Skip to main content

Full text of "Therapeutische Wochenschrift. V. 1 2 1894 95"

See other formats



" V ^ 

- • V.-X- 

»v * - ‘Ü.. 



•' •, \ .v : 

, N ^ 

H -v 

Nr - 

„■— 

v . 

\\ - * ■<«- 




s 4l_ 


v - 

w* 

V-W V- 

V ' '• ^ * 






k *■ 


A ' * ’ - 


V 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


/* A 













« 


\ 


Dugitized by Google 


r - 

Original from 

UNIVfRSITY OF CALIFORNIA 



































































£ 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



' Therapeutische Wochenschrift 

* 

heraasgegeben und redigirt von 

Dr. SE. T. Schnirer 

WIEN. 

# 

I. und II. Jahi?£ang 1894—189S. 


Druck von Wittasek & Co., Wiao, IX., Universitätsstrasse 10. 


Digitizer: by 
\' wiäi . 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Digitized by 



Alle Rechte Vorbehalten. 




Go gle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Inhalts-Verzeichnis 


KrMImr Itr ÄbkflriQBtH: 0. = Originalien; K. V. = Klinische Vorlesung; Z. II«. = Zasammenfasiende Uehersfcht 
B A. = Bücher-Ansetg6n; R. = Referat; S. B = Sitzungs-Bericht; P. B. = Praktische Notis; Kr. = Krankenpflege. 


Originalien. 


* Seite 


v. Mosetig-Moorhof (Wien), Naht des 

Vas deferens.* 25 

Pick Alois (Wien), lieber Harnsäure-Glykosurie 45 

v. O e f e 1 e (Neuenahr), Butter ao Stelle 
des Olivenöls bei Gallensteinen. 27 


Seite 


Rosenbacb 0. (Breslau), Heber Krisen 

und ihre Behandlung .. 2 

Stukowenkoff M. J. (Kiew), Die Grund¬ 
sätze der Behandlung der Syphilis. 65 


Verhandlungen ärztlicher Gesellschaften. 


K. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien ..17, 35, 55 
Wiener medicinisches Doctoren-Collegiura 18, 36, 57 

Wiener raedicinischer Club.19,37 

Verein für innere Medicin in Berlin.19,57,78 


Berliner medicinische Gesellschaft.38,40, 77 

Briefe aus Frankreich.20,41,59,81 

Briefe aus England.21,42,60,82 


Sachregister. 


Aethernarcose, Verhalten der Temperatur wäh¬ 
rend der (S. B.). 41 

Anaemie, Harnbefunde bei (S. B.). 19 

Anginen, Vorkommen von Lähmungen nach, 
nicht diphtberitischer Natur (S. B.) ....... 60 

Appendicitis und Perityphlitis (S. B.). 21 

Blutbefunde bei metastatischer Carcinose des 

Knochenmarkes (S. B.). 38 

Blutdruckuntersuchung, Methode und Werth 

der, für die Praxis (S. B.). 57 

Blutkörperchen, lieber den Einfluss des respira¬ 
torischen Gaswechsels auf die rothen (S. B.) 36 

Borisme. le, ou les accidents de la medication 

par le borax (R.). 54 

Bronchitis, putrida in 4 Tagen mit Creosot 

geheilt (R.). 16 

Casefo, Anwendung des, zu Ernährungszwecken 

(K. P.). 35 

Cholera infantum . Darmepithel beim Säugling, 

bei (S. B.). 78 

Cystitis, Zur Aetiologie und Therapie der (S. B. ) 18 

Dampfluft-Sitzapparat. 55 

Desinfection, Ueber, der Messer lür Opera¬ 
tionen (R.). 72 

Diabetes mellitus, Anwendung der Laevulose 

beim (R.). 16 

Diphtherie, Ueber larvirte (R.). 73 

Diphtherieheilserum, Ueber (S. B.).39,40 

Diphtherieheilserum, Diphtherie und (S. -BO. . 77 

Electrolytique, Traitement des manifestations 
articulaires de la goutte et du rhumatisme 
par introduction, du lithium (R.). —3T 


Digitized by Google 


Entlralgie, De V (R.). 33 

Entfettungscuren, Ueber Myxoedem und über, 

mit Schilddrüsenfütterung (R.). 51 

Entfettungscuren, Ueber, mit Schilddrüsen¬ 
fütterung (R.). 52 

Epilepsie, Ueber die Bedeutung des Gebrauches 
der Bromide und der Adonis vernalis bei (R.) 34 

Erysipel, Ueber die Wirkung von Wärme und 

Kälte auf das. 14 

Erythema multiforme vesiculorum (S. B.).... 19 

Europhen in der Chirurgie (R.>. 72 

Favus, Behandlung des (P. N.;. 43 

Ferratin bei der Behandlung der Blutarmuth (R.) 15 

Fleischpulver, Ueber die Zubereitung von 

rohem Fleisch und (R.). 76 

Fracturbehandlung, Ueber neuere Methoden 

der (R.). 69 

Fractures, Signe nouveau de certaines, graves 

de la base du cräne (R.). 16 

Frigotherapie (S. B.). 21 

Gallensteine, Butter an Stelle des Olivenöles 

bei (O ). 27 

Gaumen, Geschwulst des harten (S. B.). 82 

Gehirnabscesse, Behandlung der otitischen 

vS. B.). 81 

Geschwülste der Schädelbasis (S. B.) ....... 82 

Gicht und Lebensversicherung (S. B.). 42 

Haemorrhagien, * subdurale (S. B.). 42 

Harnleiterflsteln, Zur operativen Behandlung 

der (R.). 73 

Harnsäure-Glykosurie, Ueber (O.). 46 

“tiaumrkom, Multiples (S. B.). 78 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 











































Seite 


Seite 

Hautwassersacht, Zur Behandlung der (R.)... 33 j 

Heilmethoden, Ueber einige Heilmittel und (R.) 50 ! 

Heilserum, Weitere Mittheilungen über die Be¬ 
handlung der Diphtherie mit (R.). 74 

Heilserumtherapie, Ueber Behrings, der Diph¬ 
therie (S. B.J. 55 

Heilserum, Behandlung der Diphtherie mit 

(S. B.). 41 

Hirnabscesse, Trepanation bei traumatischen 

(S. B.). 38 

Hydrotherapy in the treatment of pulmonary 

tuberculosis (R.). 69 

Icterus nach dem Gebräuche des Extractum 

filicis maris aethereum (R.) . 76 

Intranasal operations, The remote results of 

CR.). .. 75 

Keuchhusten, Antispasmin ein neues Mittel 

gegen (R.). 16 

Knochenbrüche, Ueber die Behandlung der, des 
Unter- u. Oberschenkels im Umhergehen (R.) 70 

Krisen, Ueber, und ihre Behandlung (0.) .... 2 

Laparotomirte Frau, 4 Mal (P. N.). 83 

Magenkrankheiten, Ueber die chirurgische Be¬ 
handlung der (S. B.). 19 

Malaria, Verhalten des Harnes bei (S. B.) .. 18 

Morbus Basedowii erzeugt durch Injection von 

Schilddrüsenextract (S. B.). 60 

Myome, Ueber die Erfolge der Castration bei 

(R.). 72 

Myome, Zur operativen Behandlung der, wäh¬ 
rend der Schwangerschaft und Geburt (R.). 72 

Myxoedem, Acutes operatives, behandelt mit 

Schilddrüsenfütterung (R.). 52 

Nährclysmen mit Oelemulsionen (K. P.). . . 35 

Nieren, Cystöse Degeneration der (S. B.) ... 42 

Nephritis, Pilocarpinum muriaticum bei (P. N.) 83 

Orexin, i xperimentelle Untersuchungen über 

das salzsaure (R.). 75 

Papain, Ueber, und seinen Werth als Dige¬ 
stivum (R.). 75 

Peliosis et Chorea gonorrhoica (S. B.). 80 

feliosis, Ueber, ert Chorea gonorrhoica ^S. B.) 57 


Pepsine, De 1’ action differente dans la dige- 

stion de la, et de la pancrdatine (R.). 75 

Phthise, Bedeutung der Erblichkeit bei der 

(S. B.). 60 

Pneumonie, behandelt durch Application von 

Eisumschlägen (P. N.). '43 

Prostate, Des abcfcs de la, et de leur traite- 

ment (R.). 52 

Pseudoparalysis myasthenica (S. B.). 39 

Sclerose, Infectiöser Ursprung der multiplen 

inselförmigen (S. B.). 81 

Septic6mie, Traitement de la, pudrplrale par 
la rdfrigdration et en particuliers par les 

bains froids (R.). 73 

Serurabehandlung (S. B.) . 61 

Serumtherapie der Diphtherie (S. B.). 59 

Serumtherapie der Diphtherie (Z. 0.). 30 

Somatose. Ueber (R.)..*....... 54 

Sportübungen, Einfluss von, auf das Herz (S. B.) 60 

Staphylococcenheilserum (R.). 34 

Sublimatinjectionen, Ueber subconjunctivale 

(Z. 0.) .. 47 

Syphilis, Die Grundsätze der Behandlung der 

(0). 65 

Thyreoidtherapie (S. B.). 83 

Tuberculose, Behandlung der, mit Guajakol- 

carbonat (R.). 15 

Tumor im rechten Brustraum (S. B.). . 57 

Tumor, Scirrhöser, der Achselhöhle (S. B.).. . 42 

Urinal-Trichter (R.). 76 

Urogenitaltuberculose (S. B.). . 57 

Vas deferens, Naht des (0.). . 25 

Wiederbelebung durch rhythmischen Zug der 

Zunge (S. B.). 20 

Wiederbelebung scheintodt geborener Kinder 

(P. N.). 43 

Zimmtsäureinfectionen, Ueber die Wirkung 

intravenöser (R.).. 33 

Zungentonsille, Zur Pathologie und Therapie 
der (R.). 53 


Seite 


Namenregister. 

Seite Seite 


Angelesco... .... 41 

Apfelstedt.72 

Ballet.60 

Basch v. 57 

Batfistini. 75 

Beadles Cecil..... 82 
Bechterew W. v. . . 34 

Bedford Brown. 43 

Bourges. 60 

Buck de. 72 

Elischer. 83 

Ellbogen Ad. 70 

Englisch.18,36 

Epstein.... 38 

Gerhard C. 33 

Gombault. 75 

Grawitz E.76 

Grube *. 16 

F6r6. 54 

Filehne W. 14 

Freyhan. 57 

Frühwald F. 16 

Haie White. 16 


Hansemann . ..... 39 

Helferich . 34 

Hermes. 72 

Herringham. 42 

Heubner 0. 73 78 

Hirsch. 75 

Hochstetter.73 

Hölscher Fritz ... . 15 

Ihle Otto. 72 

Jakson F. 43 

Jänner Ignaz. 50 

Jolly. 39 

Karewski. 78 

Koliscb ... . 19 

Kronenberg E. 53 

Kündig A. 15 

Labatut. 51 

Laborde. 20 

Länderer A.69 

Latzko. 17 

Le Gendre. 21 

Leichtenstern Otto.. 51 
Leuhoff. 57 


Lewin G.80 

Limbeck v.18,36 

Litten . 57 

Mac6. 73 

Mathieu. .. 76 

Moizard. .. 41 

Mosetig-Moorbof v. . 25 
Oefele F., Frh von. 27 

Pariser. 19 

Paul. 42 

Pick Alois. 46 

Pictet Raoul . 21 

Picqu6. 82 

Potain. 33 

Pyc-Smith. 42 

Rendu.81 

Ren6 le Fort. 16 

Revilliod . 35 

Richter . . . 33 

Rosenbach 0. 2 

Routier. 52 

Ruck, v. 69 

Salkowski E. . 35 


Seite 


Scheweleff N.53 

Schnirer. 32 

Schuster.83 

Schütt .76 

Seiss Ralph W.75 

Shattok S. G. 82 

Sonnenberg.52, 74 

Spiro. 33 

Stukowenkoff M. J.. . 65 

Squire E. 60 

Symes Thomson.... 42 

Teissier. 60 

Ullmann. 19 

Viquerat.34 

Washburn. 61 

Wendelstadt. 52 

Widerhofer, v. 55 

Wolff Max. 40 

Wreden R. R. 16 

Ziemssen, v. 50 

Zitrin . 43 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




















































































































— V 


Originalien. 


Seite 

Adler Lewis H., Prof. Dr. (Philadelphia), Die 
Behandlung der Analfisteln nach der Methode 

von Lange.. 813 

B a b e s V., Prof (Bucarest), Ueber den angeb¬ 
lichen Missbrauch thierischer Organextracte 

in der Heilkunde. 125 

B a r b e r C. F., Dr. (New-York), Ueber 
die Behandlung der Epilepsie mit Solanum 

carolinense. 633 

Bartoschewicz S. T.. Dr. (Charkow), 

Ueber ein neues Desinfectionsmittel aus 

Naphthaproducten (Desinfectin). 505 

v. Bechterew W., Prof. (St. Petersburg), 

Die Hypnose und ihre Bedeutung als Heil¬ 
mittel . . .21, 42, 63 

R e h r i n g Emil, Prof. Dr. (Marburg), Ueber 

die Heilserumfrage ... 793 

Biedert Ph., Sanitätsrath, Prof. Dr. (Hagenaa 
i. E.), Rahmgemenge und Fettmilch am 

Krankenbett. . 397 

Gärtner Gustav, Prof. Dr. (Wien), Er¬ 
widerung auf den vorstehenden Artikel .... 398 

Bouchard, Prof. (Paris), Die moderne 
Therapie und die neueren bakteriologischen 

Lehren. 693 

Cbaumier Edm., Dr. (Tours), Ueber 

Orphol als Darmantisepticum. 1037 

C h m e 1 e w s k i J. K., Dr. (Odessa), Beobach¬ 
tungen über die Wirkung einiger neuerer 
Schlafmittel. (Aus dem städtischen Kranken- 

kenhause zu Odessa). 145 

C o 1 a s a n t i G., Prof. Dr. (Rom), Ueber die 
bactericide Wirkung der Euphorine. (Aus 
dem Institute für experimentelle Pharmakolo 

gie des Prof. C o 1 a s a n t i in Rom). 1 

C o 1 a s a n t i G., Prof. (Rom), Ueber den 
antidiabetischen Werth des Syzygium jam- 
bolanum (Aus dem Institute für experimen¬ 
telle Pharmakologie der k. Universität in 

Rom). 776,800,815,837, 856 

C o r i n J., Dr. (Lüttich), Ueber die Behand¬ 
lung der Pneumonie mit Digitoxin.673,678 

l u r a ( u 1 o Emilio, Dr. und T a r u 11 i Luigi, 

Dr. iRom), Ueben den Einfluss der Abtragung 
der Eierstöcke auf den Stoffwechsel (Aus 
dem physiologischen Institut des Prof. 

L u c i a n i zu Rom). . 451 

Eb erson Moriz, Dr.. (Tarnow), Ueber die 

Heilwirkung des Pilocarpins bei Croup_ 533 

E b e r s o n Moriz, Dr. (Tamow), Ein seltener 

Fall von acutem Morphinismus .. . 756 

E rdb eim Sigmund, Dr. Zur Casuistik der 
Anon alien bei der Herniotomie. (Aus der 
chirurgischen Abtheilung des Prof. v. 

M o s e t i g - M o o r h o f im k. k. allgemeinen 

Krankenhause in Wien). 653 

Fraser Th. R., Prof. (Edinburgh), Ueber die 
Immunisirung von Thieren gegen Schlangen¬ 
gift und die Wirkung des Blutserums der 
immunisirten Tbiere als Antidot.......529, 552 

Fraser Thomas R., Prof. (Edinburgh), Die 
bei Herzerkrankungen angewendeten Heil¬ 
mittel undjitirf ^ndfca^onen.713, 737 


Seite 


d 'gtr 


Friedländer J., Dr. (Wien), Ein Fall von 
Pyaemie in Folge von spontaner subscapu- 

lärer Eiterung. 235 

Glück Leopold, Dr. (Serajevo\ Ueber die 
Behandlung der Syphilis mit hochdosirten 

intramusculären Sublimatinjectionen. 853 

Gärtner Gustav, Prof. Dr. (Wien), Ueber die 

Anwendung der Fettmilch am Krankenbette 357 
G e r l ö c z y Sigmund, Dr. (Budapest), Beob¬ 
achtungen üb. d. Serumtherapie der Diphtherie 165 
Grossmann Leopold, Dr. (Budapest), Ueber 

Scopolaminum hydrobromicum.. 41 

G r o s s m a n n L., Dr. (Budapest), Antisepsis 
u. Asepsis auf chirurg.-oculistisch. Gebiete 613 
G r u s d i e ff S. S., Dr. (St. Petersburg), Ueber 
rie Anwendung des Anstois in subcutanen 
Injectionen zur Behandlung der Tuberculose. 

(Aus der therapeutischen Abtheilung des 

Kronstädter Marinehospitals). 733 

Günsburg M, Dr. (Charkow), Strychnin als 
Prophylacticum gegen Wehenschwäche bei 

Mehrgebärenden. 757 

H u n Henry, Prof. (Atbany), Ueber den Ge¬ 
brauch und Missbrauch thierischer Organ¬ 
extracte in der Heilkunde. 81 

Jakubowski, Prof. Dr. (Krakau), Die 

Serumtherapie der Diphtherie. • 569 

Lebreton und Magdeleine (Paris) 

Drei Monate Serumtherapie und Intubation. 105 
L e 1 o i r H., Prof. (Lille), Ueber das sebor¬ 
rhoische Eczem der Augenlider* und seine 

Behandlung. 210 

Mahler Julius, Dr. (Dresden), Die Aether- 
narkose und deren Verwendung in der ge¬ 
burtshilflichen u. gynaekologischen Praxis 455, 507 
M a r f o r i Pio, Prof. (Ferrara), Ueber die Re¬ 
sorption des Ferratins im Verdauungstract. 

(Aus dem pharmakologischen Institute der 

Universität Ferrara). 185 

M e i n e r t, Dr. (Dresden), Die hygienische 
Behandlung der acuten Infectionskrankheiten 

im Kindesalter.1088, 1112 

j Meitzer S. J., Dr. (New-York), Ueber die. 
Geschichte der Schilddrüsentherapie und über 
deren Anwendung in der inneren Medicin . 654 

v. Mosetig-Moorhof, Prof. Dr. (Wien), 

Zwei Fälle von Echinococcus.. 1086 

N a n o tt i Angelo, Dr. (Pisa), Die Behandlung 
der tuberculösen Abscesse mit Nelkenöl. 

(Aus der chirurgisch-propaedeutischen Klinik 

des Prof. A. Paci in Pisa). 127 

N o u r n e y G. A., Dr. Mettmann), Das Tu- 
berculin im Liebte der Serumtherapie. . . 833 

Ottolenghi Felice, Dr. (Genua), Ueber 
die physiologische Wirkung des Malakin und 
über eine neue therapeutische Verwendung 
desselben. (Aus dem Laboratorium für Ma- 
teria medica und experimentelle Pharma¬ 
kologie des Prof. Ugolino Mosso an 

der Universität in Genua). 549 

i est le y Joseph, Dr., (Leicester), Ueber 
den Gebrauch des Eucalyptusöles als Des¬ 
infectionsmittel bei Scharladötiginal ftürm... 301 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


































- VI 


Seite 

R a ni e ri- V e s t ri, Dr. (Pi$a), Der thera¬ 
peutische Werth des Quecksilbers in der 
Behandlung der Anaemie. (Aus der medici- 
nischen Klinik des Prof. Queirolo in 

Pisa) ...380, 399 

R e c 1 u s Paul, Prof. Dr. (Paris), Der gegen¬ 
wärtige Stand der Lungenchirurgie 905 

Reiner Siegfried, Dr. (Wien). Zur therapeu- 
. tischen Verwendung des Kreosotcarbonats. 

(Aus der V. mediciniscben Abtheilung des 
Hofrathes Prof. Dräsche im k. k. allge¬ 


meinen Krankenhause).. 773 

de Renzi E., Prof. (Neapel), Zur Ernährung 
der Diabetiker. (Aus der I. medicinischen 

. Klinik in Neapel)... 61 

de Renzi E., Prof. (Neapel), Ueber einige 
neue Arzneimittel in der Therapie der Lungen- 
tuberculose. (Aus der I. medicinischen Klinik 

der Universität in Neapel). . 720 

Richelot L. G., Dr. (Paris;, Ueber ein de¬ 
finitives Verfahren der totalen abdominalen 

Hysterectomie bei Uterusfibromen. 445 

Roberts John B., Prof. (Philadelphia), Die 
Behandlung der bösartigen Geschwülste mit 
den Toxinen des Erysipelstreptococcus und 

des Bacillus prodigiosus. 753 

R o s n e r. Alexander, Dr. (Krakau), Ueber die 
Anwendung derWalthard-Tavel’schen Flüssig¬ 
keit |bei Koeliotomien. 454 

Scarpa L. Guido, Dr. (Turin), Die Behand- 
. lung der Lungentuberculose mit Ichthyol .. 342 

Schubert J., Dr. (Reinerz), Der Aderlass und 
die vicariirenden Ausscheidungen des Körpers 319 
Schub ertj., Dr. (Reinerz), Die Indicationen 
zum Aderlass und seine Bedeutung für die 


innere Medicin.1013, 1040 

Stein J., Dr. (Wien), Ueber Lactophenin. (Aus 
der V. medic. Abtheilung des Hofrathes Prof. 


Seite 

Dr. Dräsche im k. k. allgemeinen Kranken¬ 
hause zu Wien). 249 

Stukowenkoff M. J. (Kiew*), Ueber die Be¬ 
handlung der Syphilis mit intravenösen 

Quecksilberinjectionen.1109, 1133 

Switalsk|L., Dr. (Krakau), Künstliche locale 
Eiterung als therapeutisches Mittel gegen 
puerperale Infectionen. (Aus der geburts- 
hilflich-gynaekologischen Klinik der Krakauer 
Jagellonen - Universität des Prof. Dr. v. 

Jordan). 933 

Tizzoni Guido, Prof, und Centanni E., 

Dr. <Bologna), Die Serumtherapie der Hunds- 

wuth.573, 590, 617, 635 

Trebitz ky Rudolf, Prof. Dr. (Krakau), Das 

Jodamylum als Verbandmittel. 1065 

Tuttle Albert H., Dr. (Chicago', Eine neue 
vagino - abdominale Methode der totalen 

Hysterectomie. 448 

Weiss Heinrich, Dr. (Wien), Ein Fall von 
Torticollis-spaticus — geheilt durch Curare. 

(Aus der neurologischen Abtheilung des Prof. 
Benedikt an der allg. Poliklinik in Wien) 425 

Wicherkiewicz Bol., Prof. (Posen), Zur 
Nachbehandlung Staaroperirter nach einge¬ 
tretener Infection . 101 

W i n c k 1 e r Ernst, Dr. (Bremen), Erfahrungen 
über den Zusammenhang von Nasen- und 
Augenerkrankungen und Besserung, resp. 
Heilung der letzteren durch Behandlung der 

Nasenerkrankung.... .... 877 

Witwitzky R. M., Dr. (Charkow), Zur Frage 
von der Nebenwirkung des Jod auf das 
Lungengewebe. (Aus der I. medicinischen 
Klinik des Prof. Th. v. O p e n c h o w s k i in 


Charkow). 359 

Wood Horatio C., Prof. Dr. (Philadelphia), 

Die Behandlung der Epilepsie. 994 


Zusammenfassende Uebersieht. 


J ä n n r-r Ign. Ueber subconjunctivale Sub- 

limatinjectionen. 27 

Fischer Is.. Zur Antiseptik und Aseptik in 
der Geburtshilfe . 7 


Idem. Zur Pathologie u. Therapie der Wander¬ 
niere.188, 21 2 

Idem. Die Therapie der Nachgeburtsperiode . 935 

Kornfeld F. Die Behandlung der Prostata¬ 
hypertrophie ..1019, 1067, 1091 


Verhandlungen ärztlieher Gesellschaften. 


Ralneoiogrsche Gesellschaft zu Berlin. 

XVI. öfifentl. Versammlung der.205,230 

Berliner medicinische Gesellschaft ..55,75,95,119, 
136, 160, 179, 198, 223, 262, 372, 413, 438, 543, 
585, 626, 645, 929, 954, 971, 1002, 1031, 1073, 

1102, 1127 

Briefe aus Amerika.332, 1106 

Briefe aus England 16, 58, 78, 99, 121, 140, 163, 
201, 226, 246, 267, 315, 331, 375, 395, 417, 442, 
471, 501, 547, 931, 973, 1034, 1079, 1105, 1129 
Briefe aus Frankreich 15, 37, 56, 76, 98, 120, 139, 
162, 181, 199, 224, 244, 265, 287, 313, 353, 373, 
393, 414, 440, 469, 525, 549, 566, 586, 607. 628. 
648, 667, 691, 750, 770, 902, 930, 972, 1012, 
1056, 1077, 1106, 1128 
Briefe- aus Italien 17, 141, 289, 418, 608, 771, 1057, 


1080 

Briefe aus Russland. ..18,629,1081 

XXIV. Congress der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie-.317^ 337, 363, 385, 408, 432 

Digitized fr, 


W*.317, ; 

Go gl( 


VI. Congress der Deutschen gynäkologischen 

Gesellschaft. 477 

IX. Congress der französischen Chirurgen 918,944. 

982, 1027, 1050 

V. Congress der deutschen dermatologischen 

Gesellschaft.896, 920, 947, 984 

XIII. Congress für innere Medicin.270, 293 

II. Französischer Congress für innere Medicin 

706, 729, 748, 767, 790 

VI. Italien. Congress für innere Medicin 977, 1005 

VI. Congress der französischen Psychiater.., 708 

Freie Vereinigung der Chirurgen Berlins .... 1033 
K. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien 36, 52. 73, 

116. 134, 156, 195, 221, 240, 261, 352, 370, 
390, 412, 436, 466, 468, 522, 900, 925, 1029, 

1053, 1077, 1 125 

XXVI. Jahresversammlung der American medi¬ 
cal Association ...520, 540, 562, 584, 603, 686 
LX111. Jahresversammlung der British medical 
Association.701^ 724, 746, 765, 787 

Original frem 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



































Seite 

Oesterreicbiscte' otologische Gesellschaft .. 565 

Schweizerischer Aerztetag... 435 

Verein för innere Medicin in Berlin 54, 96, 117, 158, 
178. 197, 241, 330, 371, 392,439,499,524,544, 
605. 645, 927, 1000, 1032, 1054, 1104 
LXVII. Versammlung der Gesellschaft deutscher 
Naturforscher und Aerzte 807, 824, 844, 870, 898, 

923, 951, 1008, 1024 


Seite 

Wiener raedicioischer Club 53, 74, 94, 15S, 1|7, 
177, 196, 222. 241, 352, 371, 392. 413, 437, 
468. 522, 926, 953. 970, 999, 1030, 1053. 1075, 

1101, 1126 

Wiener mediciniscbes Doctoren-Collegiura 93, 135, 
157. 287, 901, 926, 952, 969, 999, 1029, 1076, 

1101 


‘Sachregister. 


Abdominaltyphus (S. B.)., 604 

Abdorninaltyphus, Zur Behandlung des (P. N.) 80 

Abstinenzzeit, Ueber die in klinischen Lehr¬ 
anstalten bestehende Nothwendigkeit einer 
geburtshilflichen, für ^inßcirte Studenten“ (R.) 351 

Achillea millefolium <S. B.). . 1007 

Acne necrotica, Behandlung der (P. N.). 38 

Actinomykosis, Behandlung der, durch subcutane 

Einspritzung von Kal. jodatum (R.) . 1048 

Actinomykose. Behandlung der (S. B.). 1082 

Actinomykose des Menschen (S. B.). 76 

Adenoiden Vegetationen, Zur Operation der (R.) 35 

Adeps lanae, eine neue Salben-Grundlage und 
'ihre Bedeutung iq der dermatologischen 

Praxis (R.) .. 93 

Aderlass, Indicationen zum (S. B.) . 809 

Aderlass, Der, uod die vicariirenden Aus¬ 
scheidungen des Körpers (O.). 319 

Aderlass. Die Indicationen zum, und seine Be¬ 
deutung für die innere Medicin (O.) .1013, 1040 

Adnexoperationen. Ueber (S. B.). 495 

Adnexoperationen, Ueber die Spätfolgen der 

(S. B.j. 565 

Aegophonie, Entstehung der (S. B.).. 163 

Aether-Anästhesie bei Geburten (S. B.). 19 

Aetbernarkose (S. B.).415, 432, 470, 526. 566 

Aetbernarkose, Die, und deren Verwendung in 
der geburtshilflichen und gynäkologischen 

Praxis (O.).455. 507 

Aetbernarkose und Pneumonie (R.). 219 

Airol (P. N.). 143 

Airol, Ueber (S. B.) . 949 

Akromegalie (S. B.) .. .74,523, 1074 

Akromegalie, Behandlung der, mit Hypophysis- 

Tabletten (S. B.). 1012 

Akromegalie, Veränderungen des Skelettes bei 

(S. B.). 1103 

Albqminurie, mercurielle. (S. B.). 955 

Alexander Alqqie'sche Operation, Zur Technik 

der <R.)... 943 

Alexander-Operation, Zur Technik der (R.)... 944 

Alkoholische Getränke, Wirkung der verschie¬ 
denen (SB.) . 200 

Alkoholmissbrauch (S. B.). 1010 

Alkohol Verordnung von, zu therapeutischen 

Zwecken (P. N.». 419 

Alopecie, Zur Behandlung der (P. N.) ....316,417 

Aluionol. Ein Antigonorrhoicum (R.). 464 

Alnminiumpräparate, Ueber einige neuere (R.) 1046 

Amaurosis toxica <R.) . 701 

Ammoniak, Klinische Untersuchungen über die 

Ausscheidung von (S. B.). . 809 

Amputationen, Ueber (S. B.). 332 

Amygdophenin, Ueber ein neues Aotirheuma- 

ticum (R.). 1022 

Analfisteln, Die Behandlung der, nach der 
Methode von Lange (unmittelbare Fistel¬ 
naht) (O.). 813 

Analgen, Pharmakodyoamische und klinische 
Untersuchungen über die Wirkungsweise des, 


Digitized by C^ooQle 


und seines Spaltungsproductes, des Aeth- 

oxyamidochinolins (R.). 601 

Anaemia, Remarks on the nature and treatment 

of, pernicious (R.) . 538 

Anämische Individuen, Allgemeine Schwäche 

bei. (P. N.). 611 

Anämie. Idiopathische, perniciöse (P. N.) . .. . 203 

Anämie, perniciöse (P. N.)... 444 

Anämische Zustände, Ueber den Eisengehalt 

der verschiedenen Organe bei (P. N.). 355 

Anämische Zustände, Ueber die Radicalbehand- - 

lung (S. B.)... 14)07 

Anarcotin, Ein vernachlässigtes Opiumalkaloid 

(S. B.) . 724 

Andsthlsie par l’6ther (R.).91 

Anästhesie. Ueber die Anwendungdes Guajakols “ 

zur localen (S. B.). 667 

Aneurysma der Art. perforans tertia (S. B.) . 929 

Aneurysmen, Behandlung der (S. B.). ft)28 

Aneurysmen der grossen Gefässe an der Herz¬ 
basis (S B.). .-98 

Aneurysmen, Exstirpation zweier äusseren (S B.) .4 40 
Angina, Beziehungen zwischen, und acutem Ge¬ 
lenksrheumatismus, Ueber die (R.)..,. 10 


Angina diphtheritica herpetica (S. B.). 526 

Angina und Gelenksrheumatismus (S. B.) ... . 1053 
Angioparalytic or »pulsating« neurasthenia —, 

On a new type of neurasthenic disorder (R.) 173 

Angiorhigos, Ueber (S. B.). 970 


Angiorhigos, Ueber (S. B.). 1031 

Anhalonium Lewinii (Mescal Buttons) (R.) .. . 865 

Ankylose, Ueber die Pathogenese einiger sel¬ 
tener Formen von knöcherner (S. B ). 766 

Annexites apr&s curettage (R.) ... 351 

Anomalien, Demonstration seltener angeborener 

(S. B,). 433 

Antiphthisin (R.). 699 

Antitoxine, Ueber die Beziehungen zwischen 

Gerinnung und Wirkung der (R.). 841 

Antipyretica analgetica, Ueber (S. B,)....... 767 

Antipyrin als Antisepticum und Haemostaticum 

(P. S.). 227 

Antipyrin gegen Kinderdiarrhoen (S. B.). ... 353 

Antipyrin in der Kinderpraxis (S. B.). 760 

Antipyrin und Fonnonilid, Wirkung des, auf 

die Nerven und Muskeln (S. B.)... 771 

Antipyrin, Wirkung des, auf die Nervencentren 
(S.'B.). 265 


Antipyrin zur Behandlung der Hydrocelen (S. B .) 770 

Antisepsis des Verdäuungstractes (S. B.) 1078, 1129 
Antiseptik und Aseptik in der Geburtshilfe. 

Zur (Z. 0.). 7 

Antisepsis und Asepsis auf chirurgisch-oculisti- 


schem Gebiet (Ö.). 613 

Antisepsis unter besonderer Berücksichtigung 

der Jodpräparate (S. B.). 1025 

Antistreptococcic serum, A case of cellulitis 

treated with Marmoreks (R.). 1099 

Antistreptococcenserum (S. B.). 1077 

Antitoxin, Ueber die Natur des (S. B.). 725 

Original ffo-m 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


























































- nn — 


Seite 

Aörteniusufficienz, Behandlung der, mit Jod¬ 


kalium (S. B.) .....•.. .. 791 

Apbasischen Kranken, lieber den Verkehr mit 

(Kr.)...... 176 

Aphtenseuche (S. B.). .. 224 

Apocodeinum muriaticum gegen maniakalische 

Aufregüngszustände (P. N.). 875 

Apolysin, ein neues Antipyreticum und Ano- 

dynum (R.),... 581 

Apolysin, Ueber das Verhalten des, gegenüber 

dem Typhusbacillus (R.). 1047 

Apolysin, Ueber, und Citrophen, nebst Bemer¬ 
kungen über die praktische Verwendbarkeit 

von Phenetidinderivaten. (R.). 997 

Apoplexie, Ueber die Gefahr der, bei der 
Narkose (P. N.). 420 


Appendicitis, Behandlung der (S. B.).649,973 

Appendicitis, Verschiedene Formen der (S. B.) 850 
Appendicitis, Ueber (S. B.). 333, 584, 628, 669, 691 


Arbeiten des pharmakologischen Institutes zu 
Dorpat, herausgegeben von Prof. Dr. R. 

Kobert (B. A.). 758 

Arecolin, Ein neues Myoticum (S. B.) ...... 418 

Argentumcasein (Argonin), Ueber die bakteri- 

cide Wirkung des (R.). . 538 

Argentarain, Die Heilung des HarnrÖhrentrippers 

mit (R.). 464 

Argonin, Ueber (R.). 537 

Aristol, Erfahrungen über (P. N.). 851 

Aristol in der Augenheilkunde (R.). 175 

Aristol, Ueber die Einwirkung des, in subcu- 
tanen Injectionen zur Behandlung der 

Tuberculose (0). 733 

Articulatio sacroiliaca, Auskratzung bei tuber- 

culöser Erkrankung der (S. B.) 395 

Arthrodese des Fussgelenkes (S. B.). 1028 

Arthrodese im Fussgelenk (P. N.) . 731 

Arterienpulsationen, Ueber sicht- und fühlbare 

(S. B.)..158, 177, 197 

Arsenikvergiftung (S. B.). 1054 

Arzneiliche Vergiftung vom Mastdarm und von. 
der Scheide aus und deren Verhütung (R.). 72 


Arzneimittel, Neue 87, 110, 128, 154, 171, 192, 217, 

238, 255, 281, 308, 325 


Arzneimittel, die Verschiedenheit gleichnamiger 
officineller, von Dr. Bruno Hirsch (B. A.) 1021 
Arzneiwirkungen, Zur Kenntnis combinirter (R.) 46 

Asa foetida in der geburtshilflichen und 

gynaekologischen Praxis (P. N.). 59 

Asepsis, Zur feuchten, in der Bauchhöhle (S. B.) 494 
Asiatische Cholera, Die Behandlung der (S. B.) 520 

Ä6thma spasmodicum (S. B.). 1079 

Athmungsorgane, Behandlung der acuten Ent¬ 
zündungen der (S. B.). 564 

Atlas und Grundriss der traumatischen Frac- 
turen und Luxationen, von Prof. Dr. H. 

Helferich in Greifswald (B. A.). 10 

Aetzmittel, Ueber (K. V.). 377 

Augendiphtherie, gegen (P. N.). 248 

Augenerkrankungen, Gefässveränderungen bei 

syphilitischen (S. B.). 1026 

Augenheilkunde, Ungarische Beiträge zur, von 

Prof. W. Schulek (B. A.). 535 

Augenlidfurunculose, Behandlung der (P. N.) 1036 
Augenkrankheiten, Die Anwendung der Bal¬ 
samica bei (S. B.). 609 

Auge, Tertiäre luetische Erkrankungen des, 

und deren Behandlung (S. B.) . 162 

Augentuberculose (S. B.) . . 160 

Auskratzung, Zur Regeneration der Uterus¬ 
schleimhaut nach der (S. B.). 828 

Austern, Der Pbosphorgehalt der (S. B.) . 440 


Digitized by Gooole 


Sei* 

Autointoxicationeh, Bedeutung der Lehre von 
den, für die Pathologie (S. Bj. ..... .... 102 
Autointoxication und Hautkrankheiten (R.) ... 84 

Bacillus coli in der Mundhöhle gesunder 

Menschenf (S. B.) . 97 

Bäder der Krim und des Kaukasus (S B.).. . 64 

Bäder, Die .Wirkung kalter (S. B.). 22 

Bagni di mare, sull efficacia dei, nella terapia 

ginecologica (R.). 46 

Bakterienfärbung. Eine neue (S. B.). 95 

Bakterien, Einfluss der Mahlzeiten auf das Ein¬ 
dringen der, ins Blut (S B.). 1..... . 13 

Balsamici, Azione dei, nel trattamento delle 
malattie broncopolmonari, Contributo allo 

Studio dei’ (R.).. .. 31 

Bandwurmmitteln, Die zweckmässigste Form 
der Darreichung von, bei Kindern (P. N) . 65 

Bandwurmmittel, Jodkalium als (P. N.). 93 ; 

Bariow’sche Krankheit (S. B.). 13< 

Basedow, Le traiteinent chirurgical de la 

maladie de (R.). . 551 

Bauchcontusionen, Behandlung der schweren 

(S. B.). 3D 

Bauchcontusionen, Ueber die chirurgische Be- 


Baucbfelltuberculose, Heilung der, durch Laparo¬ 
tomie (S. B.) . 105* 

Bauchfelltuberculose, Operativ geheilte (S. B.) 103 c 

Bauchnaht und Bauchhernien (S. B.). 495 

Bauchwunden, Behandlung der penetrirenden 

(S. B.).78, 120, 14C 

Becken, Ueber das enge, in Norddeutschland 

(S. B). 811 

Beckenchirurgie, Ueber strittige Fragen der 

(S. B.) 54C 

Beckenenge, Zur Frage der Einleitung der 

künstlichen Frühgeburt bei (R.). 134 

Becken-Operationen. Ueber die vaginale Me¬ 
thode der (S. B.) . 565 

Berg- und Luftfahrten, Ueber, und ihren Ein¬ 
fluss auf den Organismus (S. B.). 646 

Beta naphthol, The action of ; and bismutbum 
subnitricum as intestinal antiseptics (R.) ... 1121 
Beta naphthol-bisrauth, The therapeutical effects 

of (R.). 384 

Bicyclefahren. 670 

Blase, Diagnose und Therapie der Erkrank¬ 
ungen der weiblichen (S. B.). 1076 

Blase, Ueber Operationen an der (S. B.) .... 410 

Blasengeschwülste, Ueber intravesicale Ope¬ 
rationen von (S. B.). 849 

Blasengeschwülste, Ueber, mit besonderer 
Berücksichtigung ihrer intravesicalen Ent¬ 
fernung (S. B ). 198 

Blasenphantom (S. B.). 1032 

Blasensteine als Ursache des Prolapsus recti 

(R.). 348 

Blasenturaoren, Ueber, bei Fuchsinarbeitern 

(S. B.). 410 

Blasentumoren, Ueber die chirurgische Be¬ 
handlung der (S. B.). 705 

Blasenziehende Mittel, Die Wirkung (S. B.). 771 

Blase und Urethra, Ueberzählige (S. B.). 469 

Bleichsucht, Die Behandlung der, mit kohlen- 

säurehältigen Soolbädern (R.). 682 

Bleivergiftung, Ein Fall von, mit ausserordent¬ 
lich seltenen Symptomen (R.). 347 

Blennorrhagie aiguö chez l'homme, Comment 

il faut traiter la (R.). 115 

Blenorrhoea neonatorum, Behandlung der, mit 

Quecksilberoxycyanid (P. N.). 1108 

Original from 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






















































Seile 


Seile 


IX - 


Blenorrboe der Neugeborenen, Statistisches 

über die (R.\. 35 

Blepharochalasis, Die Heilung der trachoraa- 
tösen und scrophulösen Keratitis durch Lid¬ 
lockerung (R.) . . 559 

Blinddarmerkrankuügen, Chirurgische Eingriffe 

bei (R.). 431 

Blut. Einwirkung des Höhenklimas auf die 

Zusammensetzung des (S. B.). 627 

Blutprfiparat (S. B ). .... 372 

Blut. Therapeutische und Nährwerth des 

S. B., 610 

Blutarmuth. Anwendung der Eisensalze zur Be¬ 
handlung der (S B.) . . 1007 

Blutes, Zusammensetzung des menschlichen, 
Untersuchungen über den Einfluss unge¬ 
nügender Ernährung auf die (R.). 1071 

Blutkörperchen, Wirkung thermischer Einflüsse 

auf die (S. B.). 771 

Blutserum, Antitoxiscbe Eigenschaften des, 

bei Kindern (P. N.). 611 

Blutserum, Behandlung von 179 Üiphtherie- 

tallen mit (S. B.). 200 

Blutserum. Injeciion von, nicht immunisirter 

Pferde (S B.»... 288 

Borborvgmes hystdriques, Des (R.) . 34 

Bromalin, Leber i R ). 30 

Bromarecolin, Physiologische Wirkung des 

(S. B ). 771 

Bromarecolin. Ueber (S. B ). 972 

Bromolorm, Weitere Mittheilungen über die 

Anwendung des (R.). 842 

Bronchiectasien, Parenchymatöse Injectionen 
antiseptischer Flüssigkeiten bei, und Lungen¬ 
gangrän (P. N.). 547 

Bronchitis, Acute (P. N.) 144 

Bronchitis, Behandlung der chronischen, mit 

Jodoforinguajakol (P. N >. 812 

Brustdrüse, Ein seltener Fall von schmerz- 
balter Anschwellung der rechten, anstatt 
der Menstruation (Amenorrhoe cum xeno- 

mania) (R.). 463 

Brustdrüse, hysterische (P. N.). 731 

Bubonen. Behandlung der, mit Injectionen 

von Jodoformvaselin (P. N.). 355 

Bubonen, Zur Pathogenese der venerischen 

(S. B.). 984 

Bulbärparalyse, Zur Pathologie und Therapie 
der progressiven (P. N.) ... 100 

Cacao, Beiträge zur Beurtheihing des, bei der 

Ernährung des Menschen (K. P.). 116 

Cachexie, Die klinische Bedeutung der (S. B.) 335 

Cachexie strumiprive, Pathoglnie de la, la 


Calciumpermanganat, Antiseptische Wirkung 

des (S. B.j. 567 

Calciumsulfid (P. N.). 444 

Calomel bei Magenkrankheiten (S. B.). 520 

Calomel, Diuretiscbe Wirkung des (S. B.) . . . 630 

Campherölinjectionen, Ueber subcutane (R.).. 806 

Cannabis indica gegen Jucken (P. N.). 501 

Cantharidin bei cystitischen Beschwerden (P.N.) 712 

Cantharidin, innerliche Anwendung des, bei 

cystitischen Beschwerden (S. B.j. 588 

Cantharidin, Vorschrift für die innerliche An¬ 
wendung von (P. N.). 335 

Carbolgangraen, Ueber (S. B.). 15 

Carbolintoxication, Tod durch, nach ritueller 

ßescbneidung (R.). 760 

Carbolsäure, Gefährlichkeit der, bei Darreichung 
in Klystierform (P, N.(. 956 


Digitized by Google 


Carboisäurevergiftung, Essig als wirksames 

Antidot bei (P. N.). 1059 

Carbonic acid, Therapeutic effect of, in Dy- 
sentery, in the vomiting of pregnancy, in 
whooping-cough in Prostatitis and in Im- 

potence (R.). 383 

Carcinom des Cöcum (S. B.) .. . 364 

Carcinome, Behandlung der, mittelst Arsen- 

injectionen (P. N.J. 1082 

Carcinom, Diagnose und Behandlung (S. B.) 1129 
Carcinom, Die neueren Behandlungsmethoden 

des (S. B.). 441 

Carcinoma ventriculi, Zur Kenntnis des Magen¬ 
inhaltes beim (R.). 156 

Carcinome der hinteren Vagina, Zur Operation 

grosser (R.). 221 

Carcinome, Operation der (S B.). 436 

Carcinom. Primäres, der Trachea (S. B.) .. .. 54 

Carcinomparasitismus, Ueber den (S. B) . .. 261 

Carcinom, Ueber die Aetiologie und Histo 

genese des (S. B.). 386 

Carcinom, Ueber Magenoperationen bei, und 

narbiger Stenose (S. B.). 391 

Carcinomübertraguug, Gelungene, beim Hunde 

(S. B.). 387 

Casein, Ueber einige salzartige Verbindungen 
des, und über ihre Verwendung (R.).. .. 537 

Castration als heilender Factor der Osteo- 

malacie, Zur Frage der (R.). 34 

Castration, Die Heilung der Osteomalacie 

mittelst (R.j. 666 

Cathetersterilisation, Demonstration eines 

Apparates zur (S. B.). 847 

Catheter, Zur Einölung der (P. N.). 502 

Cavernen, Stumme (P. N.). 831 

Cerealienabkochungen. Einfluss von, auf das 

Wachsthum ^P. N.). 183 

Chinineiseuchlorid, Wirkung des, bei patho¬ 
logischen Processen der weiblichen Sexual¬ 
organe ,S. B.) . 472 

Chinininjection, Ueber subcutane (R.). 174 

Chinins, Verabreichung des (S. B.) .... 58 

Chirurgische Behandlung der Cysten, Tumoren 
uud Carcinome der Schilddrüse und der 

Nebenschilddrüsen (S. B.). 765 

Chloralose, Zur Wirkung der (S. B.).. . . . 224 

Chloroform, Die Anwendung des, intra partum 

(S. B.). 565 

Chlorotormnarkose «S. B.). 290 

Chloroformnarkose, Stuffwechselstörungen nach 

B.). 611 

Chloroformnarkose. Ueber die Nützlichkeit der 

Sparteininjectionen vor der (S. B.j. 7 5ü 

Chloroformnarkose, Verhütung des Erbrechens 

nach der (P. N.j . .. 830 

Chloroformnarkose während des natürlichen 

Schlafes (S. B). 4 18 

Chlorotormtodes, Zur Kenntnis des (R.). 9 1 

Chlorose, Altes und Neues über Pathologie und 

Therapie der ^R.* . . Jt.. ... 218 

Chlorose, Behandlung der (S. B.j .. 354 

Chlorose, Ueber einen bei gewöhnlicher, des 
Entwicklungsalters anscheinend constanten 
pathologisch-anatomischen Befund (K.) . . . 285 

Cholecystitis, Chirurgische Behandlung der in- 

fectiösen Angiocholitis und (S. B.j. 919 

Cholecystotomie, Lumbate (S. B.). 470 

Choledochotomie iS. B.i. 416 

Choledochotoraie, Ueber lumbale (S. B.) .... 44 1 

C'holelithiasis (S. B.). tü4 

Cholelithiasis, Behandlung der, mit Oliveuöi- 
klvstiereu ’P. N.j. 24 8 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


























































X 


Seite 

Cholelithiasis, Gasbildung in der Leber bei 

(P. N.) ....: ... 228 

Choleragift und Choleraantitoxin (R.). 643 

Cholesteatom des Schläfenbeines (S. B.) .... 972 

Citrophen (P. N.)... 732 

Citrophen, ein neues Antipyreticum und Anti- 

neuralgicum (R.). 582 

Coaltar creosote, Remarks on the treatment 
of foetid expectoration by the vapour of (R.) 582 

Cocain zur Herabsetzung der Narkotisirungs- 

gefabr (S. B.). 433 

Coeliotomie bei puerperaler Sepsis und bei 
puerperalen Entzündungsprocessen iS. B.) . 542 

Coeliotomie, Ueber vaginale, und conservative 

vaginale Adnexoperationen (S. B.). 483 

Colibacillus, Allgemeine Infection mit dem (S.B.) 354 

Colitis bei Säuglingen und Kindern (S. B.) .. 562 

Colloidmilium, Ueber (S. B.). 949 

Colloidoma ulcerosum, Ein Fall von (S. B.) . 947 

Coma diabeticum, Ueber das (S. B.).330,392 

Complication von Schwangerschaft mit Becken¬ 
eiterungen (S. B.). 472 

Compression forcde dans le traitement des ac- 
cidents ndvritiques d’origine traumatique, 

inflammatoire, Note sur la (R.). 48 

Conjonctivite lacrymale ä pneumocoques des 

nouveau nes (R.). 174 

Conjunctivitis, Behandlung der, granulosa (S B.) 162 

Conjunctiva Bulbi, Papilläres Syphilid der (S. B.' 499 

ContinuitätsstÖrungen der Knochen, Operative 

Eingriffe bei (S. B.). .... 1050 

Contractur, Hysterische (S B.). 226 

Cornea, Ablagerung von Blutfarbstoff inder(S.B.) 4 17 
Coxitis, Behandlung der nach abgelaufener, 
zurückgebliebenen Deformitäten (S. B.) ... 808 

Coxitis, Zur Behandlung der (S. B.) 385 

Craniectomie, Fall von gelungener, bei Idiotie 

und moral insanity (S. B.). 19 

Craniectomie, Ueber die günstigen Erfolge der, 
in einem Falle von Schwachsinn und mo¬ 
ralischem Irresein (R.). 866 

Craniectomie wegen traumatischer Epilepsie 

(S. B.). 418 

Creolinvergiftung (P. N.) 956 


Creosot, Behandlung des Lupus mit localer 
Anwendung von, und die Bedeutung dieses 


Mittels für die Therapie verschiedener tu- 
berculöser und eitriger Affectionen (R.) . . . 895 

Creosotklystieren, Milch zu <S. B.). 669 

Croup- und Diptheritistherapie ohne locale 

Rachenbehandlung (R.). 14 

Cyanverbindungen, Vergiftung mit (P. N.) . .. 752 

Cystitis gonorrhoica, Ueber (S. B.) . 489 

Cystitis in Folge von Alkalien in hohen Dosen 

(S. B.). 266 

Cytisinvergiftung, Fälle von (P. N.) . . . 772 

Cystoskopie, Ueber, bei Anomalien des weib¬ 
lichen Genitales (S. B.). 497 

Cystotomie, Eine ne^e Methode der (S. B.).. 418 

Cystotomia suprapubica und Prostatectomie 

bei multipler Steinbildung (S. B.). 1034 

Cystotomie sus-pubienne, Des resultats eloi- 
gnes de la, von Maurice La g o ut t e (B. A.) 865 

Cystotomie ideale, De la, von Henry C o u l- 
land (B. A.). 865 

Dampfbad in der Badewanne, Das (Kr.). 73 

Darmanastomosen, Ueber (S. B.). 747 

Darmatonie (S. B.). 468 

Darmausschaitung bei totalem Verschluss des 
ausgeschalteten Darmstückes, Ueber die Be¬ 
rechtigung aer (R.). 49 


Digitized by Google 


Sc 

Darmblutungen, Gegen, bei Abdominaltyphus 

(P. N.). 3 

Darminfection, Ueber, im Kindesalter (S. B.) . 10 
Darminvaginationen, Zur Behandlung der (S. B.) 3 

Darmnaht, Zur Technik der (R.). 

Darmnaht, Zur Techn k der (S. B.) .. 8 

Darmobstructionen, Ueber die durch Gallen¬ 
steine bedingten (S. B.)... 

Darmparese, Ueber eine neue Behandlung der, 
nach Typhus mittelst des constanten Stromes 


iS. B.) ..' . 

Darmresection, Drei Fälle von, und Darmaus¬ 
schaltung (S. B.).. 9 

Darmresection, Fall von (S. B.) . 

Darm und Leber, Die Beziehungen zwischen 

in der Pathologie (S. B ).729, 7 

Darmverschluss, Ueber die Bedeutung des 

tehlenden Kotherbrechens bei (P. N.). 2i 

D6g6n6rescences, Des, secondaires du Systeme 
nerveux von G. Durante (R. A.).. .. .. 10' 
Delirium tremens Behandlung mit Chloralose 

(P. N.). 3: 

Dermatitis papillaris capillitii, Zur Histologie 

der (S. B.). 9! 

Dermatol als Haemostaticum (S. B.). 5- 

Dermatol, Zur Charakteristik des (R.). < 

Desinfection des Darmkanals. Zur Frage der(R.) 1 12 
Desinfection der oberen Luftwege (S. B.) ... S i 
Desinfectionsmittel, Ueber ein neues, aus 

Naphthaproducten (Desinfectin) (O.). 5( 

Desinfection septisch inficirterWunden, Ueber (R.) < 

Desinfection tuberculöser Sputa mittelst Holz¬ 
essigs (P. N.). 32 

Desinficiens, Ein neues (S. B.). 24 

Diabetes, Behandlung des (S. B.). 7S 

Diabetes, Alternirende Behandlung des (S. B.) 52 

Diabetes, Gegen die Trockenheit des Mundes 

bei (S. B.). 5( 

Diabetes insipidus, Behandlung mit Nebennieren 

(S. B.) .. 47 

Diabetes, Klinische Studien über (S. B.) .. .. 64 

Diabetes, Mechanismus der Zuckerbildung des 

(S.B.). 5 

Diabetes mellitus, Behandlung des, mit Ura- 

niumnitrat (S. B.). 70 

Diabetes mellitus, Behandlung des, mit Pipe¬ 
razin (P. N.). 71 

Diabetes, Diagnose des (S. B.). 112 

Diabetes mellitus, Patellarreflexe bei (P. N.). 63 

Diabetes mellitus, Pathogenese des (S. B.).. 5 

Diabetes mellitus, Ueber gastrische Krisen bei 

(P. N.). ... 14 

Diabetes, Psoriasis bei (S. B.). ... 24 

Diabete, Un nouveau traitement du (R.). 36, 

Diabetikerbrod, Ein neues (Kr.).... . 40 

Diabetiker, Gegen die Neuralgien der (P. N.) 87: 

Diabetiker, Limonade für (P. N.). 21 

Diabetiker. Zur Ernährung der (O.). 6 

Diätvorschriften für Gesunde und Kranke jeder 


Art. Von Dr. J. Borntraeger (B. A.)... 109' 
Diaphoretische Heilmethoden, Ueber (Kr.)... 1122 


Diarrhoe, Die hydriatische Behandlung der (R.) 912 
Diarrhoen, Behandlung der kindlichen, mit 

Magnesiumsulfat (S. B.). 562 

Diuretica, Ueber, bei Herzkranken mit Com- 

pensatioiisstörungen (R.). . 91 ( 

Dickdarmpräparat (S. B.) . 9: 

Digitalis, Die Wirkung der, und Digitaline auf 

das Herz (S. B.). 581 

Digitaliswirkung, Beziehungen der beiden Ven¬ 
trikel auf die (S. B.).. 603 

Digitalis, Behandlung der Pneumonia mit (R.) 699 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





















































xr 


Seite 


Digitoxin, lieber die Behandlung der Pneu¬ 
monie mit (O.). 673 

Digitoxins. Ueber die therapeutische Wirksam¬ 
keit des (R ) . 403 

Diphtheria antitoxin, A note ou the employ- 
ment of, as a culture medium for the diph¬ 
theria bacillus (R.). 894 

Diphtherieantitoxin, Ueber zwei mit Klein’schen, 
behandelten Fälle von Conjunctival-Diph- 

therie (S. B.) . 141 

Diphtherie, Antitoxinbehandlung der (S. B.).. 703 

Diphtheriehacillen, Auffinden von, in Bläschen 
von Herpes labialis einer an Diphtherie er¬ 
krankten Person (R.). .. 894 

Diphtherie, Befund von Bacillen nach geheilter 

(S. B.). 139 

Diphiheriebehandlung, Die, an der Strassburger 
Universitäts-Kinderklinik und ihre Resultate 

von 1889—1894 (R.).. 239 

Diphtherie, Croup, Serumtherapie, nach Be¬ 
obachtungen an der Universitätsklinik in 
Graz. Von Prof. Dr. Th. Es eher ich (ß. A.) 254 

Diphtherie der Luftwege (S. B.). 226 

Diphtherie, Die Antitoxinbehandlung der (S. B.) 542 

Diphtherie, Behandlung der. mit Salactol (P. N.) 291 

Diphtherie, Die Beziehungen zwischen der. und 
der Pneuraococceninfection »S. B.) . ... 141 

Diphtherie, Die lacunäre, der Tonsillen (S. B.) 542 

Diphtherie, Discussion über die Pathologie der 

(SB.) .. 267 

Diphtherieerkrankungen, Zur Feststellung von 

(S. B.). 137 

Diphtberieheilserum bei Conjunctiv. diphtherica 

(S. B.). 546 

Diphtherieheilserum, Erfahrungen mit dem (S. B.) 645, 

1127, 1128 

Diphtberieheilserum, Zur Frage der Neben¬ 
wirkungen des (S. B.). 648 

Diphtherie, Nucleinbehandlung der (P. N.) . .. 396 

Diphtherie, Papain-Pastillen (Reuss) als Pro- 

phylacticum gegen (P. N.). 587 

Diphtherie, Persistenz der Löffler’schen Ba¬ 
cillen nach Ablauf der (S. B.). 162 

Dipbtheritica, Azione della tossina et anti- 
tossina in alcune propieta fisicbe e cbimiche 

del sangue (R.).. . 723 

Diphtheritische Paralyse, Die Verbindung von 
Respirationsläbmnngen und Cardiopulmonal- 

symptomen bei (S. B.)... 121 

Diphtheritis. Anurie bei (S. B.). 473 

Diphtheritis, Mechanische Behandlung der (R.) 582 

Diphtherietoxine, Klinische und experimentelle 
Untersuchung über die, und Antitoxine (S.B.) 1008 


Diphtherie, Ueber die Antitoxinbehandlung der 

(S. B.) . 687 

Diphtherie, Ueber die Behandlung der, mit 

künstlich erzeugten Antitoxinen (R.). 683 

Diphtherie, Uebertragbarkeit der, durch Kinder 

(S.B) . 162 

Diphtherie, Zur klinischen Diagnose der (R.). 781 

Diphtherie, Zur Pathologie der (S. B.). 226 

Diplegia cerebralis spastica (S. B.). 543 

Doppeltkohlensauren Natrons. Ueber den di- 
recten Einfluss des, auf die Magensaftsecre- 

tion (R.). 256 

Drüsenschwellungen, Die diagnostische und 
prognostische Bedeutung der supraclavi- 

cularen (S. B.). 98 

Duboisin und Scopolamin, die Wirkung des 

auf Geisteskranke (R.). . . 14 

Duboisine, Contribution a l’dtude de l’intoxi- 
cation par la, i doses therapeutiques ^R.). 286 

Difitized by Google 


Seite 

Ductus pancreaticus, Absorption und Stoff¬ 
wechsel bei Verschluss des (S. B.). 471 

Dyspepsie, Eine neue Methode zur Behänd- . 
lung der saueren (R.). 131 

Echinococcus (S. B). 585 

Echinococcus, Zwei Fälle von (0.). 1086 

Echinococcus, Zur Entfernung eines, aus der 

Milz, vermittelst des Dampfes (R.). 384 

Eclampsia, prophylaxis and treatment of (R.) 685 

Eclampsia puerperalis, Behandlung des, mit 
Dübrssen’schen Injectionen und Veratrum 

viride (S. B.). 1106 

Eclampsie (S. B ). .... 496 

Eclampsie, Ueber die Behandlung der (R.)... 133 

Eczem, Ueber das seborrhoische, der Augen¬ 
lieder und seine Behandlung (O.). 210 

Eierstöcke, Ueber den Einfluss der Abtragung 

der, auf den Stoffwechsel (O ).. 451 

Eisenchlorid gegen Diphtherie (R.) ........ 1048 

Eisenpräparate, Combination mehrerer (S. B.) 419 

Eisenpräparate, Der therapeutische Werth der 

verschiedenen (P. N.). 143 

Eiswassercur, Prol. Dr. A b e r g s, bei der 

Lungenphthise (R.). 663 

Eitererreger, Ueber einen neuen, beim Men¬ 
schen gefundenen (R.). 328 

Eiterung, künstliche locale, als therapeutisches 
Mittel gegen puerperale Infectionen (O.).. 933 

Eiterung, Sterile (S. B.) . 608 

Eiterungen, Ueber aseptische Behandlung von 

(R.). 328 

Eiterung, Ueber die, der Nebenhöhlen der 

Nase (S. B.)... 1031 

Eiterung, Axiologie und Therapie der (R.) 284 

Eiterung, Zur Beeinflussung maligner Tumoren 
durch künstlich hervorgerufene aseptische 

(R.). 666 

Electrical currents, The letal effects of (R.) . 195 

Elektricität als diagnostisches Hilfsmittel in 

der Gynaekologie (S. B.). 766 

Elektricität, Einfluss auf den Magen (R.)..,.. 1189 
Elektrolyse, Die Behandlung der cystischen 

Angiome der Orbita mittelst (S. B.). 667 

Embryotomie, Zur Frage über. Ueber die 
Durchschneidung des Schlüsselbeins (Clei- 

dotomia) (R.). 667 

Empyem, Behandlung des, bei Kindern (S. B.) 122 

Empyem der HighmorshÖble (S. B.). 331 

Encephalitis, Die Prognose der acuten nicht 

eitrigen (S. B.).97, 159 

Endometritis, Die Aetiologie der (S. B.) 485,486 

488, 489, 490 

Endometritis, Histologie der (S. B.) . 77 J 

Endometritis, Wirkung intrauteriner Injectionen 
von concentrirter Carbolsäure bei chron. 

(P. N.). 290 

Enurese, Ueber, und ihre Behandlung (R.)... 1098 

Entziehuagscuren, Ueber, (R.). 841 

Entzündung, Pathologische Identität der acuten, 

des Halszellgewebes (S. B ). 442 

Ephedrin. Homatropinlösung, ein Mydriaticum 

von vorübergehender Wirkung (R.). 220 

Epigastrium, Tumor im (S. B.). 522 

Epiglottis, Syphilis der (S. B.). 1127 

Epilepsie, Behandlung der (S. B.). 771,994 

Epilepsie, Diagnostic et traitement del' V R.) 997 
Erbrechen, Elektrische Behandlung des unstill¬ 
baren, der Schwangeren (S. B.). 224 

Erosionen, Ueber schankerförmige gonor¬ 
rhoische (K. V.). 589 

Original from 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 















































Seite 


I 


Ergotin bei Compensationsstörungen der Herz¬ 
kranken (P. N ).. 419 

Ernährung der Säuglinge mit Kuhmilch, Lieber 

die (R.). 72 

Ernährung, Die Principien der, auf Grund der 
derzeitigen Kenntnisse des Stoffwechsels 

(S. B). 93 

fiructations hysi^riques. Des (R.). 47 

Erysipel, Absoluter Alkohol gegen (P. N ) 247 

Erysipelas toxins and erysipelas serum in the 
treatment of inoperable malignant tumors, 

further observations (R.) .. 519 

Erysipel, Heilwirkung auf Lupus (S. B ) . 1129 

Erysipelserum, Klinische Erfahrungen über die 
Wirkung des, auf Carcinome und andere 

bösartige Geschwülste (R.). 761 

Erysipelserum, Zur Krebsbehandlung mit (R.) 429 

Erysipeltoxinen Die Behandlung bösartiger 

Tumoren mit (S B.) . . 584 

Erysipeltoxine, Ueber Heil versuche bei malignen 

Geschwülsten mit (R ) . 762 

Eserin, Behandlung des Glauconis mit (R.) . 498 

Eukalyptushonig, Ueber den therapeutischen 

Werth des natürlichen (R ). 31 

Eukalyptusöls, Ueber den Gebrauch des, als 

Desinfektionsmittel bei Scharlach (O.). 301 

Euphorine (Phenylurethan), Ueber die bakteri- 

cide Wirkung der (O.). 1 

Europhen (R.). 663 

Europhen, Ueber ^R.). 1023 

Europhens, Ueber die Verwendung des, in der 

venereologischen Praxis (R.).1023 

Exanthem, Kall von polymorphem (S B.) ... 53 

Exantheme, Ueber mercurielle (S. B. . 76 

»Exerciteur«, Gymnastischer Patent • Apparat 

iS. B.).*.. 391 

Exostose, Seltene^ Form von, des äusseren 

Gehörganges (S. B.» . .. .. 566 

Exstirpation des Kopfnickers bei musculärem 
Schiefhals nebst Bemerkungen zur Patho¬ 
logie dieses Leidens, Ueber die (R.). 31 

Extension, Ueber die Erfolge der, bei spondy- 
litischer Compressionslähmung des Rücken¬ 
markes (R ). 744 

Extrauterinschwangerschaft, Frühdiagnose und 

Behandlung der tS. U.). 565 

Extremität, Schwellung der linken oberen 

(S. B.). 523 

Extremitäten, Systematische Conservirung zer¬ 
quetschter * V S. B.). 1027 


Facialislähmung, Beitrag zur Symptomatologie 

der peripheren (R.) . J4 

Fadenwurm aus dem menschlichen Augapfel 

entfernt (S. B.). 954 

Färbungsverfahren, Moditication des Päl’schen 

(S. B.). 546 

Fäulnisprocesse, Schwefelwasserstoffproduc- 
tion als directe Folge von, im Magen (P. N.) 123 

Faradische Ströme, Die Zerstörung organischer 
Gewebe durch hochgespannte (S. B.). 247 


Favus, Nothwendigkeit der Epilation bei der 

Behandlung des (S. B.) .. .. 1080 

Ferratin, Ueber das (R.). 498 

Ferratins, Ueber die Resorption des, im Ver- 

dauungstract (O.). 185 

Ferripyrin, ein neues Haemostaticum (R.).... 10 

Ferropyrin, Die therapeutische Anwendung des 

(R.). 155 

Fersenbein, Die Compressionsbrüche des (R.) 724 

Fettgewebe, Ueber das Wachsthum des (S. B.) 437 

Digitized by Gooale 


Fettgewebsnecrose, Ein Fall von (S. B.) . . . 

Fettgewebsnecrose, Peritoneale (S. B.). 

Fettmilch, Ueber die Anwendung der, am 

Krankenbette (Oi. . . . • • 

Fettnecrosen, Experimente am Pankreas zur 

Erregung von (S. B.) . 

Fievre, et son traitement chex les tubercu- 

leux, La *R).. 

Filaria sanguinis hominis mit Methylenblau 

geheilt (P. N.). 

Firnissgrundlage. Neue (S. B.). 

Fisteln der Cowperschen Drüsen, Behandlung 
der chronischen Entzündung und (S. B)... 
Fluorol, Le, son emploi dans le traitement de 

la dacryocystite (R.).... 

Formaldehyd in der Zahnheilkunde (R.) .... 

Formalin-Katgut, Ueber (R.). 

Fracturen, Ueber Diagnose und Behandlung 
der, im oberen Drittel des Femur (S. B.). . 
Fremdkörper in einer Oesophagusstrictur (S. B.) 
Fremdkörper, Ueber die Einheilung von, unter 
Einwirkung mikroparasitärer Schädlichkeiten 

(S. B.). 

Frostbeulen, Behandlung der (P. N.). 

Frühdiagnose, Die klinische und bakterielle, 
bei diphtherieverdächtigen Anginen (R.) .. . 
Frühgeburt, Anwendung des Glycerins zur 

Einleitung künstlicher (S. B.). 

Fungus durae matris mit Sarkom des Tento- 

rium cerebelli (S. B.).. 

Furunculose, Mittel gegen (P. N) .. 


Gallenstein, Darraobstruction, durch einen 

(S. B.). 

Gallicin, Ein neues Präparat der Gallussäure, 
und seine Anwendung in der Augenheilkunde 

IR.) . 

Gallanol, Ueber das (R.)... 

Gallobromol, Ueber die Wirkungen des (R.) . 
Galvanisation, Ueber directe, des Magens und 

Darmes (R.). . 

Galvanocauter, Ein neuer (S. B.) . 

Gangraen, Drei. Fälle von, bei jungen Leuten 

<R). 

Gänsefeder, Die Verwendung der, in der 

Krankenpflege (K. K). . 

Gastralgie, Nervöse (P. N.). .... .... 

Gastrische Störungen, Gegen die, anaemiscber 

-Individuen (P. N.) . 

Gastritis, Pathologische Anatomie der tS. B.) 
Gastro-Enteritis, Gegen, der Kinder (P. N.) . I 
Gastro-Enterostomie, Ueber die Kocher’scbe 

Methode der (S. B.). 

Gastro-Enterostomie, Magenverdauung nach der 

iS. B.). 1 

Gastropexie (S. B.). 

Gastrostomie nach dem Verfahren von Frank 

(S. B.). 

Gaumendefecten, Ueber die Veränderungen der 
Sprache bei angeborenen (S. B.) ........ 

Gaze - Uterustamponade, Die prophylaktische, 

bei den rechtzeitigen Geburten tR.) . 

Gebärmutterscheidenvorfällen, Ueber neuere 
Operationsmethoden bei schweren (S. B.).. 
Geburten, Ueber eine neue Methode der Be¬ 
handlung unzeitiger (R.). 

Geburt, Entwicklung der Kraft des Uterus im 

Verlaufe der (S. B.). 

Geburten, Ueber die Leitung der normalen, 
lediglich durch äussere Untersuchung (S, B.) 
Gehirns, Syphilitische Erkrankungen des (S. B.) 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

















































- XIII — 


Seite 

Gehirntumor, Ein operativ geheilter Fall von 

(S. B.).... 871 

Gehörgangs, Syphilitische Affection des äusseren 

(S. B.). 137 

Gehörserregungen, Mechanischer Schutz vor 

störenden (P. N ). 975 

Gehörsperception, Ueber den Ausfall der, auf 

einem Ohre (S. B.).... 392 

Geistesstörungen, Ueber den Einfluss künstlich 
erzeugter Fieberbewegungen auf die Heilung 

von (R.) .. 385 

Gelenksblutungen, Behandlung traumatischer 

(P. N.). 38 

Gelenkserkrankungen, Ueber einige seltenere 

(S. B.). 241 

Gelenkstuberculose, Guajakol zur Behandlung 

der (S. B.). 1058 

Gelenktuberculosen, Vorstellung von conser- 

vativ geheilten (S. B.) . 850 

Gelenkverödung, Ueber den orthopädischen 

Werth der (S. B.). 372 

Genitalsecretes, Bacteriologische Untersuchun¬ 
gen des weiblichen, in Graviditate und im 

Puerperium (R.). 462 

Geschwülste, Die Behandlung der bösartigen, 
mit den Toxinen des Erysipelstreptococcus 

und des Bacillus prodigiosus (0.) 753 

Geschwülste, Die Behandlung inoperabler ma¬ 
ligner, mit Toxinen des Erysipelcoccus und 

Bacillus prodigiosus (R.). 12 

Geschwüre, Behandlung der, und Alopecie mit 

Sauerstoff (S. B.) .. . 746 

Gesichtslage, Zur manuellen Umwandlung von, 

io Hinterhauptslage ;R.) . 666 

Gesichtslupus, Behandlung des (S. B.). . . . .. 872 

Gesichtsmissbildungen, Congenitale (S. B.). 585 

Gesichtsneuralgie, Ein Fall von spastischer, ge¬ 
heilt durch Resection des Alveolarrandes 

(S. B.). 37 

Gewebssafttherapie, Zur physiologischen Chemie 

der (S. B.). 439 

Gicht, Untersuchungen über (S. B.). 605 

Gicht, Ueber atypische (S. B.). 564 

Gicht, Ueber Wesen und Behandlung der (S.B.) 900 

Glaskörperblutungen, Elektrolytische Behand¬ 
lung von (S. B.). 628 

Glaucom, Behandlung des einfachen chroni¬ 
schen (S. B.).. 930 

Glieder, Frühzeitige Bewegung gebrochener 

(S. B.). 408 

Glossitis, Die acute (P. N.). 59 

Glycerinintoxicationen nach Jodoformglycerin- 

injection, Ueber (R.). 15 

Glykosurie, Alimentäre, bei Gesunden (S. B.) 265 

Gold, preparations in some skin diseases and 

Syphilis, The (R.) . 194 

Gonorrhoe, Behandlung der, nach Janet (S. B.) 1011 
Gonorrhoe, Die Behandlung der, nach neuen 

Grundsätzen (B. A.). . 109 

Gonorrhoe, Beitrag zur Behandlung der, nach 

der Janet’schen Methode (R.) . 584 

Gonorrhoe, Ein Fall von, complicirt durch 
Polyarthritis, Störungen im Nervensysteme, 

Iritis und Cyclitis (R.). ... 351 

Guajakol als locales Anaestheticum (P. N.) .. 1059 
Guajakol, Antipyretische Wirkung des (S. B.) 769 

Guajakol beim Typhus des Kindesalters (S. B.) 521 

Gummata der Scheide (S. B.). 1057 

Gymnema sylvestre, Einige Bemerkungen über 
die physiologische Wirkung und die thera¬ 
peutische Verwendbarkeit von, und der 

Gymnemasäure (R.) 431 

Digitized by CjOOQIC 


Seite 


Gynaekologie, Fortschritte der Geburtshilfe und 

(S. B.) . 705 

Gynaekologie, Lehrbuch der gesammten. Von 
Dr. Friedrich Schauta (B. A.). 682 

Haarkrankheiten, Ueber (R.). 349 

Haemalbumin, Theurapeutische Wirkung des 

(P. N.). 183 

Haematocolpos lateralis (S. B.) . 435 

Haematom der Dura roater, Zwei Fälle von, 
geheilt durch temporäre Schädelresection (R.) 310 

Haemoglobinurie, Ueber paroxysmale (S. B.) 546 

Haemorrhoiden, Behandlung der (R.). 257 

Haemorrhoiden und Analfissuren, Behandlung 

der (P. N.). 1108 

Haemorrhoids, Some practical remarks concer- 

ning the treatment of intestinal (R.). 583 

Haemotherapie, Neue Methode der (S B.) ... 587 

Halsbräune, Thierdiphtherie und ansteckende 

(S. B.). 846 

Halsrippen, Zur Klinik der (S. B.). 1102 

Halswirbelsäule, Operative Behandlung bei 
Traumen und Erkrankungen der (S. B.).... 747 

Halswirbelsäule, Verletzung der (S. B.). 1034 

Hammerextraction, Ueber den günstigen Ein¬ 
fluss der, für die Gehörsfunction (S. B,)... 565 

Harn, Ueber das Auftreten und den Nachweis 
von Urobilin im normalen und pathologischen 

(S. B.). 999 

Harnblase, Resorption von der, aus (S. B.)... 374 

Harnfisteln, Eine Operation zur Schliessung 

gewisser, beim Weibe (R.). 221 

Harngries, Behandlung des (P. N.). 291 

Harninfection (S. B.). 181 

Harnkrankheiten, Therapie der. Von Prof. 

Dr. C. Posner in Berlin (B. A.). 516 

Harnleiterscheidenfisteln, Ueber (R.) 280 

Harnmenge, Die semiotische Bedeutung der 

Schwankungen der (K V.). 421 

Harnröhrenbildung nach Poncet 'R.). 33 

Harnröhrenstricturen, Dilatationsbehandlung von 

(S. B.) . 1032 

Harnsäureauflösung bei gichtischen Ablagerun¬ 
gen und bei Concretionen in den Harn¬ 
wegen (S. B.). 243 

Harnsäurebildung, Der Einfluss des Nucleins 

der Nahrung auf die (P. N.). 420 

Harnwege, Aetiologie der Infection der (S. B.) 142 

Harnwege, Zusammenhang der Erkrankungen 
der mit denen des Gesammtorganismus (S. B.) 1126 
Hautkrankheiten, Die Bedeutung der Nahrung 

für die Therapie der tS. B.). 789 

Hautlappen, Verwendung grosser, ungestielter*, 

zu verschiedenen Zwecken (S. B.). 874 

Hautpflege, Zur hygienischen (P. N.)..., .. 203 

Hautwassersucht, Ueber mechanische Behänd- ! 

lung der (R.). 193 

Heart, treatment of chronic affections of the, 

by baths and excercise, The (R.). 283 

Hebammenwesens, Ueber die Organisation des 

(S. B.). 951 

Heilquellen, Ueber die, von Midie in Bosnien 

(S. B.). 287 

Heilserum, Behandlung der Diphtherie mit 


Heilserum, Behandlung des Flecktyphus mit 

(S. B.) .... 76 

Heilserum, Das Streptococcen- (S. B.). 288 

Heilserum, Die Behandlung der Diphtherie mit 

dem Roux’schen (S. B.'. 288 

Heilserum, Ein mit, behandelter Fall von nicbt- 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 































































— XIV, 


Seite 

diphtberiiischer Angina .mit tödtlichem Aus- 

. gang (S. B.)....... 607 

Heilserum-Frage, lieber die (0.).*-. 793 

Heilserumtherapie der Diphtherie . 17 

Heilserumtherapie, lieber Behring’s, der Diph¬ 
therie (S. B.) .. 36, 52, 73, 116, 117 

Heilserumtherapie, Zur, der Diphtherie (S. B.) 609 

Heilung und.Heilserum. Von 0. Rosenbach 

■ (B. A.). 28 

Hemikranie, Die mechanische Behandlung der 

(S. B.). 136 

Hernien^ Kaffee bei incarcerirten, und Darm- 

. occlusion (P. N.). .. 611 

Hemiotomie. Zur Casuistik der Anomalien bei 

der. (Hernia umbilicalis) [0.]. 653 

Herpes tonsurans. lieber die Prognose und 

Therapie des (S. B.). 789 

Herz, Affectionen des, mit Tuberculose (S. B.) 

1055,1104 

Herzbeutels, Ueber einen Fall von Incis^on des, 

, wegen eitriger Pericarditis (R.). 90 

Herzerkrankungen, Behandlung von, in Nau¬ 
heim (S. B.). 974 

Herzerkrankungen, Die bei, angewendeten Heil¬ 
mittel und ihre Indicationen (0.). 713 

Herzerweiterung, Acute und chronische angio- 

spastische (R.). 131 

Herzfehler. Angeborene und Hämophilie (S. B.) 226 

Herzgeräusche, Diastolische accidentelle (P. N.) 123 

Herzkrankheiten, Ueber die Behandlung der 

(S. B.). 202, 227 

Herzkrankheiten, Zur hydriatischeo und mecha¬ 
nischen Therapie der (R.). 11 

Herzmittel, Wirkung der (S. B.). 164 

Herzstörungen in Folge von Säureintoxication 

(S. B.). 604 

Berzverletzungen (S. B.). 1106 

Ilidrocystoma, Ein Fall von (S B.).... ... 948 

Highmorshöhle, Eiterung der (S. B.) . 1073 

Hirnchirurgie von Allen Starr, Prof, in New- 
; York, deutsch von Dr. Max Weiss (B. A.) 557 

Hirndefect (S. B.). 158 

Hirndruck, Zur Lehre vom (S. B.). 370 

Hirntumor geheilt durch interne Medication 

(S. B.). 1035 

Hirntumor nach Schädeltrauma (S. B.) -- 246 

HistolQgie, Die neueren Forschungen auf dem 
Gebiete der, des Centralnervensystems [S. B.] 196 

Hitzschlag, Pathogenese des [S. B.]. 162 

Höhlenwunden, Zur Behandlung starrwandiger 

. [S. B.]. 870 

Hornhautfärbung zur Verbesserung der Seh¬ 
schärfe [R.]. 519 

Höftgelenkserkrankungen, Genu recurvatum bei 

• chronischen [S. B.] . 982 

Hüftgelenksluxation, Behandlung der angebore¬ 
nen [S. B.]. 083 

Höftgelenksluxation, Congenitale [S. B.]. 163 

Hüftgelenksluxation, Pathologische [S. B.] ... 983 

Hüftgelenksverrenkungen, Ueber die Resultate 
der Operationen bei angeborenen [S, B].. 368 

Hüftluxationen, Orthopädische Behandlung der 

[S. B.J. 369 

Hüftverrenkung, Ueber die unblutige Behand¬ 
lung der angeborenen, mittelst der func- 

tionellen Belastungsmethode [R.].723, 737 

Hungern, Zur Physiologie des [S. B.]. 610 

llutchinson’sche Summereruption, Ein Fall von 

[S. B.]..... . 948 

llydrargyrum salicylicum u. thymoloaceticum, 
Therapeutische Erfolge bei Lues mit parenchy¬ 
matösen Jojectionen von [R.j. 258 

Digitized by Go. .Sie 


S ei 

Hydrocele, Radicaloperation der {S. B.] .... . 58 

Hydrocele, Radicalbehandlung der, durch Aus¬ 
scheidung des Hydrocelensackes [S. B.] ... 93 

Hydrocele, Ueber die Behandlung der, mit 
Punction und Injection concentrirter Carbol- 


säure [R.]. 104 

Hydrocele, Zur Behandlung der [S. B.]...... 52 

Hydrocephalus [S. B;]. 52 

Hydrocephalus, Entstehung und Behandlung des 

chronischen [S. B.]. 100 

Hydrops inflammatorius, Ueber [R.] ..., . 7 

Hydrotherapie des Fiebers [S. B.] . .. .. 56 

Hydrotherapie, Die, der Infectionskrankheiten 

aus actuellen Gesichtspunkten [S. B.]. 13 

Hymendyctionin, Ueber die Herzwirkung des 

[S. B.] . 77 

Hyperemesis gravidarum. Zur Frage der fS. B.] 49 

Hyperhidrosis, Beitrag zur Behandlung der 

[R.].... 968,98 

Hypnose, Die, und ihre Bedeutung als Heil¬ 
mittel (O.).21, 42, 6 

Hypospadie (S. B.). 11 

Hysterectomie bei Beckenabscessen (S. B.).. 54 

Hysterectornie bei Puerperalprocessen (S. B.) 54 

Hysterectomie, Chronische Darmocclusion nach 

einer vaginalen (S. B.). 39 

Hysterectomie, Die vaginate, bei Beckeneite¬ 
rungen (S. B.). 54 

Hysterectomie, Neue Methode der abdominalen 

(S. B.). 97 

Hysterectomie, Eine neue Methode der ab¬ 
dominalen (SB.) . 54i 

Hysterectomie. Eine neue vaginoabdominale 

Methode der totalen (O.). 441 

Hysterectomie, Ueber ein definitives Verfahren 
der totalen abdominalen, bei Uterusfibro¬ 
men (O.). . 44* 

Ilysterectomia vaginalis, Ueber 263 Fälle von 

(S. B.).*. 43* 

Hysterie, Ueber (S. B.) ..901, 926, 952, 965 

Hysterectomie, Zur abdominalen (S. B.). 47C 

Hysterotomie und Hysterectomie ohne präven¬ 
tive Haemostase (S. B.). 433 

Hysterie, Studien über, von J Breuer und 

S. Freud. (B. AJ. 623 

Hystero-Epilepsie, Ein Fall von, durch Hypnose 
geheilt (S. B.).. 435 

Icterus, Ein Fall von, im Frühstadium der 

Syphilis. (S. B.). . 136 

Icterus, Fieberhafter, infectiöser (P. N.) .... 984 

Icterus, Zur Behandlung des Hautjuckens bei 

(P. N.)... . 60 

Ichthyol, Das. 300 bewährte Receptformeln für 

diesen Gebrauch (B. A.). 516 

Ichthyol, Die Behandlung der Lungentuber- 

culose mit (O.). 342 

Ichthyol, gegen Verbrennungen (P. N.). 1083 

Idiosyncrasie and Drugs (P. N.). 443 

Ileus durch Compression des Darmes durch 

Ovarialkystom ohne Stieltorsion (R.). 351 

Immunität, Ueber (S. B.). 395 

Indischer Hanf (P. N.). 183 

Inductionsströme, Die therapeutische Wirkung 

der (S. B.) . 244 

Infantilen, epilep. Tic. (S. B.) . ...1007 

Infectionskrankheiten bei Kindern (S. B.) . ... 1010 
Infectionskrankheiten, Die acuten, und ihre 

Wirkung auf die Schwangerschaft (R.)- 14 

Infectionskrankheiten, Die hygienische Behänd* 
lung der acuten, im Kindesalter (O.) .1088. 1112 


Infectionskrankheiten im Kindesalter (S. B.) . L008 

Original ffom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





























































Seite 


- xy- 


Seite 

Infektionskrankheiten. Wie entsteht die Herz 

. .schwäche bei (S. B.). .. 827 

Infectionskrankbeiten, Ueber den Einfluss ge¬ 
wisser Substanzen auf den Verlauf von (S. B.) 610 

Influenza, Anwendung des Salophens bei (P. N.) 268 

Influenza, Das Vorkommen von Cystitis als 


Complication der (S. B.) .,. 224 

Influenza. Die im Gefolge der, auftretenden 

Hauterkraokungen (S. B.) . . 289 

Influenza, Die Behandlung der, bei Kindern 

<P. N.). 334 

Influenza, Durch, geheilter Fall von Cystitis 

chronica gonorrhoica (P. N.). 612 

Influenza, Herzerkrankungen bei (S. B.). 313 

Influenza im Kindesalter (S. B.).. 1010 

Influenza, Meningitis nach (S. B.). 394 

Influenza, Menthol gegen Schnupfen und (P. N.) 852 

Influenza, Recherches experimentales et clini- 
ques sur Y. Pathoglnie Traitement. 'R.)... 326 

Influenza, Salophen bei nervösen Formen von 

(P. N.). 792 

Influenza, Ueber die Erkrankungen der Knochen, 

Gelenke und Bänder bei der (R.). 219 

Injectionen, Die Wirkung der subcutanen, bei 

tuberculösen Kindern (S. B.). 244 

Ingestol, Therapeutische Wirkung des (P. N.) 567 

Intracranial lesion, The differential diagnosis 

of traumatic (R.). 92 

Intranterinstift, Ueber die Anwendung des (R.) 700 
Intrauterinen Diagnostik und Therapie, Einige 

allgemeinere Bemerkungen zur (R.). 71 

Ischias, Zur Behandlung der, mit Nitro¬ 
glycerin (R.) . 112 

Ischias, Zur Diagnose der (P. N.). 123 

Jodamylum, Das, als Verbandmittel (O.) .... 1065 

Jodides, Some notes on the treatment of 
morbus cordis by, and other drugs, which 

lower the blood pressure (R.). . 893 

Jodismus, Tödtlicher, in einem Falle von 

Struma (S. B.). 1056 

Jodkalium in Pillenform (P. N.). 376 

Jodmixtur, Eine, die keinen Jodismus erzeugt 

(P. N.) . 59 

Jodoformexantheme (S. B.). 920 

Jodoformin (P. N.).830,875 

Jodpräparate, Vergleichende Studien über 
Wundheilung mit besonderer Berücksich¬ 
tigung der (R.). 600 

Jodsauere Verbindungen, Ueber die klinische 

Verwendbarkeit der (R.). 823 

Jodtinctur, Ueber die Anwendung von, bei 

Nasen- und Racbenleiden (R.). 259 

Jodvasogen, Ueber (R.). 130 

Jod, Zur Frage der Nebenwirkung des, auf 
das Lungengewebe (O.). 359 

Kaffeevergiftung, Chronische (S. B.). 628 

Kaiserschnitte, Drei, an derselben Frau (S. B.) 496 

Katguteiterung, Zur Frage (S. B.). 412 

Kehlkopfcarcinom (S. B.). 1103 

Kehlkopfes, Besichtigung des, und Speiseröhre 

ohne Spiegel (S. B.). 438 

Kehlkopfsyphilis, Behandlung der schweren, 
mit intramusculären Sublimatinjectionen (R.) 868 

Kehlkopftuberculose, Behandlung der, mit 

Creosot (P. N.). 396 

Kehlkopftubetculose, Ein geheilter Fall von 

(S. B.). 137 

Keuchhusten, Behandlung des. mit kalten 
Seufbädern^P. N.)... 100 

D igitized by GOOQIC 


Keuchhusten, Behandlung des,, mit Brpmoform 

(S. B.).... 562 

Keuchhusten, Behandlung des, mittelst Pheno- 

coll (S. B.)..... 770 

Keuchhusten, Einfluss von Varicellen auf den 


• v* • . ... • • • oy 

Keuchhustenfälle, 27, bei Chininbehandl. (P. N.). 832 

Keuchhusten, Ueber subcutane Injection von 

Chininum bimuriaticum bei (R.). 220 

Kinderheilkunde, Grundriss der, für praktische 
Aerzte und Studirende von Dr. Carl Seitz 

(B. A.). 253 

Kinderkrankheiten, Lehrbuch der, von Dr. Lud¬ 
wig Unger (B. A.). 743 

Kindermilcb, Forschungen über Herstellung 

von (S. B.)., 924 

Kinderpflege, intrauterine (S. B.)...,. 1056 

Klappenfehler. Die anatomischen Ursachen der 

Compensationsstörung bei (S. B.). 608 

Klemmbehandlung bei Carcinoma und Myoma 
uteri, bei Pyo-Salpinx und Beckeneiterungen , 

(S. B.) 484 

Kniegelenksentzündung, Die Suggestivbehand¬ 
lung der (S. B.) . 473 

Kniegelenksresectionen, Diformitäten nach, bei 

Kindern (S. B.). 983 

Kniescheibenbrüche, Zur ambulatorischen 

Massagebehandlung der (R.). 406 

Knochenbrüche des Unterschenkels. Behand¬ 
lung der, im Umhergehen (R.). *. 49 

Knochendefecte (S. B.). 372 

Knochenmark, Ueber Anwendung von, bei 
schweren anaemischen Zuständen (P. N.) . . 123 

Kobert’schenHaemogallol, Behandlung derAnae- 

mie und Chlorose mit dem (S. B.). 19 

Kochssalzinjectionen, Ueber subconjunctivale, 
und ihre therapeutische Wirkung in der 

Augenheilkunde (R.t. 351 

Kochsalzlösungen, Inlusion von (P. N.) .... 376 

Kolpotomia. Bedeutung der, anterior für die 
Operation an den Backenorganen (S. B.) . 483 

Körperhaltung, Percussion des Herzens bei 

vornübergebeugter (S. B.). 827 

Krankenpflege und specifische Therapie. Von 

Dr. M. Mendelsohn (B. A.) . 640 

»Krampf«, Ueber den Begriff (S. B.). 75 

Kranzarterien, \ erstopfung der. des Herzens 

(S. B.). 1104 

Kreatinin, Ueber eine neue Bestimmung des, 

im Harne (S. B.). 135 

Krebsheilserumtherapie, Einige kritische Be¬ 
merkungen zur, von Emmerich und 
Scholl (R.). 430 


Krebsserum (Erysipelserum), Klinische Erfahr¬ 
ungen über die Heilung des Krebses durch [R.] 361 

Krebsserum, Kritik der Versuche des Herrn 
Prof. Bruns über die Wirkung des [R.] .. 466 

Krebsserum, Ueber einige mit, behandelte Fälle 


von Krebs und Sarcom [R.]. 942 

Krebsserum, Zur Behandlung des Krebses mit 

[R.]. 430 

Kreosotcarbonat, Zur therapeutischen Ver¬ 
wendung des [O.]. 973 

Kreosotgaben, Gebrauch grosser [P. N.]. 669 

Kresole, Innere Anwendung der isomeren, resp. 

des Enterol [S. B.]. 1025 

Kryptorchismus, Operation des [S. B.). 435 

Kupfervergiftung, Beiträge zur Lehre von der 

acuten und chronischen [R.]. 432 

Kystes synoviaux (ganglions) Nouveau procedl 
du traitement des [R.]. 32 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA- 
























































- XVI — 


Läctophenin, Ueber (0.). 249 

Lactopbenin, Ueber die therapeutische Wirkung 

des (R.). 239 

Laparotomie, Ueber Ileus nach (S. B.). 494 

Laparotomien, Ueber drei, unter ungewöhn¬ 
lichen Verhältnissen (S. B.). 78 

Laparotomie, Vaginale (S. B.). ... 160 

Laparotomie wegen Ulcus ventriculi (S. B.) . 443 

Laparotomien, Zur Nachbehandlung nach (S. B.) 409 

Latenz parasitärer Keime und specif. Toxine in 

den thierischen Geweben (S. B.) _1079, 1130 

Lavement nutritif, La rösorption des matteres 
albuminoides (et des graisses) d’un, a-t-elle 
lieu dans le gros intestin ou dans l’intestin 
gröle? Justification physiologique de l'entdro- 

clyse (R.). 805 

Leben, Die Bedeutung des Lebens für das (S. B.) 686 

Leberabscesse, Behandlung der (S. B.). 750 

Leberabscess, Interessanter Fall von grossem 

(S. B ).. ,16 

Leberatrophie, Ein Fall von acuter, im An¬ 
schluss an Syphilis (S. B.). 242 

Lebercirrhose (S. B.). .. 501 

Lebercirrhose, Hyertrophische, mit chron 

Icterus, Pseudoleukaemie (K. V.). 957 

Leberthrao, Aromatischer (P. N.). 144 

Leiomyome, Ein Fall von multiplen, der Haut 

(S. B.). 948 

Leistenhernien, Ueber die bruchsacklosen, des 

S. Romanum (S. B.). 704 

Lepra, Ein Fall von (S. B.). 929 

Lepra, Ueber (S. B.). 1003 

Leukaemie, Ueber acute (S. B.).499,524 

Leukocyten, Beobachtungen an, sowie über 
einige therapeutische Versuche mit Pilo¬ 
carpin bei der (Diphtherie?) Streptococcen¬ 
angina, Lymphdrüsenerkrankungen, Tuber- 

culose und Lupus (R.). 428 

Lichtes, Ueber die hygienische Bedeutung des 

(R.). 349 

Lidheber, Ein, bei Ectropium (R.). 175 

Liquor arsenicalis Fowleri, Ueber subcutane 

Injectionen des (R.). 745 

Liquor ferro - mangani saccharati normalis, 

Ueber die Wirkung des. Ein Beitrag zur 
Eisentherapie und Blutuntersuchung (R.) .. 942 

Lithiumsalze, Ueber die diuretische Wirkung 

der (S. B.). 828 

Loretin, Ueber das, und die Art seiner Wir¬ 
kung (R.). 199 

Loretin, Beiträge zur Wundbehandlung mit 

(R.). 559 

Lues, Beziehungen der tertiären, zur Therapie 

in der Frühperiode (S. B.). 920 

Lues, hereditäre (S. B.).. 523 

Lues, hereditäre, nach Albuminurie (S. B.) . . 177 

Lues, Ueber ein bisher wenig beachtetes 

Symptom der hereditären (R.).1023 

Lumbago, Die Behandlung der (Ber. aus Kl.) 1096 

Lumbalpunktion, Ueber (S. B.). 824 

Lumbalpunktion des Subarachnoidalraumes 

(S. B.) 1107 

Lungenchirurgie, Ueber (S. B.) . 944 

Lungenchirurgie, Der gegenwärtige Stand der 

(O.). 905 

Lungenentzündung, Klinische und anatomische 
Mittheilungen über indurative [S. B.] .. . . 96 

Lungenentzündungen, Ueber indurative [S. B.] 119 

Lungengangraen, Ueber operative Behandlung 
der, namentlich bei gesunder Pleura [R.] .. 349 

Lungenhöhlen, Behandlungsmethoden grösserer 
[S. B.W. 945 

Digitizedby IjOOQlC 


numeo, nenauuiu 

Göögli 


Se 

Lungenschwindsucht, Die Behandlung der* mit 
intrapulmonalen Injectionen [S. B.] . . . . . 2 

Lungenschwindsucht, Ueber die Anwendung 

des Ichthyols bei [S. B.].. . 10 

Lungentuberculose, Behandlung der, mit medi- 

camentösen Inhalationen [P. RI. 6 

Lungentuberculose, Eine neue Behandlungs¬ 
methode der [R.]. 4 

Lungentuberculose, Ueber drei durch Anwen¬ 
dung von cantharidinsaurem Kali geheilte 

Fälle von [P. N.]. 2' 

Lungentuberculose, Ueber einige neue Arznei¬ 
mittel in der Therapie der [O.]. 7, 

Lnpus, Behandlung des [P. N.] . 4 

Lupus epitböliomateux ou cancroidal du nez 

[S. B.j. 9 

Lupusheilung, Ueber. durch Cantharidin und 

über Tuberculose [S. B.] .160, 1! 

Lupus, Salicylcollodium gegen [P. N.] .... 1' 

Luxation. Irreponible [S. B.]. 2\ 

Lycetol, Wirkung des, bei harnsaurer Diathese 


Lymphadenomen, Experimentelle Erzeugung 

von, bei Hunden [S. B.]. 54 

Lymphcysten, Ueber retroperitoneale [S. B.] 41 

Lysidin [P. N.]. 33 


Magenaffectionen, Ueber die hydr^pathische 
Behandlung einiger pathologischer [R.] 11 

Magenaffectionen, Ueber die Behandlung der 

nichtkrebsigen [S. B.]. 36 

Magen, Ausschaltung des [S. B.]. 41 

Magenaus^aschung, Contra-Indicationen für die 

[S. B.] . 37 

Magencarcinom [S. B.j . 41 

Magencarcinom, Zur Kenntnis des [S. B] . . . 41 

Magenfistelbildung [S. B.]. 36 

Magengährung, Ueber den Mechanismus der 

[S. B.].110 

Magenkrankheiten, Ueber 6 operirte Fälle von 

[S. B ] . 11 

Magenkrebs, Ueber Rückenmarksveränderungen 

bei [S. B.]. 82, 

Magenoperationen [S. B.). 44: 

Magenoperationen. Die Indicationen zu [R.] 60 

Magenpräparate [S. B.]. 13' 

Magensaftfluss, Zur Lehre vom chronischen [R.] 109’ 
Magenschmerz und Dysmenorrhoe im neuen 

Zusammenhang [R.].. 22( 

Magentumor [S. B.]. 5^ 

Magen, Ueber die functioneilen Erkrankungen 

des [S. B.]. 604 

Magen- und Darmkrankheiten, Vorlesungen 
über, Von Doc. Dr. Alois Pick [B. A.] . . 42? 
Magisterium Bismuthi, Intoxication bei äusserer 

Anwendung von [S. B.].1077 

Magnesium sulphate, as a purgative, an ex- 
planation of his action, when administered 

hypodermically [R.]. 90 

Malakin, Ueber die physiologische Wirkung 
des, und über eine neue therapeutische Ver¬ 
wendung desselben [O ] 549 

Malaria, Die Complication der [S. B.] . . . . . 603 

Malaria im Kindesalter [S. B.]. 52! 

Malaria, Pbenocollum muriaticum bei [S. B.) 58 

Malleus acutus, Ein Fall von, beim Menschen 

[R.].284 

Mammacarcinome, Dauererfolge durch eine ver¬ 
besserte operative Behandlung der [S. B.] 971 

Mammacarcinom, Ueber [S. B.].873 

Mammacarcinom, Zwei Fälle von [S. B.] . . . 79 


Mandelstein [S. B.] 


Original frorn 


262 


UNIVERS1TY OF CALIFORNIA 

























































- xvn - 


Seite 


Massage,Nachtheiledergynaekologischen[S.BJ 37 
Massage, Wirkung der, auf die Drüsensecretion 

[S. B.]. 77 

Mastcar, Modification der [P. N.]. 669 

Mastcur, Ueber Indication und Methode der, 

bei Neurosen [S. B].1025 

Masturbanten, Ueber Herzkrankheiten bei [R.] 347 

Mediciu, Jahrbuch der praktischen [R. A.] . . 892 

Mehlnahrung, Ueber Ausnützung der, bei jungen 

Säuglingen [S. B.]. 75 

Menarche, Ueber Herzbeschwerden während 

der [R.] . . . .. 893 

Menifcre’schen Symptomencomplex, Ueber den 

[S. B.]. 352, 371 

Meni&re’sche Symptomencomplex, Der. Die 
Erkrankungen des inneren Ohres Von Dr. 

L. v. Fran kl-H ochwart [B. A.].1070 

Meningitis-Cerebrospinalis, Behandlung der, mit 

heissen Bädern [P. N.]. 227 

Meningitis tuberculosa [S. B.J. 501 

Meniscitis chronica traumatica [S. B.]. 982 

Menstruation, Vicariirende, durch die Lungen 

[P. N.] . 80 

Metodo Fochier, Contributo al, nella cura 
della polmonite lobäre a lenta risoluzione 

[R.]..1022 

Migräne, Arthritische Diathese, und Salophen 

[P. N.] 1036 

Mikrobaemie, Ueber primäre [S. B.J.10 7 

Mikroben, Ueber. Toxine und Immunität [S. B.] 686 

Mikrocephalie, Ueber einen mit linearer Cra- 
niectomie behandelten Fall von (P. N.] . . 202 

Mikroorganismen der gesunden Nasenschleim¬ 
haut [S. B.j . 501 

Milchdiät bei den schweren tropischen Darm 

affectionen [P. N.] 182 

MilchsäurebacUlus, Ueber einen neuen, und 
dessen Vorkommen im Magen [S. B.] . . . 134 

Milchsäurebestimmung. Die diagnostische Be¬ 
deutung der, nach J. Boas [R.J. 155 

Milchsäure-Reaction bei Magencarcinom [S. B.J 97 
Milch, Methode der Einführung io grossen 

Mengen [P. N ] 976 

Milchwirthschaft, Ueber einige Probleme der 

und Milchverwendung [S. B.J. 923 

Milzbrandheilserum, Ueber [S. ß.]. 972 

Milzechinococcus, Durch Splenectomie ge¬ 
heilten Fall von [P. N]. 651 

Milz. Vergrösserre [S. B.] 79 


Missbildungen, Experimentelle congenitale[S.B.] 972 
Mittelohraffectionen, Einfaches Verfahren zur 
mechanischen Behandlung eines Theiles der 


chronischen nicht eiterigen, [Massage des 
Trommelfelles und seiner Adnexa] [R.] ... 113 

Mittelohreiterungen, Die Behandlung der [R.] 806 

Mittelohrräume, Radicaloperation der Frei¬ 
legung der [S. B.J. 566 

Morbus Basedowii [P. N.] 204 

Morbus Basedowii JS. B.J . 523 

Morbus Basedowii. Behandlung des, mit Kalbs¬ 
thymus und Thyreoidin [S. B.J. 711 

Morbus Basedowii, behandelt durch interne 

Darreichung von Thymus [P. N.j. 751 

Morbus Basedowii, Behandlung des, mit Schild- 

drüsenfütterung [S. B.J. 711 

Morbus Basedowii, Coincidenz der, mit anderen 

Krankheiten [S. B.l.. 711 

Morbus Addisonii, Mit Nebennierenextract be¬ 
handelt [S. B.J .1035 

Morbus Basedowii, Salicylsäure bei [P. N.J. 144 

Morbus Basedowii, Struma bei [S. B.J .... 472 
Morbus Brigbti, Bromlithium bei [P. N.J ... 771 


Digitized by Google 


Seite 

Morbus Brigbti, Beitrag zur Wirkung kohlen- 
sänrehältiger Soolbäder bei chronischem 


interstitiellem [R.J. 722 

Morgendiarrhoe [P. N.J. 567 


Morphine, Some original investigations, showing 
the antagonism between, and cocaine [R.] 917 
Morpbinus, Ein seltener Fall von acutem [O.J 756 
Morphininjectionen gegen Erbrechen [S. B.J . 471 
Morphiumeinspritzung, Die Behandlung ecto- 
pischer Schwangerschaft mit, nach von 

Winckel [S. B.J. 923 

Morphiumvergiftung, Kalium hypermanganicum 

als Antidot bei [P. N.J. 291, 651 

Mortalität, Die puerperale, and Morbidität 

[S. B.]. 496 

Mundwasser, antiseptiscbes [P. N.j .1108 

Murphy'schen Knopf, Ueber den Werth des 

[S. B.j. 668 

Muskeldegeneration [S. B.]. 177 

Mntismo isterico, La cura de!, con l’eterizza* 

zione [R.] 867 

Myelitiden, Die infectiösen [S. B.J . 706 

Myelitis, Die experimentelle Erzeugung von 

infectiö$er [S. B.J . 77 

Myocarditis, Die Behandlung der alkoholischen, 

und ihrer Folgen [R.].1021 

Myomohysterektomie, Experimenteller Beitrag 
zur Frage der Stumpfbehandlung bei [R.J . 37 

Myomoperationen, Conservirende, and die 
Function des Uterus nach denselben [S. B.J 434 
Myomoperationen, Ueber die Erfolge der [S. B.J 496 
Myopie, Entfernung der Linse bei hochgra¬ 
diger [S. B.J. 141 

Myrtillextract, Für Behandlung der Eczeme 

mit (Myrtillin Winternitz) [R.J. 894 

Myxoedem [S. B.J. f 523 

Myxoedem, Drei Fälle von geheiltem [R.J . . 174 

Myxoedem, Heilung eines operativ entstan¬ 
denen, durch Fütterung mit Schafschild¬ 
drüsen [R.]. 313 

Myxoedem, Ueber einen durch die Schild¬ 
drüsentherapie geheilten Fall von, nebst 
Erfahrungen über die anderweitige An¬ 
wendung von Thyreoidpräparaten [R.J . . 89 

Nachgeburtsperiode, Die Therapie der [Z. Ue ] 935 


Naevus der Blasenscbleimhaut [S. B.J . 443 

Naht der Schleimhäute, Ueber die [R.J. 328 

Narkose, Eine neue Methode der allgemeinen 

[R]. 50 

Narkose, Eine neue Methode der allgemeinen 

• [S. B.J. 56 

Narkose, Gemischte, mit Chloroform, Spartein 

und Morphin [S. B.J .. . 527 

Narkoselähmung [S. B.J. 262 

Narkosenfrage, Die [R.J. . 11 

Narcotica, Der Siedepunkt der, und die Körper¬ 
temperatur [S. B.J. 433 

Narkotisirstatistik [S. B.J .. 432 

Nase, Ein neuer Ersatz der beweglichen [S. B.J 411 
Nase, Ueber den Einfluss organischer Verän¬ 
derungen des Rachens und der, auf die 

Sprache [S. B.J.55, 97,159 

Nasen- und Augenerkrankungen, Erfahrungen 
über den Zusammenhag von, und Besserang, 
resp. Heilung der letzteren durch Behand¬ 
lung der Nasenerkrankung [O.]. 877 

Nasenhöhle, Die Verkleinerung von Sequestern 
in der, and von Rhinolithen mittelst Säuren * 

[P. N.J. 291 

Nasenhöhlen, Gebrauch des Federbartes bei 
Erkrankungen der [S. B.J. 610 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




















































— xvm — 


Seite 

Nasenplastik [S. B.] ....... 332 

Nasenstein [S. B.]. 75 

Nebennierenextracte, Physiologische Wirkung 

der [R.]. 348 

Nelkenöl, Die Behandlung tuberculöser Abscesse 

. mit (Oleum caryophyllorum) [0.]. 127 

Nephritis, Behandlung der acuten, mit Anti- 

pyrin [S. B.]..„. 1012 

Nephritis im Gefolge von Vaedination [S. B.] 1010 

Nephritis, Parenchymatöse [S. B.]... 499 

Nephritis, Zur Aetiologie der [S. B.] .... 826 

Nephropexien [S. B.]. 436 

Nephrorrhaphie, Dreissig Fälle von [S. B.).. , . 247 

N.ervenaffectionen, Pie im Secundärstadium der 

. Syphilis auftretpnden [S. B.] .. 202 

Nervendehnung, Nutzen der [S. B.]. 57 

Nervenkrankheiten, Ueber den toxischen Ur¬ 
sprung der [S. B.]. 604 

Nervenregeneration [$. B.]. 543 

Nervus cutaneus femoris externus, Erkrankun¬ 
gen im Gebiete des [P. N.]... 752 

Netzcarcinora, Primäres [S. B.].*. 262 

Netzhautabbebung, Ueber die Behandlung der 

[S. B.]. 1079 

Netzhautabhebung, Zwei Fälle von, bei 

Schrumpfniere [S. B.]. 121 

Netzhautablösung, Ueber ein neues Heilver¬ 
fahren bei [R.]. 540 

Neubildungen, Die Beeinflussung maligner, 
durch eine künstlich erzeugte aseptische 

Entzündung [R,]... 430 

Neubildungen, Heilversuche mit Bakteriengiften 

bei inoperablen, bösartigen [S. B.].. 388 

Neugeborene, Ueber Schulzkörper im Blute der 

LS. B ]. 874 

Neuralgien,. Aconitin bei [P. N.]. 831 

Neuralgien, Hydriatische Behandlung der [R.] 13 

Neuralgischer Schmerzen, Locale Behandlung 

: l?. N.]. 751 

Neurastheniker, Gegen die Magenschmerzen 

und die Darmdyspepsie der [P. N ]. 587 

Neuritis, Behandlung der traumatischen, mittelst 

. forcirter Compression [S. B.]. 469 

Neuritis, Periphere [S. B.]... . 1054 

Neurodermitis chronica, Ueber [S. B.j. 950 

Neurom, Plexiformes [S. B.]. 929 

Neuronenlehre [S. B.]....,. 118 

Neurosen beim weiblichen Geschlechte [S. B.] 332 

Neurose des Kiefergelenkes, Ueber eine unter 
dem Bilde einer Ohrenerkrankung verlau¬ 
fende [R.]. 823 

Neurosen, Die Begründung der functionellen 

LS. B.] .. 222 

Nierenerkrankungen, Ueber die Diät bei [Kr.] 560 

Nierenexstirpation, Partielle, bei Thieren [S. B.j 417 
Nierensteine und deren Behandlung [S. B.] . . 520 

Nierentumor [S. B.]. 262 

Nierenverletzungen und ihre Beziehungen zu 

einigen [S. B.]. 585 

Nierenwassersucht, Ueber [S. B.j. 138 

Nitriti, Sul uso dei, nella cura delle malattie 

infettive [R.]. 760 

Nitrobenzolvergiftung, Sech« Fälle von [P. N.] 227 

Nomenclatur, Reform der anatomischen [S. B.j 522 

Nosophen, Ueber [R.]. 239 

Nosophen, Die Anwendung des, in der rhino- 

und otolpgischen Praxis [R.] .. 642 

Nosophen, Ueber Wirkungen und Verhalten des, 

■im Thierkörper [R.].. 600 

NosopJ&n, JUntersuchupgen über das,Tetrajöd-. . 

. phenolphtalein, und sein Natronsalz (Ahti- 
nosin] [R.] .! . . ... 518 


Digitized by Google 


Sc 

Nosophengaze, Ueber, statt Jodoformgaze [R.] 5 

Nudeln [P. N.]. 2 

Nudeln und Protonuclein [S. B.] . 6 

Obstipation bei Säuglingen [P. N.]. 6 

Occlusion intestinale, traitement de T [R.] ... 3 

Oedeme, Ueber die Bedeutung der, in prak¬ 
tischer Beziehung [S. B.] .. 9 

Oelklysterie, Ueber die Behandlung der chro¬ 
nischen Verstopfung durch grosse [R.] ... 6 

Oesopbagoskopie, Ueber [S. B.]. 2 

Oesophaguscarcinom [S. B.] .. , 1 

Oesophagusstricturen, Zur Behandlung mancher, 

und Rectumsgeschwülste [S. B.].. . 9 

Olfaction, Les troubles de 1’ [R.]. 7 

Oophoritis chronica, Zur Behandlung der, Von 

Dr. Arthur Loebel [B. A.]. 3 

Operationen am Magen, Ueber 103 [S. B.] . . 3 

Operationen, Ueber plastische [S. B.]. 4 

Operationsmethoden, Ueber einige neuere [R.] 16 
Ophthalmie. Behandlung der, neonatorum [S. B.] 1 

Orchitisches Extract [P. N.].. . t 

Organotherapie [S. B.] .. 4 

Organextracte, Ueber den Gebrauch und Miss¬ 
brauch thierischer, in der Heilkunde [O.] . . 
Organextracte, Ueber den angeblichen Miss¬ 
brauch thierischer, in der Heilkunde [O.] . . 1 

Orphol, Ueber, als Darmantisepticum [O.] ... 10 
Ostearthropathia hypertrophica pulmon. [S. B.] 5 

Osteochondritis disseccans [S. B.]. 4 

Osteomalacie [S. B.]. 4 

Osteomalacie, Zur Therapie der [S. B.] . . . . 4 

Osteomyelitis, Acute [S. B.]. 4 

Osteomyelitis, Zwei Fälle schwerer acuter, mit 

Blutuntersuchung [S. B.]. 

Osteomyelitis, Zur Aetiologie der [S. B ] . . . 


Ostitis deformans, Veränderungen des Rücken« 

marks bei der Paget’schen [S. B.] . 5 

Ostitis, Ueber die infectiöse und tuberculöse, 
des Kindesalters und deren Behandlung 

[S. B.].11 

Ovarialsarcome, Zur Pathologie der [S. B.] . . 4 

Ovariotomien [S. B.]. 3 

Ovariotomie bei einer 87jährigen Frau [P. N.] 2 

Ovariotomie, Ueber Parotitis und Psychose 

nach [R.]. 5 

Oxyuris vermicularis, Ueber, bei Kindern und 

die Behandlung mit Naphthalin [R.j. 1 

Ozaena [S. B.]. 4 

Ozaena, Ueber [R.J. 8 

Pachymeningitis serosa (S. B.). 

Pancreas ohne Glykosurie, Anatomische Ver¬ 
änderungen des (S. ß.). li 

Pancreascarcinora, Ueber die Diagnose des (R.) 3.' 

Pancreaschirurgie, Ueber (S. B.). 3! 

Pancreasnekrose, Ueber (S. B.). 6< 

Pancreastumoren, Ueber entzündliche, einer 

Rückbildung fähige (S. B.). 8- 

Papain (P. N.). 3' 

Paracentesis pericardii [S. B.]. I. 

Parachlorphenol. Antiseptiscbe Wirkung des 

[S. B.]. 4. 

Paralisi, Un nuovo metodo di cura delle, di 

origine amiotrofica e periferica [R.]. S( 

Paramyoclonus multiplex [S. B.j . . ..... 11( 

Paratiphlitis, Zur Pathologie und Therapie 

-des [R.]. . .. 5] 

Eatellarfracturen [P, N.] ..3f 

Pätellarfracturen, Zur. Behandlung .der [P. N.]. 6J 
Peliosis et Chorea gonorrhoica [S. B.] . . . . ; 

Original from 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


oc ^ oo 






































































Seite 


Pemphigus acutus, lieber die Aetioiogie des 

IS. B.]. 790 

Pentosurie. 444 

Pentosurie, Klinische Beobachtungen über 

[P. N.]. 731 

Peptonurie, Ueber [S. B.]. 197 

Peritonealtuberculose. Behandlung der, mit 

Xaphtholcampher [S. B.]. 394,416 

Peritonitis, Pathologie und Therapie der [S. B.) 58 

Perityphlitis, Die Behandlung der im Kindes¬ 
alter [R]. 969 

Perityphlitis, Operative Behandlung der [S. B.] 99 

Permanganate of potassium, The effect of, in 

opium poisoning [R.].1073 

Perniciöse Anaemie, Transfusion bei [S. B.] . 929 

Peroneussehnen. Ueber die Luxation der [R.] 558 

Petroleumvergiftung [P. N.]. 876 

Phakoskopie [S. B.]. 526 

Pharynx- und Lärynxstenosen in Folge von Lues 

[S. B.]. 178 

Phenacetin-rash, Two cases of [R.] . 90 

Phlegmasia alba dolens [S. B.]. 417 

Phlegmone des hinteren Mediastinnm [S. B.] . 245 

Phosphergot [P. N.] . .. 831 

Phosphor, Gewerbliche Schäden des [S. B.] . 225 

PhosphoTvergiftung, Ueber die Behandlung der, 
mit Kalium hypermanganicum nebst Bemer¬ 
kungen über die Häufigkeit der Phosphor¬ 
vergiftung in Prag [R.]. 999 

Phthise, Nucleinbehandlung der [P. N.] .... 831 

Phthisiker, Wirkung des Jod auf die Temperatur 

der [S. B ]. 142 

Physiologisches Practicum. Von Dr. F. 

Schenck [B. A.]. 535 

Pigment und osmirbare Substanzen der mensch¬ 
lichen Haut (S. B.]. 950 

Pikrinsäure zur Behandlung des Lupus und der 

Knochentuberculose [P. N.]. 143 

Pilocarpin bei Erkrankungen des Mittelohrs 

und des Labyrinths [P. N.]. 290 

Pilocarpin, Die Behandlung der Urticaria 

mit [P. N\]. 291 

Pilocarpine, Nouvelles recherches sur les appli- 
cations externes de, dans le traitement des 

ndphrites [R.J. 517 

Pilocarpin, Ueber die Heilwirkung des, bei 

Croup [O.]. 533 

Piperazin bei Nierenkoliken [P. N.]. 932 

Piperazin, Ueber [P. N.]. 631 

Pityriasis rubra pilaris [S. B.]. 199 

Plaeenta praevia [S. B.]. 496 

Placenta praevia centralis, Ein neues Verfahren 

zur Behandlung der [R.]. 220 

Placentarformen, Ueber die Entwicklungsbedin¬ 
gungen verschiedener [S. B.]. 951 

Plattfuss, Eine neue Methode zur Behandlung 

des (R.j. 625 

Plattfuss, Modification der Gleich’schen Opera¬ 
tion zur Heilung der schmerzhaften (R.J . . 943 

Pleura, Explorativ-Incision der [S. B.]. 944 

Pleuritis [S. B.J . 375 

Pleuritis, Bakteriologie der serös-fibrin. [S. B.] 182 

Pleuritis, Die Behandlung der trockenen [P. N.j 38 

Pleuritis. Mechanische Behandlung der [S. B.] 629 

Pleuritis mit frühzeitiger Incision [S. B.| . . . 973 

Pneumatocele des Schädels [S. B.]. 374 

Pneumococcenfrage [S. B.) .. 140 

Pneumococcus, Association des, * mit dem 
Staphylococcus pyogenes aureus [S. B.] . . 16 

pQeumomalaria der Spitzen [S. B.]. 98 

Pneumonie, Behandlung der, mittelst Inhala¬ 
tionen von Amylnitrit in hohen Dosen [S. B.j 902 


Digitized by Google 


Seid 

Pneumonie, Die Aetioiogie, Pathologie und 

Therapie der croupösen [S. B.]. 704 

Pneumonie, Die Anwendung kalter Bäder bei, 

der Kinder [S. B.)., . 442 

Pneumonie, Pilocarpin bei [S. B.] . .'. 973 

Pneumonie. Pilocarpinbehandlung der croupösen 

[P. N.]. 876 

Pneumonie, Ueber die Diagnose der, im 

Kindesalter [S. B.]. 562 

Pneumonia, Sorne points concerning the treat- 

ment of [R.]. 429 

Pollakiuria, La, nei neurastenici e suo tratta- 

mento [R ]. 643 

Progressive Paralyse, Zur Aetioiogie und The¬ 
rapie der, der Irren [R.]. 867 

Prostatahypertrophie, Behandlung der [P. N.l 587 
Prostatahypertrophie, Castration wegen [S. B.j 395 
Prostatahypertrophie, Castration zur Beseiti¬ 
gung der [S. B.]. 473 

Prostratahypertrophie, Operative Behandlung 

der [S. B.J. 1059 

Prostatahypertrophie, Resection der Vasa de- ; 

ferentia bei [S. B.] . 918 

Prostatahypertrophie, Zur Behandl. d. (S. B.) 137, 1125 
Prostatahypertrophie, Ueber einen durch Cas¬ 
tration geheilten Fall von [P. N.]. 122 

Prostatahypertrophie, Zur Behandlung der 

[Z. Ue.].1019, 1067,1091 

Prostatahypertrophie, Zur Behandlnng der, 

durch Castration [P. N.]. 227 

Prostituirte, Wie oft findet man bei, die als 
gesund entlassen werden, Gonococcen und 
andere Bakterien im Cervix Uteri ? [R.J ... 724 

Proteus vulgaris. Infection mittelst [S. B.J... 546 

Protozoen bei verschiedenenErkrankungen [S BJ 315 
Protozoen, Ueber Erkrankungen durch, beim 

Menschen [S. B ]. 263 

Pseudocroup, Ueber [S. B ].. 543 

Pseudoleukaemie [P. N ]. 1003 

Psoriasis, Salicyl gegen [P. N.]. 7S 1 

Psycbiatrichische Heilbestrebungen [S B.)... 156 

Psychosen, Versuche über die Einwirkung 

künstlich erzeugten Fiebers bei [R.|. 644 

Ptosis, Neue Operation der [S. B.]. 417 

Puerperalen Infection, Mikroorganismen der 

[S. B.].•. 931 

Puerperalfieber, Intravenöse Injectionen bei [R.J 666 
Puerperalfieber. Streptococcenserum bei [S. B.] 416 

Puerperale Traitement curatif de l’infec- 

tion [R.]. 763 

Puerperalsepsis, Ein Fall von, mit Sprepto- 

coccenserum behandelt [S. B.]. 394 

Puls, Temperatur und Respiration während der 

Geburt und im Wochenbette [S. B.]. 163 

Purpura senilis, Ueber [S. B.]. 1027 

Pyaeraie, Ein Fall von, in Folge von spontaner 
subcapulärer Eiterung, Operation, Heilung 

[O]. 235 

Pyelitis, Behandlung der, mit Nierenbecken¬ 
ausspülungen per via naturales [S. B.] .... 826 

Pyloroplastik, Pylorectomie und Gastroentero¬ 
stomie. Indicationen zur [R.j. 25 7 

Pyloruscarcinom, Ausschaltung des nicht 

operablen [S. B.]. 365 

Pyoktanin bei Rectumcarcinomen [P. N.J .... 145 

Pyosalpinxoperaration, Ueber Zerreissung des 
Mastdarmes bei abdominaler, und deren 
Behandlung [R ]. 1072 


Quecksilbers, Der therapeutische Werth des, 
in der Behandlung der Anaemie [O.] . 380. 399 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


























































— XX - 


Seite 

Quecksilber im Harn, Eine einfache and 
empfindliche Methode zam qualitativen und 

quantitativen Nachweis von (S. B.]. 926 

Quecksilberoxycyanid, Antiseptischer Werth 

des [S. B.J. ... 919 

Querlagen, Ueber die Decapitation und die 
Grundsätze der Wendung bei dorsoposte- 
rioren [R.]. 626 

Rachenerkrankunken, septische [S. B.] . . . . 375 

Rachenstenose, Luetische [S. B.J . 117 

Rachenulceration, Ein Fall von langwieriger 

[S. B.]. 121 

Radfahren und Herzkrankheiten [S. B.J ... . 79 

Rahmgemenge und Fettmilch am Krankenbette 

[0.]. 397 

Erwiderung auf den vorstehenden Artikel 398 

Rectalernährung, Ueber [R.]. 193 

Rectumcarcinom, Operationsmethode des 

[S. B.J. 472 

Rectumstricturen, Partielle [S. B.J. 919 

Refiexerkrankungen, Ueber, bei pathologischen 
Veränderungen des Uterus und seiner Adnexe 

[S. B.J. 564 

Resection der tuberculösen rechten Lungen¬ 
spitze [S. B.]. 945 

Resection, Temporäre, des Oberkiefers [S. B.J 1035 

Resectio recti vaginalis [R.]. 285 

Resorbin, Weitere Erfahrungen über das [R.] 258 

Respirationsorgane, Anwendung des Ichtyols 

bei den Erkrankungen der [S. B.] 1006 

Retinitis albuminurica, Ueber [K. V.].1062 

Retinitis, Ueber, albuminurica gravidarum [S. B.J 95 

Retrodisplacement of the uterus, Intraabdo¬ 
minal shortening of the round ligaments for 

[R.]. 351 

Retroflexio Uteri, Zur Therapie der [S. B.] . . 497 

Rhachitis, Studie Aber das Verhalten der, in 

Riga [S. B.J.1011 

Rhachitische Kinder, Behandlung des Lichen 

urticatum bei [P. N.]. 751 

Rheumatismus, Ueber die Aetiologie des acuten 

[S. B.J. 746 

Rhinoplastik, Zur [S. B.]. 411 

Rhinosclerora, Zur Behandlung des [S. B.J 930 

Ricinusöl, Verabreichungsweise des [P. N.j . . 669 

Rieselfelder, Ueber den Einfluss der, auf die 
öffentliche Gesundheit [S. B.] .... 1074, 1103 
Riesenwuchs, Fall von congenitalem partiellem 

fortschreitendem [S. B.] 95 

Rfickenmarksaffectionen bei schweren Anaemien 

[S. B.J. 315 

Rückwärtslagerungen, Die vaginale Fixation 

bei, des Uterus [S. B.] . 565 

Ruptur der Leber und Gallenblase [S. B.J . . 247 

Ruptur, Intraperitoneale, der Blase, Naht, 
Heilung [S. B.]. 547 


Saccharomycosis hominis [P. N.J 355, [S. B.J . 1025 
Säuglinge, Weitere Erfahrungen über die Aus¬ 
nützung des Mehles im Darm junger [S. B.J 1009 
Säuglingsalter, Disposition des, zu Infections- 


krankheiten [S. B.]. 874 

Säuglingsernährung, Die modernen Methoden 

der [S. B.J. 563 

Säuglingspflege, Ueber [S. B.J. 563 

Salicylsäure, Resorption der, durch die Haut 

[S. B.J. 244 

Saligenin in der Therapie, Das [R.j. 130 

Salophen [P. N.]. 875, 1311 


□ ifitized by Google 


Sei 

Saloph&ne antirhumatismal, Le [R.]. 21 

Salophen, Therapeutische Wirkung <\es [S. B.J S2 

Salophen, Wirkung des [P. N.]. 102 

Salophens, bei schmerzhaften Affectionen, Neu¬ 
ralgien, Cephalalgien etc., Ueber die Wirkung 

des [R.J. 3 

Salipyrin bei Gebärmntterblutungen [P. N.] . . 16 

Salpingites, Diagnostic et traitement mddical 

des [R.J. 7 

Salzbäder, Die Anwendung warmer in fieber¬ 
haften Krankheiten der Kinder, mit beson¬ 
derer Berücksichtigung der Diphtherie [R.] 13 

Sambucin als biureticum (P. N.).113 

Sandbäder, Anwendung heisser [S. B.J. 19 

Sarcom des äusseren Genitale [S. B.J.107 

Sarcome, Die Diagnose der retroperitonealen 

[S.B.]. 44 

Sarcome, Toxinbehandlung der [S. B.J. 61 

Sauerstoffinbalation, Ueber die Wirkung der 

[S. B.J. 60 

Sauerstoff zur Localbehandlung [S. B.J ... . 31 

Scarlatina, Antitoxinbehandlung der [S. B.J . . 56 

Scarlatina. Contagiosität der [S. B.].105 

Scleroticokeratitis, Ueber, rheumatica [R.J . . 51 

Scopolaminum hydrobromicura, Ueber [O.] . . 4 

Scorbut, Ueber infantilen [S. B.J. 56 

Scrophulose, Die Behandlung der, mit Queck¬ 
silber [R.].107 

Secretion des Magensaftes, Einfluss der Tempe¬ 
ratur der Speisen auf die [P. N.]. 12 

Secretion, Ueber interne [S. B.J. 70 

Seebäder, Die, deren physiologische Wirkung 
und therapeutische Anwendungen [R.j. ... 66 

Seeklima, Das, und dessen Bedeutung für die 

Krankenpflege [Kr.]. 26 

Seekrankheit, Chlorobrom zur Behandlung der 

[P. N.J. 12 

Selbstinfection, Ueber, vom Darm aus [S. B.J 12 
Selbstkatheterisiren der Patienten [P. N.J. . . 56 

Serösen Häute, Die erste Verklebung der 

[S. B.J. 43 

Sdrotherapie, La, dans la fi&vre puerpdrale 

[R.] . . :.109 

Serum, Das einfache [S. B.J. 29 

Serum, Die fiebererregende Wirkung subcutaner 
Injectionen von künstlichem [S. B.J . . 266, 28 
Serum, Behandlung der Tuberculose mit anti- 

tuberculösem [S. B.J. 68 

Serumbehandlung, Die Dauer der Intubation bei 
geheilten Diphtheriekranken vor der, und 

jetzt [S. B.J. 84 

Serumbehandlung der Hauttuberculose [S. B.J 66' 
Serumbehandlung, Polyarthritis rheumatica nach 

[S. B.J. .. 62 

Seruminjectionen, Verhalten der Temperatur 

und des Pulses nach den [S. B.J. 20 

Serumtherapie, Zur [S. B.J. 84J 

Serumtherapie, Ueber [S. B.]. 97! 

Serumtherapie der bösartigen Geschwülste 

[S. B.J. 105 

Serumtherapie der Carcinome [S. B.J 373, 566, 

668, 791 . 931 

Serumtherapie der Diphtherie 16, 353, 436, 

630, 750, 1081 [S. B.J, [O.], 105, 165, 56« 
Serumtherapie des Flecktyphus [S. B.J ... . 28! 
Serumtherapie, Die, der Hundswuth [O.J 573, 

590, 617, 635 . 671 

Serumtherapie der Lepra [S. B.].108< 

Serumtherapie bei Syphilis [S. B.]. .. 3L 

Serumtherapie bei Tuberculose und Syphilis 

[S. B.]. . 5! 

Serumtherapie der menschL Tuberculose [S. B.J 601 


v 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

























































Seite 


Serumtherapie des Tetanus [S. B.]. 930 

Serumtherapie der Tuberculose [S. B.] . . . . 1057 

Schädeltrauma [S. B.]. 523 

Schankers. Zur Behandlung des weichen, bei 

Frauen [R.]. 540 

Schiefhalses, Zur Therapie des musculären [R.l 256 
Schilddrüse und Basedowsche Krankheit [S. B.J 708 
Schilddrüse und weiblicher Genitalapparat 

[S. B].*. 1075 

Schilddrüsenbehandlung [S. B ]. 47? 

Schilddrüsenbehandlung der Struma [S. B.). . 1012 
Schilddrüsenbehandlung, Gefahren der [S. B.] 77 

Schilddrüsenbehandlung, Ueber die [S. B ] . . 790 

Scbilddrüsenfunctionen im Liebte neuerer Be¬ 
handlungsmethoden verschiedener Kropf¬ 
formen, Die [R.]. 32 

Schilddrüsenfütterung, therapeutische Versuche 

mit [P. N.]. 975 

Schilddrüsenfütterung, Weitere Erfahrungen 

über die Kropfbehaudlung mit [R.]. 310 

Schilddrüsentherapie, Ueber das Verhalten des 

Stoffwechsels bei der [R ]. 383 

Schilddrüsentherapie, Ueber die Geschichte der, 
und über deren Anwendung in der inneren 

Medicin [O.]. 654 

Schilddrüsensaft, Ueber den Einfluss von In- 
jection von, auf die Ernährung [S. B.] . . . 16 

Schilddrüsensecret, Das, in der Milch [R.] . . 362 . 
Schlaf, Ueber eine neue Theorie des [S. B.] . 120 
Schlafmittel, Beobachtungen über die Wirkung 

einiger neuerer [O.]. 145 

Schlafsucht, Ein Fall von hysterischer [R.] . . 498 

Schlangenbiss, Chlorcalcium gegen [S. B.j . . 545 

Schlangengift, Ueber (S. B.]. 771 

Schlangengift, Ueber die Immunisirung von 
Thieren gegen, und die Wirkung des Blut¬ 
serums der immunisirten Thiere als Antidot 

[0.] 529. 552 

Schlauchbehandlung des Magens [S. B.] ... 826 

Schleimpolypen, Ueber die Aetiologie der, der 

Nase [S. B.]. 787 

Schnupfen, acuter [P. N.]. 876 

Schnupfen, Chronischer [P. N.] 38 

Schreibkrampf, Zur Therapie des [P. N.] . . 670 

Schultergürtel, Exstirpation des [S. B.J ... . 872 

Schwammvergiftungen, Bericht über einige im 
August und September des Jahres 1894 in 

München vorgekommene [R.]. 176 

Schwarzwasserfieber, Ueber das, an der afrika¬ 
nischen Westküste [S. B.] . 413 

Schwefelbäder, Ein Beitrag zur Frage über 
den gleichzeitigen Gebrauch der, und der 
Inunctionscur nebst experimentellen Unter¬ 
suchungen [R.]. 560 

Schweissfüsse, Gegen [P. N.]. 792 

Schwermetalle, Beziehungen der, zum Blute 

[P. N.]. 376 

Schwindel, Ueber den [S. ?.]. 466 

Sboks, Ueber den Einfluss des, auf Infection 

und Intoxication [S. B.]. 771 

Sifilide, Contributo allo Studio delle injezioni 
di sublimato ad alte dosi nella cura della 


[R.]. 868 

Sklerema neonatorum [S. B.] 375 

Sklerodermie und Raynaud’sche Krankheit 

[8. B.]. 586 

8koliose [S. B.].1053 

Solanum carolinense, Ueber die Behaudlung 

der Epilepsie mit [0.]. 633 

Somatose, Praktische Erfahrungen mit [S. B.] 528 

Somatose, Ueber die Anwendung der, bei 
Kranken und schwächlichen Personen [R.] . 1100 
Digitized by VjOCK?lC 


S«ite 


Somatose, Ueber den Nährwerth der [P. N] . 811 
Somatose, Werth der, als Nährmittel [P. N.] . 976 

Somatose, Zur Kentnis der [P. N.]. 611 

Sonnenstich, Die Behandlung des [P. N.j . . . 691 
Sphincter ani, Obstipation durch gewaltsame 

Dilatation des [P. N.). 851 

Sphygmomanometers, Ueber eine neue, sehr 

vereinfachte Form des [S. B.] . . .. 53 

Spinalpunction, Zur klinischen Bedeutung d r 

[S. B ]. 262 

Splanchnici, Ueber die Centren der [S. B.] . . 1077 

Splenoplexie. Ueber [R.]. 220 

Splitter, Verfahren zur Entfernung eines unter 

den Nagel eingedrungenen (P. N.]. 1108 

Spontanfracturen [S. B ]... 848 

Spontanruptur. Ueber, des nicht schwangeren 

Uterus [S. B ] .... 481 

Sprachentwicklung, Hemmungen der fS. B.J . 1009 
Sprachstörungen, Ueber, und deren Behandlung 

[S. B.]. . 94 

Staaroperirter Nachbehandlung, nach einge¬ 
tretener Infection, Zur [0.]. 1 Ol 

Sterilisation, Ueber die, des Wassers durch 

chemische Mittel [S. B.j. 771 

Sterilität, Brunnen- und Badecuren gegen weib¬ 
liche [R.]. 50 

Sternaldefect, Ueber einen angeborenen, bei 

einem Kinde [S. B]. 222 

Stielbehandlung, Eine neue Methode der, nach 

Oophoro-salpingotomien [S. B.]. 541 

Stillgeschäft, Statistische Mittheilungen über 
die Beschaffenheit der Brüste und das 

[S. B.]. 497 

Stirnhöhlenempyem. Zur Behandlung des [R.] 407 

Stoffwechsel, Ueber den, der Phthisiker [S.B.] 288 

Stoffwechsel, Ueber die Verlangsamung des 

[S. B.].1005 

Stomach, On the connection between affections 
of the, and diseases of ather Organs [R.] . 497 

Streptococcenheilserum [S. B.]. 181 

Streptococcentoxine, Beobachtungen über die 
Wirkung von subcutan einverleibten, und 


Saprophytentoxinen auf den menschlichen 
Organismus, insbesondere auf die Körper¬ 
temperatur, nebst Bemerkungen über Intoxi- 


cationsherpes (R.].1120 

Streptococcus-Antitoxin, Ueber einen mit, be¬ 
handelten Fall von puerperaler Sepsis [R.] 1100 
Streptococcus, Der, und das Antistreptococcen¬ 
serum IR.]. 644 

Strontium salicylicum [P. N.]. 20 

Strychnin als Prophylacticum gegen Wehen¬ 
schwäche bei Mehrgebärenden [R.]. 757 

Strychnin-Vergiftung, Ein Fall von, durch Ciga¬ 
retten [R.j. 329 

Stypticin (Cotarnin. hydrochlor.), Das. bei Ge¬ 
bärmutterblutungen [R.] .1119 

Sublimat, Ueber intravenöse Injectionen mit 

[R.]. 465 

Sublimatinjectionen, Intravenöse, gegen Sep- 

ticopyaemie [P. N.). 547 

Sublimatinjectionen, Ueber subconjunctivale 

[Z. Ü.J. 27 

Sublimatinjectionen, Ueber die Wirkung und 
Verwendbarkeit der von Baccelli emptohle- 

nen intravenösen [R.] .. 465 

Sublimatlösungen [P N.]. 143 

Subphrenischer Abscess [S. B.j.1101 

Substanzen, Ueber die toxischen, im verdorbe¬ 
nen Mais [s. B.). 609 

Sulfonalintoxication, Ein Fall von acuter [R ] 134 

Suspensio Uteri, Eine neue Methode der v s B5ö5 

r ’ Original Itam 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





























































— XXII - 


Seite 


Syphilis, Behandlung der, mit CaToinelinjec- 

tionen (S. B ). 1057 

Syphilis, Behandlung der condylömatÖsen, mit 
Blutserum von gummösen Syphilitikern [R.] 786 

Syphilis des Herzens (8. B.). 931 

Syphilis des Nervensystems, Das Zittmann'sche 

Decoct bei (P. N.). 851 

Syphilis, Durch, hervorgerufene Veränderungen 
des inneren weiblichen Sexualsystems 

(S. B.). 195 

Syphilis, Gin Fall von galoppirender (S. B.) . 418 
Syphilis, Ein Fall von schwerer (S. B.) ... 610 
Syphilis, Exsudative Pleuritis im exantbema- 

tischen Stadium der (S. B.).1080 

Syphilis, Nervenkrankheiten im Secundärsta- 

dium der (S. B.) .. 246 

Syphilis, Ueber die Behandlung der, mit hoch- 
dosirten intramusculären Sublimatinjectionen 

fO.). 853 

Syphilis, Ueber die Behandlung der, mit intra¬ 
venösen 'Qnecksilberinjectionen (0.) .. 1109, 1133 
Syphilis, Ueber die Pathogenese der tertiären, 
mit Rücksicht auf die Behandlung (S. B.) . 1029 
Syphilis, Ueber die Theorie des amerikanischen 
Ursprunges der (S. B.). 469 


Syphilis, Untersuchungen über die Residuen 
acuter, bei Weibern bezüglich ihrer Häufig¬ 
keit und diagnostischen Bedeutung (R.) .. 175 

Syphilitiker, Ueber die günstige Wirkung der 

Somatose bei (S. B.). 731 

Syphilitischer Säuglinge, Ueber Lebererkran¬ 
kungen hereditär (S. B.). 846 

Syphilome, Zur Diagnose der (S. B.). 388 

Syringomyelie, Die. Eine Monographie von 
Dr. Hermann Schlesinger (B. A).... 153 

Syringomyelie, Zur Pathogenese der (S. B.) . 1053 
Syzygium Jambolanum, Ueber den antidiabeti- 
scben Werth des (O.) ...776, 800, 815, 837,856 


Tabes, Behandlung derlancinirenden Schmerzen 

bei [S. B ]. 245 

Tabes incipiens, Ueber einen Fall von [S. B ] 222 

Taenien, Croton-Chloral gegen [P. N.]. 975 

Tannigen [P. N.]. 183, 955 

Tannigen, Adstringirende Wirkung des [P. N.] 830 

Tannigen bei epidemischer Sommerdiarrhoe 

[P. N.]. 1082 

Tannigen, Behandlung der Kinderdiarrhoen mit 

[S. B.]. 1077 

Tannigen, Klinische Untersuchungen über die 
Heilwirkung des, bei den Darmkrankheiten 

des Kindesalters [R.] . 642 

Tannin und Kaliumpermanganat, Vergiftung nach 
gleichzeitiger, externer Anwendung von [P. N.] 356 

Taubheit, Hysterische [S. B ]. 247 

Tendovaginitis, Ueber eine Form der chroni¬ 
schen [R.]. 625 

Terpentinöl als Haemostaticum [P. N.]. 164 

Tetanie, Versuche zur Heilung der, mittelst 
Implantation von Schilddrüse und Dar¬ 
reichung von Schilddrüsensaft [R.]. 347 

Tetano caso di, curato con l’antitossina Tiz- 

zoni e seguito di guarigione [R.]. 133 

Tetanus, Prophylaxe des, mittelst Injectionen 

von Tetanusserum [S. B.]. 526 

Tetanus rheumaticus, Die Infectiosität des [S. B.] 608 

Tetanus, Ueber einen Fall von [S. B.]. 158 

Teucrin, Behandlung kalter Abscesse mit [S. B.] 394 

Tbeerpräparat, Ein neues [R.]. 71 

Therapie, Die moderne, und die neueren bac- 
teriologischen Lehren [O.]. 693 


Digitized by Go* 

- ■ a. 


gle 


Se 

Therapie, Encyklopädie der. Von Liebreich, 
Mendelsohn und Würz bürg [B. A.] .. 9 

Therapie, intrauterine [S. B.].. 3 

Therapie, Zur intrauterinen [S. B.] . 4 

Therapie, Ueber die modernen Fortschritte der 

[S. B]. 5 

Thymollösung, Herstellung einer haltbaren 

wässerigen [P. N.]. 9 

Thymusfütterung, Ueber, bei Kropf- und Base¬ 
dowscher Krankheit [R.]. 3 

Thyreoidea, Ueber Folgeerscheinungen beim 

Ausfall der [S. B.]. 3 

Thyreoidinpillen, Bereitung von [P. N.]. 

Thyreoidpräparate gegen Hautkrankheiten [P. N.] 3 

Thyreoidismus und seine pathologischen Aequi- 

valente [S. B.]... 4 

Thyreoidismus, Ueber IR.l. 8 

Thyreoditis, Acute [S. B.J. 5 

Tibia, Heilung einer Knochenhöhle der, durch 
Plombirung mit Kupferamalgam [P. N.] .... 7 

Tic douloureux de la face, Traitement chirur- 

gical du [R.]. 6 

Tonsillarhypertrophie, Chronische fP. N.] .... 8 

Torticollis spasticus, Ein Fall von, geheilt durch 

Curare [O]. 4 

Tossine, Süll' azione curativa delle, nei 

tumori maligni [R.]. 7 

Toxine, Einfluss der, auf die Nachkommenschaft 

[S. B.]. 6 

Toxithdrapie, La, des tumeurs malignes [R.].. 6 

Tracheotomie, De la, dans les accidents graves 

de l'andsthesie gdndrale [R.]. 2 

Tragbahre, Ueber eine zusammenlegbare [fcr.] 
Transplantation des Uterus in die Blase [S.B.] 2 

Trepanation wegen luetischer Schädelknochen« 

nekrose [S. B.]. 3 

Trichocephalus dispar [S B.]. 2 

Trichocephaliasis. Ueber [R.]. IC 

Trichophytonpilze, Ueber [S. B.]. 9 

Trichorhexis nodosa [S. B.]. 9 

Trigeminus, Die Ausreissung des Nervus, zur 

Beseitigung schwerer Neuralgien [R.]. 

Trional [P. N] 315, [S. B.]. 4 

Trional als Hypnoticum bei Kindern [S. B.]. .770, 11 
Trional als Hypnoticum und Sedativum bei 

inneren Krankheiten [P. N.] . . .. 5 

Trional als Hypnoticum [P. N.].. 354, 11 

Trional, Hypnotische Wirkung des [P. N.] .. . 9 

Trional, Therapeutischer Werth des [P. N.]... 6 

Trional, Ueber [S. B.[. 2 

Trionalvergiftung, Chronische [P. N.]. 3 

Tripperinfection, Haemorrhagische Cystitis im 

Anschluss an [S. B.]. 1 

Tuberculin, Das, im Lichte der Serumtherapie [O.] 8 

Tuberculin, Erfahrungen aus der Praxis über 

das Koch’sche [R.]. 1 

Tuberculin, Ueber das Zustandekommen der 
fieberhaften Allgemeinreaction nach Injec¬ 
tionen von, beim tuberculösen Organismus [R.j 3 
TuberculÖse Erkrankungen, Ueber die, des 
Zellgewebes in der Umgebung der Vorsteher¬ 
drüse und Blase [S. B]. 1 

TuberculÖse Peritonitis, Ein Fall von, im Ge¬ 
folge einer Tuberculose der Tuben [S. B.]. 1 

Tuberculose, Behandlung der, mit Pferdeblut¬ 
serum [S. B ]. j 

Tuberculose, Behandlung der kindlichen, mit 

Antiphthisin [S. B.]. 5 

Tuberculose, Beiträge zur Aetiologie der [S.B.] 5 

Tuberculose, Beziehungen der serösen Pleuritis 

zur [S. B.].,. 4 

Tuberculose, Chirurgische Behandlung der [S. B.] 1C 
Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

























































- XXIII — 


Seite 

Tuberculose des Cöcum [S. B.].. . 364 

Tuberculose des Kniegelenkes JS. B.]. 389 

Tuberculose der Tonsillen [S. B.]. 414 

Tuberculose, Die Behandlung der [S. B.].... 850 

Tuberculose, Die Prophylaxe der, und ihre Re¬ 
sultate [S. B.]. 373 

Tuberculose, Eine besondere Form von, des 

Knochenmarks [S. B.]. 586 

Tuberculose, Entstehung der, durch inficirte 
Milch [S. B.]. 562 


Tuberculose, Larvirte, der drei Tonsillen [S. B.] 

374, 393 


Tuberculose, Luftbebandlung der [S. B.]. ... 1012 
Tuberculose mammaire, Contribution k l'dtude 

de ia [R.].. 842 

Tuberculose, Zur Behandlung der [P. N ].. . . 444 

Tuberculose. Zur Pathogenese der, der Gallen¬ 
wege [S. B.]. 394 

Tuberculosis disease of the portio vaginalis [R.] 463 

Tuberculosis, The etiological treatment of 

pulmonary [R.]. 327 

Tuberkelbacillen in dem Nabelvenenblute [S. B.] 587 

Tumor in der linken Stirngegend [S. B.].... 135 

Turnen in höheren Mädchenschulen [S. B.] . . 1009 
Typhus abdominalis, Interne Anwendung des 

Chloroforms bei [P. N.]. 124 

Typhus abdominalis, Ueber die Behandlung des, 
mit Injectionen von Culturüössigkeiten von 

Bac. typhi und Bac. pyocyaneus [R.]. 601 

Typhusheilserum. Ueber das [R.]. 623 

Typhus im Kindesalter [S. Jy] . 521 

Typhus, Nephritis bei [S. B.].. . 1012 

Ulcers of the cornea, Some remarks on Ero¬ 
sions and, and their treatment [R.] .... 385 

Ulcus durum, Ueberimpfung des, auf denselben 

Kranken [R.] 258 

Ulcus molle, Bemerkungen zur Therapie des 

[R.] 786 

Ulcus molle, Formalin zur Behandlung des 

(P. N.]. 831 

Unfallpraxis, Ueber die in der, gebräuchlichsten 

Messmethoden [S. B.] 467 

Unguentum Caselni, Eine neue Salbengrund¬ 
lage [R-] 285 

Unterbindung, Ueber die, der Vena saphena 
magna nach Trendelenburg bei Unter- 

schenkelvaricen [R ]. 583 

Unterkieferexostosen, Ueber [S. B.]. 848 

Unterschenkelvaricen, Ueber die Operation der, 
nach Trendelenburg [R ] ..... 345 

Uraemie, Das Verhalten des arteriellen Blut¬ 
druckes bei, und dem Cheyne-Stockes- 

schen Athmungsphänomen [S. B.].825 

Urether-Katheter, Ein neuer [S. B.]. 55 

Urethralinfection, Geeignetes Mittel zur Ver¬ 
hütung gonorrhoischer [P. N.]. 830 

Uratdiathese, Zur Diagnose und Therapie der 

[R.] .’. 624 

Uretero-Vaginalfisteln [S. B.]. 314 

Urethra, Zur Anatomie und Histologie der (S. B ] 497 

Ur6throstomie perineale, De 1', dans les retre- 
cissements incurables von Dr. L. Ph Coi- 

gnet [B. A] .1046 

Uricedin Stroschein, Das, bei harnsaurer 

Diathese [R.]. 256 

Urotropin, Ueber die therapeutische Ver- 
werthung des [Hexamethylen-tetraminl [R.] 744 

Uterinsegment, Ueber das untere [S. B.J . . . 482 

Uterinsegment, Unteres, und Cervix [S B.] . 482 

Uterusblutungen, Die Behandlung von, mit 
Zinkmal^am-Elektrolyse [S. B.J. 564 

Digiti zed by GOOölC 


Seite 


Uteruscarcinom, Frühzeitige Diagnose des, und 

dessen Behandlung [SB.] . 766 

Uteruscarcinom, Sieben Fälle von Behandlung 
des, mit Salicylsäureinjectionen [R.] . . . • 133 

Uterus, Die Totalexstirpation des myomatösen, 

per Coeliotomiam [R ]. 684 

Uterusfibrome, Elektrische Behandlung der 

[S. B.]. $64 

Uterusfibrom, Schilddrüsdntherapie bei [S B.) 792 

Uterusfibromen, Vaginale Ligatur der Liga¬ 
menta lata bei [S. B.]. 541 

Uterus, Zur Technik des vaginalen, Fixation 

des [R.]. 462 

Uterus-Gonorrhoe, Ueber [S B] . 489 

Uterusmyomen, Vaginale Operation von [S. B.J 484 
Uterusmyome, Ueber die vaginale Enucleation 

submucöser [R.] 667 

Uterusruptur, Behandlung der [S. B ].481 

Uterusruptur, Demonstration zur [S. B ] ... 481 

Uterusruptur, Ueber [SB] . 478 

Uterusrupturen, Zur extraperitonealen Behand¬ 
lung spontaner penetrirender, mit besonderer 
Berücksichtigung des alsbaldigen Abschlusses 

der Bauchhöhle [R.]. 462 

Uterusrupturen, Zur Behandlung der completen 

[R.]. 33 

Uterussarcom, Ueber Kernstructuren im [S B.] 497 


Vaccine Erkrankung, Eine bisher noch nicht 

beschriebene [R.]. 519 

Vagina, Erworbene Atresie der [S. B.].1082 

Vagina, Ueber Exstirpation der [R.].33,221 

Vaginismus und deren verwandte Zustände 

[S. B.). 1105 

Vaginofixation, Dauererfolge der intraperi¬ 
tonealen [S. B.]... 496 

Venengeräusch, Intraabdominales, bei chro¬ 
nischer interstitieller Leberentzüodung [P. N.] 123 

Venerische Krankheiten in der französischen, 
russischen und englischen Armee [S. B] 441 

Venenstämme, Ueber die Naht der zufälligen 
oder operativen Wunden der grossen [S. B.] 1028 
Vesicofixatio und Ventro-vesicofixatio Uteri 

[R.]. 685 

Veratrol, Das [S. B.]. 668 

Verbände, Ueber einige neue, an den Extre¬ 
mitäten [S. B.]. 807 

Verblutung aus der Lidconjunctiva } 

Verdauungsleukocytose [P. N.]. 356 

Verengerungen, Behandlung der, der Thränen- 

wege (S. B.).. . . 394 

Vergiftungen, Die ersten Hilfsleistungen bei 

(R.). .. . . . 601 

Verletzungen der äusseren Geschlecbtstheile, 

Ueber die ärztliche Behandlung von, in 

Folge der Geburt (R.). 1072 

Vibrationsgefühl der Haut (S. B.). 1054 

Virchow Rudolf und die Bakteriologie. Von 

Egbert Bratz (B. A.). 324 

Voie rectale, Un malade alimentd exclusivemeot 
par la, peut-il conserver son poids pendant 

plusieures semaines (R.) . 683 

Vomissements chez les femmes enceintes, 

Les (R.) .. 34 

Vorhöfe, Ueber die Muskelerkrankungen der, 
des Herzens (R.). . 347 


Wanderniere, Zur Entstehung der, und der sub- 

cutanen Nierenverletzungen [S. B.]. 363 

Wanderniere, zur Pathologie und Therapie 
der [Z. Ue.].188,212 

Original frorn 

UNIVER3ITY OF CALIFORNIA 
























































— XXIV - 


Seite 

Waaderniered, Ueber [S. B.]. . 584 

Walthard-Tavel'sche Flüssigkeit, Ueber die 

Anwendung der bei Koeliotomie [0.]. 454 

Wasser, Ueber die Anwendung des warmen, 

in der Chirurgie [Ber. aus Kl.] . 1118 

Wiederbelebung, Athmung bei Neugeborenen 
und die Mitte! zur, Asphyktischer [S. B.] 223 

Wiederbelebung, Ueber den vergleichenden 
Werth der verschiedenen Methoden der, 

scheintodt Neugeborener [S. B.]. 56 

Wirbelcanal, Zur Operation der Geschwülste 

des [S. B.] .... 410 

Wismuthwirkung, Zur Kenntnis der [S. B.],.. 1106 
Wissenschaftliche Thätigkeit, Zwanzig Jahre, 

in Amerika [S. B.]. 437 

Wochenbettpflege nach den in der königlichen 
Frauenklinik in Dresden (Professor Leopold) 

üblichen Grundsätzen, Die [Kr.] . 50 

Wöchnerinnen, Michdrüsenartige Gebilde in 
der Haut von [S. B.]. 547 


, Seite 

Wurmfortsatz, Zur Behandlung der chronischen 
Entzündung des [S. B.]. 408 


Zahnpulver (P. N.) . 712 

Zahnschmerzen, Gegen (P. N.). 59 

Zelle, Bau der (S. B.) . 544 

Zonen, Histeroclasische (S. B.). 57 

Zuckerharnruhr, Die Anwendung des Alkohols 

bei der (Kr.) 115 

Zungenatrophie, Zwei Fälle von halbseitiger 

(S. B.).610 

Zunge, Einige seltene Erkrankungen der (S. B.) 984 

Zwerchfellphänomen (S. B.) 95 

Zwölffingerdarmes, Ein Fall von vollständiger, 
in Folge eines Traumas entstandener Durch¬ 
trennung des, ohne Beschädigung der Bauch¬ 
decken (R.).. . 329 


Namenregister. 



Seite 


Seite 

Abadifl.628, 

980 

Bar. 

587 

Abraham. 

95 

Bar ber C. F. 

633 

Adams . 

621 

Bard. 

769 

Adenot. 

1052 

Barde leben, v... 

408 

Adler L. H. 

813 

Bardet . 

1078 

Albert. 

1053 

Barr. 

443 

Albu A. ...1120, 

1024 

Barrows....... 

1106 

Alexander. 

1026 

Barrs. 

203 

Allgeyer V. 

868 

Bartoschewicz S. 


AUingham. 

443 

T. 

505 

Alt. 

392 

Basch, v. 53, 970, 

1081 

Althaus . 

1034 

Basset. 

70 

Amann jun. 

497 

Bastianelli. 

142 

Anderson E . . 

562 

Battistini. 

771 


704 

Baur. 

722 

Anders.. 

603 

Bazy.181, 

944 

Andres. 

328 

Bechterew W., v. 


Antal. 

762 

21, 42, 63 

Anthony.. 

1059 

Beclere .77, 

1128 

Apostoli. 

766 

Beer. 

927 

Arbuthnot L&ne 


Behring E. 643, 

793 

W_163, 247, 

443 

Benario. 

582 

Arsonval d 1 . 

244 

Benavento A.. . . 

80 

Aschner A. 

464 

Benda.96, 

243 

Ascoli. 

610 

Benedikt. 

75 

Astley Blaxam . 

332 . 

Benham. 

501 

Astros d*. 

363 

Bergeat Hugo.. 

291 

Auerbach. 

72 

Berger.664, 

1051 

Aufrecht... .617, 

1121 

Bergmann. 

131 

Austin Flint ... 

712 

Bergmann, v.... 

929 



Bernhardt. 

752 

Babes V. 

125 

Besanqon . 

77 

Babcook. 

603 

Besnier. 

80 

Babinsky.. 

711 

Bettelheim .. .. 

419 

Bacohi.. 

418 

Betton Massey . 

564 

Bach H. 

104ö 

Beuttner. 

134 

Bachus. 

347 

Bevill. 

876 

Bäcker Ridgway 1072 

Beyer Theodor . 

903 

Backhaus . 

924 

Bial. 

1104 

Baginsky A. 

136 

Biedert.. 

923 

Baginsky G. 

662 

Biedert Ph. 

397 

Bähr.355, 

611 

Biede... 

1077 

Baldy J. M. 

541 

Bier. 

860 

Ballet. 

542 

Bilfinger. 

203 

Balli. 

1077 

Binz C. .. 72, 600, 

1139 

Banti.. ./~.6Q8 % 

UlgmzBd by ^ -,y 


Blache . 

1012 


Seite Seite 


Blair-Stewart. W. 

520 

Bum. 

136 

Blaschko A. 

..,, 

843 

Bumm. 

488 

Blau. 

. .. 

972 

| Bumm E. 

286 

Bleyer. 


396 

; Bungner. v. 

434 

Blondel .... 


245 

Busch J. P. . .. 

406 

Blum F.- 


248 

Buschke. 

984 

Blumen thal 

.... 

781 

Buso. 

10 

Boas. 

123, 

242 

Busse.355, 

1025 

Boas J. 


1097 

Burr.*.. .. 

564 

Boeck E.... 
Böckel. 

. . .. 

644 

1052 

Buxbaum B. 13, 

917 

Bogdanik... 


700 

Camescasse. 

318 

Boinet. 

6C8, 

791 

Campanini.. 611, 

784 

Boissard . . . 


34 

Campenon. 

982 

Bokai Joh. . 


845 

Cautley. 

122 

Bom'hard Ch.. .. 

693 

Carasso . 

406 

Bonis de .. . 

. 

1006 

Carbon. 

608 

Bonjour. . .. 


435 

Cardarelli]. 

290 

Bonnet. 


6* 8 

Carleton . 

1059 

Bonome 


1058 

Caro . 

79 

Booker. 


563 

Caselli . 

611 

Bossi . 

. . . 

463 

Casparv -. 

920 

Bouchard . .. 

. . . 

607 

Casper . 55, 

826 

Boulland ... 

. . . 

60 

Cassaöt . 

790 

Boureau ... 


668 

Catrin ... . 162, 

394 

Bowlby .... 


547 

CentanniE. 573, 

590, 

BowremannJ esset 974 

617, 635, 

678 

Braatz E. . . 


324 

Cerenville . 

38 

Bradford ... 


417 

Cervello V . 

142 

Brandt . 


1073 

Chadle . 

746 

Brasch . 


929 

Champetier de 


Brause .... 


.173 

Ribes . 

224 

Breuer J. . 


623 

Championniere - 


Brissaud ... 


708 

Lucas . 

667 

Broca A . 


667 

Chapell . 

396 

Brock . 


419 

Chaplin . 

582 

Brock W. . . 


539 

Chaput . 

415 

Brocq . 

.80, 

268 

Charrinl6,546, 691, 972 

Brown . 

565 

Chat in . 

440 

Bruck . 


137 

Chauffard ...... 

586 

Briick . 


823 

Chaumier E. . . . 

1087 

Brun de .... 


98 

ChmelewskiJ.K.14,145 

Bruns . 


310 

Cholmogoroff. . . 

83 

Bruns P. 


429 

Chotzen . 

464 

Bryant . 


1129 

Chrobak . 

1077 

Bukojewski . 


19 

Chubrei frem. . . 

144 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
























































































































































XXV - 



Seite 


Seite 


Seite 

Ciarrocbi . 

1080 

Dickinson Lee. . 

226 

Fink. 

262 

Cichero. 

643 

Dieulafoy 374,398 

526 

Fischei. 

71 

Civel. 

225 

Dinkler. 

465 

Fischer J. 188,212, 

935 

Clark . 247, 

473 

Dittel v. 

482 

Fischer... 642, 

837 

Clarke Jackson. 

315 

Di Vestea . . .. 

1057 

Fischer Fritz .. 

366 

Claus. 

194 

Döderlein. 

189 

Fischer Js. 

1075 

Claus A. 

1036 

Doermer. 

692 

Fiscbl. 

854 

Clozier. 

67 

Dol^ris. 

318 

Flatau. 

118 

Coön. 

94 

Dornblüth. 

1009 

Fleischl O.. v. . 

174 

Coignet L. Ph.. 

1046 1 

Douglas Powell 

704 

Fliess W. 

220 

Colasanti G.l, 610,777, 

Doyen. 366, 

435 

Foges.168, 

522 

800. 815, 887 

856 

Dräsche. 

73 

Fontan . 

750 

Colla.. -- .. 

723 

Dreser.. 

432 

Forgue. 

668 

Coley W. B. ... 

519 

Drews R... 642, 

1131 

Fornaca. 

723 

Collier.. 

79 

Dreysel. 

950 

Foss. 

1025 

Collignon. 

670 

Drummond. 

444 

Fournier L. 363, 

1057 

Colombo. 

77 

Dubreuilh. 

38 

Fox well A. 

611 

Colot ... 

988 

Duclos J. 

686 

Fränkel A... 96, 

499 

Cohn H. 

498 

Dührssen... 160, 

221, 

Frftnkel B. 

75 

Combe... 

435 

483, 

496 

Frank E. 

831 

Comby 224, 442, 

976 

Dührssen A. 

745 

Frank, Ernst R. 


Commenge. 

441 

Dums. 

848 

W. 

847 

Conchon . 

1056 

Dünn L. A. 

443 

Frank R. W. 600, 

1011 

Conte. 

310 

Dunning L. H. . 

541 

Frank S. Parsons 

562 

Conwey. 

669 

Duplay. 

32 

Franke . 

219 

Corm 5 . 

673 

Durante G. 1058, 

1097 

Franklin H. Mar- 


Cornet . 

873 

Duret. 

244 

tin . 

540 

Comil. 394, 

414 

D’Urso. 

1058 

Frankl-Hochwart, 

Coronedi. 

772 

Dusneubel. 

144 

v.... 352, 371, 

1070 

Cotterell Edm. . 

202 

Duval Mathias . 

120 

Frank Th. R. 529, 

552, 

Cotton A. C. ... 

563 

Dyce Duckworth 

931 

713, 

737 

Conlland H. 

865 



Frederick... .79, 

541 

Cramer. 

411 

Eaton P. J. .. . 

562 

Fr^mont. 

415 

Crozer Griffith 

562 

Eberson M. 533, 

766 

Freud 633,901,926 

, 952 

Cubasch W. 

155 

Ebert. 

291 

Freudenberg 588, 

712 

Cunningham . . . 

751 

Edinger. 

241 

Freund. 93, 841 

Curatulo G. E. . 

451 

Edmunds Walter 

474 

Freund jr. 

481 

Cutler Lennard. 

168 

Egidi. 

609 

Freund VV. A . 

221 

Czerny .... 408, 

411 

Eichengrün A... 

830 

Freymuth. 

430 

Czerny V. 

762 

Eichhorst. 

436 

Friedländer J.. . 

235 



Eieelsberg, v. .. 

365 

Friedrich. 

388 

Dagutolo. 

610 

Ekelund. 

584 

Friedrich P. L. . 

1120 

Dale W. F. 

123 

Eldredge C. S. . 

663 

Fritsch. 

481 

Dana. 

173 

Eimer Lee . ... 

520 

Führer. 

841 

Dari6r. 

526 

Emmerich R. 361, 

942, 

Fürbringer. 

262 

Davis.564, 

685 


1010 

Fürst L. 

269 

Davis J. E. 

583 

Engel. 

384 

Fürst. 

548 

Deaver . 

584 

Englisch 116, 157, 

604, 

Funke . 

434 

Debove . 

266 

• 925, 

1125 



De Buck . 

81 

Erdmann. 

332 

Gärtner G. 

357 

De Bruck .. 

830 

Erlach, v. 

496 

Gage. 

584 

Decuyper . 

38 

Eremejen A. 

851 

Galeazzi. 

771 

Dehio K. 

1112 

Eshner. 

291 

Galezowski. 

162 

Del&geniere .... 

287 

Esmarch, v. 

383 

Galliard . .. 245, 

628 

Delbet Pierre .. 

545 

Eulenburg. 

645 

Garber . 

203 

Delafield K. .... 

567 

Everke. 

539 

Garnier. 

546 

Delbet. 

587 

Ewald.. 89, 117, 

929 

Garrod Archibald 

375 

Delbet Pierre . . 

1028 



Gärtner G. 

397 

D616age. 

375 

Fabre-Domerque 

441 

Gaucher. 

1077 

Delorme 48, 287, 

469, 

Fabricius. 

943 

Gaudier. 

842 


1128 

Fafius J. A.’_ 

133 

Gaulard. 

1099 

De Luca. 

1080 

Faisst. 

583 

Geissler. 

387 

Demons .. 920, 

1052 

Falkenheim .... 

1010 

Geley. 

38 

Denison. 

699 

Federn. 

468 

Gerloczv S. 

166 

Dennig A. .... 

383 

Fehling.490, 

898 

Gevaert. 

851 

Derome. 

1108 

Fewick. 

705 

Giacosa. 

771 

Desguin. . 

647 

Fernet. 182, 

289 

Giampietro *E.. . 

1070 

Deuoher P. 

781 

Ferrannini. 

1007 

Giarre. 

419 

Deutschmann .. 

540 

Ferrari. . 

142 

Gibier. 

567 

Devoto. 

611 

Feulard. 

1057 

Gilbert A. 

363 

Deydier. 

91 

Filatow N. 

334 

Gilles de la Tou- 


DiabeUa G. 

496 

Filehne W. 

432 

rette 586,628,731,997 » 


Seite 

GÜJiatn. 666 

Gillicuddy. 332 

Gioffredi C. 867 

Giorgi. 53 

Girard. 436 

Girode. 38 

Glass Ernst .... 876 

Gley. 372 

Gluck. 372, 832, 648 

Glück L. 868 

Gluzinski. 848 

Goelet. 641 

Goldberg. 612 

Golding Bird .. 895 

Goldschmidt... 1131 
Golebiewski.. . 467 
Goliner.... 567, 687 

Goodall. 226 

Goodhart. 1079 

Görger. 1103 

Goriansky. 884 

Görl ... .*. 466 

Gossmann. 666 

Gotard.498, 1072 

Gottschalk S. 71, 496 
1119 

Gottstein. 847 

Gougenheim ... 288 

Grabowski. 560 

Graefe M. 667 

Grancher. 881 

Graser. 43H 

Graser. 706 

Grawitz. 198 

Grawitz E. 627. 1071 

Green. 444 

Grey Edward .. 612 

Grimbert. 973 

Groenouw. 220 

Gross. 497, 983 

Grossmann L. 41, 613 

Grosz. 841 

Grosz E. .. 701 

Grube.. 143, 247, 631 

Gruber. 74 

Gruber Josef... 712 
Grundzach J.... 257 

Grusdieff S. S... <33 

Gubarotf. 133 

Gu6rin.611, 711 

Guiard. 116 

Guinard. 875 

Gumburg M. ... 767 

Gumbrecht. 827 

Gurlt. 432 

Gurrieri. 418 

Gussmann H..,. 176 

Güterbock. 585 

Guttmann. 499 

Gutzmann... 66, 438 

Guye. 787 

Guyon.502, 918 

Haberda. 481 

Hacker, v. 391 

Hahn.585, 651 

Haig A. 893 

Hamilton A. 123 

Hammerschlag . 412 

Handford. 246 

Hansemann .... 1127 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


























































































































































































- XXVI - 


Seite 

Hanot.16) 729 

Hardaway .... 59 

Hare. 429 

Hamack. 866 

Hartmann. 1052 

Haskovec. 884 

Hausner. 369 

Haag. 118» 

Hawley. 684 

Hayem 864, 668, 902, 
1012 

Heatherley T. .. 1099 

Hecht... 648 

Hedderich L. .. 10 

Heydenreich ... 658 

Heim. 36 

Heintze. 752 

Heitzmann C. .. 487 

Heinricius. 496 

Helferich H_ 10 

Heller.528, 955 

Hennig Arthur . 792 

Hennings Paul . 1025 

Henrotay. 851 

H4ricourt. 373 

Herft. 540 

Herlys. 956 

Herman.... 1105 

Hermary. 894 

Herrmann. 681 

Herschell. 143 

Herz ... 158, 177, 197 

Herzfeld. 407 

Herzfeid J. 1031 

Heubner ... 76, 844 

Henie. 175 

Heusner. 807 

Heusner L. 968 

Heuston. 472 

Heydenreich ... 1050 

Hey mann. 117 

Heymann P. ... 178 

Hiidebrandt 46, 409 
Hildebrandt H.. 997 

Hintze. 228 

Hirsch .134, 682, 1102 

Hirsch B.1021 

Hirschberg J. . . 954 

Hirschfeld .. 116, 560 

Hirschfeld H.. . 830 

Hochenegg J. .. 481 

Hochsinger. 846 

Hock.. 177, 222 628 

Hofia. 868, 808 

Hofmeier. 496 

Hofmeister . 847, 848 
Hollister John H. 520 

Holtz. 256 

Hopf Fr. E. 481 

Hoppe W. 1047 

Horsley. 747 

Howard Marsh . 766 

lloust Augustin 1086 

Huber. 242 

Huchard... .470, 650 
1129 

Humiston. 664 

Hun H. 81 

Hunsberger. 881 

Huot. 1082 

Hutchinson. 1079 

Hutchinson J. .. 201 

Digitized by Goo 


Hutinel. 

Seite 

244 

Idzinski. 

348 

IngHs Parsons.. 

247 

Irsai A. 

868 

Israel Jones. 9o, 

68o 

929, 

1083 

Iven. 

875 

Jacquot. 

416 

Jacoby. 

1107 

Jadassohn. 

920 

Jakob .. 

181 

Jaksch von. 

128 

Jakubowski .... 

569 

Jamisson Allan. 

789 

Jänner J. 

27 

Janowski. 

847 

Jarisch. 

947 

Jawonki. 

581 

Jellinek. 

871 

Jepson . 

66 j 

Jessop. 

141 

J6z. 

894 

Joachimsthal... 

433 

Jolles Adolf 926, 

999 

Jones. 

248 

Jord&n von .... 

204 

Jones Lewis.... 

195 

Joseph M. .. 294, 

849 

Jcsias. 

37 

Jossic. 

394 

Jouin. 

792 

Jürgens 158, 169, 

268 

Kalt. 

162 

Kaposi M. 

878 

Karewski .373, 

731 

Karewski F. 

13 

Kassowitz 52, 74, 

116 

Katzenstein ... 

1003 

Kaufmann ... 68, 

134 

Kectley C. B. .. 

974 

Keilmann. 

951 

Kellogg. 

604 

Kelly. 

565 

Kelsch . . 

162 

Kemper E. F. .. 

629 

Kennedy . 

1100 

Kernig W. 

746 

Kersch. 

472 

Kertsch S. 

14 

Kinlock John Mc. 

932 

Kirmisson ..973, 

1028 

Kirstein . 

438 

Kisch. 

893 

Kisch E. H. 

50 

Klautsch . 

14 

Klebs Edwin ... 

562 

Klein 497, 669,.. 
Kleinwächter... 

725 

34 

Klemperer 97,.. 

335 

892, 

605 f 

Klemperer F.... 

£23 ! 

Knöpfelmacher. 

975 1 

Knowsley Thornton 

Kober. 

766 i 
80 

Kobler. 

287 

Kobert. 

376 i 

Kobert R. 

788 | 

Koches ...... 

82 1 


gle 


Seite 


Seite 


Kolisch.135, 900 

Kolischer .. .497, 1076 

Kolisko.74, 241 

Koll. 642 

Koller. 385 

König. 889 

König A. 621 

König F.. 11 

Königstein .... 186 

Kopfstein W.. . 761 

Koplick. 542 

Kopp C. 1023 

Koppel P.... .. 104 
Kopytowski .... 724 

Kornfeld F. 1019, 1067 
1091, 1126 

Körte. 364 

Kraske. 658 

Kraus. 660 

Krause 349, 886, 874 
Kucharzewski .. 351 

Krisowski M.... 1028 
Ksonacher ... 480 

Krönlein... 38^ 

Krössing. 949 

Kruse. 349 

Kryuski. 666 

Kucharzewski .. 284 

Kühner.260, 665 

Kümmel .. . 410. 850 

Küttner. 328 

Künkler. 183 

Küster. 363 

Kundrat v. . .. 91 

KuskoÜ. 630 

Kutner . 160 


Labadie-Lagt ave 70 


Lagoutte M. . . 856 
Lagrange .... 394 

Laing . 246 

Lamy . 124 

Lancereaux . . . 199 

Lancy-Rochester 568 

Landau .484 

Landau 0. ... 519 

Landau L. 484 

Länderer 843, 850, 871 
Lang ....... 822 

Lang Fr. 999 

Langlois . . 265, 750 
Lannelongue . . 919 
Langsdorfi' v. . 247 

Lannois . 244 

Laqueur L. . 80, 1062 

Latzko. 484 

LaphthoneSmith 564 
Lauenstein . . . 412 

Laugier . 15 

Lauvole.1086 

Lavagna.418 

Lavrani H. ... 219 

Lazarus. 646 

Liebreich 160, 385, 419 
Liebrecht A. . . 587 
Liebreich O. . . 996 

Lieven A.618 

Linnosier . 244, 265 

Litten.54, 95 

Lobkowski . . . 918 
Lebreton ..... 105 
Le Dentu 379, 586, 643 


Ledermann 258, 950 

Lederer. 130 

Lefövre. 226 

Le Gendre .... 356 

Legrain. 76 - 

Lees. 183 

Leistikow L. 130, 1083 

Leiars.1052 

Leloir H. 210, 289, 589 

Lemonie.1056 

Leopold. 899 

Lupine 362, 466, 683, 
805 

Lermoyez M. . . 783 
Lestie Roberts 789 
Lewin 830 

Lewin G. . . 97, 199 

Lewin L.602 

Levy E.623 

Lexer. 873 

Leyden ... 645, 1055 
Lockwood .... 442 
Lockwood C. B. 981 

Loeb.1025 

Loebel A.382 

Löhlein. 496 

Lorenz . . . 256, 868 
Lorenz A, . . . . 723 
Lubarsch .... 826 

Lubinger. 220 

Lucatello .... 771 

Lutkens. 122 

Luton .831 

Lwoff.1082 

Maass . . 84, 54, 601 
Macaigne .... 919 
Machandä .... 59 

Mackenrodt . . . 1049 
Mackenzie Hector 226 
Mackenzie . 247, 442, 
473, 601 
Macnamara . . . 1105 

Maöucci.1057 

Magdeleine . . . 105 

Magitot. 225 

Mahler J. . 455, 507 
Manasse . . 137, 587 

Mann. 14 

Mann M. D. . . . 361 
Maragliano. . . . 688 
Marandon de 
Montyel E. . . 286 

Marc. 667 

Marloi P.185 

Margarucci . . . 142 

Marchiafava . . 609 
Marchout .... 972 

Marfan. 692 

Margiante .... 771 
Mario .... 527, 1012 

Marenghi. 289 

Marin esco . 686, 1012 
Marmorek . 181, 664 

Marro. 771 

Marti. 851 

Martin. 488 

Martin A.684 

Martin H. 87 

Martinez Vargas 770 
Martinotti .... 610 
Martius. 826 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 























































































































































- xxvn - 


Seite 


Seite 


Mathes. 383 


Mathieu 266, 394, 

416, 


1106 

M&nsell Moulin 

395, 


1034 

Maurage . . 527, 

750 

Mya.17, 

141 

Mayer. 

538 

Mayo Robson 78, 99 

Mazzi. 

30 

Mazotti. 

418 

Meinert 283, 481, 

1010, 

1088,1112 

Melbourn West. 

90 

Mellinger C . . . 

329 

Meitzer S. J. . . 

654 

Mendel . . 466, 

1074 

Mendel E. 

174 

Mendelsohu 243, 

828. 

640, 9%, 

1098 

Menello . 

1007 

M6ni6re . 

876 

Merkel. 

33 

M6ry. 

139 

Mey. 

1011 

Michael . 

806 

Michalkin P. . . 

112 

Michaux . . 267, 

416 

Mirhie H. 

472 

Mikulicz 31, 346, 

364, 


408 

Minella. 

1007 

Miti. 

133 

Moizard . . 607, 

648 

Molinier. 

1059 

Molli^re 11. . . . 

517 

Moncorvo . 770, 

1077 

Monell. 

670 

Monod 470, 628, 

919, 


1128 

Montenovesi . . . 

418 

Monti.36, 

117 

Montgomery. . . 

565 

Moor. 

651 

Moosbrugger . . 

1071 

Morax . 

436 

Morgan FrancisW. 865 

Mörs. 

183 

v. Mosetig Moor- 


hot. 

1086 

Mosny. 

16 

Moss6. 

790 

Mos«6 A. 

326 

Mouchet . . . ✓ . 

57 

Mounier. 

140 

Mouquets. . . . 

972 

Mouret.. 

181 

Muggiit. 

289 

Mugnai ...... 

1059 

Mules. 

417 

Müller W. 

434 


Mur et.435 

Murphy. 747 

Murphy John . . 389 


Nägeli-Akerblom 49, 
699 

Nagy B.385 

Narath .... 411 
Nannotti A. . . . 126 
Bauwerk .... 219 
Neebe . . . 751 

Digitized by 


Neisser A. . 786. 830 


N61aton . . . 669 
Nencki . . 181 

Netter . . . 162, 416 
Neuber. . . 870 

Nenraann 135. 874, 
1029 

Neurath . . . 523 
Newjesken . 630 
Newngton J. H. 932 
Nicaise . . 526 

Nicati ... 248 
Nicoladoni 435 

Nicolaier A. . 744 

Nicola« . . 1106 

Nijhoff 220 

Nitze 198, 262, 849 

Nobbs ... 356 

Nobl . 523 

Noble Ch. . 542 

Nocard . . 138, 930 
Noges William B 521 
v. Noorden C. . 218 
Norsa . . *'»09 

Notkine . . . 309 

Nourney G. A. 833 

Obalinski. 943 

Obersteiner 177, 196, 

222 

Obolenski ... 930 

Oe-1erreich ... 54 

Oesterreicher Th. 669 

Ostreich.1104 

Ohniann-Dumesnil 194 

OkunietF. 19 

Olshausen .... 33 

Oppenheim . 95, 543 

Oppler. 156 

Orlowski. Kll 

Orthmann ... 164 

Oswiecimski . . . 463 

Ottolenghi F. . . 549 

Owen. 204 

Owens. 228 

Page H W. . . . 315 

Pallecke. 313 

Palma. 124 

Palmer. 175 

Paltauf. ... 74, 117 

Panas. 162 

Paquin. 563 

Parinaud H. . . . 174 

Parker. 562 

Parsons. 563 

Pasteur. 121 

Patein. 58 

Pavy. 226 

Pavy F. W. . . . 686 

Pfalz. 519 

Phenomenofl N. N. 

667 

Phelps ...... 92 

Phisalix. 545 

P6an . . 469, 930, 944 

Pelizzari. 418 

Pelzer sen. ... 811 

Percy Kidd . . . 122 

Pereire. 842 

Pernet George . 790 

Perrero. 608 

e 


Seite 


Perthes. 348 

Peters. 351 

Petersen . . 430, 948 

Peterson. 542 

Peterutti. 203 

Petrini. 949 

Petrone M. . . . 760 

Pichevin. 471 

Pick A. . 428 

Picet. 791 

Piergili. 290 

Pinard A. f 6. 763. 1056 
Pineies . . . 222, 523 

Pinna G.1022 

Pinna-Pinlor . . 771 

Pinner. 956 

Pio FoA. 977 

Pltres . . . 34, 47 

Platschek .... 262 

Plehn. 413 

Plettner. 365 

Plicque. 48 

Podres.328 

Poehl. 439 

Polakoff K. W. 772 

Polgar. 666 

Polijefktoö A. A. 18 

Politzer A. 566 

Polybe Modinos 1012 
Poncet .... 76, 240 
Popoff D. D. . . 1082 
PopoffL . . 957. 985 
Posner.C. 120,516, 826 
Pospischil O. . . 11 

Poulet. 973 

Pousson . . 374, 770 

Pozzi.37, 265 

Psansom. 643 

Preece. 359 

Prentiss W. . . . 865 

Presser L. 601 

Preston George J. 604 
Priestley J. . . . 301 
Priestley William 705 
Probyn-Williams 163 
Prochownick . . 923 

Purtscher .... 519 

Puschmann . . . 469 

Qu6nu. 394 

de Quervain F.420, 625 
Quincke. 824 

Rabot. 140 

Radasewsky . . . 347 
Radcliffe Crocker 751 
Ranieri Vestri 380, 399 

Ranke v.845 

Rankin L. 588 

Rausohofi' J. . . 520 

’Reboul. 470 

Reclus.1027 

Reelus P. . 905, 1118 
Reichel 284,409, 1054 

Reichel P. 49 

Reichmann . . . 611 

Reichmann Ed.. 976 
Reichmann N. . 256 

Redlich.1053 

R» hn .... 285, 410 

Rein. 376 

Reiner . . . 315, 370 


Seite 


Reiner S.773 

Reinert E. 744 

Reinicke. 315 

Remak .. 100 

Remfry. 332 

Rendu . 224, 394,1012 
Renshaw J. . . . 975 

Renzi de.1005 

Renzi de E. . 61, 720 

R4pin Ch. 624 

Revilliod. 436 

Reynier . . . 691, 1052 

Rezly W.283 

Ribet. 58 

Ricard.1028 

Richardson W. . 79 

Richelot L. G. . 445 

Richet 57, 313, 373. 930 

Ric. 523 

Riedel . 849 

Riedl. 239 

Rihmann. 537 

Rincheval ... 385 

Rismann. 666 

Ritter,. 846 

Riva-Rocci. . . . 1007 

Roberts. 417 

Roberts J. B. . . 753 
Robertson William 267 
Roberts W. . . . 724 
Robin ... 288, 875 

RobinA. 421,525, 687 
1096 

Robinson. 931 

Rochard. 78 

Rochon . 316 

Rodet.1106 

Rokitansky . . . 547 

Roger. . . . 288, 608 

Rühr. 724 

Romberg. 827 

Romine. 851 

Roque. 265 

Romträger S. . . 1097 
Rose ....... 343 

Rosenbach 0.* 28, 975 
Rosenberg . 262. 433 
Rosenberg J. . . 109* 
Rosenberg P. . . 50 

Rosenfeld G. . . 624 


Rosenheim. 117, 137 

223 

Rosenthal N. . . 1048 
Kosenthal O. . . 76 

Rosner A. 454 

Rossier. 435 

Roswell Park . . 227 

Roth. 871 

Rotter . . . 873. 971 
Roux. . 257,436, 982 

Rick v. 327 

Ruffer. 16 

Rüge C. 488 

Ruggi. 18 

Ruhemann S. . . 823 

Rullier. 355 

Rumpf. 809 

Rüssel Reynolds 686 

Rydygier. 366 

Rydygier L. 220, 1048 

Saake. 772 

Orifiriial fin-m 


UNIVERSUM 0F CALIFORNIA- 























































































































-xxvm 


Seite 

Saatfeld E. 781, 1018 
S&bbatani .... 761 
8abourand .... 417 

Sacerdoli. 771 

Sack A./ 98 

Sabli .. 128 

Saint-Philippe R. 863 
Salkowski .... 444 

Salomoni.1« 57 \ 

Sample D. 894 

Sanctis de ... . 290 
Sänger . . . 478, 494 

Sänger M.1071 

Sansom.1085 

Sarway. 351 

Sasse. 164 

Saundby Robert 974 

Scalzi. 418 

Scarrpa.1006 

Scarpa L. G. . . 342 

Scatcbard .... 366 

Schäfer. 701 

Schaeffer. 950 

Schatz. 494,811, 951 
Schauto ..... 495 

Schauta T. 682* 

Schein. 487 

Schein M. 362 

Schellenberg L.. 15 

Schenck F. . . . 535* 

Schild. 227 

Schilling. 806 


Schimmelbusch 92,411 
Schiperowitsch . 650 
Schirmunsky M. 290 
Schlaumann A. . 969 

Schleich. 433 

Schlesinger . 74; 523 
1054 

Schlesinger H. . 1101 
1102 

Schlesinger H. 

(Frankf. a/M.) 116 

Schdesinger H. 

(Wien) i53* 


Schlossmann . . 1010 

Schmey.1108 

Schmitt. 767 

Schnitz A. 132 

Schneyer. 356 

Scholl H. . . 361, 466 
Schreiber .... 123 

Schubert. 809 

Schubert J. 319, 1013 
1140 

Schulek W. . . . 535* 

Schult.ze. 872 

Schultze .... 625 
Schürmayer B. . 942 

Schürz H. 193 

Schwabe.559 

Schwalbe S. . . . 892* 
Schwalbe R. . . 132 

Schwarz.470 

Schwarz Emil. . *61 
Schwimmer . . . 984 

Scofone. 771 

Sears. 564 

Sceliger. 156 

Seifert .. 239 


Seite 

Seitz C. 258* 

Semon. 375 

Semon Felix. . . 121 

Senator 138,372, 499 

Senn . 584 

Senn Nicholas . 540 
Sevestre 139, 200, 288 
Serenin W. P. , 895 

Sergent. 394 

8harp Leedom . 1073 

Shaw. 58 

Sicherer v.1108 

Sidney Martin . 687 

Siegert F. 239 

Siegl. 224 

Siepel. 700 

Signicelli. 805 

Silex . . . 35, 95, 160 

Silva. 289 

Singer L.. . . 53, 198 

Siredey . . . 354. 546 

Slajmer.. 462 

Stepp. 842 

Smirnow. 683 

Snegirjeff. 384 

Snow. 79 

Solis-Cohen . . . 144 

Sonnenberg 582, 1034 

Spanbock. 866 

Spanbock A. W. 19 
Spannocchi F. . 290 
Spannocchi T. . 143 
Spitzer ...... 670 

Sprecher F. . . . 868 

Springer . . 100, 183 
Stadelmann . . 473 

Staffel. 434 

Stanley Bord . . 1035 

Stark. 12 

Starling Loving 543 
Starr Aalen . . . 557* 
St. Clair Thomson 501 

Steni C. 282 

Stein J. . . 249. 391 

Steiner. 472 

Sterne. 604 

Steward-Patterson562 

Stieglitz. 478 

Stiller B. 384 

Stitzer.. 568 

Stöcker...... 944 

Stockler J. W. . 917 
Stockmann R. . ’ 538 
Stoker 315 

Stokes. 747 

Stokes William. 690 
Stone ....... 541 

Stöwer. 144 

St. Philippe . . . 750 
Strassmann . . . 223 

S tretton. 237 

Strübing. 868 

Stühlen. 355 

Stukowenkoff M. 

T. 1109, 1133 

Stumpf. 494 

Stüve R.1022 

Surmont. 668 

Surveyörck . . . 1120 
Svetlin.354 


Difitized by 


Gck igle 


Seite 

Switalski L. . . . 938 
Symmonds Ch. J. 99 
Szadek. 288 

Talma.70, 601 

Tappeiner .... 176 

Tarulli L.451 

Taty. 711 

Taulds. 478 

Taylor F. 163 

Ta /lor James 202, 315 

Teissier. 748 

Temeszvary . . . 497 

Terrier. 919 

Terson. 546 

Thayer W. S. . . 521 
Theilhaber.... 497 

Thin. 182 

Thomalla.1100 

Thorn W. 221 

Tillaux . . . 919, 1052 
Tillm mns .... 386 

Tirelli. 609 

Tizzoni G. . 573, 590 
617, 635, 678 

Toepfer. 52 

Toldt.. 522 

Touton.950 

Trabandt.1082 

Treacher -Collins 417 

Treitel.1054 

Trendelenburg . 410 

Trentham Butlin 765 

Treupel. 732 

Trompetter . . . 175 

Trnka. 569 

Truzzi. .. 763 

Trzebicky R. . . 1064 
Tschisch W. v. 867 
Tuffier 314, 441, 649 
945 

Turner.1082 

Tuszkai. 497 

Tuttle C. H. . . , 448 
Tyson. 564 

Ullmann. . . 49, 136 
Ullmann K. . . . 894 

Unger L. 743 

Unna 285, 1026, 1027 
Unterholzner 37, 116 

Urbantschitsch . 565 

Valude. 667 

Vaillard. 526 

V ander linden . . 81 

Variot. . . . 201, 288 

Yaughan Harley 291 
471, 1121 

Veit. 484 

Vermorsch .... 668 

Virchow 119,187, 1103 

Vogt. 58 

Voisin. 711 

Vollmer H. . . . 1072 
Vulliet. 436 

Wagner . . . 310 
Wagner, v. . . . 156 
Wagrowski . . . 329 


Seite 

Waldeyer . . . 544 
Waldstein.L, . . 428 
Walte . . . 291 

Wallis Ord . . . 202 
Walsham . . 547 

Walthard . . 34, 462 
Walther .... 946 
Warmon Niedas 59 
Wartapetow E. L. 829 
Washbourn 708, 1180 
Washbourne J.W. 895 
Weber . . .371, 528 

Weiss H.425 

Weintraub . . 419 

Weiss J. . 157, 1053 
Wendriner ... 112 

Wenzel.403 

Werder .... 565 

Werth.828 

Wertheim 489 

Wertheim E. . 462 

West .... 121, 875 
Westphalen 685 

West Samuel 501, 708 
Weyl Th. . . 1074 
Wicherkiewicz . 101 
Widerhofer, v. 52, 74 
Wiedow .... 497 
Wiemer . . .47 

Wieworowiki A.A. 786 
Wilcox ... 83, 419 

Wilde.473 

Williams . . . 463 
Williamson 407 

Wilson Albert . 973 
Winands .... 955 
Winckler . . . 668 
Winckler E. . . 877 
Winkler, v. . . 485 
Winter ..... 495 
Winternitz . . . 135 
Winternitz W. . 73 

Wirtz.1100 

Wisch.291 

Witwitzki R. M. 369 
Wlajew . . . 1081 

Wolff Max . . . 137 
Wood . . . . 20, 90 

Worms.648 

Woroschilski . . 227 
Wossidlo . . . 1032 

Wray . . . 141, 1079 
Wright, A. E. . . 894 
Wroblewsky L. . 269 
Wünsche Rein- 


hold . . . . 

852 

Würzburg . . . 

99£* 

Younger . 

376 

Zangger Th.. . . 

916 

Zarewicz. 

258 

Zeidler. 

328 

Zeisig. 

335 

Zein C. 

35 

Ziembicki .... 

245 

Ziemssen v. . . . 

825 

Zimmermann M. 

942 

Zuntz N. . . 228, 

600 

Zweifel . . 626, 

482 


Original from 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
























































































































mmHH 



Redigirt 


Abonnementspreis 

für Ocstcrreich-Ungarn 4 fl., 
Deutschland 8 Mk., Russland 
5 Rub., f. alle Staaten d. Welt¬ 
postvereines 12 Frcs. jährlich. 
Inserate 20 kr. die einmal ge¬ 
spaltene Nonpareille-Zeile. 
Einzelnummern 15 kr. 


Therapeutische Wochenschrift 

erscheint jeden Sonntag 

Kedsction nad Administration: 

WIEN, 

XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. 

Telephon 8649. 

Postsparc.-Checkronto 802.046. 


von 


Dr. M, T. Schnirer, 






I. Jalirgimg. Sonntag den 9. Deccmber 1894. 


JShr. 1 


Programm. 


Zu einer Zeit, wo die therapeutische Richtung in der Medicin vorherrscht, 
dürfte es am Platze sein, ein Publicationsorgan zu schaßen, welches, bei aller Be¬ 
rücksichtigung der wichtigeren Vorgänge auf anderen Gebieten der Medicin, 
vorwiegend der Therapie, als dem Endziele aller ärztlichen Thätigkeit, gewidmet 
sei. Ein solches Organ soll die vorliegende Zeitschrift sein, die infolge der erwähnten 
Begrenzung ihres Arbeitsfeldes und durch ihr wöchentliches Erscheinen das Gebiet 
der Therapie vollständiger beherrschen kann, als dies bis nun publicistisch mög¬ 
lich war. 

Sowie aber die moderne Therapie nicht mehr blosse, auf die Suche und die 
Prüfung von Arzneimitteln beschränkte Empirie ist, sondern eine immer breitere und 
tiefere wissenschaftliche Grundlage gewinnt, sich immer mehr die Fortschritte der 
Chemie, der Bacteriologie, der Elektricität, der Technik etc. zu eigen macht, so wird 
die „Therapeutische Wochenschrift“ die Therapie in der weitesten, modernen Bedeu¬ 
tung des Wortes umfassen, dabei aber vor Allem die Klinik im Auge behalten, nach 
dein berühmten Grundsätze Frerichs’: „In letzter Instanz entscheidet die Er¬ 
fahrung am Krankenbette“. 

In voller Würdigung der Bedürfnisse des practischen Arztes, wird die 
„Therapeutische Wochenschrift“ als Zeitschrift im wahren Sinne des Wortes bestrebt 
sein, ihren Lesern ein treues Bild der Zeit zu liefern und das wissenschaftliche me- 
dicinische Leben der ganzen civilisirten Welt objectiv zu schildern. 

Diesem Programme entsprechend wird die „Therapeutische Wochenschrift“ 
in jeder Nummer ausser kurzen und abgeschlossenen 0riginalartikeln vor¬ 
wiegendtherapeutischen Inhaltes, rasche und zuverlässige, von eigenen Correspon¬ 
denten gelieferte, Berichte aus den grösseren wissenschaftlichen Centren, ferner eine 
sorgfältige Auswahl von Referaten aus den verschiedenen Archiven und Zeitschriften 
iller Zungen bringen. Um den Leser über wichtige Tagesfragen zu orientiren, wird die 
Therapeutische Wochenschrift“ von Zeit zu Zeit zusammenfassende Uebersichten 
'on berufener und sachkundiger Seite veröffentlichen. Der für die Praxis so wichtigen 
Krankenpflege wird eine besondere Rubrik gewidmet sein. Schliesslich werden die 
Tagesereignisse eine kurze, der unabhängigen Stellung des Blattes entsprechende, 
objective und würdige Besprechung finden 

Gestützt auf eine nunmehr 11jährige, ununterbrochene publicistische Thätig- 
;it und auf die freundliche Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachmänner, hofft 
er Herausgeber, dass sein redliches Streben in ärztlichen Kreisen wohlwollende 
örderung und thatkräftige Unterstützung finden wird. 


Digitized by 


Gck igle 




ÖF CALIFORNIA 











Originalien. 

lieber Krisen und ihre Behandlung *> 

von 

Prof. Dr. 0 . Rosenbach in Breslau. 

Die Lehre von den Krisen, ein Gebiet, 
auf dem der Scharfsinn des Systematikers und 
die Beobachtungsgabe des sich in seine Fälle 
liebevoll vertiefenden Praktikers in gleicher 
Weise Bethätigung fanden, galt durch unge¬ 
zählte Jahrhunderte als eine der sichersten 
Errungenschaften der klinischen Medicin; 
denn wenn auch die Erklärungen von dem 
Wesen des Vorganges bei den Systematikern 
verschieden ausfielen, so war doch die That- 
sache, dass die Genesung bei vielen Formen 
akuter Krankheiten am häufigsten in Form 
der Krise erfolgt, durch die Beobachtungen 
der Klassiker der Medicin und die tägliche 
Erfahrung de* Arztes über allen Zweifel hin¬ 
aus sicher gestellt. 

Wenn nun in den letzten drei, ja vier 
Jahrzehnten, der Standpunkt sich so verändert 
hat, dass die Lehre vo,i der Krise nicht nur 
keinen wissenschaftlichen Bearbeiter mehr findet, 
sondern dass, wenn wir von den Vorgängen 
bei der Pneumonie absehen, »W jüngeren 
Generation von Aerzten der Begriff der Krise 
fast völlig abhanden gekommen ist, so ist 
eine Untersuchung über die Gründe dieser 
Erscheinung für den Theoretiker und Prak¬ 
tiker von gleicher Bedeutung und darum wohl 
berechtigt. 

Den Theoretiker, der die Fülle und 
Regellosigkeit der Erscheinungen von einem 
einheitlichen Standpunkte, von der Höhe der 
wissenschaftlichen Erkenntniss seiner Zeit aus, 
ordnen und sichten will, muss es vor allem 
intcressiren, festzustellen, welche Veränderungen 
der Erkenntniss die Unrichtigkeit der Lehre 
von den Krisen erwiesen haben und erweisen, 
mussten. Für den Praktiker aber, der bei dem 
steten Wechsel .der Systeme und Lchrmeinungen 
über den Zusammenhang der Vorgänge die 
sicherste Stütze seiner Thätigkeit nur i m 
Vertrauen auf die Unfehlbarkeit der 
Beobachtung, also in dem Bewusstsein der 
Richtigkeit überlieferter Thatsachen (und Dog¬ 
men), findet, ist von höchster Wichtigkeit die 
Entscheidung, ob die Klassiker der klinischen 
Beobachtung, ebenso wie in ihren Lehrmei- 


*) Die vorliegend«* Abhandlung bildet einen Tlieil einer 
giösseren Arbeit, die später unter dem Titel: »Ucber Krisen 
bei akuten Krankheiten* veröffentlicht werden soll. 

Es ist hier der Vernich gemacht, auf Grund unserer 
bisherigen Ki-nntnisse der Energetik die Diagnose, Prognose, 
und Therapie fftr eine Iteiho von wichtigen Vorkommnissen 
zu entwickeln. Möge sich der Leser nicht durch die etwns 
ungewöhnliche Form der Darstellung von dem Verfolgen 
des Gedankengafig?« de« Verfaiaers abhalten lassen. 
Digitizer: j QTC 


nungen, auch in der Beobachtung def 
Thatsachen geirrt haben können. 

Wie soll noch Vertrauen auf die so sehr 
gerühmten Resultate der sinnlichen Wahr¬ 
nehmung bestehen, wenn nicht bloss die von 
den Realisten stets angefeindeten Theorieen, 
sondern die sogenannten Thatsachen der Be¬ 
obachtung selbst sich schliesslich als Irrthum 
heraussteilen? 

Wo ist der sichere Boden der Forschung, 
wenn selbst die für die noch lebende ältere 
Generation der Aerzte zweifellose Thatsache, 
dass akute Krankheiten sehr häufig plötzlich 
endigen und vor diesem günstigen Umschwünge 
auffallend stürmische Erscheinungen zeigen, 
die eben in das Bereich der Krise fallen, heut¬ 
zutage fast gar nicht mehr beobachtet, oder, 
wie wir lieber sagen möchten, beachtet wird? 

So ist es wohl nicht unlohnend, am 
Schlüsse einer Periode, in der man unter voll¬ 
ständiger Verkennung des Wesens und der 
Zwecke des Thierexperimentes*) die ältesten und 
schwierigsten Fragen der Pathologie und die 
noch schwerer lösbaren Räthsel der Therapie im 
Laboratorium allein zu lösen vermeinte, die 
Gründe darzulegen, die für das Verhalten 
unserer Zeit gegenüber der Lehre von den 
Krisen massgebend waren. 

Dabei mag auf die, für Jeden, der die 
Lehren der Geschichte der Medicin zu wür¬ 
digen weiss, bedeutungsvolle Thatsache hin¬ 
gewiesen werden, dass die Vernachlässigung 
der Lehre von den Krisen mit den ge¬ 
waltigen Fortschritten der thermometri- 
schen Untersuchung Hand in Hand ging, 
und dass eigentlich der Mann, dem wir die 
letzte klassische Arbeit über Krisen verdanken, 
die Periode des Verfalls der Krisenlehre ein¬ 
geleitet hat. 

Gerade Traube, der der Lehre von der 
Krise durch genaue thermometrische Unter¬ 
suchungen eine so sichere Stütze zu geben ver¬ 
meinte, dass er für viele Fälle sogar noch die 
Lehre von den kritischen Tagen aufrecht er¬ 
hielt, hat durch den von ihm gewählten Stand¬ 
punkt der Betrachtung eine Auffassung mög¬ 
lich gemacht, die, allerdings nicht durch seine 
Mitwirkung, sondern durch den Einfluss von 
Specialisten der thermometri sehen Forschung, 
schliesslich zur Ueberschätzung der neuen 
Untersuchungsmethode geführt hat. 

Allmählich bat pich doch wohl die Anschauung 
Bahn geh ochcn, dass der trügerische Seite npfad des 
Thierexperimentes den weiten und mühevollen Weg 
der Sammlung von Thatsachen am Krankenbette 
ebensowenig zu verkürzen im Stande ist. wie die Dauer der 
Krankheit durch eine Therapie verkürzt werden kann, die, 
in völliger Verkennung des Wesens de • von uns Krankheit 
und Genesung genannten Reactions- unoAnpassungsvorgänge, 
sich vermisst,, die der Hyperthermie zu Grunde liegende 
Vcrilnde vng der Körperökonomie nur durch heftige Ein¬ 
griffe in die Wärmeregulation zur Norm zurückzufübrcn. 
(Vcrgl. O. Rosenba'ch, Grundlagen, Aufgaben und Grenzen 
der Therapie. AVicn 1891») 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



3 


Für den Umschwung der Ansichten in 
der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts sind 
nun folgende Ursachen massgebend gewesen, 
die sich historisch etwa folgendermassen grup- 
pircn lassen: 

1. Die Auffindung neuer Untersu¬ 
ch ungsmethoden und die beständige Ver¬ 
feinerung der bereits bekannten Massnahmen 
zur Bestimmung der Temperaturerhöhung. 

2. Der Wechsel der Anschauungen 
über das Wesen und die Bedeutung des 
Symptoms, namentlich der fieberhaften Tempe¬ 
raturerhöhung. Er führte zur Ueberschätzung 
einzelner neuer Methoden, namentlich der 
Thermometrie, ferner zu einer wesentlichen 
Verschiebung der Gesichtspunkte für die diag¬ 
nostische und prognostische Classification, 
endlich zur Wiederaufnahme älterer Anschau¬ 
ungen von der Schädlichkeit (Unzweck¬ 
mässigkeit) der Symptome, d. h. der sicht¬ 
baren, auf Veränderung der wesentlichen und 
ausserwesentlichen Reize hin erfolgenden, Re- 
aetionen*) des Organismus. 

3. Die aus der irrthümlichen Auffassung 
von dem Wesen der Reaction entsprungene 
Verwechslung der Begriffe des Collaps, 
der Perturbatio critica und der Krise. 

4. Die auf die neuere Krankheits- und 
Fieberlehre basirte active Therapie, die durch 
ihr gewaltsames Eingreifen den natürlichen 
Verlauf der Krankheit wenigstens bezüg¬ 
lich der äusseren Erscheinungsform we- i 
sentlich modificirte. 

Die allmfthlige Umwandlung des Begriffes 
der Krise. 

Die ursprüngliche Definition Galen's von 
der Krise — subita morbi ad sanitatem con- 
versio — entspricht unseres Erachtens allein j 
und nach allen Richtungen dem Standpunkte 
des Arztes, der den Kranken und nicht bloss 
ein Merkmal der (Abstraction) Krankheit im 
Auge hat; denn sie fasst die Krankheit als 1 
einen untrennbaren Cornplex von Veränderungen 
der normalen Reaction (der verborgenen und j 
der nachweisbaren Arbeit des Organismus) 
auf und verlangt, dass sich gewissermaßen 
mit einem Schlage das Gesammtbild der wahr- ; 
nehmbaren Erscheinungen günstiger gestaltet 
haben müsse, wenn dieser Umschwung eine 
Krise genannt werden solle. 1 

Da die Genesung ja ein Prozess des 
Werdens (der Veränderung nach der Norm 
, hin) ist, also Bestrebungen repräsentirt, ein 
1 bestimmtes Gleichgewicht der Kräfte zu stabili- 
siren. während die Gesundheit bereits den Zustand 
der Erhaltung des normalen Gleichgewichtes 
darstellt, so kann der Ausspruch Galen's 

*> O. Kogenbach, Die Grundlagen der Lehre von» 
Kreislauf, W.e 

□ igitized by 


X^oogle 


natürlich nicht etwa bedeuten, dass die Krank¬ 
heit plötzlich in Gesundheit umschlägt, 
sondern nur, dass unerwartet eine Genesung, 
eine Umwandlung in der Richtung nach 
der Gesundheit, stattfindet. 

Hiermit ist, wie man früher glaubte, und 
wie wir noch jetzt glauben, eine, für prak¬ 
tische Zwecke genügende Definition geschaffen, 
und jede plötzliche Umwandlung zur Besse¬ 
rung kann deshalb als Krise und die ihr voran¬ 
gehenden Erscheinungen können als Ausdruck 
der Perturbatio critica aufgefasst werden, ohne 
Rücksicht darauf, ob diese Umwandlung in 
der Richtung zur Heilung auch von Dauer 
ist, d. h. zur Erhaltung der Gesundheit, des 
normalen individuellen Gleichgewichtes, führt. 

Würde man als Krise bloss den plötz¬ 
lichen Umschwung zur Gesundheit, zum völligen 
Gleichgewicht, definiren wollen, so könnte man 
natürlich erst längere Zeit nach dem Eintritte 
der kritischen Symptome Sicherheit darüber 
erhalten, ob die fraglichen Erscheinungen 
wirklich in das Gebiet der Krise gehören, und 
damit wäre natürlich jede Beschäftigung mit 
der Lehre von der Krise praktisch bedeu¬ 
tungslos. 

Da aber dem Arzte nicht nur als Thera¬ 
peuten, sondern auch mit Rücksicht auf die 
verantwortliche Stellung des Prognostikers 
gegenüber dem Kranken und seinen Angehö¬ 
rigen die Pflicht obliegt, allen Wechselfällen 
der Krankheit sorgfältig Rechnung zu tragen, 
d. h. einen Umschwung rechtzeitig zu erkennen 
und richtig zu deuten, so besitzt eben die 
Kenntniss der Vorgänge, die eine Krise oder 
Pseudokrise einleiten, einen beträchtlichen 
praktischen und, wie man wohl sagen könnte, 

— idealen Werth, ganz abgesehen davon, dass 
sie den Arzt in den Stand setzt, unnütze, 
therapeutische Eingriffe, die aus der falschen 
Beurtheilung der Vorgänge resultiren müssen, 
zu vermeiden. 

Gegenüber der oben dargelegten Auf¬ 
fassung Galen's ist die Definition Trauhes, 
dass die Krise beim Fieber nur eine Tempe¬ 
raturkrise sei, unserer Auffassung nach unzu- ) 
reichend und darum ein Rückschritt: denn 1 
sie lenkt den Blick des Arztes allzusehr von 
der G e s a in in t h e i t d c r K r.s c h e i n u n g e n a u f 
ein einziges, wenn auch sehr wichtiges, 
Symptom hin. Sie verräth bereits die Ueber¬ 
schätzung des Symptoms der T c in p erat u r- 
erhöhung und der darauf basirten Methode 
der Thermometrie und bahnt der Anschauung, 
dass beim fieberhaften Prozess die Temperatur- 
Steigerung das Wesentliche sei, den Weg. Sie 
ist somit zeitlich als der Beginn einer Lehre 
zu betrachten, die in den Tcniperaturscheniaten 
und Typen der Specialisten der Thermometrie 

ihre Fortbildung und schliesslich in gewissen 

Origmal frem 

UNIVER3ITY OF CALIFORNIA— 



4 


praktischen Consequenzen, zu denen die Ver- j 
treter der Bedeutung des pathognomoni-| 
sehen Symptoms kommen mussten, in der j 
fanatischen Antithermie, der energi- | 
sehen inneren Antisepsis und der Lehre j 
von der diagnostischen und therapeu- ; 
tischen Bedeutung der fieberhaften Re- 
action nach Tuberkulininjection ihren 
schärfsten Ausdruck fand. 

Mit dieser Ueberschätzung des Symp¬ 
toms der Wärmesteigerung, das als allein 
massgebend für den Verlauf des gesammten ' 

| Prozesses gelten sollte, war man wieder zu 
Mer alten Ansicht des Hippokratcs*), dass das 
Wiesen des Fiebers die anormale Wärmestei- I 
gerung sei, zurückgekehrt und musste nun | 
naturgemäss geneigt sein, diesen hauptsäch¬ 
lichen äusseren Repräsentanten eines Complexes 
von verborgenen Vorgängen auch als das 
Wesen der Störungen anzusehen. 

Damit war der Lehre von der Krise 
eigentlich der Boden entzogen; denn hier war 
nicht nur ausgesprochen, dass bei fieberlosen 
Krankheiten eine Krise unmöglich sei, sondern 
es hing die Entscheidung über den Abschluss 
einer fieberhaften Erkrankung durch eine Krise 
allein von der jeweiligen Definition des 
Begriffes der fieberhaften Temperatur¬ 
steigerung ab. 

Da aber inzwischen, nicht zum mindesten 
durch das Verdienst Traube’s, eine exacte 
Thermometrie geschaffen war, da die Methoden , 
für die Bestimmung der Körpertemperatur j 
sich entsprechend der Werthschätzung des ! 
Symptoms der Temperatursteigerung sehr ver¬ 
vollkommnet hatten — die Messungen wurden 
mit verbesserten Instrumenten, an besonders 
geeigneten Stellen und in grosser Zahl bei 
Tag und Nacht vorgenommen —, so war na¬ 
türlich der Begriff der Normal temperatu r 
und somit auch der Begriff der Temperatur- j 
Steigerung ein anderer, exaeterer oder rich¬ 
tiger verfeinerter geworden. ! 

Daher konnte auch dem Arzte der neuen 
Zeit der Abfall der Temperatur, den er ja ( 
bei der nun möglichen Venverthung der klein¬ 
sten Schwankungen sich allmählich vorbereiten 
sah und erst bei subnormaler Temperatur als 
vollendet anerkennen durfte, nicht so jäh 
erscheinen, als dem früheren Beobachter, der 
mit naivem Blick, seinen Sinneswahrnehmungen 
vertrauend, natürlich erst die gröberen Ver¬ 
änderungen imGesammtbefinden wahrzunehmen 
vermochte. 

Veränderungen dieser Art müssen ja wohl 
natürlich um so auffallender hervortreten, je 
mehr man den ganzen Kranken im Auge 


*) Essentia v<*ro fHiriuit) <*st, non »«•cunduni Hippocmtvni 
modo alquc pruoclurisjdiuos limdieo», Ht*d ctiam soeundnm 


rotmiium-iu 
(<I al«*n). 

Digitized b 


oiiiumm not on<*n>, prnrtor iwituraiu caliditas 


■v Google 


tome geltenden üowei- 
)us der Normalreaction, 1 
iigen Zustandes nach Artj 
isammenzufüi?cn. I 


hat und je weniger man geneigt ist, aus der 
Fülle der Einzelheiten, aus der verwirren¬ 
den Mannigfaltigkeit der heute als 
Krankheitssymptome geltenden Abwei¬ 
chungen vom Typi 
das Bild des jeweiligen 
eines Mosaiks zusammenzufügen. 

Da die Kliniker der ältesten vorthermo- 
metrischen Zeit das Fieber nur aus dem All¬ 
gemeinbefinden, dem Durste, dem Pulse und 
der Beschaffenheit der Haut und der Schleim¬ 
häute erschlossen, konnten sie als Hauptcrite- 
rium der Krise mit Recht eine beträchtliche 
Veränderung des subjectiven Befindens, -die 
Verlangsamung des Pulses und das Auftreten 
kritischer Ausscheidungen ansehen, da nament¬ 
lich der Beginn einer stärkeren Wasserabschei- 
dung aus einem Körper, der während des 
fieberhaften Stadiums ein energisches Wasser- 
bedürfniss zeigt und grosse Wassermengen 
zurückhält, mit ziemlicher Sicherheit den Ein¬ 
tritt einer Umwandlung der Organarbeit an- 

zeigt. -r , \ A /,'/■ 

Wo also der Arzt einer früheren Periode 
aus kritischem Schweiss, Steigerung der Diurese 
und der Ausscheidung von Salzen, aus Blu¬ 
tungen und Diarrhoeen, aus der Veränderung 
der Herzaction, der kühleren Haut und der 
Verminderung des Durstes den Eintritt eines 
plötzlichen Umschwungs erschloss, da sieht 
der mit dem Thermometer bewaffnete Arzt, 
der innerhalb des 10- oder 12stündigen Inter¬ 
valls 4—5mal gemessen hat, trotz kühler und 
schweissbedeckter Haut nur einen allmähligen 
und vielleicht unvollkommenen Abfall der 
Temperatur. Er hält eben auch einen Fall, 
in dem eine solche plötzliche Wendung der 
Allgemeinerscheinungen zum Besseren einge¬ 
treten ist, noch so lange nicht für genesen 
oder gar durch Krise beendigt, als der 
Thermometer das einmal feststehende 
Temperaturminimum noch um einen 
halben oder ganzen Grad übersteigt; 
denn in den Augen Derjenigen, denen die 
Krankheit immer noch als ein Wesen sui 
generis gilt, erscheint die Grenze zwischen 
Gesundheit und Krankheit durch eine 
bestimmte Function oder durch einen 
bestimmten Temperaturgrad ebenso 
scharf gezogen, wie für viele Laien die 
durch den Nullpunkt der Thermometer- 
skala bezeichnete Grenze zwischen 
Wärme und Kälte. 

Demgemäss rechnen wir heute die kleineren 
oder grösseren Exacerbationen der Temperatur, 
die sich an die Periode der steilen Curvcn 
des Typhus anschlicssen, noch immer zur 
Periode der Krankheit und nehmen überhaupt 
Anstand von einem kritischen Abfalle beim 

Tvpluis zu sprechen, so lange die Temperatur- 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


i 




- 6 - 



Senkung — mag sie auch relativ bedeutend 
sein und unter deutlicher Besserung der all¬ 
gemeinen Erscheinungen sich vollziehen — 
noch nicht die sogenannte Nonnalgrenze er¬ 
reicht. 

In gleicher Weise legen wir bei anderen 
Infektionskrankheiten, bei den Exanthemen, 
bei der Bronchopneumonie, der Pleuritis dem 
Gelenkrheumatismus den kleinsten Steige¬ 
rungen der Temperatur allzugross°s Gewicht 
bei, weil wir eben wieder auf dem Punkte an¬ 
gelangt sind, wo man die Hyperthermie 
als das Wesen der Krankheit betrachtet, 
während doch die Reaction des Organismus, 
die wir Temperaturerhöhung nennen, nur 
eines der vielen Zeichen der veränder¬ 
ten Körperarbeit und oft nur der Ausdruck 
einer besonderen Disposition oder An¬ 
passung des Organismus oder des Nerven¬ 
systems ist, wie wir schon bei Gelegenheit 
unserer Untersuchung über das Tuberkulin*) 
hervorgehoben haben. (Ist doch die Ansicht 
von der diagnostischen und therapeutischen 
Bedeutung der durch Tuberkulin herbeigeführ¬ 
ten fieberhaften Reaction als der Höhepunkt 
dieser, wie wir glauben irrthümlichen Auf¬ 
fassung zu betrachten). 

Uneingedenk der Thatsache, dass jede, 
einmal für längere Zeit erregte, stärkere 
Bewegung der Materie, gewöhnlich nur 
unter Wellenbewegungen, d. h. unter all- 
in ä h 1 i g e r V e r m i n d e r u n g der Schwingungen, 
zur Ruhe kommen kann und muss, wenn nicht 
eine schädliche Erschütterung des Systems 
erfolgen soll, uneingedenk des Umstandes, dass 
auch die veränderte Form der Wärmeregu¬ 
lation, wenn man sich s:> ausdrücken darf, 
nur unter wiederholten, wenn auch immer 
schwächeren, Stössen zur Norm zurückkehren 
kann, rechnen wir heut das Stadium des all- 
rnähligen Abklingens der gesteigerten ther¬ 
mischen Reaction noch zur Periode der 
Krankheit, und suchen es in derselben Weise 
zu beeinflussen, wie die fieberhafte Steigerung 
im Beginne des Prozesses. 

Gerade in der verschiedenen Auffassung 
der Temperatursteigerung also hat sich stets 
das Bestreben, die Eintbeilung der Krankheits¬ 
prozesse und das Gebäude der Therapie, auf 
pathognomonischen Symptomen aufzubauen, j 
am deutlichsten charakterisirt, und es ist des¬ 
halb angemessen, therapeutische Erörterungen 
gerade an dieses Symptom anzuknüpfen, da i 
ein grosser Theil aller therapeutischen | 
Fehlschlüsse von einer Verkennung oder 
einseitigen Auffassung der Bedeutung der 1 
Wärmeverhältnisse beim Fieber herrührt. 



Die Bedeutung des Symptoms für die 
Veränderungen der Energetik. 

An die Spitze dieser Darlegungen muss 
der Satz gestellt werden, dass keine Re¬ 
action — und somit auch nicht die ther¬ 
mische, die fieberhafte Temperaturerhöhung 
— an sich ein gutes oder ein böses 
Vorkommniss ist, sondern dass die Symp¬ 
tome — als der Ausdruck der sichtbaren 
(ausserwesentlichen) Arbeit — nur die mecha¬ 
nisch nothwendigen Folgen der unter dem 
Einflüsse gewisser Formen von kinetischer 
Energie, der Reize, veränderten Thätigkeit 
der organischen Maschine sind.*) Wenn die 
Menge dieser Reize, mit Rücksicht auf die 
vorhandene individuelle Erregbarkeit und 
Leistungsfähigkeit,genügt, Auslösungsvorgänge 
für die Steigerung der Oxydationsproeesse, 
für Vermehrung der Wärmeabgabe oder für 
die Veränderungen des Tonus zu schaffen, die 
vermittelst anderer Verwerthung der ein¬ 
zelnen thermischen Faktoren die Grund¬ 
lage einer neuen Wärmebilance werden, so 
besteht so lange Fieber (oder richtiger Tempe¬ 
ratursteigerung), als dieses Verhältnis 
zwischen Reiz und thermischer Erreg¬ 
barkeit constant bleibt. 

Das Product des thermischen Reizes und 
der Erregbarkeit, die Stärke der fieberhaften 
Reaction, und die Reihe der einzelnen Fak¬ 
toren, die an dem Ergebnisse betheiligt sind, 
ist aber wegen der verschiedenen Art, der 
R e g u 1 a ti o n s v o rgän g e (Reactionsbestrebun- 
gen) im Organismus in di viduell und temporär 
verschieden. Bekanntlich besteht eine mecha¬ 
nisch sehr vollkommene Selbststeuerung 
der organischen Maschine, vermöge derer 
die durch Reize irgend welcher Form und 
Grösse nach einem bestimmten, individuell 
verschiedenen, Modus ausgelöste Arbeitslei¬ 
stung gleichzeitig als Reiz für die Aus¬ 
lösung einer entsprechenden Menge von ent-/ 
gegengesetzt wirkender Energie dient, 
die die Herstellung des früheren Gleichge¬ 
wichtes bewirkt, indem sie die Arbeitsleistung 
in der der ursprünglichen Reizwirkung ent- 
gegengesetzt-en Richtung übernimmt. Bei 
längerer Dauer der Einwirkung können nun 
die verschiedenen Reize (primäre und se- 
cundäre Reize oder Reize der Action und 
Reaction) die Erregbarkeit im Sinne des 
ersten oder zweiten Auslösungsvorganges modi- 
ficiren oder begünstigen, so dass einmal eine 
Steigerung, das andereinal eine Verminderung 
der Reaction, 4 Fähigkeit in der einen oder an¬ 
deren Richtung eintritt, je nachdem der Apparat 
von vornherein im Sinne der Erregung oder 
Hemmung disponirt, also für die besondere 





— o 


Förderung der Arbeitsleistung in einer be¬ 
stimmten Richtung gewiss3rmassen schon 
eingestellt ist. 

Es kann aber auch eine Erhöhung nach 
beiden Richtungen hin stattfinden, so dass 
schliesslich der Umfang der gesammten Lei¬ 
stung wächst, indem sich unter Erhaltung 
des ursprünglichen Gleichgewichtes 
jetzt grössere und energischere Schwin¬ 
gungen der Theile erzielen lassen als vorher. 
Den Vorgang gleichmässiger Erhöhung 
der Leistung durch bewusste (zweckmässige 
gleichartige) Steigerung der Reize, nennen wir 
k Uebung, während die beiden anderen Formen 
veränderter Leistung den Zustand einsaitiger 
Ausbildung und Inanspruchnahme repräsentiren, 
der stets Insufficienz durch Ueberlastung 
im Gefolge hat, wenn die Mittel für die Er¬ 
zeugung der bestimmten, in grösseren Mengen 
in Anspruch genommenen, Formen von Energie 
nicht mehr ausreichen. 

Die Entstehung der einseitig verstärkten 
Reaction bei dafür Disponirten haben wir 
uns also so vorzustellen, dass auf ein Signal 
hin, das ja jeder Reiz darstellt, in einem Falle 
eine besonders starke Reflexbewegung 
(-Erregung), im anderen eine besonders starke 
Hemmung erzielt wird, so dass im letzten 
Falle selbst ein maximaler Reiz die Reiz¬ 
schwelle nicht mehr überschreitet, während 
im ersten ein minimaler ein Maximum 
von Reaction auslöst. Zur Erzielung der hohen 
oder niedrigen Reizschwelle aber müss3n die 
Kräfte einer Art besonders in Anspruch ge¬ 
nommen werden; nur treten sie in dem einen 
Fiille, nämlich bei Leistung einer maximalen 
Reaction, sichtbar zu Tage, während sie in 
einem anderen Falle, bei Erzielung einer 
maximalen Hemmung, zu einer, für uns 
oft nicht sichtbaren (inneren) Arbeits¬ 
leistung verbraucht werden. ^✓✓ y / . 

In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle 
findet nun bei längerer Einwirkung des re- 
flectorisch, d. h. ohne Intervention des Wille ns 
(der Grosshirnrinde), wirksamen Reizes nicht 
eine Steigerung der Erregbarkeit, sondern 
durch Vermittelung der erwähnten Regulations- 
thätigkeit eine beträchtliche Gewöhnung an 
den Reiz, also eine Herabsetzung der Er¬ 
regbarkeit statt, und der mit der Wirkungs¬ 
losigkeit der einseitigen starken Erschütterungen I 
allmählich oder plötzlich eintretende Zu¬ 
stand der Reizlosigkeit (für die bisherige J 
Reizgrösse) ist, je nach der Art der Reize 
und dem Grade der Gleichgewichtsstörung das, 
was wir als Compensation und Accomo- 
dation oder Besserung (Genesung) durch 
Krise und Lyse bezeichnen. 

Als Heilung ist natürlich erst die 
völlige uud dauernde Herstellung des pri- , 
Digitized by (jOOÖK 


mären (normalen) Gleichgewichtszustandes auf 
Grundlage der gleichmässigen Wirkung 
der früher verwendeten Kraftmengen und nicht 
bloss ein temporärer Ausgleich vermit¬ 
telst des Aufwandes grösster Mengen von 
regulirender Energie zu betrachten. Bei fort¬ 
schreitender Genesung (dem Uebergange zur 
Gesundheit) [s. o.], findet natürlich eine immer 
stärkere Abnahme der besonderen Thätigkeit 
der Regulirungsapparate statt; beider voll¬ 
endeten Heilung ist jede einseitige Belas¬ 
tung aufgehoben, und der Reiz schafft sich , 
selbst wieder die gleiche Höhe des Ge- ' 
g enreizes, wie wir dies oben ausgeführb haben, i 

Ein Reiz ist also um so mehr als ab¬ 
norm zu betrachten, d. h. er vers?tzt das 
System in um so ungleichmässigere Schwin¬ 
gungen, je weniger der Organismus unter 
bestimmten Verhältnissen im Stande ist, trotz 
aller Anstrengungen die Form der Regu¬ 
lation auszulösen, die vielfach auch bei 
unseren künstlichen Mechanismen in An¬ 
wendung ist. So wird z. B. in den auf einen 
bestimmten Grad der Temperatur eingestellten 
Thermoregulatoren die Steigerung der Tempe-, , 
ratur über diesen Grad hinaus mit Verringe¬ 
rung der Zufuhr von Brennmaterial oder mit* 
Verkleinerung der Flamme oder mit Ver- 
grösserung der Abgabe beantwortet, um das f * - 
Ergebniss constant zu erhalten. 

Da also jedes Symptom, der sichtbare 
Ausdruck bestimmter Veränderungen der Or¬ 
ganarbeit, nur dann vorteilhaft sein kann, 
wenn es einen Gegenreiz (Auslösungsvorgang (' 
für die Reaction) repräsentirt, der die ein- ^ ) 
seitige Einwirkung eines, nicht immer be¬ 
kannten, primären Reizes zu paralysiren, also 
die einseitigen Erschütterungen des Systems 
auszugleichen geeignet ist, so kann auch die 
(fieberhafte) Temperaturerhöhung nur dann 
nützlich sein, wenn sie in dieser Richtung 
wirkt, d. h. den vorhandenen Reiz direct ver¬ 
nichtet, wenn sie unumgänglich nöthig ist 
zur Erzielung irgend einer anderen Form der 
Leistung, die den Reiz unschädlich macht, 
oder wenn sie wenigstens eine untrennbare 
Begleiterscheinung solcher Vorgänge ist. Wenn 
aber die fieberhafte Vermehrung der Abgabe, 
der Bildung oder Umformung von Wärme, 
für das Heilungsbestreben — den Ausgleich 
der Gleichgewichtsstörung-- entbehrlich ist, 
so darf das Symptom bekämpft werden; es 
muss sogar bekämpft werden, wenn der Nachweis 
geliefert werden kann, dass es den Heilungs¬ 
vorgang verlangsamt oder ihm geradezu 
entgegen wirkt, indem es z. B. die Steige-J 
rung der Erregbarkeit (die Reflexerregbarkeit [ 
für thermische Reize) begünstigt, etwa wie 
Vorwärmung des Materials die Verbrennung 
erleichtert etc. 

Original frn-m 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



Üm allen diesen Möglichkeiten gerecht 
zu werden, muss der Arzt eine sorgfältige 
Prüfung und Analyse aller Erschei¬ 
nungen dts fieberhaften Prozesses machen; 
Es darf, mit einem Worte, nicht um jeden 
Preis antithermisch eingreifen, sondern hat 
vor allem die Art des Fiebers und seine J Je¬ 
deutung nach allen Richtungen hin sorgfältig 
festzustellen. Namentlich wichtig erscheint es, 
den Zeitpunkt zu bestimmen, wann der Re¬ 
flexvorgang als solcher schädlich ist, weil 
er excessive Ausdehnung angenommen hat, 
oder weil statt der Anpassung des Reflex¬ 
apparates durch Verminderung der Erregbar¬ 
keit eine Hyperexcitabilität durch zu¬ 
nehmende Erhöhung der Reactionsfähigkeit 
eingetreten ist. 


Die Beurtheilung von Krise und Perturbatio 
critica zum Zwecke der Prognose und 
Therapie. 

Mag nun aber die Temperatursteigerung 
oder eine andere symptomatische Erschei¬ 
nung eine nothwendige Begleiterscheinung 
der die Vernichtung des Reizes bewirken¬ 
den Prozesse oder mag sie unwesentlich 
(sekundär) sein, im einzelnen Falle wird der 
Uebergang von starker Reaction zu 
schwacher, also der Uebergang von der 
Krankheit zur Genesung dann besonders 
deutlich sein, wo — gleiche Reizgrösse vor¬ 
ausgesetzt — die Erregbark eit besonders 
hoch und also die Reaction an und für sich 
stürmischer und intensiver w r ar. Gerade hier 
also muss der Contrast besonders gross 
werden, wie ja auch die Stille nach dem Toben 
dt s Sturmes besonders beängstigend erscheint. 
Mit einem Worte: Die plötzliche Verände¬ 
rung der ^ben noch so heftigen Reactionser- 
sobeinungen wird die Annahme jenes Zustan¬ 
des veränderter Leistung, den wir als Col- 
Ups bezeichnen, oft wahrscheinlich machen. 

Eine solche missverständliche Auffassung 
kann um so eher platzgreifen, je weniger Ver¬ 
ständnis für das Wesen der Reaction und 
ihre Abhängigkeit von Erregbarkeit 
und Disposition, und je geringere Kenntniss 
des Unterschiedes von mechanischer 
Nothwendigkeit und Zweckmässigkeit*) 
»rhanden sind. So ist der Standpunkt des 
7,tes, der weniger der eigenen Erfahrung, als 
nera der modernen generalisirendcn Dog- 
len folgt, je nach dem Wechsel der Anschau¬ 
ungen von der Bedeutung der Symptome, auch 
&genüber diesen Erscheinungen des plötzlichen 
mschwunges zur Besserung stets verschieden 
ewesen. 

In der Periode, wo die Wissenschaft den 
fhlschlass sanetkmirt, dass jede Form der 

Dwjiinejü: Gi(eM|ö n ^1^ «r. 


Krankheitserscheinungen die Bedeutung ein£S 
schädlichen Vorganges hat, in der Zeit, wo 
man nicht einmal zugiebt, dass das Symptom 
eine nothwendige, wenn auch durchaus nicht 
immer individuell nützliche, Reaction sein 
könne, in jeder der Perioden also, wo man 
jede Form veränderter Thätigkeit des Organis¬ 
mus — und selbstverständlich besonders Anoma¬ 
lien der Wärmeproduction— als Zeichen fehler¬ 
hafter — krankhafter — Organarbeit ansieht, 
kann man natürlich auch in der plötzlichen V er- 
minderung der Erscheinungen nichts 
anderes als ein schädliches Symptom, näm¬ 
lich eine bedrohliche Erscheinung der Sch w äch e, 
ja der Lähmung selbst sehen. 

So kommt inan auf Grund der Ansicht 
yon der Schädlichkeit aller natürlichen Re- 
actionserscheinungen — deren Bekämpfung, nicht 
deren vorurtheilsfreie Würdigung dann für 
den Arzt die höchste Pflicht scheint—, auch 
hier stets zu einer vollkommenen Verkennung 
der Sachlage. Man identificirt einfach die Her¬ 
absetzung der Erregbarkeit durch An¬ 
passung oder Uebung mit einem Defecte in 
der Maschine, nur weil die Anpassung der 
natürlichen (organischen) Maschine, ähnlich 
wie der eben erwähnte Zustand der künst¬ 
lichen, auch eine Verringerung der ausser- * 
wesentlichen Leistung (eine Abschwächung der 
wahrnehmbaren Reaction, der Symptome) zur 
Folge hat und man vergisst ganz, dass es 
sich hier um zwei, ihrer Bedeutung nach 
ganz verschiedene, Vorgänge handelt, von 
denen eben nur der eine durch einen organi¬ 
schen Fehler in der Maschine herbeigeführt ist. 

Wenn es sich nur um Herabsetzung 
der Erregbarkeit durch Hemmungsreize 
handelt, so ist die Arbeit der Maschine ge- 
wissermassen mit Absicht anders und so regu- 
lirt, dass Feuerung und Spannung des Dampfes 
der verminderten Anforderung entsprechend 
geringer werden. Die vermehrte Wärmestrah¬ 
lung und die tonische Erschlaffung der Theile 
entspricht dem Ablassen des nicht nothwen- 
digen Dampfes respective der Verminderung 
des Dampfdruckes durch Veränderungen am Ven¬ 
tile und an der Feuerung; die Maschine kann 
aber im Falle der Nothwendigkeit, wenn die 
Reize (Anforderungen) verstärkt werden, sofort 
wieder gesteigerte Arbeit leisten (Volldampf 
haben), wofür ja leider die Recidive, die oft 
mit stärkerer Reaction einhergehen als die 
primäre Erkrankung, einen deutlichen Beweis 
liefern. 

Im anderen Falle dagegen, bei deräusserst 
bedenklichen Herabsetzung der Leistungs¬ 
fähigkeit, die wir als Collaps (Schwäche) be¬ 
zeichnen müssen, besteht ein wirklicher (dauern¬ 
der oder temporärer) Defect im kraftbildenden 
(umformenden) Theile der Maschine, also etwa 



' ,/ 




/ 0 -'**// <Ä 4 Se- V ^ 

eine Störung im Dampfkessel, der auch bei I sichten für die Prognose insofern ungünstig. 


stärkster Heizung nicht mehr die Bildung 
einer genügenden Dampfspannung gestattet, 
oder die Vorräthe für Dampf oder Brenn¬ 
material sind so weit verbraucht, dass, um 
keinen völligen Stillstand der Leistung herbei¬ 
zuführen, eine Verminderung der ausserwesent- 
lichen Arbeit auf ein Minimum eintreten muss. 


als dem Organismus durch die Steigerung der 
Reize eine neue und vermehrte Arbeit in Aus¬ 
sicht steht, im zweiten sind sie gewöhnlich 
sehr günstig, wenn auch der Fall an sich 
(durch die Grösse der Reize) schwer ist. 

Aehnliche Verhältnisse können auch die 
Ursache einer plötzlichen, scheinbaren oder 


Die Folge dieses Mangels an der zur äugen- wirklichen, Abschwächung der Reaction sein, f 

blicklichen Arbeit nothwendigen Energie ist wobei der Organismus gewissermassen eine • 

die temporäre (relative) Insufficienz oder dauernde vita minima zeigt. Wenn nämlich die er- ^ 

(absolute) Insufficienz. regenden Reize nicht wachsen oder die hem- ^ 

Hier ist also nicht etwa die sichtbare menden plötzlich das Uebergewicht erlangen, 

Reaction (die ausserwesentliche Arbeit der so findet eben eine Anpassung an den Reiz 2 ° 

Maschine) bloss dadurch vermindert, dass statt, also ein Vorgang, der bei einiger Dauer 

durch einen Act der Regulation (Hemmung) die Grundlage der Heilung abgeben kann. ^ 

der Zutritt des vorhandenen gespannten. Dieser Zustand der Veränderung des Systems J? 

Dampfes verhindert oder die Dampfspan- hat natürlich eine ganz verschiedene Bedeutung, ^ 

nung ermässigt wird, sondern es fehlt an wenn die Abschwächung der Reaction von dem 

den Substraten der Energie selbst, näm- Ueberwfegen der Hemmungsapparate, n 

lieh an kinetischer Energie im engeren Sinne also von der Erhöhung der Reizschwelle, von 

(parate Energie), die durch einen geringfügigen der Anpassung an den krankhaften Reiz her- 

Auslüsungsvorgang (Nervenreiz) zur Arbeit*- rührt, als wenn sie auf Mangel an Energie 

verfügbar wird, oder an Yorräthen für die Reaction beruht, so dass eben auch 


der Zutritt des vorhandenen gespannten 
Dampfes verhindert oder die Dampfspan¬ 
nung ermässigt wird, sondern es fehlt an 


(parate Energie), die durch einen geringfügigen 
Auslösungsvorgang (Nervenreiz) zur Arbeit*- 
’idtUüig verfügbar wird, oder an Yorräthen 


potentieller Energie, aus denen erst kinetische die stärksten erregenden Reize keine normale 
Energie geformt werden kann oder es fehlt Reaction auslösen können. * f r /? m 

an den Mitteln (Reizen und Arbeit S3nergie), Im ersten Falle ist die Verminderung 

um aus dem Spannkraftmaterial überhaupt der Reaction als Zeichen von Vorgängen, die 

Energie in einer den Anforderungen entspre- sich in der Richtung der Genesung — 

chenden Grösse bereitzustellen. der Unerregbarkeit für den krankhaften Reiz —* 

Dieser Zustand der Maschine ist identisch bewegen, sehr günstig; im zweiten sind die 

mit Asthenie und Atonie; Inanition liegt Erscheinungen natürlich bedenklich, da die 

vor, wenn nur ein beträchtlicher Mangel an Reaction in gleicher Weise für die Asthenie 
Feuerungsmateiial oder Material für die Dampf- wie für die Atoijie aller Apparate charakte- 
bildung die Uisache der Schwäche ist. ristisch ist. Natürlich ist die Progncs3 dann 

Nur aus dieser Verwechslung von wesent- am günstigsten zu stellen, wenn die plötzliche 
lieh verschiedenen Zuständen ist cs zu er- Verminderung der Reaction von einer Ver- 


Energie geformt werden kann oder es fehlt Reaction auslösen können.^ C j? t 
an den Mitteln (Reizen und ArbeitS3nergie), Im ersten Falle ist die Verminderung 

um aus dem Spannkraftmaterial überhaupt der Reaction als Zeichen von Vorgängen, die 

Energie in einer den Anforderungen entspre- sich in der Richtung der Genesung —. 

chenden Grösse bereitzustellen. der Unerregbarkeit für den krankhaften Reiz 

Dieser Zustand der Maschine ist identisch bewegen, sehr günstig; im zweiten sind die 

mit Asthenie und Atonie; Inanition liegt Erscheinungen natürlich bedenklich, da die 

vor, wenn nur ein beträchtlicher Mangel an Reaction in gleicher Weise für die Asthenie 
Feuerungsmatei ial oder Material für die Dampf- wie für die Atonie aller Apparate charakte- 

bildung die Uisache der Schwäche ist. ristisch ist. Natürlich ist die Prognose dann 

Nur aus dieser Verwechslung von wesent- am günstigsten zu stellen, wenn dieplötzliche 
lieh verschiedenen Zuständen ist cs zu er- Verminderung der Reaction von einer Ver¬ 
klären, dass man in gewissen Perioden der nichtung des Reizes abhängig ist, wenn 
Medicin keinen Unterschied macht zwischen also die spontane Heilung gleichsam ohne 
den zwei, prognostisch völlig verschiedenen, Inanspruchnahme der regulirenden Thätigkeit 
Formen der Perturbatio critica, dem Auf- zu Stande kommt (Chininwirkung bei Malaria, 
flackern der Erscheinungen vor Beginn des Elimination von Eiter nach Eröffnung eines 


Umschwunges, und den zwei untereinander 
ebenso verschiedenen Formen der Krise, d. h. 


Abscesses etc.). 

Man soll also streng unterscheiden zwischen 


des Umschwunges (im günstigen oder un- günstigem Umschwünge (Krise) — der, 
günstigen Sinne), die eigentlich auch zur durch Verschwinden des Reizes oder Herab- 


Perturbatio critica gerechnet werden könnten. 
Einmal nämlich kann eine plötzliche Steige¬ 
rung der präkritischen Reaction durch eine 
besondere absolute oder relative Steige¬ 
rung des Reizes selbst bedingt sein — in 
letzterem Falle sind oft die Hemmungsapparate 
gelähmt; — das anderemal dadurch, dass 


Setzung der Erregbarkeit in Folge von activer 
Hemmungswirkung bedingten,zw eckmässigen 
Verringerung einer, vorher einseitig gestei¬ 
gerten, Reaction — und Collaps (Asthenie und 
Atonie), dem Zustande der vollendeten Schwä¬ 
chung der Leistung in Folge der Vernichtung # 
des Gleichgewichtszustandes, der die Grund- ^ J 


die Energie der Hemmungsapparate nur ge- läge der Aufsammlung und Umformung von 


wissermassen zur letzten stärksten Anstrengung 
gesammelt, dass alle Energie zur Veränderung 
der Erregbarkeit im Sinne der Hemmung, 
also zur Vermehrung der inneren Arbeit für 
den Zusammenhang des Organismus, verwendet 

wird. Im /ersten Falle .liegen also die Aus- 

□ Igltladby IjOOQIc 


Energie ist. 

Nur die Voreingenommenheit oder eine 
oberflächliche Prüfung verschiedener, durch¬ 
aus ungleichwerthiger, wenn a&ch in ihren 
äusseren Erscheinungen gleichartiger, Vor¬ 
gänge — die einander ähneln wie Schlaf 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




i spontane Herbeiführung (lcr Reizlosigkeit 
durch Vorschluss der Eintrittspforten für die 
Erregung*) Narcose (stärkste Herabs*tzung 
der Erregbarkeit i,0 h n in ach t (Auslösung stärk¬ 
ster Hemmungsvorgänge und Lähmung (Feh¬ 
len der Energie und Atonie) — führt dazu, 
in der Beurtheiiung und Behandlung solcher 
Zustände keinen Unterschied zu machen, d. h. 
diese äusserlich gleichen, aber dem Wesen 
nach verschiedenen,Reactionsformen (Symp¬ 
tome), nämlich die Schwächung der Reaction 
durch Reizlosigkeit oder active Hemmung und 
das Versagen der Knergiehildung und die 
Vinniiglichk *it, ausserwosentliche Arbeit zu 
leisten, — zu identificiren und in gleicher 
Weise mit Stimulantien zu bekämpfen. Und 
doch liegen die wesentlichen Unterschiede in 
den Krankheitsbildern für jeden, der zu be¬ 
obachten versteht, meist auf der Hand. 


sucht ein. Die Arterien werden enger und die 
Spannung scheint sich zu verringern, ge¬ 
wöhnlich nur deshalb, weil wir eine engere 
Arterie auch für weniger gespannt halten; der 
Uuls erscheint langsam, oft unregelmässig und 
verliert den Charakter des Hüpfens. Die Herz¬ 
töne sind meist leiser als sonst und gleich- 
mässiger aoeentuirt. Die Athmung wird langsam 
und tief, ist aber ziemlich regelmässig. Lässt 
man den Kranken gewähren, so verfällt auch 
der bis dahin sehr unruhige Patient meist in 
festen Schlaf, während dessen er bisweilen 
leis* vor sich hinmurmelt oder laut spricht. 
Häufig delirirt er nur, wenn man ihn aus 
dem Schlafe erweckt, wie wir ja auch sehen, 
dass Leute, die nach einer grossen Anstren¬ 
gung fest eingeschlafen sind, auffallend oft 
verwirrt reden, wenn man sie plötzlich er¬ 
weckt. 


Jedenfalls muss es für einen Arzt, der 
die Vorgänge im menschlichen Körper nicht 
mit der Brille vorgefasster Meinung betrachtet, 
eigentlich selbstverständlich sein, dass dort, 
wo das ursprüngliche Verhältnis von Reiz 
und Erregbarkeit sich durch Verschwinden 
des Reizes oder Eintritt der Anpassung, also 
durch einen Act der Selbstregulirung, geändert 
hat, von einem bestimmten Zeitpunkte ab 
siuch eine wesentliche, d. h. sichtbare und 
Beträchtliche, aber nicht gefahrdrohende, Ver¬ 
änderung in der Reaction, in dem äusseren 
Verhalten des Kranken, eintreten muss. Die 
Reaction als Ausiruck der aussarweamtlichen 
.sichtbaren Arbeit eines Organes muss eben 
entsprechend der Verringerung der Er¬ 
regbarkeit oder des Reizes abnehmen, ja 
weit unter die Norm sinken. 


Klinische Zeichen der Perturbatio critica 
und Krise. 


Wir können nun bei einer gewissen Dauer • 
akuter Erkrankungen, bei exspeetativer, nicht 
auf die Beseitigung der äusseren Erscheinun¬ 
gen geric hteter Behandlung während des Ueber- 
ganges zur Genesung sehr häufig folgende Er¬ 
scheinungen beobachten, die die hauptsächlich- ‘ 
sten Züge des kritischen Vorganges bilden. | 
Die Temperatur fällt, meist nach einer 
betracht liehen Steigerung aller Symptome 
i Perturbatio critica'», plötzlich unter die Norm ; 
das bis dahin rothe Gesicht wird blass, 
die Haut e -scheint kühl und mit leichtem. | 
nicht klebrigem, Schweiss* bedeckt; die all¬ 
gemeine. oft hochgradige Erregung legt sich i 
plötzlich, und es tritt sogar förmliche Schlaf- j 


•') O. Bo*<nbacli, ]>jts Verhalten 


IrS*««- *iir 
Wöcfctaui 


>*n- Zij t»rhr. f. klm. Me«!. 


Med. B«l. I. 
nixvsbivm. 


«l«r Uefl.-xc Im- i 1 
1». 358, und Bri- i 
Deutsche med. j 


Diese Zeichen des günstigen, vorzugs¬ 
weise Krise genannten, Umschwunges können 
nur für den bedrohlich sein, der nie Gelegen¬ 
heit hatte und suchte, Kranke exspectativ zu 
beobachten; denn das hier geschilderte Bild 
der Krise ist meist gleich auf den ersten 
Blick total verschieden von dem des Colinps 
und ermöglicht dem aufmerksamen Arzte fast 
immer ein sicheres Urtheil. 

Das friedliche Aussehen der Kranken, 
das Fehlen jeder Cyanose, die trotz der 
Schwäche deutliche Acrentuirung der Herztöne, 
der bei geringer Füllung doch annähernd 
mittlere Spannung zeigende Puls, das Aus¬ 
sehen der Zunge, liefern bei Kris? und Collaps 
meist unverkennbar verschiedene Anhaltspunkte 
für die Beurtheiiung, und die vorausgehenden 
stürmischen Ei scheinungen der Perturbatio 
critica sind zwar ein deutliches Zeichen der 
zum Ausgleiche nöthigen Stärke der ausser- 
wesentliehen und wesentlichen Arbeit der Or¬ 
gane, aber sie geben keinen Anhalt für die 
Annahme, dass ihnen eine Lähmung folgen 
muss, und dass die sieh anschliessende 
Schwäche der Reaction auch wirklich eine 
Schwäche der Leistungsfähigkeit anzeigt. 
Sie berechtigen somit keineswegs zu einer 
ungünstigen Deutung der Symptome der eigent¬ 
lichen Krise. Wenn die Symptome und ihre 
Reihenfolge, so sind, wie wir sie geschildert 
haben, so verrathen sie. trotz der Veränderung 
der Reaction, kein Schwinden der Energie für 
wesentliche Arbeit und zeigen nur die unter 
den vorhandenen Bedingungen nothwendige 
und zweckmässige Herabsetzung der ausser- 
wesentlichen Leistung an. 

Nur eine völlige Verkennung des W esens 
der Krankheit und eine Missdeutung der Er¬ 
seheinungen — wie sie ja in längst vergan- 
genen Tagen in ähnlichen"WbftW ,: üie Exeesse 

UNIVERS1TY.0F CALIFORNIA 




r Cf 


! >' 


>n *2 w, n 2 

*'n' 


ls 


v.’ . k, - • n r , 
* •- io :• 


'3 ^ 




in den blutentziehenden*) Methoden ermög- I 
lichte und stets jede Form therapeutischer | 
Polypragmasie und Schematisirung ver- | 
schuldet hat —, konnte und kann zu einer I 
Gleichstellung und gleichen Behandlung so 
differenter Zustände führen. Nur eine irrthüm- 
liche Auffassung kann bewirken, dass man in 
der Periode der stärksten thermischen Reaction 
aus Furcht vor (eingebildeten) Schwäche¬ 
zuständen und vor Erschöpfung des Körpeis 
durch das Fieber zu gleicher Zeit neben j 
den eingreifendsten (Wärme) entziehenden ! 
Methoden auch die stärksten Stimuli- | 
renden Mittel in Anwendung bringt und 
bei den geringsten, scheinbaren, Zeichen der 
gefürchteten Schwächezustände — die häufig 
nur die nothwendige, aber glücklicherweise 
nicht immer gefährliche, Folge der Wirkung 
der antipyretischen Massnahmen sind —, 
mit Aether- und Kampherinjectionen und ana- 
leptischen Mitteln auf den Kranken losstürmt 
und ihm beständig Reizmittel und grosse j 
Dosen stärkster Weine zuführt. ! 

Man verkannte also ebensowohl die Vor- j 
gänge bei fiebernden Kranken, wie man die Bedürf- 1 
nisse des in der Krise befindlichen Patienten j 
völlig missdeutete. Statt aus der Beobachtung j 
der physiologischen und pathologischen Zu¬ 
stände die Ueberzeugung zu schöpfen, dass 
stärkere Wärmeabgabe noch keine Erschöpfung 
bedeutet, da, bei anderer Vertheilung der 
Energie, durch Ersparnisse an einer 
Stelle der Mehrverbrauch an anderen 
reichlich aufgewogen werden kann, statt 
weiter zu folgern, dass es vortheilhaft sein 
könne, ja müsse, durch blosso Beschränkung 
der ausserwesentlichen (unproductiven) Arbeit, 
d. h. der sichtbaren Reaction der Organe, 
diese Ersparniss zu vcrgrössern, versuchte man j 
im Gegentheil, diese Reactionen nach Möglich- j 
keit hervorzurufen. j 

Da z. B. die uns sichtbaren Aeusse- ^ 
rungen des Bewusstseins und Willens, 
die sich im Verständnis der Aussonwelt und 1 
in gewollter, activer Thätigkeit zu erkennen I 
geben, Zeichen der ausserwesentlichen Ar- j 
beit des Gehirns sind —, die innere wcsent- j 
liehe Arbeit ist die Begriffsbildung und Bil- j 
düng von tonischer Energie —, so muss j 
das Bestreben des Arztes vor allem darauf j 
gerichtet s* in, den anormal thätigen Örganis- j 
mus durch weitgehende Einschränkung der j 
ausserwesentlichen Arbeit nach Mög- i 
lieh keit zu schonen, d. h. das erregte Ge- | 
hirn durch Schlaf zu t irken und auch durch j 
möglichste Verminderung der äusseren Arbeit \ 
aller betheiligten Organe (Uv etwaigen Ver- j 

*) Man braucht kein Prophet zu sein und nur die I 
Zeichen der Z^it richtig zujleuten, um eine Wiederkehr | 
der Aera |för B4utei>4rflÖlungen für das nilchstc ) 
D Jgilirze ! hn kJ |I_|he ;\ r .\ U|sicht stellen zu können. 


Inst an Energie möglichst gering zu gesfaltert. 
Man verfuhr aber in Verkennung der Sadt- 
lage gerade umgekehrt und scheute sich nicht, 
den Schlaf der Fiebernden zu stören, um sie 
zu baden oder mit Stimulantien und Medica- 
menten zu füttern, weil man eben in Ver¬ 
folgung einer falschen Theorie die in den 
meisten Fällen wohlthätige Apathie als die 
Störung selbst, nicht- bloss als den Aus¬ 
druck der anderen Vertheilung des Gleichge¬ 
wichtes bei veränderten Arbeitsbedingungen 
ans^hen durfte oder wollte. 

Wenn sich nun ja auch nicht leuguen 
lässt, dass ceteris paribus die Intensität 
der Gleichgewichtsstörung, also diewesent- 
liche Grundlage des Krankheitsbildes, meist 
um so grösser ist, je grösser die einsei¬ 
tige Störung der ausserwesentlichen 
Arbeit, der sichtbaren Reaction, an der wir 
die Grösse der Leistung eines Organs messen, 
ausfällt, so ist doch nicht zu vergessen, dass 
in allen Fällen, wo die zielbewusste Thä¬ 
tigkeit des Krankenpflegers an die 
Stelle des Bewusstseins und des Wil¬ 
lens des Kranken tritt, und wo Inte¬ 
grität der Reflexthätigkcit besteht, die 
Gehirn- und Muskelthätigkeit des Lei¬ 
denden ohne Schädigung der für die Erhaltung 
dcsKörpers wesentlichen Functionen solange in 
ihren spontanen Aeusserungen beschränk t bleiben 
kann, bis eine günstige Veränderung des Zustan¬ 
des, die Anpassung an den Reiz oder die Wir¬ 
kungslosigkeit (Vernichtung) des Reizes, ein¬ 
getreten ist. Mit anderen Worten: Die ausser- 
wesentliche Thätigkeit kann erst wieder ge¬ 
fördert werden, wenn das unter dem Einflüsse 
der einseitig verstärkten Reize veränderte 
Gleichgewicht wieder die normalen Verhält¬ 
nisse aufweist, d. h. Energie für aüsserwesent- 
liche Arbeit disponibel macht. 

In vielen Fällen ist es also bei weitem 
vortheilhafter, den Kranken nicht, aus seiner 
wohl thätigen Apathie zu erwecken, son¬ 
dern ihn ruhig schlafen zu lassen und nur 
für sorgfältige Pflege und Reinigung der 
durch Druck besonders belasteten Partieen des 
Körpers, für gute Mundpflege, für reichliche 
Zufuhr des im Fieber verbrauchten Wassers 
und für blande Nahrung zu sorgen. Wenn 
man ferner bei den höheren Graden des Fiebers 
durch Application von Eisblasen auf Kopf und 
Unterleib oder durch kalte Waschungen den 
Tonus dos Nervensystems und der Haut anzu¬ 
regen sucht, oder bei Kranken, die bereits 
kritisch entfiebert sind und kalte cyanotische 
Extremitäten zeigen, der weiteren Verminde- 
r u n g d e s W ä r m e v o r r a t h s durch sorgfältiges 
Bedecken der äusseren Theile vorbeugt, so hat 
man nun alle Leistungen übernommen und 

alle Anforderungen erfüllt, die sonst Sache 

JNIVERSITt OF CALIFORNIA 



der bewussten Willen sthätigkeit sind, und eine 
Ersparnis:» an Energie erzielt, die für die Re- 
gulirung des normalen Gleichgewichtes von 
grossem Nutzen ist. 

Ich leugne durchaus nicht, dass es auch 
s »hr schwierig sein kann, die Zeichen der 
Krise und namentlich die Erscheinungen der 
Perturbatio critiea immer richtig zu deuten, 
und dass auch der Erfahrenste nicht immer 
schnell zu einem richtigen Urtheil gelangen 
oder sich aller Bedenken über die Art der 
Auffassung des Falles entschlagen kann, wenn 
eine Krise ganz unerwartet und auf stürmische 
Weise eingeleitet wird. Jedoch rathe ich auf 
Grund der Erfahrung, auch bei stärkster und 
bedrohlichster Reaction keinesfalls gleich mit 
aller Energie antipyretisch oder Stimulirend 
vorzugehen und sich lieber, bis die Ver¬ 
hältnisse geklärt sind, auf die Anwendung 
gewisser vorsichtiger Massnahmen zu be¬ 
schränken, so schwer es ja auch, namentlich 
dem noch unerfahrenen oder an eine bestimmte 
Methode der Auffassung gewöhnten Arzte fällt, 
zwei anscheinend so verschiedene Krankheits¬ 
bilder, wie die der Perturbatio critiea und 
des (post) kritischen Zustandes unter dem 
richtigen Gesichtspunkte zu betrachten und 
in die nothwendige causale Beziehung zu den 
durchaus differenten inneren Vorgängen 
zu bringen. 

Wer die Zeichen der veränderten Form 
der Arbeit beim Uebergange von stärkerer zu 
schwächerer oder schwächster Reaction — die 
Folgen der Anpassungsfähigkeit des Organis¬ 
mus oder der spontanen Verminderung des 
Reizes — zu würdigen weiss, den wird 
weder das plötzliche x\bsinken der Temperatur 
noch ein anderes Symptom verringerter ausser- 
wesentlicher Leistung (des Herzens oder Gehirns) 
mit Besorgnis» erfüllen, wenn nicht unzweifel¬ 
haft gefahrdrohende Erscheinungen, wie hef- 
t i ger Schmerz i m Leibe, auffallende Blässe, 
Zeichen innerer Blutung, Erbrechen, 
Lungenödem, Verschwinden eines Herz¬ 
tons, Galopprhythmus vorhanden sind. 

Behandlung der excessiven Reaction. 


Hier mag vor allem ein praktisch nicht 
unwichtiger Punkt Erwähnung finden, nämlich 
die Möglichkeit einer functionel len 
Prüfung der Art der thermischen Re- 
Rct ion.* i 

Um den Grad der Erregbarkeit des ther¬ 
mischen Systems festzustellen, besitzen wir 
ein verhältnissmässig einfaches Mittel in den 
Antipvreticis. Wenn auf eine geringe Dose eines 


O. Rosen hach, Einige (lesiehtspunkti* zur lir- 
urihfilung «los Koch’nchen Verfuhren» neh»t Heinerklingen 
über den Einfluss anfipyrvtineher Massnahmen auf d:is 
ReartimiMfieirer, Ueiitsehe ined^W’oelienschr. 18!»1, Nr. s. Verg 
auch: (»rundluj 

Digitized by 


Gö * r $ltr 


Antipyreticums, die zur geeigneten Zeit ge¬ 
reicht wird, die Temperatur nicht herabgeht, 
so liegt in jedem Falle die Ursache der fieber¬ 
haften Steigerung in der Höhe des Reizes, 
und jede antipyretische Massnahme, die nicht 
die Beseitigung des Reizes herbeiführt — 
was häufig unmöglich ist — ist zwecklos und 
schädlich. 

Wird aber schon bei Anwendung einer 
geeigneten kleinen Dosis des Antipyreticums 
(odereiner Wärmeentziehung durch Application 
von massig kalten Bädern etc.) die Temperatur 
S3hr beträchtlich und dauernd herabgesetzt, so 
beweist dies, dass die Höhe der Temperatur 
nur von der besonders hohen Erregbarkeit I 
der thermischen Apparate abhängt, die, etwa 
wie eine feine Waage, schon auf einen kleinen 
(Gewichts-) Reiz hin beträchtliche Schwankun¬ 
gen vollführen. Hier kann man trotz hoher 
Temperatur bloss auf Grund des Verhaltens 
der Erregbarkeit gegenüber den anti- 
thermischen Mitteln eine günstige Prog¬ 
nose stellen, da anzunehmen ist, dass ent¬ 
sprechend der Stärke der ursprünglichen 
Reaction auch bald die Wirkung der An¬ 
passung und Gewähnung an den Reiz prompt 
eintreten wird. 

Eine besondere Berücksichtigung ver¬ 
dienen die Verhältnisse bei der nur dürch 
Hyperexcitabilität der Reflexapparate bedingten 
Steigerung der Reaction. Hier kann und soll 
man auch stets versuchen, durch zweckmässig 
(d. h. recht/* ihV) gereichte, richtig abge¬ 
messene, Dosen von Antipvreticis eine Ver¬ 
minderung der viel! ‘ ht sogar krampfhaft 
gesteigerten Erregbai .u*it herbeizuführen und 
so Besserung zu bewirken. Namentlich häufig 
liegt unserer Beobachtung zu Folge eine solche 
Hyperästhesie im Typhus abdominalis 
bei auffallender Verlängerung der Fcbris | 
continua (über 14 Tage) or, und hier kann 
man mit kleinen Dcs^n von Phenacetin oft 
einen plötzlichen und völligen Umschwung 
der Temperaturcurve in ganz unzweifelhafter 
Weise bewirken. Diese Fälle entsprochen am 
meisten den oben erwähnten Fällen von Krise, 
bei (lenen, wie Traube meint, die Einwirkung 
einer geringen Gewalt ein bereits sehr labiles 
System in das stabilere Gleichgewicht überführt. 

In diese Kategorie von Fällen gehören 
aber nicht die Zustände, wo es sich um wirkliche 
Recidive. Exacerbationen oder Rclapse handelt, 
Zustände, wo nach beträchtlicher Remission 
eine plötzliche Exacerbation aller Erscheinungen 
eintritt; hier ist entweder eine erneute Ein¬ 
wirkung de«* primären Reizes oder eine Com- 
plieation mit neuen Reizen anziinolmien. 

Ebenso sind wir geneigt, eine lange 
Periode der steilen Cur von im Typhus, wenn 
die Differenz der Temperatur, ^if^j^agesHuc- 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


tuation,mehr als 1, 5° beträgt, oder die Periode 
des protrahirten Nachfiebeis als Folge einer 
thermischen Uebererregbarkeit anzusehen; denn 
auch hier wird oft durch wenige kleine Dosen 
eines Fiebermittels ein promptes und voll¬ 
ständiges Sistiren der* Temperatursteigerung 
bewirkt. Wir können wohl annehmen, dass 
der, am Morgen bereits weniger erregbare, 
thermische Apparat am Abende, wo ja die 
Steigerung seiner Erregbarkeit die Regel ist, 
gerade nach der Periode, derRuhe eine besondere 
Irritabilität zeigt und somit auch auf den am 
Morgen unwirksamen, weil abnehmenden, Reiz 
mit besonderer Erhöhung reagirt. 

Mit Rücksicht auf diese Beobachtungen 
rathen wir, im Typhus von Zeit zu Zeit eine 
kleine Dosis von Phenacetin oder Antipvrin, 
die anfänglich nicht mehr als 0*25 betragen 
und auch in schweren Fällen nicht über 0'5 
gesteigert w r erden sollte, etwa dr— 6 Stunden 
vor dem Zeitpunkte zu reichen, in den auf 
Grund der Resultate einer zweistündlichen 
Messung der Beginn der Steigerung der Tem¬ 
peratur gesetzt werden kann. Die beiden 
eben erwähnten Bedingungen sind von 
besonderer Wichtigkeit, und man sollte sie 
nicht vernachlässigen, da die Darreichung zu 
unrichtiger Zeit, d. h. bereits in der Periode 
des Ansteigens oder geraume Zeit vor der¬ 
selben, gar keine Wirkung ausübt. 

Hält man sich an diese Vorschriften, so 
wird man oft, selbst bei so geringen Dosen 
des antithermischen Mittels erstaunliche Abfälle 
der Temperatur beobachten und einen sicheren 
Rückschluss auf die Intensität und die Be¬ 
ziehungen des Fiebers zu Erregbarkeit machen 
können; denn die Höhe der Temperatur an sich 
ist ja nur die Resultante aller Faktoren und 
kann über die Grösse der einzelnen Faktoren, 
die die Reaction bewirken, keinen Aufschluss 
geben. Auch das Ergebniss der gesammten 
Energetik, wie es uns in dem individuellen 
Gleichgewichte entgegentritt, ist ja keine ein¬ 
fache Grösse, sondern nur das Resultat vieler 
Faktoren der hemmenden und erregenden Ein¬ 
flüsse, deren Feststellung den Gegenstand 
weiterer Prüfung bilden muss. 

Wir rathen, die diagnostische oder 
.prognostische (explorative) Dosis nicht auf 
0'5 oder mehr zu erhöhen, bevor man sich 
von der Unschädlich seit der kleineren Dosis über¬ 
zeugt hat; denn sonst erhält man oft Zustände, 
die wahre Tempe raturcollapse darstellen 
und in Wirklichkeit sehr bedrohlich sind. Je 
genauer man die Indicationen für die Dar¬ 
reichung des cxplorati venAntifebrile stellt, 
desto eher wird man auch bei jeder Form 
continuiHieben Fiebeis, (z. B. bei Phthisikern) 
f einen Einfluss auf die Regulirung der Temperatur 
, gewinnen iqid die eigene Accomodation des 
□ igitized by GOOQle 


Organismus befördern. Je tinvoi sichtiger man 
eingreift, desto mehr schädigt man die 
Fähigkeit der Gewebe — und namentlich 
der nervösen Regulationsapparate — den 
Gleichgewichtszustand zu erhalten, da die nun 
unter dem Einflüsse zweier besondeis gewal¬ 
tiger Impulse — des erregenden Reizes und 
der deprcssorischen Antipyretica — befind¬ 
lichen Gewebe nur schwer die nothwendige Ar¬ 
beit für den Zusammenhang der Theile und 
die anderen wesentlichen Functionen leisten 
können. 

Man vergesse auch nicht, dass gerade 
während der Periode der Anästhesie — des 
plötzlichen Temperaturabfalles — der Reiz, 
aUf den ja durch die genannten Antipyretica 
oder Antithermica und das kalte Wasser 
keine Einwirkung geübt wird, sich enorm ver¬ 
mehren kann (oder jedenfalls in früherer Höhe 
bestehen bleibt), so dass bei Wiederhol Stellung 
der früheren Erregbarkeit die Reaction ebenso 
plötzlich auf ihre frühere Höhe steigen muss, 
wie sie unter dem Einflüsse der die Erreg¬ 
barkeit herabsetzenden Mitteln plötzlich ab¬ 
gesunken ist. Dass die Antithermica aber 
den Reiz nicht zu vernichten im Stande 
sind, beweist die Thars&che, dass auch, wenn 
es gelingt, die Temperatur dauernd normal 
oder annähernd normal zu erhalten, damit der 
Krankheitsverlauf nicht günstig, oft sogar 
schädlich, beeinflusst wird. 

Sehr zu empfehlen ist schon im Beginne . 
einer Erkankung die Darreichung kleiner Chi-1 
nin dosen, die den Tonus veistärken, ohne» 
die thermischen Apparate zu narcotisiren, und 
si eigentlich einer Causalindication genügen, . 
indem sie mittelst kleiner hemmender Reize 
die Arbeit des Körpeis in der Richtung der 
Zweckmässigkeit verstärken. Wir pflegen hier 
eine Chininlösung oder Chininkapseln so zu 
verwenden, dass der erwachsene Patient im 
Laufe des Vormittags und des frühen Nach¬ 
mittags höchstens 0'2— 0'3 verbraucht. Von 
dem häufigen Gebrauche von Alkoholicis und | 
Reizmitteln rathen wir ab; namentlich im 
Beginne fieberhafter Erkrankung sind sie nicht 
indicirt. Sie sind nur von Nutzen, wenn bei 
mangelhafter Nahrungszufuhr Inanition droht, 
oder wenn plötzlich extreme Steigerungen der 
Temperatur unter den Zeichen der Asthenie 
eintret.cn ; dann erfüllen sie ihren Zweck als 
leicht assimilirbarcs. Wärme und vielleicht 
erregende Energie lieferndes, Spannkraftmaterial, J 
und haben ebenso wie Cofte’fnpräparate eine j 
unverkennbare Wirkung. 

Auch Digitalis in nicht zu starken 
Dosen ist in alien Fällen von Hyperthermie, in 
denen die hemmenden tonischen Einflüsse im 
Gefässsystein keine genügende Grosse haben, 

von Nutzen. Nur darf die Dosis nicht hoch 

Original frorri 

UNIVERS1TY OF CALIFORNIA 





bemessen werden: über ein Infus von 0‘3 
! bis 0*6:150 (mit 10 arid, hydrochl.) rathen 
wir, nur selten hinauszugehen. | 

Wir kommen also zu dem Schlüsse, dass t 
man im quasi normalen Verlaufe der; 
acuten fieberhaften Erkrankungen, wenn j 
rs sich nicht um Malaria und Gelenkrheuma- j 
tismus handelt, in den ersten Tagen und so j 
lange sich überhaupt nicht Erscheinungen j 
zeigen, die sicher als abnorme Art der Rcgu- ! 
lation gelten m issen, die no rmale React ions¬ 
form nirgends (und vor allem an den thermi- ; 
sehen Apparaten) stören solle, während man | 
später versuchen muss, das Verhalten von 
Reiz und Erregbarkeit im diagnosti- j 
sehen und prognostischen Interesse ! 
festzustellen, um in enlsf»rechender Weis? 
auf die Refiexapparate eir;zuwirken, sei es, 
dass eine übermässige Steigerung der Erreg- ! 
harkeit durch die Stärke des Reizes vorliegt, i 
sei es, dass ein Mangel an Tonus, a.so an ! 
hemmenden Gegenreizen, besteht. 

Namentlich die Erscheinungen der Per¬ 
turbatio critica und die Uebergänge zur völ¬ 
ligen Anj>assung oder zur normalen Reaction, 
die oft unter stürmischer Verstärkung der i 
Reaction erfolgen, bedürfen einer doppelt vor- | 
sichtigen Behandlung, damit man ebensowenig ! 
störend in den natürlichen Anpassungsvor- | 
gang eingreife, als die Zeit versäume, die ! 
zweckmässige Reaction zu fördern und die j 
zweifellos falsche zu bekänipfen. 

So falsch es ist. das Fieber sche¬ 
matisch zu behandeln und eben in 
je de in Falle zu bekämpfen, so falsch es 
ist. mit heftigen Eingriffen den Ablauf der 
feinsten Vorgänge in unberechenbarer Weise j 
zum Zwecke der Verminderung der 
Wärmeabgabe zu stören, so wenig richtig j 
ist es, einen absolut indifferenten nihi¬ 
listischen Standpunkt gegenüber der 
Behandlung des Fiebers einzunehmen. 
K-* ist eben auch hier, wie überall, eine den 
individuellen Verhältnissen angepasste und 
vorsichtig abwägende Behandlung einzig an¬ 
gemessen : der Arzt muss sein Handeln nicht 
von einer bestimmten Theorie abhängig 
machen, sondern von dem Ermessen, wie weit 
sein Blick in die Verhältnisse reicht. ! 
F.r wird dann, wo er seiner Sache nicht sicher 
i>t. lieber eine eingreifende Behandlung ver¬ 
meiden, als um jeden Preis - und nicht immer 
zum Heile des Kranken — die Reaction in der 
Richtung, die er alsAnhänger eirus Systems 
für zweckmässig hält, zu beeinflussen. 

ln dieser Beziehung aber sind und worden 
v»»n den fanatischen Anhängern einer einseitigen 
Betrachtungsweise die grössten Fehler begangen. 

Ebensowenig, wie man sich auf den Stand¬ 


punkt zu stellen vermochte, dass die Erschei- 

Digitized by Google 


nungen gesteigerter Reaction nur der Ausdruck 
der mechanischen NothWendigkeit und 
deshalb a priori weder gut noch böse 
seien, also weder in jedem Falle gefördert 
noch bekämpft werden dürften, ebensowenig 
vermochte man die Erscheinungen der allmäh¬ 
lichen oder plötzlichen Herabsetzung der Er¬ 
regbarkeit richtig zu deuten. Mit einem Worte, 
man verkannte die Bedeutung der Pertubatio 
critica und der Krise vollkommen. Man be¬ 
trachtete die spontane Herabsetzung der Er¬ 
regbarkeit oder die anderen Formen der An¬ 
passung, die natürlich mit einer Verminderung 
der sichtbaren Reaction einhergehen müssen, 
als unzweifelhaft durch mangelhafte Leistungs¬ 
fähigkeit des Organismus bedingte Zustände und 
sah dementsprechend die. Verminderung der 
Reaction nicht als günstiges Zeichen accomo- 
dativ verminderter Erregbarkeit oder vermin¬ 
derten Reizes, sondern als Ausdruck vermin¬ 
derter Leistung an. Gleichsam als ob man 
dem Organismus, dessen erhöhte Wärmepro- 
duction man a priori als schädlich betrachtete, 
zurnuthete, auch bei verringertem Reize oder 
b ei der durch S teigerung der Reizschwelle n 
verringer ten Erregbarkeit (Anpassung) eine 
abnorme Leistung zu vollbringen, für die 
alle mechanischen und sonstigen Bedin¬ 
gungen fehlen. 

Wir glauben also, dass man sich vieler, 
nur aus falscher Auffassung abgeleiteter, activen 
Massnahmen bei richtiger Beurtheilung des 
einzelnen Falles wird enthalten können; wir 
wissen aber sicher, dass man, um zu einem 
solchen Standpunkte zu gelangen, die Be¬ 
deutung der Symptome (für die Energetik) 
genauer erforschen muss, als dies heute im 
Zeitalterder activen Therapie geschieht, wo 
man den naturgeinässen Verlauf einer Reaction 
gar nicht mehr kennt, ja nicht einmal kennen 
zu lernen vcisucht, oder wo man die Symp¬ 
tome en bloc für, gut oder schlecht erklärt 
und die starke Reaction mit W ä r m c e n t- 
z ich en den, Mitteln die schwache mit 
M i n. u 1:» n firn bekämpft, ganz ohne Rück¬ 
sicht auf Individualität. Erregbarkeit und 
Disposition. 

Vielleicht ist du Zeit nicht mehr fern, 
wo man wieder einmal nicht .das Fieber“, 
r die Pneumonie“ und .den Typhus“, also 
Ah stract io neu von Prozessen, behandeln, 
sondern vor allem die Individualität des 
Menschen berücksichtigen wird, der in Folge 
innerer, t heil weis? noch unbekannter, Verände¬ 
rungen der Erregbarkeit neben anderen Kr- 
scheinur»" n erhöhte Tee" rat"»- /-•*• *■ -.P 

• ssen Lunge- .i webe , ... . n 

Reihe von Veiüuder ungen \>\. N* < L liegt die 
Periode nicht weit hinter uns. in der cs als 
Dogma galt, .einen Typhus* bei Grad 

Original frorn 

UN1VERSITV OF CALIFORNIA 




baden, eine „Nephritis“ schwitzen zu lassen, 
ganz ohne Rücksicht darauf, dass die Ab- 
stracta „Typhus“ und „Nephritis“ nur die 
aus einer beschränkten Zahl von Krankheits¬ 
fällen gewonnene Durchschnittsergebnisse 
sind, die für den einzelnen kranken 
Menschen mit seiner alles beeinflussenden 
individuellen Disposition und Reactionsfähig- 
keit,* mit seinen wechselnden Bedürfnissen und 
Wünschen nur selten die Bedeutung einer 
gerade seinem Wesen entsprechenden Realität 
haben können. 

Wenn diese Erörterungen etwas dazu bei¬ 
tragen könnten, der vorurtheilsfreien Beob¬ 
achtung und der darauf begründeten exspec- 
tativen Therapie im guten Sinne des 
Wortes den gebührenden Platz zurückzuerobern, 
so ist ihr Zweck erfüllt. Exspectative Therapie 
ist nicht nihilistische Therapie: sie ist skep¬ 
tische Therapie, die nicht unbewiesene Hypo¬ 
thesen für Wahrheit annimmt und lieber in 
hunderten von Fällen nicht schaden, ajs in 
einem, blind tappend, nützen will. Sie ver¬ 
zweifelt nicht an der Möglichkeit, zu helfen, 
glaubt aber, dass es noch vieler Foischungen 
bedarf, um statt eines trügerischen Traum¬ 
bildes eine reale Errungenschaft der Er¬ 
kenn tniss zu erlangen. 

Nur skeptische Aerzte haben die Wissen¬ 
schaft gefordert; Optimismus, der oft mit 
Polypragmasie verbunden ist, schädigt sie und 
vielleicht auch den Kranken; der Nihilismus 
negirt in gleicher Weise Forschung und ärzt¬ 
liche Thätigkeit; also darf weder ein Forscher 
noch ein Arzt Nihilist sein. Beiden aber 
ziemt, sofern sie die Wissenschaft und den 
Kranken fördern wollen, der Skepticismus, 
der nicht leicht etwas für bewiesen, 
aber doch den Fortschritt für möglich 
und wünschenswerth hält. 


Berichte aus Kliniken, Krankenhäusern 
und Instituten. 

Aus dem pathologischen Institute zu 
Cambridge. 

Ueber die Wirkung von Wärme und Kälte auf das 
Erysipel. 

von Prof. W. Fi lehne in Breslau. 

Die Versuche, deren Resultate Verfasser 
der Physiological Society mitgetheilt hat und 
die in der deutschen Literatur noch nicht ver¬ 
öffentlicht sind, wurden am Kaninchenohr an¬ 
gestellt, da das Erysipel des letzteren mit 
der Gesichtsrose des Menschen die grösste 
Aclmlichkeit aufweist und der Beobachtung 
bequem zugänglich ist. Ein anderer Vortheil 
der Verwendung des Kaninchenohres zu 
solchen Versuchen besteht darin, dass ohne 
die Temperatur des Thieres um mehr als 

Digitized by Google 


3—4° zu erhöhen, die Temperatur des Ohres 
innerhalb weiter Grenzen von 25° C. und 
darüber verändert werden kann. Bringt man 
ein Kaninchen in einen warmen Raum von 
37° C. so werden die Ohren congestionirt und 
heisser als die umgebende Luft, hingegen 
werden dieselben in einem kalten Raume von 
1—2° C. anaemisch und ihre Temperatur 
kann auf 10° C. fallen. 

Bei erwärmten Kaninchen tritt das Ery¬ 
sipel schon einige Stunden nach der Impfung 
auf, erreicht schon am 2. Tage sein sehr 
mässiges Maximum, wobei nur etwa die Hälfte 
des Ohres betroffen und das Oedem ein sehr 
geringes ist. Bei den Controlthieren beginnt 
der Rothlauf viel später und erreicht seinen 
Höhepunkt erst am 4.— 5. Tage, das Krank¬ 
heitsbild ist viel intensiver und betrifft das 
ganze Ohr. Bei den erwärmten Thieren ist 
der Process am 3. Tage nach der Impfung 
schon ganz abgelaufen, bei den Controlthieren 
zeigt sich erst am 6.—7. Tage eine Besserung 
und erst am 10.—12. Tage nach der Infec- 
tion gelangt die Erkrankung zum Abschluss. 

Was den Einfluss der Kälte betrifft, so 
scheint die Impfung, so lange das Thier im 
kalten Raume bleibt, gar keine Wirkung aus¬ 
zuüben. Entfernt man das Thier nach 3tägi- 
gem Aufenthalte aus dem kalten Raume, so 
beginnt der Rothlauf in wenigen Stunden 
über das ganze Ohr sich zu entwickeln. Bei 
den, dem Einflüsse der Kälte entzogenen Thieren, 
verläuft der Process anders als bei den er¬ 
wärmten. Bei diesen zeigt sich zunächst in 
der Umgebung der Impfstelle ein kleiner 
Entzündungsherd, der sich allmälig nach allen 
Richtungen gleichmässig ausbreitet; bei den 
abgekühlten Thieren findet man eine halbe 
Stunde nach Entfernung aus dem Kälteraume 
das Erysipel über grosse Strecken verbreitet, 
der Process gewinnt binen 6—8 Stunden be¬ 
trächtlich an Intensität. Allmälig wird das 
ganze Ohr betroffen, so dass die Erkrankung 
eine viel schwerere ist, als bei den meisten 
Controlthieren. 

Der Unterschied in der Schwere des 
Processes geht noch deutlicher hervor, wenn 
man abgekühlte mit erwärmten Thieren ver¬ 
gleicht. Das Auftreten des Processes auf einer 
grösseren Fläche beim abgekühlten Tliiere 
und das gleichzeitige Betroffensein ausge¬ 
dehnterer Partien, machen es wahrscheinlich, 
dass in dem zur Zeit der Entfernung aus der 
Kälte gesund scheinenden Theile des Ohres 
die Krankheit gewissermassen latent ist, d. h* 
dass die Streptococcen in dem Ohre des abge¬ 
kühlten Thieres sich vermehren und auf eine 
grössere Fläche ausdehnen konnten, während 
bei dem künstlich erwärmten Thiere die Ver¬ 
breitung durch die beschleunigte entzündliche 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



- iS 


Reaction verhindert war. Für die Richtigkeit 
dieser Ansicht spricht die bakteriologische 
Untersuchung, welche ergibt, dass bei er¬ 
wärmten oder Controlthieren die durch Punk¬ 
tion etwa l /a Zoll von der entzündeten Stelle 
entnommene Lymphe, auf Agar übertragen, 
kein Coccenwachsthum zeigt, was bei den 
abgekühlten Thieren in hohem Masse eintritt. 
Da die Localaffection bei abgekühlten Kanin¬ 
chen sich nicht bis zum Ohrläppchen, sondern 
nur bis zur Wurzel ausdehnt, so haben wir 
es eher mit einer Verschleppung der Coceen 
durch den Lymphstrom als mit einer eigent¬ 
lichen Verbreitung durch das Gewebe in 
Folge von Wachsthum, zu thun. 

In einem Falle, in welchem das Thier 
nach der Impfung künstlich erwärmt wurde, 
war das Erysipel am Ende des 2. Tages rasch 
geschwunden. Als nun das Thier aus der 
W arme entfernt wurde, trat, nachdem der 
Process am 3. Tage nach der Impfung voll¬ 
ständig beendet schien, am 4. Tage ein sehr 
schwerer Rückfall ein. Daraus darf man 
schliessen, dass ungeachtet der raschen Hei¬ 
lung der Krankheit im Wärmeräume, active 
Coceen in den Geweben zurückgeblieben sind, 
deren Waehsthum durch ein längeres Ver¬ 
weilen des Thieres in der Wärme hätte ver¬ 
mieden werden können. Ferner lehrt diese Beob¬ 
achtung, dass unter den angeführten Bedin¬ 
gungen ein Erysipelanfall vor einem zweiten, 
unmittelbar darauf folgenden, nicht schützt. 

Diese Resultate stehen in Einklang mit 
der Beobachtung Rogers, wonach bei Kanin¬ 
chen, denen der Halssympathicus auf einer 
Seite durchschnitten worden ist und deren 
Ohren mit Erysipel geimpft wurden, die Krank¬ 
heit auf der durchschnittenen Seite rascher 
auftritt und einen milderen Verlauf nimmt, 
als auf der anderen. Weitere Beobachtungen 
Fi lehn es gestatten die Annahme, dass man 
durch Erhöhung der Temperatur eines nicht 
hyperämisehen Gewebes oder durch Abkühlung 
eines solchen ohne Anämie, einen ähnlichen 
Einfluss auf den Verlauf des örtlichen Pro¬ 
rosses ausüben kann, wie der soeben be¬ 
schriebene. — 


Referate. 

Interne Medicin. 

Fwtz Holschkr: Weitere Mittheilungen Ober 
die Behandlung der Tuberouloee mit Guajakolcarbonat. 

t'Beri. kl in. Wochenschr. 3. Decemb. 1394.) Ver¬ 
fasser, der bereits vor drei Jahren auf den 
Heilwerth der Guajakolcar-bonate bei tubercu- 
lösen Erkrankungen hingewiesenhat, berichtet 
über weitere eigene und fremde Erfahrungen. 
Gegenüber dem Creosot, welches ein schwan¬ 
kendes Gemenge von verschiedenen .Substanzen 
darstellt, einen widerwärtigen Geruch und Ge¬ 
schmack berfit2t und db|Magenschleimhaut heftig 
mit, raichaet 1 Trick rv* Gujakolcarbonat durch 


völlige Reinheit. Geruch- und Geschmacklosigkeit, 
sowie Mangel jeder Ätz- und sonstigen giftigen 
Nebenwirkungen aus. Es enthält SK)*5°/ 0 reines 
Guajakol an Kohlensäure gebunden. Selbst enorme 
Dosen (6 gr täglich) werden ohne jede Beschwerde 
vertragen. 

Das Guajakolcarbonat wird in Form eines 
ätherschwefelsauren Salzes mit dem Harne aus- 
geschieden und es muss angenommen werden, 
dass es mit den Eiweisssubstanzen des Organismus 
sich chemisch verbindet, u. zw. in erster Linie 
mit jenen, welche labil, i. e. chemisch besonders 
reactionsfähig sind. Als solche kommen zunächst 
die durch den Stoffwechsel der Bacillen erzeugten 
giftigen Albuminsubstanzen in Betracht. Die ent¬ 
standenen Guajakol-EiweissVerbindungen werden 
dann weiter oxydirt und als äthersaure Salze aus¬ 
geschieden. Auf dieser constant entgiftenden Wir¬ 
kung des Guajakolcarbonates beruht dessen Heilr 
werth. 

Die durchschnittlich vom Verfasser verordnete 
Tagesmenge beträgt 2— 3gr, doch kann man ohne 
jede Gefahr bis zu 6 gr pro die steigen. 

Verfasser ist der Ansicht, dass die beginnende 
Phthise fast ausnahmslos getheilt wird, und dass 
auch in vorgeschrittenen Fällen durch langdauernde 
Guajakolbehandlung sehr günstige Erfolge erzielt 
werden können. Selbstverständlich muss auch 
gleichzeitig die allgemeine diätetische Behandlung 
(gute Luft und gute Nahrung) in Anwendung 
kommen. 

Verfasser bringt als Beleg für seine Behauptun¬ 
gen 6 Krankengeschichten, aus welchen sich entneh¬ 
men lässt, dass selbst in weit vorgeschrittenen Fällen 
günstige Erfolge erzielt wurden. 

Gegen die akute Miliartuberculose ist das 
Guajakol machtlos, doch konnte Verfasser an 
Meerschweinchen nachweisen, dass der Verlauf 
der Impftuberculose durch das Guajakol verlang¬ 
samt und gemildert wurde. 

A. Kündig: Ueber die Wirkung des Ferratin 
bei der Behandlung d6r Blutarmuth. Aus der medizi¬ 
nischen Klinik zu Basel (Deutsches Archiv für 
klin. Medicin. LIII. Bd., 5. u. 6. lieft.) Die 
Thatsache der sehr mangelhaften Resorption der 
anorganischen Eisensalze musste naturgernäss zu 
dem Bestreben führen. Verbindungen darzustellen, 
welche ähnlich den in der Nahrung enthaltenen, 
von der Darmwand resorbirt werden können. Eine 
derartige Verbindung ist das von Bunge aus Ei¬ 
dotter gewonnene Ilaeniatogen, welches aber wegen 
seiner grossen Kostspieligkeit und seines geringen 
Eisengehaltes therapeutisch nicht verwendbar ist. 

Es gelang Marfori aus Hühnereiweiss und 
weinsaurein EL'mi eine organische Verbindung von 
0’7°/ 0 Eisengehalt zu gewinnen, welche Schmiede¬ 
bergais -Ferrialbuminsäure* betrachtet. Letzterem 
gelang es. aus Schweinslebern ein Präparat von 
6°/ 0 Eisengehalt zu isoliren, und schliesslich auch 
auf synthetischem Wege herzustellen. Dieses letz¬ 
tere Präparat ist das Ferratin. 

Thierversuche ergaben, dass das Ferratin 
selbst in grossen Dosen ungiftig ist, vom Darm 
leicht vertragen wird und zum grössten Tlieile 
resorbirt und in den Organen abgelagert, dagegen 
im Harn nur in geringen Mengen ausgeschieden 
wird. Nach Schmie de borg ist das Ferratin jene 
Eisen Verbindung, die unter gewöhnlichen Verhält¬ 
nissen mit der Nahrung aufgenonmien. resorbirt 
und vorwiegend in der Leber abgelagert wird. Es 
muss daher als Nährstoff angesehen werden. 

Verfasser hat nun das Ferratin lals freies, 
im Wasser unlösliches, ferner als int? Wasser lös¬ 
liche Verbindung) Ijei =20 Spitabkranken unfl 



- - 1g -- 


o ambulanten Fällen, die an verschiedenen anac- ! 
mischen und kachectischen Zuständen litten j 
in Dosen von je ein Gramm dreimal täglich an- ! 
gewendet, wobei die üblichen Methoden der Blut- j 
Zahlung, Haemoglübinbestimmung etc., zur Controle | 
dienten. Er kam zu dem Resultate, dass das j 
Ferratin von allen Kranken sehr gut vertragen j 
wurde, dass die Blutbeschaffenheit sich wesentlich ' 
besserte und damit auch das Allgemeinbefinden 
sich hob. Es schien, als ob das Ferratin that- 
sächlich rascher und besser wirke, als andere j 
Medicamente. Bei den ambulanten Fällen waren j 
die Erfolge weniger günstig. Der Appetit wurde : 
durch Ferratin, selbst in schweren Krankheits¬ 
fällen günstig beeinflusst. Das Ferratin besitzt 
demnach eine entschiedene Bedeutung als diäte¬ 
tisches und therapeutisches Mittel, weiches schon 
im Hinblicke auf seine Gleichwerthigkeit mit den I 
Eisenverbindungen, die mit der Nahrung aufge- ! 
nommen werden, für die Behandlung anaemischer 
Zustände grosse Bedeutung besitzt. 

R. R. Wheuen : Bronchitis putrida in 4 Tagen 
mit Creosot geheilt. (Wrutsch Nr. 41 , 1894). Ver¬ 
fasser hatte im Kiewer Militär-Hospital einen 35- 
jährigen Patienten zu beobachten Gelegenheit, der 
kurz nach der Heilung einer operirten Analfistel, 
unter Fieber, starkem Husten, stechenden Schmer- j 
zen in der linken Brusthälfte und reichlicher Aus- , 
sclieidung eines stinkenden, grünlich-grauen Aus¬ 
wurfes erkrankte. In Folge des pestilentiellen Ge- j 
ruches der Exspirationsluft, hatte der Kranke ' 
unaufhörlichen Brechreiz, war absolut appetitlos j 
und kam immer mehr herab. Physikalisch waren | 
diffuse feuchte Rasselgeräusche nachweisbar. Nach- j 
dem verschiedene therapeutische Massnahmen ' 
(Terpentininhalationen etc.) erfolglos geblieben 
waren, injicirte Verfasser subcutan an der vorde¬ 
ren Fläche des linken Brustseite 1 / 2 ccm einer 
Lösung von 1 Th. Creosot in 14 Th. steril. Olivenöl. 
Die lii’f ti'.ii war \ollknmnien schmerzlos und 
li:. ‘ " 1 die Teil, ratnr noch u * I 

eiiyfu ..-K iid v «ui 4^ , 0 aut ÖS'H ’ fiel. A:u nächsten ; 
Tage wurden 3 cm genannter Lösung eingespritzt. I 
w orauf bald ( ’reosotgeschmack im Munde auftrat und 
die Temperatur am Abend 37 7° betrug. Am 3. Tag I 
war der Kranke viel frischer, Husten, Auswurf, ! 
Brustschmerzen geringer, Appetit besser. Am selben | 
Tage Injection von 4‘/ s ccm und am 4. Tage eine j 
solche von fl ccm. worauf der Geruch des »Spu- ! 
tums gänzlich schwand, die Menge desselben auf 1 
ein Minimum reducirt wurde, Husten und Schmer¬ 
zen gänzlich aufhörten. In Summa wurde 1 gr 
t reosot verlmuuht und /.war am 1. Behandlungs¬ 
tuge 0*1, am 2. 0*20, am 3. 0*3 und am 4. 40■ - | 

Rene lk Fort: Un Slgne nouveau de certalnes i 
fractures graves de la base du eräne (Otorrhagie i 
croisfce). ( Gazette des höpitnux. 27. November | 
1894). Verfasser hat drei Fälle von Schädelfractur j 
beobachtet, wo eine Fractur des Schädelgewölbcs ! 
eine vollständige Zertrümmerung des Schläfen- | 
beines, der andern Seite herbeigeführt hatte. Heiner- i 
kenswerth ist die Thatsaehe der v o 11 s t ä n d ig e n ’ 
Fractur, da unvollständige Schläfenbeinfracturen j 
hei Schädel Verletzungen nicht selten sind. | 

In den ersten zwei Fällen wurde von Le Fort 
die Erscheinung der „gekreuzten Otorrhagie“ he- i 
obachtet, d. h. es blutete das Ohr. der dem Sitze j 
der Schädeldachfractur entgegengesetzten Seite. I 
In diesen beiden Fällen handelte es sich um Frac- I 
turen der Stirn- und Scheitelgegend und es wurde I 
aus dem Auftreten der gekreuzten Otorrhagie der , 
wuchtige Schluss gezogen, dass sich die Fractur I 
über dievgÄtize Schädllhasis bis zum Schläfenbein j 
der entgigea^o^ljil feite erstrecke und zwar in | 


eine von vorne nach rückwärts von der primären 
Bruchstelle verlaufende Diagonale. 

Im dritten Falle sass die Fractur am Hinter¬ 
hauptbein und die Bruchlinie an der Basis ver¬ 
lief nach innen vom Mittelohr, so dass es nicht 
zu * den Erscheinungen der „gekreuzten Oto¬ 
rrhagie“ kam. 

Verfasser zieht aus seinen Beobachtungen 
den Schluss, dass die gekreuzte. Otorrhagie eher 
bei vorderem und seitlichem, als hei rückwärtigem 
Sitz der Schädelgewölbsfractur zu Stande kommt, 
und erklärt dies aus den mechanischen Verhält¬ 
nissen. w T elche den Verlauf der Bruchlinie an der 
Schädelbasis bestimmen. 

lieber die Anwendung der Laevulose beim Dia- 
beles mellitus. Die Frage nach der Verwerthbarkeit 
des Fruchtzuckers (Laevulose) für die Ernährung 
Diabeteskranker ist in letzter Zeit Gegenstand 
mehrfacher Untersuchungen gewesen, w r elche im 
Ganzen übereinstimmende Resultat3 geliefert haben. 

Halk White und Grube. Zeitschrift für kli¬ 
nische Medicin Bd. XXVI., 3. und 4 Heft.) 
sowie Palme. Zeitschrift für Heilkunde XV. Bd.. 
4. und 5. Heft), sprechen sich übereinstimmend 
dahin aus, dass die Laevulose — statt der ge¬ 
wöhnlichen Zuckerarten — in der Diabetenkost 
verwendbar ist und keinerlei schädliche Einwir¬ 
kungen zeigt. 

Durch die Untersuchungen von Külz. H a y- 
c r a f t. sowie aus der L e y d c li'schen Klinik 
wurde die Ansicht gewonnen, dass die Laevulose 
von den Diabetiken jeder Form gänzlich, bezie¬ 
hungsweise zum grössten Theile. assimilirt werde 
und darauf hin die diätetische Verwendung der 
Laevulose eingeführt. Durch die Versuche von 
II a 1 e White und von Palma wird diese An¬ 
schauung insoferne widerlegt, als beide Autoren 
gefunden haben, dass nur ein Theil — nach 
Palma ungefähr 30 / 0 — der eingeführten Lae¬ 
vulose assimilirt wild, während ein grosser Theil 
der Laevulose in den Harn übergeht und sich 
durch die entsprechenden Zuckerproben eine Ver¬ 
mehrung des Harnzuckers nachw eisen lässt, wo¬ 
bei nur ein Theil der eingeführten Laevulose als 
solche im Harne nachweisbar ist. 

Bemerkenswerth sind einzelne Beobachtungen 
Grube’s, welche sich allerdings auf leichtere Dia¬ 
betesfälle der Privatpraxis beziehen. Es soll näm¬ 
lich bei entsprechender Diät und ausschliesslicher 
Darreichung von Laevulose (20 -40 «r täglich in 
Kaft’ee. Eierkuchen, Omeletten oder mit Wein und 
Apollinaris gemischt) der Zuckergehalt des Harnes 
in einzelnen Fällen beträchtlich zurückgegangen, 
ja seihst ganz verschwunden. 

Die Kranken von II a 1 e White erhielten 
fügende Diät: 20 Bistjuits aus Sojabohnen (ent¬ 
halt i 2 -6% Stärke, 25—40°/ o Eiweiss, jedoch 
kein a» Zucker) 2 Eier. 2 Mandelbisquits. 57 gr 
Butler. 340 gr gekochtes Fleisch. 38 ccm Milch, 
grünes Gemüse und Sodawasser. 

Die von Grube angeordnete strenge Diät 
bestand in Fleisch. Fisch und Eiern : von Ge¬ 
müsen : Spinat. Blumenkohl. Spargel, grüne Bohnen. 
Kohlehydrate wurden nicht gänzlich ausgeschlossen, 
sondern der Genuss von 2—3 Kartoffeln Mittags 
und Abends gestattet. 

F. FkChwald: Antispasmin, ein neues Mittel 
gegen Keuchhusten. (Arcli. f. Kinderheilk. XVIII. 
Bd. 1. u. 2. II.) Verfasser hat das von D e m m e 
als Hypnoticum und Sedativum empfohlene Mittel, 
welches chemisch als ein Körper zu betrachten 
ist. in welchem 1 Mol. Narcenmatrum mit 3 Mol. 
Natr. salicyl. vereinigt ist,- : in übep 200 Fällen von 
Keuchhusten auf seiner Abtheilung an der jener 



17 


S 

allgem. Poliklinik angewendet. Das Antispasmin 
bildet ein reines. schwach hygroskopisches Pulver, 
das sich in Wasser sehr leicht zu einer farblosen 
Flüssigkeit löst. Die Versuche erstrecken sich auf 
einen Zeitraum von l l j t Jahren und wurden seihst 
im Winter mit günstigem Erfolge fortgesetzt. Das 
AntDpasmin erwies sich als wirkliches Antispas- 
inodictim. welches hei den aus verschiedenen Fr- 
saehen entstehenden Ilustenanfällen in den selten- ; 
sten Fällen seine Wirkung versagt. Insbesondere 
hei KeuchhiMen trat oft ein rascher Erfolg durch 
Ahnahme der Intensität und Zahl der Anfälle, zu¬ 
weilen auch durch Abkürzung des Gesainmtver- | 
lautes, ein. Das Mittel soll auch hei längerem (Je- 1 
brauche unschädlich sein. 

Was die Verordn u ngsweise betrifft, 
so gibt man. je nach dem Alter des Kindes, eine ! 
5 1fr 0 Lösung mit Aq. amygdal. amar. dilut. 
Man verabreicht, die Lösung theils in einem Ess¬ 
löffel Zuckerwasser oder in den seltenen Fällen, 
wo das Fängeben wegen des leicht bitteren De- | 
sclnnackes auf unüberwindlichen Widerstand stösst, 
in Milch. Cacao. Suppe, oder hei älteren Kindern 
auf einem halben Kaffeelöffel gestossenen Zucker. 

Von der genannten Lösung bekommen Kinder : 
unter * f J. 3 4-mal tägl. 3 - 5 gtt. (0 01 p. dos.i 

von '/, . . r 5 - 8 - *0*015) 

- 1 „ .8 10 . ( 002 ) 

. 2 . . 10 12 , (00251 i 

- 3 . . . 15 20 . (0 04 0 05) I 

Kindern über 3 Jahren gibt man von einer l()°/ 0 

Lösung, anfangs 3-mal täglich 10 gtt.. wenn keine 
Besserung eii tritt. 4-mal täglich 10 15 gtt.. älteren 

Kindern und Erwachsenen 20 25 gtt. 

Da das Mittel bei Licht- und Luftzutritt . 
sich zersetzt, ist es geboten, dasselbe in einem J 
braunen Hase und gut verschlossen aufzubewahren. , 


Verhandlungen ärztlicher Gesell- | 
schäften. 

K. k. Gesellschaft der Arzte in Wien. 

i^Orig.-Bericlit der „Therapeut. Wochenschrift.) . 

Sitzung vom 7. Docomber 1HÜ4. ' 

Hr. L ai zk o stellt (‘ine 33-jährige Taglöhners- 
grittin vor. welche zur Zeit der 4. dravidität (vor 
O Jahreni an osteomalacischen Erscheinungen er¬ 
krankte. Das Leiden nahm im Laufe der Zeit an 
Intensität zu und es musste zur Beendigung der 
H. Dravidität eine Sectio caesarea gemacht werden. 
Nach der Operation blieb der Zustand stationär 
und besserte sich - hinsichtlich der Bewegungs- 
tahigkeit - erst im Sommer dieses Jahres. Vor 
ungefähr drei Monaten erkrankte die Patientin an 
an einem papulösen Syphilide, Condylomen an 
den Oenitalien etc. Seit dieser Zeit hat sich die 
Ostcninularic wieder verschlechtert und auch die 
I locken verengeruni: zugenominen (gegenwärtig he- , 
trugt die Di>t; nz der Spinne 20' 2 cm. Cristae28 cm.,) 1 
Als zweiten Fall stellt Yortr. eine 24-jährige 
Patientin vor. welche in der Jugend an Khachitis 
litt, später Morbilli und Varic dien durclnna-hf«». 
M ; t «L»-i/chn Jahnn trat Patientin in eine Fnnrik. 
woselbst sie schwere Arbeit verrichten musste. 
Drei Jahre später begann sie über Mattigkeit. Ab¬ 
geschlagenhell. Schmerzen in den Knochen und 
fielenken zu klagen. Von dieser Zeit an bemerk 
Patientin, dass sie zusehends an Statur kleiner 
werde. Im Jahre 1832 liess sie sich auf die Klinik 
Xcihscr aufnehmen, woselbst Rhachiris 
angenommen wurde. Vortr. ist der Ansicht, dass i 
trotz nachweisbarer riiachitisrher Veränderungen 
am Thorax und an den Fnterschenkeln. eineOsteo- 
malacie vorliegt; dafür spricht der Befund am 
Broken, die fedrftoTjpg|i|pler Wirbelsäule, die 


Atrophie des Alveolarfortsatzes, besonders das 
bestehen einer Adductoren - ( ontraetur. Es 
liegt hier ein Fall vor. wo die osteomalacischen 
Veränderungen sich am wachsenden Knochen ab¬ 
spielten. während es sich in den gewöhnlichen 
Fällen um Individuen handelt, deren Wachsthum 
bereits abgeschlossen ist. 

llr. A Iber t bemerkt, da ss in den Fällen von 
Coxa vara trotz Adductorenccntractur nicht immer 
die osteonmlacische (Jrundlage nachweisbar ist. 

llr. Albert demonstrirt einen Knaben, mit 
lateraler Subluxation des rechten Ellbogengelenkes 
ulnarwärts. Vortr. möchte ai f derartige Fälle von 
lateraler Subluxation des Ellhogengelenkes im 
Kindesalter besonders die Aufmerksamkeit lenken, 
weil er den Eindruck gewonnen hat. dass in Wien 
derartige Fälle fast gar nicht beschrieben werden. 
vn ährend die französische und deutsche Literatur 
seit Bekanntwerden dieser Luxationsform zahlreiche 
Mittheilungen enthält, und Volk m a n n behaup¬ 
tete. dass diese Form der Subluxatio cubiti im 
Kindesalter zu den häufigen Vorkommnissen zählt. 

Fs scheint, dass diese Fälle häufig mit Epicon- 
dylusfractur verwechselt werden. Ein sicheres Ein- 
riehtiingsverfahren dieser Subluxation ist dem 
Vortr. nicht bekannt ; bis auf einen einzigen Fall 
sind ihm alle Versuche misslungen. Vortr. hat auch 
einen ausgesprochenen Fall beobachtet, wo Pa¬ 
tient im Stande war, spontan die Subluxation zu 
erzeugen und ebenso rasch wieder zu reponiren. 

ilr. VV c i n 1 e c h n e r bemerkt, dass er 
reine seitliche Subluxationen im Kindesalter nicht 
häufig beobachtet habe. Die häufigen Form ist die 
Luxation des F.llbogengelenkes nach rückwärts in 
den meisten Fällen mit Epicondylusfractur ver¬ 
bunden. Es geschieht leicht, dass die Fractur über¬ 
sehen wird, und erst später, nachdem die Schwel¬ 
lung zurückgegangen ist. durch den tastbaren 
Callus nachgewiesen werden kann. Die Einrich¬ 
tung der seitlichen Luxationen ist thatsächlich 
schwierig. Vortr. hat wiederholt in veralteten Lu¬ 
xationsfällen partielle Resectionen vorgenommen, 
jedoch stets ungünstige Resultate erzielt. 

Ilr. S c h o p f bemerkt, dass er den von Hof¬ 
rath A 1 h e r t vorgestellten Fall mit Massage und 
passiven Bewegungen behandelt und günstige Re¬ 
sultate erzielt hat. 

Hr. Albert betont nochmals die Häu¬ 
figkeit der echten - nicht mit Fraktur compli- 
cirten - Subluxatio cubiti lateralis im Kindes¬ 
alter. Er seihst hat ungefähr 14 Fälle beobachtet, 
davon 10 radicale. Rest ulnare. Es scheint, dass 
die Dinge in Wien noch wenig bekannt sind, sonst 
müsste mau häufiger davon zu hören bekommen. 

Ilr. W e i n 1 e c li n e r erwidert, dass es sich 
wohl nicht um echte Subluxationen sondern um 
seitliche Dislocation der Vorderarmknochen in 
Folge von Fpicondylusfraktur handle. 

Hr. Albert bemerkt.d ass der von ihm vor¬ 
gestellte Fall ein typischer ist die anderen 
bieten das gleiche Bild. Wenn es auch nicht ge¬ 
lingt. die Subluxation einzurichten, so kann man 
durch Massage und passive Bewegungen eine ganz 
gute (»ein - uchsfiihigkeit der Extremität erzielen. 

Hr. Ilofrnokl weist daraufhin, dass die 
reinen Luationen im frühen Kindesalter sehr 
selten sind, und dass es auch schwer gelingt ex¬ 
perimentell Luxationen zu erzeugen. Die Luca- 
tio v<"\ 1, ginnen erst nach dem 4. Lebensjahre 
häutiger zu werden. Im frühesten Kindesalter wiegt 
die Epicondylusfractur vor und ist als solche 
leicht zu erkennen. 

Hr. A 1 b e r t betont nochmals. das> 
typische Fälle ohne Fractur Vorkommen, aller¬ 
dings beobachtet man auch hei : ErWäclisenen seit- 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



liclie Subluxation mit Abriss des Epicondylus. 
Gegenüber Weinlechner betont er, dass die 
Verdickung des Radiusköpfchens im vorgestellten 
Falle eine scheinbare ist und mit Fractur nichts 
zu thun hat. Der Entstehungsmodus der Luxa¬ 
tion ist bisher noch nicht näher bekannt. 

Hr. Albert bespricht hierauf in Kürze 
einige Fälle von Osteomyelitis der Schädelknochen, 
die er beobachtete. Der erste Fall betraf ein 
dreizehnjähriges Mädchen, das unter schweren 
allgemeinen Erscheinungen erkrankt war. Local 
bestand starke Schwellung der Lider, Röthungen 
und Oedem der benachbarten Haut. Von den 
Ophthalmologen wurde Orbitalabscess diagnosticirt. 
Vortragender erklärte den Fall für Osteomyelitis 
und es wurde seine Diagnose durch das Auftreten 
weiterer osteomyelitischer Herde in den Extremi¬ 
tätenknochen bestätigt. Jetzt — nach neun Jahren 
— besteht noch locale Verdickung des Stirnbeines 
und leichter Exophthalmus. Von Zeit zu Zeit 
kommt es noch jetzt zu Recidiven, die aber meist 
sehr rasch ablaufen. Besonders interessant ist die 
manchmal vorkommende fast reactionslose Ab- 
stossung kleiner Knochensequester, wie Vortragen¬ 
der sie auch in anderen Fällen beobachtet hat. 
Vortragender hat weiter noch 2 Fälle von Oste¬ 
omyelitis der Schädelknochen operativ mit Erfolg 
behandelt und richtet schliesslich an die Otologen 
die Frage, ob nicht einzelne unter „Caries und 
Nekrose“ subsummirte Fällein Wirklichkeit Osteo¬ 
myelitiden des Schläfenbeines sind. 

Wiener medicinisches Doctorencollegium. 

(Orig.-Bericht der „Therapeutischen Wochenschrift 1 *.) 

Sitzung vom 3. Decemher 1894. 

Hr. v. Limbkck : Ueber das Verhalten des Harnes 

bei Malaria. Durch zahlreiche Untersuchungen sind 
gewisse Eigenschaften des Harnes bei den fieber¬ 
haften Infectionskrankheiten festgestellt worden, 
u. zw. ist zunächst die Stickstoffausfuhr durch den 
Harn im Fieber gesteigert. Die Veränderungen der 
N. Ausfuhr sind jedoch nicht nur quantitativer, 
sondern auch qualitativer Natur, indem beim 
Fieber die Ammoniakausfuhr auf Kosten der Harn¬ 
stoffausfuhr steigt. 

Die Chloridausscheidung ist bei fieberhaften 
Infectionskrankheiten wesentlich herabgesezt (zu¬ 
nächst von Redtenbacher für die Pneumonie 
nachgewiesen) u. zw. beruht diese Herabsetzung 
des Chlorydgehaltes 1. auf mangelnder Nahrungs¬ 
aufnahme, 2. auf Redention der Chloride im 
Körper. 

Bezüglich der Phosphorsäureausscheidung 
herrscht keine Uebereinstimmung; einzelne Au¬ 
toren geben Vermehrung, andere Verminderung 
derselben an. 

Vortragender hatte die Gelegenheit, bei zwei 
Malariafällen den Harn in ßstüiidigen. respective 
12stündigen Portionen zu untersuchen und kam 
zu folgenden Resultaten: 

1. Die Stickstoffausfuhr ging in beiden Fällen 
vollkommen parallel mit der Fiebersteigerung. Das 
Verhältnis» des Harnstoffes zum Gesammtstickstoff 
war nicht auffallend geändert. Die Ammoniakaus- 
scheidung gieng gleichfalls mit der Temperatur¬ 
steigerung parallel. Die Harnsäure war quantitativ 
vermehrt, jedoch ihr procentisches Verhältnis» zur 
Gesammtstickstoffausfuhr unverändert. 

2. Die Phosphate zeigten während der Fieber¬ 
attaque in beiden Füllen eine maximale Verminde¬ 
rung, in den fieberfreien Tagen sank die Aus- 
Bcheidungsgrösse bis zur Attaque, um nach dieser 
wieder anzuzteigen. (pie Phosphatretention im 

Digitized by (QIC 


Schüttelfröste wurde von Freund auch für andere 
1 nfectionskrankheiten nachgewiesen). 

3. Besonders charakteristisch war das Ver¬ 
halten der Chloride. Die Ausfuhr derselben stieg 
zur Zeit des Schüttelfrostes und der Attaque be¬ 
trächtlich, ganz im Gegensätze zum Verhalten der 
übrigen Infectionskrankheiten. (Diese gesteigerte 
Chloridausscheidung ist nicht auf den Zerfall der 
rothen Blutkörperchen, sondern auf eine vicari- 
irende Ausscheidung — zur Ausgleichung der 
Phosphatretention — zu beziehen. Vortragender 
ist der Ansicht, dass dieses* eigenthümliche Ver¬ 
halten der Chloride bei Malaria auch diagnostisch 
verwerthbar ist. 

Hr. Englisch: Zur Aetiologle und Therapie der 
Cyslitis. Vortragender führt zunächst aus, dass 
der Satz „Keine Cystitis ohne Mikroorganismen“ 
in dieser strengen Fassung nicht giltig sei. Neben 
der durch bestimmte wohl charakterisirte Mikro¬ 
organismen erzeugten Cystitis, giebt es auch in- 
fectiöse Formen, deren Erreger bisher noch unbe¬ 
kannt sind, weiter chemische (Cnnthariden, Bal¬ 
samica, Säuren, Diuretica)und endlich traumatische 
Cystitiden. Letztere Form wird von Guyon in 
Abrede gestellt. 

Vortragender hat Gelegenheit gehabt, vier 
Fälle eines Krankheitsbildes zu beobachten, welches 
der „Cystitis epidemica“ entspricht. Die Patienten 
zeigten schwere Allgemeinerscheinungen, die Blase 
war ausserordentlich schmerzhaft, es bestanden 
Symptome von Harnretention, nach dem Kathete¬ 
rismus traten heftige Haemorrhagien auf. Ein Fall 
starb bei einer zweiten Attaque unter den Er¬ 
scheinungen der Pyelonephritis acuta, zwei Fälle 
wurden geheilt, beim vierten Falle kam es zur 
Tuberculose der Harnwege. Die Obduction ergab 
im ersten Falle die Erscheinungen einer schweren 
acuten Entzündung der Blasenschleimhaut. Er- 
wähnensw r erth ist auch der Einfluss der Influenza 
auf die Harnorgane. Es verschlimmerte sich nicht 
nur der Zustand bereits harnkranker Individuen, 
sondern cs traten auch sehr häufig bei gesunden 
Individuen Erkrankungen der Harnorgane be¬ 
sonderer Art auf. bei denen namentlich die Hae- 
maturie in den Vordergrund trat. 

Zu diesen ausserhalb der „specifischen Cysti¬ 
tiden u stellenden Krankheitsformen gehört auch 
die tuberculöse Cystitis. 

Besonders und in erster Linie ist jedoch die 
Thatsache wuchtig, dass bei der Entstehung von 
Cystitis durch Mikroorganismen gewisse Vorbedin¬ 
gungen (Hilfsactionen) vorhanden sein müsesii: 
es muss gleichsam der Boden für das Gedeihen 
und Wirken derartiger Mikroorganismen bereits 
vorhanden sein. 

Zu diesen Vorbedingungen gehören nach 
Guyon: 

u) alle jene Zustände, bei denen die Harnent¬ 
leerung gestört ist: Krankheiten der Niere. 

Blase, Prostata und Urethra: 

h) abnorme Zusammensetzung des Harnes: starke 

Ooncentration, Oxalurie etc.; 

c) Erkrankungen der nervösen Centralorgane: 

Tabes. Paralyse; 

d) Entartung der Blutgefässe des Harnapparates: 

arteriosklerotische Veränderung; 

e) Einwirkung gewissser chemischer Agentien: 

Bleiintoxication, Beschäftigung mit Säuren 

(Salzsäure?) 

f) Dyskrasien. 

Die eigentliche Therapie der Cystitis wird 
Vortragender wegen vorgerückter Zeit in der 
nächsten Sitzung besprechen* 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




19 - 


Wiener medidnischer Club. 

(Orig.-Berichtder^TherapeatiBchenWochenschrift“). 

Sitzung vom 5. December 1894. 

Hr.lxLMANN demonstrirt einen Patienten, wel¬ 
cher vor einiger Zeit unter vagen Fiebererscheinun¬ 
gen darniederlag. Vor fünf Tagen traten Bläschen im 
Gesichte auf und nahmen auch die Augen an dem 
Processe theil. Es handelt sich um ein Erythema 
MÜiforme vealculosum. Man muss hier annehmen, 
dass der Process in den Conjunctivcn dem Haupt- 
processe analog ist. Das ganze Krankheitsbild deutet 
auf den infectiösen Character des Processes hin. 
Vortragender impfte vom Bläscheninhalt die ge¬ 
bräuchlichen Nährböden, ohne dass bisher Culturen 
aufgegaugen wären. Immerhin hat die Annahme 
Wahrscheinlichkeit, dass der noch unbekannte 
Krankheitserreger im Blute kreist. 

Hr.Koi jmh : Harnbefunde bei Anaemie. Vortragen¬ 
der skizzirt zunächst die von ihm in Gemeinschaft 
mit Steiskal angewendete Methode zur Bestim¬ 
mung der Phosphorbilanz des Stoffwechsels. Diese 
Methode liess sich mit der Stickstoffmethode eom- 
biniren und gab bequem zu erzielende Resultate. 

Munk fand bei hungernden Thieren ge¬ 
steigerte Phosphorsäureausfuhr, deren Quelle im 
wesentlichen in den Knochen zu suchen ist. 
Zuelzer suchte den Begriff der relativen Phos- 
phorsäureausscheidung festzustellon, doch rich¬ 
teten sich die 2 Arbeiten der Voit’schen Schule 
gegen die Feststellung des Begriffes. Wichtig ist 
die Mehrausscheidung der Phosphorsäure auf dem 
Zerfall des Gewebes beruhend. 

Vortragender berichtet über einen an der 
Neusser’schen Klinik beobachteten Fall von Pseudo- 
Icukaemie. dessen Diagnose bei der Nekropsic 
auch bestätigt wurde. 

Die mikroskopische Untersuchung des Blutes* 
ergab Poikilocvtose, sowie Vermehrung der poly- 
nucleären Leukocyten. Im Knochenmark fanden 
sich zahlreiche kernhaltige Erythrocyten vor, die 
im circulirenden Blute fehlten. Karvokinesen waren 
an den Kernen der rothen Blutkörperchen nicht 
nachweisbar, jedoch häufig Zerfallserscheinungen. 

Der Harn war ziemlich reicblich.das speci- 
fische Gewicht desselben 1015. Auffallend war die 
hochgradige Steigerung der Stickstoff- und Phos¬ 
phorsäureausfuhr. 

So erhielt Patient z. B. an einem bestimmten 
Tage in der Nabrung 6 gr Stickstoff und 1 gr 
Phosphorsäure. Es schied aus an Gesammtstickstoff 
nach Kjeldahl 24 gr, an Phosphorsäureverbindungen 
49 gr. davon 0*79 gr Phosphate. Auffallend war 
weiter die Verminderung der Harnsäure und die 
vermehrte Menge der Xanthinbascn. 

Das Fieber und die Inanition reichen nicht 
zur Erklärung der hohen Ausfubrsteigcrung von 
N und P, dabei ist namentlich hervorzuheben, 
dass entgegen dem Verhalten bei Inanition, die 
Menge der Erdphosphate beträchtlich herabge¬ 
setzt war. 

Die klinische Beobachtung und der Sections- 
befund verwiesen direct auf das Blut. Es sank 
nämlich im Verlaufe der Krankheit binnen 4 Tagen 
die Zahl der rothen Blutkörperchen von 2 Millionen, 
im Cnbikmillimcter auf 800000. Aus dieser colos- 
salen Zerstörung der Erythrocyten ist wohl in 
erster Linie die vermehrte Stickstoff- und Phos¬ 
phorsäurea usfuhr herzuleiten. Es ist dabei nicht 
Von der Hand zu weisen, dass auch der Zerfall an¬ 
derer Gewebe zur Mehrausscheidung beitrug, doch 
kann dies nicht mit Sicherheit nachgewiesen 
werden. Für dje Zersetzung des Blutes spricht 
ljych weiter per Juibe bilingehalt des Harnes. 


Aehnliche Verhältnisse bezüglich der Mehr¬ 
ausscheidung von P. und N. beschrieb Epstein in 
einem Fall von acuter Leukaemie. Auffallend war 
in dem Falle des Vortragenden die colossale Herab¬ 
setzung der Harnsäureausscheidung. Da das Xan¬ 
thin in seinen AusscheidungsVerhältnissen mit der 
Harnsäure parallel geht, wäre auch hier eine Ver¬ 
minderung desselben zu erwarten gewesen, doch 
fand sich hier gerade das Gegentheil. 

Vermehrung des Xanthins, gleichzeitig mit 
gesteigerter Harnsäure «usfuhr. wurde hei leukä¬ 
mischen Zuständen b> hrieben. Zur Erklärung 
der im speeiellen Falle Vorgefundenen Verminde¬ 
rung der Harnsäure wäre gleichfalls die ausser¬ 
ordentlich rapide Blutphthise heran '.uziehen. Es 
wäre denkbar, dass die Oxydation dadurch so 
weit herabgesetzt war, dass der Organismus nicht 
im Stande w'ar. Harnsäure zu bilden, sondern 
bloss die niederen oxydirten Xanthinverbindungen 
(Theorie von Horbaczewski). Die Vermehrung 
des Xanthins im Harne, lässt auch eine solche 
im Blut voraussetzen und es wäre vielleicht 
denkbar, dass die Vermehrung der Xanthinbasen 
das Primäre und die Blutphthise secundär wäre. 

Verein für innere Medicin in Berlin 

(Orig.-Bericlit der „Tlierap. Wochenschrift“.) 

Sitzung vom 3. December 1894. 

Hr. Litten demonstrirt Präparat« eine 
Falles von Mediastinaltumor mit Cir- 
culationsstörungen. Patient w r ar vor einigen Wochen 
noch lebend im Verein vorgestellt worden. 

Ueber die chirurgische Behandlung der Magen¬ 
krankheiten. 

(Discussion über den Vortrag des Herrn Rosen- 
h e i m). 

Hr. Pariser erörtert znnächst die Opera¬ 
ration. welche bezweckt einen dilatirten Magen durch 
Faltenbildung zu verkleinern ; diese kommt aber 
bei Dilatation nach Pylorusstenosen nicht in Be¬ 
tracht. Vor der Operation ist zn untersuchen 
oh die Magenmuskulatur auch die genügende 
Reservekraft hat. was durch das Reissne r'sche 
Verfahren. 14-tägige Ernährung vom Mastdarm aus, 
erkannt wird. Die Loret a ? sche Operation ist bei 
Pylorus- und Cardiastenose angebracht. Sie be¬ 
steht in einfacher Laparotomie, Eröffnung des 
Magens, Divulsion mit dem Finger, Vernähung der 
Magenwunde und der Bauchwände, man erspart 
dem Patienten dadurch die Magcnbauchfistel. Für 
die Diagnose des Perigastritis udhäsiva gibt es 
kein ganz sicheres Symptom, auch das Lande re r’- 
sche Symptom, neuralgische und Neuralgie-artige 
Beschwerden täuscht, wie Redner in einem ganz 
eclatanten Fall ersehen bat, wo nach der Laparo¬ 
tomie sich gar nichts fand. Die Milchsäure als 
Frühsymptom des Magencaricinoms bat auch P. 
in fast allen seinen Fällen gefunden, sie ergibt sich 
schon nach einem gewöhnlichen Probefrühstück 
mit dem gewöhnlichen Gebäck. — Von grösster 
Bedeutung ist der operative Eingriff bei frei in 
die Bauchhöhle perforirtem Ulcus. P. hat aus der 
Literatur 4)1 Fälle zusammengestellt. von denen 
11 durch Operation geheilt sind. Unter 29 Fällen 
betrafen 25 Frauen. 4 Männer. 22 Perforationen 
betrafen die vordere. 6 die hintere Wand. 

2 die kleine Ourvatur. Die Mehrzahl der Perfora¬ 
tionen (16) lag an der (’ardia. Die genesenen 
Fälle waren nun alle sehr frühzeitig operirt. 9 
innerhalb JV 9 Stunden, einer nach lfi Stunden. 
Die Friihoperntion batte also hier die Chancon 
wesentlich verbessert, da die meisten anderen 
Fälle, mit tödtlichem Ausgang : -U'i*st ! operirt 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



- 20 - 


worden sind. P. hat auch 14 Fälle von Perforation 
zusammengestellt, die ohne Operation genesen 
sind, darunter auch einen selbst Beobachteten. Bei 
leerem Magen hat also eine nicht operative 
Therapie keine schlechten Chancen, überhaupt 
müssen alle Leute mit Magengeschwüren der vor¬ 
deren Wand gleich ins Bett gelegt werden, um 
Erschütterungen des Körpers zu vermeiden. Zur 
Verhütung der Perforation ist die Abstinenzcur 
in grösserem Umfange als bisher einzuleiten. Das 
gibt auch eine bessere Prognose wenn trotzdem 
die Perforation eintritt. 

Hr. Boas verfügt jm ganzen über 16 Ma- 
genoperationen, die auf seine Veranlassung meist 
von Prof. E. Hahn gemacht sind. Zwei Ope¬ 
rationen betrafen gutartige Pylorusstenosen, einer 
von Hahn, der andere von Köhler operirt. 
beide Pylorusstenosen mit consecutiver Dilatation, 
die Stenose bedingt durch Ulcus. Im ersten Falle 
wurden nur die starken Adhäsionen getrennt, er 
kam durch, aber die Dilatation ist nicht viel ge¬ 
ringer geworden und das Resultat nicht sehr be¬ 
friedigend. Im nächsten Fall, nach Heineke- 
Mikulicz operirt, ist der Patient sehr gebessert 
und werden im Laufe der Zeit die Beschwerden 
wohl noch mehr zurückgehen. Die anderen 14 Fälle 
betrafen Carcinome des Magens. Die Gastrostomie 
hat keine erfreulichen Resultate gegeben. Einmal 
wurde die Totalexstirpation des Tumors von 
Körte gemacht mit sehr gutem functionellem 
Resultat. Patient hat in zwei Monaten um 50 Pfd. 
zugenommen und die Functionen sind normal, 
auch die Salzsäuresecretion hat sich eingestellt, 
die Milchsäurereaction ist geschwunden. In den 
restlichen 18 Fällen w urde 8-mal die Gastrostomie 
gemacht, 6-mal von Hahn, je eine von Israel 
und Schleich, der letzte Fall starb nach 
drei Tagen, der vorletzte erfreut sich jetzt, nach 
6 Wochen, eines guten Befindens. 

Von den anderen Fällen ist einer vor zwei 
Monaten operirt, anscheinend mit gutem Erfolg, 
Patient ist wieder arbeitsfähig; eine functioneile 
Prüfung ergab ein gutes Resultat, motorische Thä- 
tigkeit des Magens ist normal. In einem anderen 
Falle hat der Patient 8 Monate nach der Opera¬ 
tion gelebt und das functioneile Resultat war 
auch sehr günstig. Ein dritter Fall zeigte kein 
günstiges functionelles Resultat unstillbare Diarrhoen 
traten ein und Patient starb. Die 8 anderen Fälle 
sind kurz nach der Operation gestorben. Also nur 
3-mal unter 8 ein befriedigendes Resultat. Bei 
5 anderen Fällen wurde nur die Probelaparotomie 
gemacht, da sich gleich zeigte, dass die Gastro¬ 
stomie unausführbar war. Boas meint, dass weder 
ein Optimismus, wie ihn R o s e n h e i m vertrat, 
noch der ablehnende Standpunkt Ewalds gegen 
die Operation gerechtfertigt ist. Letzteres nament¬ 
lich nicht, weil die meisten der hier in Betracht 
kommenden Individuen sonst doch verloren wären, 
und darum muss man wenigstens an die Opera¬ 
tion als letzten Ausweg denken. Auch die Indi- 
cation zur Vornahme der Operation soll man nicht 
lediglich dem Operateur überlassen, der innere 
Arzt kann doch mitsprechen, weil^die Indikation 
sich zusammensetzt aus dem Stat. prüs., der Di¬ 
agnose und der Prognose. Ist die Diagnose abso¬ 
lut sicher, die Prognose ohne Operation ungünstig, 
der Kräftezustand gut, so ist die Indication zur 
Operation da. Für eine Resection des Magens liegt 
nach Boas eine Indication ausserordentlich selten 
vor. Für die gutartigen Stenosen hängt die Indi¬ 
cation davon ab, ob palliativ noch etwas erreicht 
werden kann, oder auch, wenn die Patienten sich 
so noch Monate heruinquälen können, liegt doch 
j ,^ji]ie |,ln(Hcat^i ^10 Operation vor und hier ist 


das beste Verfahren meist die Gastrostomie. Die 
Frühdiagnose des Carcinoms hält Boas für sehr 
werthvoll durch die bessere Aussicht der vollstän¬ 
digen Operation. 

Hr. M i e s s n e r redet der häufigeren Ope¬ 
ration das Wort. Die Lage eines Gastrostomirten 
ist noch der eines langsam Verhungernden vorzu¬ 
ziehen. Die Hauptsache ist, das Carcinom recht 
früh zu entfernen. Die Gastrostomie müsste sichern 
grösseres Feld erwerben für alle Stricturen, welche 
die Radicaloperation nicht zulassen. M. erwähnt 
vier Fälle, die von R o 11 e r (durch Gastrostomie) 
operirt und geheilt sind. 

Hr. Litthauer zählt einige Fälle aus 
seiner Praxis auf, wo nach seiner Ansicht durch 
Operation der Tod verhütet wurde. In einem 
Falle zeigte sich bei der Section nur ein ganz 
kleines Geschwür, in einem andern ein Magen¬ 
geschwür, an seinem Stande ein Carcinom. 

Hr. R o s e n h e i m betont im Schlussworte, 
dass er nur einige Indicationen für die Operation 
von Magenkrankheiten hat angeben wollen. Ob 
im einzelnen Falle eine Operation vorzunehmen 
ist, wird immer von den Verhältnissen abliängen, 
das Carcinom soll aber im allgemeinen immer vor 
das Forum der Chirurgen gehören, dem trotz der 
Schwierigkeiten der Diagnose ist doch häufig eine 
genügende Wahrscheinlichkeitsdiagnose vorhanden. 
Handelt es sich um motorische Stöi ungen, ohne 
dass Carcinom vorliegt, so sind diese zum Gegen¬ 
stand der Behandlung zu machen und auch da 
soll man nicht zu spät operiren. weil sonst Com- 
plicationen drohen und der Patient nicht im 
Wohlbefinden erhalten werden kann. Auch für die 
Perigastritis gibt es zwar keine sichere, aber doch 
eine Wahrscheinlichkeitsdiagnose und zwar beson¬ 
ders die grosse Schmerzhaftigkeit bei Druck, vor¬ 
zugsweise an der vorderen Seite und zweitens, 
.wenn sie sich in der linken Seite entwickelt. 

Briefe aus Frankreich. 

Paris, den 5. December. 

Als Beitrag zu der von ihm angegebenen 
Methode der Wiederbelebung durch rythmischen 
Zug der Zunge berichtete Laborde in der Sitzung 
der Acad^mie de me d ec ine vom 4. December 
über einen Fall, welcher ein neugeborenes, nach 
Anwendung des Forceps scheintodt zur Welt ge¬ 
kommenes Kind betrifft. Nach 40 Minuten langer 
Anwendung des rythmischen Zuges der Zunge, 
gelang es dem behandelnden Arzte, das Kiud iirs 
Lehen zurückzu rufen, worauf sich derselbe der 
Mutter zuwandte. Als er wieder seine Aufmerk¬ 
samkeit auf das Kind richtete, fand er dasselbe 
neuerdings scheintodt und begann nun die gewöhn¬ 
liche Methode der Wiederbelebung. Doch kelirto 
er nach 10 Minuten langen fruchtlosen Bemühun¬ 
gen wieder zur Laborde’schen Methode zurück, 
mittelst welcher es ihm gelang binnen 6 Mi¬ 
nuten das Kind endgiltig zu beleben. Aus dieser 
Beobachtung schliesst Laborde, dass seine Me¬ 
thode vor allen anderen den Vorzug verdient. 

Gueniot gibt zu. dass die Laborde'schc 
Methode ihrer Einfachheit wegen Anwendung ver¬ 
dient, glaubt aber nicht, dass sie der Methode der 
Insufflation vorzuziehen ist. mittelst welcher er 
selbst in solchen Fällen Erfolg erzielt hat. in 
welchen der rythmische Zug der Zunge ihn iin 
Stiche gelassen hat. 

Auch Tarnier anerkennt die Leichtigkeit 
der Anwendung der Lahorde'schen MiHiode, welche 
ohne jedes Instrument ausführbar ist und gibt 
die Schwierigkeiten der lnsufflationsmethode zu, 
welche gewisse Geschicklichkeit hfef Ucbung cr- 

UNIVER5ITY OF CALIFORNIA 



- 21 - 


fordert. Trotzdem möchte er die letztere Methode 
in erster Reihe atmenden, da er seihst einen Fall 
beobachtet hat, wo die Lat orde'sehe Methode 
versagt hat und die künstliche Athiyung von Erfolg 
hegt eitet war. 

Gestützt auf klinische Beobachtungen und 
physiologische Versuche gibt Laborde seiner | 
Methode den Vorzug vor der künstlichen Athinung. 
Ras Einhlasen von Euft dehnt wohl mechanisch 
die Eungeaiis. bedingt aber nicht die Wiederkehr des 
Atlmmngsreflexes, während die Reizung des N. 
hiryngeus superior oder der rvthmische /ug der 
Zunge — was dasselbe ist - diesen Reflex her¬ 
vorbringt. l)ieser Ansicht widerspricht Tarnier. 
der gerade hei mechanischem Eintreiben von Luft 
in die Lunge, den Athrnmigsreflex wieder auf- 
treten sah. 

Piuard fand oft seihst bei langer Anwen¬ 
dung, die La ho rde'sche Methode erfolglos. 

Als Frigotherapie bezeichnet Raoul Rietet 
eine besondere Art der Anwendung sehr niederer 
Temperaturen zu therapeutischen Zwecken, deren 
Resultate er in der Sitzung der Academie des 
Sciences vom 3. Recember mittheilte. Rietet 
hat die Beobachtung gemacht, dass bei Tempera¬ 
turen unter f>5 ü die calorischen Schwingungen sämmt- 
liche Körper in derselben Weise durchds r gen. 
wie das lucht das Glas. Die schlechten V.me- | 
leiter werden gewissermassen durchsichtig für die 
Wärme: die kalten Strahlen durchdringen einen 
Pelz, eine Wolldecke, einen Holzfussboden. in der¬ 
selben Weise wie die Sonne nstrahlen das (ilas. 
Die Thiere. welehe Temperaturen von —45 bis - 50° 
ausgesetzt sind, werden durch ihren natürlichen 
Pelz hinreii-hend geschützt. Dringt man aber z. B. 
einen Hund in warme Decken eingehüllt, in einen 
von Rietet construirteu .. Kältebrunnen- der auf 
eine Temperatur von - 100 bis 110 y gebracht 
wird, so werden die Strahlen zwischen — 05° und 
— 375° von den Decken absorbirt, wodurch der 
Eindruck der Kälte an der Haut unterdrückt wird: 
der thicrisdie Oiganismus wirr! aber infolge der die 
Decken durchdringenden Strahlen zwischen 110" 
und ho° einen grossen Wärmeverlust erleiden 
und der Körper des Hundes wird erkalten, ohne 
dass die Hunt davon betroffen wird. 

11. Kgt“i»tli« ,, i dieser Versuche hat Rietet die 
Wahrnehmung gemacht, dass der \erdaiungs- 
apparat so mächtig angeregt wird, dass schon nach 
wenigen Minuten ein intensiver Hunger und eine 
Erhöhung «ler Mlutcirculation eintritt. An sieh 
selbst konnte er folgende interessante Tleobaehtiing 
machen: Seit (»Jahren von oinmi so schmerzhaften 
Magenühcl gequält, dass er seihst die Erinne¬ 
rung an du<. was man Appetit nennt, verloren 
hat. stieg Riet >t. mit Reiz und dicken Kleidern 
bedeckt, in den _Kältehrun len*. Schon nach 4 
Minuten langem Aufenthalte daselbst bekam er 
einen Heissimnger. der sich in den folgenden 4 
Minuten zu einem schmerzhaften Hungergefühl 
steigerte. Nach einigen solchen Versuchen wurde 
die frühere sehr schmerzhafte Verdauung ganz j 
normal und nach 8 solchen Sitzungen von 8 Ins 
ln Minuten war Rietet vollkommen geheilt. Die 
Heilung hält in n schon 9 Monate an. 

ln einer in der Sitzung der S o e i e t e m <■- 
fl i c a 1 e d e s h ö p i t a u x vom 30. No\ einher 
fortgesetzten Diskussion über Appendicitis und Perity¬ 
phlitis betonte Le G e n d r e den Lnterschied 
zwischen beiden Atfectionen. Während die Perity¬ 


phlitis immer o’inc Operation heilen kann, bedarf i 
die Appendicitis häufig eines operativen Eingriffe'. | 
Die Diagnose der Appendicitis ergeht ans dem | 
plötzlichen Anfang, der Intensität und dem Sitze ; 


de** Schmerze: 

Digitized by \ 



des Tumors, dem wiederholten Erbrechen, dor 
raschen Temperatursteigerung. Aber nicht selten 
ist die Diagnose nur durch eine — auch thera¬ 
peutisch wichtige — Probeincision sicher zu stellen. 

I) i e interne B e h a n d 1 un g der Appendicitis 
besteht in absoluter Ruhe, Diät. Opium in Dosen 
von 0 02 - 0*10 pro die hei Kindern. 0*20 0*30 bei 
Erwachsenen, localer Külteapplication. Abführ¬ 
mittel sind hei allen acuten Entzündungen der 
Cocealgegend schädlich. Hingegen wendet Redner 
gerne antiseptische Darmeingiessungen an. Wenn 
nach 48 Stunden, die Entfieberung, die Besserung 
des Pulses und des Aussehens nicht eingetreten 
sind, die localen Schmerzen nicht abgenommen 
haben, ist die Probeincision angezeigt. Broncho¬ 
pneumonie oder Lungencongestion bilden keine 
Contraindication, wenn die Operation durch andere 
allgemeine oder locale Symptome angezeigt ist. 

Bei recidivirender Appendicitis vermag nur eine 
Desertion des Processus vermiformis weiteren 
Rückfällen vorzubeugen. 

Auch Sevcstro hält die Fälle von wahrer 
Perityphlitis, d. h. solche coecalen Ursprunges, 
für relativ gutartig, da sie oft durch interne Mittel 
zur Heilung gebracht werden können. Hier ist ein 
chirurgischer Eingriff nur dann angezeigt, wenn 
die Krankheit sich in die Länge zieht, das Fieber 
anhält, so dass eine ausgedehntere Eiterung an¬ 
genommen werden muss. 

Auch die Kalle von Perityphlitis, die vom 
Wurmfortsatz ausgehen, können n >eh durch innere 
Behandlung heilen. — T«-i-n aber eine streng“ 
und unaufhörliche Uoherv.achung. da sic oft rasch 
ein unmittelbares chirurgisches Eingreifen er¬ 
heischen Abführmittel sind durchaus contraindieirt. 

M o i z a r d bemerkt, dass die eoecale Peri¬ 
typhlitis hauptsächlich bei Erwachsenen, während 
bei Kindern gewöhnlich Appendicitis vorkommt. 

Er hält, ebenfalls bei beiden Atfectionen die Ab¬ 
führmittel für contraindieirt und Ruhe.Opium und 
Schröpf köpfe für angezeigt. 

M a t h i e u hat einige Statistiken deutscher 
Autoren "• ammelt. Gr •♦cn 1 

i Irnrgis. ■ 1 1 ■ i i I'»•*.. mllung *D i i. 

So hat O u T t in u n n von 93 intern behandelten 
Fällen von Perityphlitis o verloren, 11 o 1 1 ä n d e r 
von 80 keinen einzigen. Nach Denvers beträgt 
die Sterblichkeit hei intern behandelter Perity¬ 
phlitis 3 bis 4° Loy den hat 95°/ ft Heilungen 
erzielt. Andererseits ergibt die Statistik von 
S o n n e ii b u r g. dass die chirurgische Behand¬ 
lung keine so günstigen Resultate ergibt. 

Endlich erklärten sich auch die weiteren 
Redner M i 11 a r d. Du- C a z a 1 und L c m o i n e 
für die interne Behandlung. 

Briefe aus England. 

London, den 2. Decemhcr 1894. 

ln den Londoner ärztlichen Gesellschaften 
gelangte im Laufe der letzten Wochen eine Reihe 
interessanter und bedeutungsvoller therapeutischer 
Fragen zur Biscussion. 

Besonders hemerkenswerth ist die Discussion. 
welche sieh in der Medical Society of London 
an die Vorstellung eines Falles \mi operirtem 
Hirntumor knüpfte. 

ln der am 2h. November 1894 stattgehahteu 
Sitzung demon^trirten Dr. Beevor und Dr. 
Billlance eine 39jährige Frau. Dieselbe zeigte 
seinerzeit Lälmmngserscheimingen an der rechten 
oberen und unteren Extremität. Anästhesie <1 ;is«*lI1. 
Storungen des Muskelsiimos und des Localisatinn — 
vennögens. Die Sensibilität des tiesiehtes war er¬ 
halten. Gleichzeitig bestand Krhre- 

UN1VERSIT7 OF CALIFORNIA 




chen und Neuritis optica duplex. Im Hinblick 
auf das gesammte Symptomenbild, sowie auf das 
fehlen der Anfalle wurde die Diagnose auf einen 
subcorticalen Hirntumor gestellt Die Anamnese 
ergab weder Anhaltspunkte für Lues, noch für 
Tuberculose. 

Der erste Act des vorgenommenen opera¬ 
tiven Eingriffes bestand in der Bildung eines huf¬ 
eisenförmigen H o r s h 1 e y’schen Ilautlappens); das 
Scheitel- und ein Theil des Stirnbeines lagen blos 
und wurden theilweise resecirt, so dass die Dura 
bioslag. Sechs Tage später wurde ein viereckiger 
Lappen der Dura abpräparirt, die Rinde der sich 
vorwölbenden Hirnpartie incidirt und der Tumor 

— der sich bei nachträglicher Untersuchung als 
Sarcom erwies, exstirpirt. Nach der Operation 
kehrte die Motilität und Sensibilität — nament¬ 
lich am Beine zurück — ebenso besserte sich der 
Kopfschmerz und die Neuritis optica beträchtlich. 

Hinsichtlich der chirurgischen Behandlung 
der Tumoren im Allgemeinen unterscheiden die 
Vortragenden : 1. die Totalexstirpation, 9. die par¬ 
tielle Exstirpation, 3. die Drainage des Tumors, 4 . die 
blosse Resection des Knochens mit Incision der 
Dura mater. 

In der darauffolgenden Discussion hob Dr. 
Taylor hervor, dass die partielle Entfernung der 
Tumoren wohl vorübergehende Besserung, aber 
keine dauernde Heilung erziele. Bei bösartigen 
Hirntumoren werde durch Entfernung des Kno¬ 
chens und Incision der Dura mater das Leben des 
Patienten erträglicher gemacht. Haie White 
betonte, dass nach seiner Erfahrung kaum der 
zehnte Theil der zur Beobachtung gelangenden 
Hirntumoren zur operativen Behandlung geeignet 
sei. Der tiefe Sitz, die Multiplicität der Tumoren, 
gleichzeitig bestehende Phthise bilden directe Con- 
traindicationen der Operation ; bei Kleinhim- 
tumoren, die ihrem Sitze nach unoperabel sind 

— könne man immerhin die Entfernung des Kno¬ 
chens und Incision der Dura versuchen. 

0 r m e r o d führte einen Fall von subcorti- 
calem Tumor im Gebiete des Rindenfeldes der 
oberen Extremität an, wo neben der entsprechen¬ 
den Rindenepilepsie auch gewöhnliche epileptische 
Anfälle bestanden. Nach theilweiser Exstirpation 
des Tumors sistirten die Anfälle einen Monat 
lang, doch trat bald wieder Recidive und Tod 
ein, die Nekropsie ergab einen grossen, das Cor¬ 
pus callosum substituirenden und gegen die Hirn¬ 
basis wuchernden Tumor. 

Zum Schlüsse bemerkte Dr. B a 11 a n c e, 
dass der in seinem Fall erzielte Erfolg, nament¬ 
lich hinsichtlich des Verhaltens der unteren Extre¬ 
mität, ein beträchtlicher war. Die Ausfüllung der 
nach der Exstirpation des Tumors zurückgeblie¬ 
benen Höhle könne nicht ohne Weiteres als Re¬ 
cidive aufgefasst werden. Selbst in unheilbaren 
Fällen wird durch Resection des Knochens und 
Incision der Dura eine Erleichterung gewisser 
qualvoller Symptome, Kopfschmerz, Erbrechen, 
Schwindel, herbeigeführt. 

In der am 27. November 1894 unter H u t- 
c h i n s o n s Vorsitz abgehaltenen Sitzung der 
Royal Medical and Surgical Society of London 
berichtete Dr. White head im Namen von 
Colin C a m b e 11 über die Behandlung von Er¬ 
krankungen des Respirationsapparates mit intra¬ 
trachealen medicamentösen Injectionen.Obwohl diese 
Methode seit nahezu 20 Jahren bekannt ist, hat 
dieselbe noch keine grössere Verbreitung gefunden. 
Die Technik der Behandlung ist nicht schwierig, 
bedarf aber immerhin einer gewissen Uebung. Zur 
Injection gejiört eine Spritze von ungefähr 1 */, 
Drachmeu ie|^ Fassungsraum, Bei Ein¬ 


führung der Spritze muss man die Berührung der 
Mund- und Rachengebilde, sowie des Epiglottis¬ 
randes und der Stimmbänder vermeiden, da 
sonst Husten, und Schmerzen erzeugt werden. \ 
Hat das Instrument die Stimmritze passirt, so J 
kann die Injection ohne jede Beschwerde vorge- ' 
nommen werden. 

Als Injectionsflüssigkeit benützte C am bell 
zunächst eine Lösung von 12°/o Guajol, 4°/ 0 Menthol, 
und 84°/ ft Olivenöl, später benützte er statt des 
Olivenöles als Vehikel destillirtes Glycerin. Von 
dieser Lösung injicirte er meist zweimal täglich , 
1—1 */, Drachmen (ungefar 4—6 gr) ohne jeden 
Schaden. Die Injection geschieht am besten wäh- ■ 
rend der Ispiratjon, oder in der Pause nach der 
Exspiration. C a m b e 11 hat nach dieser Me¬ 
thode zunächst Phthisen, Bronchiectasien, Larynx- 
geschwüre, später auch anderweitige Lungen¬ 
erkrankungen behandelt und in einzelnen Fällen ■ 
zufriedenstellende Resultate erzielt. 

Williams hat bei Lungenaffectionen von 
Inhalationen und Sprays im Allgemeinen keine 
besonders günstigen Erfolge erzielt. In einem Fall 
versuchte er eine Caverne mit intrathoracalen In¬ 
jectionen zu behandeln, jedoch ohne besonderen 
Erfolg. 

F o w 1 e r erhielt in Fällen von putriden i 
Lungenaffectionen mit intratrachealen Injectionen 
(20°/„ Guajakol, 10°/« Menthol in Olivenöl, 1 Drachme 
ein- bis zweimal täglich) günstige Erfolge. Die Ex- 
pectoration nahm ab, auch der Gestank der Spula 
Wurde beseitigt. 

Auch Mitchel Bruce erzielte in zwei 
Fällen — ein Fall von Bronchiectasie, der zweite 
wahirtdi-nnlich auf Durchbruch eines abdominalen 
Eiterherdes in den Thorax beruhend — durch 
zweimal tägliche Injection je einer Drachme der 
Menthol - Guajakollösung zunächst zufrieden¬ 
stellende Erfolge hinsichtlich der Expectoration 
und des Foetors der Spula. 

In derselben Sitzung sprach ArbuthnotLane 
über die Anwendung des Schwefels in der Wund¬ 
behandlung. Nach einem Fall von Jodoformver- 
giftung, den er in seiner Praxis erlebt hatte, suchte 
er nach einem Mittel, welches, ohne giftig zu sein 
starke antibakterielle Eigenschaften besitzt. Ein 
solches glaubt er im Schwefel gefunden zu haben. 

Er benützte denselben bei Fällen von Tuberculose, 
Gangrän, Lupus und Carbunkel und will damit 
stets zufriedenstellende Resultate erzielt haben. 

Der Schwefel ist nach seinen Erfahrungen un¬ 
schädlich, seine Anwendung schmerzlos, er ver¬ 
nichtet innerhalb 24 Stunden sämmtliche patho¬ 
genen Keime, und kann auf schlecht genährten 
Geschwürsflächen längere Zeit hindurch belassen 
werden. In Fällen von Tuberculose tödtet er nicht 
bloss die Tuberkel-Bacillen, sondern auch die pyo¬ 
genen Coccen. 

In der Discussion erinnerte Spencer 
Wells an die Anwendung der schwefeligen 
Säure als Wundheilungsmittel, zur Zeit des deutsch- 
französischen Krieges. Die damit erzielten Erfolge 
waren ziemlich günstig. 

In der Sitzung der Clinical Society of Lon¬ 
don, vom 23. November 1894. berichtete Dr. F. 
Taylor über einen gleichzeitig mit Arsen und 
Sauerstoffinhalationen behandelten Fall von Leu- 
kaemia splenica. Derselbe betrifft einen 25jährigen 
Polizisten, der unter den Erscheinungen von 
Blässe, Mattigkeit und Aufgetriebenheit des Abdo¬ 
mens erkrankte. Die Untersuchung ergab eine 
colossale Vergrösserung der Milz, einen Haemo- 
globingehalt von 40°/*, 1*9 Millionen rothe. und 
1 Million weisse Blutkörperchen im Kubikmilli- 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



- B - 


meter. Patient erhielt zunächst dreimal täglich je 
5 Tropfen Liquor arsenicosus (die Dosis wurde 
jeden 4.—5. Tag um je 2 Tropfen gesteigert bis 
schliesslich 45 Tropfen pro die erreicht wurden) 
und inhalirte täglich 30 Liter Sauerstoff. Der Er¬ 
folg der Behandlung war ein sehr günstiger. Nach 
einigen Monaten stieg die Zahl der rothen Blut¬ 
körperchen auf 3*/ t Millionen; die der weissen 
sank auf 10.000, die Milz verkleinerte sich be¬ 
trächtlich, auch hob sich das Allgemeinbefinden. 
Später trat wieder ein Recidive des Milztumors auf. 

In der Discussion erklärte Dr. Coupland, 
dass der Nutzen der Sauerstoffinhalationen bei 
Leukaemie ein sehr problematischer sei, bei CO 
Vergiftung könne derselbe jedoch nicht geleugnet 
werden. Bradford und Haie White be¬ 
richteten über Verkleinerung der Milz unter Arsen¬ 
gehrauch, während B o y d J o 11 von Arsenik nur 


j geringe Erfolge, wohl aber Vergiftungserscheinüft* 

I gen beobachtete. 

In derselben Sitzung berichteten II e r r i n g- 
h a m und Bruce Clark über einen inter¬ 
essanten Fall von idiopathischer Dilatation der 
Flexura sigmoidea bei einem 78jälirigen Mann. 
Der Patient, stets obstipirt, war unter Erschei¬ 
nungen der Darmobstruction erkrankt. Es wurde 
an Kothstauung, eventell benignen Tumor des 
Darms gedacht. Da Laxantien fruchtlos blieben, 
wurde zur Operation geschritten. Nach Eröffnun¬ 
gen der Bauchhöhle zeigte sich das Bild einer 
Perforationsperitonitis. Der Sectionsbefund ergab 
eine geradezu enorme Dilatation der Flexura 
sigmoidea. Die Schleimhaut derselben war ulcerirt, 
an einzelnen Stellen gangraenös. Oberhalb und 
unterhalb der Flexur war der Darm vollkommen 
normal. 

Verantwortlicher Redacteur Dr, Max Kahane. 


—Inserate. 



Patent-Rollbinden 

in der ganzen Breite des Stoffes auf eigenartigen Ma¬ 
schinen gerollt und mit Centiraeter-Eintheilung versehen, 
so dass man mit einem scharfen Messer sich momentan 
jjde Binde, gleichviel welcher Breite, selbst herunter* 
schneiden kann. 

Vußschliesslich beziehbar: Wr. Verbandstoff-Fabrik 

KAHNEMANN & KRAUSE, Hoflieferanten. 

Wien, IX/, Qarnlsongme 24._ 


Fabrik und Lager 

von 

Sanitätsgeräthen and Apparaten 


zur Krankenpflege. 



H«ek und nieder stellbare, auch als Ottomane 
verwendbareUntersuchungstiscbe nach Dr. C. Ull- 
mann. 

IntersuehungsstQlile und Operationstische neu¬ 
ester Censtruction in Holz, Qlas und Eisen. 

tnunenten- Irrigateurständer Rettungskflsten 

kästen 

y tiend o. In- Narkosebetten T ag»essaln 

ummtische 

Vzscbtcho Tragbahren Fah-u. Rollstühle 

Schienen nnd Verbandzeuge aller Art 
ftlüble, sowie Tragsesseln und Hebeapparate 
werden ausgeliehen. 


M. Esterlus 

Wtea, IX., Mariannengasse 2. 



Carl Franke, 

Wien, I., Stadiongasse Nr. 10. 

Complette Hausapotheken. Eigene Glas- und Por¬ 
zellan-Malerei. Alle Apparate, Geräthe u.Waagen etc. 
Alle Gebrauchs-Artikel für Apotheken. Verband¬ 
stoffe und Artikel für Krankenpflege. 
Preislitten stehen zu Diensten. — Beste MUchsterttlsir-Apparate. 


hmtrleilaistalt 

für 

Gemüths-und Nervenkranke 

ln Vien, XII. Billrothstrasse 71. 


Breitenstein’s Repetitorien für Aerzte 

< sind als Vadcmecum für die Praxis unentbehrlich. 

Alle Diaciplinen sind auf Grund der modernsten und neu¬ 
esten Forschungen bearbeitet. 

Neu erschienen sind : Kurzes Repetitorium d. Pharmacopea 
practica 75 kr., d. Beschichte d. Medizin I. 75 kr., med. Termino¬ 
logie 75 kr. Bisher siud erschienen : Kurzes Repetitorium der 
internen Medizinal fl. Augenheilkunde, Psychiatrie, venerische Krank¬ 
heiten, Rhtnologie, Kinderheilkunde, Hydrotherapie, Hautkrankheiten, 
Verband!ehre j\ GO kr. Ohrenheilkunde, Cholera, Exantheme, Typhus, 
Massage u 40 kr , Nervenkrankheiten, Laryngoiogie, Receptirkunde, 
Elektrotherapie ä 75 kr., Chirurgie 2 Th., Ötteurtshilfe, Gynäkologie, 
Zahnheilkunde, Gerichtliche Medioin, Harn- und Geschlechtsorgane, 

Hygiene 00 kr. Ausserdem sind erschienen : Repetitorien über 
Pharmakologie, Bakteriologie, Chemie, Physik, Mineralogie, Botanik, 
für Mediziner, Pharmakognosie, Thlerheilkunde, normale pathalog. 
u.topngr. Anatomie, Histologie, Pharmaoeutisohe Chemie, Toxioologie 
ä GO kr. bis 1 fl. Jedes Repetitorium gebunden um 25 kr. mehr. Aus¬ 
führliche Prospicte gratis und franco. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung, sowie durch den V« ilag 

TW. BBEKTENSTEIN. Wien, IX , Wfthring«*r»tr. 3. 

Grosses medfeMsohee Antiquariat; Katalog grst’n und fwutoe. 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




- 24 


Kotanyi's 


Eier - Cognac. 


Laut Analyse der beiden k. k. Ver¬ 
suchs-Stationen in Wien und Klosterneuburg 
aus Materialien von tadelloser Qualität her¬ 
gestellt. 

Zahlreiche hervorragende ärztliche Ca- 
pacitäten und Krankenhäuser, darunter das 
Kaiserin Elisabeth-, das k. k. Rochus- und 
k. k. Gamisonspital in Wien, das Rochus¬ 
spital in Budapest u. s w. haben Kotänyi’s 
Eier Cognac bei Reconvalescenten, acuten 
Infectionskrankheiten, Chlorosen und Anae- 
mien, Lungenaffectionen und bei schwäch¬ 
lichen Individuen mit sehr gutem Erfolg an¬ 
gewendet. 

Hauptdepöt bei: 

Johann Kotanyi, 

Wien, XIX., Döblinger Hauptstr. 22 


S Für Sanatorien, Spitäler und ärztl 
2 Anstalten 


•oei 

' t 


empfiehlt £ 

EM, JÄNAK 2 

Wien, V., Sonnenhofgasse Nr. 3 2 

seine Krzeupnisse von allen Gattungen • 

Jalousien, Holzrouleaux (neuestes System) { 

selbstthätige Rouleaux jj 

aus iiuprägnirteu Stollen • 

besonders für obige Anstalten geeignet. £ 

Preiscourante franco und gratis. • 

—* Provinz-Aufträge prompt. ^ j 

I I IMM UfWM M W WM MHW? 


Medicinal-Weine. 


1ZÜ20 

1 

r 


Vinador spanische Weingrosshan'llung, M 
rj Hamburg, Bleicherblücke 14 iu 

w Wien, I. Am Hof 5. m 


ijjt Dired.er Import: Malaga. Madeira, $ 
v? v ' p ’-’-fi'iv, ■'•jvnm.ier-, A 

‘rfj Ehern-u. Moselweine, Eun; u. Cognac PJ 

p Echtheit nnd Güte garantirt. Kl 

H Speoiaiität: Mediciniscber Malaga-Sect u. ßj] 
^ alte echt franz. Cognacs. ^ 


Lokalveränderung. 

Der ergebenst Gefertigte erlaubt 
sich einem P. T. Publikum die Anzeige 
zu machen, dass das seit 1814 im I. 
Bez., Seilergasse 7, bestandene 

Atelier orth. Apparate nnd Bandagen 

der Prof. Hofrath Billroth und v. Schauta’schen 
Klinik 

sich jetzt: 

IX. Währingerstrasse 26/ 3 

befindet. 

M. T. Hammer. 


Von der k k. Landwir lisch.-< icsellsch. etc wiederhol 
mit iS aatsptvis, gold. Mod. Kluvndijdom prümii. te 

Natur Echte Oesterreich. Weine 

abgelegene. fi»>ehenreife Jahrgänge der 
Lager Hadres-Markersdorf. Mailbarg, Zuckermandl, empfielilr 

Thomas Krug^Weingärtenbesitz^r 

in Hadres-Markersdorf (bei Maliberg), Nied.-Oest. 
Versandt von 50 Liter aufwärts. —PrfiabliUter franco 


Soeben erschienen nrd steht Interessenten kostenlos zu 
Diensten Katalog Nr. 20 

Antiquariaa. d. Oesammtgebieted.Medicin 

Wien,I., Scbotteng. 6, Franz Deuticke, 

Buchhandlung und Antiquarint für Mcdicin. 

IC Ankauf von Bibliotheken und einzelnen Werken. 


Geschäftlicher Führer für Aerzte. 

Bandagen. 

J. Mounier’s Nachf., Wien, I., Freiung 2 (Bank-Bazar;. 

Buchhandlungen. 

Franz Deuticke, Wien, I., Schottengasse (>. 

A. Schönfeld, Wien, IX., Universititsstrasse S. 

Chirurgische Instrumente. 

Josef Stilling, Wien, VIII., Laudongasse 8. 

Eier-Cogimc. 

Johann Kotanyi, Wien. XIX.. Döblinger Hauptstr. 22. 

Electro-therap. Apparate. 

Mayer &, Wolf, IX., Van Swietengasse 12. 

Cjriminiiwaaren. 

J. Mounier’s Nachf., Wien. I., Freiung 2 (Bank-Bazar). 

Kindernährinittel. 

Carl Fritsch’s Sohn, Wien, I., Freiung 2. 

Laboratorien. 

Dr. M, und Dr. A. Jolles, Wien, IX., Türkenstrasse 9. 

Mikroskope. 

Ludw. Merker, Wien, VIII., Buchfeldgasse 19. 

Optische Instrumente. 

A, Schwarz, Wien. IX.. Spitalgnsse 1. 

Orthopädische Mieder. 

A, W. Schack, Wien. I., Giselastrnsse 4. 

Sterilisirte Milch. 

H. Stössler, Wien. L. Freiung ö. 

V erbandstoHe. 

Sans & Peschka, Wien, IX.. Garnisongasse 2-. 
Antisept. Hilfsmittel und Collemplastra-Erzeugung. 

v Weine. 

Thomas Krug, Wien. XIX., Döblinger Hauptstr. 3. 

Span. Weinhandlung Vinador, Wien, 1.. Am Hof 5. 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





M Therapeutische Wochenschrift )+ 


Therapeutische Wochenschrift 

erscheint jeden Sonntag 

15 Ksdaction nnd Administration: 

WIEN, 

^ XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. 

Telephon 8640. 

^ Postsparc.-Checkeonto 802.046. 


* 

* 

* 


Redigirt 


Dr. M. T. Schnirer. 


m*************x*6 6 

' \ Abonnement bp rein I •' 


Abonnementspreu 

fflr Oesterreich-Ungarn 1 fl., 
Deutschland 8 Mk., Russland 
5 Rub., f. alle Staaten d. Welt¬ 
postvereines 12 Free, jährlich. 
Inserate 20 kr. die einmal ge¬ 
spaltene Nonpareille-Zeile. 
^ Einzelnummern 15 kr. 


■K 

*K 

* 

1 

1 


I. Jahrgang. Sonntag, «len 16. December 1894. 


1fr. 2. 


Originalien. 

Naht des Vas deferens. 

Von Mosetig-Moorhof in Wien. 

Es hat eine Zeit gegeben, in der eine 
quere Durchtrennung des Vas deferens für 
gleichbedeutend galt mit dem Verluste des 
entsprechenden Hodens und jene Zeit liegt 
nicht, gar zu ferne; erfahren wir doch, dass 
Posternpski in einem Falle von Radicalopera- 
von einer Leistenhernie, wobei der Samenleiter 
unter die Klinge gerieth, zur sofortigen Hoden¬ 
exstirpation sich entschlossen habe. 

Derlei Verletzungen mögen in der gegen¬ 
wärtigen Zeitepoche, in der so sehr viel Leisten¬ 
hernien der Radicaloperation unterzogen wer¬ 
den. manchmal, wenn auch äussorst. selten, 
Vorkommen. Handelt es sich um die Radical¬ 
operation angeborener Leistenbrüche oder um 
solche acquirirte Hernien, bei denen eine ganz 
innige und feste Verwachsung des Bruchsackes 
mit dem Samenstrange besteht, so braucht 
nicht gerade eine grobe Ungeschicklichkeit des 
OjK?rateurs die Ursache einer etwaigen Ver¬ 
unglückung des Vas deferens zu sein. Vor¬ 
kommendenfalls fragt es sich, ob eine totale 
Continuitatstrennung des Samenleiters wieder 
ausgleichbar, beziehungsweise ob die Conti- 
nuität des Stranges mit Erhaltung seines Lumens 
herstellbar sei? Ich glaube diese wichtige 
Frage entschieden bejahen zu können. 

Diesbezüglich sind schon Versuche an 
Thieren gemacht worden und zwar an Hunden, 
weil deren Samenleiter dem menschlichen am mei¬ 
sten gleicht. Poggi hat 1886 Vasa deferentia 
von Hunden theils einfach durschnitten, theils 
Stücke davon resecirt und die Stumpfenden auf 
die Weise wieder vereinigt, dass er zunächst be¬ 
hufs Erhaltung der Durchgängigkeit, sowie 
genauester Coaptirung, ein wohldesinficirtes, 
feines, 3 cm langes Rosshaar in beide Lumina axeos 

Digitized by Google 


ad instar einschob, und sodann die Stümpfe 
durch feine Wandnähte sicherte. In sechs 
derart operirten Fällen erfolgte anstandslose 
Primaheilung mit Verwachsung der Stumpf¬ 
enden und Erhaltung des Lumens; das einge¬ 
legte Rosshaaratückchen fand sich bei der 
Obduction im Samenleiter nicht mehr vor, es 
war durch das nachrückende Sperma heraus¬ 
geschoben worden. In einem siebenten, ebenso 
operirten Falle stack das Rosshaar nach 
einem Monate noch im Gange an der Ver¬ 
letzungsstelle, zeigte aber auffallende Brüchig¬ 
keit bei sonst erhaltener Form und Länge. 
Nur in diesem letztgenannten Falle fand Poggi 
an einigen Stellen des Hodens Erweiterung 
der Samencanälchen, wogegen in den früheren 
sechs Fällen der Höde vollends normal ge¬ 
blieben war. Catgut statt Rosshaar zu verwen¬ 
den wird nicht empfohlen; nicht nur dass der 
viel weichere Catgutfaden schwer einzuführen 
ist, sondern das Catgut verursacht an Ort 
und Stelle eine Sclerosirung der Samenleiter¬ 
wand mit folgeweiser Stenosirung des Gang¬ 
lumens. 

Bei späteren Versuchen verfuhr Poggi 
so, dass er das Rosshaarstückchen nur tem¬ 
porär einschob und am dritten Tage nach 
der Operation wieder entfernte. Zu diesem 
Zwecke wurde das Rosshaar länger gelassen, 
das eine Ende mittelst Nadel vom Lumen aus 
nach aussen gestochen und bei der Scrotal- 
wunde herausgeleitet. Die nach 12 Tagen 
getödteten Versuchstiere zeigten bei der Aut¬ 
opsie eine perfecte Wiedervereinigung des 
Samenleiters mit normaler Weite und Durch¬ 
gängigkeit des Canals. 

Im Juni d. J. veröffentlichte W. van 
Hook eine andere Methode der Wiederver¬ 
einigung durchschnittener Vasa deferentia, die 
er an einem Hunde angeblich mit vollendetem 

Original from 

UN1VERSITV OF CALIFORNIA 








Erfolge durchführte. Er unterband zunächst 
das durchschnittene centrale Stumpfende un¬ 
mittelbar hinter der Schnittfläche und schlitzte 
hierauf das unterbundene Ende durch einen Längs¬ 
schnitt bis in das Lumen hinein. Das periphere 
Stumpfende wurde dann mit der Scheere co- 
nisch zugeschnitten — gleich einer zuge¬ 
spitzten Bleifeder —, der also veijüngte Theil 
an der einen Seite längs gespalten und mit 
Hilfe eines doppelt armirten Seidenfadens in 
den Schlitz des centralen Stumpfes hineinge¬ 
zogen und dortselbst befestigt. Nach sechs 
Wochen wurde der Hund getödtet, man fand 
völlige Durchgängigkeit des Samenleiters an 
der verletzten Stelle, sowie normale Beschaffen¬ 
heit des entsprechenden Hodens. 

Die eben erwähnten Experimente von 
Poggi und van Hook beweisen, dass Wie¬ 
dervereinigung durchtrennter Samenleiter mit 
voller Erhaltung ihrer Function, wenigstens 
an Hunden zweifellos möglich und durch¬ 
führbar sei. Am Menschen ist meines Wissens 
dieser Versuch noch nicht gemacht, oder wenig¬ 
stens bisher nicht bekannt gegeben worden, 
ein Grund mehr zur Berechtigung über zwei 
Fälle gelungener Restitutio ad integrum zu¬ 
fällig verletzter Vasa deferentia berichten zu 
dürfen; den ersten Fall operirte ich selbst, 
der zweite wurde in meiner Abwesenheit vom 
Assistenten der Station, Hm. Dr. J. Frey 
versorgt, der mir darüber erst später Mit¬ 
theilung machte. 

I. Ein 25jähriger. kräftiger, gesunder Commis 
stellte sich mir mit Enterocele inguino—scrotalis 
libera dextra vor, mit dem Ersuchen, ihn durch 
Radicaloperation von seinem lästigen Leiden zu 
befreien. Nach entsprechender Vorbereitung des 
Patienten schritt ich am 1. März 1894 auf meiner 
Station zur Radicaloperation nach der Methode 
von Bassini. Während der Ablösung des mit dem 
Samenstrange innig verwachsenen Bruchsackes, 
kam das Vas deferens in Sicht und ich war eben 
daran, seinen gewundenen Verlauf behufs Abtren¬ 
nung vom Bruchsacke mit dem Messer zu ver¬ 
folgen, als das Athmen des narcotisirten Patienten 
plötzlich in’s Stocken gerieth. Ohne Warnung be¬ 
gann einer der assistirenden Aerzte durch stoss- 
weisses Eindrücken des Unterleibes künstliche 
Respiration einzuleiten, das Operationsplanum ge¬ 
rieth dadurch in hebende Mitbewegung, das grossen- 
theils schon abgelöste Vas deferens kam unter die 
scharfe Klinge und war augenblicklich durch¬ 
schnitten. Nach hergestellter geregelter Athmung 
nahm ich die Operation wieder auf, vollendete die 
Ausschälung des Bruchsackes, band dessen Mals 
hoch ab und stand nun Angesichts des quer 
durchtrennten Samenleiters vor der Frage: Con¬ 
servation oder Castration. Dunkel erinnerte ich 
mich an Poggi’s vor 8 Jahren gelesene Arbeit 
und beschloss, in Anbetracht des wichtigen Um¬ 
standes, dass alle übrigen Componenten des 
Samenstranges intact geblieben waren, die beiden 
Stümpfe durch eine Naht diract zu vereinigen, 

Digitized by Google 


so dass das Lumen desCanals erhalten bliebe. Zu¬ 
nächst wollte ich ein kurzes dünnes Stückchen 
Catgut in die Lumina einführen, um die Adapti- 
rung der Stumpfenden correcter zu gestalten 
und dieselben in situ sicherer zu erhalten* 
aber die Einführung misslang wegen der Enge 
der Canallichtung und der Weichheit des Catgut. 
»Später, als ich zu Hause in die Pogg i'sche 
Arbeit wieder Einsicht nahm, war ich über dieses 
Misslingen herzlich froh. Ich musste mich sonach 
zur directen Vernähung entschliessen: dies behufs 
wurden die Stumpfenden in die richtige Stellung 
zu einander gebracht und nun mit dünnen Trois- 
quartnadeln feine »Seidenfäden, entsprechend den 
4 Polen des Stranges durch das perivasale Binde¬ 
gewebe und schräge durch die Wand des Samen¬ 
leiters, ohne dessen Lumen zu tangiren, entspre¬ 
chend der Längsaxe eingeführt. Nach beendeter 
Naht besass ich 8 Fadenenden, entsprechend den 
4 axialen, beide »Stumpfenden durchsetzenden 
Fadenlängen, welche je durch einen Theil der 
Wanddicke verlaufend, den freigeblieben Canal 
zwischen sich einschlossen. Die Fäden wurden ge¬ 
knüpft, die freien Enden kurz am Knoten abge¬ 
schnitten. und der solchermassen in seiner Con- 
tinuität hergestellte Samenleiter in das »Scrotum 
versenkt. Die Radicaloperation wurde hierauf 
strenge nach Bassini zu Ende geführt. 

Der weitere Verlauf gestaltete sich wahrhaft 
ideal. Prima Heilung auf der ganzen Linie. Die 
Ilautnähte wurden am 9. Tage entfernt, Mitte der 
3. Woche verliess Patient das Bett, 4 Tage später 
das Krankenhaus. Nach vielen Monaten sahen wil¬ 
den Kranken wieder: von seinem Bruchleiden 
ist er geheilt; beim Husten und Pressen ist an 
der »Stelle der früheren Bruchpforte kein Anprall 
zu spüren. Die »Sinnenlust und die Potenz haben 
keine Einbusse erlitten, der Hoden fühlt sich 
normal an, auch unangenehme Gefühle etwa der 
Völle oder der Spannung im Hoden hat der Ope¬ 
rirte nie gehabt. Durch Autopsie lässt sich freilich 
nicht, wie beim Experimente an Hunden, beweisen, 
dass der Samenleiter ad integrum restituirt sei: 
ich glaube aber, dass die erhaltene Normalität des 
Testikels in seiner Grösse und »Spannung eine 
Atrophie ausschliesscn lässt, welche nach 5 Mo¬ 
naten denn doch hätte eintreten müssen, falls der 
Samenleitercanal an der Trennungsstelle eine 
dauernde Unterbrechung erfahren hätte. 

II. In der Nacht vom 25. auf den 26. Sep¬ 
tember 1894 wurde ein 33jähriger Mann mit ein¬ 
geklemmter rechtsseitiger Inguinalhernie auf die 
Station gebracht. Da die faustgrosse Hernie der 
Taxis widerstand, die Einklemmung seit 30 Stun¬ 
den währte, und schon mehrfaches Erbrechen 
erfolgt war, schritt Herr Dr. Frey ohne weiteres 
Zögern zur Ilerniotomie. Nach Eröffnung des 
Bruchsackes fand sich angewachsenes Netz und 
dahinter eine Dünndarmschlinge vor: im Grunde 
des Bruchsackes war der Hoden sichtbar, die Hernie 
also eine angeborene. Nach gelungenem Dtfbride¬ 
ment wurde das Netz abgebunden, durclitrennt 
und reponirt. und ebenso die Darmschlinge in die 
Bauchhöhle zurüekgeschoben. Man wollte nun die 
als Brachsack fungirende Scheidenhaut ablösen, 
durchtrennen und an höchster Stelle abbinden, 
und bei dieser Gelegenheit, id est bei der Ab¬ 
schälung der Scheidenhaut vom Samenstrange ge¬ 
schah es, dass der Samenleiter quer durchschnitten 
wurde. Die Herniotomie wurde gemäss dem vor¬ 
gefassten Plane zu Ende geführt und der äussere 
Leistenring durch vier Pfeilernähte verengt. Zur 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



— 27 — 


Wiedervereinigung des Vas deferens wurde die 
Naht in ganz gleicher Weise ausgeführt. wie ich 
sie eben beschrieb, nur mit dem Unterschiede, 
dass zur Naht statt S ide feines Catgut genommen 
und dann zur grösseren Sicherheit noch äussere, 
das perivasale Bindegewebe allein fassende Stutz- 
nälite gleichfalls mit (’atgut angelegt wurden. Auch 
in diesem Falle erfolgte anstandslose Heilung. Am 
14. October verliess Patient mit völlig vernarbter 
Wmnde das Krankenhaus. Mitte November sah 
Dr. F r e y den Kranken wieder, der rechte Hoden 
zeigt absolut keine Veränderungen bezüglich der 
Grösse und Consistenz. 

Butter an Stelle des Olivenöles bei 
Gallensteinen. 

Von Dr. F. Frh. von Oefele in Bad Neuenahr. 

ln meinem Wohnorte Bad Neuenahr 
bilden nach den Zuckerkranken die Leber- 
leidenden einen Hauptprocentsatz der jährlichen 
Curgäste, und wenn ihnen auch die Hitze des 
Juli und August nicht besondeis zusagt, zu 
Anfang und Ende der Curzeit, d. h. April und 
September überwiegen sie. An dem Kranken¬ 
materiale, das hier dem Arzte zu Gesichte 
kommt, rollt sich dem Badearzte ein eigen- 
thtimliches Bild der Umgestaltung der thera¬ 
peutischen Ansichten auf. 

Von den Leberleidendcn sind es wieder 
vor allem die Gallensteinbehafteten, die Bad 
Neuenahr besuchen, und bei ihnen gibt sich 
ein solcher Umschwung der Therapie zu er¬ 
kennen. Uahei werden alte und neue Vor¬ 
schriften durcheinander gemengt und der 
Patient verliert jede Directive in diesem Wider¬ 
spruche. Ieh will hier die gegebenem Vor¬ 
schriften besprechen. 

In der „Ernährung“ von Munk lind 
Uffelmann, Seite 636, ist. zu lesen: 

.Die Entstehung von Gallensteinen hat 
nan gleichfalls ( wie andere Lebererkrankungen) 
mit der Nahrung in Zusammenhang gebracht 
und behauptet, dass fette Speisen, sowie Spi¬ 
rituosen von wesentlichem Einflüsse auf dieses 
Leiden seien. Beweise sind dafür allerdings nicht 
erbracht: immerhin verdient dies? von vielen 
Praktikern mitgetheilte Beobachtung unsere 
Beachtung. In der Gallensteinkolik, ich meine 
im Anfalle selbst, ist Abstinenz von Nahrung 
am empfehlenswertesten. Nach dem Anfalle 
soll der Patient sehr massig leben, besonders 
vorsichtig im Bonusse von Spirituosen sein, 
wenig Fett, dagegen viel reifes, nicht zu siiss°s 
Obst gemessen.“ 

V i e r o r d t sagt in der „ Bibliothek der 
gesummten medieinisehen Wissenschaften“ : 

.Bezüglich der Diät, deren Bedeutung 
freilich früher sehr übertrieben worden ist, 
wird fe 11 f r ei e und zuckerarme Nahrung und 
Meiden starker Alkoholica empfohlen, vor allein 

Difitized by Google 


aber Massigkeit im Essen. Milch kann ge¬ 
stattet werden. Massige Bewegung und Sorge 
für geregelten Stuhl sind angezeigt, auch in 
prophylaktischer Beziehung. “ 

Wie einschneidend müsste aber eine so 
strenge Diät wirken, wenn wir an die Mit¬ 
teilung von Naunyn auf dem Wiesbadner 
Congress? denken, dass in jeder zehnten Leiche 
Gallensteine gefunden werden oder nach den 
Strassburger Ergebnissen allein schon in jeder 
achten. Wie wenige von diesen Gallenstein¬ 
fällen werden aber diagnosticirt? Für diese 
wenigen wird aber meist vom Hausarzte eine 
noch weit strengere Diät vorgeschrieben, als 
schon nach den beiden vorstehenden Autoren 
resultiren müsste. 

Ewald und Boas haben nachgewiesen, 
dass Fettzusatz stets die Verdauung der 
Speisen erheblich verzögert. Zur Verdauung 
der Fette selbst ist beim Gesunden die Galle 
nothwendig. Es lag also nahe jedem Leber¬ 
kranken jedes Fett zu verbieten, da es 
nicht verdaut werden kann und auch nur die 
Verdaulichkeit der übrigen Componenten des 
Speisebreies verzögert. Das Gleiche griff Platz- 
in jenen Fällen, in denen man am Vorhanden¬ 
sein einer normalen Galle zweifeln muss. Denn 
eine anormale Galle kann ja auch ebenso¬ 
wenig die Aufgaben einer normalen Galle 
lösen, wie das vollständige Fehlen der Galle 
im Darmcanale. Für die Gallensteine nahm 
man diese fehlerhafte Beschaffenheit an und das 
Resultat ist eine Diät, die frei von jeder Spur 
Fett ist. Selbst die harmlose Milch ist viel¬ 
fach vom Speisezettel des Gallenkolikers ver¬ 
bannt. Wer aber vor 15 Jahren einem solchen 
Kranken gar Butter gestattet hätte, würde 
sich eines unverzeihlichen Kunstfehlers schul¬ 
dig gemacht haben. Uebereifrige Kreisphysici, 
denen ländliche Abgeschiedenheit durch Ge¬ 
wohnheit im Laufe der Jahre zum Bedürfnis 
wurde,hätten einen jungen Arzt in solchem Falle 
wegen Körperverletzung durch Unterlassung 
jener Aufmerksamkeit, zu der er vermöge seines 
Berufes besonders verpflichtet war, vor das 
Tribunal geschleppt. Es ist derselbe Fall, 
wie wenn heute ein xVrzt ohne genügendes 
Material gegen das widersinnige Verbot des 
Zuckergenusses bei Diabetes auf treten wollte. 

Und doch befinden sich jene Kranke, die gegen 
das Verbot des Arztes Zucker aufnehmen, 
körperlich besser als jene, welche die strenge 
Diabetikerdiät einhalten. 

Das Volk benützte aber von Altersher bei 
Icterus und vor allem auch bei dem mit Kolik 
verbundenen Icterus Fette als Heilmittel. 
Alksnis theilt in der lettischen Yolksinedicin 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



- 28 - 


mit, dass bei der Letten neun Läuse auf 
einem Butterbrod gegessen werden. 

Kums hat mitgetheilt, dass 200 bis 
300 gr Olivenöl in Brasilien ein gewöhnliches 
Mittel gegen Leberkolik sei. Andere Bei¬ 
spiele aus der alten oder der volkstümlichen 
Medicin will ich hier übergehen. 

Aber auch die wissenschaftliche Medicin 
nahm sich der Olivenölbehandlung der Gallen¬ 
steinkolik an. Im Jahre 1879 empfahl sie 
Kennedy und 1886 Leyden. Seitdem ist 
noch manche Veröffentlichung über dieses 
Thema erschienen, welche allmälich die Oel- 
cur zu einem Gemeingute der medicinischen 
Wissenschaft machte. Wegen der Gefahr der 
Appetitstörung wurde die empfohlene einmalige 
Dosis bis zu 180 gr 3—4stündlich ess- und 
kaffeelöffelweise gereicht. Noch einen Schritt 
weiter that man, als man das Olivenöl durch 
Lipanin ei setzte. 

Der leitende Gedanke bei dieser Behand¬ 
lung ist der, dass die Aufnahme jedes Fettes 
durchden Mund einen starken Gallenstrom her¬ 
vorbringt. Gesunde normale Galle ist aber im 
Stande die chemischen Stoffe, die in den 
Gallensteinen abgelagert sind, einzeln, zu 
lösen. Ein starker Gallenstrom wird verhin¬ 
dern, dass alte Galle lange Zeit in der 
Gallenblase stagnire und so Veränderungen 
eingehe, die eine weitere Ausbildung der Steine 
begünstigen. Er wird vielleicht sogar die ge¬ 
bildeten Steine arrodiren und ihre Ecken 
und Kanten abschleifen. Auf jeden Fall 
schwemmt aber ein starker Gallenstrom, die 
in der Gallenblase schwimmenden und da¬ 
durch als Ventil wirkenden Gallensteine weg. 

Auch ich hatte meinen Patienten Olivenöl 
verordnet. Es wurden aber Klagen laut, gleich- 
giltig ob ich eine einmalige grosse Dosis oder 
wiederholte kleine Dosen vorschrieb. Die Erfolge - 
waren allerdings ziemlich günstig. Sehr häufig 
konnte ich damit in der allernächsten Folge¬ 
zeit einen Kolikanfall auslösen, der aber eine 
entschiedeneWendung zum Besseren bezeichnet^. 
Freilich blieb meist noch länger Druckempfind¬ 
lichkeit der Gegend der Gallenblase bestehen, 
was ich als eine nur relative Befreiung von 
Gallensteinen deute. Das Aussehen des Stuhl¬ 
ganges änderte sich wohl bei gleichzeitigem 
Icterus nur wenig; eine Verdauung des Oeles 
bis zur Resorption wie bei gesunden Menschen 
kann ich darum nicht annehmen. Das Olivenöl 
war also nur Medicament, nicht Nahrungs¬ 
mittel. In Verbindung mit fettfreien Nahrungs¬ 
mitteln ist es im Stande, die Verdauung der 
letzteren zu stören. 

Digitized by Google 


Sollen darum Nahrungsmittel zur Ernäh¬ 
rung des Körpers bei Gallensteinkolik mit 
Icterus aufgenommen werden, so halte ich es 
nach meinen Erfahrungen für absolut noth- 
wendig. eine strenge fettfreie Diät vorzuschrei¬ 
ben und das als Medicament verordnete Fett 
entfernt von den Mahlzeiten zu reichen. Auch 
bei nicht icterischen Gallensteinleiden ist eine 
solche Trennung angebracht; denn auch eine 
Art partielle Cholaemie kann bestehen, bei der 
eine icterische Verfärbung nicht vorhanden ist. 
Nur so ist es zu erklären, wenn in dem einen 
Falle der icterische Gallensteinkranke das uner¬ 
trägliche Hautjucken, den bitteren Geschmack 
und die hartnäckige Obstipation hat, wie jeder 
andere Leberleidende, während in dem anderen 
Falle alle diese Erscheinungen auch vorhanden 
sind und nur der Icterus fehlt. Dies will ich 
als partielle Cholaemie bezeichnen. Denn auch 
hier müssen mit den Säften ähnliche Stoffe 
circuliren und zur Ablagerung gelangen und 
dadurch für die Dartnverdauung verloren gehen, 
wie bei icterischen Erscheinungen. Also auch 
hier müssen wir befürchten, dass die Fettver¬ 
dauung eine mangelhafte ist. 

Wenn ich darum auch nach meinen 
practischen Erfahrungen bei allen Gallenstein¬ 
kranken für fettfreie Diät und Fett als Me¬ 
dicament bin, so legte ich mir doch für die 
Auswahl des Fettes die Frage vor, welches 
Fett soll ich als das leichtest resorbirbare 
reichen. Denn wenn auch nicht über 90°/ 0 des 
Fettes resorbirt werden;wie im normalen Zustande, 
einige Procente werden doch aufgenommen. 
Und wenn es eben nur einige Procente sind, 
so ist es für die Allgemeinernährung um so 
wichtiger, ob das betreffende Fett um Eini¬ 
ges leichter oder schwerer verdaulich ist. 

Bei der schon besprochenen Schwierigkeit 
eines einmal durchschlagenden Erfolges mit 
grossen Dosen, habe ich mich allmälig zu 
einzelnen kleinen Dosen Fett entschieden. Ich 
lasse diese täglich nehmen. Dafür ist aber 
Olivenöl ungeeignet, da es bald widersteht 
und dann von den Patienten nicht mehr ge¬ 
nommen wird. Diese Eigenschaft theilt das 
Olivenöl mit allen flüssigen Fetten, vor allem 
den pflanzlichen Oelen. Ich war darum ge- 
nöthigt, ein animalisches Fett zu substituiren. 
Und da hat Rubner nachgewiesen, dass Butter 
besser resorbirt wird, als Speck. Der Speck 
ist fettzellenhaltiges Bindegewebe und somit 
das Fett nicht frei. Die freien Fette sind 
aber um so leichter resorbirbar, je geringer 
ihre Consistenz ist, d. h. je reicher sie an 
Olein sind. Dasselbe würde ausdrüeken, je 
tuedriger der Schmelzpunkt liegt. Da aber 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



— 29 - 


das Fett des erwachsenen Menschen wohl mit 
20* den niedrigsten Schmelzpunkt unter den 
animalischen Fetten hat (abgesehen von den 
flüssigen Thronen), so können wir auch sagen, 
die Kesorbirbarkeit eines Fettes steht um so 
höher, je mehr es sich in seinen chemischen 
und physikalischen Eigenschaften dem mensch¬ 
lichen Fette nähert. In dieser Richtung käme 
vor allem das Fett geschlachteter vierfüssiger 
und geflügelter Omnivoren in Betracht, in 
erster Linie das Gänseschmalz. Dieses ist aber 
nicht überall und zu allen Zeiten erhältlich. 
Das erhältlichste Fett dieser Gruppe wäre 
jedenfalls das Schweineschmalz. Die Butter 
hat aber einen noch um weniges niedrigeren 
Schmelzpunkt und ist ein allen Menschen 
dem Geschmacke nach bekanntes Nahrungs¬ 
mittel. Da aber bei längerer Darreichung ge¬ 
rade der letztere Punkt schwer in die Wag¬ 
schale fallt (es wird ja dadurch zu rascher 
Eintritt von Widerwillen vermieden) so halte 
ich die Butter für das beste Ersatzmittel 
der Oelcur. 

Da sich ln Bad Neuenahr natürlich die 
Fettcur mit der Brunnencur verbindet, so 
kann ich keine Erfahrungen mit Buttereur 
ohne Sprudelgenuss aufführen. Dagegen be¬ 
sitze ich Beobachtungsreihen von reiner Butter- 
cur und von Brunnencur mit reiner Fettcur. 
Die Unterschiede glaube ich sicher dem Butter¬ 
genu sse zuschreiben zu dürfen. Auch haben 
nach Hause zurückgekehrte Patienten nach 
einer hiesigen allgemeinen Brunnencur ohne 
Fettcur eine Buttereur zu Haus^ begonnen. 
Andere Patienten waren Wochen in Bad 
Neuenahr und gebrauchten nur eine Brunnen¬ 
cur, um daran eine Brunnencur mit Butter- 
genuss nach meiner Vorschrift anzufügen. 
Auch von ebgereisten Fremden erhielt ich 
briefliche Nachricht über ihren Gesundheits¬ 
zustand. 

Ich Hess morgens nüchtern den Sprudel 
trinken, nach einer Viertelstunde Bewegung 
15 oder 20 Gramm frische ungesalzene Butter 
mit Weissbrödchen nehmen, nach einer weiteren 
Viertelstunde Bewegung durfte das Frühstück 
folgen. Den kleinen Bissen Brödchen (nur die 
Rinde) hatte ich gestatten müssen, um den 
Patienten eine längere Durchführung der 
Ruttercur zu ermöglichen. 

Ausnahmslos lobten alle Patienten den 
günstigen Einfluss in Bezug auf die Behe¬ 
bung der Obstipation. Patienten, die bei 
Sprudelgenuss ohne Butter oder zu Hause 
rathlos waren, wie sie sich Stuhlgang ver¬ 
schaffen sollten, um das lästige Druck- und 
Nöllegefühl im Leibe los zu werden, erklärten, 

Digitized by Google 


seit, dem Buttergenusse tägliche Entleerungen 
zu haben. Da aber gerade dieser Druck sehr -/ 
unangenehm auf die Gcmüthsstimmung ein- 0 
wirkt, so wurde mir auch meist ganz spontan / / 
von den Kranken die Mittheilung gemacht, 
dass sie sich viel lebensfroher seit dem Ge- * 
nusse der Butter fühlten. Dieser Umschwung ; 
hat aber grossen Einfluss auf den weiteren 
Verlauf der Cur. 

Eine weitere Veränderung ging mit der 
Farbe des Stuhles vor sich. Waren zuvor die 
Faeces gallenfarbstofffrei oder gallenfarbstoff¬ 
arm, so konnte man deutlich ein Dunkler¬ 
werden manchmal mit einer Nuancirung in's 
Grüne beobachten. Auch bei entzündlichen 
Processen der Leber selbst habe ich einige 
ähnliche Beobachtungen gemacht. Für Unter¬ 
suchung der Ausnützung der einzelnen Nähr¬ 
stoffe hatte ich keine Gelegenheit. Aber 
a priori ist doch wohl gestattet, anzunehmen, 
dass umsoweniger brauchbare Stoffe ungenützt 
ausgeführt werden, je mehr sie mit den 
normalen Verdauungsstoffen vermengt sind, 
je mehr sie sich also auch der normalen 
Farbe nähern. Die Gewichtszunahmen in Bad 
Neuenahr sind nicht für die Beurtheilung der 
Buttereur verwerthbar, da durch den Arsen¬ 
gehalt des Wassers und die allgemeinen Ver¬ 
hältnisse des Badeortes mit beinahe constan- 
ter Regelmässigkeit eine Gewichtszunahme an 
den Curgästen des Bades Neuenahr zu con- 
statiren ist. 

Auf den Appetit selbst hat die Buttereur 
keinen Einfluss. Ohne Brod, nüchtern genom¬ 
men, hatte allerdings in ein paar Fällen der 
eintretende Widerwillen auch den Appetit un¬ 
günstig beeinflusst. 

Das Schwinden oder wenigstens das 
Nachlassen des häufig beobachteten unerträg¬ 
lichen Hautreizes als ein zum Kratzen zwin¬ 
gendes Jucken war aber in einigen Fällen 
sicher auf eine günstige Wirkung der Butter¬ 
eur zu setzen, ebenso das Schwinden der 
Nachtblindheit bei Gallensteinen mit starkem 
Icterus. 

Günstige Beeinflussung und selbst viele 
Heilungen des Grundleidens sind so häufig 
bei Gallensteinen mit einer einfachen Neuen¬ 
ah rer Cur erzielt worden, dass die Schluss¬ 
folgerung aus meinen Fällen, die Buttereur 
ist eine Heilmethode für Gallensteine, nicht 
ohne berechtigte Widersprüche bleiben könnte. 

Die Symptome, welche aber unbestreitbar 
die Buttereur aufzuheben im Stande war, sind 
nur zu häufig die Hauptqual des Patienten, 
gegen die nur zu oft jedes andere Medicament 
im Stiche lässt. Sollte sich darum gegen meine 

Original frorn 

UNiVERSITV OF CALIFORNIA 



- 30 - 


bisherigen Beobachtungen die Butter als wir¬ 
kungslos für die Entfernung der Gallensteine 
erweisen, so bleibt diese einfache Buttercur 
doch als symptomatisches Mittel bei Gallen¬ 
steinen werthvoll. Und wegen der geringeren 
Belästigung und der Möglichkeit der längeren 
Fortsetzung ist die Buttercur der Oelcur bei 
Gallensteinen vorzuziehen. 

Zusammenfassende Uebersichten. 

Die Serumtherapie der Diphtherie. 

Kaum einige Monate sind verflossen, seit¬ 
dem durch die Mittheilung von Roux auf 
dem hygienischen Congresse zu Budapest die 
Behring’sche Heilserumbehandlung der Diph¬ 
therie allgemeine Verbreitung gefunden hat, 
und schon mehren sich die Mittheilungen 
über diesen Gegenstand in solcher Weise, dass 
die Literatur desselben bald eine unübersehbare 
zu werden droht. Es scheint uns daher geboten, 
das bis nun vorliegende literarische Material 
übersichtlich zusammenzufassen, wobei wir 
unserer Darstellung nicht ohne Absicht nur 
die Resultate der Spitäler und Anstalten zu 
Grunde legen. Bevor wir aber zum eigent¬ 
lichen Gegenstände unserer Betrachtungen 
gehen, müssen wir im Interesse der histori¬ 
schen Gerechtigkeit eines, von Prof. B a b e s 
jüngst erhobenen Prioritätsanspruches gedenken. 
Bekanntlich beruht die Blutserumtherapie 
B e h r i n g’s auf der von ihm gefundenen 
Tastsache, dass subcutane Injectionen des 
Blutes von Thieren, welche gegen eine be¬ 
stimmte Bacterienart immunisirt sind, andere 
Thiere gegen die Impfung mit diesen Bacterien 
oder mit den von diesen erzeugten Giften un¬ 
empfänglich machen können. Babes macht nun 
geltend, dass er dasselbe Princip schon vor 
Behring veröffentlicht hat, ohne aber zu 
bestreiten, dass dieser ganz selbständig und 
unabhängig von ihm zu demselben Resultate 
gelangt ist. In der That ist die diesbezügliche 
Mittheilung von Behring und K i t a s a t o 
(über das Zustandekommen der Diphtherie¬ 
immunität und der Tetanusimmunität bei 
Thieren) im September 1890 (Deutsch, med. 
Woch. Nr. 49) erschienen, während Babes 
schon im Julihefte des Jahres 1889 der „Afi¬ 
nales de lTnstitut Pasteur“, in einem im 
Vereine mit L e p p veröffentlichten Artikel 
(Recherches sur la vaccination antirabique) 
Versuche mitgetheilt hat, aus welchen ergeht, 
dass es möglich ist, durch Injection von Blut 
gegen Wuth immunisirter Thiere, anderen 
empfänglichen Thieren diese Immunität zu über¬ 
tragen, und dass diese Injection den Ausbruch 
der Krankheit selbst dann zu verhüten im 

Digitized by Google 


Stande ist, wenn das Thier bereits vor der 
Behandlung infleirt worden ist. 

Eine Frage, die auf Aller Lippen steht, ist 
die nach der Leistungsfähigkeit des Blutse¬ 
rums. Bekanntlich wird das Serum zu Immu- 
nisirungs- und Heilzwecken benützt. Was zu¬ 
nächst die Immunisirung betrifft, so hat 
Behring selbst in der Dosirung seines Mittels 
eine Aenderung getroffen. Während er früher 1 / 1Q 
der einfachen Heildosis, also cca. 60 Antitoxinein¬ 
heiten, zur Immunisirung Gesunder empfohlen 
hatte, räth er jetzt, gestützt auf Erfahrungen aus 
Praxis, 1 / 4 der einfachen Heildosis, also 150 der 
Antitoxinheinheiten anzuwenden. Es hat sich 
nämlich gezeigt, dass trotz Anwendung der 
Dosis von 60 Einheiten, manche Kinder wenige 
Tage nach der Injection an Diphtherie er¬ 
krankten, offenbar weil sie zur Zeit der In¬ 
jection den Diphtheriekeim in sich schon auf¬ 
genommen hatten. Ferner hält die Schutz¬ 
wirkung des Serums um so länger an, je 
grösser die Zahl der injicirten Antitoxin¬ 
einheiten ist. Durch die erhöhte Dosis soll 
also nicht allein eine vollkommenere, son¬ 
dern auch eine länger dauernde Schutzwirkung 
erzielt werden. Noch höhere Dosen anzuwenden 
hält B e h r i n g nicht für angezeigt, weil u zn 
so mehr Antitoxin ausgeschitden 
wird, je concentrirter dasselbe im 
Blute vorhanden ist. Würde man also 
noch höhere Dosen anwenden, so würde der 
Schutz noch kürzere Zeit dauern ; es ist da¬ 
her besser statt einer einzigen grösseren, in 
angemessenen Zeiträumen mehrere kleinere 
Dosen anzuwenden. Auch S c i t z in München 
verwendet 2 ccm. des Serums Nr. 1 zur Schutz¬ 
impfung, deren Wirkungsdauer, nach seinen Be¬ 
obachtungen, nicht länger als 14 Tage ist. Er 
fand auch, dass bei Kindern, die sich zur Zeit 
der Präventivimpfung bereits im Incubations- 
stadium befinden, dieses eine Verlängerung 
erfährt. Vielleicht ist das Auftreten einer aller¬ 
dings nur ganz leichten Erkrankung bei ein¬ 
zelnen präventiv geimpften Kindern H i l- 
bert's (Königsberg) auf die Anwendung zu 
geringer Dosen (0*5-leem) des Serums zu¬ 
rückzuführen. 

Was nun die Heil w i r k u n g des Diph¬ 
therie-Antitoxins betrifft, so ist hierüber bis¬ 
lang aus den vorliegenden Mittheilungen ein 
definitives Urtheil nicht zu gewinnen. Zunächst 
ist die Beurtheilung der erzielten Resultate, 
wegen der zahlreichen hier in Betracht kom¬ 
menden Factoren eine ziemlich schwierige, und 
diese Schwierigkeit wird noch dadurch ge¬ 
steigert, dass keine einheitliche' Grundlage in 
der Verwerthung der Resultate vorhanden ist. 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



So ist die, von vielen Autoren beliebte Einthei- 
lung ihrer Fälle nach dem Krankeitstage, an 
welchem die Behandlung begonnen wurb 
eine ganz ungeignete. Welche Criterien besitzen 
wir denn um den Beginn der Diphtherie 
festzustellcn? Vom aetiologischen Standpunkte, 
müsste man die Ansiedlung des Löfflersehen Ba¬ 
cillus als Beginn der Erkrankung bezeichnen. 
Wie oft vermag man aber den Zeitpunkt 
eines solchen Krankeitsbeginnes nachzuweisen V 
Soll man aber die klinische Beobachtung zur 
Grundlage der Bestimmung des Krankheits- 
bcginucs nehmen, so ist man in den meisten 
Fällen, insbesondere bei jenen der Spitalpraxis 
— auf die Angaben von Laien angewiesen, 
deren hinlänglich bekannte Un Verlässlichkeit 
noch durch den Umstand gesteigert wird, 
dass die durch das Diphtheriegift erzeugten 
Organ Veränderungen oft viel früher auftret en, 
als sie durch klinische Beobachtung zu er¬ 
mitteln sind. Bedenkt man noch, wie viele 
diagnostische Irrthümer selbst von ärztlicher 
Seite, gerade im Beginne der Diphtherie Vor¬ 
kommen, so wird man die Unverlässüchkeit 
einer solchen Eintheilung leicht einsehen. Zu¬ 
lässiger, wenn gleich auch bis zu einem ge¬ 
wissen Grade willkürlich, ist die Eintheilung 
der Fälle in leichte, mittelschwere und schwere. 
Besonders wichtig für die statistische Verwer- 
thung des Materiales aber ist die Eintheilung 
in rein diphtherische und Misehinfectionen. 

Um die Resultate der Serumbehandlung 
zu beurtheilen, vergleicht man dieselben ge¬ 
wöhnlich mit jenen früherer Jahre. Hiebei 
kommen zwei Fehlerquellen in Betracht : 
1. sind ja bekam tlich die verschiedenen Diph¬ 
therie-Epidemien nicht gleich intensiv, dem¬ 
nach ist das Vergleichsmaterial ein ziemlich 
differentes: 2. wurden früher zweifellos auch 
solche Droeesse als Diphtherie bezeichnet, die 
nicht durch den Diphtheriebacillus verursacht 
sind, während man heute diese Trennung — 
wenigstens in Hospitälern — genau vor¬ 
nimmt. Zieht man die fälschlich als Diphtherie 
bezeichneten Fälle von den Statistiken der 
früheren Jahre ab, so steigert sich das Mor¬ 
talitätsprocent dieser Jahre, und der Vergleich 
mit den Resultaten der Serumbehandlung fällt 
zu Gunsten der letzteren aus. Am lehrreich¬ 
sten sind die vergleichenden Statistiken der¬ 
selben Anstalt innerhalb eines relativ kurzen 
Zeitraumes. Und da liegen denn zwei solche 
ziemlich instruetive Vergleiche vor: So wurden 
im Berliner städtischen Krankenhaus« am Ur¬ 
ban vom 20. Jänner bis zum 27. Öctober 
d. J. 132 Kinder mit Heilserum behandelt, 
davon sind 81 =66*9% geheilt, 40 = 33*1% 

Digitized by Google 


gestorben. Zwischendurch wurden, zur 2elt 
wo kein Serum zur Verfügung stand, 106 Fälle 
ohne solches behandelt; davon wurden 46*2% 
geheilt, während 63*8% starben. Im Kaiser- 
Friedrich-Krankenhause zu Berlin wurden im 
Juni und Juli d. J. 69 Kinder mit Serum 
behandelt, wovon 8 — 12% starben; in den 
folgenden sieben Wochen wurden die Diph¬ 
theriefälle aus Mangel an Serum, in der früher 
üblichen Weise behandelt, von 109 Fällen 
starben 48% : im September wurde wieder die 
Serumbehandlung aufgenommen und es sank 
die Sterblichkeit der 81 so behandelten Fälle 
auf 13*2%. Hier trifft auch nicht der von 
Hansemann erhobene Ein wand zu. dass die 
Statistiken d. r Krankenhaus i in BciUu 
dureil günstig beeinflusst würden, dass die 
Aerzte auch die leichten Fälle gleich ins 
Krankenhaus schicken. Wäre dies der Fall, 
so müsste die Zahl der in diesem Kranken¬ 
haus« behandelten Diphtheriefälle eine grössere 
sein, zur Zeit wo Serum angewandt wurde — 
quod non. Absolut beweisend sind aber auch 
dies? Zahlen nicht, da statistische Daten nur 
dann eine Beweiskraft besitzen, wenn sie 
hinreichend gross sind und mit allen noth- 
wendigen Cautelen zusammengestellt sind, 
lieber eine solche Statisik verfügen wir bislang 
nicht. 

Weniger um einen Beweis für die Lei¬ 
stungsfähigkeit der Serumtherapie zu erbringen, 
als vielmehr um einen Ueberblick über die 
bisher in den grösseren Anstalten erzielten Er¬ 
gebnisse zu gewinnen, haben wir die aus den¬ 
selben hervorgegangenen Mittheilungen zu fol¬ 
gender Zusammenstellung verwerthet. 


Es wurden demnach mit dem Heilserum 
behandelt : 



Fälle 

davon ge¬ 
nesen 

gestorb. 

Von Roux, M a r t i n 




und C h a i 11 o u 

300 

222 

78 

„ E h r 1 i c h, K o s- 




s e 1 u. W a s s e r- 




mann. 

233 

179 

64 

Im F r i e d r. K r a n- 




k e n h a u 8 e . 

303 

263 

40 

Von K ö r t e . 

121 

81 

40 

„ B o k a i 

35 

30 

5 

„ M o s 1 e r . 

20 

28 

2 

„Hager . . . 

25 

24 

1 

„ K u n z e n . 

25 

22 

3 

I Hilbert. . . 

11 

11 

— 

„ R a n k e 

10 

9 

1 


1093 

869 

224 


79*5% 20*5% 

Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNI. 





- 32 - 


Von Interesse schien uns auch die Zu¬ 
sammenstellung der tracheotomirten 
Fälle. Dieselben verhalten sich folgender- 
massen : 


geheilt gestorb. 


Ehrlich, K o s s e 1, 
Wassermann . 

67 

37 

30 

Martin u. C h a i 1- 
1 o u. 

107 

65 

42 

Körte. 

42 

20 

22 

Bokai. 

13 

12 

1 

Mosler . . . . 

5 

4 

1 

Kuntzcu. . 

5 

3 

2 


239 141 98 

59% 41% 

\Vas nun die Nebenwirkungen des 
Heilserums betrifft, so hat L u b 1 i n s k i 
10 Tage nach der ersten Injection, im Sta¬ 
dium der Reconvalescenz, ein mit hohem 
Fieber (40'3°) und Gelenkschmerzen einher¬ 
gehendes Erythema exsudativum multiforme 
auftreten ges?hen, welches nach etwa einer 
Woche vollständig verschwand. Eine ähnliche 
Beobachtung hat Dr. Scholz an seinem 
eigenen Knaben gemacht, doch bestand bei 
diesem kein Fieber und auch keine Schwel¬ 
lung der Gelenke. Gegen die Gelenkschmerzen 
hat sich Phenacetin in Dosen von 0’50 be¬ 
währt. An zwei seiner Assistenten hat Dr. 
Cnyrim in Frankfurt a. M. nach Ablauf der 
mit Serum behandelten Diphtherie Schwellung 
der Inguinal- und Unterkieferdrüs in, Schmerzen 
in den Knieen und Ellbogen, Muskels ?hmerzcn 
und schweres Krankheitsgefühl beobachtet, 
welche Erscheinungen nur längs im schwanden. 
Mendel sah 7 Tage nach Heilung der Diphtherie 
bei einem 4 Vajä-hr. Kinde, ein über den ganzen 
Körper verbreitetes haemorrhagisches Exanthem 
welches bei indifferenter Behandlung von selbst 
schwand. Schiesslich hat Moeller bei 42% 
aller Gespritzten Albuminurie gefunden. Ebenso 
hat Oertel eine Zunahme der bereits beste¬ 
henden oder eine neu auftretende Albuminurie 
beobachtet. Dies?lbe ist auf die Einspritzung 
eiweisshältiger Flüssigkeit ins Blut oder in 
die Gewebe zurückzuführen. 

Die schädlichen Nebenwirkungen des 
Heilserums sind also verhältnissmässig selten 
und kaum grösser als die der zahlreichen im 
täglichen Gebrauche stehenden Arzneimittel. 

Welchen Standpunkt soll nun vorläufig 
der praktische Arzt einnehmen ? Da einerseits 
das Mass der Leistungsfähigkeit der Serum¬ 
therapie noch nicht festgestellt ist, andererseits 
das Heilserum — im günstigsten Falle — 
das im Blute kreisende Gift unschädlich 


machen kann, die Giftbildung durch die Diph¬ 
theriebacillen aber nicht zu verhindern ver¬ 
mag, so dürfte der Praktiker wohl am sicher¬ 
sten gehen, wenn er zwar das Heilserum an¬ 
wendet, aber auf eine möglichst genaue locale 
Desinfection und auf eine sorgfältige Allg^- 

meinbehandlung nicht verzichtet. Zur localen 
Desinfection dürfte sich die von Löffler 
empfohlene und von Strübingin Greifswald 
mit vorzüglichem Erfolg angewandte Lösung. 

Rp. Menthol . . . . . 10 0 

Toluol ad.36 ccm 

Liq. ferr. sesq. . . . 4 ccm 

Alcohol abs. . 60 ccm 

am besten eignen. In septischen Fällen wird 
der Liq. ferri im Munde zersstzt, weshalb man 
an dessen Stelle Creolin 2 0 oder Metacresol 
10 hinzufügt. 

Literatur: 1. Rorx und Martin: Contribution 
a 1’ etude de la diplvterie (Annales de Y Inst. 
Pasteur No. 6, 1894). — 2. Roux, Martin et Chail- 
lou : Troits Cents cas de diphterie trait^s par le 
s£rum antidipht^rique (ibid.). — 3. H. Kossel : Die 
Behandlung der Diphtherie mit B e h r i n g’s Heil¬ 
serum. Berlin 1895, S. Karger. — 4. W. Körte : 
Bericht über die Behandlung von 121 Diphtherie¬ 
kranken mit B e h r i n g’schem Heilserum im 
städtischen Krankenhause am Urban (Berl. klin. 
Woch. Nr. 46). — 5. Büchner, Ranke, Seitz, Oebtkl: 
Discussion über die Serumbehandlung der Diph¬ 
therie in den ärztlichen Vereinen in München 
(Münch, med. Woch. Nr. 45). — J. Bokai : Meine 
auf derDiphtherie-Abtheilung desStephanie-Kinder- 
spitales mit dem Behring’schen Heilserum bisher 
erzielten Resultate (K. Gesellsch. d. Aerzte in 
Budapest, 27. Oct. 1893). — 7. Mosler: Die Se- 
rumbehandlung der Diphtherie, Mittheilung im ärztl. 
Verein zu Greifswald (Münch, med. Woch. Nr. 46.). 

— 8. Paul Hilbert : Ueber die Resultate der in 
der k. med. Univ.-Poliklinik zu Königsberg aus¬ 
geführten Schutz- und Heilimpfungen bei Diph¬ 
therie (Berl. klin. Woch. Nr. 48). — 9. Behring : 
Zur Diphterie-Immunisirungsfrage (Deutsch, med. 
Woch. Nr. 46). — 10. Kuntzen: Beitrag zur Be¬ 
handlung der Diphtherie mit Heilserum (Deutsch, 
med. Woch. Nr. 49). — 11. Hager (Magdeburg) : 
Anwendung des Diphtherieheilserums (Cntrbl. f. 
inn. Med. Nr. 48). — Möller: Einige kurze Be¬ 
merkungen über die Erfolge mit dem Heilserum 
auf der Diphtheriestation des Krankenhauses 
Magdeburg-Altstadt (ibid). — 12. W. Lubinski 
Ueber die Nachwirkung des Antitoxins bei Be¬ 
handlung der Diphtherie (Deutsch, med. Woch. 
Nr. 45). — 13. Scholz (Hirschberg-Schlesien): Nach¬ 
wirkungen des Diphtherie - Heilserums (Deutsch. 
Woch. Nr. 46). — 14. V. Cnyrim (Frankfurt a. M.): 
Zwei Fälle von Erkrankung nach Anwendung des 
Diphtheriehcilserums (Deutsch, med. Woch. Nr. 48). 

— 15. F. Mendel (Essen): Hauthaemorrhagie 

nach Anwendung Behringa Heilserum (Ber. klin. 
Woch. Nr. 46). — 16. Hanskmann (Berlin) : Mit¬ 
theilungen über Diphtherie und das Diphtherie- 
Heilserum (Berl. klin. Woch. Nr. 50). — 17. Bares 
(Bucarest): Despre descoperirea seroterapiei (Ro- 
mania med. Nr. 21). Scilnirer. 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 







- 33 - 


Referate. 

Interne Medicin. 

Potain (Paris): De l’ent&ralgie. (Sem. möd. 
28. novembre 1894). 

Als Enteralgie bezeichnet P. eine, durch pa- 
roxystische Schmerzanfalle characterisirte Darm- 
neuralgie. die bis nun wenig bekannt ist, in Eng¬ 
land und Russland am häufigsten zur Beobach¬ 
tung gelangte, und welche von Eichhorst und 
Leube mit gewöhnlichen Darmkoliken verwech¬ 
selt wurde. Die genannten Schmerzanfälle treten 
ohne wahrnehmbare Ursache auf und insbesondere, 
ohne dass ein alimentärer Ursprung nachgewiesen 
werden könnte. Der Schmerz sitzt zumeist im 
mittleren und oberen Theile des Abdomens und 
strahlt gegen das rechte Hypochondritim und die Len¬ 
dengegend aus. wodurch eine Leberkolik vorge¬ 
täuscht wird, zuweilen auch gegen die unteren 
Extremitäten, ähnlich den Schmerzen, welche 
durch Nierenkoliken verursacht werden. Der 
Schmerz ist gewöhnlich acut und kann so heftig 
werden, dass der Kranke selbst das Bewusstsein 
verlieren kann. Im allgemeinen aber ist seine Hef¬ 
tigkeit geringer, als bei Leber- oder Nieren¬ 
koliken. Der Bauch ist gewöhnlich aufgetrieben, 
bei längerer Dauer des Anfalles treten Uebelkeiten 
und Erbrechen auf. Die Kranken empfinden ein 
Gefühl von Schwere im Unterleib, Tenesmus, 
und haben Schwierigkeiten bei der Stuhlent¬ 
leerung. Die Stühle zeigen ganz merkwürdige 
Veränderungen, w ährend der Entwickelung des An¬ 
falls. Einige Tage vor demselben sind sie härter 
und mit der allmälichen Entwickelung des Anfalles 
1 bekommen sie eine weichere Beschaffenheit und 
I Bandform, zuweilen werden sie am Ende derart 
j zugespitzt, dass sie gewissermassen die Form von 
Bleistiften haben. Nach Ablauf des Anfalls nehmen 
I sie wieder ihre frühere Form und Consistenz au. 

* Diese Anfälle dauern gewöhnlich einige Stun¬ 
den, zuweilen auch einige Tage, in den Zwischen¬ 
zeiten befindet sich der Kranke ziemlich wohl. 
Während des Anfalles besteht vollständige Apyrexie 
und der Appetit bleibt selbst bei längerer Dauer 
der Krisen gut erhalten. Nicht selten findet man 
eine beträchtliche physische, noch mehr aber eine 
moralische Depression. Bei allen diesen Kranken 
besteht eine ganz ausgesprochen hereditäre Dispo¬ 
sition. Das Leiden ist nach P. auf einem Krampf 
des S. romanum zurückzuführen, der zuweilen 
durch Palpation nachweisbar ist. Diese Thatsache 
findet auch in der Behandlung ihren Ausdruck, 
indem zumeist die Abführmittel, selbst in höheren 
Dosen, wirkungslos bleiben, während Belladonna, 
manchmal sogar Opium in kleinen Dosen Stuhl¬ 
entleerung herbeiführt. Um den Anfällen vorzu¬ 
beugen. empfiehlt es sich Valeriana, oder Aether 
zu verabreichen. Abführmittel sind nur in den 
anfallsfreien Zeiten angezeigt, um eine Anhäufung 
von Kotlimasseil im Darme zu vermeiden. Man 
vermeide aber die drastischen, und selbst die 
salinischen Abführmittel, sondern wende am besten 
''Bicinnsöl, Rheum. Flores sulfuris etc. an. Auch 
warme Bäder während und insbesondere zwischen 
den Anfallen, sind von guter Wirkung. zumal sie 
aaf die in solchen Fällen häufig vorkommende 
Gicht von günstiger Wirkung sind. Auch die Hydro¬ 
therapie ist von Nutzen, es empfiehlt sich hier 
mit warmen oder lauwarmen Douchen von massi¬ 
ger Dauer anzufangen, dann die warmen mit all- 
mälig abgeküliltcn Douchen abzuwechseln, und so 
langsam auf die kalten Douchen allein zu gelangen. 

Digitized by Goosle 


Diese müssen kurzdauernd und von Öeweg- 
ung gefolgt sein. Eine Verbindung der Douche 
mit Gymnastik ist hier nicht angezeigt. Während 
des Anfalles ist manchmal die Faradisation von 
Nutzen, doch muss dieselbe mit dem Pinsel aus- 
geftthrt sein und nur oberflächlich einwirken, um 
keine Muskelcontraction ht rvorzurufen. In den 
aufallsfreien Zeiten hingegen muss die Faradisa¬ 
tion eine tiefe sein, um aul die Musculatur ein¬ 
zuwirken. Auch der constante Strom kann bei 
Darmparese, insbesondere bei Erweiterung des 
Dickdarmes mit Erfolg angewendet werden. In 
diesen Fällen wird der positive Pol auf die Ge¬ 
gend der letzten Brustwirbel gesetzt, der negative 
über dem Colon ascendens und transversum ge¬ 
führt. Der Strom darf nicht eine Intensität von 
10 Milliamperes überschreiten. Grosses Gewicht 
ist auf die Regelung der physischen und insbeson¬ 
dere geistigen Hygiene zu legen. 

Richter und Spibo: lieber die Wirkung intra¬ 
venöser Zimmtsäureinjectionen. Ein Beitrag zur 
Frage der Leukocytose. (Arch. für exp . Path . 
und Pharm. XXXIV. Bd ., 3. und 4. Heft.) 

Bekanntlich hat Länderer in Hinblick auf 
die entzündungserregenden Wirkungen der Zimmt- 
säure, deren therapeutische Verwendung bei 
tuberculösen Processen in Form intravenöser Injec- 
tionen angegeben und es wurde auch thatsäch- 
lich eine chemotaktische Wirkung der Zimmt- 
säure und ihrer Verbindungen nachgewiesen. 

Die in Landerer’s Laboratorium angestellten 
Versuche haben ergeben, dass die Zimmtsäure und 
ihre Derivate zu den stärksten Leukocytose er¬ 
regenden Körpern gehören, aber mir dann ausge¬ 
sprochene Wirkung zeigen, wenn die Application 
auf intravenösem Wege stattfindet, während bei 
subcutaner Application die Wirkung nur gering 
ist. Die Untersuchung des Blutes ergab stets eine 
vorwiegende Vermehrung der polynucleären Ele¬ 
mente, ebenso auch der eosinophilen Zellen. In¬ 
teressant war die Thatsache, dass in einem mit 
Spitzentuberculose complicirten Fall von Leukae- 
mie, die Leukocytenzahl nach intravenöser Zimmt- 
säureinjection aut das dreifache vermehrt wurde. 

Es konnte direct nachgewiesen werden, dass es 
sich dabei um eine thatsächliche, nicht um eine 
scheinbare Vermehrung der Leukocyten handelte, 
die in letzter Linie auf vermehrter Production 
von Leukocyten in den blutbildenden Organen 
beruhte. 

Die rothen Blutkörperchen wurden durch 
intravenöse Zimmtsäureinjectionen nicht wesent¬ 
lich alterirt ; die Blutplättchen hingegen zeigten 
eine beträchtliche Verminderung mitunter bis zu 
völligem Verschwinden. 

Wenn man nun annimmt, dass der artefi- 
ciellen Hervorufung von Leukocytose eine gewisse 
therapeutische Bedeutung zukommt, (Leukocytose 
bei heilender Pneumonie, bakericide Eigenschaften 
der in den Leukocytcukernen enthaltenen Nu- 
cleinsäure), so ist die Zimmtsäure zur Erzielung 
solcher Wirkungen gewiss besonders geeignet. 

C. Gerhardt: Zur Behandlung der Hautwasser¬ 
sucht. (Münch, med. Wochenschr. 11. Decem - 
her 1894.) 

Verf. berichtet über einen 31jährigen Patien¬ 
ten, der an Taberculosc der Lunge und Amyloid¬ 
degeneration der grossen Unterleibsdrüsen litt. 
Nachdem sich gegen den hochgradigen Hydrops, 
die medicamentösen Diuretica als unwirksam er¬ 
wiesen hatten, wurde unter strenger Asepsis zur 

Original from 

UN [VERSITZ OF CALIFORNIA 



— 34 — 


Anlegung von 10 Stichwunden an den Seiten¬ 
flächen der Unterschenkel geschritten. Der Put. 
verlor in den ersten 24 .Stunden 30 kg Flüssig¬ 
keit, die Diurese wurde dauernd reichlich und der 
Kranke konnte bald in gebessertem Zustande das 
Spital verlassen. 

Boi diesem Pat. waren vorher eine zeitlaug 
Sandhäder angewendet worden, jedoch ohne Er¬ 
folg. Die heissen Sandhäder (50°) können mit Er¬ 
folg bei Rheumatismus. Gicht, chronischer Ne¬ 
phritis. Pleuraergüssen, cardialem Hydrops, sowie 

I verschiedenen Neuralgien angewendet werden. 

Bei dem Pat. waren dieselben — wie er¬ 
wähnt — ohne Erfolg, dagegen erwiesen sich in 
diesem Falle Einschnitte in das Unterhautbinde- 
gewebe als sehr wirksam. Die Operation ist einfach 
und bei entsprechender Reinlichkeit gefahrlos und 
erfordert im Gegensätze zu der Southey’schen 
( anülenbehandlung kein besonderes Instrumenta¬ 
rium. Die kleinen Messerstiche (4 an jeder Seite 
des Unterschenkels) müssen sofort mit Watte be¬ 
deckt werden, die immer wieder erneuert wer¬ 
den muss. Die Flüssigkeit lauft bei sitzender 
Stellung des Kranken rascher ab. bei liegender 
Stellung wird der Abfluss verlangsamt. Die hei 
dieser Behandlung — manchmal auftretenden Er¬ 
scheinungen, wie Hautblutungen zwischen den 
Einstichstellen und benommenes Sensorium bei 
allzu raschem Abströmen der Flüssigkeit, sind an 
und für sich nicht besonders bedenklich. 

Chirurgie. 

ViQtiKKAi: Das Sfaphylococcenheiis?rum. (Zeit- 
schr. f. Hyg. u. Infectionskrankh. lhl 
XVIII. H. 3. 30. Nov. 1894.) 

Verfasser hat im Laufe der letzten Jahre 
zahlreiche Versuche zur Gewinnung eines Staphy- 
lococc-cnHeilserums nach Behring scher Methode 
angestellt. Er behandelte zunächst zwei Patien¬ 
ten, welche an Eiterungsprocessen litten, durch 
Jnjection von Jodtrichlorid fl : 10G0) in die Umge¬ 
bung des Entzündungsherdes. Es gelang ihm in 
beiden Fällen aus dem Seeret der Abscesshöhlcn, 
im zweiten Falle auch aus dem Aderlassblute 
ein Serum zu gewinnen, welches einen starken 
Immunisirungswerth gegen Staphylococceninjec- 
tion besass (für ein Kaninchen 1 :12500. id est 
0*2 Heilserum auf 2' 2 kg Körpergewicht.i Mit 
seinem Heilserum behardeltc V. mehrere Fälle. 
Ein Fall von Fingerperiostitis wurde mit zwei 
Inject innen von je 10 gr binnen 6 Tagen. Impetigo 
durch eine Injection von 5 ccm in mehreren Ta¬ 
gen geheilt, eine schwere Osteomyelitis erhielt 
20 ccm. dann 25 ccm. schliesslich wieder 20 ccm 
und war nach diesen diei Inject innen wesentlich 
gebessert. 

Da das vom Menschen stammende Heilserum 
ausgegangen war. so bestrebte sich Yerf. Thiere ! 
nach Behring scher Methode zu immuniciren und 
es erwiesen sich Ziegen als besonders zu diesem 
Zwecke geeignet. Er gewann schliesslich ein Ziege.n- 
heilsertim. dessen Immunisirungswerth 1:500.000 
betrug. Dieses Serum erwies dort gute Dienst«*. 
w*o cs sich um reine Staphyloc.occer infectionen 
handelte. Bei Mischinfectionen liess es im Stich. ) 
3 4 Stunden nach der Injection siel t die Haut 

über dem Eiterherd nicht mehr feuerroth, sondern 
livid aus. Die Spannung und das Fieber nehmen 
ab. Nach 10 12 Stunden ergiesst sich das Blut 

in den Eiter, so dass derselbe eine violette Farbe 
annimmt. Nach 15- 20 Stunden ist die Empfind¬ 
lichkeit vollständig geschwunden. 

Digitized by Google 


Das StaphylocfMvenheilserum besitzt die 
Eigenschaft, die giftigen Stoffwechselproducte des 
Traubencoccus unschädlich zu machen. Verf. konnte 
sich überzeugen, dass die Phagocytose beim 
Immunisirungsvorgange keine besondre Rolle spielt, 

Prof. Dr. IIki.fkhich (Greifswald): Ein neues 
Operatioisvorfahren zur Heilung der knächernen 
Kiefergelenksankylose. (Archiv für klinische Chi¬ 
rurgie. XLVIII. Brl, 4. Heft.) Die einfache 
Meisselresection des Kiefergelenkes gibt in Fällen 
von knöcherner Ankylose wohl anfangs günstige 
Resultate, doch sind dieselben meist von kurzer 
Dauer und es kommt bald zu Recidiven. Das in 
einem einschlägigen Fall einseitiger Ankylose von 
H. angewendete Verfahren bestand a) in Durch¬ 
trennung des Unterkiefergelenkfort,satzes -- V; A nn 
unterhalb der Schädelbasis ohne Schonung des 
Periostes, so dass an Stelle der Ankylose eine 
Knocbenlücke trat und der Mund ohne Schwierig¬ 
keit geöffnet werdeukoimte. Um nun das Recidiv 
der Ankylose zu verhindern, wurde h) die Inter¬ 
position eines aus dem Muse ul us tempcralis ge¬ 
wonnenen Lappens in den Defect vorgenonnnen. 

Der Wund verlauf war ein vollkommen glatter, 
das erzielte Resultat hinsichtlich der Bewegungs¬ 
fähigkeit des Kiefers ein vollständig zufrieden¬ 
stellendes. 

Ein besonderer Vortheil des neuen Ver¬ 
fahrens liegt darin, dass durch die Interposition 
des Muskellappens die Verziehung des Kiefers 
nach oben oder hinten — ein bei dem gewöhn¬ 
lichen Resectionsverfahren häufiges Vorkommnis« 
verhindert wird. 

Auch bietet die Verminderung der Masse 
des Temporalis insofern gewisse functionMle Yor- 
tlieile. als dadurch die Schliessniusculatur des 
Kiefers geschwächt, und so der besseren Oeffnung 
des Mundes Vorschub geleistet wird. 

Neurologie. 

W. v. Bkcutkkkw t (St. Petersburg). Uebsr die 
Bedeutung des gleichzeitigen Gebrauches der Bronide 
und der Adonis vernalis bei Epilepsie. (Neuro!. 
Cthl. 1. Dt'cemher 1894.) 

Von der Erwägung geleitet, dass den epilepti¬ 
schen Anfällen vasomotorische Veränderungen 
iaeti\e Hyperaomie) im Gehirne zu Grunde liegen 
müssen, und das Wesen der Bromwirkung haupt¬ 
sächlich in einer Herabsetzung der Erregbarkeit 
der Hirncentra und speciell der Hirnrinde."besieht, 
hat Verfassen* die Bromide mit einem Mittel ver¬ 
einigt, welches zugleich mit der Erhol ung des 
Blutdruckes die Getüssluminn bis zu einem ge¬ 
wissen Grade verengt. Ein solches Mittel ist die 
Adonis vernalis. Bechterew* verordnet: 

Rp.: Inf. adon. vernäh e 2 0 3*75. 

ad 1800 

Kah od. Natr. bromat. 7 50 —11*25 
M. D. 8. 4 6—Önial täglich einen Esslöffel zu 

nehmen. 

Als Sedativum wird dieser Mixtur nicht 
selten 0*12 0*18 (’odei'n liinzugefiigt. Diese Rc- 
handlung konnte viele Monate hindurch, ohne 
jegliche schlimme Folgen vertragen werden. Inter 
dem Einflüsse derselben werden nicht selten die 
epileptischen Anfälle sogleich zum Schwinden ge¬ 
bracht, in anderen Fällen w ird die Zahl und Hef¬ 
tigkeit stark vermindert. In seiner vieljährigen 
Praxis ist B. kein Fall vorgekommen. in welchem 
die systematisch geübte' Behandlung versagt hätte. 
In einigen Fällen hat er auch von der Verbindung 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



- 35 


von Brom mit Digitalisinfus gute Erfolge gehabt, 
doch steht die Digitalis wegen ihrer Cumulativ- 
wirkung. der Adonis vernalis nach. 

Krankenpflege. 

Nährclysmen mit Odlemulsionen. Bei Individuen, 
hei weh-heil die Anwendung grösserer Mengen von 
Ketten angezeigt ist, hei denen aber wegen des 
schlechten Zustandes der Verdauungsorgane, oder 
wegen linbekämpf hären Widerwillens Oel per 
os nicht verabreicht werden kann, hat man 
versucht. Mandelöl oder Leberthran per Rec¬ 
tum zu verabreichen. Diese Klysmen haben aber 
nur eine purgirende Wirkung und werden nicht 
resorbirt. Aus diesem (»runde hat Prof. R e v i 1- 
I i o d in (ienf im Vereine mit einem seiner Schüler. 
Pr. Zo p p i n o. versucht Oel in Korrn einer Emul¬ 
sion in Klysmen zu verabreichen, und damit in 
zahlreichen Fällen eine beträchtliche Erhöhung 
de- Körpergewichtes und eine Besserung des All¬ 
gemeinbefindens erzielt. Die angewendeten Emul¬ 
sionen sind folgendermaßen zusammengesetzt : 

Pp. : 01. jocor aselli .... 6000 

Vitell. <>v.Nr. JI 

Aqu. calcis. 600 0 

Pm die Reizbarkeit der Schleimhaut lierab- 
zusetzen. kann man zu dieser Emulsion 7 W u0 Klilor- 
natrium hinzufügen. Die Emulsion besteht dann ans: 


Rp.: 01. jecor. aselli 

. . . 10000 

Vitell. ovor . 

. . Nr. IV. 

Na.tr. Chlor . 

. . . 70 

Aqu. dest. 

. . . 350 

Eine andere Formel ist 

folgende : 

Rp.: 01 jecor. aselli . 

. . . 6000 

Dumm, tragac. 

. . . 250 

(iumrn. arab. . 

. . . —■-50 

< ’alc. hypophosph. 

. . . 2-50 

Aqu. calc. qu. s. 

nt. f. 

enmlsio 

. . . lOOO-o 


In diesen Emulsionen kann der Leborthran 
ohne Naclitheil auch durch Süssinamhdöl ersetzt 
werden. Eine weitere, mit Erfolg angewandte Pan- 
creas-(iallenemulsion wird in folgender Weise zu- 
hereitet. Man hackt ein Krliweinepanereas in 
ganz kleine Stücke, so lange bis eine Art Brei ent¬ 
steht. fugt dann 20 rrw destillirtes Wasser hinzu, 
reiht das Oemenge gut zusammen und drückt 
dann die Flüssigkeit aus. die man mit 5 Eiter 
Lebert liran versetzt. Andererseits versetzt man 
- m rrw Sehweinsgallo mit 50 ccm einer lO^igen 
Salz-äurelösung. worauf sich der gallige Schleim 
ab<etzt. ran Iheil des Schleimes hleibt aber in der 
Flüssigkeit suspendirt. und verleiht derselben eine 
gelbe Farbe. Diese suspendirte Dalle w ird zur Be¬ 
reitung der Emulsion benützt. Von den 250 rrrn 
des <»einenges setzen sich nämlich circa 40 zu 
Boden, di«* darüber bleibende Flüssigkeit von 
210 er tu wird zu den 5 Eitern pancreatinisirteh 
Eeborthrans liinzugefiigt. worauf man durch Fm- 
rühren eine vollständige Emulsion erhält, welche 
verhältnismässig mehr Oel enthält, als die oben 
angegebenen Emulsionen und scheinbar vollstän¬ 
diger resorbirt wird. Man kann übrigens diese 
EinuUionen auch noch mit. medicamentosen Sub¬ 
stanzen. wie Kreosot u. s. w r . versetzen. 

Die Nährdystiere ans Oelemulsionen müssen 
womöglicli vor dem Schlafengehen verabreicht 
werden, und zwar nach einer Stuhlentleerung. 
Mai. verwendet hiezu eine Spritze von 150 ccm 
Inhalt, «lie an ihrem End«» mit einer weichen Sonde 
vergehen ist. weh*lu; man etwa 15 c//; tief ins Rec¬ 
tum einführt. Der während der lnjeetion seitlich 

Digitized by Google 


gelagerte Kranke nimmt hierauf die gewöhnliche 
Rückenlage ein. und bleibt ruhig, bis jede durch 
die lnjeetion entstandene Empfindung verschwin¬ 
det. Die einzuspritzende Menge beträgt anfangs 
60- 70 g/-. kann aber allmälig auf 100, 150 und 
selbst 200 gesteigert werden. Diese Klysmen wer¬ 
den gewöhnlich gut vertragen. In den seltenen 
Fällen, wo dieses nicht der Fall ist. kann man 
einige Tropfen Opium hinzufügen. Der Kranke 
hält das Klysma die ganze Nacht, worauf^ der 
grösste Theil des Oeles resorbirt ist. 

Prof. E. Salkowski (Berlin'): Ueber die Anwen¬ 
dung des Caseins zu Ernährungszwecken. (Berl. klin. 
Wocho/ischr. Ar. 47. 1894.) 

Die gewöhnlich im Handel vorkommenden. 
zu Ernälirungszwecken verwendeten Peptone haben 
fast durchwegs einen auf die Dauer unangenehmen 
Oeschmack. werden schwer resorbirt und reizen 
die Magen- und Darmsehleimhaut i Hyperacidität, 
Diarrhoe). 

Salkow ski empfiehlt nun die Anwendung des 
Kaseins als Nährpräparat, von welchem man weiss. 
dass es in natürlicher Form vom Darm gut aus¬ 
genützt wird, und dessen Phosphorgehalt gewiss 
von Bedeutung ist. Das Kasein lässt sich sehr 
leicht fabriksmüssig in vollkommener Reinheit 
darstellen. Es wäre auch die Annahme in Be¬ 
tracht zu ziehen, dass die Verdauungsproducte des 
Kaseins die Darmfäulniss einschränken lanti- 
bacterielle Wirkung der Nucleinsäure das Kasein 
selbst ist allerdings der Fäulnis vollkommen zu¬ 
gänglich und liefert Indol und Phenol. Durch an 
Hunden vorgenommene Fütterung«versuche mit 
trockenem Kasein wurde festgestellt, dass das¬ 
selbe in vorzüglicher Weise vom Darme aus re- 
sorhiit wird, und dass mehr als 90 ’/ 0 des ein- 
geführteu Stickstoffes zur Ausnützung kommt. 

Das reine Kasein stellt ein vveisses, volumi¬ 
nöses, fast geschmackloses, ziemlich haltbares 
Pulver dar. doch ist es iu dieser Form für Eruält- 
rungszwecke nicht verwendbar. Hingegen erhält 
man, wenn man 20 g/-Kasein in 200 gr einer I°/ 0 
Natriumphosphatlösung bringt . eine fast voll¬ 
ständig milchartige Flüssigkeit. in der das 
Kasein thoils gelöst, tlieils in gequollenem Zu¬ 
stande suspendirt ist. Diese Lösung ist mit 
Zucker oder Vanillin versetzt, recht geniessbar. 
kann mit Suppen. Brühen. Chocolade etc. gemischt 
werden. Statt des Kaseins kann in vielen Fällen 
der billigere Magerkäse benützt werden. Die That- 
saclie. dass das Kasein heim Ansäuern in gröberen 
Klumpen ausfällt, ist ohne Bedeutung, da die 
Klumpen nicht schwer verdaulich sind. Das in 
der Lösung enthaltene Natriumphosphat ist voll¬ 
kommen unschädlich. 

Man konnte als Vorzug der Peptone dem 
Kasein g«»geniiher anführen, dass ersten» an die 
Vcrdaiiung-thätigkeit des Magendarmtractes keim* 
Ansprüche stellen doch ist dies keineswegs 
ganz sicher und es muss auch .an die eompen- 
satorischen Einrichtungen des Organismus“ dabei 
gedacht werden. 

Verhandlungen ärztlicher Gesell¬ 
schaften. 

K. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien. 

i ()rig.-Bericht der „Therapeutischen Wochenschrift*». 

Sitzung vom t4. Dtwmhrr 18!/4. 

Hr. Sinoi u demonstrirte Kulturen mul mikro- 
kopist-he Präparate von abnorm verlaufenden 

Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Typhusexanthemen stammend. Vortr. hatte Ge¬ 
legenheit u. A. vier Fälle zu beobachten, bei denen 
statt der gewöhnlichen Koseola eine folliculitis¬ 
artige Eruption — meist im Epigastrium, der 
Unterbauchgegend und Bückenhaut localisirt. auf¬ 
trat. In einem Falle kam es sogar zu gangränösem 
Zerfall der folliculären Eruptionen im Centrum. 
Es gelang aus einzelnen Efflorescenzen Typhus- 
bacillcn zu züchten, welche alle Cultureigenschaften 
deutlich zeigten. Aus dem Harn liess sich in einem 
Falle Baden um coli züchten. Die folliculären 
Efflorescenzen hatten keine prognostisch ungün¬ 
stige Bedeutung, da sämmtlichc vier Fälle ge¬ 
nasen. während eine andere Beihe von Fällen 

— wo jedes Exanthem fehlte, letal verlief. Vortr. 
ist geneigt, einen directen Zusammenhang zwischen 
den Hauteruptionen und dem Process im Darm 
anzunehmen. 

Hr. Bikiil demonstrirt eine Patientin mit 
Lepratuberosa. Bemerkenswerth ist der Umstand, 
dass Patientin aus einer leprafreien Gegend stammt, 
und sich erst während eines Aufenthaltes in einer 
Lepragegend inficirte. Mit den Lepromen wurde 
ein Pavian geimpft. Derselbe überlebte die Impfung 
nenn Monate. Die Section ergab — wie bei allen 
einschlägigen Ueberimpfungsversuchen an Thieren 

— ein negatives Resultat. Während des Spitals¬ 
aufenthaltes erkrankte Patientin unter Symptomen 
einer Lungenaffection. Im Sputum waren nicht 
nur vereinzelte Leprabacillen, sondern auch Ba¬ 
cillen enthaltende Leprazellen vorhanden. Da die 
oberen Luftwege sich als frei erwiesen, ist anzu¬ 
nehmen, dass hier *— entgegen der herrschenden 
Annahme — eine lepröse Affeetion der Lunge 
vorliegt. 

Hr. v. Erlach stellt eine Patientin vor. 
welcher am 19. November .a c. ein Abdominal¬ 
tumor exstirpirt wurde. Dieser Tumor erwies sich 
bei der Operation als mit dem Magen zusammen¬ 
hängend und ins kleine Netz hineingewachsen. 
Er war ungefähr mannskopfgross und erwies sich 
bei der mikroskopischen Untersuchung als ein — 
wahrscheinlich von der glatten Musculatur des 
Magens — ausgegangenes Myom. (Demonstration 
des Tumors). 

Hr. Wkinlechnku stellt eine Patientin vor, 
bei welcher er wegen Trigeminusneur^ligc den 
zweiten Quintusast linkerseits am Foramen rotun- 
dum nach temporärer Besection des Jochbogens 
(Methode von Braun-Lossen) resecirte. Es bestand 
ein Zeitlang — wegen partieller Durchtrennung 
des Orbicularis — Lagophthalmus. Die Schmcrz- 
anfälle sind nacli der Operation vollständig ge¬ 
schwunden. 

Hr. Zemann demonstrirt die Wirbelsäule eines 
15jährigen Knaben, der neun Monate nach einem 
Tentamen suicidii (Schuss in die Gegend des Proc. 
xyphoides) unter Erscheinungen der Sepsis ver¬ 
storben war. Bald nach der Verletzung waren 
myelitische Symptome aufgetreten, welche bis zum 
Tode fortbestanden. Bemerkenswerth ist in diesem 
Falle der Befund an der Leber und an der Wirbel¬ 
säule. Es war der linke Leberlappen vollständig 
durchschossen, F ohne dass ausser einer pigmentirten 
Schwiele (wahrscheinlich nach Absess — Schüttel¬ 
fröste intra vitam) etwas nachw eisbar w ar, das Pro- 
jectil w ar dann durch die Intervertebralscheibe unter 
theilw eiser Zerstörung derselben in den Körper des 
11. Brustwirbels gedrungen, ragte von da aus 
in den Wirbelcanal und comprimirte die Medulla. 

Ilr. v. Limhkck: lieber den Einfluss des respi¬ 
ratorischen Gaswechsels auf die rothen Blut- 

Digitized by Google 


körperchen. Vortragender weist einleitend auf 
den pathologischen und physiologischen Volums¬ 
schwankunken der Organe und Zellen (z. B. 
bei der Secretion) hin und bespricht eiset dann 
den Begriff der Isotonie. Lässt man z. B. einen 
Blutstropfen in reines Wasserfallen so wird er auf¬ 
gelöst, lässt man ihn jedoch in eine l°/ 0 Lösung 
NaOl fallen, so sinken die Blutkörperchen zu Boden, 
ohne Farbstoff abzugeben. Den niedrigsten Con- 
centrationsgrad der Salzlösung, bei dem eben noch 
die rothen Blutkörperchen unverändert bleiben, 
kennt man isoton. Es ist nun durch eine Beihe 
von Beobachtungen festgestellt, dass die Isotonie 
des Sauerstoffblutes niedriger ist, als die des Blu¬ 
tes, durch welches CO* hindurchgeleitct wurde, 
(beim Pferd: Isotonie des 0. Blutes 0*58° 0 , der 
Salzlösung, des CO, Blutes 0*68) Hamburger er¬ 
klärt die Veränderung der Isotonie aus einem Aus¬ 
tausch von Bestandteilen zwischen Serum und 
Blutkörperchen (letztere sollen NaOl aufnehmen 
und Trockensubstanz abgeben, was Vortr. nicht 
bestätigen kann). L. hat das Volum der Blutkör¬ 
perchen nach 10 Minuten langer Durchleitung von 
0 durch eine, von CO* durch eine zweite Blutprobe 
gnmessen. Im CO* Blut stieg das Volum der Erythro- 

cyten von 653c auf 728c (c = iÖ Mitlarden " m,S| 
Im 0 Blut trat eine leichte Schrumpfung der Ery- 
throcythen ein. Die CO* Erythrocythcn zeigen einen 
grösseren Gehalt an Stickstoff. NaOl, Trocken¬ 
substanz und Wasser. Ihr spec. Gewicht ist nie¬ 
driger (Quellung durch 11*0 aufnahine). Es erge¬ 
ben sich nun drei Fragen u. zw. 1.) sind die durch 
CO* Einleitung hervorgernfenen Vorgänge repara¬ 
bel 2.) wo liegt der Angriffspunkt der CO*, im 
Serum oder in den Erythrocythcn. 3.) Bestehen 
die gleichen Verhältnisse des 0- und CO* Blutes 
im lebenden Organismus. L. konnte nachweisen. 
dass durch 0 Einleitung die Veränderungen des 
00* Blutes reparabel sind, dass der Angriffspunkt 
der CO* in den rothen Blutkörperchen liegt. (Mem- 
bramveränderung derselben mit Imbibition) und 
dass, auch in vivo die Quellung und Entquellung 
der rothen Blutkörperchen durch die Atlimung 
vorhanden ist (Versuche am Kaninchen. Isotonie 
des arter. Blutes 0*48. des venösen 052, bei Oom- 
pression der Trachea 0*54) durch die Venosität 
des Blutes steigt die Isotonie, gleichzeitig der Ge¬ 
halt an N, NaCl, Trockensubstanz und H*0.) Man 
muss annehmen, dass die Erythrocythen in ge¬ 
quollenem Zustande aus dem venösen Kreislauf 
ins rechte Herz kommen, und in der Lunge durch 
0 Aufnahme wieder schrumpfen. Betrachtet inan 
die Lunge als CO* Drüse, so zeigen die Erythro¬ 
cythen ein den secernirenden Drüsenzellen ana¬ 
loges Verhalten. 

Wiener medicinisches Doctorencollegium. 

(Orig.-Berichtder r Therapeutischen Wochenschrift“.) 

Sitzung vom 10. Decemher 1894. 

Ilr. Englisch : Zur Aetlologie und Therapie der 
Cystitis. Vortr. bespricht zunächst zusammenfassend 
die Pathologie der verschiedenen Cystitisformen und 
deren Bedeutung für die Therapie. So ist bei der 
tuberculösen Cystitis der langwierige, schleichende 
Verlauf, das plötzliche Auftreten heftiger Nach¬ 
schübe. die brüchige Beschaffenheit der Schleim- 
haut in Folge der Infiltration, die leichte Ver¬ 
letzlichkeit derselben, das Uebergreifen auf die 
Nieren zu berücksichtigen. Durch diese Verhält¬ 
nisse wird die Behandlung erschwert, namentlich 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



37 — 


di«' imtnmionteile. Auch Nitras argenti ist in 
solchen Fallen coiitraindicirt. In erster Linie steht 
die Behandlung der Dyscrasie. In den Schluss¬ 
stadien des Processes, wenn die Schleimhaut mit 
rhosphataufhigerungen bedeckt ist. ist die ört¬ 
liche Behandlung nicht zu umgehen. 

Die blennorrhagische Cystitis zeigt schwere 
acute Symptome, langwierigen Verlauf. Neigung zu 
Kecidiven. 

Bei den anderweitigen Formen handelt es 
sich ]. um die Beseitigung der disponirenden Mo¬ 
mente; 2. um die Behandlung der örtlichen Er- 
krankung. Das disponirende Element ist entweder 
in den Harnorganen selbst, oder in entfernteren 
Ersuchen constitutioneller Art zu suchen. Erst 
wenn dieses gefunden ist. kann an eine örtliche 
Behandlung gedacht werden. i 

Es ist auch daran zu denken, dass die Cy- I 
stitis von Nachbarorganen (Rectum, Genitalien) | 
entweder direct fortgeleitet, oder deren Entstehen 1 
auf dem Reflexwege begünstigt wird. j 

Besonders wichtig ist. die Beschaffenheit der J 
Nierei Nierenschw und. Atheroinatose derRenahVete.j ! 

Bei der Behandlung kommt zunächst die 
anatomische Beschaffenheit der Blasenschleimhaut 
in Betracht. 

Bei der catarrhalisehen Cystitis kommt man 
meist ohne instrumeutelle Behandlung, mit Ruhe, 
örtlich applicirter Wärme, etc. ans. 

Anders verhält es sich hei der suppurativen 
Cystitis. Diese erfordert neben der Allgemeinbe¬ 
handlung in vielen Fällen auch instrumeutelle 
Eingriffe. Bezüglich der Allgemeinbehandlung lassen 
sich feste Grundsätze nicht aufstellen, man muss 
dabei individualisiren. 

Bei der Local behänd hing kommen in Be¬ 
tracht at Einspritzungen in die Blase; b) Aus¬ 
waschungen mit adstringirenden und desinfieireri- 
don Mitteln ; ci Instillation. 

Der Blasenspülung hat man vorgeworfen, 
dass sic Dehnung der Blase.Schmerzen, Verletzungen 
etc. erzeugt. Doch können diese Vorwürfe nicht der , 
Methode, sondern nur ihrer unrichtigen Anwendung 
gemacht werden. Es gibt Fälle, wo die Waschung 
der Blase unentbehrlich ist. Vortr. schliest an 
j»*den Katheterismus eine Auswaschung der Blase 
und Crethra an. um eventuelle Keime zu ent¬ 
fernen. Coagula und Concromente können auf 
diese Weise am besten entfernt werden. Ebenso 
ist die Blasen Waschung hei den heftigen Schmer¬ 
zen und dem unerträglichen Harndrang hei der 
jauchigen, carcinomatösen und tuberculüsen Cy¬ 
stitis sehr wichtig. Man muss einen dünnen, weichen 
Katheter nehmen, die Blase so weit füllen, dass 
die ganze Schleimheit mit dem Medicament in Be¬ 
rührung kommt, ohne sie zu spannen. Vortr. lässt 
V.in die Blase nie mehr einfliessen. als die Hälfte 
*' des mit dem Katheter entleerten Harnquantums. 

Die Instillation mit Nitras argenti wird so¬ 
wohl hei acuten als hei chronischen Formen der 
Cvstitis angewendet. Vorsichtig ausgeführt zeigt 
sie in einzelnen Fällen günstige Wirkungen, ist 
in anderen Fällen aber auch direct schädlich (durch 
Abstossung des Epithels. Reizung der blosslicgen- 
deii Submucosa und Muscularis etc. 

Bei den schwersten Cystitisformen. wo unter 
heftigstem Harndrang eine hlutigschleimige Jauche 
tropfenweise entleert wird, reichen die bisher an¬ 
geführten Verfahren nicht aus. Hier kommt in j 
Fällen — wo Operation verweigert w ird oder contra- | 
indicirt ist - - der Verweilkathcter in Betracht. 
Derselbe muss weich, nicht zu dick sein, darf j 


nicht zu tief in die Blase hineinragen — die Ure¬ 
thra und Blase muss fleissig mit o‘7 ft Borlösung 
"«»reinigt werden, wodurch die Nachtheile des 
Verweilkatheters fast vollständig vermieden werden. 

Von Operationsverfahren kommt der hohe 
Blasenstich und der Blasenschnitt iSectio alta et 
mediana) in Betracht, um die völlig funetioiisun- 
fähige Blase »uszusohalten. Die auf diesem Wege 
— namentlich mit Blasenstich und Sectio alta er¬ 
zielten Resultate — sind oft ziemlich günstig. 

Vortr. schliesst mit der Bemerkung, dass 
die Schwierigkeit der (’ystitishehandlung darin 
liegt, dass es keine allgemein gütigen Methoden 
gibt, sondern streng individualisirend Vorlegungen 
werden muss. 

Hr. v. Fkisch bemerkt zunächst, dass es eine 
Tbc. der Blase ohne Dyscrasie primär, hei sonst 
gesunden Individuen — gibt. Solche Formen eignen 
sich besonders zur localen Behandlung (Sublimat 
Instillation nach Guyon. Milchsäure) das Zerfalls¬ 
stadium der The. ist der L«>calhehandlung nicht 
mehr zugänglich. Man kann weiter nicht die so¬ 
genannten idiopathischen Cystitiden von den in- 
fectiösen abtrennen. Die Hauptursaehe der Cystitis 
ist in allen Fällen Infection u. zw.; a) meist von 
der Urethra aus ; b) von der Umgebung ; c> von 
der Niere ; d) durch die Bluthahn. Daneben gibt, 
es kryptogenetische Fälle. Eine gesunde, muskel- 
kräftige Blase ist im Stande, eingedrungene Bac- 
terien auf mechanischem Wege zu entfernen. Eine | 
rein traumatische und toxische <'ystitis hat v. F. / 
nie gesehen. Vortr. bemerkt ferner, dass die nach¬ 
trägliche Blasenwaschiing nach Kathetorisinus 
keine Gewähr gegen das Eindringen von Intections- 
keimen bietet, dass in jenen Fällen, wo Spülungen 
wegen Dehnung der Blase nicht vertragen werden. 
Instillationen indicirt sind u. zw. Nitras argenti 
langsam steigend von , / 4 °/ 0 bis höchstens o ü /„. 
während in Englisch'« Aufsatz über ('ystitis in der 
Eulenhurg schen Realencyclopiidie zu concentrirte 
Lösung /. w. 50° 0 Nitras argenti angegeben sind. 

Hr. E\o lisch klärt zunächst einige Missver¬ 
ständnisse bezüglich Aspiration von Bacterien 
durch die Blase auf. bemerkt weiter, dass er 
toxische Cystitis wiederholt beobachtet, habe, dass 
die hohen Concontrationen nicht seine Angabe, 
sondern aus der Literatur entnommen sind, und 
dass er auch nach schwächeren Instillationen 
Prostatitis und Zellgewebsphlegmone gesehen habe. 

Wiener medicinischer Club. 

(Orig.-Bericht der »TherapeutischenWochenschrift). 

Sitzung vom VJ. Drcemhor 1894. 

Hr. Ehkmaxx stellt einen Knaben mit starker 
Tylosis an der Palma manus vor. Die Krankheit ist 
in der Familie her«*ditär. Der Vater und der Bru¬ 
der des Pat. litt gleichfalls an Tylosis. Derartige 
Fälle sind wiederholt beschrieben worden, meist 
in Verbindung mit lohthyosi«. Es kommen auch 
Fäll«» vor. wo der gegontheilige Zustand — abnorm 
dünn«“ Epidermis dtircfi Epidermolyse besteht. Auch 
dieser Zustand ist hereditär. Nach Ansicht «h»s 
Vortr. gehört auch die Psoriasis zu den heredi¬ 
tären Dermopathien. 

Hr. Anhaitii stellt eine Patientin vor. welche 
zunächst wegen Ahortus curettirt wurde. Anam¬ 
nestisch ist zu erwähnen, dass Pat. vor 3 Jahren 
eine Bleikolik durchmachte, sonst stets gesund 
war und auch nie über Herzbeschwerden klagte. 
Bei der Auscultation der Spitze hört man ein 
leichtes systolisches Geräusch und dumpfen zw eiten 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Ton. Auffallend ist ein intervallär hörbares Ge¬ 
räusch von eigentümlich knackendem Character. 
Vortr. nimmt an, dass es sich hier nicht um ein 
echtes Spaltungsphaenomen des Herztones handelt. 
Bei der Inspiration nimmt das Geräusch an 
Stärke ab, nicht aber durch Druck, Lagewechsel 
etc. Es Hesse sich hier vielleicht an nehmen, dass 
Sehnenfäden gespannt werden, ohne da- die 
Spannung den zur Erzeugung eines musikalischen 
Geräusches notwendigen Grad erreicht. 

Hr. Benedikt stellt einen Fall von Ataxie 
spasmodique vor. Der Pat. hat einen ausgesprochen 
spastischen Gang. Er tritt bald mit der Ferse, 
bald mit der Fussspitze, bald wieder mit den 
Fussrändern auf. Diesen Gang beobachtet man 
bei der spastischen Spinalparalyse und bei der 
Tabes spasmodique. Der Ausdruck Paraplegia 
spastica infantilis ist von B. eingeführt, sie ist 
eine bilaterale Hemiplegia spastica infantilis. Der 
Namen ist in Hinsicht auf die klinischen Symp¬ 
tome gegeben. Die Erkrankung ist entschieden 
cerebraler Natur und ist mit Schädeldeforma¬ 
tionen verbunden. Es wurde behauptet, dass die 
Paraplegia spastica infantilis fast immer angeboren 
ist, im vorgestellten Falle ist jedoch die Erkran¬ 
kung im 15. Lebensjahre nach einem Trauma auf¬ 
getreten. Der Pat. konnte seiner Krankheit wegen, 
das Uhrmachergeschäft nicht betreiben, weil es 
im Character der Erkrankung liegt, dass die Pat. 
nicht ruhig sitzen können, indem dabei zeitweise 
spastische Hebung der Beine ein tritt. Die linke 
Kopfhälfte ist apiastisch, ebenso der obere Theil 
des Stirnbeines und der Kiefer dieser Seite; 
auch die linke Thoraxhälfte ist schlechter 
entwickelt, ebenso das linke Becken und das 
linke Bein. An der linken Hand ist der zweite 
Finger länger als der Mittelfinger. Die Hand selbst 
ist schmächtiger. Das Individuum ist stigmatisirt. 

Bei der spastischen Spinalparalyse besteht 
Dauercontractur, bei der Ataxie spasmodique tritt 
Contractur nur bei gewissen willkürlichen Bewe¬ 
gungen auf. Vortr. kommt auf den Lähmungs- 
begriff in der Pathologie zu sprechen und bemerkt, 
dass drei Factoren: Leistungsfähigkeit, Kraft und 
Ausdauer des arbeitenden Muskels unterschieden 
werden müssen. Der Ausdruck: „Parese“ sagt dar¬ 
über gar nichts. Es ist weiter zu berücksichtigen, 
dass bei jeder Muskelleistung gleichzeitig ein 
breiter Innervationsstrom in die anderen Muskel¬ 
gruppen flicsst. In den Fällen von spastischer 
Hemiparaplegie ist das excessive Ausfallen der 
gewollten Muskelbewegung characteristisch. Es 
handelt sich um eine Erkrankung der Fixations- 
iunervation. Diese Störung tritt bei diesen Fällen 
zeitweilig bei Ausführung gewisser Willkürbewe¬ 
gungen auf. Bei der spastischen Spinalparalyse 
besteht eine Dauerüberspannung der Fixations¬ 
innervation. Es dürfte sich um abnorme Zustände 
in den Pyramidenbahnen und ihrem noch unbe¬ 
kannten Centralganglion handeln. 

Hr. Epstein : Blutbefunde bei metastatischer 
Carcinose des Knochenmarkes. Vortr. berichtet über 
einen einschlägigen Fall, der im März 1894 auf 
der Neusser’schen Klinik beobachtet wurde. Die 
Patientin zeigte folgenden Blutbefund : 

1. Oligocythaemie, ungleiche Grösse der Ery- 
throcyten. Megaloblasten, zahlreiche kernhaltige 
rothe Blutkörperchen. Die Kernformen der rothen 
zeigten ein eigenthümliches Aussehen, ln ein¬ 
zelnen Fällen gänseblümchenartige Spaltung, ähn¬ 
lich wie bei Malariaplasmodien. 

Digitized by Google 


2. Markzellen. Starke Leukocytose, zahlreiche 
einkernige Formen. 

Solche Blutbefunde bei malignen Knochen¬ 
tumoren sind in der Literatur noch in einem 
Falle der Ley de n’schen Klinik beschrieben. Es gibt 
aber in der Literatur Fälle von schweren Knochen¬ 
markserkrankungen, ohne besondere Blutverände¬ 
rungen, z. B. Fälle von Sarcomatose, (Lymphadenia 
ossium Nothnagels), ferner ein Fall von Ehrlich. 
Für diese Fälle wird die Erklärung gegeben, dass 
es nicht zur Bildung von Lymphoidmark gekom¬ 
men ist, und so die Regenerationselemente im 
Blute fehlten. Diese Erklärung ist insoferne nicht 
ganz stichhältig, als das Knochenmark nicht r i; *> 
ausschliessliche Blutbildungsstätte ist. Uebrigens 
ist es bekannt, dass nach vielen Infectionskrank- 
keiten Lymphoidmark auftritt, ohne dass kernhaltige 
rothe Blutkörperchen nachweisbar sind. Die Bil¬ 
dung der kernhaltigen Erythrocyten kann ihre 
Bedingungen im Blute, oder auch im Knochenmark 
finden, doch lassen sich dieselben nicht genau 
feststellen. Vor allem wäre deu Blutbefunden hei 
Osteomyelitis grössere Aufmerksamkeit zu schenken. 

Hr. Weis* führt an, dass Ehrlich die per- 
nieiöse Anaemie als inegal oblast ische Neubildung 
des Blutes auffasste; Rindfleisch sprach von 
neoplastischer Umwandlung des Knochenmarkes. 

Berliner medicinische Gesellschaft. 

(Orig.-Bericht der „ Therapeutischen W ochenschrift“.) 

Sitzung vom o. December 1894. 

Hr. Nasse berichtet über zwei Fälle von 
Trepanation bei traumatischen Hirnabscessen. Diese 
Abscesse unterscheiden sich nach ihrem früheren 
oder späteren Auftreten: spät auftretende ent¬ 
stehen in normalen Hirnpartien, Frühabscesse 
in den Partien, in welche durch die äussere 
Wunde Iufectionserreger hineingelangen. Früh¬ 
zeitiges Auftreten von Lähmungs- und Reizungs¬ 
erseheinungen spricht mehr für Meningitis, spä¬ 
teres Auftreten der Symptome mehr für Abscess. 

Der erste der trepanirten Fälle war durch 
einen Meissei am 5. September am Schädel ver¬ 
letzt, wodurch eine Wunde am Kopfe mit Ausfluss 
von Cerebrospinalflüssigkeit entstand; bei häus¬ 
licher Behandlung trat Jodoformeczem und Eite¬ 
rung der Wunde auf. 11 Tage nachher stellte sich Ver¬ 
zerrung des Mundes und Verminderung des Spracli- 
vermögens ein. w eiters Facialislähmung,heftige Kopf¬ 
schmerzen und Aphasie ; Pat. war apathisch, aber bei 
Bewusstsein. Am 26. verschlimmerten sich diese 
Erscheinungen, es kam motorische Schwäche im 
rechten Arm, geringere im rechten Bein hinzu. 
Nun wurde trepanirt; nach der Knochendurch- 
meisselung fand sich eine kleine Perforation in 
der Dura mater, aus der sich etw 7 as erweichte 
Hirnsubstanz vorwölbte, in welcher ein Büschel 
Haare lag. Die Dura zeigte sich bei der Spaltung 
mit dem Hirn verklebt weshalb Nasse statt 
weiterer Spaltung, mit der Kornzange in das Ge¬ 
hirn einging, worauf eine grössere Menge Eiter 
hervorkam : mit dem Finger wurde dann in der 
Tiefe ein W’allnussgrosser Abscess constatirt, dieser 
wurde tamponirt und die Wunde verbunden. 
Seitdem haben sich allmälich die Erscheinungen 
gebessert, und es besteht nur noch eine theil weise 
Herabsetzung der motorischen Kraft der rechten 
Extremitäten. Hier bestand also ein frühzeitiger 
subacuter Gehirnabscess. Weil ein inot arisches 
Centrum vorlag, wurde zuerst das Centrum für 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



die Sprache und für die unteren Aeste des Faci- 
a 1 i s angegriffen. 

Schwierigkeiten in Bezug auf die Diagnose 
hot der zweite vorgestellte Fall wegen unvoll¬ 
ständiger Anamnese. Am 25. October wurde ein 
kleiner Knabe in die Poliklinik gebracht, dem vor 
sechs Tagen ein schweres Holzstück auf den Schä¬ 
del gefallen und auf der linken S.dte tief in den 
Schädel gedrungen war. Erst ai.i fünften Tage 
traten Sprachstörungen und Krämpfe im Gesichte 
ein, die sich bald auf die Arme ausdehnten, aber 
Pat. blieb bei Bewusstsein. Die Krämpfe begannen in 
dein Faeialisgebiete.dann traten ruckw eise Bewegun¬ 
gen der Augen und des Kopfes auf der rechten, 
gesunden Seite und auch auf dem rechten Arm ein. 
Sonst waren ausser Aphasie keineSfönmgen vorhan¬ 
den. Fast auf derselben Stelle w ie im ersten Falle, et¬ 
was näher der Medianlinie bestand wieder eine kleine 
eitrige Wunde, die den Knochen perforirte. Zum 
E literschiede vom vorigen Fall übi rwogen hier die 
B e i z-. dort die L ä h m u n g s crscheinungen. und 
es fehlte hier die Schädigung des Allgemeinbefin¬ 
dens. Eine sichere Diagnose war nicht zu stellen, 
es handelte sich nur bestimmt um eine Herder- 
krankung. Bei der Fortmeisselung der Perforation 
fanden sich Splitter angedeutet. Die Dura hatte 
viele Bissstellen, und die braun - rothiiehen Ilirn- 
inas>en traten hervor. Es wurde mit der Korn- 
zange in den Herd eingegangen und Knochen¬ 
splitter darin gefunden, aber ringsherum llirn- 
suhstanz vou normaler (Konsistenz. Eiter war 
nirgends vorhanden. Die Wunde wurde tam- 
pmirt und verbunden, und die Aphasie ist 
ganz verschwunden. Hier lag also nur eine ein¬ 
fache Hirm|uetschung vor. und das erklärte sich 
auch durch die nachträgliche Feststellung, dass 
»ler Knabe mehrere Tage nach der Verletzung ge¬ 
brochen hatte und sonmolent gewesen war. Dem 
Knaben ist über der Wunde eine Knochenlamelle 
eingenäht worden. 

IIr. Joij.y stellt einen Fall von Pseudo¬ 
paralysis myasthenica vor. den zweiten von ihm 
seihst beobachteten. Der erste, vor den Charite- 
ärztrn demonstrirte. starb, der jetzige bietet 
eine bessere Prognose. Es ist. ein 4*/.Jähriger 
Junge aus gesunder Familie, seihst bis Beginn der 
Erkrankung gesund, muskelkräftig und gewandter 
Kl öfterer. Vor 1 % Jahren, im Sommer 1895 bemerkte 
er. dass er in dei Schule nicht auf die Tafel 
sehen konnte, weil bei längerem Sehen die Augen¬ 
lider henmterfielen. was nach der Buhe sich nicht 
zeigte. Dann trat ähnliche Ermüdbarkeit der 
Deine auf. so dass Pat. oft nach kurzem Gehen hin- 
wtiirzte. worauf er nach einiger Buhe aber wieder 
eine Anzahl Schritte machen konnte. Nach einigen 
Monaten zeigten sich gleiche Störungen im Arm, 
in den Kaumuskeln und den Lippen : er musste oft 
heim Essen pausiren. auch heim Sprechen und 
bei längerem Lesen wird die Sprache undeutlich. 
Im ersten Falte bestand ausserdem noch Ermüd¬ 
barkeit. des Pharynx, und der Kranke starb beim 
H-sen. Dieser Kranke wurde eingeliefert mit der 
Diagnose Dystrophia musculorum progressiva. Das 
ist aber unrichtig, da es sich nur um vorüber¬ 
gebende Functionsstöningen von Muskeln handelt, 
die nach der Buhe imctionsfähig sind. Die Ptosis 
ist schon viel geringer geworden. Verändert ist auch 
die elektrische Erregbarkeit : anfangs erhält man 
zwar noch starke Gontractionen und normale 
Zuckungen, lässt man aber den tetanisirenden 
Beiz länger wirken, so zeigt sich auch liier das¬ 
selbe Phänomen, die (Kurven fallen immer mehr 

Digitized by Google 


ab. bis zu minimaler Oontraction. Es muss in den 
Muskeln ein Zustand vorhanden sein, der dieses 
Verhalten erklärt. Ein gewisses Gegenstück bildet 
die sogenannte TbomseiEsehe Krankheit: liier wer¬ 
den bei elektrischem Beiz die Muskeln länger zu¬ 
sammengezogen. als der Kranke will lind kommen 
dann wohl allmälich annähernd zum normalen 
Zustand. Gewisse Alcaloide rufen ähnliche Zu¬ 
stände der Muskeln hervor, so das Vera tri n 
(die ThomseiEsche Krankheit), das Proto-Vera- 
trin (den myasthenischen Zustand). Was die Frage 
einergleichzeitigen Veränderung im nervösen (Kentral- 
organ betrifft, so gibt es ähnliche Muskelzustände, 
die von nervösen Zuständen abhängig sind; so 
fand Benedikt ähnliche Veränderungen hei 
manchen cerebralen Lähmungen, und Mosso Ver¬ 
änderungen der Ermüdungscurven bei geistiger Be¬ 
schäftigung. Bis jetzt sind 18 solche Fälle gesehen, 

12 mit letalem Ausgang. Erb beschreibt sie als 
B u 1 b ä r p a r a 1 y s e ohne anatomischen Befund ; 
im Nervensystem hat man bisher keine Verände¬ 
rungen gefunden. J o 1 1 y empfiehlt, zur Erklärung 
die Aufmerksamkeit mehr auf das Grosshim zu 
lenken, vielleicht sind es feinere Veränderungen 
der motorischen Bahnen desselben, die in Be¬ 
tracht. kommen. Der Ausdruck Bulbärparalyse 
hält er für unzutreffend und schlägt die Be¬ 
zeichnung M y a s t h e n i a g r a v i s p s e u d o p a- 
r a 1 y t i c a oder Pseudo-Paralysis in vas- 
t h e n i c a vor. Betreffs der Therapie ist 
alles zu vermeiden, was ermüdend wirkt auf die 
Muskeln, ebenso auch jede Beizung der Gesichts¬ 
und Sehlundmuskeln hei mangelndem Schlucken 
kommt die künstliche Ernährung in Betracht, 
wobei die Schlundsonde zu vermeiden ist. Viel¬ 
leicht ergibt die Pharmakologie geeignete Mittel, 
namentlich Alcaloide, die das Gegentiieil der my¬ 
asthenischen Zustände hervorrufen. 

Über das Diphtherieheil8pnim.(Discussion über 
den Vortrag des Dr. Hanse man n). 

Hr. v. Bkkomann hält den Löffler'schcn Ba¬ 
cillus doch für wesentlich für die I) i p h t h c r i e, 
da er in letzter Zeit immer häufiger gefunden 
ist. u. a. regelmässig auch von P a s t e u r. und 
wenn er auch bei Gesunden gefunden w ird, so kommt 
da die verschiedene Virulenz in Betracht. Die über 
das Serum bisher festgestellten Thatsachen recht- 
fertigen. nach seiner Ansicht, die Prüfung durch 
die Klinik. Die früheren Versuche B e h r i n g’s in 
B e r g m a n n*s Klinik waren allerdings wenig ver¬ 
sprechend. die Mittheilungen V i r c. h o w \s über die 
Erfolge im Berliner Kinderkrankenhause aber 
haben Berg m a n n zur Prüfung des Heilserums 
bewogen, bisher aber erst bei 4G Fällen, und er 
wdll erst einjährige Erfahrung abwarten. ehe er 
über das Resultat berichtet. Bei der gewöhnlichen 
Behandlung sind in seiner Klinik bisher von 
4054 Kindern 2586 tracheotomirt und die Ge- 
sammtmortalität war 52% 

Hr.Vim how theilt aus dem Kinderkrankenliause 
mit. dass dort seit Mitte März von 533 Fällen 303 
mit Serum behandelt wurden mit 13*2% Mortalität, 
von 230 ohne Serum behandelten starben 47*82%. 
Danach muss das Heilserum günstig wirken. V i r- 
cliow erklärt aber, dass er dadurch nicht in 
irgend einer Betrachtung, seine allgemeinen An¬ 
sichten betreffend, erschüttert sei. ,1 e d e r a u f- 
m e r k s a m e Arzt in u s s j e d o c h d a s M i t- 
t e 1 z u r A n w e n d u n g h r i n g e n. ungeachtet 
möglicher Schädigungen. Das Haupt bedenken in 
dieser Frage ist. dass das. was a n a t o m i s c h 
als Diphtherie bezeichnet wird, nicht das ist, was 

Original from 

UN1VERSITV OF CALIFORNIA 



- 40 - 


der t)iphtheriebaeillus erzeugt. Sagt man, dass es 
ohne Diphtheriebacillus keine Diphtherie gibt, so 
schliesst man ein grosses Gebiet von der Diphtherie 
aus, das man sonst nirgends hinbringen kann. 
Der Begriff der Diphtherie beruht aber doch 
wesentlich auf der anatomischen Kenntnis; 
man findet bei der Diphtherie doch auch noch andere 
Bacillen, immer Streptococcen, die vielfach zer¬ 
störende Wirkungen ausüben können. Man wird 
daher allmälich die einzelnen Fälle sorgfältiger 
classificiren müssen, wodurch vielleicht mancher 
aus der Statistik ausfällt. Man kann das Mittel 
mit Zuversicht brauchen, es ist aber eine ernste 
Arbeit nothwendig, um die Grenzen seiner Wirk¬ 
samkeit festzustellen. um eine geläuterte Geschichte 
des ganzes Processes zu liefern, ln wenigen Jahren 
wird das auszuführen sein ; aber das Dogma „keine 
Diphtherie ohne Diphtheriebacillus* muss man 
aufgeben, denn unter diesem ist keine wissen¬ 
schaftliche Betrachtung des Gegenstandes 
möglich. 

Sitzung vom 12. December 1804. 

Ueber Diphtherien ilserum. 

Hr. Max Wolff erachtet die ätiologische Be¬ 
deutung des Diphtheriebacillus von Löffler 
als feststehend. Sein Vorkommen bei Gesunden 
ist äusserst selten und deutet darauf hin, dass 
die Betreffenden diphtherie-immun sind. Diese 
Immunität ist dadurch experimentell nachgewiesen, 
dass das Blut gesunder Menschen, Meerschwein¬ 
chen injicirt. diese gegen eingeimpfte Diphtherie 
schützt. Um das Eindringen und die Wirksamkeit 
des Diphtheriebacillus möglich zu machen, sind 
aber noch gewisse Läsionen der Schleimhäute noth¬ 
wendig. Die Aehnlichkeit der künstlichen Diph¬ 
therie bei Thieren mit der des Menschen zeigt 
sich u. a. in den gleichen consccutiven Lähmun¬ 
gen, die zu völlig identischen Coordinations- 
störungen führen. 

Hr. Bknda steht der Wahrscheinlichkeit der 
Immunisirung skeptisch gegenüber. Er theilt einige 
Beobachtungen bei »Sect ionsbefunden über die 
Folgen der Serumbehandlung mit. Auch er hat 
gesehen, dass ein ganz negatives Resultat in Be¬ 
zug auf directe Einwirkung des Serums auf den 
Krankheitsverlauf zu Tage getreten ist. Nephritis 
zeigte sich bei der letzten Epidemie überhaupt 
sehr häufig, mit und ohne »Serumbehandlung. Von 
39 secirten Fällen waren nur sechs ohne Nephritis, 
25 hatten leichte. 8 schwere Nephritis ; sechs Fälle 
mit Nephritis kamen am 2. Tage nach der Ein¬ 
spritzung zur Beobachtung. Allerdings ist zu be¬ 
achten. dass in's Krankenhaus nur die schwersten 
Fälle kommen. Yortr. hat nun eine andere Beob¬ 
achtung von Wichtigkeit gemacht. Unter 23 Fällen 
von Seruminjection beobachtete er zweimal Miliar- 
Tuberculose. es fanden -sich frische verkäste 
Miliar-Tuberkel ; der Tod erfolgte aber nicht, an 
Miliar-Tuberculose, sondern eine ganz beschränkte 
Verbreitung von Miliartuberkeln in der Lunge 
war ein zufälliger Nebenbefund. Auch von anderer 
»Seite ist schon gleiches beobachtet worden. Es 
ist deshalb eine weitere genaue Beobachtung des 
'Heilungsvoi ganges nach der Herumbehandlung 
dringend geboten, und vorläufig noch nicht alles 
als Heilerfolg zu betrachten. 

Hr. Kokte hat durch vergleichende Behand¬ 
lung mit und ohne Serum, bei im ganzen gleichen 
Krankenmaterial die Ueberzeugung gewonnen, dass 
die Erfolge mit dem Serum besser waren als ohne 

Digitized by Google 


dasselbe. Von 36 Kindern, bei denen die Behand¬ 
lung mit »Serum eine voll abschliessende war, 
sind neun gestorben, wovon drei moribund eingc- 
liefert waren. Besonders auch bei schweren Fällen 
traten Resultate zu Tage, wie sie früher nicht ge¬ 
sehen wurden, namentlich auch bei Kindern uuter 
zwei Jahren. Von diesen Fällen waren 28 schwere 
und mittelschwere und nur acht leichte, so dass 
also die Besserung der Heilresultate nicht durch 
eine leichtere Qualität der Fälle zu erklären ist. 
Die Albuminurie wurde sehr oft beobachtet; von 
135 mit Herum behandelten, in 65 Fällen in dem 
gleich zuerst erhältlichen Urin, in 22 Fällen 
später, von 161 Fällen ohne Serum in 55 Fällen 
gleich, in 17 später. Albumin ist also fast typisch 
bei Diphtherie. Jedenfalls ist ein Mittel, das die 
Mortalität von 40—50% auf 25—30°/ 0 herabsetzt, 
zu begrüssen, da ähnliche Erfolge auf die Dauer 
mit keinem Mittel erzielt worden sind. Aber freilich 
steht man noch im Beginn der Beobachtung. 

Hr. Gottstkin weist auf die Schwankungen 
in der Diphtheriemortalität oft am selben Orte hin. 
Auch in Berlin hat das Kinderkrankenhaus eine 
geringere Mortalität als die andern Krankenhäuser. 
Redner vergleicht die Mortalität in diesem Kran¬ 
hause in den letzten beiden Monaten mit den Vor¬ 
jahren. wonach der Procentsatz allerdings von 
circa 40°/ o auf 18°/ 0 sank. Die Zahl der Gestor¬ 
benen in den verschiedenen Jahren ist aber unge¬ 
fähr dieselbe geblieben, und die vermehrten Todes¬ 
fälle und der veränderte Procentsatz ist nur Folge 
der vermehrten Aufnahme von Kranken. An der 
Gasammtmortalitäti n Berlin ist die 
Serumthcrapie spurlos v o r ü b e r ge¬ 
gangen. 

Hr. A. Bau Inski nimmt den Diphtheriebacil- 
lus als eigentlichen Krankheitserreger an. Er 
wurde nach einer Zusammensetzung, in 233 von 
462 Fällen gefunden, wovon 124 oder 39°L Todes¬ 
fälle. Im Kinderkrankenhause sind alle klinisch 
zweifelhaften Fälle ausgesondert worden, und in dem 
so gesichteten Material wurden überall die Bacillen 
gefunden. Von 129 Fällen ohne Bacillen sind 110 
geheilt entlassen, 16 gebessert, 1 ungebessert und 
2 gestorben. Ebenso wird aus America bei Fällen 
ohne Diphtheriebacillus ein Procentsatz von 1*7 
Mortalität angegeben, ein Beweis, wie wenig ge¬ 
fährlich die »Streptococcen an sich sind, wenn sie 
ohne den Diphtheriebacillus Vorkommen; eine Be¬ 
deutung bei Diphtherie erlangen sie erst dann, 
wenn sie zum Diphtheriebacillus hinzukommen. 
Hie wirken nur gleichzeitig mit diesem, welcher der 
bestimmende Factor ist. Der Diphtheriebacillus 
macht übrigens nicht blos fibrinöse Exsudationen, 
sondern verschiedene Abstufungen von einfachster 
catarrhalisclier Entzündung bis zu schwerer Ne¬ 
krose. Was die Therapie betrifft, so war bis¬ 
her im Kinderkrankenhause hei stets ziemlich 
gleicher Therapie, jahrelang ein trostloser Zu¬ 
stand ; die ärztliche Thätigkeit war ganz gleich¬ 
gültig, nur die Pflege konnte unter Umständen 
helfen. I^s wurde sehr vorsichtig an die »Serum¬ 
behandlung gegangen, aber die guten Heilung*- 
resultate haben gezeigt, dass das Herum in der 
That eine günstige Wirkung hat. Im November 
starben von 79 Fällen 17, gleich 17"2°/ 0 . Mau darf sich 
sich jetzt nicht mehr gegen die Anwendung des 
Serums sträuben, namentlich nicht nach der klini¬ 
schen Beobachtung der heilsamen Einwirkung 
auch auf schwere Fälle. Auch bei den schweren 
Larynxstenosen sind 60°/„ Heilungen gegen früher 
60—62 ü / 0 Mortalität erzielt worden. Besondere 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 41 — 


Schädigungen nach der Serumbehandlung hat 
B. nicht mehr wahrgenommen. Er hat über 
die Ergebnisse im Kaiser Friedrich - Kran- 
kenkause die einzelnen Fälle genau zusammen- 
gestellt, wonach die Gegenüberstellung von unge- 
spritzten und gespritzten Fälle in Bezug auf die 
Mortalität ergibt : 


Alter 

ungespritzt 

gespritzt 

0 - 2 

69*7 

23*5 

2— 4 

66*1 

19*5 

4 6 

54 

86 

6- 8 

341 

10*1 

8-10 

29*2 

10 

10-12 

7*1 

0 

12-14 

0 

8*3 


47-8"/, 

13-2 °/„ 


Briefe aus Frankreich. 

lOrigM orresp. der „Th erap. WochenschriTt'i. 

Paris, den 12. December 1894. 

In der Sitzung der Soci4tö mödicale des 
höpitaux vom 7. December berichtete Moizard 
über die im höpital Trousseau vom 1. October 
bis 30. November erzielten Resultate der Behänd- 
lang der Diphtherie mit Heilserum. - Im Ganzen 
wurden mit dem von Roux gelieferten Serum 
231 Kinder behandelt, bei welchen die Diagnose 
sowohl klinisch als auch bacteriologisch festge¬ 
stellt worden ist. Von diesen 231 Kranken star¬ 
ben 34— 14, 71%. Von dieser Zahl müssen aber 
9 Fälle in Abzug gebracht werden, da bei den¬ 
selben das Serum nicht genügend Zeit hatte, zu 
wirken, indem sieben 24 Stunden nach ihrem 
Eintritte in’s Spital starben und zwei wäh¬ 
rend der Tracheotomie zu Grunde gingen. Es 
bleibt somit eine Sterblichkeit von 11*26%. Diese 
Herabsetzung der Sterblichkeit darf aber nicht 
auf Rechnung eines gutartigen Charakters der 
Epidemie gesetzt werden, sondern beruht grössten- 
theils auf der besseren Einrichtung der Anstalt, 
die es ermöglicht, jetzt nicht nur die Fälle von 
Bronchopneumonie, sondern auch alle einer Lun- 
generk ran kling verdächtigen Kinder zu isoliren. 
Eine vergleichende Statistik der Sterblichkeit in 
den Monaten October und November der letzten 
5 Jahre in demselben Spitale, ergibt, dass die 
Sterblichkeit an Diphtherie zu dieser Zeit stets 
50% überschritten hat. 

Unter den 231 Fällen befanden sich 44 von 
reiner Rachendiphtherie ohne Mischinfection. Von 
diesen Fällen starben nur 2 ~ 4*54°/ 0 . Es muss 
aber bemerkt werden, dass auch vor Anwendung 
der Serumtherapie, die locale Behandlung mit 
Snhlimatglvcerin 1 : 20, in solchen Fällen fast 
ebenso günstige Resultate ergeben hat. Von 42 
Fällen, bei welchen eine Mischinfection mit Diph¬ 
theriebacillen und Eitercoccon bestand, starben 
H 14*28%. Von 30 tracheotomirten Fällen 
starben 12—40% i darunter 7 reine Diphtherien und 
5 Mischinfectionen). Die durchschnittliche Sterb¬ 
lichkeit bei Tracheotomie betrug in den früheren 
Jahren 73*19%. 18 Fälle wurden intubirt. davon 
sind 7 38*88% gestorben, ln 6 von diesen 18 

Fällen wurde die secundäre Tracheotomie gemacht, 
davon starben vier, während von den 12 einfach 
Intubirten blos 3 starben. 

Gewöhnlich wurde allen, der Diphtherie ver- 
därhtigcu Kindern, gleich hei ihrem Eintritt eine 
l>tM„ \<>n 20 er/// Serum eingespritzt. ln man- 

□ igitized by Gougle 


chen FäUen genügte eine einzige Injection. um 
der Krankheit Einhalt zu thun. Blieb die Tempe¬ 
ratur erhöht, der Puls frequent, und bestand Al¬ 
buminurie, so wurden die Injectionen fortgesetzt, 
w*obei ein- oder zweimal täglich eine Injection 
von 10, respective 10 und 5 ccm, je nach der 
Schwere des Falles, verabreicht wurden. Wenn 
nach einer Besserung Albuminurie auf trat, oder 
die Temperatur ohne wahrnehmbare Ursache wie¬ 
der anstieg. so wurde die Injection wiederholt. 
Was die Albuminurie betrifft, so scheint die¬ 
selbe während der Serumbehandiung nicht häufi¬ 
ger zu sein, als sonst. In den Fällen, in welchen 
eine dauernde Albuminurie, in Folge einer Ne¬ 
phritis. oder eine Bronhhopneumonie besteht, sind 
din Injectionen auszusetzen. 

Nebst der Serumbehandiung wendete M. auch 
wiederholte Spülungen des Rachens mit Bor- oder 
Chlorwasser, an. welche er noch einen Monat nach 
Verschwinden der Pseudomembranen für angezeigt 
hält. Ferner empfiehlt er Betupfungen der Schleim¬ 
haut mit Salicylgly cerin 1 : 20. 

Was die Nebenwirkungen des Serums 
betrifft, so findet man örtliche Erscheinungen nur 
ausnahmsweise. Hingegen deuten die Allgemein¬ 
erscheinungen zweifellos auf eine wahrhaft toxi¬ 
sche Wirkung des Serums hin. Diese Erscheinun¬ 
gen theilt M. in frühzeitige und späte ein. Die¬ 
selben bestehen zumeist in Hautveräuderungen 
mit oder ohne Arthropathien (Urticaria, polymor¬ 
phe Erythemei. 2mal wurde Phosphaturie gleich¬ 
zeitig mit grosser Schwäche beobachtet. Diese 
Erscheinungen sind aber im Grossen und Ganzen 
geringfügig. 

Handelt es sich um einfache Angina mit 
hohem Fieber, die vermuthen lässt, dass man es 
nicht mit Diphtherie zu thun hat. so nehme man 
zunächst eine bacteriologische Untersuchung vor, 
und injicire das Serum nicht, bevor das Resultat 
bekannt ist. Inzwischen wende man Irrigationen 
und Pinselungen mitSalicyllösungen an. Macht aber 
die Angina von vorn herein den Eindruck einer 
Diphtherie, so darf man nicht zögern, die Serum- 
injection so früh als möglich zu machen, ebenso 
in Fällen von Laryngitis bei Angina. Auch in 
den Fällen, in welchen die Diagnose zwischen 
Croup und Pseudocroup schwankt, wende man 
vorsichtiger Weise sofort eiue Seruminjection an, 

Beobachtungen, die Anoklksco an 50 Kranken 
über das Verhalten der Temperatur während der 
AethernaC 08 e angestellt und in der Sitzung der 
Sociöte de Biologie vom 10. d. M. mit- 
getlieilt hat. haben gelehrt, dass während der 
ganzen Narcose die Temperatur abnimmt. Diese 
Abnahme zeigt im Beginne der Narcose erhebliche 
Schwankungen, hält, wenn auch in geringerem 
Grade, während des tiefen Schlafes nach der 
Narcose noch immer an, und erst im Momente 
des Erwachens beginnt die Temperatur auzu- 
steigen. so die Cnrve einen entgegengesetzten 
Verlauf zeigt, wie im Beginne. In der ersten 
Stunde schwankt die Abnahme der Temperatur 
zwischen 2 und 2% Graden, in der zweiten nur 
uni einige Zehntel Grade. Dieser AbtalI der 
Temperatur erklärt sich durch die vasodilatatori- 
sche Wirkung des Aethers, wodurch natürlich 
grösserer Wärmeverlust entsteht. — - Damit ini 
Einklang steht auch die starke Congestion, die an 
dem Gesichte solcher Kranken zu sehen ist. wäh¬ 
rend beim Chloroform im Gegentheil. in Folge 
der vasoconstrictorisclnn Wirkung. Blässe und 
geringerer Wärmeverlust ensteht. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




- 42 — 


Briefe aus England. 

(Orig.-Corresp. der „Therap. Wochenschr.“) 
London, den 9. December 1894. 

In der Sitzung der Pathological Society 
of London, welche am 4. December unter Pavy’s 
Vorsitz stattfand, demonstrirte Hr. Paul einen Fall 
von 8cirrhösem Tumor der Achselhöhle. Das Prä- 
parat stammte von einer 29jährigen Frau, welche 
zum fünften Male geboren hatte. Schon bei ihrer 
vierten Entbindung hatte sie einen Knoten in der 
rechten Achselhöhle bemerkt, welcher aber zurück¬ 
gegangen war. Der exstirpirte Tumor zeigte den 
gewöhnlichen Bau des Mammacarcinoms, eigen- 
thümlich war jedoch die Beschaffenheit des 
Mutterbodens. Derselbe erwies sich nämlich als 
.ein Convolut von Drüsen, die in ihrem mikro¬ 
skopischen Bau eine Mittelform zwischen Schweiss- 
drüsen und Milchdrüsen darstellten, und in deren 
Ausführungsgängen thatsächlich ein milchartiges 
Secret nachgewiesen wurde. Nach der Operation 
traten bei der Patientin Metastasen in den inne¬ 
ren Organen auf. 

In der Discussion bemerkte Hr. Bowi.by, dass 
bei säugenden Frauen cigenthümliche Knoten¬ 
bildungen in der Achselhöhle nicht selten beob¬ 
achtet werden, deren in einzelnen Fällen vorge¬ 
nommene mikroskopische Untersuchung das Bild 
hypertrophischer Schweissdrüsen zeigte. Gegenüber 
einer Bemerkung Dr. Luow's betonte P a u 1, dass 
es sich nicht etwa um eine carcinomatöse Erkran¬ 
kung eines gegen die Achselhöhle sich erstrecken¬ 
den Brustdrüsenlappens handelte. Der Tumor war 
ganz deutlich separirt ohne jede Verbindung mit 
der Brustdrüse. 

In derselben Sitzung demonstrirte Hr. Her- 
kixoham ein Präparat von subduralen Haemorrhagien, 

von einem zweijährigen an pernieiöser Anaemie 
verstorbenen Knaben stammend. Die Blutungen 
lagen nicht nur der Dura aut, sondern waren auch 
in das Gewebe hinein erfolgt. Die Arachnoidea 
war vollkommen normal. In der Discussion spra¬ 
chen sowohl Tooth als auch Pie-Smith gegen den 
für solche Fälle von Virchow angenommenen ent¬ 
zündlichen Ursprung der Blutungen. Tooth wies 
darauf hin. dass ähnliche Blutungen in die Me¬ 
ningen auch bei an Scorbut verstorbenen Kindern 
nachgewiesen wurden. 

Hr. Pif-Smith demonstrirte ein Präparat von 
hochgradiger cystöser Degeneration der Nieren. Es 
handelte sich um einen 27jährigen Mann, der nach 
kurzer Krankheit verstorben war. Während der 
Erkrankung, bestanden die Symptome des ge¬ 
wöhnlichen Morbus Brighti: Hyperophie des linken 
Ventrikels, erhöhte Pulsspannung. Retinitis. Hydrops 
war nicht vorhanden. Klinisch gehören nach der 
Ansicht des Vortragenden diese Fälle zur cirrhoti- 
schen Form des Morbus Brighti. Sie sind durch 
ihren frühzeitigen Beginn und den schleichenden 
Verlauf besonders gekennzeichnet. 

Das für englische Verhältnisse nicht unwich¬ 
tige Thema „Gicht und Lebensversicherung“ w urde 
in der Versammlung der Life assurance Me¬ 
dical Officers Association vom 28. November 
eingehend erörtert. 

Hr. Symks Thompson betonte in seinem dies¬ 
bezüglichen Vortrage, dass die Anschauungen über 
die Frage, sich im Laufe der Zeit wesentlich ge¬ 
ändert haben. Während früher die Gicht, die vor¬ 
wiegend in der Form der acuten Gelenksgicht 
auftrat, an und für sich nicht für eine lebensver- 

Digitized by Google 


kürzende Krankheit betrachtet wurde, hat sich 
das Bild gegenwärtig insoferne geändert, als die 
acute Gelenkgicht mehr in den Hintergrund ge¬ 
treten ist und die mehr scWleichend verlaufende 
Eingeweidegicht häufiger zur Beobachtung gelangt. 
Letztere Form ist vom Standpunkte der Lebens¬ 
versicherung viel höher zu taxiren, als erstere. 
Wenn die Untersuchung ergibt, dass der Ver¬ 
sicherungsbewerber an Herzhypertrophie. Nieren¬ 
schrumpfung oder einer Leberaffection leidet. so ister 
selbstverständlich abzuweisen. Besondere Aufmerk¬ 
samkeit verdienen jene Formen des Leidens, die 
nicht deutlich ausgeprägt sind, sich aber immer¬ 
hin durch gewisse Zeichen verrathen u. zw. bei 
kindlichen Individuen durch chronische Pharyn¬ 
gitis. Mandelhypertrophie, Croupanfälle, hei Er¬ 
wachsenen durch Störungen im Verdauungsappa- 
rate. Harnsäuresediment, Hautausschläge, Röthung 
des Gesichtes, besonders der Nase, Erscheinungen 
dar Herzhypertrophic etc. Fälle dieser Art müssen 
besonders hohe Prämien leisten, eventuell zurück¬ 
gewiesen werden. _ 

In der Discussion bemerkte Hr. Virian Poork, I 
dass er gichtische Symptome nach excessivem ' 
Milchgenuss beobachtet habe. Hr. Thin hat gleich¬ 
falls einen Gichtanfall nach längerer exclusiven | 
Milchdiät beobachtet-, ist aber nicht geneigt, an 
eine wirkliche aetiologische Bedeutung der aus¬ 
schliesslichen Milchdiät für die Entstehung der * 
Gicht zu glauben. 

In einem vor der Abernethian Society 
gehaltenen Vortrage hat Sir James Paget die Frage 
aufgeworfen, wie es sich eigentlich verhalte, wenn 
ein Nachkomme von beiden Eltern aus, je eine 
bestimmte krankhafte Veranlagung durch Erblich¬ 
keit übermittelt bekomme? Soll man etwa denken, 
dass die beiden Dispositionen einander aus- 
schliessen. oder vielleicht sich mit einander ver¬ 
mischen? Als Beispiel führte der ausgezeichnete 
Patholog den Fall an. wo einer der Erzeuger 
Tuberculose. der andere Carcinomdiathese über¬ 
trägt. Es ist bekannt, dass diese beiden Erkran¬ 
kungen in ihrer acuten Form bei einem und dem¬ 
selben Individuum selten verkommen, aber es 
ist gänzlich unbekannt, was geschieht, wenn beide 
Krankheitsanlagen auf dem Vererbungsw'ege über¬ 
tragen werden. Es wird im Verlauf der weiteren 
Auseinandersetzungen, die Frage der äusseren 
Aehnlichkeit mit den Erzeugern erörtert, ob die¬ 
selbe vielleicht auch darauf hindeutot, dass ge¬ 
wisse Krankheitsdispositionen von demselben mit¬ 
ererbt wurden, weiter das Ueberspringen einer 
Generation und das Auftauchen in der nächsten, 
das fälschlich angenommene Exclusionsverhältnis 
zwischen Herzfehlern und Malaria einerseits, 
Phthisis andererseits, die UÜbertragung der Hae- 
niophilie. ausschliesslich durch die weiblichen, 
selbst immun gebliebenen Familienglieder, weiters 
die Beziehungen zwischen Heredität und Infection 
hei Tuberculose, die Frage der latent gebliebenen, 
erst bei der Nachkommenschaft sich entfaltenden 
I Krankheitskeime etc. 

Die Ausführungen klingen dahin aus, dass 
alle diese hochwichtigen Fragen noch ihrer Lösung 
harren, und dass zur Aufklärung derselben in 
erster Linie die Hausärzte berufen sind, welche 
Gelegenheit haben, die Familie des Erkrankten 
überhaupt und die Krankheit selbst in ihremBeginn 
zu beobachten, während der Spitalsarzt oder der 
' (’nnsiliarius meist die vorgeschrittenen Fälle zu 
I Gesichte bekommt. 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



— 43 — 


Therapeutische Notizen. 

Die Behandlung der Pneumonie durch Applica¬ 
tion von Eisumschlägen auf die Brust empfiehlt W. 
F. Jak son (Therapeut ic Gazette , Nov. 1894.) 
Die in Eiswasser getauchten, gut ausgewundenen 
Handtüclier werden auf die Brust gelegt, mit 
Flanell bedeckt und mit einer Hollbinde fixirt. 
Hat der Umschlag die Körperwärme erreicht, so 
wird er gewechselt. Ist die Temperatur normal 
geworden, so lässt nuin den Umschlag so lange 
liegen, bis er trocken geworden ist. Von 17 der¬ 
art behandelten Fällen ging nur einer zu Grunde 
— eine herabgekommene Säuferin. J. ist der An¬ 
sicht. dass die Behandlung der Pneumonie mit 
Opiaten, Steinkohlentheerderivaten, depressiv wir¬ 
kenden Mitteln direct schädlich ist und unter Um¬ 
ständen den Tod herbeiffihren kann. 

Eine von Pirogoff empfohlene Behandlung 
des Favus, die neuerdings von Dr. Zitrin mit 
Erfolg angewendet wurde, besteht in der Anwen¬ 
dung folgende Salbe: 

Bp. Flor, sulfur . ; . . 15 0 

Kal. carbon ; . . . 4 0 

Pic. liquid. 

Tnct. jod. . . . aa 50 0 

Axung. porc . . . 100 0 

M. F. ung. 

S. Salbe 

Die erkrankten Hautstellen werden rasirt 
und mit der genannten auf Leinwand gestrichenen 
Salbe bedeckt. Nach 24 Stunden entfernt man 
mit einer Spatel die erweichten Krusten, wäscht 
die kranken Ilautpartien mit Seife ab und be¬ 
deckt sie neuerdings mit der Salbe. Man fährt so 
fort bis zum Eintritt einer stärkeren Abschuppung, 
worauf man eine Zink-Salicylsalbe anw r endet. Die 
Salbe wirkt reizend und antimykotisch, ausserdem 
verursacht das Jod Haarausfall, wodurch die Epi¬ 
lation vermieden whrd. Die Heilung soll in 2 bis 
3 Wochen erfolgen. 

Zur Wiederbelebung scheintodt geborener Kin¬ 
der empfiehlt Bedford Brown (Therapeutic 
Gazette, Nov. 1894) die hypodermatische, 
Anwendung von a 1 k o h o 1 h ä 11 i g e n Sti¬ 
rn u I a n t i en. Es wurden zu diesem Zwecke etwa 
5—6 Tropfen eines alcoholirten Getränkes unter 
die Haut des Armes eingespritzt, und zwar beider¬ 
seits. Die Wirkung auf Circulation und Respira¬ 
tion ist eine prompte, rasch und sicher eintretende. 
Nur in jenen Fällen, wo in Folge starker IIaemo-‘ 
rrhagie bei der Mutter ante partum, das Kind 
hochgradig anämisch zur Welt kommt, versagen 
die Alcoholinjectionen. Hingegen bewährten sie 
sich in einem Falle, wo die gebärende, starke 
Ergotininjectionen erhalten hatte unddasKind schein- I 
teilt- znr Welt kam. Die Maximale von Brown zur 
Injection* verwendete Menge betrug 15 Tropfen, 
doch ist er der Ansicht, dass auch eine grössere 
Dosis ganz gut angewendet werden kann. 

Varia. 

(Auszeichnungen.) Der Kaiser hat dem 
o. Prof, der Chirurgie an der Universität in Inns¬ 
bruck, Dr. Karl Nicoladoni, den Titel eines 
Ilofrathes verliehen. — 

(Heilserum gegen Augendiphtherie). In 
einem klinisch und bacteriologisch als Augen¬ 
diphtherie festgestellten Falle, hat Dr. (’oitkz in 
Brüssel 2 Tage nach Auftreten der Pseudomem¬ 
branen eine Injection mit Behring’schem Heil¬ 
serum gemacht. Schon am nächsten Tage war 

Difitized by Gooole 


das allgemeine und locale Krankheitsbild bedeu¬ 
tend gebessert., die Lider schwollen allmälig ab, 
die Exsudate lösten sich, und nach 4 Tagen war 
keine Spur von der Erkrankung mehr vorhanden. 

(Zur Regelung der Anwendung der 
Hypnose).Der ungarische Landessanitätsrath hat 
dem Minister des Innern bezüglich des genannten 
Gegenstandes eine Denkschrift unterbreitet, in 
welcher folgende Anträge gestellt werden : Laien 
ist die Ausübung der Hvpnotisirung unter An¬ 
drohung einer der schädlichen Wirkung der Hyp¬ 
nose entsprechenden Strafe, überhaupt zu verbieten. 
Acrzten ist die Anwendung der Hypnose zu Heil¬ 
zwecken nur unter den nachstehenden Bedingungen 
zu gestatten: a) Einwilligung des. zu Hypnoti- 
sirenden, wenn derselbe grossjährig ist, oder des 
Vormundes im Falle der Minderjährigkeit ; b) An¬ 
wesenheit einer dritten Person; c'i unter jener 
Verantwortung, unter welche die praktische Thätig- 
keit der Aerzte nach den- ungarischen Gesetzen 
im Allgemeinen fällt. 

(Die Mortalität in Oesterreich im 
Jahre 1893) hat laut Nachweis des „Oesterr. 
Sanitätsw.* gegenüber jener im Jahre 1892 um 
4-3°/ 0 abgenommen. Die Verminderung der Zahl der 
Todesfälle war numerisch am bedeutendsten in 
Galizien und Bukowina. Die Abnahme der Sterb¬ 
lichkeit macht sich bei der Mehrzahl der bekann¬ 
ten Todesursachen geltend. Eine Steigerung der 
Zahl der Todesfälle gegenüber 1892 weisen Cho¬ 
lera, Croup und Diphterie, Apoplexie und Carci- 
nom auf. Die Sterblichkeit an acuten Exanthemen 
ist vermindert; die Zahl der Todesfälle an Tuber- 
culose war seit 18b0 nicht so niedrig w*ie im 
Jahre 1893. Hingegen werden die Todesfälle an 
bösartigen Neubildungen von Jahr zu Jahr häufi¬ 
ger und erreicht ihre Zahl in keinem der voraus¬ 
gegangenen 20 Jahre die Höhe des Jahres 1893. 
Die Mortalität an acuten lnfecjtionenskrankheiten 
zeigt gegenüber den letzten 20 Jahren einen ent¬ 
schiedenen Rnckgjmg. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. Max K aha ne. 


Carl Franke, 

Wien, I., Stadiongasse Nr. 10. 

Complette Hausapotheken. Eigene Glas- urfd Por¬ 
zellan- Malerei. Alle Apparate, Geräthe u.Waagen etc. 
Alle Gebrauchs-Artikel für Apotheken. Verband- 
' Stoffe und Artikel für Krankenpflege. 

Preislisten stehen zu Diensten. - Beete Milchsterffisir-Apparate. 

Breitenstein’s Repetitorien für Aerzte 

sind als Yaüeiuectuii für die Praxis unentbehrlich. 

Alle I>isciblineii sind auf Grund der modernsten und neu¬ 
esten Forschungen bearbeitet. 

Neu 'erschienen sind : Kurzes Repetitorium d. Pharmaoopea 
practica 75 kr., d. Geschichte d. Medizin I. 75 kr., med. Termino¬ 
logie 75 kr. Fisher sind erschienen: Kurzes Repetitorium der 
internen Medizin l fl. Augenheilkunde, Psychiatrie, venerische Krank¬ 
heiten, Rhinologie, Kinderheilkunde, Hydrotherapie, Hautkrankheiten, 
Verbandlehre 5 DU kr. Ohrenheilkunde, Cholera, Exantheme. Typhus, 
Massage :V40 kr., Nervenkrankheiten, Laryngologie, Reoeptirkunde, 
Elektrotherapie a 75 kr., Chirurgie 2 Th., Geburtshilfe, Gynäkologie, 
Zahnheilkunde, Gerichtliche Medioin, Ham- und Geschlechtsorgane, 
Hygiene 90 kr. Ausserdem sind erschienen : Repetitorien über 
Pharmakologie, Bakteriologie, Chemie, Physik, Mineralogie, Botanik, 
für Mediziner, Pharmakognosie, Thierheilkunde, i normale pathalog. 
u.toprgr. Anatomie, Histologie, Pharmaoeutische Chemie, Toxicologie 
a 00 kr bis l fl. Jedes Repetitorium gebunden um 25 kr. mehr. Aus¬ 
führliche Prospecte gratis und franco. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung, sowie durch den Verlag 

Sf. BREITE XSTEIX. Wien, IX , WAhritiferstr. 3. 
Grossstes medizinisch Antiquariat; Katalog gratis und franoo. 

Üri-ginal from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 44 — 


— 

Kotanyi's 

Eier - Cognac. 


Laut Analyse der beiden k. k. Ver¬ 
suchs-Stationen in Wien und Klosterneuburg 
aus Materialien von tadelloser Qualität her¬ 
gestellt. 

Zahlreiche hervorragende ärztliche Ca- 
pacitäten und Krankenhäuser, darunter das 
Kaiserin Elisabeth^ das k. k. Rochus- und 
k. k. Garnisonspital in Wien, das Rochus¬ 
spital in Budapest u. s. w. haben Kotanyi’s 
Eier-Cognac bei Reconvalescenten, acuten 
Infectionskrankheiten, Chlorosen und Anae- 
mien, Lungenaffectionen und bei schwäch¬ 
lichen Individuen mit sehr gutem Erfolg an¬ 
gewendet. 

Hauptdepöt bei: 

Johann Kotanyi, 

Wien, XIX., Döblinger Hauptstr. 22 



Fabrik und Lager 

von 

Sanitätsgeräthen and Apparaten 

zur Krankenpflege. 


Hoch lind nieder stellbare, auch als Ottomane 
verwendbareUntersnchungstische nacliDr. C. Ull- 
mann. 

Untersuchnngsstiihle und Operationstische neu¬ 
ester Construction in Holz, Glas und Eisen. 

Instrumenten- Irrigatourständcr Hettungskäston 

kästen 

Verband u. In- Nnrkosobetten Tiagäessoln 

Strumen tische 

Waschtische Tragbahren Fahr-u. Rollstühle 

Schienen und Verbandzeuge aller Art. 
Fahrstühle, sowie Tragsesseln und Hebeapparate 
werden ausgeiieheu. 


Wien. IX., ülarianiieiigaNSe 2. 


Digitized b|ll 



ante gratis und franco. 


Lokalveränderung. 

Der ergebenst Gefertigte erlaubt 
sich einem P. T. Publikum die Anzeige 
zu machen, dass das seit 1814 im I. 
Bez., Seilergasse 7, bestandene 

Atelier orth. Apparate und Bandagen 

der Prof. Hofrath Billroth und v. Schauta’schen 
Klinik 

sich jetzt: 

IX. Währingerstrasse 26/ 3 

befindet. 

M. T Hammer. 


f 


Von dor k, k. Landwirthsch.-Grsellsch. otc wiodorholi 
mit Slaatsprei», gold. Med. Ehrendiplom prÄnnirte 

IVaturEcliteOestepreich Weine 

abgelegene, Hascbenroife Jahrgänge der 
Lager Hadres-Markersdorf, flailberfl, Zuckermandl, empfiehlt 

Thomas Krug, Weingärtenbesitzer 

in Hadres-Markersdorf (bei Mailberg), Nied.-Oest. 
Versandt von 5ü Liter aufwärts. —Freisblälter iranco 


Soeben ei schienen und stebt Interessenten kostenlos zu 
Diensten Katalog Nr. 20 

Antiquarlaa. d.Gesammtgebiete d.Medioin 

Wien, I., Schotteng. 6, Franz Deuticke, 

Bucbbandlung und Antiquariat für Medicin. 

99- Ankauf von Bibliotheken und einzelnen Werken._ 


Geschäftlicher Führer für Aerzte. 

Bandagen. 

J. Mounier’s Nachf., Wien, I., Freiung 2 (Bank-Bazar). 

Buelihandlungen. 

Franz Deuticke, Wien, I., Schottengasse b. 

A. Schönteld, Wien, IX.. Universitätsstrasse 8. 

Chirurgische Instrumente. 

Josef Stilling, Wien, VIII., Laudongasse 8. 

Eier-Cognac. 

Johann Kotanyi, Wien, XIX., Döblinger Hauptstr. 22. 

Electro-therap. Apparate. 

Mayer & Wolf, IX., Van Swietengasse 12. 

Guniiniwaaren. 

J. Mounier's Nachf., Wien. I., Freiang 2 (Bank-Bazar). 

Kindernährmittel. 

Carl Frltsch’s Sohn, Wien, I., Freiung 2. 

Eaboratorieu. 

Dr. M, und Dr. A. Jolles, Wien. IX., Türkenstrasse 9. 

Mikroskope. 

Ludw. Merker, Wien, VIII., Buchfeldgasse 19. 

Optische Instrumente. 

A. Schwarz, Wien, IX.. Spitalgasse 1. 

Orthopädische Glieder. 

A. W. Schack, Wien, I., Giselastrasse 4. 

Sterilisirte Milch. 

H. Stössler, Wien. I., Freiung 5. 

Aerbamlstolle. 

Sans &. Peschka, Wien. IX.. Garnisongasse 22. 
Antisept. Hilfsmittel und Collemplastra-Erzengung- 

Weine. 

Thomas Krug.„Wien. XIX.. Döblinger Hauptstr. A- 

Span. Weinhandlung Vinadorii'WiteJ'l.. Am Hol o. 

--ÜNtVEfiSI TY O F CALTF ÜKNIIA 




**************; 


Die 

Therapeutische Woohenschrift 

erscheint jeden Sonntag 

Redaetion and Administration: 

WIEN, 

XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. 

Telephon 8649. 

Postsparc.-Chockeonto 802.046. 




Redigirt 


von 


Dr. H 


*< AbonnementSDreis 


. T. Schnirer. | 


Abonnementspreu 

für Oesterreich-Ungarn 4 fl., 
Deutschland 8 Mk., Russland 
5 Rub., I. alle Staaten d. Welt¬ 
postvereines 12 Frcs. jährlich. 
Inserate 20 kr. die einmal ge¬ 
spaltene Nonpareille-Zeile. 
Einzelnummern 15 kr. 




I. Jahrgang. 


Sonntag, «len 33. Deceinber 1894. 


Xr. 3. 


Originalien. 

Ueber Harnsäure-Glykosurie. 

Von Docent Dr. Alois Pick, k. u. k. Regimentsarzt 
in Wien. 

Viel häufiger, als man anzunehmcn ge¬ 
neigt wäre, ist ein Krankheitszustand anzu¬ 
treffen, an dessen Zustandekommen die Therapie 
bestehender oder bestandener Magenleiden, ins¬ 
besondere eine unzweckmässige, oder zu lange 
Zeit festgehaltene Diät Schuld trägt. 

So findet man nicht selten Patienten, 
welche über allgemeine Erscheinungen, Appetit¬ 
losigkeit, unbestimmtes Druckgefühl in der 
Magengegend oder deutliche Sensibilitätsstei¬ 
gerung der Magenwand klagen, im Körper¬ 
gewicht progressiv herunterkommen, eine un¬ 
gesunde Gesichtsfarbe haben und stark abge¬ 
magert erscheinen. Sie haben behufs Beseiti¬ 
gung eines Magenleidens, das meist als ein 
chronischer Magencatarrh angesehen wird, alle 
möglichen Curen durchgemacht, ohne die 
erwünschte Heilung zu erreichen, höchstens 
dass vorübergehend eine Besserung in 
dem jahrelangen Verlaufe erzielt wurde. 
Schliesslich betrachten sie ihren Zustand als 
unheilbar, welche Ansicht durch die constante 
Abnahme des Körpergewichtes eine gewisse 
Bestätigung erfährt. Wenn man diese Kranken 
einer gründlichen Untersuchung unterzieht, 
wird man überrascht sein, einen normalen 
physicalischen Befund anzutreffen; ja selbst 
die Untersuchung des Magenchemismus wird 
meist ein negatives Resultat ergehen. 

Wenn man es jedoch nicht unterlassen 
hat, den Ham zu untersuchen, so findet man 
zunächst reichliche Mengen von Harnsäure, 
auf welche schon das beim Stehenlassen 
d<s Harnes sich absetzende rothe, ziegelmehl¬ 
artige Sediment hinweist, und unter dem Mi- 

Digntized by Google 


kroskop zahlreiche Krystalle von harnsauren 
Salzen. 

Ein zweiter überraschender Befund ist 
das, fast in der Regel vorkommende Vorhan¬ 
densein von Zucker, entweder in deutlichen 
Spuren, oder in percentuell nachweisbaren 
Mengen (1 — 3°/oo)* Bekanntlich finden sich, 
wie Brücke bereits im Jahre 1858 mitgetheilt 
hat, auch im normalen Harn Spuren von Zucker, 
welche Ansicht auf Grund einer Reihe neuerer 
Untersuchungen bestätigt wurde. Doch ist die 
Menge desselben eine sehr geringe. Moritz*) 
beziffert die absolute Menge der täglich aus¬ 
geschiedenen reducierenden Substanzen auf 
3'49 gr. als Mittelwerth (von neun Harnen). 
Da jedoch hievon etwa die Hälfte auf Krea¬ 
tinin und Harnsäure entfällt, so ist die Zahl 
diesbezüglich richtig zu seilen. Nach Seegen**) 
enthält der normale Harn weniger als 
l°/oo Zucker. Von diesen physiologischen Zucker¬ 
mengen wollen wir jedocli — dies sei aus¬ 
drücklich bemerkt — im Nachfolgenden ab- 
sehen. In unseren Fällen handelt es sich viel¬ 
mehr um etw r as grössere Quantitäten, welche 
durch die gangbaren Hamproben deutlich 
nachweisbar sind, wenn auch in vielen Fällen 
eine quantitative Bestimmung nicht durch¬ 
führbar erscheint. Ferner findet man Spuren 
von Albumen, wenn auch nicht so häufig wie 
Zucker, so dass die Ferroeyankaliumessigsäure- 
probe positiv ausfällt. Charakteristisch ist 
jedocli in allen Fällen der Harnsäureüber¬ 
schuss und der Gehalt an Zucker im Harne. 
Der Eiweissgehalt ist wechselnd. Doch sind 
niemals, ausser bei Complicationen mit inter- 
currenten Nierenleiden, renale Elemente nach¬ 
weisbar. 

Das Vorkommen von Zucker ist um so 
auffälliger, weil cs sich um Patienten handelt. 


*) Moritz, Kupferoxvd-reducirende Substanzen des 
Harnes. Deutschr» Archiv f. klinische Medicin, Hand 40 (1890). 
**) Seegen, Diabetes mellitus 1S9T. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 









— 46 — 


welche Kohlehydrate in sehr beschränktem 
Masse oder gar nicht gemessen, sondern aus- 
schiesslich eine eiweissreiche Kost seit Jahren 
zu sich nehmen. Diese Thatsache widerspricht 
vollständig den gangbaren Anschauungen über 
das Zustandekommen des Diabetes, insbeson¬ 
dere in den leichten Formen desselben, die 
in der Regel verschwinden, wenn Kohlehy¬ 
drate aus der Nahrung ausgeschaltet und 
ausschliesslich Eiweiss und Fett zugeführt 
werden. Das deutet darauf hin, dass diese Gly- 
kosurie kein gewöhnlicher Diabetes, keine ali¬ 
mentäre Glykosurie ist, bei welcher der im 
Harn erscheinende Zucker auf die zugeführten 
und nicht gehörig ausgenützten Kohlehydrate 
zurückzuführen wäre, dass letzterer vielmehr 
den Proteinen der Eiweissnahrung und des Or¬ 
ganismus entstammen muss. 

Die Anamnese ergibt in der Regel, dass 
die Patienten magen- oder darmleidend waren 
oder zu sein behaupten, und dass man sie 
auf eine angemessene Diät gesetzt hat. 

Noch heute versteht man vielfach unter 
.,Diät u schlechtweg eine knappe Fleischdiät. 
Es ist leider noch immer gang und gäbe, 
einem Patienten, der über Verdauungsbe¬ 
schwerden klagt, schablonenmäs8ig Fett und 
Kohlehydrate zu verbieten und nichts als ge¬ 
bratenes Fleisch zu gestatten. Naturgemäss ist eine 
solche Nahrung, da dem Körper eine unge¬ 
nügende Menge von Kohlehydraten zugeführt 
wird, eine unvollständige, eine verkappte Hun- 
gercur. Die nächste Folge dieser Ernährungs¬ 
weise ist die Vermehrung der Harnsäureaus¬ 
scheidung. Ich glaube nun, dass die Auf¬ 
speicherung von Harnsäure im Blute gewisser- 
massen die Ursache speciell der Zuckeraus¬ 
scheidung im Harne ist. Einen theoretischen 
Beweis für diese Ansicht zu erbringen, bin 
ich nicht in der Lage. Interessant jedoch und 
durch vielfache Versuche von mir festgestellt 
ist die Thatsache, dass, wenn man den Pa¬ 
tienten auf vegetabilische oder besser auf 
vorwiegend vegetabilische Kost setzt und 
nebstbei Alkalien reicht — ein seit jeher er¬ 
probtes Verfahren, der überreichlichen Ham- 
säureproduction entgegenzuarbeiten, — damit 
nicht nur die Harnsäureausscheidung sinkt, 
sondern auch der Zuckergehalt im Harne ver¬ 
schwindet. Ich hatte wiederholt Gelegenheit I 
an Patienten, welche bereits für Diabetiker 
gehalten wurden, weil man trotz strenger Diät 
eine relativ grössere Menge von Zucker im 
Harne nachweisen konnte, zu beobachten, dass 
nicht nur die Harnsäureauscheidung, sondern 
auch die Glykosurie sistirte, sowie ich diesel¬ 
ben auf eine kohlehydratreiche Kost setzte. 

Digitized by Google 


Die Patienten erholten sich sichtlich und ziem¬ 
lich rasch im weiteren Verlaufe der Behandr 
lung, und konnten schliesslich alles- essen und 
trinken, ohne Beschwerden und ohne nachr 
weisbare Stoffwechselstörungen. Es* hat sich 
demnach darum gehandelt, dieselben einer 
naturgemässen Lebensweise zuzuführen, wo¬ 
runter selbstredend nicht eine rein vegetabi¬ 
lische, sondern eine gemischte Kost zu ver¬ 
stehen ist. Eine ausschiessliche, lange Zeit 
hindurch beibehaltene Fleischkost halte ich 
deshalb für direct schädlich. 

Der Zusammenhang zwischen Hamsäure- 
und Zuckerausscheidung findet ein Analogon 
in jenen Fällen von echter Gicht, die mit 
Diabetes zugleich Vorkommen. Letzterer zeigt 
in der Regel eine günstige Prognose, meist 
handelt es sich nur um vorübergehenden Dia¬ 
betes. Doch kann man in einzelnen Fällen 
höhere Procentgehalte vorfinden. Ich habe eine 
gichtieidende Patientin, welche gleichzeitig 
6—7 °/ 0 Zucker im Harne aufwics, auf eine, 
bei Diabetes angezeigte Kost gesetzt und 
gleichzeitig erst Karlsbader, dann PreWauer 
Wasser trinken lassen. Der Zucker im Harn 
schwand vollständig. Nach einigen Wochen 
versuchte ich Kohlehydrate zu geben, und die 
in Zwischenräumen von wenigen Tagen unter¬ 
nommenen, vielfachen Harnuntersuchungen er¬ 
gaben, dass die Kohlehydrate nach und nach 
assimilirt wurden. Nach einigen Monaten war 
die Patientin in der Lage, alle Kohlehydrate, 
auch Zucker, ohne jeden Nachtheil aufzu¬ 
nehmen, so dass dieselbe in Rücksicht auf ihr 
Gichtleiden auf vorwiegend vegetabilische Kost 
gesetzt, jetzt, seit einem Jahre, trotz zahlloser 
quantitativer Untersuchungen des Harns, keinen 
Zucker mehr auscheidet. Diese Thatsachen sind 
sehr wichtig und lehren, bei allen Diabetes¬ 
formen nicht für den ganzen Verlauf der Be¬ 
handlung ein starres Schema beizubehalten, 
sondern sich von Zeit zu Zeit zu überzeugen, 
ob und bis zu welcher Grenze Kohlehydrate 
assimililirt werden. Ein englischer Forscher 
gibt an, dass man einem Diabetiker, der trotz 
strenger Diabeteskost abmagert, auch Kohle¬ 
hydrate geben solle. Gibt es doch Diabetiker, 
welche bei gemischter Kost, selbst wenn sie 
Zucker ausscheiden, sich besser befinden, als 
bei reiner Ei weissdiät. (Aceton, Di acetessigsäure)? 

Diese Ausführungen haben insbesondere 
den Zweck, den praktischen Arzt vor Ver¬ 
wechslungen von Diabetes mit jenen Formen 
von Glykosurie zu warnen, welche mit gleich¬ 
zeitigem Harnsäureüberschuss als Folge von 
langandauernder Fleischdiät, resp. langsamer 
Inanition aufzufassen sind. 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 


s 



— 47 — 


In den letzteren Fallen wird man bei 
Verordnung einer reichlichen gemischten Kost 
nnd gleichzeitiger Verabreichung von Alkalien, 
sowie roborirender Behandlung, ausgiebiger 
Bewegung u. s. f. eine rasche Erholung der 
Patienten erzielen. Constant ist der auffallende 
Widerwillen derselben gegen Fleisch, sowie die 
Pradilection für Kohlehydrate, Gemüse, Bier 
u. s. f. die ohne Nachtheil genommen werden. 
Falls man regelmässig gründliche quantita¬ 
tive Analysen des Harnes vornimmt, wird man, 
ohne Furcht zu schaden, ruhig Vorgehen können, 
weil man sich jederzeit von den normalen 
Verhältnissen des Stoffwechsels überzeugen 
kann. 

Es verlohnt sich der Mühe, der Sache 
näher zu treten, und nach den ursächlichen 
Momenten dieser Stoffwechselstörung zu fragen. 
Meist sind gerade sehr intelligente Kranke 
gewohnt, ihrem Körper, ihrem Gesundheits¬ 
zustände Aufmerksamkeit zu schenken. Ais 
letzte Ursache anzuführen ist, wie bereis er¬ 
wähnt, die jahrelange, meist von Aerzten ver¬ 
ordnet«, oder aus eigener Initiative einge¬ 
haltene einseitige Diät bei Personen, welche 
ein Magenleiden gehabt haben oder noch zu 
haben glauben. Jeder Versuch von der ge¬ 
wohnten Diät abzuweichen hat unangenehme 
Empfindungen in der Magengegend, Druckge- 
fohl, Aufstossen etc. zur Folge, ähnlich wie, 
selbst bei vollständig Magengesunden, eine 
durchgreifende Aenderung der Ernährungs¬ 
weise — z. B. beim Wechsel des Wohnsitzes 
in ein Land mit ausgeprägt 'nationaler Kost 
— Verdauungsbeschwerden zur Folge haben 
kann. Letztere treten um so intensiver auf, 
je länger sich der Patient an eine bestimmte 
Qualität und Quantität der Nahrung gewöhnt 
hat. Der Patient sagt sich: das drückt mich, 
das darf ich noch nicht essen, oder der Arzt 
sagt es ihm. Dadurch wird das Uebel nur 
noch schlechter, so zwar, dass die Patienten, 
je länger sie ihre Diät einhalten, den Ueber- 
gang zur normalen Kost um so schwerer er¬ 
tragen, ja letzteren überhaupt nicht versuchen, 
d. h. sich lebenslänglich für magenkrank 
halten. Wenn jemand eine Hand gebrochen 
hat, so erscheint es allen Aerzten und Laien 
als selbstverständlich, dass er, wenn er nach 
Heilung der Fractur zum erstenmal zu 
schreiben versucht, Schmerz empfinden wird. 
Aus diesem Symptom wird kein Arzt den Be¬ 
weis ableiten, dass der Patient seine Hand 
noch nicht gebrauchen dürfe, sondern er wird 
den Patienten zu weitem Versuchen errnuthi- 
gcn, und ihn versichern, dass mit der zuneh¬ 
menden Uebung die Beschwerden verschwinden 


würden. Bezüglich des Magens hat sich diese 
Auffassung noch nicht Bahn gebrochen ; ich 
bin jedoch überzeugt, dass die Verhältnisse 
hier genau so liegen, das heisst, dass bezüg¬ 
lich der Functionen des Magens, ebenso wie 
betreffs der anderen Organe, die Gewöhnung 
eine wesentliche Rolle spielt und möchte ich 
schliesslich auf Grund dieser Erkenntnis vor 
einer langdauernden einseitigen unzureichen¬ 
den Diät — es wäre denn, dass dieselbe durch 
anatomische Veränderungen bedingt wäre — 
eindringlich warnen. 

Zusammenfassende Uebersichten. 

Ueber subconjunctivale Sublimat- 
injectionen. 

Die im Jahre 1887 von Abadie ein¬ 
geführten intraoculären Sublimatinjectionen 
wurden im Jahre 1890 von Secondi 14 ) 
durch die subconjunctivalen Sublimatinjectio¬ 
nen ersetzt. Letztere, in die oculistische The¬ 
rapie eigentlich erst von Darier 7 ) im Jahre 
1891 —1892 eingeführt, wurden alsbald als 
Panacee betrachtet. 

Infectiöse und nicht infectiöse, locale und 
constitutionelle Augenaffectionen, eitrige und 
nicht eitrige Entzündungen des Bulbus : der 
Pannus trachomatosus und die Embolia cen¬ 
tralis retinae, Keratitis parenchymatosa und 
Neuritis retrobulbaris, alle Formen von Iritis, 
Retinitis, Chorioiditis, ja selbst die myopische 
Macularchorioiditis — all' das sollte nach 
Angabe der Autoren (Gagarin 37 ) Pien- 
now 24 ) Drausart 18 ), 19 ) Lagrande 20 ) 
u. m. A.) auf subconjunctivale Sublimatinjec¬ 
tionen entweder ganz geheilt oder zum mindesten 
gebessert werden. 

Der Enthusiasmus hat sich jedoch — 
wie das namentlich bei den im letzten Dece- 
nium eingeführten Therapeuticis leider so oft 
der Fall ist — alsbald gelegt, und die Gren¬ 
zen der Indicationen, sind, wie Zossenheim 
40 ) ganz richtig bemerkt, jetzt viel enger 
gezogen. 

Die Affectionen nun, bei welchen nach 
der in den Publicationen aus letzter Zeit von 
den Autoren geäusserten Ansicht (Gross¬ 
mann 26 ) Zossenheim (1. c.) Deutsch¬ 
mann 41 ) die subconjunctivalen Sublimatin¬ 
jectionen mit Erfolg angewendet werden, lassen 
sich in folgende Gruppen bringen : 

I. Die am Auge localisirten, luetischen Pvo- 
cesse, wie Keratitis parenchymatosa, Sklc- 
ritis, Iritis, Iridoc-horioiditis, ChorioitHtis 
u. s. w. 


.gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 48 — 


II. Keratitis parenchyrnatosa und Iritis nicht 
luetischer Natur — sei es unbekannter 
Ursache, sei es rheumatischer Aetiologie 
u. dgl. 

III. Septische Augenaffectionen auf traumati¬ 
scher Basis, und Keratitis ulcerosa, Hy- 
popyonkeratitis. 

IV. Postoperative Infection. 

Ad. I. Die Keratitis parenchyrnatosa heilt 
auf subconjunct. Sublimatinjectionen viel rascher 
als bei jeder anderen Behandlung — oft schon 
in 4—6 Wochen; die restirenden Hornhaut¬ 
trübungen sind zarter. Noch viel rascher und 
günstiger ist der Verlauf bei Iritis; dagegen 
sind die Erfolge bei Glaskör pertrübungen, 
Chorioriditis, Retinitis ebenso wie bei Skleritis 
nur gering und bei den luetischen Affectio- 
nen des Opticus gleich 0. 

Die sub II. HI. und IV. angeführten 
Krankheitsgruppen beweisen uns, dass die 
durch subconj. Sublimatinjectionen erzielten 
Erfolge nicht allein auf die antiluetische Wir¬ 
kung der Hg-präparate zurückzuführen sind, 
und es ist trotz der Experimente von Pflü¬ 
ger, B o c c h i 23 ) u. m. A. durchaus noch 
nicht klar, wie dieser therapeutische Eingriff 
wirkt. 

Coppez (Congrös fran^ais d' Ophtalmol. 

2. Mai 1892) meint: „Es ist schwierig zu 
verstehen, auf welche Art die Sublimatlösung 
wirkt — vielleicht wirkt sie als Reiz“. 

Dar i e r sagt (ebenda). „Ich glaube nicht, 
dass die Sublimatlösung ableitend wirkt, son¬ 
dern ich bin der Ansicht, dass ihre Wirksam¬ 
keit in ihrer antiseptischen Eigenschaft liegt, 
und zwar nur darin“. 

Während die einen Autoren (Bocchi 
[l.c.]) nach subconjunct. Sublimatinjectionen in 
den Geweben Calomel mikroskopisch nach- 
weisen konnten, besteht andererseits, wieDeutsch- 
mann (1. c.) bemerkt, ein Streit: „ob bei den 
entsprechenden Versuchen Sublimat als sol¬ 
ches im Bulbusinneren nachzuweisen ist, oder 
nicht“. 

lieber die wirklich ausgezeichneten Er¬ 
folge dieser Therapie bei Hypopyonkeraitis 
sind alle Autoren einig und möge des Inter¬ 
esses halber nachstehender Fall eigener Beob¬ 
achtung mit einigen Worten mitget-heilt 
werden. 

Am 30. October 1894 verspürte der 41 Jahre 
alte, sonst gesunde Tramway-Kutscher Fr. P. wäh¬ 
rend der Fahrt das Anfliegen eines Fremdkörpers 
an das linke Auge, welcher angeblich während 
und durch das Absteigen eines Passagiers von der 
Treppe der Imperiale in das Auge gefallen sein 
soll. Nachdem Patient sich das Auge mit dem 
Sacktuche ausgewischt und überdies von einem 

Digitized by Google 


Arzte, der keinen Fremdkörper finden konnte, 
gegen das Fremdkörpergefühl Tropfen (wahrschein¬ 
lich Cocain ?) bekommen hatte, kümmerte er sich 
nicht weiter um das Auge. Der Zustand verschlim¬ 
merte sich jedoch und als ich den Patienten am 
2. November das erste Mal sah konnte ich folgen¬ 
den Status praesens aufnehmen: 

R. A. normal. L. A. keine Thränensackblen- 
norrhoe. Starke Conjunctival- und Ciliarreizung; 
im Centrum der Cornea eine weissgelbe, scharf¬ 
begrenzte, runde Scheibe von der Grösse einer 
mittelweiten Pupille. Diese Scheibe ist von einem 
rauchigen Halo umgeben, Corneaoberfläche ge- 
stichelt. Kammerwasser getrübt, in der Vorder¬ 
kammer ein 1—2 mm breiter Eiterstreifen. Iris¬ 
zeichnung verwaschen. Pupille eng, rund, träge 
reagirend. Diagnosis: Abscessus corneae cum Hy- 
popyo. Therapia: Subconjunct. Sublimatinjection 
lege artis ausgeführt. Verband, jedoch nur für die 
Strasse. 

3. November: Patient meint die Schmerzen, 
die er bis zum 2. November gehabt hat, seien 
jetzt kaum nennenswerth. Objectiver Befund: 
Reizerscheinung bedeutend geringer, Hypopyon 
kaum sichtbar. Therapia nulla. 

4. November: Schmerzlos. Das Infiltrat kleiner, 
Corneaoberfläche glatt, glänzend. Kammerwasser 
hell. Subconj. Sublimatinjection. 

4. November: Reizung sehr gering, Hypopyon 
volländig geschwunden, Iriszeichnuug rein, deut¬ 
lich. Pupüle eng, rund. Therapia nulla. 

6. November: Infiltrat sehr seicht. Therapia 

nulla. 

7. November: Der Sicherheit halber dritte 
und letzte subconjunct. Sublimatinjection. 

9. November: Bulbus reizlos, im Centrum der 
Cornea eine sehr zarte bauchige Narbe entspre¬ 
chend dem früheren Infiltrat. Kammerwasser ganz 
klar. Iriszeichnung schön, deutlich ; die enge Pu¬ 
pille erweitert sich auf Atropin, welches jetzt das 
erste Mal seit der Erkrankung und zwar nur ver¬ 
suchsweise eingeträufelt wird, vollkommen gleich- 
massig und sind keine Synechien zu constatiren. 
Patient bekommt Mercurii praecip. flavi 0*1, Lano- 
lini 10*0 zur Massage und wird geheilt entlassen. 
Am 20. November stellt er sich abermals vor: 
Bulbus vollständig reizlos, die macula corneae 
zart. 

Ad. IV. Den Werth der subconj. Subli- 
matinjcctionen bei postoperativer Infection gibt 
Deut sch mann (1. c.) mit folgenden Worten 
an : „Dass in solchen Fällen keine uns bislang 
bekannte Therapie mit gleicher Schnelligkeit 
ihre heilsame Wirkung entfaltet, wird jeder 
bestätigen, der selbst in der Lage war, die 
Methode zu prüfen.“ — Die Wirkung des 
neuen Therapeuticums in den sub HI und IV 
angeführten Krankheitsgruppen dürfte im Sinne 
Dariers als die eines local angewendeten durch 
den Lymphstrom sich rasch vertheilenden An¬ 
ti septicums aufzufasssen sein 

Gibt's auch eine Contraindication 
für dieses Therapeuticum ? Eigentlich nein. 
Auch das zarteste Kindesalter ist keine Gegen- 
indication. Ausgeschlossen von dieser Therapie 

Original from 

UNiVERSITV OF CALIFORNIA 



— 49 — 


sind jedoch selbstverständlich die mit Jod¬ 
präparaten Behandelten, id est die gleichzei¬ 
tige Darreichung von Jodpräparaten, da sich 
wie bei Calomelinspersionen und gleichzeitiger 
Jodtherapie, Schorfe an der Conjunctiva bilden. 
Interessant ist diesbezüglich die Beobachtung 
von Zossenheim (1. c.) 

Soll man neben subconjunctivaler Subli- 
matinjection auch die früher üblich gewesene 
Behandlungsmethode anwenden ? Es ist selbst- 
vei stündlich, dass dieses Therapeuticum nur local 
wirkt, es muss also z. B. bei einer Iritis luetica 
die Lues als solche behandelt werden, sei es 
durch Innunction, sei es durch hypoderraati- 
sche Injection u. dgl. Bei localer Erkrankung 
reichen die subconj. Sublimatinjectionen voll¬ 
ständig aus zur Behebung der Localsymptome, 
selbst die Anwendung des Atropins erscheint 
überflüssig und nur in sehr schweren Fällen 
von Iritis, wo bereits Synechiae bestehen, wird 
das xVtropin neben der subc. Sublimatinjec- 
tion indicirt sein. 

Wie oft soll man die Injectionen machen 
und in welcher Zwischenzeit? Ueber den ersten 
Theil dieser Frage sind die Autoren durch¬ 
aus nicht einig. Während z. B. Lessner a6 ) 
vorschlägt, nicht mehr als 12 Injectionen 
zu machen und meint, wenn nach der 3. 
kein Erfolg ist, sei auch von den übrigen nur 
wenig zu erwarten, macht Darier selbst 60 
Injectionen und behauptet, man könne oft 
i namentlich bei schweren Fällen) erst nach 
10—12 Injectionen einen Erfolg erzielen. 
Jedenfalls empfiehlt es sich, die Injectionen nicht 
gleich mit der 3. aufzugeben. 

Was nun die einzelnen Intervalle, in 
welchen die Injectionen zu machen sind, an¬ 
langt. hängt das hauptsächlich von dem grös¬ 
seren oder geringeren Reizzustand ab, der 
nach der gemachten Injection auftritt und 
über den hei der Beschreibung der Technik 
der Injection des Näheren mitgetheilt werden 
soll, ln sehr schweren Fällen — hierher ge¬ 
hören die postoperativen Infectionen — kann 
man seihst bei starker Reizerscheinung nach 
der ersten Injection zweimal täglich injiciren 
Deutschmann 1. c.), im allgemeinen aber 
macht man jeden 2—3 Tag eine Injection. 

Und nun einiges über die Technik. 

Man macht die subconjunctivalen Injeo- 
tionen mit einer Pravaz'schen Spritze, deren 
Canüle aus Platiniridium verfertigt ist. Diese 
Modification ermöglicht es, die Canüle vor 
und nach jedem Gebrauch in einer Flamme 
Spiritus oder Gas) auszuglühen und daher 
ganz antiseptisch vorzugehen. Vor der Injec¬ 
tion wird das Auge mit einer 3% Cocain- 

Di gitized by Google 


lösung cocainisirt, hierauf Conjunctiva pal¬ 
pebrarum und bulbi mit einem leichten An- 
tisepticum etwa einer 3*5°/o Borsäurelösung 
oder 0 3°/o 0 Sublimatlösung gewaschen. Man 
macht die Injection B—6 mm vom Corneal- 
rand entfernt, am besten nach unten seitlich 
— wenngleich bei mehrfachen Injectionen, 
wegen der an der Injectionsstelle nach, jeder 
einzelnen Injection auftretenden Reizerschei¬ 
nung, auch die oberen seitlichen Partien ge¬ 
wählt werden müssen. Hat man nun die Spritze 
mit der zu injicirenden Flüssigkeit (10 Mer- 
curii sublimati corrosivi : 1000*0 Aquae de- 

stillatae) gefüllt, mit der ausgeglühten und 
in einem Antisepticum wieder gekühlten Ca¬ 
nüle armirt, dann sticht man bei abgezo¬ 
genem unteren Lid und nach oben seit¬ 
lich gewendetem (sehendem) Bulbus, die Canüle 
der Spritze vorsichtig unter die Conjunctiva 
bulbi, dieselbe dadurch leicht emporhebend. 

Ist nun die Canüle bis über den Stachel unter 
der Conjunctiva, dann schiebt man den Stem¬ 
pel der Spritze so lange vor, bis zwei Theil- 
striche der Flüssigkeit also 0*0002 Sublimat 
injicirt sind, was man an einem in Form einer 
Blase auftretenden künstlichen Oedem der 
Conjunctiva bulbi erkennt. Nun zieht man den 
Stachel der Spritze in derselben Richtung zu¬ 
rück. Es treten zunächst Brennen und Licht¬ 
scheu, dann stärkere Schmerzen, Conjunctival- 
und Ciliarininjection, Schwellung der Con¬ 
junctiva bulbi, selbst Chemosis und Ecchymom 
auf. Die Schmerzen dauern 2— 3 Stunden und 
erfordern nur selten nachherige Cocaininstil¬ 
lation, die Schwellung der Conjunctiva, die 
Chemosis verleihen der Injectionsstelle durch 
einige Tage ein eigenthümlich sulziges Aus¬ 
sehen und bilden sich von selbst ohne jede 
Behandlung zurück. Nur in äusserst seltenen 
Fällen — zumeist wenn die Injection wieder¬ 
holt an derselben Stelle gemacht wird — 
kommt es zur oberflächlichen Verschorfung 
der Conjunctiva mit Hinterlassung einer linearen 
Narbe, an der die Conjunctiva über die Sklera 
nicht mehr verschiebbar ist. — Anderweitige 
besondere Vorsichtsmassregeln während und 
nach der Injection sind nicht erforderlich, und ist 
es auch nicht nothwendig, das Auge nach der 
Injection zu verbinden. 

Literatur. 1. Aba die : De rimportance des 
m^dications locales en therapeutique oculaire 
(Bulletin de la Societe fran<;. d'Ophtalm. 1887). 

— 2. Idem. Pathogenie et nouveau traitement de 
rOphtalmie sympathiquei Annal. d’Octilistique 1887 1 . 

— 8. Idem. Certaines affections oculaires de 

nature svph. (Bulletin de la Societe franr. de ined. 
de Paris 1890). — 4. I d e m. De certaines 

rnanifestations oculaires de la syphilis et de leur 
traitement. (Bull, de la Societe frant;. de denn, et 

Original fro-m 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



- 50 - 


syph. 1891). — 6. Idem. Syphilis oculaire. (Mer- 
credi mäd. 1891). — 6. Idem. Valeur thärapeut. 
des inject, medicam. intraocul. et sousconjonct. 
(Congr&s franQ. d’ophtalmologie 1891). — 7. Darier. 
Des injections sousconjonctivales de sublim^ en 
th^rapeutique oculaire. Archiv d’ophtalmologie 

1891) . — 8. Idem. Un nouveau traitement de la 
choroidite centrale et de la choroidite diss6minöe. 
(X. Intern, med. Congress, Berlin 1891). — 9. Idem. 
Des injections sousconjonctivales de sublimö dans 
les maladies de la choroide et de la r^tine (Extrait 
du Compt. rend. de la Sociötö franq. d’ophtalm. 
Seance du 4. Mai 1892). — 10. I d e m. De certaines 
formes de choroidite et de leur traitement par 
les injections sonsconj. de sublim^. (Congr. de la 
80C. fr. d’opht. 1892). — Idem. Des injections 
sousconjonct. de sublimö dans certaines affections 
des nerfs optiques. Bulletin de la Soctetö d’ophtal. 
de Paris 1892). — 12. Idem. Un cas de choroi¬ 
dite centrale dont la vision a ötö ramenöe ä la 
normale par les injections sousconjonctivales de 
sublimö. (Progr&s m4dic. 1893). — 13. Idem. 
Behandlung und Prophylaxe der infectiösen Pro- 
cesse nach Staaroperationen. (Ophthalmol. Gesell¬ 
schaft, Heidelberg 1893). — 14. S e c o n d i G. Le 
injezioni sottocongiuntivali di sublim, corrosivo 
per cura delle alterazioni infettive della cornea. 
(Annali d’Ophtalm. XX. 1890). — 15. I d e m. 
Trattamento della irite sifilitica con gomme per 
mezzo delle injezioni sottocongiun. di soluzioni 
di sublim, corrosiva. Giorn. della Academ. di 
medic. di Torino 1891). — 16. Atta bas J. Las 
injeccionös subconjuntivales de sublimada en 
therapeutica ocular. (Siglo med. Madrid. 1892). — 
17. D e c h a m p s. Des injections sousconjonctivales 
de sublimA (Dauphinöe med. Grenoble 1892). 

— 18. D r a u x a r t. Des injections sousconjoncti¬ 
vales de sublimä dans le traitement des granula- 
tions. — 19. Idem. Des injections sonsconjonc- 
tivales de sublim^ en Ophtalmologie. (Journal 
d’Ocul. du nord de la France 1891). — 20. L a- 
grange. Deux observations de köratite inter¬ 
stitielle trait^e par des inject, sousconj. de subli¬ 
me. Recueil d’Ophtalm. 1892). — 21. Idem. 
Injections sousconj. de sublimö au millieme dans 
un cas d’iridochoroidite syphil. (Ibidem). — 22. 
Idem. Des injections sousconj. de sublime dans 
le traitement des infections oculaires. (Journal de 
med. de Bordeaux 1892). — 23. Pflüger. Le 
trichloride d’jode I Cl 8 ) comme antiseptique dans 
differentes affections oculaires, (Annal. d’Ocul ist. 

1892) . — 24. P i e n n o w. Die subconj. Sublimat- 
inject. in der augenärztlichen Praxis. (Wjestnik 
Ophtalm. 1893). — Schweinitz G. E. Subcon- 
junctival injections of corrosive Sublimate. A cli- 
nical Lecture. (Therap. Gazette 1893.) — 26. L e s s- 
n e r. Ueber Sublimatinject. in die Conjunctiva. 
(Medycina 1893). — Bergmeister. Ueber sub¬ 
conj. Sublimatinj. (Wr. klinische Wochenschrift 
1894). — 28. Schweinitz G. E. Intraocular 
injections of Solutions of various antiseptic. 
(Adresses in the Section of Ophtalmol. Assoc. 
1894). — 29. Gepner I». Ii. lieber subconj. Su¬ 
blimatinj. (Centralblatt für pr. Augenheil. 1894). 

— 30. Haag Goar. Ueber den Einfluss von 
subconj. Sublimatinjeetionen auf Erkrankungen des 
Auges. (Inaugur. Dissert. Giessen 1894). — 31. 
Sgrosso P. e Noe Scalinci. Le iniezioni sotto¬ 
congiun t. e intratenoniane di sublim, corros. nella 
cura di alcune affezioni oculare. Hicercbe clini- 
che e sperimentale. (Annal. d'Ottalino. 1894). - 
32. Veasey (’. A. The usc of subconj. injec. of 


mercuric bichloride in various ocular affections. 
(Therapeut. Gazette 1894). — 33. Alt Adolf. 
On subconj. inject, a therapeutic measure (Ame¬ 
rican Journal of Ophtalm. 1894). — 34. B o c c h i. 
(Pavia). Les inject, sousconj. de sublime corro?. 
dans quelques affect. oculaires. (XI. Intern, med. 
Congr. 1894). — 35. Grossmann Leopold. 
Ueber subconj. Sublimatinjeetionen. (Allgemeine 
Wiener med. Zeitung 1894). — 36. W i c h e r k i e- 
w i e z. Ueber subconj. Sublimatinjection bei sym- 
path. Augenaffection. (Nowiny lekarskie 1894). — 
37. Gagarin. Zur Frage der subconj. Subli¬ 
matinj. (Archiv f. Augenh. Knapp, Schweiger. Ke- 
ferat 1884). — 38. Mutermilch Jules. Quel¬ 
ques remarques critiques au sujet des inject, sous¬ 
conj. de sublim4. (Annal. d’ocul. T. CXII. 1894 . 
39. Deutschmann. Discussion über subc. Su¬ 
blimatinj. (VIII. Internationaler Oplithalmologen- 
Congress, Edinburg, August 1894). — 40. Z u s- 
senheim. Ueber die subconj. Injectionen von 
Sublimat. (Deutschmann Beiträge z. Augenheil¬ 
kunde 1894). — 4L Deut sch mann. Leber 
Behandlung von acut infectiösen Processen des 
Auges durch subconjunctivale Sublimatinjection. 
(Ibidem). 

Dr. Ignaz Jännkk. 

Referate. 

Interne Medicin. 

v. Ziemssen: Ueber einige neue Heilnittel und 
Heilmethoden. Vortrag gehalten beim IV. oberbaye¬ 
rischen Aerztetag in München. (München, med. 
Wochenschr. 11. Dec. 1894.) 

Der Vortragende bespricht zunächst das 
Lactophenin (Phenacetin, in welchem die an dem 
Ammoniakrest haftende Essigsäure durch Milch¬ 
säure ersetzt ist). Dasselbe soll nach Angabe meh¬ 
rerer Autoren antipyretisch, antineuralgisch und 
im Gegensätze zum Phenacetin auch schlafbeför¬ 
dernd wirken. Es wäre daher bei Typhus, Neu¬ 
ralgien, Migräne empfehlenswerth. Dosirung. sowie 
Phenacetin. Vortr. besitzt über das Präparat noch 
nicht genügend zahlreiche Erfahrungen, um diese 
Angaben bestätigen zu können. 

Ein weiteres jüngst empfohlenes Präparat 
ist das Schmiedeberg’sche F e r r a t i n, (ein aus 
Schweinsleber dargcstelltes Eisenalbuminat). Das¬ 
selbe ist in Pulverform leicht zu nehmen und be¬ 
sitzt keinen unangenehmen Geschmack. Gcrulanua 
hat auf der Ziemssen’schen Klinik damit Versuche 
angestellt. Es ergab sich, dass das Ferratin 0 5 
bis 1 gr pro dosi) ein gutes, leicht verdauliche?, 
angenehm zu nehmendes Eisenpräparat ist, sieb 
aber an therapeutischem Effect nicht mit den aul 
der Klinik gebräuchlichen hohen Eisengaben messet 
kann. Es würde sich empfehlen, grössere Ferratin 
dosen zu versuchen, doch steht dem der holui 
Preis des Präparates entgegen. 

Das Strophantin (in Dosen von 0.001 
zweimal täglich) ist an Wirkung der inconstanter 
Fraser sehen Strophantustinctur und auch dei 
Digitalistinctur überlegen. Es wirkt nicht so nach 
haltig, wie Digitalis, scheint aber auch keiiu 
cuniulative Wirkung zu besitzen. 

Vortr. bespricht sodann die Application dei 
Salicylsäure per elysma (pro dosi 2-3 g\ 
Natrium salicylicum in 15 20 gr lauem Wassei 

gelöst - nach Bedarf zu wiederholen). Die Re¬ 
sorption geschieht prompt, und es wird der fin 
manche Patienten unerträgliche Geschmack dei 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



öl 


Präparates durch die Darreichung per rectum ver¬ 
mieden. Die Nebenwirkungen werden natürlich 
durch diese Applicationsform nicht verhütet. 
Auch für andere abscheulich schmeckende Prä¬ 
parate empfiehlt sich die Darreichung im Klysma 
iz. B. Scillapraparate). 

Auch empfiehlt sich die percutane Anwen¬ 
dung der Salicylsäure in Salbenform (Acid salicyl. 
ICH). 01 Therebinthin 10*0. Lanolin 30*0, Ung. 
Paraffin 50*0). 

Zum Schlüsse bespricht Vortr, noch zwei 
Nährpräparate: 

Das ßpstein’sche Aleuronat (Pflanzen¬ 
ei weiss) ist für Diabetiker zu empfehlen und gibt 
zu Zwieback und Brot verbacken einen schmack¬ 
haften Ersatz des gewöhnlichen Brodes. 

Zur Ernährung Schwerkranker ist besonders 
der frisch ausgepresste Fleischsaft zu empfehlen. 
Für Patienten, denen der Blutgeschmack des Fleisch¬ 
saftes widerstrebt, lässt Ziemssen mit Cognac 
und Vanillezucker ein sehr wohlschmeckendes 
Fleischsaftgefrornes hersteilen. Man kann ein sol¬ 
ches Präparat in Gaben von 200 gr pro die selbst 
an solche Kranke verabreichen, die einen unbe¬ 
siegbaren Widerwillen gegen Fleisch haben und 
jede sonstige Nahrung erbrechen. 

Labattt, Jourdanet et Pobtk: Traitement des • 
«aaifestations articulaires de la goutte et du rhu- 
natteae par introduction electrolytique du lithium. 

(Gazette des höpitaux , 4. D6c. 1894.) 

Die von D a v y zu Anfang des Jahrhunderts 
entdeckte Elektrolyse wurde zwar vielfach auch 
therapeutisch versucht, ohne dass es aber bisher 
‘ zu einer abschliessenden Erkenntnis ihres Werthes 
: gekommen wäre, ja es wurde sogar der Heilwerth 
der Elektrolyse von einzelnen Autoren vollständig 
in Abrede gestellt. Durch die Versuche von Munk, 
i Richardson, Wagner, Corning u. A. 

wurde festgestellt, dass die Alkaloide mit Hilfe 
j des elektrischen Stromes dem thierischen Orga¬ 
nismus einverleibt werden können und dort ihre 
specifische Wirkung entfalten. Im Jahre 1891 
machte Edison den Versuch, einen gichtischen 
Tophus durch elektrolytische Application einer 
Lithiumsalzlösung zu zerstören, doch wurde der 
erzielte Erfolg nicht der Elektrolyse, sondern dem 
•Strome selbst zugeschrieben. Die Behandlung rheu- 

> matischer Affectionen durch den elektrischen Strom 

> ist seit längerer Zeit im Gebrauch, ohne dass es 

> bisher gelangen wäre, die Indicationen für die 
Anwendung der einzelnen Stromarten festzustellen. 
Auch die Gicht wurde mit Hilfe der Elektricität 

I, behandelt, ohne dass man dabei an die Wirkung 
^ der Elektrolyse gedacht hätte. 

^ Den Verff. ist jedoch der Nachweis gelungen, 

\ dass das Lithium mit Hilfe des elektrischen Stro- 
1 mes in den Körper eingeführt werden, und dort 
seine Wirkung entfalten kann. Es ist durch eine 
■ foibe von Versuchen nachgewiesen, dass der 
menschliche Körper nicht wie ein metallischer 
i Leiter wirkt, sondern ein deutlich ansgesprochenes 
elektrolytisches Vermögen besitzt. Nach der be¬ 
kannten Jonenlehre von Grotthuss muss man 
sich vorstellen, dass der Sitz der elektrolytischen 
l Wirkung nur an den Polen zu suchen ist, wäh¬ 
rend die Leitung selbst sich indifferent verhält. 
Diese auch klinisch nachweisbare Thatsache erklärt 
die Wirkung der elektrischen Einverleibung von i 
| Lithium salzen theoretisch ganz ausreichend. Das 
Lithium dringt in die in Contact mit dem posi¬ 


Jigitized by Gck igle 


tiven Pol befindlichen Gewebe, und verbindet sich 
mit der Harnsäure zu relativ leicht löslichen 
Uraten. Ebenso ist auch anzunehmen, dass bei 
der elektrischen Behandlung des Rheumatismus 
nicht blos der Strom an und für sich wirkt, son¬ 
dern dass dabei auch elektrolytische Wirkungen 
(durch das Natrium der Kochsalzlösung, in welche 
die Elektroden eingetaucht werden) zu Stande 
kommen. Eine Kataphorese in dem Sinne, dass 
die Salzlösungen durch den Strom unverändert 
in den Körper hineingebracht werden, existirt 
nicht — wie dies von einem der Verf. bei Ver¬ 
suchen mit arseniksaurem Natrium bewiesen 
wurde ; es zeigte sich dabei, dass die durch Elektro¬ 
lyse in die Haut gebrachte Arsenikmenge lOmal 
so gross war, als sie durch blossen Contact der 
Lösung mit der Haut sein würde. 

Es ist festgestellt, dass 7 mgr Lithium 
168 mgr Harnsäure sättigen; wenn man nun — 
wie es ganz leicht gelingt — mit Hilfe eines 
20 Milliamperes starken Stromes 15 mgr Lithium 
elektrolytisch einführt, so können etwa 85 ctgr 
Harnsäure — die normale Tagesmenge der Aus¬ 
scheidung — in eine leicht lösliche Verbindung 
überführt und so eliminirt werden. Die gleiche 
Lithiummenge per os eingeführt, wäre nicht im 
Stande, diese Wirkung zu entfalten. Aus diesem 
Vergleich ergibt sich der Vortheil der elektro¬ 
lytischen Behandlung der Gicht mit Lithiumsalz¬ 
lösungen gegenüber der gewöhnlichen Einver¬ 
leibungsart. 

» 

Otto Leichtenstkrn (Köln): Ueber Myxoedem und 
über Entfettungeouren mit Schilddrifoenfütterung. 

(Deutsche med. Wochenschr. 13. Dec. 1894.) 

Verf. hat eine 65jährige Frau, welche an den 
ausgesprochensten Erscheinungen des Myxoedems 
litt, mit den „Thyroid gland Tabloids“ der Firfna 
Burroughs, Wellcome &Cie. (London), 
behandelt. Die Patientin erhielt 1—2 Pastillen täg¬ 
lich. Der Heilerfolg war ein überraschender. Nach 
wenigen Wochen waren die Symptome des Myx¬ 
oedems spurlos verschwunden. Die Schilddrüse ist 
nicht fühlbar. Patientin nimmt weiter eine Pastille 
täglich. 

Bemerkenswerth ist die Thatsache, dass die 
Patientin im Laufe von sechs Wochen während 
der Cur 8*8 kg an Körpergewicht verlor. Die 
Diurese war während der ersten Woche enorm 
gesteigert. Eine Zeit lang musste das Mittel wegen 
Intoxicationserscheinungen (Kopfschmerz, Herz¬ 
klopfen, Mattigkeit etc.) ausgesetzt werden. 

Durch den rapiden Verlust an Körpergewicht 
wurde die Frage angeregt, ob vielleicht auch das 
normale Fett der Fettleibigen in ähnlicher Weise 
wie das der Myxoedematösen auf Schilddrüsen¬ 
fütterung reagirt. 

Diesbezügliche an 27 Fettleibigen angestellte 
Versuche ergaben bei 24 (89%) positiven Erfolg, 
nämlich einen Gewichtsverlust von 1*5—9*4 kg 
bei mehrwöchentlicher Cur. 

Der Gewichtsverlust ist namentlich in der 
ersten Woche bedeutend. Zur Cur wurden in 
letzter Zeit ausschliesslich die erwähnten Thyre- 
oidtabletten benützt. Die Diät wurde nicht weiter 
verändert. Aehnliche Körpergewichtsverluste bei 
Fettleibigen haben Bruns und Yorke Davis 
beobachtet. Ueble Nebenerscheinungen bei der Be¬ 
handlung können bei sorgfältiger Beobachtung 
des Kranken überhaupt vermieden, bereits aufge¬ 
tretene durch temporäres Aussetzen des Mittels 


Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 


— 52 — 


beseitigt werden. Bei herzschwachen, anaemischen, 
myxoeaematösen Patienten ist grosse Vorsicht von 
Nöthen. Uebrigens sieht man bei den gewöhnlichen 
diätetischen Entfettungscuren oft schwere Neben¬ 
erscheinungen auftreten, so dass es sich wohl 
kaum um „specifische In toxi cationerscheinungen“ 
handelt. 

Der gesteigerte Fett- und Wasserverlust ist 
nicht etwa durch Appetit- und Verdauungsstörungen 
bei der Thyreoidbehandlung zu erklären, es han¬ 
delt sich dabei vielleicht um eine specifische Wir¬ 
kung des unbekannten Schilddrüsensecretes (Ver¬ 
minderung der Secretion — Fettleibigkeit, gänz¬ 
liches Versinken der Secretion — Myxoedem). 

Es ist selbstverständlich, dass die Thyreoidbe¬ 
handlung durch gleichzeitige Ueberernährungilluso¬ 
risch gemacht werden kann; es ist daher noth- 
wendig, bei derart behandelten Fettleibigen eine 
überreiche Nahrungszufuhr zu vermeiden. Die 
Frage, ob der Eiweissbestand des Körpers bei 
dieser Behandlung mit angegriffen wird, hat noch 
keine Erledigung gefunden. 

Verf. berichtet ferner über anderweitige mit 
Schilddrüse behandelte Fälle. Von vier Psoriasis¬ 
fällen wurde in zweien Erfolg erzielt, in vier Fällen 
von Morbus Basedowii war der Erfolg negativ. 
Bei einem Fall von Akromegalie sank das Körper- 

f ewicht, die eigentlichen Symptome des Leidens 
lieben jedoch ganz unbeeinflusst. 

WENDKusTADT(Köln): Ueber Ent r ettung$curen mit 
Schilddrüsenfutterung. (Deutsche med. Wochen - 
sehr., 13. Dec. 1894). 

Verf. berichtet über 25 mit Schilddrüse resp. 
Thyreoidtabletten behandelte Fälle von Fettleibig¬ 
keit. Die Cur erwies sich in 22 Fällen (80°/ 0 ) als 
wirksam, indem Körpergewichtsverluste von 1*5 
bis 9*5 kg im Laufe weniger Wochen beobachtet 
wurden. In drei Fällen war der Erfolg negativ. 
In der letzten Zeit wurden auschliesslich die 
„Tabloids of compressed dry Thyreoid gland 
powder“ benützt. Nach den bisherigen Erfah¬ 
rungen scheint diese Form von Schilddrüsen¬ 
darreichung die grössten Vortheile zu bieten. Jede 
Pastille enthält 0*3 gr Schilddrüsensubstanz. Be¬ 
gonnen wurde mit 1—2 Pastillen pro die, jede 
Woche um ein Stück gestiegen, bis die Tagesdosis 
vier Pastillen erreichte. Es empfiehlt sich, die 
Pastillen nicht auf einmal, sondern auf die Mahl¬ 
zeiten vertheilt zu nehmen. Das Mittel ist relativ 
unschädlich. Verf. nahm einmal ohne jeden Scha¬ 
den 18 Pastillen. Unangenehme Nebenwirkungen 
sind von mehreren Beobachtern angegeben, in 
solchen Fällen empfiehlt es sich temporär mit dem 
Mittel auszusetzen. Bemerkenswerth ist das rapide 
Steigen der Diurese in den ersten Tagen der Be¬ 
handlung. 

Die Diät soll unverändert bleiben, ebenso ist 
auch die gewohnte Lebensweise weiterzuführen, 
dabei muss auf die Function des Herzens und der 
Nieren besonders geachtet werden. 

Neufeld: Meth>lviclett bei Cholera asiatica. 

(Münch, med. Woch. 18. Dec. 1894). 

Das seit einigen Jahren vielfach in der The¬ 
rapie verwendete Methylviolett (Pyoktanin) hat 
Verf., der als Chefarzt des Choleralazarettes in 
Somowice fungirte, auch zur Behandlung der 
Cholera verwendet und damit sehr zufrieden¬ 
stellende Resultate erzielt. 

Die maximale Dosirung des Mittels betrug: 
Intern 2 stündl. 01 Pyoktanin in wässeriger Lö- 

Digitized by Google 


sung. Ebenso wurde zu jeder 4 stündlich verab¬ 
reichten Enteroklyse, sowie zu jeder in dreistün¬ 
digen Zwischenräumen verabreichten Hypodermo- 
klyse je 01 Pyoktanin hinzugesetzt. 

Besonders auffallend war die Wirkung des 
Melhylviolettes auf das Choleratyphoid, indem 
die schweren Symptome rasch zurückgingen. 

Von den im Stadium algidum Aufgenommenen, 
genasen sechs Fälle unter Methylviolettbehand¬ 
lung in einem Zeitraum von 4—6 Tagen. Die Pa¬ 
tienten wurden nicht früher aus dem Spital ent¬ 
lassen, bevor sich nicht geformter Stuhlgang ein¬ 
gestellt hatte. 

Bei den zur Autopsie gelangten mit Pyok¬ 
tanin behandelten Fällen zeigte sich nie das ge¬ 
wöhnliche Bild des Choleradarmes, sondern es wurden 
fäculente Flüssigkeit und übelriechende Darmgase 
vorgefunden. Unter dem Einfluss des Pyoktanin 
hatte sich demnach der biochemische Process im 
Darmtractus restituirt. 

Verfasser gelangte zu folgenden Schlüssen: 

1. Das Methylviolett wirkt schmerzstillend auf die 
Krämpfe und beruhigend auf das Typhoiddelirium. 

2. Das Methyl violett lindert den Verlauf des Cho¬ 
leratyphoids oder hebt denselben vollständig auf. 

3. Schon nach dem zweiten Methylviolettklysma 
sind keine lebenden Kommabacillen im Dickdarm 
zu finden. 


Chirurgie. 

Sonnenburo (Berlin): Acutes operatives Myx¬ 
oedem behandelt mit Schilddrüsenfütterung. (Arch. 
f. klin. Chir. XL VIII. Bd., 4. Heft). 

Verfasser berichtet über eine 40 jährige, 
im 8. Graviditätsmonate befindliche Frau, bei 
welcher wegen mächtiger Strumageschwulst mit 
Suffocationserscheinungen, unverzüglich die Stru- 
mectomie vorgenommen werden musste. Der augen¬ 
blickliche Erfolg der Operation war günstig und 
erfolgte auch die Geburt ganz spontan. Bald je¬ 
doch verschlimmerte sich der Zustand der Pa¬ 
tientin. Es zeigte sich ausgedehnte Bronchitis, die 
bis dahin gut aussehende Wunde begann stark 
zu secerniren. Die Kranke bekam ein gedunsenes 
Gesicht, trockene Haut, klagte über starkes Kälte¬ 
gefühl und litt an Gliederschmerzen. Es bestand 
hohes Fieber, und besonders auffallend war eine 
starke Secretion von eigenthümlich chylös aus¬ 
sehendem Eiter aus der Wunde. Man gewann aus 
dem ganzen Bilde den Eindruck — dass sich 
trotz Zurücklassung eines Schilddrüsenrestes eine 
Cachexia strumipriva entwickelt habe. 

Patientin erhielt 1 gr. Schilddrüse per os, 
einmal eine subcutane Lnjection von 1 gr. Schild¬ 
drüsensaftes, später im Verlaufe eines Monates 
vierzehnmal je 15 gr Kalbschild¬ 
drüse. Der Erfolg der Behandlung war ein sehr 
günstiger. Fieber, Bronchitis und profuse Wund- 
secretion gingen zurück, die Wunde vernarbte, 
dabei nahm das Körpergewicht zu. Trockenheit 
der Haut und Haarausfall bestanden zunächst 
noch fort. Nach weiterer Darreichung lögrammiger 
Gaben von Kalbschilddrüse wurde ein derart gün¬ 
stiger Zustand erzielt, dass man fast von Heilung 
sprechen konnte. 

Routier. (Paris). Des abeis de la prostate et 
de leur tra item ent. (Sem. med. 5. däcembre 1894.) 

Die Ursache der prostatischen Abscesse ist 
immer in einer Urethritis zu suchen, gewöhnlich 
aber bedarf es noch einer Gelegenheitsursache 

Original from 

UNIVERSIT7 OF CALIFORNIA 



— 63 — 


die in einem Trauma auf das Perineum oder in 
einer schlecht ausgeführten Injection liegt. Auch 
Erkältung, wiederholte (•ontusionen beim Reiten, 
allgemeine Infection. öfterer Katheterismus können 
ebenfalls Prostataabscesse erzeugen. Die »Symptome 
dieser Absecsse bestehen in Schmerzen im Peri¬ 
neum und Ilarnbeschwerden, zu welchen sich noch 
Fieber hinzugesellen kann. Bei der Rectal Untersu¬ 
chung findet man die Prostata vergrössert undimmer 
schmerzhaft auf den geringsten Druck. Besonders auf¬ 
fallend ist die Asymetrie der beiden Hälften, indem 
die eine immer grösser, als die andere ist. Zu¬ 
weilen hat man deutlich das Gefühl einer Fluctu- 
ation, das schwer zu beschreiben ist, das man 
aber nie vergisst, wenn man es einmal wahrge- | 
nominen hat. In manchen Fällen ist die ganze 
Prostata hart und nur eine einzige Stelle scheint 
etwas weicher. Eine Merkwürdigkeit, die R. in 
allen seinen Fällen gefunden hat, ist das völlige 
Verschwinden des Befundes der Rectaluntersu¬ 
chung während der (•hloroform-Anaesthesie. Die 
rechtzeitige Diagnose der Prostataabscesse ist von 
der grössten Wichtigkeit, da die meisten Compli- 
cationen einer schlechten, oder zu spät eingeleiteten 
Behandlung nugeschrieben werden müssen. 

Die geeignetste Therapie ist die Eröffnung 
per Rectum, eine Methode, die mit Unrecht ver¬ 
lassen wurde, und die nur deshalb ungenügende 
Resultate geliefert hat, weil die Technik eine 
schlechte war. Vor dem Tage der Operation muss 
der Kranke purgirt werden, oder man verabreicht 
zwei Stunden vor dem Eingriffe eine Irrigation. 
Rer Kranke wird narcotisirt und in die rechte 
Seitenlage gebracht, das rechte Bein gestreckt, 
das linke fiectirt und von einem Gehilfen ge¬ 
halten. Die linke Beckenhälfte wird erhöht, worauf 
die Prostatagegend mittelst eines in s Rectum ein- 
gefiihrten Simsschen Speculums blossgelegt wird. 
.Nach Desinfection des Operationsfeldes mit Bor¬ 
säurelösung wird an der dicksten Stelle, unter 
Vermeidung von arteriellen Gefässen eine Incision 
\on 2 — 3(7/1 Fänge angelegt, hierauf die Abscess- 
höhle mit einer unter der Leitung des Fingers 
eingeführten Glascanüle ausgewaschen und mit 
Jodofonngaze tamponirt. Der Tampon wird ge¬ 
wöhnlich am vierten Tage entfernt, und am achten 
ist bereits die Heilung eine vollständige. Compli- 
cationen hat K. nie beobachtet. Bei dieser Methode 
werden diese Abscesse ebenso operirt w ie jede ober¬ 
flächliche Eiteransainmlung und können, wie diese, 
mit Sicherheit antiseptisch behandelt werden. 

N. Schkwklkfk (Kiew): Behandlung des Wur.d- 

eryaipels mit Carbolkampher (Wratsch Nr. 47. 

m4t . 

Die von »Sch. angewendete Mischung bestellt 
aus 1 Gewichtstheil flüssiger Carbolsäure und 3 Ge- 
wichtstheilen Kampher und bildet eine gleiohmässigo. 
durchsichtige, ölige, anfangs farblose, später einen 
röThlirhen Stich annehmende Flüssigkeit, die stark 
nach Kampher riecht. Die vom Verf. geübte Be¬ 
handlung besteht darin, dass mit obiger Lösung 
getränkte Gazestücke auf die erkrankten Partien 
gelegt, mit hygroskopischer Watte bedeckt und mit 
einer Binde befestigt werden. Dieser Verband wird 
- mal täglich gewechselt. »Sind tiefere Wunden vor¬ 
handen. so werden dieselben mit derselben Gaze 
auftgefüllt. Unter dem Einflüsse dieser Behandlung 
*<dl der Kothlauf innerhalb 3—11 Tagen zum Still¬ 
stand gebracht werden. In 2 Fällen von Gesichts¬ 
rose gelang es sogar, binnen 2 Tagen dadurch 
Ueihuig herheizufühwi, dass die afficirten Haut- 

Di gitized by Google 


stellen .3 stündlich mit der genannten Mischung 
bestrichen wurden. Complicationen seitens der 
Niere sind nie beobachtet worden. Bedenkt man. 
dass die Dauer des Wunderysipels bis 32 Tage be¬ 
tragen kann (Länderer), so wird man die obigen 
Resultate sehr befriedigend finden. Die Behandlung 
hat ferner den Vortheil der Billigkeit und der be¬ 
quemen Anwendbarkeit. 

Laryngologie und Rhinologie. 

E. Kkonekberq : Zur Pathologie und Therapie 
der Zungentoneille. (Berliner Klinik. Novem¬ 
ber 1894.) 

Die Zungentonsille gehört zu jenen Ge¬ 
bilden der Mundhöhle, die am längsten einer 
entsprechenden medicinischen Würdigung sich 
entzogen haben, ihre Erkrankungen sind noch 
sehr wenig bekannt, obwohl dieselben insoferne 
eine grosse Wichtigkeit besitzen, als dadurch 
hartnäckige „nervöse k Besch verden, z. B. Globus 
hystericus, vorgetäuscht werd n können, und durch 
richtige Erkenntniss des wirklichen Sitzes der Er¬ 
krankung. die Erzielung therapeutischer Erfolge 
ermöglicht wird. Die zuerst von Koelliker ge¬ 
nauer beschriebene Zungentonsille liegt zwischen 
den Papillae circumvallatae und der Epiglottis und 
ist seitlich von den Gaumenmandeln begrenzt. Sie 
besteht aus einem Complex von Balgdrüsen mit 
geschlossenen Lymphfollikeln und bildet einen 
Theil des „lymphatischen Rachenringes~ (W a 1- 
d e y e r). Die functioneile Bedeutung der Zungen¬ 
tonsille dürfte wohl in ihrem Gehalt an tiuswan- 
derungsfähigen Leucocyten zu suchen sein, deren 
Bedeutung im Dienste des Organismus immer 
grössere Würdigung findet. 

Unter den Erkrankungen der Zungentonsille 
ist die Hyperplasie derselben in erster Linie zu 
nennen, obwohl eine genaue Abgrenzung von der 
Norm hei der schwankenden Ausdehnung des Ge¬ 
bildes nicht leicht durchzuführen ist. Das anato¬ 
mische Bild ist ein äusserst variables, und es sind 
Fälle bekannt, wo der Epiglottisrand von den 
adenoiden Wucherungen überlagert wurde. Einen 
Anhaltspunkt für die Erkennung der Hyper- 
throphie bietet das Verhalten der anderen Theile 
des lymphatischen Rachenringes, sowie auch das 
Bestehen gewisser Constitutionsanomalien. Von einer 
Krankheit kann man aber mit Recht erst dann 
sprechen, wenn die Hypertrophie subjective Be¬ 
schwerden verursacht. »Solche sind: Die lästige 
Empfindung eines Fremdkörpers im Halse, häufiges 
Leerschlucken. Schmerzempfindungen, die meist 
ungenau localisirt werden. Verschleimungsgefühl, 
trockener Husten — so dass oft eine Pulmonal- 
affection vorgetäuscht w ird —, Beeinträchtigung der 
Phonation, wahrscheinlich auf reflectorischem 
Wege, manchmal sogar dyspnoische und laryngo- 
spastische Anfälle. Blutungen aus der Zungenton¬ 
sille können in Hinsicht auf die anderweitigen 
»Symptome Haemopliilie Vortäuschen, wobei auf 
die relative Häufigkeit von erweiterten Venen am 
Zungengrund hinzu weisen wäre. 

Aetiologiseh kämen in Betracht: häufige acute 
Entzündungen idiopathischer Natur, Infections- 
krankheiten. Reizung durch Tabak und Aleohol, 
Scrophulose und besonders häufig L u c s. Im Se- 
eundärstadium zeigt sich oft Hypertrophie mit 
Bildung von Plaque» muqueuscs. im Tertiärsta¬ 
dium soll jedoch eine glatte Atrophie des Zungen¬ 
grundes häufig zur Beobachtung kommen. Gum- 
mata sind selten. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



54 — 


Die Therapie ist in eine locale und allge¬ 
meine zu scheiden. Lues. Scrophulose, chronische 
Neurosen etc. kommen dabei zunächst in Betracht. 
Auch diätetische Massnahmen Vermeidung von 
scharfen Gewürzen. Alcohol. Tabak sind wichtig. 

Zur localen Behandlung eignen sich in leich¬ 
teren P'ällen milde Adstringentien (Tuet. Myrrhae i 
oder Rat.anhiae einige Tropfen auf ein Glas Wasser); 
zum Pinseln ist das Jod besonders geeignet: 

Rp. Jod puri .... 1,0—2,0 

Kal. jodati . . . 2.0 4,0 

Glycerini .... 50.0 
8. Mehrmals wöchentlich aufzutragen. 

Zur Aetzung sind Chronisäure und Trichlor- 
essigsiiure verwendet worden. 

Stärkere Hypertrophien werden am wirksam¬ 
sten mit dem Galvanocauter (nach vorheriger 
Anästhesirung mit 20% Cocain lös ung) beseitigt. 
Auf diesen Eingriff folgt gewöhnlich eine starke 
entzündliche Iteaction von mehrtägiger Dauer. 
Auch die kalte Schlinge wird mehrfach empfohlen, 
da die Blutung keineswegs bedeutend zu sein 
pflegt. 

Ectasien der Zungengrundvenen werden am 
besten unberührt gelassen. 

Von den acuten Erkrankungen der Zungen¬ 
tonsille — die oft unter stürmischen Erscheinungen i 
anftreten — sind catarrhalische, folliculäre und 
selbst phlegmonöse Entzündungen beschrieben 
worden. 

Diese Erkrankungsformen sind nur selten 
isolirt, und es verschwindet ihr Symptomenbild 
meist unter den Erscheinungen der gleichzeitig 
bestehenden Angina. Die Therapie ist ganz der 
gebräuchlichen Behandlung der Anginen entspre¬ 
chend, und empfiehlt *ich zur Linderung der 
Schmerzen Bepinselung des Zungengrundes mit 
10% Cocain lös ung. 

Ais relativ seltene Krankheitsformen sind 
die folliculären Verschwärungen und die Pliaryn- 
gomykosis leptothricia zu erwähnen. Erstere werden 
mit 5% Argentum nitricum-Lösung behandelt, 
letztere bedürfen meist keiner besonderen Therapie. 

Toxikologie. 

Fkrk (Paris): Le borisme ou les accidents de 
!a medication par le borax. (Sem, ined. 1X94. Nr. U2.) 

Im Hinblick auf die bekannten toxischen | 
Wirkungen, die oft bei protrahirter Behandlung ( 
der Epilepsie mit Broirsalzen zu Tage treten, I 
wurde wiederholt der Versuch gemacht, die Brom¬ 
präparate durch andere, für unschädlicher ge- 
haltcne Mittel zu ersetzen. Als solches wurde 
mehrfach der Borax empfohlen und zu therapeu¬ 
tischen Zwecken thatsäehlich benutzt. i 

F e r e. welcher die Boraxbehandluug der | 
Epilepsie längere Zeit hindurch mit Anwendung | 
von Tagesdosen von 1 -20g7* versuchte, ist zur 
Leberzeugung gelangt, dass 1. der Borax nur j 
ganz vorübergehend den Krankheitsprocess zu 
beeinflussen im Stande ist. und dass er 2. nicht j 
unbeträchtliche toxische Nebenwirkungen besitzt. 

Die Symptome des . Borismus * lassen sich 
in mehrere Gruppen eintheilen: 

a) Erscheinungen von Seiten der Baut. Beson¬ 
ders auffallend ist ein ziemlich rascher I 
Schwund des Hautfettes, so dass die Haut 
abnorm trocken und schilfrig erscheint, wei- i 
ters Ausfallen der Haare und Ernährungs¬ 
störungen der Nägel. Ferner, ist das Auf- I 

Digitized by Go ole 


treten von seborrhoischer Acne und Eczein, 
Furunkeln, scarlatiniformen und inorhillifnr- 
fornien Exanthemen bemerkenswert!!. 

b) Erscheinungen von Seiten des Digestions¬ 
apparates : Nausea. Erbrechen. Druckempfind¬ 
lichkeit des Magens und Diarrhoen. 

c) Besonders schädlich ist die Einwirkung dos 
Borax auf die Nieren, welche sich durch das 
Auftreten von Hautoedemen und beträcht¬ 
liche Albuminurie kundgibt. 

dt Die vom ..Borismus“ befallenen Patienten 
zeigen auch Erscheinungen allgemeiner 
Cachexie und Abmagerung. 

e) Auffallend war in einzelnen Fällen eine 
schmerzhafte Schwellung der Kopfnicker. 
Durch Darmantisepsis und genaue Anpassung 
der Dosen an die Toleranz des Ind.viduums 
lassen sich die schädlichen Nebenwirkungen, zwar 
v ielfach - ganz ähnlich wie heim Brom —emschrän- 
ken. doch ist stets im Auge zu behalten, das* die 
Ausscheid ung des in den Organismus eingefiilirtc» 
Borax nur langsam vor sich geht, und daher die 
Restitutio ad integrum längere Zeit in Anspruch 
nimmt. 

Der Nachweis des Borax im Harn geschieht 
durch die Flammenprobe (Grünfärbung der Klamme 
selbst durch kleinste Mengen). 

Krankenpflege. 

Ueber Somatose. 

Unter diesem Namen haben die Farben¬ 
fabriken von F r i e d r. Bayer & C o. in Elber¬ 
feld ein Nährpräparat in den Handel gebracht, 
welches fast ausschliesslich aus leicht löslichen 
und leicht assimilirbaren Albumosen bestellt. Al* 
bumosen sind ekanntlich Zwischenstufen zwi¬ 
schen Eiweiss und Peptonen : sie sind leichter 
löslich und verdaulich als Eiweiss und werden 
vollständig zu Organeiweis regenerirt. 

Die Somatose ist ein gelbliches, feinkörnige* 
Pulver, welches in Wasser, besonders in warmen, 
vollkommen und sehr leicht löslich ist. Ein be¬ 
sonderer Vorzug derselben ist die vollkommene 
Geruchlosigkeit und die fast gänzliche Geschmack¬ 
losigkeit. Die Somatose wird aus frischem Fleisch 
hergestellt und enthält somit alle Nährsalzc des 
letzteren, aber kein Feit und keine Extractiv- 
stoffe. Nach Analysen von G o 1 d m a n n enthält 
die Somatose in 100 Theilcn: 

0 *20 rosp. 10*04 Wasser 
77*85 „ 78*00 Albumosen 

2 20 3*40 Pepton. 

Nach einer anderen Untersuchung von Hilde- 
b r a n d t enthält die Sornatose : 

88*37% Albumosen 
7*48% Salze 
0*24"/ 0 Pepton. 

Stoffuechselv ersuche mit Somatose haben ge¬ 
lehrt. dass sie im Stande ist nicht nur den Körper im 
Gleichgewicht der Ernährung zu erhalten, sondern 
auch Fleisclwmsatz zu er. engen « Hildebrandt i. 
Untersuchungen die auf der Klinik von Riegel 
in (iiessen angestellt worden sind, haben zu fol¬ 
genden Resultaten gefüh r t: 

]. Bei einer Beikost, deren Stickstoffgehalt 
unter dem sogenannten Schw ellenwerth des Eiweiss- 
hedürfnisses des Menschen steht, ist durch Somatose 
eine vollständige Vertretung des Eiweisses in der 
Nahrung des Menschen, möglich. Die Soma tose 

Original frarn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




55 — 


ist also im Stande den Körper auf seinem Stirk- 
-toffbcstand zu erhalten. 

2. Durch Somatose vermag Fleisch. Ixd einer 
sonst nicht eiweissariuen Beikost, nicht immer er-' 
setzt zu werden, indem die Somatose, hei Zufuhr 
einer grossen Menge von Stickstoff in der Beikost, 
seihst" scheeht ausgenützt wird, ferner aber noch 
dadurch, dass sie Durchfülle erzeugt und auch 
die Resorption der anderen mitgenossenen Ei¬ 
weisskörper beeinträchtigt. 

3. Insoferne die Resorption und AusniPzung 
der Somatose im Darme durch die Qualität und 
Quantität der Beikost sehr beeinflusst, wird, ist 
dieselbe durch Verminderung des Stickstoffes in 
der Bei kost, durch Zufugen von Fleisch zu der 
letzteren zu hoben. Audi die Verminderung der 
cingefuhrten Menge der Somatose befördet deren 
Ausnützung. 

4. Namentlich unter Beobachtung der sub. 3 
berührten Punkte, wird Somatose von Kranken 
ohne Nebenwirkung sehr gut vertragen, («rosse 
Mengen wirken abführend. Von Phthisikern mit 
starken Darm Veränderungen und profusen Durch- 
ffdlen wird Somatose gerne genommen und oft 
besser vertragen als Fleisch. 

5. Für einzelne Formen von Magenkrank¬ 
heiten ist Somatose unter Umständen eher indi- 
cirt als andere Eiweispräparate. 

Von R e i c h m ann, D r e w s, E i c h h o f f 
n. A. ist die Somatose hei Phthise. Chlorose, Anä¬ 
mie, Dyspepsien, Magenkranken, hei cachoktischen 
Kranken überhaupt, in der Reconvaleseenz nach 
schweren Erkrankungen mit Erfolg angewendet 
worden. Von der Ansicht ausgehend, (lass ein Theil 
der Somatose im Magen resorhirt wird, die übrigen 
gelösten Eiweisstheilchen aber nur sehr kurze Zeit 
bis zur Resorption im Darme verweilen, ihn nur 
wenig belästigen und den im Darme befindlichen 
Ractrrien so gut wie gar keinen Nährboden abgeben, 
hat Drews die Somatose hei Cholera infantum 
angew endet., Schon am 2. Tage hörte das Erbrechen 
auf und seihst in Fällen mit schwerem Collaps 
besserte sich das Allgemeinbefinden, die Stühle 
nahmen an Zahl ah und an Consistenz zu. so dass 
nach 4 5 Tagen zur Kuhmilch übergegangen 

werden konnte. D r e \v s hat die Somatose auch 
l>«*i chronischen Magencatarh, hei Typhus und hei 
Erbrechen in Folge von Keuchhusten mit Erfolg I 
angewendet. Bei Herzkranken konnte er unter dem 1 
HinHusse der Somatose eine Zunahme der Puls- I 
"paninnig und deutliche Abnahme des Oedems be¬ 
obachten. ferner einen merklichen Einffnss auf die | 
Sektion der Milchdrüse hei stillenden Frauen 
nach weisen. I 

Was die V e r a b r e i c h u n g s vv e i s c des j 
S«matose betrifft, so sind wiederholte kleinere 
Dren. einmaligen grösseren vorzuziehen. Man 
la>st 3 4 Mal täglich einen gestrichenen Thee- | 
loftVl ietwa 3gr» nehmen. Das Pulver wird mit der 
uleirheii Menge Wasser zu einem Brei angerührt 
nml dieser zu dem übrigen Vehikel - Milch. 

( aran. Schleimsuppe. Kaffee etc. zugefügt. Ein 
Kranker hat das Pulver auf mit Butter bestrichenen 
Rrödchen am liebsten genommen. 

Literatur. H. Hilde hrandt: Ueher die Er¬ 
nährung mit einem geschmack- und geruchlosen | 
Alhunio>epräparat iVerliandl. des XII. Congr. f. 
innere Med. 18113). - - Bold m a n n : Feber So- 
inatoMi. ein neues Alhumose-Präparat (Pharm. Ztg. 
1^93. Nr. — II i 1 d e h r a n t : Zur Frage nach 

Digltlzed by Google 


dem Nährwerth der Albumosen (Ztschr. f. phys- 
Chem. Bnd. XVIII. litt. 2). — Kuhn u. V ö 1 k e i: 
Stoffwechselversuche mit Somatose, einem neuen 
Alburnose-Präparate (Deutsch, med. Wschr. Nr. 41. 

1803 1 . Eichhoff: Anwendung des Albuinose 

hei Syphilis- und Mercurialcachexie (Berl. kl. Wschr. 

Or. 40. 1894). — R i c h u r d I) r e w s Hamburg»: 
Ueher Somatose. ein gerncli- und geschmackloses 
Alhiimosen-Präparat und seine Anwendung in der 
Praxis (Allg. med. Cntrl-Ztg. Nr. 94 -97. 1804). -- 

Eineu Dampf luft-Srtzapparat zur he(|uemen 
Erzeugung eines Unterleihdampfbades hat die 
Firma Keindl & Co. in Berlin erzeugt. 

Der neue, sehr einfache und solid construirtc 
Apparat hat die Gestalt des bekannten runden 
Zimrnerclosetts und bestellt, wie dies, aus einem 
grossen cylindrischen Hohlraum, in welchem durch 
besonders construirtc Heizvorridtfung der Dampf 
entwickelt und ausserdem noch mit Aussenluft 
vermischt wird. 

Oben läuft um den Cylinder ein bequemer 
Sitzrand, welcher ahgenommeii werden kann, so¬ 
bald man das beigegebene, für kühle Waschungen 
des Unterleibes nach der Dampfäpplication be¬ 
stimmte Hecken einfiigen will. 

Nach der Dampf ent Wickelung, welche übri¬ 
gens innerhalb weniger Minuten vor sich geht, 
hüllt sich der Kranke in eine wollene Decke und 
lässt nun den Dampf aut den Unterleib wirken. 

Niemals wird man eine Unbequemlichkeit 
dabei verspüren, oder Schädigungen zu befürchten 
haben, wie sie heim Dampf voll bade stets im Auge 
behalten w erden müssen; auch gibt es keine Gründe, 
welche die Anwendung des Dampfluft-Sitzapparates 
nicht, zuliessen. 

Der Apparat ist vielfach erprobt. 

Vor allen Dingen werden alle Exsudate in 
der Peritoneal- und Beckenhöhle, sowie alle 
sonstigen Entzündungszustände dieser Regionen 
hei beiden Geschlechtern, z. B. die quälende Harn¬ 
röhrenentzündung. wohlthätig beeinflusst, ferner 
Nieren-, Gallenstein- und Uteruscoliken sofort 
gemildert und Dünn- und Dickdarmcatarrhe hei 
Anwendung der leuchten Wärme, wie bekannt, 
schnell beseitigt. 

Ausserhalb des Krankenzimmers wird der 
Apparat weiter von unschätzbarem Werthe für 
die Anregung der Darmperistaltik und damit ein 
treuer Freund aller von chronischer Obstipation. 
Hämorrhoidalleiden und Tenesnms Geplagten wer¬ 
den. während er zugleich die altgewohnten Abführ¬ 
mittel und das gewohnheitsmäßige (’lvsma. sow ie 
das Bidet der Damen überflüssig macht. »Deutsch. 
M.-Ztg.) 

Verhandlungen ärztlicher Gesell¬ 
schaften. 

K. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien. 

i< )rig.-Berichtder-Therapeutischen Wochenschrift") 

Sitzung vom 21. Dvcornbrr 1804. 

Hr. v. W mi-atiioKKit: Ueber Behrings Heilserum¬ 
therapie der Diphtherie. Im st. Aimen-Kinderspitale 
wurden bisher im Ganzen 100 Diphthericfälle 
der Serumthentpie unterzogen »davon 9i> Fälle in 
der Zeit von Anfang Ortober bis Anfang De- 
ccmber». 

Injicirt wurden um den wirklichen Ileil- 
wertli des Mittels zu erproben nur schwer 

e 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 66 — 


und schwerste Fälle, und cs wurden auch jene 
Fälle in die Statistik einbezogen, wo die Inj ec- 
tionen erst nach Ablauf des dritten selbst des 
vierten Krankheitstages vorgenommen wurden. 

Bemerkenswerth ist der Umstand, dass zur 
Zeit der Serumbehandlung gleichzeitig Masern und 
Scarlatina endemisch aufgetreten waren. Letzterer 
Umstand ist insoferne wichtig, als bei mehreren 
injicirten Kindern scarlatiniforme Erytheme auf¬ 
getreten waren, bei denen man keineswegs sicher 
feststellen konnte, ob es sich nicht um toxische 
Erytheme nach Seruminjection handelte. Ein Fall 
mit Exanthem starb unter den Erscheinungen der 
capillaren Bronchitis. 

Zur Beurtheilung der Statistik ist zu be¬ 
merken, dass die Genesenen so lange zurückbe¬ 
halten wurden, bis keine Löffler’schen Bacillen 
nachweisbar waren. 

Von den 100 Fällen wurden bei 96Löfflersche 
Bacillen nachgewiesen, in zweien fehlten sie, bei 
zweien war keine Zeit zur Untersuchung, in sieben 
Fällen wurde starkes Ueberwiegen der Strepto¬ 
coccen constatirt. 

Der Ausgang der Fälle war folgender: Von 
100 genasen 74, verblieben 2, starben 24, 
also 24°/ 0 Mortalität. 

Von den 24 Gestorbenen, bestand absteigender 
Croup bei 12, Sepsis bei 5, Diphtherie mit Glottis- 
oedem bei 1, Diphtherie ohne Croup und Sepsis bei 1. 
Scharlach und Capillarbronchitis bei 1, Morbillen I 
und Pneumonie bei 2, Tbc. und Empyem bei 1. 
Sämmtliche 12 Croupfälle waren intubirt, resp. 
tracheotomirt worden, und es bestanden bei allen 
die Erscheinungen hochgradiger Larynxstenose, in 
fünf Fällen davon ergab der Leichenbefund eatarrh. 
Pneumonie. Von den fünf Sepsisfälle i fand sich bei 
dreien acute haemorrhagische (emäolische) Neph¬ 
ritis, in einem Fall w r ar die Nep’.ritis blos ange¬ 
deutet. Die übrigen Sectionsbefunde sind aus der 
oben angegebenen Mortalitätstabelle ersichtlich, j 
Vortr. erklärt die aetiologische Bedeutung des ■ 
Löffler sehen Bacillus für die Diphterie als sicher- 
gestellt. Diese erzeugen die von Roux und 
Yersin nachgewdesenen Toxine, welche den Kör¬ 
per auf dem Wege der Blutbahn vergiften und 
die schweren Allgemeinerscheinungen (Fieber, Er¬ 
brechen, Prostration) als auch die Localbefunde 
(Pseudomembranen, Gedern des Halszellgewebes, ; 
Drüsenschwellung) erzeugen. Wenn nun das Bch- 
ring’sche Heilserum das dem Toxin entsprechende 
Antitoxin enthält, so ist zu erwarten, dass es die 
schweren localen und Allgemeinerscheinungen im 
günstigen Sinne beeinflusst, was auch nach 
den Beobachtungen des Vortr. that- 
sächlich der Fall ist. 

Die locale Wirkung ist eine augenscheinliche, 
oft verblüffende. Die Pseudomembranen werden bei 
echter Diphtherie in eine milchig breiige Masse um¬ 
gewandelt, um meist nach der zweiten Injection 1 
sich aufzurollen und abgestossen zu werden. Die ' 
gleiche milchige Färbung beobachtet inan auch an 
Croupmembranen. Die Nasendiphtherie wird sehr 
günstig beeinflusst, indem sich in zahlreichen 
Fällen das jauchig-foetide Secret in ein eitriges ver¬ 
wandelt und schliesslich versiegt, ebenso schwellen 
meist schon nach der 2. Injection die Drüsen ab 
und das (Jedem des Halszellgewebes geht zurück. 

Ebenso günstig ist der Einfluss auf das All¬ 
gemeinbefinden. Die Kinderjsind oft nach 48 Stun- ' 
den nicht zu erkennen, sind munter, spielen etc. | 
Der Puls wird weniger frequent und kräftiger, 
weniger deutlich ist der Einfluss auf die Tempo- | 

Digitized by Google 


ratur, aus? n in Fällen hohen Fiebers. Wirkungs¬ 
los scheint die Serumbehandlung bei Croup der 
tieferen Luftwege, Bronchitis capillaris, Sepsis 
(Mischinfection mit Streptococcen), katarrhalischer 
Pneumonie zu sein. Bezüglich der postdiphtheri- 
tischen Lähmungen ist die Fra^e noch nicht spruch¬ 
reif, möglicherweise werden dieselben günstig be¬ 
einflusst. 

Albuminurie wurde in leichtem Grade in 25. 
in schwerem Grade in 9 Fällen beobachtet, -doch 
war dieselbe kaum auf Rechnung des Serums zu 
setzen. Bei zwei Geschwistern wurde von Vortr. 
als wahrscheinliche Folge der Serumbehandlung 
Erythem, Gelenkschmerzen und Albuminurie be¬ 
obachtet. 

Prognostisch wurden 4 Stufen: 1.) sehr gün¬ 
stig, 2.) mittelschwer, 3.) zweifelhaft, 4.) ungünstig 
zur Erleichterung der Uebersicht angenommen. 

Stufe 1 22 Fälle, (davon 2 Todesf.), Stufe 2 
36 Fälle, (davon 5 Todesf.); Stufe 3 26 Fälle, (da¬ 
von 6 Todesf.), Stufe 4 16 Fälle, (davon 10 Todesf.). 

Eine weitere Therapie wurde bei den mit Se¬ 
rum behandelten Fällen nicht angewendet, mm 
eben ein sicheres Urtheil zu ermöglichen. 

Vortr. gelangt zu folgenden Schlüssen : 

1. ) Die Behri ng’s.che Serumtherapie 
ühtzweifellosselbstaufschwerere Diph¬ 
therie fälle einen so günstigen Einfluss 
aus, dass damit keine der bisherigen 
Behandlungsmethoden auch nur an¬ 
nähernd verglichen werden kann. 

2. ) Besonders günstige Erfolge wer¬ 
den erzielt, wenn in den ersten drei 
Krankheitstagen mit den Injectionen 
begonnen wird. Weniger günstig ist der 
ErfolgbeiMischinfectionenmitStrepto- 
coccen, ungünstig bei ausgesprochener 
Sepsis. 

3. ) Es unterliegt keinem Zweifel, 
dass auch nach dem 2. oder 3. Krank¬ 
heit s t a g die Serumbehandlung einge¬ 
leitot werden soll und gute Resultate 
geben kann. 

4. Beginnende Larynstenosen wer¬ 
den durch rechtzeitig cingeleitcte 
Serumtherapie nicht selten günstig 
beeinflusst. Bei Erkrankung der klein¬ 
sten Bronchien und bei katarrhali¬ 
schen Pneumonie ist die Behandlung 
aussichtslos. 

5. Die Heilserumtherapießehring's 
ist entschieden geeignet, die Mortalität 
der Diphtherie bedeutend herabzu- 
drücken. 

6. Schädliche Nebenwirkungen des 
Serums sind nicht mit Sicherheit nach- 
gewiesen. 

7. Auch nach Serumbehandlung kom¬ 
men Paralysen als Nachkrankheiten 
vor, doch wird ihre Intensität durch das 
Heilserum möglicherweise herabge- 
m i n d e r t. 

8. D i e localen Wirkungen der In¬ 
jection sind gering: R ö t h u n g, Urticaria. 
S u f f u s i o n e n, kleine A b c e s s e. 

9. Ueber die Bedeutung des Serums 
für die Immunisirung gegen Diphtherie 
lässt sich nichts Sicheres anssagen. 

Die Sätze 1 - 5 sind für den Vortr. voll¬ 
kommen sichergestellt, die im Satz 6 — 9 ausge¬ 
sprochenen Ansichten dagegen noch nicht spruchreif. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 57 — 


Hr. Paltaff betont nachdrücklich, dass die 
echte Diphtherie nur durch den L Ö f f 1 e Eschen 
Bacillus erzeugt wird, dass die dem Thiere ein- 
geimpfie Diphtherie mit der Erkrankung des Men¬ 
schen ihrem Wesen nach identisch ist, dass das 
ans den Culturen gewonnene Toxin ganz analog 
wirkt, wie das im Blute der inficirten Thiere 
kreisende, und dass schliesslich im Behring’schen 
Heilserum das Antitoxin gegen die vom Löf fl er¬ 
sehen Bacillus erzeugten Toxine enthalten ist. 
Bezüglich der Immunisirung ist eine langdauernde 
Wirkung nicht wahrscheinlich. Die Behring’sche 
Serumtherapie entspricht dem natürlichen Hei- 
lnngsvorgange. 

Hr. Gnandinger sieht die Hauptgefahr 
bei der Diphtherie in der gleichzeitigen Strepto- 
cocceninfection. Er hat bisher von der Serum- 
behandlung keine überraschenden Erfolge gesehen. 
Vor der Serotherapie (Mortalität 45'5°/ 0 ), von 27 
mit Serum behandelten Kranken, 11 Todesfälle 
(40.7 ®/ 0 Mortalität). Er ist der Ansicht, dass erst 
die Zukunft über den Werth der neuen Therapie 
Entscheidung bringen wird. 

Wiener mediciniechee Doctorencollegium. 

(Orig.-Bericht der „ Therapeutischen W ochenschrift“.) 

Sitzung vom 17. December 1894. 

Hr. v. Basch: Methode und Werth der Blut- 
drockuntersuchung für die Praxis. Vortr. gibt zu¬ 
nächst einen historischen Ueberblick der Entwick¬ 
lung der Pulslehre. Während die ältere Medicin 
der Beschaffenheit des Pulses eine ausserordent¬ 
liche diagnostische und prognostische Bedeutung 
zoschrieb, ohne die physiologischen Grundlagen 
zu kennen, war der Puls in der Aera der physi¬ 
kalischen Krankenuntersuchung und unter der 
Herrschaft der pathologisch anatomischen Richtung 
ein Gegenstand geringer Beachtung. Ein wesent¬ 
licher Fortschritt wurde erst von Traube ange¬ 
bahnt. der die Frage der Circulation zum 
Oegenstand zahlreicher Experimente machte und 
den hochwichtigen Begriff der Pulsspannung ein- 
fuhrte. Die in der Praxis gebräuchliche Beurtheilung 
der Pulsspannung mit dem Finger ist unexact 
und gibt nur relative, unsichere Wert,he. Eine ge¬ 
naue Feststellung der Pulsspannung (des Blut¬ 
druckes in den Arterien) ist nur durch die An¬ 
wendung des Sphygmomanometers (eines von Vortr. 
vor ungefähr 14 Jahren angegebenen Instrumentes) 
möglich; die auf diese Weise erhaltenen Werthe 
sind exact nnd mit einander vergleichbar. 

Der Blutdruck ist der Ausdruck des Ver¬ 
hältnisses zwischen Zufluss und Abfluss des Blutes 
aus dem Gefassrohr. Ist der Zufluss grosser als 
der Abfluss, so steigt der Druck und umgekehrt. 

Veränderungen des Blutdruckes können einer¬ 
seitsin der Beschaffenheit der Arterien, andererseits in 
der Art der Herzarbeit liegen. Sind die Verände¬ 
rungen des Blutdruckes dauernd, so liegen den¬ 
selben dauernde Störungen im Gebiete des Circu- 
lationsapparates zu Grunde, vorübergehende Schwan¬ 
kungen sind meist durch vorübergehende Ursachen 
bedingt. 

Der Werth des Sphygmomanometers für die 
Praxis ist insoferne bedeutend, als durch das In¬ 
strument der Ausdruck der Arbeitsleistung des 
l-irculationsapparates gewonnen wird, und anderer¬ 
seits eine exacte Beurtheilung des Werthes der 
therapeutischen Eingriffe dadurch ermöglicht wird. 

Selbst beim scheinbar gesunden Individuum 
erhalt man durch die Blutdruckmessung Nachricht 

Digitized by Google 


von der Beschaffenheit der Arterien, und es sind 
auch die sonst ganz latenten Anfangsstadien der 
Arteriosclerose mit Hilfe des Sphygmomanometers 
erkennbar. Auch für die Beurtheilung und Be¬ 
handlung der Neurasthenie ist die Beantwortung 
der Frage wichtig, ob es sich um gesteigerten oder 
herabgesetzten Blutdruck handelt, da man daraus 
Schlüsse über die Blutversorgung der Bauchein¬ 
geweide und des Hirns ziehen kann. Besonders 
wichtig ist der Sphygmomanometer bei der Beur¬ 
theilung von Herzkrankheiten. Man lernt durch 
genaue Blutdruckmessungen in jedem Falle indi- 
vidualisiren, statt sich an die wissenschaftlich un¬ 
begründete, schematisirende Lehre von der Com- 
pensation zu halten. 

Auch bei acuten Infectionskrankheiten ist 
die Kenntnis des Blutdruckes wichtig. So ist es 
nachgewiesen, dass das Ilerannahen der Krisis 
oder Lysis schon vor dem Temperaturabfall durch 
Steigen des Blutdruckes gekennzeiclmet wird, dass 
bei der Diphtherie ein rasches Sinken des Blut¬ 
druckes prognostisch ungünstig ist etc. 

Unter allen Umständen gewährt das Sphygmo¬ 
manometer Aufschlüsse über die Beziehungen des 
Herzens und der Blutgefässe zu den einzelnen 
Organen und setzt den Arzt in den Stand, etwaige 
Störungen frühzeitig zu erkennen und zu be¬ 
kämpfen. 

Verein für innere Medioin in Berlin 

(Orig.-Bericht der „Therap. Wochenschrift“.) 

Sitzung vom 10. December 1894. 

Hr. Frkyhan demonstrirt Präparate von einem 
Kranken mit Urogenitaltuberculoae, dem schon 1890 
der rechte Nebenhoden wegen Tuberculose ex- 
stirpirt wurde; es traten Blasenbeschwerden ein 
und bei der Untersuchung zeigte sich neben 
völliger Kehlkopf- und Lungenphthise deutliche 
Uro-Genitaltuberculose. Bei der Section zeigte sich 
der tuberculose Process von der Blase aufwärts 
gehend nur linksseitig, während die rechte Niere 
und der Ureter verschont gehlieben sind. 

Hr. G. Lkwix stellt fest, dass hier auch die 
Prostata tuberculös war und meint, dass gewöhn¬ 
lich die Tuberkulose von der Prostata ausgeht 
und der Nebenhoden nur secundär erkrankt ist, 
was gegen die Operation an diesem spricht. 

Hr. Lkuiioff stellt einen Kranken mit einem 
umfangreichen Tumor im rechten Brustraum vor. Seit 
einem halben Jahre hat er ziehende Schmerzen; 
die Vena epigastrica ist ziemlich stark geschlängelt 
und hervortretend, der Blutstrom geht von oben 
nach unten. Dieser Tumor w ird nun als ein solcher 
luetischer Natur angesehen, einmal weil der 
Kranke früher an Lues gelitten hat und dann, 
weil Litten vor Jahren einen ähnlichen Fall be¬ 
handelte, der erst nach Anwendung von Jodkali 
und grauer Salbe heilte. Es ist auch eine Atrophie 
der Zungenbalgdrlise vorhanden. 

Hr. Li n kn : Ueber Poliosis et Chorea gono¬ 
rrhoica. 

Vortragender liefert einen Beitrag zur Lehre 
der infectiösen Blennorrhoe der Schleimhaut. Die 
Peliosis gonorrhoica führt auf Schönlein 
zurück, der zuerst das Krankheitsbild der Peliosis 
rheumatica aufgestellt hat: Auftreten rheumati¬ 
scher Erscheinungen, ödematöse Schwellungen der 
Gelenke, Erscheinen eigentümlicher, halbrother, 
nicht zusammenfliessender Flecken meist an den 
unteren Extremitäten, speciell an den Knien, 
Fieber u. s. w. 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



Litten fasst die bei der Schönlein’schen 
Peliosis auftretenden Flecken als Petechien auf 
und nimmt an, dass auch Schönlein Petechien 
(Blutungen) gemeint hat. Auch Traube, früher 
ein Schüler Schönleins, spricht in einem Falle, den 
er als Peliosis rheumatica Schönlein beschrieben 
hat, ausdrücklich von Petechien. Der Traube'sche 
Fall ist auch der einzige mit Obductionsbe- 
fund —beschrieben von Leuthold in der „Berliner 
klinischen Wochenschrift.“ (34jähriger Tischler mit 
Gclenksoedem, dunklen Flecken, Temperaturstei¬ 
gerung, grösseren Eruptionen der Petechien u. 
s. w.); auf Grund des Sectionsbefundes wird an¬ 
gegeben, dass der pathologisch - anatomische 
Befund ganz dem in den Gelenken bei Rheuma¬ 
tismus acutus entspricht. Zugleich wird da ange¬ 
geben, dass sich die Befunde nicht wesentlich von 
denen bei Rheumatismus gonorrhoicus unterscheiden, 
wie sich aus dem Sectionsprotokoll eines solchen 
Falles, wo der Tod nach Ucotyphus eintrat, ergibt. 
Traube ist überhaupt der erste gewesen, der 
einen Fall von Tripperrheumatismus klinisch dia- 
gnostieirte. Litten wendet sich dagegen, dass 
in der Literatur oft ganz falsches, unter der 
Schönlein’schen Peliosis rheumatica verstanden wird, 
so auch von Bamberger, der die Peliosis als 
bei Morbus Brightii vorkommend bezeichnete. 
Bamberger beschreibt in seinen Fällen als Sec- 
tionsbefund auch Blutungen auf den Schleim¬ 
häuten und in den Nieren, während Schönlein 
solche Blutungen in den inneren Organen per- 
horrescirt. In diesen Fällen handelt es sich in 
Wirklichkeit nur um chronische Nephritis mit 
Purpuraflecken. Auch sonst hat sich das Schön- 
lein’sche Krankheitsbild in der Literatur ganz 
verwischt, so dass schliesslich nur noch eine be¬ 
stimmte Form von Hautblutungen davon übrig 
geblieben ist; es ergibt sich allerdings daraus, 
wie willkürlich es war, aus der grossen Gruppe 
der Erkrankungen, die mit Purpuraflecken cin- 
hergehen und zusammen mit Gelenksaffectionen 
verlaufen, eine bestimmte Form herauszugreifen 
und als eigenartige Erkrankung hinzustellen. Es 
ist klar geworden, dass die Gelenksaftection bei 
jeder Form der Hautblutungen auftritt, aber nicht 
umgekehrt, dass bei jeder Gelenksaftection auch 
hämorrhagische Flecken Vorkommen können, wo¬ 
her dann die falsche Construction einer Peliosis 
rheumatica mit atypischem Verlauf gekommen ist. 
Thatsächlich kommen als gleichartige Formen 
neben der Peliosis in Betracht: die Purpura sim- 
plex und hämorrhagica. Morbus maculosus Werl- 
hofii, »Scorbut und Erythema nodosum, wo überall 
llautblutungen und gelegentlich Gelenksaffectionen 
Vorkommen. Am ähnlichsten ist die P. simplex 
der Peliosis, da hier auch einzeln stehende 
kleine Blutflecken über den ganzen Körper ver¬ 
breitet sind, die nicht zusammenfliessen. Die an¬ 
deren Formen unterscheiden sich durch die Con- 
centration des Blutes und durch Blutüberhäufung 
auch der Schleimhäute und inneren Organe, nicht 
blos der Ilautoberfläche. das Erythema ausserdem 
durch die circumscripte Infiltration der Haut. 

Nach alledem ist für Natur und Oharacter 
keines der einzelnen Symptome wirklich massgebend, 
sondern lediglich die Aetiologie. die in der hämo¬ 
rrhagischen Diathese der Blutgefässe zu suchen ist. 
Litten hat bei der Untersuchung der Fälle auf 
das specifische Gewicht gefunden, dass das anä¬ 
mischeste. also mit den grössten Blutungen einher¬ 
gehende ein specifisches Gewicht von 1024, d. h. 
unter 25% llämoglobingohalt, das nächste ein 

Digitized by Google 


specifisches Gewicht von 1033 — 25 °/ 0 Hämo¬ 
globingehalt, während das normale Blut ein speci¬ 
fisches Gewicht von 1060 — 95% Hömoglobingehalt 
hat. Die Kranken zeigen also alle die Erscheinun¬ 
gen der Chlorose und Anämie, und es ist will¬ 
kürlich. daraus eine Gruppe abzusondem, die nur 
durch das Verhalten und Localisation der Petechien 
gekennzeichnet ist. Es ist falsch, die mit Ilaut- 
haemorrhagie complieirten Fälle von acutem Ge¬ 
lenkrheumatismus. als atypische Fälle von Peliosis 
rheumatica zu bezeichnen, hier beruhen die 
Haut- und inneren Blutungen stets auf einer 
schweren pernieiösen Form. Leyden hat vor 
einiger Zeit über den Befund von Diplococcen 
bei Gelenkrheumatismus berichtet und zugleich 
auf die Verbindung sehr schwerer endocarditiseher 
Erscheinungen mit acutem Gelenkrheumatismus 
hingewiesen, die sich als dieselben pernieiösen 
Erscheinungen darstellen, wie bei der septischen 
Endocarditis. Es handelt sich in beiden Krank¬ 
heitsgruppen um llautblutungen und Af/ection der 
inneren Organe, doch ist bei der einen der Beginn der 
acute Gelenkrheumatismus, bei der anderen 
die septische Endocarditis mit Venenthrom¬ 
bose. Daher kann man unmöglich Fälle von schwe¬ 
rem Rheumatismus mit Hautblatungen als Peliosis 
bezeichnen. Litten berichtet über 10 eigene Fälle 
dieser schweren Form von acutem Gelenkrheuma¬ 
tismus, deren grösserer Theil schon 1881 in seiner 
Arbeit über septische Endocarditis und Septicämie 
publicirt ist. Solche Fälle sind vielfach in ci« r 
Literatur fälschlich als Peliosis aufgeführt worden. 

Ausserdem gibt es nun Fälle, die ähnlich 
verlaufen, wie die Schönlein’sche Peliosis, deren 
Aetiologie aber die Gonorrhoe ist. Litten be¬ 
richtet über die 3 solcher Fälle, junge, bisher 
gesunde Menschetn aus gesunden Familien, die 
nach Gonorrhoe, unter Fieber, Anschwellung des 
Knies und Metatarso-Phalangealgelenks, Auftreten 
von Petechien auf der unteren Extremität er¬ 
kranken, was erst nach einigen Wochen zurück¬ 
ging. Litten vertritt den Standpunkt, dass 
es sicher im Anschluss an Tripper Gelenkrheuma¬ 
tismus gibt. In zwei anderen Fällen beobachtete 
Litten ausser den Gelenk- und Ilantaffectionen 
nach Gonorrhoe, noch eine frische Endocarditis. 
eine frische Auflagerung auf den Mitralklappen 
mit systolischem Geräusch, aber ohne lnsufficienz 
der Mitralklappen, also Tripperendocarditis. die 
meist in Heilung übergeht. Es handelt sich da¬ 
bei um warzige Excreseenzen am Rande der 
Klappen an der dem Blutstrom zugekehrten Seite, 
wie bei der rheumatischen Endocarditis: doch 
scheinen die Entzündungsproducte hei der Tripper¬ 
endocarditis leichter und vollständiger resorbirt 
zu werden, und weniger umfangreiche Verdickun¬ 
gen, Verwachsungen und Schrumpfungen zurüek- 
zulassen, es kommt also viel seltener zu einem 
chronischen Herzfehler. Febrile Symptome können 
bei Tripper-Endocarditis bisweilen ganz fehlen: 
ernbolische Pmcisse sind in keinem Falle beob¬ 
achtet. Das Vermittelungsglied zwischen Tripper 
und Tripper-Endocarditis ist stets eine Geleiik- 
affection. Weiterhin kommt es im Verlaufe des 
Trippers aber auch zuweilen zur schweren Form 
der malignen ulcerativcn Endocarditis, die unter 
dem Bilde allgemeiner schwerer Sepsis verläutt. 

Klebs hat bei der Endocarditis die niona- 
distische und septische Form unterschieden; das ist 
aber nicht haltbar, weil man nicht immer Mona- 
tlinen auf den Klappen, sondern alle möglichen 
pathogenen Krankeitserreger antrifft. Litten 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



6d - 


hat deshalb die klinische Unterscheidung in I 
eine rheumatische und septische Form gewählt, 
wobei erstere die Form sein sollte, die in Folge | 
von acutem Gelenkrheumatismus oder von Gonorrhoe 
oder von allen möglichen Gelenkaffectionen im ! 
Verlauf acuter Infectionskrankheiten eintritt; in 
letzterer Hinsicht würden auch nicht rheumatische 
Formen dazu gehören. Die septische Form ist 
durch das Eindringen toxischer und infectiöser 
septischer Stoffe, in den Organismus, meist von 
einer nachweisbaren Wundfläche aus, bedingt, 
und ist ausgezeichnet durch den geschwürigen 
Zerfall der betroffenen Herzklappen, weshalb sie 
auch als ulceröse Endocarditis bezeichnet wird. 
Klinisch müsste man statt septischer Endo- j 
carditis eigentlich sagen Septicamie oder septische 
Infection,’ weil die Septicamie des Blutes das 
Primäre ist. Bei der rheumatischen Endocarditis 
nun. die stets in den Klappen des linken Ven¬ 
trikels auftritt. kam es zu hämorrhagischen 
Infarcten. der hievon ressortirenden Organe, Niere, 
Milz, Retina und Leber (wie die Lunge) kommen, 
indem abgesprengte Partikel nur in einer der 
kleinen zum Aortenkreislauf gehörenden Arterien 
stecken bleiben, aber nicht die Capijlaren passiren 
können. Die Partikel durchwandern nie die Capil- 
laren des anderen Stromgebietes, ausser wenn 
gelegentlich ein Foramen ovale offen ist. Bei der 
septischen Form dagegen fallt die Beschränkung 
auf einen bestimmtem Abschnitt des Oirculations- 
apparates fort, hier kommt auch in den Klappen 
des rechten Herzens Endocarditis vor, und hier 
findet man statt des einfachen Infarctes metasta¬ 
tische Abseesse und Herde, die mit gangränösem 
Eiter gefüllt sind, und dieser Veneninhalt kann 
auch leicht durch (kapillaren, der Lungenarterien 
und so aus dem rechten Herzen in’s linke gehen, 
und erzeugt in den zum Aortensystem gehörenden 
Organen multiple schwere Erkrankung. Das Gift 
inficirt also alle Organe; hier ist es auch ganz 
gleich, ob die Klappen schon vorher inficirt waren 
oder nicht. Die Fälle von septischer Tripperendo- 
carditLs verlaufen genau ebenso ; der Tripper ist 
da stets complicirt mit schwerer Erkrankung der 
Prostata oder Samenblase, es bildet sich eine 
periurethrale Entzündung, dann eine prostatische 
Eiterung. Inficimng der Venen und dann die 
ulceröse Endocarditis. Ausser Leydens Fall 
sind zwei Fälle von H i s und Martin mitge- 
theilt. der von Hs ohne jede Gelenkaffection. 

Endlich kommt in Betracht die Chorea im 
Gefolge der Gonorrhoe. Bisher ist von spinalen 
Affeetionen nach Gonorrhoe nur von Leyden 
die Myelitis beobachtet worden. Litten berichtet 
hfier zwei Fälle von Chorea darnach, zwei jurge , 
heute in den Zwanziger-Jahren aus gesunder 
Familie betreffend. Der eine wurde in der Fre- 
tichs’schen Klinik vorgestellt; es traten hier 
r'ötzlich ataktische Störungen der Sprache und 
1 indbewegungen auf. Der andere Fall betraf 
1 nen Techniker, der auf der Charlottenburger 
1 whschule stndirte; der ätiologische Zusammen- 
I ng war ganz evident. 

Briefe aus Frankreich. 

1 tig.-Corresp. der „Therap. Wochenschrift). 

Paris, den 19. December 1894. 

Die Serumtherapie der Diphtherie bildete in 
er Sitzung der S o c i 6 t 6 m 6 d i c a 1 e des 
ftpitaux vom 14. December, Gegenstand 
lebhaften , Debatte. — Zunächst berichtete 

Digitized by CjQOQlC 



Lk Gkndre über 17, klinisch und bacteriologisch 
als Diphtherie anerkannte Fälle, von denen er 
IG im höpital Trousseau mit Serum behandelt 
hat. — Von diesen starben zw*ei Kinder r=& 12*5°/ 0 , 
und zwar das eine an Bronchopneumonie, das 
zweite an einer Herzerkrankung. — Ausserdem 
hat Redner noch zwei Fälle in der Privatpraxis 
mit Erfolg behandelt, so dass im Ganzen von 
seinen 18 Fällen 2 = ll*l°/ 0 gestorben sind. — 
Sechs von diesen Kindern litten gleichzeitig an 
Croup,* von diesen wurden drei gegen alles Er¬ 
warten ohne Operation geheilt, drei mussten tra- 
cheotomirt werden und genasen ausserordentlich 
rasch. Es scheint, dass die Tracheotomie unter 
dem Einfluss der Serumbchandlung, viel günstigere 
Resultate zu liefern bestimmt ist. In der Mehr¬ 
zahl seiner Fälle hat Redner nach der Injection 
eine Temperatursteigerung von 12—14stüudiger 
Dauer beobachtet, dabei hielten Puls und Athmung 
gleichen Schritt mit der Temperatur. Was die 
Nebenwirkungen der Serumbehandlung be¬ 
trifft. so stellen sich dieselben manchmal 2 3 

Wochen nach der Injection ein. Ausser verschie¬ 
denen Formen von Erythemen, hat Redner 
wiederholt Erbrechen. Diarrhöen, Aufregungs- und 
Depressionszustände, Phosphaturie und Urobilinurie 
beobachtet. Die Erscheinungen scheinen je nach 
dem Pferde, von dem das Serum stammt, sehr 
verschieden zu sein. Die postdiphtherischen Er¬ 
scheinungen, wie Lähmungen und Nephritis, werden 
durcu das Serum nicht mit Sicherheit vermieden. 
Auch vermag das Serum postdiphtheritischc Läh¬ 
mungen nicht zum Rückgang zu bringen. Schliess¬ 
lich ist Vortragender der Ansicht, dass die Kennt¬ 
nisse von der physiologischen Wirkung des Serums 
noch nicht hinreichende sind, um eine absolute 
Unschädlichkeit desselben sicher stellen zu können 
und um die Indicationen mit Genauigkeit zu 
präclsiren. Aus diesem Grunde empfiehlt er, in der 
Praxis das Serum nur mit grosser Vorsicht und 
nur bei drohender Gefahr anzuwenden, keinesfalls 
aber dasselbe als Präventivmittel zu gebrauchen. 

Lkbkkton berichtet über die* neuen Erfahrun¬ 
gen im Höpital des Enfants-Malades, woselbst 242 
Fälle von Diphtherie mittelst Serum behandelt 
wurden. Von diesen starben 28= 11 5%.Diese Sterb¬ 
lichkeitsziffer wird auf 8% herabgesetzt, wenn man 
die Todesfälle in Abzug bringt, die sich, innerhalb 
eines Zeitraumes von weniger als 48 Stunden 
nach der Aufnahme der Kinder in’s Spital ereig¬ 
neten. Von 23 tracheotomirten Kindern starben 
8 = 34*78%. Noch bessere Resultate hat die In¬ 
tubation ergeben, indem von 48 Fällen 14 =-29*78°/° 
starben, ln der letzten Zeit sind diese Resultate 
noch besser geworden, so dass von 33 seit No¬ 
vember bis heute intubirten Kindern nur 8 24*24 u / ft 

starben. Im genanntem Hospital wird keine locale 
Behandlung gebraucht, ausser Bespülungen des 
Rachens mit einer Lösung von 5*0 ccm Labarraque’ 
sehe Flüssigkeit auf einen Liter Wasser, zweimal 
täglich. 

Skvkstkk behält sich vor, über seine Erfah¬ 
rungen demnächst Mittheilung zu machen, bemerkt 
aber schon jetzt, dass seine Resultate ungefähr 
den, in der vorigen Sitzung von Moizard mitge- 
theilten, gleichkommen. Er macht darauf aufmerk¬ 
sam, dass seit einigen Tagen die Zahl der Diph¬ 
theriefälle eine beträchtliche Erhöhung erfahren 
hat, und dass auch die Schwere der Fälle eine 
grössere zu sein scheint. 

Roger hat im Vereine mit Chakrin einige 

Thierexperimente gemacht, um die physiologische 

r Original frorr 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



- Öd - 


Wirkung der »Seruminjectionen zu studiren. In 
einer Versuchseihe wurde zunächst mehreren ge¬ 
sunden Kaninchen 3— 5 ccm Serum unter die 
Haut eingespritzt. Die Thiere hatten kein Fieber, 
aber alle zeigten Veränderungen des Harns, wie 
sie bei Fiebernden gewöhnlich Vorkommen, näm¬ 
lich Erhöhung des specifischen Gewichtes, der 
Harnstoffausscheidung, und Phosphate und zuweilen 
Polyurie. Hingegen war die Menge der Chloride 
geringer, als normal. In einer 2. Versuchsreihe 
wurden dieselben Injectionen Kaninchen gemacht, 
welche irgend eine kleine Laesion. z. B. einen 
Abscess hatten. Bei diesen fanden sich die gleichen 
Veränderungen, wie bei gesunden Thieren, nur in 
viel höherem Grade, ausserdem zeigten diese Thiere 
eine merkliche Abmagerung. In keinem Falle aber 
fand sich Abuminurie oder Peptonurie. Um die von 
Le Gendre erwähnten Nebenwirkungen des 
Serums zu vermeiden, beabsichtigt man. im Pu¬ 
st e u rschen Institut, das. von verschiedenen 
Thieren herrührende Serum zusammenzuinischen. : 
um so eine mehr gleichförmige Flüssigkeit zu er- ; 
halten. 

ln derselben Sitzung berichtet Bai.i.kt und 
Enkiqikz über experimentelle Erzeugung von 
Morbus Basedowii durch Injection von Schilddrüsen- 
extract. Diese Versuche wurden an drei Hunden 
gemacht, bei welchen eine deutlich wahrnehmbare, 
in einem Falle bis zu Orangongrösse gediehene 
Geschwulst, in der Gegend der Schilddrüse ent¬ 
stand. Die anatomischen Präparate eines dieser 
Thiere wurden dernonstrirt; dasselbe erhielt von 
3. bis 11. Dec. acht subcutane Injectionen von je 
10 ccm Schiiddrüsenextract. Schon am 3. Tage 
zeigte sich Fieber. Tachycardie, Diarrhöe, Melaena, 
eine Schwellung des rechten Schilddrüsenlappens, 
zu welcher sich am 0. Tage auch eine solche des 
linken hinzugesellte. Am 7. Tage hatte der sehr 
abgemagerte Hund eine Temperatur von 406 0 , 
190 Pulsschläge in der Minute und heftige Darm¬ 
blutungen. Am nächsten Tage ging das Thier in 
Coma zu Grunde. Die Schilddrüse hatte ein Ge¬ 
wicht von 3‘75. also in Anbetracht des Gewichtes ! 
des Thieres. das Dreifache der Norm. Das Herz 
zeigte eine concentrische Hypertrophie des linken 
Ventrikels, starke Congestion beider Nieren, aber 
keine Spur von Ulceration des Magens oder des 
Darms, * j 

Von besonderem Interesse ist die Mittheilung, 
die Proust im Namen von Bourg es der Acadlmie 
de mtfdecine in der Sitzung vom 18. Dec. d. J. 
über das Vorkommen von Lähmungen nach Anginen 
nicht diphtherttischer Natur gemacht hat. Es handelt 
sich um einen 7jährigen Knaben, der 17 Tage lang 
an einer Angina litt, welche alle klinischen An- j 
Zeichen der Diphtherie zeigte. Eine sorgfältige bac- 
teriologische Untersuchung der Pseudomembranen i 
des Hachens, liess aber nur das Vorhandensein ; 
von Streptococcen, aber gänzlichen Mangel von 
Löffler’sehen Hacillen nachvveisen. Interessant ist 
ferner die Thatsache. dass auch bei der Mutter 
dieses Kindes, die an einer ähnlichen Angina er¬ 
krankte, keine Löffler'schen Bacillen, sondern nur 
Streptococcen gefunden wurden. 14 Tage nach Ver¬ 
schwinden der Membranen bekam nun der Patient 
nächtliche Aufregungszustände und Tags darauf 
Strabismus convergens. 2 Tage später wurde die 
Sprache näselnd und es traten Schlingbeschwerden 
auf. Nach weiteren 3 Tagen zeigte sich eine deut¬ 
liche Lähmung der unteren Extremitäten ohne 
Sensibilitätsstönmgen und ohne Muskelatropliie. aber 
mit Schwund* des PateJlarrefiexes. Diese Erscbei- i 
Digitized by (jOOQIE 


nungen schwanden allmälig wieder, sodass nach 
Ablauf eines Monates das Kind vollständig ge¬ 
nesen war. 

Teissier (Lyon) bat den Einf!us8 von Sport* 
Übungen auf da8 Herz an mehreren Individuen stu- 
dirt, die er etw*a 80 km forcirt laufen liess. Die 
erste wahrnehmbare Folge war eine Abweichung 
der Herzspitze nach aussen und folglich eine Ver¬ 
breiterung der Herzdämpfung, offenbar in Folge 
von Dilatation des rechten Herzens. Ferner zeigte 
sich eine beträchtliche Störung des venösen Kreis¬ 
laufes, die sich durch eine Zunahme des Halsum¬ 
fanges um 1 */*—2 cm kund gab. Weiters zeigte 
sich eine Verminderung des arteriellen Blutdruckes 
um 3—6 cm und eine Abkürzung der Herzsystole. 
In zwei Drittel der Fälle konnte auch eine # deutliche 
Albuminurie und eine Erhöhung der Harnstoffaus- 
Bcheidnng nachgewiesen werden. Diese Unter¬ 
suchungen lehren somit, dass einigermassen ange¬ 
strengte »SportÜbungen nicht ohne Gefahr sind, da 
sie ausser erheblichen Störungen der Circulation, 
auch toxische Folgen nach sich ziehen, die zu ernsten 
Veränderungen führen können. 

Briefe aue England. 

(Orig.-Corresp. der „Therap. Wochenschr.“) 

London, den 16. December 1894. 

In der am 11. December 1894 unter Hutchin¬ 
sons Vorsitz abgehaltenen »Sitzung der Royal 
Medical and Chirurgical »Society ent¬ 
wickelte sich im Anschluss an einen Vortrag von 
Dr. E. »Squire „Ueber die Bedeutung der Erblichkeit 
bei der Phthise“ eine sehr eingehende und inter¬ 
essante Debatte. Hr. Squire w ies in seinen Auseinan¬ 
dersetzungen zunächst auf die weit verbreitete An¬ 
sicht vom Vorwiegen des Erblichkeitsfactors hei 
der Tuberculose hin. Ohne den Einfluss der Erblich¬ 
keit ganz leugnen zu wollen, legt Vortr. doch das 
Hauptgewicht auf die allgemeinen Lebensverhält¬ 
nisse und auf den Einfluss der Umgebung. Von 
1000 im Hinblick auf die Heredität untersuchten 
Fällen, wurde bei 474 die Gesammtzahl der in 
den betreffenden Familien vorhandenen Kinder 
berücksichtigt, um den Procentsatz herauszube¬ 
kommen, nach welchem einerseits die Kinder 
phthisischer, andererseits die nichtphthisischer 
Eltern erkrankt waren. Es stellte sich nun liiebei 
heraus, dass der Procentsatz der Erkrankungen 
von Phthisikern abstammenden Kindern bloss 
u m 9 / n grösser w'ar, als bei den Nachkommen 
phthisisfreier Eltern. Aus all dem lässt sich der 
Schluss ziehen, dass nicht eigentlich die Tuber¬ 
culose als solche, sondern eine gewisse krankhafte 
Disposition (natürlich vorwiegend im Sinne der 
Phthisisi vererbt wird, jedoch nicht blos von 
phthisischcn. sondern auch von anderweitig ge¬ 
schwächten Eltern. Von 100U Phthisischen gaben 
325 (also 32*5° 0 ) an. dass einer oder beide von 
den Eltern gleichfalls Phthisiker waren. 

Der Vorsitzende, bemerkte, dass die ange¬ 
regte Frage auch in Hinblick auf die tuberculöser 
Erkrankungen chirurgischer Natur von Wichtigkeit 
sei. ln vielen Fällen gehen eben die Kranken 
keine Auskunft über die Gesundheitsverhältnisse 
ihrer Erzeuger und solche Fälle kommen dann in 
den Statistiken nicht vor. Hutchinson hat aus 
seiner reichen Erfahrung den Eindruck gewonnen, 
dass nicht nur hei Lupus vulgaris, sondern auch 
nahezu immer heim Lupus erythematosus heredi¬ 
täre Disposition im Sinne dpi; t^tjipjpulöen Bela- 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





— 61 — 


staj J8 besteht. Das Verständnis der Frage wird 
noch wesentlich daroh die immer bekräftigte 
Thatsache der Latenz des Tuberkelbacillus er- 
fota« »“wert. Es ergibt sich weiter die Frage, ob eine 
directe Uebertragung des Bacillus durch das 
bperma oder durch die Eizelle sttattfindet and 
• r 1 ? Lrkrenkang nach langer Latenzperiode ans- 
. bncht. Hutchinson hat selbst Fälle beobachtet. 
f w° die bei jugendlichen Individuen ausgeheilte 
I-ocaltuberculose der Haut nach Jahrzehnten wieder 
znm Vorschein kam. Aehnliche Verhältnisse könnten 
auch bei der Tuberculose der Lange vorliegen: 


Hr Ski« wim betont, dass bei fast allen 
Kränkelten ein Vorwiegen der Vererbung im Sinne 
- des gleichen Geschlechtes besteht, die zweite 
Übertragung vom Vater auf den Sohn war in 
o9 vom Vater auf die Tochter in 43»' nach¬ 
weisbar. dagegen von der Mutter auf die Tochter 
,n . ?" '<.• a “ f den Sohn in 40% (also 16% Unter- 

- schied zu Gunsten des gleichen Geschlechtes). Von 
Interesse ist m dieser Hinsicht eine Familie, in 
der alle Tochter an Phthise erkrankten, die Söhne 
hingegen verschont blieben. In dieser Familie war 
die Grossmutter väterlicherseits an Phthise ge- 

j storben. h 

ti }e T \ ^ >0L, * AK bezeichnet die Vererbung als 
Hanptfactor sowohl bei der Tuberculose. als auch 
bei ( arcinora. Gicht, Rheumatismus etc. und weist 
darauf hin. dass in Amerika Versicherungswerber 
ans tuberculös belasteten Familien eine höhere I 
Prämie zu leisten haben. Bei der Phthise wird I 

- nicht nur die Krankheit als solche, sondern auch 
*:■ ae [ eD 1 ' 0rln vererbt, sowie es auch viel darauf 

ankommt, ob nnr einer der Eltern, oder beide 
tnberculos waren. 

Hr. Gaiti.kv bemerkt, dass die Frage der 
directen Übertragung des Bacillus nur durch Un¬ 
tersuchung der Embryonen gelöst werden kann, 
t* «st, mehrmals das Vorkommen von Bacillen in 
den Genitalorganen tuberculöser Männer sicher- 
^steHt, ebenso wurden auch in derPlacenta, und 
im loetus selbst Tuberkerlbacillen vorgefunden. 
Bsmerkenswerth ist auch die Thatsache, dass die 

E " ter 

Hr. Hkko» weist darauf hin, dass die Unter¬ 
suchung der Heredität in mangelhafter Weise vor- 
gcnomnien wird Bei Anwendung der gewöhnlichen 
sUtistischen Methoden konnte man ebensogut- einen 
ungeheueren Einfluss der Erblichkeit bei Schar 

wh Masern nnd a „ de ren acuten i n f ect i ons . 

Krankheiten herausbekommen. In diesen Fällen 
S i«* 3U Tage, dass es sich nicht um 
Wh. i' ln f,- der Krankheit ’ 8 °ndern um eine 

and. für Hi le T , h 8P0S, , t,0n r hande,t I)as «‘«‘che gilt 
wS Ihr T ," ber< ;" lose - I«n übrigen ist eskeines- 
acW.kr*!?' da8s hios die schwächlichen Kinder 
wachhcher Eltern besonders durch die Tuber 

SnÄ 4 " 1 '* ”»“■ r n *»"' <"« 

vidn.nl k ga i nz gesunden, nicht belasteten Indi- 
nen ansbrechen. .Massgebend ist nur die grössere 

fflr daS Tal, crkelgift. 
ter , ch ° Nachkommen hereditär belaste- 

ZlT n f< ’ rtH J ährend G«ält. ist unberechtigt, 
vor Augen hält 16 ° be " erwähnten Tatsachen 

bacilln/fw^ki 6 ^ a ? f di T e t Laten * d e« Tuberkel- 
nnd An») «° dass Jahre zwischen Infection 

and Anshrucl, der Erkrankung verstreichen können. 


Den Einfluss der Heredität nimmt er höchstens 
für 12—13% der Phthisisfälle an. 


Difitized by 


o-- 

Gougle 


Hr. Fowi-er zweifelt an der Latenzfähigkeit 
des Inberkelbacillus und verweist auf drei Fälle 
wo in den Zotten der Placenta foetalis Bacillen 
gefunden wurden. Wenn auch die Häufigkeit der 
directen Infection nicht geleugnet werden kann. 

andererseits doch die Thatsache der Here¬ 
dität allgemein auch von den Laien anerkannt 
woselbst die Ehen tuberculög belasteter Indiv iduen 
ungünstig beurtheilt werden. 

In seinem Schlusswort betonte Squire noch¬ 
mals, dass die äussera Lebensverhältnisse des In¬ 
dividuums wichtiger sind, als sein Stammbaum. 

, ‘■onfagion der Tuberculose ist insofeme direct, 
als der Bacillus stets von einem andern erkrankten 
Individuum übermittelt wird, und so sind auch die 
Kinder tuberculöser Eltern insoferneniehr gefährdet 
als sie der ^nfection im Hause mehr aiisgesetzt 
sind. Bezüglich foetaler Tuberculose verfügt Vortr 
über ein halbes Dutzend Beobachtungen. 

In der Sitzung der 0 I i n i c a 1 Society 
L 8 ;! 4 berichtete Hr. Washburn über 
80 Diphtherietalle. die er in Gemeinschaft mit 
Gooddall und Card der Serumbehandlung unter-- 
zogen hatte. Das Serum stammte aus dem .British 
Institute ot Breventive Medicine“. 

»Sämmtliche h alle wurden bacteriologiseh unter- 
sucht und 61mal der Diphtiieriebacilhis naeh<>e- 

Z"° Se J }'... f ,,ch m einem Fal1 von Diphtherie, dessen 
Mundhöhle ganz frei von Pseudomenibranen war. 
wurde der Diphthenebacillus nacligewiesen. ebenso 
auch in einem Fall, der das Bild einer einfachen 
folhcularen Angina bot. Es ergab sich aus den 
bactermiogisclien Lntersuchungen. dass die Anzahl 
der Bacillen im Ganzen der Schwere der Erkrankung 
parallel geht, so dass daraus prognostische Schlüsse 
gezogen werden können. Vortr. kam auch zu der 
von der herrschenden Bahn abweichenden An¬ 
schauung. dass das gleichzeitige Vorhandensein des 
Streptococcus keinen ungünstigen Einfluss auf den 
Krankheitsveriauf ausübt und dass die Virulenz 

tional'ift^ ^' eU BaC ' llen ihrer (in ’ ,fise propor- 

Die Seruminjcctionen wurden unteraseptisclien 
Cautclen in die seitliche Banchwand applicirt. Die 
Dörrung schwankte von 5—30 ccm. Gewöhnlich 
erhielt der Pat. zunächst eine Injection von 20 < < m 
und nach 24 Stunden eine solche von 10 ccm. An 
der Injectionsstelle bildete sich eine rasch vorüber¬ 
gehende Schwellung. Unter dem Einflüsse der In- 
jectionen verkleinerten sich die Pseudomembranen 
die Körpertemperatur sank, der Puls wurde W- 

~ a, r" hess, : rtp ? ic1 ' Allgemeinbefinden. 

In 20 !■ allen wurde ein flüchtiges Erythem der 
Hand- und Sprunggelenke beobachtet, in ti Fällen 
Schmerzen in den Fingergelenken. 

Von 72 Diphtheritischen starben unter Serum¬ 
behandlung 14 (Mortalität = 29% i. Von 11 Tracheo- 
tomien starben 3. In 6 Fällen wurden postdiph- 
thentische Lähmungen beobachtet. 

Hr. Kesteven sah gleichfalls günstige Wir¬ 
kungen der Seru m behandl n ng. 

ii . Hr ' Herringham hat 18 Fälle (7 leichte und 
, . schwere) der Senimhehandlung unterzogen. Die 
leichten Falle genasen sämmtlich. von den schweren 
starben 3 (10 wurden tracheotomirt. einer intubit i. 

Hr. Lenox Brown, der 5 Diphtherietalle der 
Semmtherapie unterzog, hatte 2 Todesfälle zu vor- 
zeichnen. 

Original fro-m 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



— 62 — 


Varia. 

(Universitätsnachrichten). Der o. Pro¬ 
fessor der Chirurgie an der Universität in Graz, 
Dr. Anton Wölfl er, ist zum o. Professor desselben 
Faches an der deutschen medicinisclien Facultät 
in Prag ernannt worden. — Prof. Kohlrausch 
in Strassburg hat einen Ruf als Nachfolger 
v. Helmholtz’s in der Leitung der physi¬ 
kalisch-technischen Reichsanstalt in Berlin an¬ 
genommen. 

(Der Vorstand der Wiener Aerzte- 
kammer) hat in seiner letzten Sitzung, den Mit¬ 
gliedsbeitrag für das Jahr 1895 auf 5 fl. festgesetzt. 
Dieser Beschluss wird sicherlich dazu beitragen, 
die erregten Gemüther wieder zu beruhigen, und 
eine friedlichere Stimmung gegenüber der Kammer 
bei der Mehrzahl der Wiener Aerzte hervorzurufen. 


(Der Wiener medicinische Club) hielt 
am 19. December d. J. seine administrative Jahres¬ 
sitzung, in welcher der Ausschuss den bericht über 
das abgelaufene Vereinsjahr erstattete. Wir ent¬ 
nehmen demselben, dass in diesem Jahre 26 wissen¬ 
schaftliche Sitzungen stattgefunden haben, in wel¬ 
chen 38 Demonstrationen und kurze Mittheilungen 
und 28 Vorträge abgehalten wurden, ferner dass 
der Club nach jeder Richtung in stetigem Fort¬ 
schreiten begriffen ist. Dieser erfreulichn Auf¬ 
schwung des jungen Vereines ist grösstentheils der 
emsigen Thätigkeit seines Ausschusses zu verdanken, 
dem denn auch die Versammlungseine Anerkennung 
durch die Wiederwahl fast aller seiner Mitglieder 
gezollt hat. Wiedergewählt wurden die Herren 
Dr. Max Herz (als Präsident), Dr. Hock, Kahane 
und Schlesinger, neugewählt Dr. Gust. Singer. 


(Die Arzneitaxe für 1895) weist laut 
Ministerialerlass vom 14. December 1894 eine Reihe 
von Veränderungen bezüglich des Preisansatzes 
auf. Von den Heilmitteln der Pharmacopoe sind 
86 Ansätze billiger, 22 theuerer geworden. Billiger 
geworden sind u. A.: Acid. benz., Milch- und 
Salicylsäure, Argentum nitricum, Copaivbalsam, 
Cocain, Bismuthum subnitricum, Opium pulv. und 
Extr. opii, Extr. secal. corn., Natr. salicyl. etc. 
Theuerer sind u. A. geworden: Perubalsam, Leber- 
thran, Chinin, Menthol, Pilocarpin etc. Die Taxe 
für Verbandartikel wurde durchwegs neu bearbeitet, 
und die Preise der einzelnen Artikel bedeutend 
herabgesetzt. 


(Eine abgekürzte Methode der 
Bereitung von Diphtherie - Heil¬ 
serum) gibt Dr. E. Klein (London) an. Die¬ 
selbe beruht — wie die „Münch, med. Woch.“ 
berichtet — darauf, dass nicht das Diphterietoxin, 
sondern Diphtherieculturen selbst den Thieren 
injicirt werden. Durch einige Injectionen alter und 
dadurch abgeschwächter Culturen zusammen mit 
dem Toxin wird einem Pferde eine gewisse Wider¬ 
standsfähigkeit verliehen. Sodann werden grosse 
Mengen lebender Bacillen ohne Toxin von der 
Oberfläche fester Culturen, deren Virulenz all- 
mälig gesteigert wird durch Abkratzen entnommen 
und wiederholt subcutan injicirt. Diese vermehren 
sich im Körper und bilden almälig, wie es auch 
unter natürlichen Verhältnissen der Fall ist, das 
Toxin und schliesslich das Antitoxin. Jede der¬ 
artige Injection ist von Fieber und einer localen 
Anschwellung begleitet, doch kommt es nicht zur 
Eiterung. Sobald eine Anschwellung verschwunden 
ist, wird eine neue Injection gemacht. In der 


Digitized by 


Gck igle 


3. Woche verträgt das Thier das abgeschabte Ma¬ 
terial von 2 ganzen, virulenten Agrarculturen. 
Auf diese Weise erhielt Klein in einem Falle 
nach 23, in einem anderen Falle nach 26 Tagen 
ein Serum, von welchem 1 gr 20.000—40.000 gr 
Körpergewicht von Meerschweinchen gegen In¬ 
jection sonst tödtlicher Dosen von Bacillen und 
Toxin schützte. Dieses Serum wurde auch bei 
Menschen in Dosen von 5—10 ccm in schweren 
Fällen wiederholt angewendet. Die Erfolge sind 
höchst befriedigend, in einigen schweren Fällen 
geradezu überraschend. Die Membranbildung hörte 
bald auf und die Belege stiessen sich rasch ab. 

P (Aufbewahrung der Nähseide in 
antiseptischen Flüssigkeiten.) Der 
Umstand, dass wässerige Sublimatlösungen, 
in denen Nähseide aufbewahrt wird, der 
Verderbnis durch Entwickelung von Schimmel 
oder Algenflocken unterliegen können, hat van 
Ketel (Pharm. Ztg.) Veranlassung gegeben, die 
Ursachen dieses Verhaltens experimentell zu er¬ 
forschen und er hat gefunden, dass Seide der 
wässerigen Lösung Sublimat entzieht. Schon im 
Laufe von 24 Stunden ist Seide im Stande, einer 
0-l u /o Sublimatlösung den Sublimatgehalt so gründ¬ 
lich zu entziehen, dass solcher in der Flüssigkeit 
nicht mehr nachweisbar ist und Aussaaten von 
Penicillium glaucum in der mit Nährstoff ver¬ 
sehenen Flüssigkeit üppig wuchern konnten. Van 
Ketel hält es für wahrscheinlich, dass die Ei¬ 
weissstoffe und andere ähnliche in der Seide ent¬ 
haltene Körper das Quecksilberchlorid binden. 
Es empfiehlt sich daher, die Seide unter abso¬ 
lutem Alkohol aufzubewahren, um sie erst un¬ 
mittelbar vor dem Gebrauche mit einer 0*l°/ 0 
Sublimat- und l°/ 0 Chlornatriumlösung zu tränken. 

(Gestorben) sind: J. A. F 1 ü c k i n g e r, 
Professor der Pharmakologie in Bern; Oberstabs¬ 
arzt a. D. Prof. Schröder in Breslau; geh. 
S. R. A. Adamkiewicz : u Berlin. 

Neue Biicher. 

(I)er Redaction zugekommen). 

Grundriss der Kinderheilkunde. Von Dr. Carl 
Seitz, Vorstand der Kinderpoliklinik am Reisin- 
gerianum und Privatdocent an der Universität 
München. — Berlin, 1894. S. Karger. 

Die Krankheiten der Nase, ihrer Nebenhöhlen 
und des Nasenrachenraumes. Von Dr. Carl Zar¬ 
in ko in Hamburg. — Berlin, 1894. S. Karger. 

Phaneroskopie und Glasdruck für die Diag¬ 
nose des Lupus vulgaris von Oscar Liebreich. 
— Berlin, 1894. August Hirschwald. 

Die Behandlung der Gonorrhoe nach neuen 
Grundsätzen von Dr. Josef Rosenberg, Arzt in 
Berlin. — Berlin, 1895. S. Karger. 

Heilung und Heilserum. Von Dr. O. Rosen¬ 
bach, Professor an der Universität in Breslau. — 
Berlin. 1894. J. Goldschmied. 

Vademecum der Geburtshülfe und Gynae- 
kologie. Für Studirende und Aerzte, von A. 
Düjtrssen, Privatdocent für Geburtshülfe und 
Gynaekologie an der Universität, fr. I. Assisten 
an der geburtshülflichen Klinik der Charite in 
Berlin. - Berlin, 1894. S. Karger. 

Atlas und Grundriss der traumatischen rrac- 
turen und Luxationen. Von Prof. Dr. H. Helferien 
in Greifswald. — München, 1895. J. F. Lehmann 

Verantwortlicher Redacteur Dr. Max Kahane. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 








S)ffc> * ♦Ö5ÄX5XÖ5 *' t* j ♦ &*/£>**, 


Für Sanatorien, Spitäler und ärztl. 
Anstalten 

empfiehlt 

EM. JANAK 

Wien, V., Sonnenhofgasse Nr. 3 

»eine KraeutfiiiAge von allen Oafhinten 

Jalousien, Holzrouleaux (neuestes System) 

selbstthätige Rouleaux 

aus iniprügnirteii Stolle 11 

besonders für obige Anstalten geeignet. 

Preiacourante franco und gratis. 

—* Provinz-Aufträge prompt. 


Gemüths-und Nervenkranke 

in Wien, XIX. Billrothstrasse 71. 


Beste Wilcht terilisir-Apparate. 


Vinador spanische Weingrosshandlung, 
Hamburg. Bleicherb rücke 14 | 

Wien, I. Am Hof 5. { 

Directer Import: Malaga, Madeira, } 

| Sherry, Port, Bordeaux, Burgunder-, > 
Rheiu-u. Moselweine, Rumu Cognac £ 
Echtheit und Gilte grarantirt. | 

SpeclaUt&t: Medicinisclicr Malaga-Sect u. CM 
^ a^-echt franz. Cognacs. I 


Wichtig für Ärzte! Wichtig für Apotheker! 

Chinesischer Tliee heuriger erster Frühlingsernte 

Ritter von Fries 

einzige Bezugsquelle in Wien, VIII., Skodagasse 15. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


Digitized by 





— 64 — 


4 - 

Kotanyi’s 

Eier - Cognac. 


Laut Analyse der beiden k. k. Ver¬ 
suchs-Stationen in Wien und Klosterneuburg 
aus Materialien von tadelloser Qualität her- j 
gestellt. | 

Zahlreiche hervorragende ärztliche Ca- 
pacitäten und Krankenhäuser, darunter das ? 
Kaiserin Elisabeth-, das k. k. Rochus- und | j 
k. k. Garnison8pital in Wien, das Rochus¬ 
spital in Budapest u. s. w. haben Kotänyi’s 
Eier Cognac bei Reconvalescenten, acuten 
Infectionskrankheiten, Chlorosen und Anae- j 

mien, LungenafFectionen und bei schwäch¬ 
lichen Individuen mit sehr gutem Erfolg an¬ 
gewendet. | 

Hauptdepöt b(i: 

Johann Kotänyi 

Wien. XIX., Döblinger Hauptstr. 22 j 


Fabrik und Lager 

von 

Sanitätsgeräthen und Apparaten 

zur Krankenpflege. 



Hoch und nieder stellbare, auch als Ottomane 
verwendbare Untersnchungstische nach Dr. C. Ull- 
mann. 

Untersuolmngsstühle und Operationstische neu¬ 
ester Construction in Holz, Glas und Eisen. 


Instrumenten- Irrigatours tändcr Re ttungs kästen 

|kästen 

Verband u. In- Narkosebetten Tragsesseln 

Strumen tische 

Waschtische Tragbahren Fahr-u. Rollstühle 

Schienen und Verbandzeuge aller Art. 
Fahrstühle, sowie Tragsesseln und Hebeapparate 
werden ausgelieheu. 

M. Esterlus 


Lokalveränderung. 

Der ergebenst Gefertigte erlaubt 
sich einem P. T. Publikum die Anzeige 
zu machen, dass das seit 1814 im I. 
Bez., Seilergasse 7, bestandene 

Atelier orth. Apparate und Bandagen 

der Prof. Hofrath Billroth und v. Schauta’schcn 
Klinik 

sich jetzt: 

IX. Währingerstrasse 26/ 3 

befindet. 

31. T Hammer. 


Von der k k. Landwirthsch.-Goselisch, etc. wiederhole 
mit Siaatsprcis, gold. Med. Ehrendiplom prämiirte 

X atur Echte Oesterreich. W eine 

abgelegene. flascheniTife Jahrgänge der 
Lager Hadres-Markersdorf. Mailberg, Zuckermandl, empfiehlt 

Thomas Krug*, Weingärtenbesitzer 

in Hadres-Markersdorf (bei Mailberg , Nied.-Oest. 
Versandt von 50 Liter aufwärts.—Preisblätter franco 


Geschäftlicher Führer für Aerzte. 

Ran (lagen. 

J. Mounier’s Nachf., Wien, 1., Freiung 2 (Bank-Bazar). 

Buchhandlungen. 

Franz Deuticke, Wien, 1., Schottengasse 6. 

A. Schönfeld, Wien, IX., Universitätsstrasse 8. 

Chirurgische Instrumente. 

Josef Stilling, Wien, VIII.. Laudongasse 8. 

Eier-Cognac. 

Johann Kotänyi, Wien, XIX.. Döblinger Hauptstr. 22. 

Electro-therap. Apparate. 

Carl Ebert, Wien, V/, Bacherplatz 14. 

Mayer &, Wolf, IX., Van 8wietengasse 12. 

Gummi waaren. 

J. Mounier’s Nachf., Wien. I., Freiung 2 (Bank-Bazar). 

Kindernährmittel. 

Carl Fritsch’s Sohn, Wien. 1.. Freiung 2. 

Laboratorien. 

Dr. M, und Dr. A. Jolles, Wien, IX., Türkenstrasse 9. 

Mikroskope. 

Ludw. Merker, Wien, VIII., Buchfeldgasse 19. 

Optische Instrumente. 

A. Schwarz, Wien, IX.. Spitalgasse 1. 

Orthopädische Mieder. 

A. W. Schack, Wien, I., Giselastrasse 4. 

Sterilisirte Milch. 

H. Stössler, Wien, I., Freiung 5. 

Turngerä*he. 

Alois Singer, Wien. I., Franz- Josefs-Qai 13. 

Verbandstoffe. 

Sans & Peschka, Wien, IX., Garnisongasse 22. 
Antisept. Hilfsmittel und Coilemplastra-Erzeugung. 


Wien, IX., Mari an uengasse 2. 

Illus trierte* Py isc^y^n^e gratis und franco. 


Weine. 

Thomas Krug, Wien, XIX., Döblinger Hauptstr. 3. 
Span. Weinhandlung Vinador,;:^ipi^! fre Am Hof 5. 


NIVER5ITY OF CALIFORNIA 




.||**^***********:*|ä& 

Therapeutische Wochenschrift 

erscheint jeden Sonntag 

Re4*cti«n aod Administration: 

XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. 

. Telephon 8640. 
Postsparc.-Cheekconto 802.046. 




Redigirt 

von 

Dr. M. T. Schnirer. 


*4Abonnementspreis >* 


■K 

■K 

«K 

* 


Abonnementspreis 

für Oesterreich-Ungarn 4 fl., 
Deutschland 8 Mk., Russland 
5 Rub., f. alle Staaten d. Welt¬ 
postvereines 12 Frcs. jährlich. 
Inserate 20 kr. die einmal ge¬ 
spaltene Nonpareille-Zeile. 
Einzelnummern 15 kr. 




I. Jahrgang. Sonntag, den 30. December 1894. _ 'Srm 4. 


Originalien. 

Die Grundsätze der Behandlung 
der Syphilis. 

Von Prof. Dr. M. J. Stukowenkoff in Kiew. 

Seit Langem wird das Quecksilber als Heil¬ 
mittel gegen Syphilis angesehen. Schon seit 
400 Jahren findet dieses Mittel eine ausge¬ 
dehnte Anwendung in Europa, und dennoch 
ist his auf den heutigen Tag diese Therapie 
nur auf Empirie begründet. Trotzdem wir das 
Mittel täglich an zahlreichen Kranken an¬ 
wenden, haben wir noch immer keine hin¬ 
reichend motivirte Begründung für jeden 
unserer Schritte bei unseren therapeutischen 
Massnahmen. Gleich im Beginne der Behand¬ 
lung, schon bei der Wahl der anzuwendenden 
Methode, lassen wir uns durch Empirie und 
subjective Eindrücke von der einen oder 
anderen Therapie leiten. Ebenso haben wir 
auch am Schlüsse der Behandlung keinen 
festen Anhaltspunkt für die Bcurtheilung der 
Frage, in wieferne die Krankheit durch unsere 
Therapie neutralisirt worden ist, und warum 
wir gerade jetzt und nicht früher oder später 
die Behandlung als beendet ansehen. Auf 
ebensolche empirische Grundlagen stützen wir 
uns hei der Wiederholung der Behandlung, 
behufs vollständiger Heilung. Daher so viele 
Zweifel und Widersprüche. 

Der Vorzug mancher Behandlungsmethode 
der Syphilis, der Erfolg verschiedener Präpa¬ 
rate, die Bestimmung der Heilwirkung der¬ 
selben werden bislang nicht auf erwiesene 
Thatsachen, sondern nur auf subjective 
leberzeugung gestützt, die sich aus der 
Beobachtung einer Reihe von Fällen ergibt. 
Häutig verleiht die Autorität des Beob¬ 
achters einem Mittel oder einer Methode eine 
mehr oder wenig grössere Beachtung und Ver¬ 
breitung. So war es die Autorität Ri cords, 

Digitized by Google 


welche der internen Behandlung mit Hg, jene 
Fournier s, welche der Methode der successiven 
intermittirenden Behandlung,jeneS i g m u n d s, 
die der Inunctionscur eine grosse Verbreitung 
gesichert hat. Ueber das weitere Schicksal des 
in den Organismus eingeführten Hg wissen 
wir sehr wenig, ebensowenig kennen wir die 
Ursache, warum die Wirkung in einem Falle 
eine rasche, in dem anderen eine langsamere 
ist, ja bis vor Kurzem wussten wir nicht in 
welcher Weise das Hg den Organismus ver¬ 
lässt, mit einem Worte die Empirie, welche 
früher die Grundlage der Hg-Behandlung war, 
ist es bis zu einem gewissen Grade auch jetzt 
noch geblieben. 

Gestützt auf die bisher gewonnenen Ergeb¬ 
nisse und Beobachtungen, halte ich es für 
möglich den Versuch zu wagen, die Hg-Be¬ 
handlung der Syphilis von einem andern Ge¬ 
sichtspunkte zu beleuchten, als es bis nun 
geschah, indem man derselben eine gewisse 
theoretische Basis zu unterlegen sucht. 

Dn Laufe der letzten 10 Jahre sind näm¬ 
lich auf meiner Klinik bei jedem Kranken, 
der mit Hg (mit verschiedenen Präparaten 
und nach verschiedenen Methoden) behandelt 
wurde, Bestimmungen des Hg in den Aus¬ 
scheidungen hauptsächlich im Harne vorge¬ 
nommen worden. Diese Analysen, sowie auch 
Beobachtungen über die Blutveränderungen bei 
der Hg-Therapic sind von der grössten Be¬ 
deutung für die Beurtheilung der letzteren, 
und es ist nur zu bedauern, dass dieselben 
noch keine allgemeine Anwendung in den 
Kliniken gefunden haben. F ür die Bestimmung 
des Werthes einer Behandlung, ihrer Wirkung 
in den einzelnen Fällen, sind dieselben ge¬ 
radezu unerlässlich. So konnte ich wiederholt 
bei Kranken, die unter dem Einflüsse einer 
Inunctionscur eine Besserung, bei weiterer Fort¬ 
setzung derselben aber eine Verschlimmerung 
© 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






- 66 - 


ihres Zustandes erfahren haben, durch genaue 
Analyse des Urins dahin gelangen, einen 
Ueberschuss an Hg im Organismus nachzu¬ 
weisen und durch Sistirung der Behandlung 
und Beschleunigung der Ausscheidung des 
Metalls aus dem Körper, eine wesentliche 
Besserung herbeizuführen. Umgekehrt gelang 
es mir in anderen Fällen, durch die gleichen 
Analysen den Nachweis zu erbringen, dass 
die bisherige Behandlung eine ungenügende 
war und durch leraufnalime derselben 
respective Steigerung der Dosen, weitere Bes¬ 
serung resp. Heilung herbeizuführen. Es mag 
ja sein, dass ein sehr erfahrener und in dem 
Fache ergrauter Syphilidologe auch ohne Ana¬ 
lyse, aus der klinischen Beobachtung allein, 
auf eine Uebcrladung des Organismus oder 
auf eine ung niigende Behandlung schliessen 
kann, doch ble-bt immerhin eine solche Schätzung 
nicht absolut verlässlic\, jedenfalls ist die¬ 
selbe der Mehrzahl der Aerzte unzugänglich: 
hingegen vermag durch die Analyse des Har¬ 
nes, selbst der Anfänger eine.i Leitfäden für 
sein therapeutisches Handeln zu gewinnen. 

Auf Grund meiner vielfachen Erfahrungen 
darf ich wohl mit Bestimmtheit behaupten, 
dass die Menge des Hg im Blute, die Inten¬ 
sität, mit welcher dasselbe ins Blut eindringt, 
und die Zeit des Verweilens desselben im 
Blute, jene Momente sind, durch welche sich 
alle klinischen Erscheinungen in der Hg-The- 
rapie hinreichend erklären lassen. 

Zur Stütze dieser Behauptung will ich 
folgende Sätze anführen, die sich aus viel¬ 
fachen Beobachtungen und Untersuchungen 
ergaben: 

1. Das Hg wirkt auf den menschlichen 
Organismus nur nachdem es in s Blut über- 
gegangen ist und unabhängig von der Art 
der Einführung desselben in den Körper. 

2. Die Wirkung des Hg auf den Orga¬ 
nismus der Syphilitiker ist eine günstige, 
therapeutische und eine ungünstige, toxische. 
In ersterem Falle wird dem Syphilisgifte der 
Boden entzogen, im letzteren hingegen der¬ 
selbe bereitet. 

3. Die Schnelligkeit und die Intensität 
des Eintrittes des Quecksilbers in s Blut hängen 
von der Menge des eingeführten Metalls, von 
der Anwendungsmethode, von der chemischen 
Zusammensetzung des Salzes und theils auch 
von der Individualität des Kranken, ab. 

4. Die Intensität, mit der das Hg ins 
Blut übergeht, spielt eine hervorragende Rolle 
in der therapeutischen Wirkung und qualifi- 
cirt die Methode der Einführung des Hg in 
den Organismus. Je rascher das Mittel in's 


Digitized by 


Gck igle 


Blut eindringt, desto intensiver seine Heil¬ 
wirkung. 

5. Nach Schwinden der syphilitischen 
Erscheinungen ist die Anwesenheit von Queck¬ 
silbermengen im Blute, welche die therapeu¬ 
tische Grenze überschreiten, schädlich, indem 
dadurch der Boden zur Entwickelung schwerer 
syphilitischer Erscheinungen geschaffen wild. 

6. Das ins Blut eingedrungene Queck¬ 
silber beginnt sich bald auszuscheiden und 
zwar lässt sich dies durch die Harnunter¬ 
suchung genau nach weisen. Die im Harn vor¬ 
handene Quecksilbermenge und der Zeitpunkt, 
zu welchem das Metall im Harn erscheint, 
hängen ebenfalls von der angewendeten Menge, 
von der Einführungsmethode, von der chemi¬ 
schen Zusammensetzung des Präparates und 
endlich von der Individualität des Kranken ab. 

7. Die ungünstige Wirkung des Hg be¬ 
ginnt mit Ueberschreitung der als therapeu¬ 
tische Grenze anzunehmenden bestimmten Hg- 
Menge im 24stündigen Harn. Diese Grenz¬ 
dosis beträgt, nach den von mir vorgenom¬ 
menen Bestimmungen nach der skalometri- 
schen Methode, 4—6 mgr. 

8. Nach Einführung des Hg und seiner 
Salze in die Gewebe (durch Injection oder 
Einreibung) bildet sich an der Einführungs¬ 
stelle ein „primäres Lager“, dessen Bedeutung 
davon abhängt, in welchem Masse das Hg 
aus demselben ins Blut einzudringen vermag. 
Ich meine hier nicht die sogenannten secun- 
dären Lager, welche durch Ablagerung von 
Hg in den Geweben auf dem Wege der Oir- 
lation entstehen. 

Ich muss mich nothwendigerweise etwas 
länger mit der Einführung des metallischen 
Quecksilbers in fein vertheiltem Zustande be¬ 
schäftigen. Die Methode der Einspritzung un¬ 
löslicher Präparate beruht auf der Bildung 
eines Hg-Lagers im Organismus, aus welchem 
das Metall allmälich in s Blut übergeht. Das 
Hg wird im Harn in den ersten 24 Stunden, 
oft noch früher, manchmal sogar eine Stunde 
nach der Injection nachgewiesen. 

Am langsamsten übergeht ins Blut und 
infolge dessen heilt—das metallische Hg (Ole¬ 
um cinereum), offenbar infolge der NotliWen¬ 
digkeit einer grösseren Anzahl von Umwand¬ 
lungen, bis es ins Blut eindringen kann. Um 
daher eine gleiche therapeutische Wirkung (in 
Bezug auf Intensität und Zeit) wie die unlös¬ 
lichen Quecksilbersalze auszuüben, muss das 
metallische Hg in der gegebenen Zeitcinlieit 
in grösserer Menge eingeführt werden, als 
diese Salze. So z. B. wird Calomel in der 
Menge von 0 12 bis 0 18 auf einmal einge- 
Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 67 — 


führt, Hin für die ganze Behandlung verwen¬ 
dete Menge beträgt 0*24 — 0*50, vom gelben 
Quecksilheroxyd werden bis 012 pro dosi 
und 036 048 für die ganze Behandlung 

verwendet. Man gebraucht also bei der An¬ 
wendung dieser Salze 0*20— 0‘44 metallisches 
Ilg: bei Anwendung von grauem Oel führen 
wir aber mit einem Male 0 18 -0*24 ein und 
während der ganzen Behandlung durchschnitt¬ 
lich bis zu 1 gr metallisches Hg, also die doppelte 
Menge als bei den erwähnten Salzen. Da die 
Abgabe des Metalls aus seinem Vorrath für 
therapeutisc he Zwecke in dem einen und dem 
anderen Falle ungefähr die gleiche ist, so ist 
«*> klar, dass der Rest der im Queeksilberlager 
zurückbleilanden Menge des Metalls, bei me¬ 
tallischem (Quecksilber grösser ist, als bei dem 
Salzen. Wir entlassen daher sowohl die Kran¬ 
ken. welche mit metallischem Quecksilber, als 
auch jene, die mit den Salzen behandelt 
werden, mit einem gewissen Hg-Vorrath an 
der Injectiunsstelle. Dieser wird aber bei den 
ersten grösser sein, als bei den letzteren, wo¬ 
bei bei Anwendung der Salze, das Hg aus dem 
Depot geringere Fähigkeit besitzt ins Blut 
iiberzugehen, als das metallische Quecksilber. 
Dieses befindet sich offenbar in günstigeren 
Bedingungen für den Uebergang, was ja auch 
durch die grössere und stets zunehmende 
Menge des Hg im Harne nach Beendigung 
der Behandlung bewiesen wird. Dadurch aber 
wirkt es toxisch auf den Organismus und 
verursacht einen schlechten Verlauf der Sy¬ 
philis. 

Diese Bemerkungen finden reichliche Un- 
terstützung in der klinischen Beobachtung. 
Für meine Versuche dienten 53 Kranke, welche 
zusammen 531 Injectionen von 20- und 30% 
Oleum ciriereum in die (Hutaealgegend erhielten, 
es kommen also durchschnittlich für jeden Pa¬ 
tienten ungefähr 10 Injectionen. Anfangs wur¬ 
den 009 0 12 eingespritzt, wegen der zu 

schwachen und langsamen Wirkung wurden 
häufig zwei Injectionen auf einmal gemacht, 
>o dass die Kranken 0‘20 alle 10 Tage er¬ 
hielten. Der Febergang des Hg ins Blut, den 
wir nach der Ausscheidung durch den Harn 
bestimmten, geschieht hei dieser Behandlung 
relativ langsam. Die Ausscheidung beginnt am 
näc hsten Tage nach der ersten Injection, und 
die Zunahme des Hg im Harn geschieht etwa 
2- 3mal langsamer, als nach Anwendung un¬ 
löslicher Salze (Calomel, gelbes Quecksilber¬ 
oxyd). Wir konnten andererseits die Thatsache 
eonstatiren. dass nach Injection von grauem 
Oel die Ausscheidung des Hg durch den Harn 
nach Sistirung der Behandlung viel länger 

Digltlzed by Google 


anhält, wobei die ausgeschiedenen Mengen 
grösser sind, als nach Injection der genannten 
Quecksilbersalze. 

Wie in den Sätzen 4, 5, 6 und 7 be¬ 
reits erwähnt, mussten wir bei Anwendung 
der Injectionen vom grauem Oel 1. eine relativ 
schwache therapeutische Wirkung. 2. einen 
ungünstigen Einfluss des Hg auf den Orga¬ 
nismus lind auf den Verlauf der Syphilis er¬ 
warten. In der That ist auch der Einfluss 
dieser Behandlung auf die Syphilis ein sehr 
schwacher, so z. H. brauchte die Roseola in 
40 Fällen zu ihrem Verschwinden einen durch¬ 
schnittlichen Zeitraum von 17 36 Tagen (der 
kürzeste Zeitraum betrug 8, der längste 
50 Tage, in der Mehrzahl der Fälle— 9—22 
Tage), die Rückbildung der papulösen Sy¬ 
philide erforderte durchschnittlich 27 Tage 
(10 60, in der Mehrzahl der Fälle 30) u. 

s. w. Im Vergleich zum Verlaufe der Syphilis¬ 
erscheinungen bei der Behandlung mit unlös¬ 
lichen Salzen und noch mehr mit dem Ver¬ 
lauf bei Anwendung löslicher Salze, muss 
diese Heilungsdauer als eine ausserordentlich 
langsame bezeichnet werden. Day.u kommt der 
Fmstand, dass in 12 Fällen trotz der begon¬ 
nenen Behandlung das Auftreten der Syphi¬ 
lide zunahm, ja sogar die Eruption eine 
schwerere Form angenommen hat. So überging 
in zwei Fällen die Roseola nach der zweiten 
Injection in einen papulösen Ausschlag, in 
einem anderen Falle wandelten sich nach 
zwei doppelten Injectionen die Papeln in 
Pusteln um, in anderen zwei Fällen hielt das 
Auftreten miliarer Papeln lind Pusteln nach 
doppelten Injectionen noch an, und in zwei 
Fällen hörte selbst nach vier doppelten In¬ 
jectionen das Auftreten von Papeln nicht auf. 

Ich glaube, dass durch die angeführten 
Thatsaehcn die ungenügende therapeutische 
Wirkung des in den Organismus in metalli¬ 
schem. wenn auch fein vertheiltem Zustande 
eingeführten Quecksilbers, erwiesen ist. 

Der ungünstige Einfluss auf den Verlauf 
der Syphilis wird auch durch folgende That¬ 
sache erwiesen. Unsere Patienten wiesen eine 
grosse Zahl von Recidiven auf (30%. viel¬ 
leicht noch mehr, da w r ir nicht von allen 
Kenntnis bekamen). Diese Recidiven traten 
meist nach einem Monate, aber auch nach 
2, 4 und 6 Monaten, auf und waren in 
allen Fällen viel schwerer, als die 
ursprüngliche Affection. besonders 
wurden schwere memuielle Stomatitiden und 
grössere Mengen von Hg im Harn nachge¬ 
wiesen, als am Schlüsse der Behandlung. Die 
Stomatitis fand sich in 4848% der Fälle, 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 68 — 


sie stellte sich in der Mehrzahl der Fälle 
nach Beendigung der Behandlung und nur 
in 3 Fällen nach 4 Injectionen ein, in einigen 
Fällen erst geraume Zeit nach Sistirung der 
Behandlung (l 1 /^ 2 1 / 2 und 4 Monate); in 
5 Fällen wurde die Syphilis durch hochgra¬ 
dige Anaemie am Schlüsse der Behandlung 
complicirt, oft traten starke Schmerzen in 
den Knochen auf, die in 3 Fällen mit der Ent¬ 
wickelung der Stomatitis zusammenfielen. In 
4 Fällen (worunter 3mal gleichzeitig mit 
Stomatitis) stellte sich am Schlüsse der Be¬ 
handlung eine hartnäckige Verstopfung ein. 

Wir sehen also, dass bei dieser Behand¬ 
lung das Hg in grösseren Mengen eingeführt 
wird, als bei Anwendung von Hg-Salzen, dass 
aber die therapeutische Wirkung eine lang¬ 
samere ist, als bei diesen — ein deutlicher 
Beweis dafür, dass die Schnelligkeit der Ilg- 
Wirkung nicht von der Menge des in den 
Organismus eingeführten Met-alles, sondern 
von der resorbirten, resp. durch den Ham 
ausgeschiedenen Menge abhängt. Dabei 
bleibt noch der Patient auch nach Schluss 
der Behandlung und nach Schwinden der 
Syphiliserscheinungen unter dem Einflüsse 
des Hg, welches er in dem Depot in bedeu¬ 
tenden Mengen mitträgt, und von dem fort¬ 
während ein Theil in's Blut übergeht, was ja 
durch die Zunahme des Hg im Harn, die 
Stomatitis u. s. w. erwiesen wird. Würde das 
Hg seine Heilwirkung fortsetzen, so müsste 
der Organismus des Kranken vor einem neu¬ 
erlichen Auftreten syphilitischer Erschei¬ 
nungen gesichert sein. Wir sehen aber im 
Gegentheile, dass die letzteren nicht nur wie¬ 
der auftreten, sondern sogar schwerere Formen 
annehmen als früher. Folglich hat der Orga¬ 
nismus unter der fortgesetzten Anwendung 
des Hg von seiner Widerstandsfähigkeit gegen¬ 
über dem Syphilisgift eingebüsst und unter¬ 
liegt demselben in viel höherem Maasse. Da 
die sonstigen Lebensverhältnisse der Kranken 
nach der Behandlung mit grauem Oel sich 
nicht geändert haben, sondern die gleichen 
geblieben sind, wie jene der mit löslichen 
oder unlöslichen Salzen behandelten, bei wel¬ 
chen die Rccidiven keine schwere Form an¬ 
genommen hatten, so kann man die herab¬ 
gesetzte Widerstandsfähigkeit des Organismus 
gegenüber dem Syphilisgift nicht irgend wel¬ 
chen zufälligen Nebenwirkungen ( Alkoholismus, 
schlechte hygienische Lebensverhältnisse etc.) 
zu schreiben. 

Wo liegt also der Grund für die 
Verschlimmerung des Allgemeinbefindens? 
Ich glaube, wir müssen denselben in dem 

Digitized by Go sie 


primären Hg-Lager suchen, aus welchen das 
Hg auch nach Verschwinden der syphilitischen 
Erscheinungen noch immer iiTs Blut eindringt, 
dadurch toxisch wirkt, die Kräfte des Pati¬ 
enten herabsetzt und auf diese Weise die 
Entwickelung einer schwereren Form von 
Syphilis begünstigt. Diese Erklärung wird 
durch die klinische Beobachtung genügend 
gestützt. So haben die auf meiner Klinik 
angestellten Beobachtungen über den Einfluss 
des Hg auf das- Blut*) gelehrt, dass, nach¬ 
dem das Hg in einer bestimmten Dosis eine 
günstige Wirkung auf die Syphilis ausgeübt 
hatte, die Ueberschreitung dieser Menge die 
umgekehrte Folge hat, die sich vor Allem durch 
das Auftreten von Anaemie kundgibt. Diese 
ist allerdings nach Sistirung der Behandlung 
(mit subcutanen Injectionen eines Hg-Präpa- 
rates, das sich rasch aus dem Organismus 
ausscheidet — Hydrarg. benzoic, oxyd.) rasch 
geschwunden, was bei Anwendung von Oleum 
cinereum nicht der Fall war, da dieses Oel 
das Blut noch lange Zeit nach Sistirung der 
Behandlung mit Hg versieht**). 

Auch die Behandlungsmethode der Sy¬ 
philis nach Fournier darf wohl als directer 
Beweis dafür angesehen werden, dass dieser 
erfahrene Beobachter auf empirischem Wege 
schon längst die NothWendigkeit eingesehen 
hat, den Syphiliskranken vor dem zu langen 
und zunehmenden Einfluss des Hg zu schützen. 
Auf diese Weise hat Fournier schon lange 
in der Praxis den Gedanken zur Ausführung 
gebracht, für den wir erst jetzt eine wissen¬ 
schaftliche Erklärung gefunden haben. 

Da nun das metallische Hg, unter die 
Haut eingeführt, durch seinen langsamen Ein¬ 
tritt in's Blut, resp. durch das lange Liegen¬ 
bleiben an der Injectionsstelle ungünstig wirkt, 
so darf man wohl annehmen, dass jenes Hg- 
Präparat, welches aus dem an der Injections¬ 
stelle gebildeten unbeweglichen Lager in der 

*) S tu ko wen kof f: De la chloro-am'nr.e syphiliticum 
et mcrcurielle (Annales de dermatologie et de sypbilographic. 
Aoüt, 1802- 

Zclenew: Zur Trage der syphilitischen und nur* 
eiiriellen C'hloro-Anämie. Kiew, 1892. (Rei Med, Obozr. 1893, 
Nr. IG.) 

**) Ich erinnere liier an die Mittbeüung von Con ried 
auf dem 2. internal, dermatologischen Congress in Wien. 
Dieser Autor, der die Arbeit von Zelenew offenbar nicht 
kannte, bestätigt unsere Resultate, mit dem Unterschiede, 
dass in unseren Fällen, die Wiederherstellung des kranket» 
Blutes unter dem Einflüsse der Injectionen einer Lösung 
von Hydrarg. benz. oxyd. sehr rasch geschah und der Be¬ 
ginn der Entwickelung der Quecksilboranaemie nach 16—U> 
Injectionen eintrat, während bei Con ried (der je 4 gr. graue 
Salbe einrieb'» die WicdeiherstePung des Blutes nach 20—30 
Einreibungen eintrat, und die Quecksilbcranaemie nach SO 
Einreibungen eintrat. Diese Ziffern beweisen die gross«* 
Schnelligkeir der Wirkung der kleinen Quecksilbermengen, Oie 
| mit dem Hydrarg. benz. oxyd. eingefuhrt werden, im Vor- 
j gleich zu «len grossen m t den Einreibungen in den Körper 
eingebrachten Mengen (0,0oT> beim Hydrarg. benz oxyd. 
| gegen 1,25 bei den Einreibungen). 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



69 — 


«jegehenen Zeiteinheit eine grössere Menge an s 
Blut abgibt, nützlicher ist, und dass ferner 
jene Präparate am zweckmässigsten sind, 
welche rasch in s Blut übergehen, rasch aus¬ 
geschieden werden, ohne ein Hg-Lager im 
Organismus zn bilden, mit anderen Worten 
jene Präparate, deren anzuwendende Dosis 
jener Hg-Menge gleicht, die in s Blut über¬ 
geht, oder dieselbe nur um ein Geringes über¬ 
schreitet. 

Demnach kommen nach dem metallischen 
Quecksilber vor Allem die unlöslichen Queck¬ 
silbersalze für die subcutanen Injectionen in 
Betracht, da dieselben einen Theil ihres Hg 
dem Blute abgeben, einen anderen aber zu 
einem stabilen Hg-Lager deponiren. Von den 
demnächst in Betracht kommenden löslichen 
Salzen coaguliren die einen das Eiweiss, die 
anderen nicht. Die ersteren (Typus Sublimat) 
bilden, unter die Haut eingespri'zt, sehr bald 
jene Hg-Verbindung, welche allmälig resorbirt 
wird. Die Richtigkeit des Gesagten wird durch 
die Analyse des Urins, durch die Bildung von 
klinisch wahrnehmbaren Knoten, sowie auch 
durch die experimentell gewonnenen Thatsachen, 
und durch zufällige Befunde bei Sectionen 
erwiesen. Die Hg-Salze, welche das Eiweiss 
nicht coaguliren, gehen rascher und vollstän¬ 
diger in Verbindungen über, welche in s Blut 
eindringen, und bedingen deshalb in relativ 
geringerer Dosis eine viel vollständigere thera¬ 
peutische Wirkung, was ja auch klinisch täg¬ 
lich bestätigt wird. Im Harne sind auch viel 
rascher grössere Mengen von Hg nachweisbar, 
das Hg wird eben nicht nur nicht im Organismus 
zurückgehalten, sondern wird auch nach Sisti- 
rung der Behandlung im Blute nicht angehäuft. 
Bei Anwendung solcher Präparate entstehen 
auch keine Knoten an der Injectionsstelle, 
sondern ein rasch schwindendes ödematöses 
Infiltrat infolge der localen Reizung. 

Als Typus dieser Salze möchte ich das 
Hvdrarg. benzoic. oxyd. nennen, welches sich 
nur durch Zusatz von Kochsalz löst. Dasselbe 
enthält fast die Hälfte der im Sublimat ent¬ 
haltenen Hg-Menge (43% & e £ en 75%), liefert 
aber bei geringerer Dosis als Sublimat, oft 
schon nach einer Injection, grössere Hg-Mengen 
im Harn und weist auch demnach einen viel 
rascheren therapeutischen Effect auf, so dass 
dieses Präparat sich am allermeisten dem 
obenerwähnten Ideale nähert. Am meisten 
würden natürlich diesem Ideale die directen 
Einspritzungen von Hg in’s Blut entsprechen, 
eine Methode, der ich mich zuwenden werde, 
wenn ich die volle Ueberzeugung von der Unge¬ 
fährlichkeit derselben werde gewonnen haben. 

□ igitized by Google 


Referate. 

Interne Medicin. 

v. Rkk: Hydrotherapy in the treatment of 
pulmonary tuberculosis. (Therupeutie Guzrtte. 
15. Nov. 1894). Die Kaltwasserbehandlung der 
Tnberculose hat im Allgemeinen keine ausgedehn¬ 
tere Verbreitung zu g*». innen vermocht, wohl vor¬ 
wiegend deshalb, weil man von der Ansicht aus¬ 
geht. dass die hydrotherapeutischen Procednron 
nur in speciellen Ansii. k en mit eigenst geschu. *n 
Personal vorgenommen werden können. 

Verf. ist der Ansicht, dass die Hydrotherapie 
bei der Tubercnlose gute Dienste leistet, wenn 
man sich dabei stets vor Augen hält, dass sie nicht 
specifisch wirkt, sondern nebenbei eine sorgfältige 
Behandlung auch in anderer Richtung erfordert. 

Die hiebei nothwendigen Proceduren bedürfen 
keiner besonderen Hilfsmittel, sondern es ist jeder 
geschulte Arzt in der Lage, dieselben bei seinen 
Patienten anzuwenden. Es kommen in Betracht: 

1. Kalte Abreihungen. 2. huLe Yv>!Uk\ . 

Douchen oder endlich combinirte Verfahren. 

Die Abreibungen werden mit einem ausge¬ 
drückten Tuch oder Badehandschuh vorgenommen. 
(Man beginnt mit einer Temperatur von ungefähr 
33° Celsius und geht im Laufe der Behandlung 
bis auf 18° C. herab, indem man in zwei- bis drei¬ 
tägigen Zwischenräumen um einige Grade herab¬ 
geht.) Nach der Abreibung wird der Körper sorg¬ 
fältig getrocknet und mit einem rauhen Bade¬ 
handschuh so lange gerieben, bis sich ein Gefühl 
angenehmer Wärme einstellt. 

Für das Vollbad und die Douchc gelten die 
gleichen Verbaltungsmassregeln auch bezüglich 
der angewendeten Temperaturen. Die Procedur 
selbst darf 2—3 Secunden nicht überschreiten. 
Die Abtrocknung muss besonders sorgfältig voll¬ 
zogen werden. 

Contraindicationen der Hydrotherapie sind: 

I. bestehende Haemoptoe; 2. acut entzündliche 
Lungenprocesse; hochgradige allgemeine Schwäche 
bei subnormalen Morgentemperaturen. Der Haupt¬ 
erfolg der Hydrotherapie besteht in der Verbes¬ 
serung der Hautcirculation. Steigerung des Appe¬ 
tites, Hebung des Ernährungszustandes. 

Beim hektischen Fieber der Phthisiker sind 
die Vollbäder und Douchen absolut contraindi- 
cirt. Hier kommen kalte Einpackungen (gut ausge¬ 
rungene Leinenbinden, darüber Flanell. Thorax 
und Abdomen einhüllend) in Betracht. Man be¬ 
ginnt mit 33° C.. geht langsam auf 21Y schiesslich 
bis auf 17° C. Wassertemperatiir herab. 

In Fällen, wo der Fieberanstieg mit Schüttel¬ 
frost beginnt, empfiehlt es sich, zunächst eine 
warme Einpackung zu machen, dann langsam mit 
der Temperatur (in 5—10° Abstufungen) herab¬ 
zugehen, bis der gewünschte Kältegrad erreicht 
ist. Die Einpackungen werden alle 15 30 Minuten 

gewechselt und so lange fortgesetzt, bis normale 
Temperatur erreicht ist. dann wird Pat. sorgfältig 
abgetrocknet und die Haut mit etwas Cocosnussöl 
gesalbt. Bei schwächlichen Patienten empfiehlt 
sich die Darreichung von Analepticis während der 
kalten Einpackungen. 

Chirurgie. 

A. Landerkk (Stuttgart): Über neuere Methoden 
der Fracturbehandlung. (Münch, med. Wschr. 

II. Dec. 1894). 

Die Behandlung der Fracturen bildet eine 
der wichtigsten Fragen der practiselien Chirurgie, 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



und zwar sind es in erster Linie die resultirenden 
Ernährung- und Functionsstörungen der Muskel 
und Gelenke und erst in zweiter Linie die Dislo- 
eation der Knochen, welche ein entsprechendes 
ärztliches Handeln wenigstens für die spätere Zeit 
erheischen. 

Gegenwärtig sind es vorwiegend drei Be¬ 
handlungsmethoden, welche die Abkürzung und Ver¬ 
besserung der Fracturbehandlung anstreben. l.)Die 
Bestrebungen Bar d en heuer*s, die Extensions¬ 
behandlung auf alle Brüche zu übertragen. 2.) Die 
Anwendung früher Massage und Gymnastik bei 
den Fracturen. 3.) Die ambulatorische Behandlung 
der Knochenbrüche der unteren Extremität. 

So ist beispielsweise der typische Querbruch 
der Patella schon nach 24 Stunden zur Massage 
geeignet. In der Zwischenzeit Fixation der Frag¬ 
mente mit Heftpflaster, Hochlagerung der Beine. 
Am fl.—8. Tage stehen die Kranken auf. nach An¬ 
legung eines flexionshemmenden Verbandes Ende 
der 2. Woche können sie schon mit Stock und 
Verband gehen. Durch diese Methode wird zwar 
die Vereinigung der Fragmente nicht sicher erzielt, 
jedoch Quadricepsatrophic verhindert. 

Oberarmbruch: zunächst 8 Tage lang Fixa¬ 
tion bei 140° Beugung. Oberarm mit Heftpflaster¬ 
schlingen nach abwärts gezogen. Durch Massage, 
unter weiterer 8 tägiger Beibehaltung des Heft¬ 
pflasterverbandes erzielt man schliesslich knöcherne 
Vereinigung und freies Gelenk. 

Bei Qnerbriichen ohne besondere Dislo¬ 
cation. kurzdauernde Fixation, Massage und Gym¬ 
nastik. 

Typische Badiusfractur: Pistolenschiene 
bei starker Ulnarpalmarflexion — Finger bleiben 
frei. 5—6 Tage nach der Verletzung Abnahme der 
ersten Schiene, Anlegung einer kurzen palmarflec- 
tirten Volarschiene, vom Metatarsus bis 10cm über 
das Handgelenk reichend. Abnahme dieser Schiene 
nach H 4 Tilgen, dann Massage. Gymnastik. Arm¬ 
bäder. Behandlungsdauer meist 2 Wochen. 

K n öch el brüche: zunächst gut wattirter pro¬ 
visorischer Gypsverband in adducirter (Klumpfuss- 
stellungV Nach 4—5 Tagen Abnahme, Anlegung 
eines genau passenden Gypsverbandes. Am 11. bis 
12. Tage .Spaltung des Gypsverbandes. 2 mal täg¬ 
lich Massage und Fussbad. Der Verletzte bleibt 
noch 2 Tage in der Kapsel und geht nach Ende 
der 2. Woche bereits ohne Verband. 

In der Landpraxis — wo man geschlossene 
Gypsverbände meist scheut, kann der Gypsverband 
sofort gespalten und mit Binden wieder geschlossen 
werden. 

Bei Schrägbrüchen und schweren Gelenks¬ 
brüchen ist eine richtige Extension von grösster 
Wichtigkeit. Die Extension ist erst dann gelungen, 
wenn man eine richtige Stellung der Fracturenden 
erzielt hat. 

Die ambulatorische Behandlung der Knochen- 
brüchc an den unteren Extremitäten ist insbesondere 
vortheilhaft, als dadurch bei Greisen. Potatoren etc. 
das Entstehen von Pneumonie resp. Delirien hint¬ 
angehalten wird. Nachtheile liegen in der oft lang¬ 
samen (’onsolidation und in hartnäckigen Oedemen. 

Sämmtliche neuere Fracturbehandlungsme- 
thoden erfordern grosse Aufmerksamkeit von Seite 
des Chirurgen. 

G. An. Ellhookn (Kladno): Ueber die Behand¬ 
lung der Knochenbriiche des Unter- und Oberschenkels 
im Umhergehen. (Prag, med, Woc/t. Dec. 1894.) 

Digitized by Google 


! Verf. hat seit 1890 34 Fälle von Brüchen 

I des Unterschenkels und 12 Oberschenkelbrüche 
mit Gehverbänden behandelt und geheilt. Die 
I Dauer der Behandlung betrug bei den Erwach- 
senenen, bis zur vollen Arbeitsfähigkeit, bei den 
| Brüchen im oberon und mittleren Tlieil des Unter- 
! Schenkels 44 8 / 4 Tage, bei den Knöchelbrüchen 
j 35 Tage. Bei den Oberschenkelbrüchen der Er¬ 
wachsenen betrug die durchschnittliche Heilungs- 
| dauer 52‘/ 4 Tage. Die Technik ist folgende: 

1 Die gebrochene Extremität wird mit Seife 

i und lauw armem Wasser gewaschen, dann gebürstet 
und rasirt: hierauf w ird auf ein Stück sterilisirter 
Watte tüchtig Aether aufgegossen, die Extremität 
! abgerieben und dann mit sterilisirten Conipressen 
getrocknet. 

Hierauf wird das kranke Bein mit Vaseline 
! leicht eingerieben, und nun folgt eine peinlich 
genaue Reposition der Bruchstücke, wenn noth- 
| wendig in Narkose. 

Was zunächst die Brüche in der Diaphyse 
| der Unterschenkelknochen anlangt, wird der Zug 
und Gegenzug an dem eingerichteten Bein durch 
Geholfen ausgeübt, indem durch starken Zug an 
i Hacke und Fuss und entsprechenden Gegenzug 
] am Oberschenkel, das gebrochene Glied in rich¬ 
tiger Stellung festgehalten wird. Das Kniegelenk 
w ird in leichte Beugung gebracht und der Fuss 
muss vollkommen rechtwinkelig zum Unterschenkel, 
eher noch in leichter Dorsalflexion, ferner in mitt¬ 
lerer Lage zwischen Supination und Pronation 
stehen. 

Beide Beugungen sind nothwendig, damit 
der Verletzte leichter auftreten und das durch 
j die Beugung verkürzte Bein leichter nach vorne 
j schwingen könne. Dann wird das Bein mit einer 
| 8—10c7/? breiten, gut gegypsten, weichen, feuchten 
\ Mullbinde lege artis, unterhalb der Zehen ange- 
I fanden, eingewickelt. mit vorsichtiger Vermeidung 
I von Renversees und Faltenbildung: um dies zu 
erreichen, muss man die Binden häutig abschneiden 
lassen und in anderer Richtung wieder anfa gen; 
während des Umwickelns der Binden w f erden die 
einzelnen Schichten mit leicht angefeuchteter Hand 
j sorgsam gestrichen, um einen genau anliegenden. 

glatten Verband zu bekommen, und das Bein wird 
i so bis unterhalb des Knie's, bei Fracturen im 
I mittleren und oberen Drittel bis zur Mitte des 
| Oberschenkels eingewickelt, ohne dass man bei 
| dieser Procedur die Binde stark angezogen hätte. 

I Jetzt werden entweder 1 cm breite und 2 mm 
i dünne Bandeisenstäbe, welche der Länge der 
| Extremität entsprechen, derartig auf den Untcr- 
j Schenkel aufgelegt, dass ein Stab an der lateralen, 
der zweite an der medialen Seite des Unterschen¬ 
kels bis oberhalb der Knöchel aufliegt und der 
dritte rückwärts an der Wade bis circa 1—2 ent 
oberhalb der Ansatzstelle der Achillessehne, wo 
sie von einem Fehilfen fixirt werden, oder es 
werden ebenso breite Streifen aus Schuster¬ 
spahn geschnitten und eingelegt; darüber kommt 
' eine zweite eventuell eine dritte Tour von feuchten 
Gypsbinden, dabei ist die oben betonte Vorsicht 
nicht mehr nothwendig, ja es dient gerade ein 
Umschlagen der Binde häufig dazu, die Verstär- 
kungssehienen namentlich an ihren Enden besser 
zu befestigen. Im Ganzen braucht man 2— 2 
10 m lange und 7^10 cm breite Mullbinden und 
circa 240^ Gypszur Imprägnirung der Binden: man 
| hüte sich zu viel Touren zu machen, oder j^ar 
I Gypsbrei anzulegen, sondern der allen Umrissen 
t des Gliedes genau angeschmiegte Gypsverband 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






- 71 - 


üihsü die Gliedform wie ein Modell wiedergeben. 

Der Kranke wird, nachdem der Verband halb¬ 
wegs trocken geworden ist, ins Bett gebracht und 
das Bein zwischen zwei längliche Sandkissen ge¬ 
legt, nnter das Kniegelenk kommt ein kurzse 
Sandkissen, welches den Raum zwischen der 
hinteren Fläche des leicht gebeugten Kniege¬ 
lenkes und der Bettunterlage gut ausfüllt. Am 
nächsten Morgen lässt man ^den Kranken auf¬ 
stehen, und mit zwei Krücken Gehübungen 
machen unter Anleitung eines Wärters. Nach 
einigen Tagen legen die Kranken die Krücken ab, 
und benützen Anfangs zwei, später einen Stock, 
viele haben im weiteren Verlaufe auch diesen weg¬ 
gelassen. Dabei kommt es immer auf den guten 
Willen des Kranken an. Manche gehen nach 2 bis 
3 Tagen flott, manche gehen noch nach 10 Tagen 
sehr ängstlich. In den ersten Tagen schwellen 
manchmal die Zehen an, hauptsächlich ist dies in 
der ersten Zeit geschehen; die Ursache liegt in 
vielen Fällen darin, dass die Randtour unterhalb 
der Zehen zu straff angezogen wurde; wenn die 
Schmerzen dabei nicht sehr intensiv sind, genügen 
kleine Einschnitte in den Verband au der lateralen 
nnd medialen Seite des Fusses. oder einfache Sus¬ 
pension des Beins beim Sitzen, anderenfalls muss 
der Verband erneuert werden. 

Nach 8—10 Tagen, oder wenn eine erheb¬ 
liche Abscliwellung eingetreten ist, früher, kann 
der Verband gewechselt werden und dann wird 
vor Anlegen eines zweiten Verbandes die Extre¬ 
mität centripetal leicht massirt, die Muskeln 
ober- und unterhalb der Fractnr geklopft und 
geknetet und in den Gelenken leichte active und 
passive Bewegungen vorgenommen. Doch auch 
ohne diese Proceduren und ohne dass der Ver¬ 
band öfter gewechselt worden wäre, ja selbst bei 
Ausheilung der Fractur in einem einzigen Ver¬ 
bände hat Verf. eine besondere Steifigkeit in den 
Gelenken oder eine Atrophie der Muskeln nicht 
beobachtet, zumal der Verband beim Herumgehen 
an der Unterfläche des Fusses doch etwas weicher 
wird und eine kleine Bewegung um die Querachse 
im Sprunggelenke gestattet, ohne irgendwelche 
Verschiebung der Bruchenden dabei zu ermöglichen. 

Besondere Beachtung erheischen die Knö¬ 
chelbrüche: diese sind Gelenksfracturcn und es 
findet bei allen ein Bluterguss in die Gelenkhöhle 
und in die Umgebung der Gelenke statt: dieser 
U es, der die Prognose der Gelenkbrüche so un¬ 
günstig gestaltet, und wir müssen Alles daran 
setzen.. den Erguss fortzuschaffen; hiezu bedient 
uian sicli allgemein der Massage und Compression. 

Nach erfolgter genauer Reposition der Frag¬ 
mente, wird das geschwollene Gelenk nnd die Wa- 
denmuskulatnr leicht massirt. hierauf das Bein 
mit eiuem feucht w armen, leichtcomprimirenden 
Verband umwickelt und eine Eisenblechschiene, 
in der Form der v. Yolkman n’schen T-Schiene 
^lagert: die Massage wird täglich wiederholt, 
ebenso die Compression, und nach 3—4 Tagen 
b*t der Erguss soweit rückgebildet, dass der oben 
tachriebene Gypsverband angelegt werden kann, 
nur muss das Gelenk zur Verhinderung der Val- 
?mi«tellung bei Dorsalflexion in extreme Klumpf- 
toasstellung gebracht, und der Verband alle acht 
Tage gewechselt werden. Beim Verbandwechsel 
^ht man neben der Massage active und passive 
bele’ kbewegungen. Dasselbe gilt ceteris paribus für 
fie lunche der oberen Epiphyse der Tibia. 

Bei complicrten Fracturen des Untersclien- 
•dfcnkels legt ipaji in leichten Fällen sofort, in 
Digitizedby CjOOQIC 


schweren nach 2 bis 7 Tagen den Gypsver- 
band an. 

Die Technik ist dieselbe nur wird unter 
peinlichster Befolgung der Regeln der Anti- und 
Aseptik die Wunde eventuell erweitert, dann stets 
mit Jodoformgaze ausgestopft, eventuell durch 
Nath verkleinert und darüber 2—3 handteller¬ 
grosse flache Mulibauschen gelegt und in dieser 
Ausdehnung der Verband behufs Fortschaffung 
des Secretes gefenstert. 

Beim Oberschenkelbruch geht man folgender- 
massen vor: Nach genauer Reposition der Bruch¬ 
enden und Reinigung der ganzen Extremität, wird 
diese in Extension mit 3—8 kg Belastung in ge¬ 
höriger Abduction und Elevation gebracht. Nach 3, bei 
schweren Fällen nach 6—7 Tagen, wird der Gyps- 
verband angelegt, zwei Gehilfen besorgen die Ex¬ 
tension und Contraextension, der Fuss in genauer 
rechtwinkliger Stellung zum Unterschenkel, leicht 
gebeugtes Knie; mit einer 8—10 cm breiten, mit 
gutem Modellirgyps imprägnirten Mullbinde be¬ 
ginnt man die erste Tour, unterhalb der Zehen 
auf die nackte etwas eingefettete Extremität und 
führt die Binde bis an den Tuber ischii ohne Ren- 
versees und Faltenbildung, darüber eine zweite, 
ebenso angelegte Tour ; dann macht man aus 3 mm 
dickem Telegraphendraht einen Sitzring in der 
Weise, dass zuerst die hintere Hälfte des Sitzrin¬ 
ges, aus der Mitte eines circa 3 m langen Drahtes, 
gebogen wird, diese den Umrissen des Gesässcs. 
vom Tuber am hinteren Umfange des Oberschen¬ 
kels bis zur oberen Trochanterspitze genau ange¬ 
passt wird, und die von der Sitzringhälfte herab- 
laufenden Drahtstangen werden an der lateralen 
und medialen Seite der Extremität bis über die 
Ferse vorläufig herabgeführt. Nun macht man auf 
gleiche Weise die vordere Sitzringhälfte, die 
ebenso genau dem vorderen Umfang des Ober¬ 
schenkenkels in der Leistenbeuge angepasst sein 
muss, und führt die Drahtstangen parallel und 
neben den von der hinteren Sitzringhälfte seitlich 
an der Extremität herunter. Jetzt wird unter dem 
Sitzring ein vier Querfinger breiter Wattastreifen 
um den Oberschenkel herurngelegt, der Sitzring 
fest gegen den Tuber gedrückt und in der Stel¬ 
lung mit dünnem Blumendraht die Berührungs¬ 
stelle beider Hälften zusammengebundeii und 
eventuell noch mit einem Stückchen trockener 
Mullbinde übernäht; die seitlich herablaufenden 
Drähte (jederseits zwei) werden genau nacli dem 
Gliedo gebogen und unterhalb der Malleolcn pa¬ 
rallel dem inneren und äusseren Fussrande 
rechtwinklig abgebogen. Die so sich an das bereits 
leicht eingegypste Glied anschmiegende Schiene 
wird dann mit weiteren Gvpsbindenlagen befestigt. 

Der Verband, dessen Anlegung mit ungeschultem 
Personal höchstens 20 Minuten dauert, wird rasch 
hart und der Patient wird ins Bett gebracht, 
welches er nach 12 Stunden an Krücken verlässt, 
um herumzugehen. 

Beim complicirten Oberschenkelbruch wird 
die Wunde behandelt, wie für den Unterschenkel 
geschildert, und der Verband ist der gleiche, wie 
bei der subcutanen Fractur. 

Bei Schenkelhalsbrüchen wird nach 2- bis 
ßtägiger Extensionslagerung des Beines, in Ab¬ 
duction ein gleicher Verband angelegt. 

Die Fracturen der Unterextremität heilen im 
Gehverbande schneller als bei der gewöhnlichen 
Behandlung mit erstarrenden Verbänden oder mit 
Schienen bei constanter Bettlage. Die Ernährung 
des ganzen Beines ist eine bessere, die Atrophie 
° Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



der Muskeln ist eine sehr geringe und durch Mas¬ 
sage etc, bald behebbare, die Callusbildung geht 
rascher vor sich und der ganze Organismus em¬ 
pfindet den günstigen Einfluss des Horum¬ 
gehens. Appetit, Verdauung und Schlaf verhalten 
sich wie bei gesunden Menschen. Geradezu 
lebensrettend wirkt diese Methode bei alten 
Leuten; die Gefahr der hypostatischen Pneu¬ 
monie ist geschwunden und die Kräfteabnahme 
wird hintangehalten. Auch bei Säufern kommt es 
seltener zum Delirium und schliesslich darf nicht 
unerwähnt gelassen werden, dass auch das Bugdet 
der Krankenhäuser sehr entlastet wird, was bei 
Arbeitern, die aus eigenen Mitteln zur Erhaltung 
solcher Anstalten beitragen, auch in Frage kommt 
— nicht vielleicht beim Einzelnen, sondern bei 
den Verbandscassen, deren Geldmittel geschont 
werden. Der Arbeiter selbst wird früher zu leich¬ 
terer Arbeit fähig und ist in Folge dessen nicht 
für so lange Zeit, wie früher, auf die niedrigeren 
Krankenlöhne angewiesen. 

Welche Gefahren sind mit der neuen Methode 
verbunden? 

Diese Frage betrifft eventuelle Druckschäden 
seitens des Verbandes beim Umhergehen, Furcht 
vor Gangrän. Muskelatrophien und Gelenkssteifig¬ 
keiten. 

Lernt man es, den Gypsverband so anzulegen, 
wie die Methode es verlangt — und das ist durch 
Uebung bald zu erreichen — so kommt es nicht 
zu solchen Schädlichkeiten; übrigens ist das ein 
Fehler desjenigen, der den Gypsverband anlegt, 
und nicht der Methode. Gangrän ist ausgeschlossen, 
wenn die Schwellung unter dem Verbände nicht 
noch zunimmt, und dabei spielt wieder die Sach¬ 
kenntnis des Arztes mit eine Hauptrolle. Die Weich- 
theilatrophie ist eine kaum merkliche, abenso die 
Gelenksteifigeit, und durch Massage und passive Be¬ 
wegungen istes immer inkurzerZeit gelungen,beinahe 
normale active Beugung der Gelenke zu erreichen. 

Auch bei der ambulatorischen Behandlung 
der Fracturen gelten die alten Grundsätze der 
Fracturenbehandlung: Schärfste Controle der Frac- 
tur durch Besichtigung, Palpation und Messung 
seitens des Arztes. 

Otto Ihle: lieber Desinfection der Messer 
für Operationen. (Arch. f klin. Chir. XL VIII. 
Bd.. 4 Heft) 

Die Annahme, dass durch Einlegen der 
Messer in 5°/ 0 Carboisäurelösung eine vollständig 
sichere Desinfection derselben erzielt werde, 
ist nach Ansicht des Verfassers eine durch¬ 
aus irrige und durch die bacteriologisch consta- 
tirte Thatsache von der Unwirksamkeit der 5°/'o 
Phenollösung z. B. Milzbrandsporen gegenüber 
vollständig widerlegt. Berücksichtigt man ferner 
die Thatsache, dass die Messer beim Schleifen mit 
allen möglichen, auf die verschiedenste Weise ver¬ 
unreinigten Instrumenten Zusammenkommen, so 
ergibt sich daraus die Nothwendigkeit einer sicher 
wirkenden Dcsinfeetionsmethodc. Als solche em¬ 
pfiehlt der Verfasser das längere Kochen der Messer 
in einer mindestens l°/ 0 •Sodalösung, wobeier nach¬ 
drücklich hervorhebt, dass die Sodalösung als 
solche entgegen einer verbreiteten Anschauung 
niemals die esser stumpf macht. Letzteres 
geschieht nur dadurch, dass die Instrumente im 
Kochapparate durcheinandergeworfcn, oft auf rein 
mechanische Weise beschädigt werden. Verfasser 
benützt mit gutem Erfolge blecherne .Schutz¬ 
kästchen ** für Messer und Nadeln, welche geeignet 

Digitized by Google 


sind, mechanische Beschädigung der Instrumente 
zu verhüten. Die Instrumente können dann lange 
Zeit in der Sodalösung gekocht werden, ohne 
dabei irgend welchen Schaden zu nehmen. 

Die Soda selbst muss thunlichst rein sein 
(Ammoniaksoda oder die Soda der Pharmacopoea 
germanica III), da die gewöhnlich im Handel vor¬ 
kommende ausserordentlich stark verunreinigt 
ist und das Metall der Instrumente angreift. Auf 
jeden halben Liter Wasser kommt — falls die 
Soda gepulvert ist — mindestens e i n gestrichener 
Esslöffel des Präparates, im Falle die Soda kry- 
stallisirt ist, mindestens drei Esslöffel. 

Dk Buck u. Wai.ton. (Gent). Das Europhen in 
der Chirurgie. (Aerztl. Rundsch. Nr. 50, 18941 

Die Untersuchungen der Verfasser lehren, 
dass das Europhen in der Chirurgie Dienste leisten 
kann, welche denen des Jodoforms mindestens 
gleich sind und dass es demgemäss das letztere 
in allen Anwendungsarten der modernen Chirurgie 
ersetzen kann. Die Wirkung des Europhens ist 
wahrscheinlich dieselbe, wie die des Jodoforms, 
d. h. durch Abgabe des Jod. In der That konnte 
in vielen Fällen im Urin der mit Europhen be¬ 
handelten Kranken Jod in unorganischer Verbin¬ 
dung nachgewiesen werden. Toxische Erscheinun¬ 
gen konnten niemals nachgewiesen werden, trotz 
Anwendung ziemlich grosser Dosen des Pulvers. 
In einem Falle verursachte das Europhen ein 
ziemlich starkes Erythem der der Wunde benach¬ 
barten Partien. Manche Kranke beklagten sich 
über ein leichtes Brennen in der Wunde nach 
Einstauben des Mittels. Bei Verbrennungen be¬ 
währte sich das Europhen in vorzüglicher Weise. 
Das Mittel wurde in folgender Weise angewendet: 

Rp. Europhen ... 2*0 
Ol olivar ... 3 0 
Vaselin .... 30 0 
Lanolin .... 15*0 
M. f. ung. 

S. Tägliche Application auf englischen Lint. 

Gynaekologie. 

Hermes. Ueber die Erfolge der Castration bei 
Myomen. (Arch. f. Gynaek. 48. H. 1). 

Zur Beurtheilung der Erfolge der Castration, 
über deren Berechtigung die Ansichten der Autoren 
bedeutend divergiren, verwendet H.das Fehling'sche 
und Kaltenbach’sche Material, insgesammt 55 Fälle 
mit 5*4% Mortalität: in 78*4% der Fälle trat 
nach der Operation die Menopause ein, in 94 fi , 
Schrumpfung des Tumors, während in 2% der¬ 
selbe unverändert blieb, in 4°/ 0 weiter wuchs. 
Auf submucöse Myome ist die Castration ohne 
jeden Einfluss. 

H. will die Operation auf die mittelgrossen, 
interstitiellen Myome beschränkt wissen; für 
andere Fälle räth er sie nur dann an, wenn es 
sich um sehr anämische, heruntergekommene Pa¬ 
tienten handelt und die Castration als vollstän¬ 
dig ausführbar erscheint. 

ArEEESTEDT. Zur operativen Behandlung der 
Myome während der Schwangerschaft und Gehurt 

(Arch. f. Gynaek. 48. H. 1). 

Im Anschluss an die Mittheilung eines Falles 
von Sectio caesarea bei mit Myom complicirter 
Gravidität spricht sich A. gegen die Einleitung des 
künstlichen Abortus, sowie gegen die supravaginale 
Amputation und Myomotomie (ohne Eröffnung der 
Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 73 — 


Uterushohle) in derartigen Fällen aus. Er empfiehlt, 
mit dem eventuell nöthigen operativen Eingriff bis 
zur Zeit des Geburtsbeginnes zu warten und so 
nicht nur das Kind mit der grössten Wahrschein¬ 
lichkeit zu retten, sondern auch die Mutter vor 
Quetschungen der Tumoren, Blutungen in der 
Nachgeburtsperiode und den verschiedenen Ge¬ 
fahren im Wochenbett zu bewahren. Ueber die 
Art der Operation entscheidet natürlich der ein¬ 
zelne Fall und soll derselben stets ein Reposi¬ 
tionsversuch in Narcose vorangehen. Am günstig¬ 
sten liegt der Fall, wenn die Enukleation von der 
Scheide aus möglich ist. Kommt die Sectio cae¬ 
sarea in Betracht, so ist die Porrooperation aus- 
zuführen. 

Mack. Traltement de la septicfcmie puerperale 
par la refrigiration et en particulier par les bains 
froids. (Gazette des hdpitaux vom lß. Dec. 1894.) 

Verf. hat in Hinblick auf die geringe Wirk¬ 
samkeit der medicamentösen Antipyretica, in drei 
Fällen von puerperaler Septikaemie die Behand¬ 
lung mit kalten Bädern versucht. 

Im ersten Fall, wo nach einem Abortus im 
3. Monate, Erscheinungen schwerer puerperaler 
Sepsis anftraten. wurde zunächst locale Behand¬ 
lung des Genitaltracte8 und Chinin angeweudet. 
Da die Temperatur 41° erreichte, wurde zur An¬ 
wendung von Bädern geschritten. Das erste Bad 
hatte eine Temperatur von 39° C. und wurde in 
fünf Minuten successive auf 30* abgekühlt (Ab¬ 
sinken der Körpertemp. um 0 , 4'*). Wegen dieses 
geringen Erfolges wurden direct kalte Bäder 
gebraucht. Jedes Bad dauerte 10 Minuten und 
w urde alle drei Stunden wiederholt. Nach 47 Bädern 
war die Patientin geheilt. 

Der zweite Fall betraf gleichfalls eine Frau, 
die zu Ende des dritten Schwangerschaftsmonates 
abortirt hatte. Patientin erhielt im Ganzen 19 
Bäder (3 zu 25°. 2 zu 20°, 13 zu 23°), daneben 
Alcoholica und 2 gr Betol pro die. Auch diese 
Patientin wurde geheilt. 

Die dritte Patientin (viermonatl. Abortus) 
kam unter den Erscheinungen schwerer Peritonitis 
ins Spital. Sie erhielt nur zwei Bäder, starb aber 
bald nach ihrem Eintritt im Spital. Die Obduction 
ergab eitrige Peritonitis. 

Ueber die Bäderbehandlung des Puerperal¬ 
fiebers finden sich in der Literatur Angaben von 
Play fair, der in einem Falle zunächst kalte 
Einpackungen, dann Eiswasserservietten benützte, 
schliesslich die Pat. auf eine von Eiswasser 
durchflossene Matratze lagerte, daneben gab er ^ 
Salicylsäure und Alkoholica intern; weiters von 
S t o 11 z. Thomas, der ein von Eiswasser durch- j 
flossenes röhrenförmiges Kissen um das Abdomen j 
legte, von Tausky, der die Einpackungen in fort- j 
dauernd mit kaltem Wasser befeuchtete Tücher | 
empfiehlt, welche das Allgemeinbefinden besonders , 
günstig beeinflussen, daneben aber auch laue Ab- I 
Waschungen und Halbbäder von 19—20° 0 ge- ' 
braucht. Er wiederholt die Bäder Tag und Nacht, j 
so oft die Temperatur ansteigt. Ueber zahlreiche j 
mit Bädern behandelte Fälle berichtet auch (-ha- | 
b e r t. ebenso Kunze, letzterer ist ein Gegner j 
der medicainentören Antipyretica und gibt guten ! 
Alcohol in grossen Dosen. Swiecicki benützt 
laue Bäder. Bei den Behandlungsresultaten spielt 
die gleichzeitige riiinindarreichung gar keine Rolle, 
auch die Localbehandlung des Uterus wirkt nicht 
wesentlich auf die Herabdrückung der Tempe¬ 
ratur. 


Digitized b 


■V Google 


Verf. schliesst seine Ausführungen mit dem 
►Satze, dass es keinen Sinn hat, mit der Dar¬ 
reichung der werthlosen mcdicamentösen Anti¬ 
pyretica Zeit zu verlieren. Es ist jede puerperale 
Sepsis zur Kaltwasserbehandlung geeignet bis auf 
zwei (■ontraindicationen : 1. Peritonitis, 2. Phleg¬ 
masia alba dolens. Verf*. lässt baden, so oft die 
Temperatur 38 5° erreicht. Temperatur des Bades ca. 
25° C„ Dauer 15, 20 Minuten bis */ Ä Stunde. Die 
Statistik der zusammengestellten Fälle ergibt von 
74 puerperalen, mit kalten Bädern behandelten 
Septikaemien 67 Genesungen, 6 Todesfälle. 

Zur operativen Heilung von Harnleiterfisteln. 

Hochstkttkb ( Arch. /. Gyn. 4ß. 1894) schlägt 
die von Schede modificirte Landau’sche Methode 
vor; es wird hier zunächst eine Blasenscheiden¬ 
fistel etablirt und Blasen- und Scheidenschleim¬ 
haut mit einander vernäht; später (nach circa 
3 Wochen) werden die Ränder um die gebildete 
Blasenscheidenureterfistel in einer Breite von circa 
0*5 cm angefrischt, die Fistelränder nach der 
Blase hin ectropionirc und die Scheidenwunde 
durch Silberdrähte vereinigt. 

Mackenrodt (Berl. Gesellsch. f. Gehurtshülfe 
u. Gyn. — Natiirforscherversammlung in Wien) 
umschneidet die Scheidenschleimhaut rings um 
die Ureterfistel myrthenblattförmig, eröffnet den¬ 
jenigen Theil der Blase, welcher unmittelbar über 
der Fistel liegt, durch einen bis zum gebildeten 
Lappen reichenden Schnitt, präparirt die ganze 
um den myrthenblattförmigcn Lappen und den 
Blasenschnitt liegende Scheidenschleimhaut zurück 
und vernäht dann die eröffnete Blasenschleimhaut 
mit der die Ureterfistel einfassenden Vaginalschleim¬ 
hautinsel durch Silkworm einerseits, die grosse 
klaffende Scheidenwunde durch Seidenknopfnähte 
and/rerseits. 

DfniissKN (Sammlung klin. Vortrage 114. 
1894) empfiehlt folgendes Verfahren: Von einem 
circa 4 cm langen, schief auf die Fistelöffnung 
geführten Schnitte aus werden 2 Scheidenlappen 
abpräparirt. Nach einwärts von der Fistel w’ird 
die Blase in einer Ausdehnung von 1*5—2 cm 
eröffnet, so dass zwischen Ureter und Blase nur 
die Ureterwand stehen bleibt. Diese Scheidewand 
wird 2 mm tief gespalten und sofort die ent¬ 
sprechende Blasenschleimhaut mit der entspre¬ 
chenden Ureterschleimhaut durch 2Silkw r ormfäden 
vernäht; hierauf wird das Septum weiter gespalten 
und ebenfalls 2 Suturen angelegt, bis nach einer 
dritten Spaltung 3 Suturen die Vereinigung der 
Blasen- und Ureterschleimhaut vollenden. Nun 
wird durch 6 Silkworm nähte, von denen nur 2 
die Blasenureterschleimhaut mitfassen, die durch 
Lappenspaltung entstandene Vaginalwunde Rammt 
der nun gebildeten gewöhnlichen Blasenfistel ver¬ 
näht. Vorher war ein elastischer Katheter in den 
Ureter eingeführt und sein unteres Ende durch 
die Blase und Urethra nach aussen geleitet worden. 

Kinderfieilkund 3. 

O. H ki;unkr. (Berlin). Ueber larvlrte Diphtherie. 

(Deutsch, med. Wochenschr., 3. Der. 1894). 

Hkcrnkh macht darauf aufmerksam, dass es 
Diphtheriefälle gibt, welche dem aufmerksamsten 
Beobachter während eines Theiles ihres Verlaufes, 
ja selbst bis zum Ende verborgen bleiben. Es 
handelt sich immer um secundäre Diphtherie in 
dem Sinne, wie wir von secundären Masern, se- 

Qriginal fro-m 

UN1VERS1TV 0F CALIFORNIA 



- 74 - 


ündärem Scharlach und dergleichen sprechen. Die 
nfection befallt nicht gesunde, sondern bereits 
vorher kranke, oder kränkliche Kinder, welche 
einen langem Aufenthalt im Krankenhause hinter 
sich haben. Dabei wird das Contagium durch Be¬ 
sucher, oder auf irgend eine andere Weise einge- 
schleppt, die später gewöhnlich nicht mehr klar 
zu stellen ist. Nun aber erkranken die Kinder 
nicht in der gewöhnlichen Weise mit entzünd¬ 
lichen Ausschwitzungen in den Rachentheilen, mit 
heftigem Fieber, Erbrechen, Drüsenschwellungen, 
Röthungen, sondern mit zunächst wenig alarmi- 
renden catarrhalischen Erscheinungen, sei es der 
Athmungs-, sei es der Verdauungsorgane, wenig 
charakteristischem Fieber und nicht auffallend von 
dem früheren Zustand sich abhebender Verschlim¬ 
merung des Allgemeinbefindens. Man findet die 
Beeinträchtigung des Befindens genügend durch die 
nachweisbar catarrhalischen Erscheinungen, z. B. 
in der Lunge erklärt und ahnt nicht, dass eine 
tödtliche Erkrankung heimtückisch zum letzten 
entscheidenden Angriff auf den Organismus sich 
vorbereitet, bis auf einmal scheinbar ganz plötz¬ 
lich das Auftreten einer schweren Kehlkopfstenose 
auf die vorher latente Gefahr in erschreckender 
Weise aufmerksam macht. Ja selbst an der Leioke 
kann es sich leicht aufklären, dass die Todesur¬ 
sache, wenn nicht allein, so doch zum Theil durch 
eine diphtherische Infection mit bedingt gewesen 
ist. Aus diesen Beobachtungen ergibt sich die 
Lehre, dass man überall, wo plötzliche Verände¬ 
rungen im Befinden eines sonst kranken Kindes 
auftreten, die mit Fieber und catarrhalischen Er¬ 
scheinungen verbunden sind, die bacteriologische 
Diagnostik zu Hilfe nehmen soll. In einem ähn¬ 
lichen von Heubner durch bacteriologische Unter- 
Untersuchung diagnosticirten Fall, vermochte däs 
Heilserum den Kranken zu retten. 


Sonnenburg (Weitere Erfahrungen über die 
Wirksamkeit des Behring’schen Heilserums bei der 
Diphtherie. — Deutsch, med. Woch. Nr. 50) theilt 
mit, dass im Krankenhause Moabit von Juni 1893 
bis Ende October 1894 das Heilserum — mit zwei 
grösseren Pausen — angewendet wurde. Die 
Pausen, während welcher kein Heilserum vorhan¬ 
den war, dauerten von 1. Juli 1893 bis 1. Decem- 
ber 18^3 und vom 1. April bis 31. Juni 1894. 
Während der Periode der Serumtherapie wurden 
107 Kinder behandelt, wovon 85 =» 79*4°/ 0 geheilt 
wurden. Unter den 107 Fällen befanden sich 
34 Tracheomirte, von denen 26 — 76*5% geheilt 
wurden. Mit Serum thatsächlich behandelt wur¬ 
den jedoch nur 95 Kinder, wovon 79 — 83°/ 0 ge¬ 
heilt. In beiden Pausen, in welchen kein Serum 
vorhanden w r ar, wurden 116 Kinder behandelt, 
von welchen 48 — 72*4% geheilt sind. 46 davon 
wurden tracheotomirt, darunter sind 29 — 62% 
genesen. Von 16 prophylactisch injicirten Kindern 
erkrankten zwei an Diphtherie. Im Grossen und 
Ganzen ist demnach nur eine geringe Herabsetzung 
der Mortalität erzielt worden. 

Weit günstiger gestalten sich die Resultate 
die H. Kosskl (Weitero Beobachtungen über die 
Wirksamkeit des Behring’schen Diphtherie-Heil¬ 
serum. — Deutsch, med. Woch. Nr. 51) mittheilt. 
Im Institute für Infectionskrankheiten zu Berlin 
wurden vom 15. Marz bis 1. December 1. J. 117 
Fälle von Diphtherie mit Serum behandelt, von 

Digitized by Google 


denen 13 — lM°/ 0 gestorben sind. Von den in den 
ersten drei Krankheitstagen behandelten Fällen 
ist nur 1*4% gestorben, während in der Kinder¬ 
klinik der Charite in den Jahren 1889—92 die 
Sterblichkeit 52 — 60% betrug, Von 44 Fällen von 
Kehlkopfdiphtherie die zur Tracheotomie in die 
Anstalt geschickt wurden, genasen 21, ohne dass 
es zur Tracheotomie gekommen wäre. Von 23 bei 
denen die Tracheotomie nicht zu umgehen war, 
genasen 11=47*8%. Das Uebergreifen des diph¬ 
therischen Processes auf den Kehlkopf in solchen 
Fällen, in welchen bei Beginn der Behandlung 
keineLarynxerscheinungen vorhanden waren, wurde 
niemals beobachtet. Sehr häufig konnte ein kriti¬ 
scher Abfall der Temperatur festgestellt werden. 
Die Ablösung der Membranen in den 104 
geheilten Fällen war vollendet nach der lujection 
am 2. Tage 18 mal, am 3., 30, am 4. 24 mal, am 
5. 10 mal. Das Auftreten von Albuminurie 
hielt sich in den auch sonst bei Diphtherie beob¬ 
achteten Grenzen. Von einem schädigenden Ein¬ 
fluss auf die Niere war keine Spur nachweisbar. 
Unter den 104 geheilten Fällen traten 14 mal Läh¬ 
mungen auf. 

G. Skitz in Constanz (Zur Serumtherapie bei 
Diphtherie. — Therap. Monatsh., December) hat 
27 Fälle mit Serum behandelt, von denen 26 ge¬ 
nesen sind. Oomplicationen Seitens der Niere 
fehlten vollständig. Die lieconvalescenz ist eine 
auffallend rasche gewesen. 

Bäumlkr in F r e i b u r g. (Diagnose und Be¬ 
handlung der Diphtherie. — Münch, med. Woch. 
Nr. 52) hat 28 Fälle, darunter manche recht 
schwere mit Serum behandelt. Davon sind zwei 
gestorben. Der allgemeine Eindruck ist ein gün¬ 
stiger. In mehreren schweren Fällen mit conflui- 
renden Belegen und beginnender Kehlkopfstenose, 
war der Umschwung im Krankheitshilde in 12 bis 
24 Stunden ein geradezu überraschender. Auch 
auf den örtlichen Process war der Einfluss ein 
sehr günstiger. Neben Serum, wurden auch Eiu- 
staubungen und Einblasungen mit Schwefel ge¬ 
macht. 

KnASKK(ibid) spricht sich weniger enthusiastisch 

aus. Von 16 tracheotomirten, mit Serum behan¬ 
delten Fällen, starben 5 = 31*25%. Nun muss be¬ 
merkt werden, dass im März d. J. die Sterblich¬ 
keit bei den Tracheotomirten nur 25% betragen 
hat und dass auch im Februar 1892 ein ähnliches 
Resultat erzielt worden ist. Es ist daher grosse 
Vorsicht in der Beurtheilung der zeitweiligen Er¬ 
gebnisse geboten. In manchen Fällen starben 
Kinder, bei denen die Seruminjectionen einen re¬ 
lativen Erfolg geäussert haben und bei welchen 
die Canüle schon fortgelassen werden konnte. 
Auch sah K. schon vorhandene Albuminurie nach 
den Injectionen stärker werden 

Otto Trkymann beschreibt (Deutsch, med. Woch. 
Nr. 50) einen Fall von acuter haemorrhagischer 
Nephritis nach Anwendung des Beliringschen 
Diphtherie-Heilserums. Bei einem Kinde, dem wegen 
einer mittelschweren Diphtherie mit ungünstigem 
Beginn, starke Dosen Heilserum eigespritzt w urden, 
stellte sich nach Injection von Heilserum unter 
koheni, ansteigendem Fieber, ein diffuses masern¬ 
ähnliches Exanthem ein, das von einer heftigen 
Ilaeinaturie und Albuminurie begleitet war. die 
sich in den nächsten Tagen zur Anurie steigerte, 
um dann am 5. Tage plötzlich abzuklingen. 

Dass aber solche Zufälle nicht immer aut 
Rechnung des Serums zu setzen sind, beweist der 
von Julius Schwalbe initgetheilte Fall (ibid). Bei 
Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


Weitere Mittheilungen über die Behandlung der 
Diphtherie mit Heilserum. 



— 75 — 


einem 10V t jährigen Kinde, das nicht mit Serum 
behandelt ^wnrde. stellte sich genau unter den 
gleichen Erscheinungen, wie in dem Falle Trey- 
mann. eine acute haemorrhagische Nephritis ein. 
die in ihren markanten Symtomen 7 Tage anhielt. 

Pharmakologie. 

Hibsth (Stuttgart). Über Papa'ut und seinen 

Wertb t« Digestivum. (Therap. Mon. Dec. 1894). 

Yerf. hat seine Untersuchungen im Labora¬ 
torium der Boas’schen Poliklinik mit dem von 
Bohringer und Reuss in Canstatt erzeugten Papain 
| (aus dem Milchsäfte der sudamerikanischen Pflanze 
! farica Papaya stammend) angestellt. Das Papa'in 
j stellt ein feines weissgelbliches Pulver von eigen- 
j thümlick aromatischen Geruch dar, welches im 
Wasser ziemlich schwer löslich ist. Hinsichtlich der 
peptischen Wirkung des Präparates stellte Verf. 
fest, dass das PapaTn Fibrin, rohes, feinvertheiltes 
• Fleisch und Eieralbuminlösung in neutralen und 
schwach alkalischen Medienganz energisch verdaut, 
hingegen eoagulirtes, feinvertheiltes in gleich rea- 
girende Flüssigkeit gebrachtes Hühnereiweiss viel 
langsamer verdaut. Es ist demnach das Papain im 
Stande Ei weiskörper zu peptonisiren. Die Gegen¬ 
wart freier Salzsäure förderte die peptische Wirkung, 
Milchsäure dagegen wirkte störend oder in 0*5°/ ft 
vernichtend auf dieselbe. Weiters konnte die 
milchcoagulirende Wirkung des PapaTns festgestellt 

- werden. 

Versuche an Kranken mit Darreichung von 
0*5 Papain zeigten keine digestive Wirkung auf 
gekochtes Hühnereiweiss und Schinken, geringe 
Wirkung auf Semmel, deutliche dagegen auf rohes 
Fleisch. Auf schwerverdauliche Eiweisskörper übt 
das Papain nur geringe Wirkung aus. Es ist da¬ 
her nicht im Stande einen vollen Ersatz der Pep¬ 
sinverdauung zu gewähren, steigert aber die Ver¬ 
daulichkeit von ^ rohem Fleisch, Milch und Eier- 
albnmin. 

Es würde das Papain therapeutisch in jenen 
Fällen zunächst in Betracht kommen, wo keine 
freie Salzsäure im Magensaft vorhanden ist oder 
directerSalzsäureschw’und besteht. Ein überlegener 
Rivale des Papains ist jedoch in solchen Fällen 
das von Boas empfohlene Pancreatin. 

Bedeutende Erfolge mit Papain wurden von 
Bouchut nnd Albrecht bei der acuten Dyspepsie 
der Säuglinge und kleinen Kinder erzielt. 

Anwendung»weise : Das Papain ist in Dosen 
1 von 015—0 3—0*5 gleich nach der Mahlzeit — in 
möglichst wenig Wasser suspendirt — 2—4 Mal in 
V- 1 ’/jStündigen Intervallen am besten zu nehmen. 

6<«bai:lt: De Faction differente dans la di- 
PiH m de la papsine et de la pancreatine et du 
rtto important de cette derniere. (Gazette des hö- 

pftaux. 6. Dec. 1894.) 

, Verf. hatte wiederholt Gelegenheit, sich von 
dem geringen Erfolge der Pepsindarreichung bei 
, der Behandlung der Dyspepsie zu überzeugen, da 

- das Pepsin nur dann seine Wirkung entfalten* kann 
w«nn die Amylolyse durch den Speichel eine 
ansreichende ist, und wenn der Magensaft einen 
genügenden Säuregrad aufweist. Da diese Bedin- 

^ gongen oft fehlen, so erklärt sich der geringe 
| Wfcrth der Pepsin darreichung zur Genüge. 

{ Anders verhält es sich mit dem Pancreatin. 

■ Bwielbe wirkt unabhängig von der Beschaffenheit 
0 u"Speichels und Magensaftes und enthält drei 
kmiche Fermente, u, zw. eines, welches Stärke in 
locker überführt, ein zweites, welches Eiweiss 


peptonisirt, ein drittes, welches Fett-emulgirend 
wirkt. 

Damit jedoch das.Pancreatin seine Wirkung 
erttfalten könne, darf es nicht m ; t dem’ sauren 
Magensaft in Berührung kommen. 

Defresne hat nun Pillen vt fertigt, welche 
eine dreifache Hülle von eintreebnendem Oel, 
getrockneter Stärke und Zucker b* sitzen. Durch 
diese Hülle wird das Pancreatin ^or der Einwir¬ 
kung des Magensaftes geschützt und gelangt un¬ 
verändert in den Darm, woselbst es seine Wir¬ 
kung entfaltet. Durch seine drei Fermente ist es 
im Stande, sämmtliche ^auptbestandtheile der 
Nahrung in den resorpi fähi i Zustand zu 
versetzen und auf diese \\ e so .>ei Dyspepsien seine 
günstige Wirkling zu äussern. Auch bei der tro¬ 
pischen Diarrhoe, bei der mageren Form des Dia¬ 
betes, sowie auch bei der Gicht ist die Anwen¬ 
dung der Pancreatinpillen von Vortheil. 

Battistini (Turin): Einige experimentelle 

Untersuchungen über die physiologische Wirkung und 
den therapeutischen Werth des salzsauren Orexin. 

(Ther. Mon. Dec. 1894). 

Das von Penzold neuerdings als Stomachicum 
warm empfohlene Orexin hat Verf. sowohl experi¬ 
mentell, als auch klinisch nachgeprüft. Die expe¬ 
rimentellen Untersuchungen ergaben, dass das 
Orexin ein starkes Protoplasmagift ist und bei 
Thieren in Gaben von durchschnittlich 015 pro 
Kilo Körpergewicht Intoxicationserscheiniuigen 
(Convulsionen, Pulsbeschleunigung, Sinkendes Blut¬ 
drucks, Athmungsstillstand hervorruft) —- es ist 
demnach ein vaguslähmendes Gift. 

Therapeutisch wurde das Orexin bei 25 Fällen 
erprobt und zeigte sich in 19 Fällen wirksam, be¬ 
sonders stark in 6 Fällen. Wenn auch bei ein¬ 
zelnen unter diesen 6 Fällen andere Momente, 
gleichzeitige Kreosotdarreichung etc. in Betracht 
ezogen werden müssen, so steht Verf. doch nicht an, 
em Orexin eine eupeptische Wirkungzuzuschreiben. 
Eine Wechselwirkung zwischen Grösse und Wirk¬ 
samkeit der Dosis besteht nicht, — eher tritt bei 
grösseren Dosen (Tiber 0*35 gr) Ekel und Appetit¬ 
verlust ein. Am meisten empfiehlt sich die Dar¬ 
reichung von Dosen 0*16—0*20 gr 2 Stunden 
vor der Mahlzeit. Schwere toxische Erschei¬ 
nungen wurden selbst bei wochenlanger Darrei¬ 
chung des Mittels nie beobachtet. Mit Orexin an- 
gestellte Verdauungsversuche ergaben, dass 0- 
rexin in dieser Hinsicht ganz indifferent ist, dass 
seine Wirkung daher nicht in einer directen Be¬ 
einflussung der peptischen Vorgänge zu suchen ist. 

Laryngoiogie. 

Ralph W. Seiss: The remote reaull8 of intra- 
nasal Operation«. (Thorapeutic Gazette. 15. No - 
vemh. 1894.) 

Während die glänzenden Erfolge der intra¬ 
nasalen Operationen sich in der Literatur häufen, 
findet man fast nirgends etwas über schädliche 
Folgen derselben. Absicht des Verf. ist es, diese 
kurz zu skizziren. 

Man kann die intranasalen Operationen in 
drei Gruppen theilen: 1. solche an den Nasen¬ 
muscheln, 2. am Septum, 3. an der Pharynx¬ 
tonsille. 

An den Nasenmuscheln ist die galvanocau- 
stische Behandlung die häufigste. Als üble Folgen 
derselben hat Verf. die Entwickelung ausgedehnter 
Vernarbung der Schleimhaut nach der Yerschor- 


□ igitized by Gck -ale 

jAl.lllu . . 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 76 — 


* * * 

fung beobachtet. Solche Pat. klagen über Trocken¬ 
heit der Nase, neuralgische Schmerzen im Trige¬ 
minusgebiet, Schwerhörigkeit, Ohrensausen, Husten 
u. s. w. Symptome, die zwar auch der Krankheit 
selbst zukommen, aber oft erst durch die Opera¬ 
tion gesteigert werden. Als weitere unangenehme 
Folge ist die manchmal eintretende Verödung 
des Thränennasencanals anzunehmen* Als weitere 
schädliche Operationsfolgen können chronische 
Bronchitis und nasales Asthma auftrpten. Die Be¬ 
handlung solcher Folgezustande ist schwierig und 
undankbar. 

Ebenso ist auch die galvanocaustische Be¬ 
handlung der vasomotorischen Rhinitis oft von 
schweren Zuständen (excessive Irritabiltät der 
Nase, spastisches Asthma, allgemeine Ernährungs¬ 
störungen) gefolgt. 

Operationen am Nasenseptum nehmen oft 
einen ungünstigen Ausgang (chronische Irritationen, 
Geschwürsbildung, Ecchondrosen — besonders am 
dreieckigen Knorpel, sind häufige Folgen der Sep¬ 
tumoperationen). Ebenso schädliche Folgen hat 
oft die Entfernung der Pharynxtonsille, wenn die¬ 
selbe kritiklos vorgenommen wird. Nach Entfer¬ 
nung derselben kommt es oft zur Bildung dicker, 
festhaftender Schleimkrusten im Pharynxgewölbe, 
abnormer Irritabilität und Vulnerabilität der Nase 
und des Larynx, Entzündung der Tuba Eustachii, 
bei Kindern Chorea, bei Erwachsenen Neurasthenie, 
sowie schwere Störungen des Wohlbefindens. 

Man muss sich stets vor Augen halten, dass 
die noch Schorfen eingetretenen Vernarbungspro- 
cesse irreparabel sind, und es ergibt sich daraus 
für den Rhinologen die Vorsicht, nicht in jedem 
Falle kritiklos operativ einzugreifen, sondern sich 
auch die gar nicht seltsamen schädlichen Spät¬ 
folgen vor Augen zu halten und sich überhaupt 
klar zu werden, dass zahlreiche Nasenaffectionen 
nicht locale Uebel sind, sondern von Störungen 
Centralnervensystem abhängen. 

Toxikologie. 

E. Grawjtz. (Berlin), lieber die Bedeutung des 
Auftretens von Icterus nach dem Gebrauche des 
Extraotum fllicis maris aethereum. (Berliner klin . 
Wach. 24. Dec. 1894). 

In der Literatur der letzten Jahre findet sich 
eine grössere Anzahl von Beobachtungen von In- 
toxicationen nach der medicamentösen Verabrei¬ 
chung des Farnwurzelextractes. 

Das wirksame Princip ist die Filixsäure 
welche durch Auflösung in einem fetten oder 
aetherischen Oel leichter resorbirbar ist, daher 
auch die Häufigkeit der Intoxicationen bei gleich¬ 
zeitiger Darreichung von Iiicinusöl erklär¬ 
lich ist. 

Die Vergiftungserscheinungen können schwerer 
Natur sein (rascher Tod unter cerebrospinalen 
Lähmungserscheinungen, bei mittelschweren Fällen 
heftiges Erbrechen, Leibschmerz, Ohnmachtsgefühl. 
Somnolenz, auf dem anatomischen Bild der En¬ 
teritis toxica berufend). Häufiger sind leichte Into- 
xicationssymptome u. zw. in erster Linie Icterus. 

Für diesen Icterus ist nur in der Minderzahl 
der Fälle ein Katarrh der Dünndarmsclileimliaut, 
als anatomische Grundlage anzunehmen, und es 
gelang dem Verf. in einem Fall direct die haema- 
togene Natur des Icterus nachzuweisen u. zw. 
beruht der Icterus auf einem Zugrundegehen von 
rothen Blutkörperchen. Im Blutserum war kein 

Digitized by Google 


Haemoglobin, wohl aber icterische Verfärbnn 
nachweisbar. Die Auflösung der Erythrocyten findet 
nicht im circulirendem Blute, sondern in der Leber 
statt, woselbst es consecutiv zu vermehrter Bil¬ 
dung und Eindickung von Galle und weiter za 
Icterus kommt. 

Bei weiteren vier Patienten, bei denen nach 
Darreichung von Farnwurzelextract Icterus auf¬ 
trat, bestand in einem Fall Potus, in zwei ande¬ 
ren Fällen Lues und Potus, im vierten Fall fehlten 
diese Momente. Es handelte sich in den ersten 
drei Fällen um einen schädigenden Einfluss des 
Medicamentes auf ein bereits krankhaft praedis- 
ponirtes Leberparenchym. 

Es ergibt sich daraus für die Praxis die 
Regel, bei Patienten, bei denen anamnestisch An¬ 
haltspunkte für eine stattgehabte Schädigung der 
Leber bestehen, in der Anwendung des Wnrm- 
farnextractes vorsichtig zu sein und die gleich¬ 
zeitige Darreichung von Ricinusöl nach Thunlich- 
keit zu vermeiden: auch wird durch diese Beob¬ 
achtung ein Rückschluss auf die Möglichkeit der 
medicamentösen Entstehung mancher Leber- 
cirrhosen gegeben. 

Krankenpflege. 

Als Trichter - Urinal bezeichnet Schütt 
(Deutsche med . Wochenschr. 94, 51) ein schiff¬ 
chenartig geformtes Glasgefäss, das direct unter 
die Harnröhrenmündung in die Vulva gelegt wird 
und mit Hilfe eines an dem Abflussrohre ange¬ 
brachten Schlauches den aufgefangenen Urin in 
ein bereit gehaltenes Gefäss abfliessen lässt. Bei 
Incontinenz kann es durch eine T-Binde mit 
Schlitz für das Abflussrohr, dauernd befestigt 
werden. 

Ueber die Zubereitung von rohem Fleisch und 
Fleischpulver für Kranke macht Hr. Mathiku (vgl. 
Journ. de med. et de chir. 10. Dec. 1894) fol¬ 
gende Angaben: Bei der Darreichung rohen Flei¬ 
sches, muss man sich stets vor Augen halten, dass 
das rohe Rindfleisch sehr oft finnenhältig ist. Finnen¬ 
frei sind Pferde- und Hammelfleisch. Da ersteres 
bei den meisten Patienten heftigen Widerwillen 
erregt, so kommt in erster Linie das Hammelfleisch 
in Betracht. 

Das rohe Fleisch muss zunächst beim 
Schlächter von allen sehnig-bindegewebigen Be- 
standtheilen befreit werden, das so behandelte 
Fleisch wird dann fein gehackt und entweder im 
Mörser verrieben, oder durch ein Sieb passirt. 
Noch mehr empfiehlt es sich, das rohe Fleisch mit 
dem Messer zu bearbeiten. Dasselbe muss jedoch, 
wenn man einen Fleischbrei erhalten will, stumpf 
sein. Die mechanischen Fleischzermalmungsappa¬ 
rate haben für das rohe Fleisch den Nachtheil, 
dass dasselbe zu rasch austrocknet. 

Das rohe Fleisch lässt man meist in lau¬ 
warmer Boullon geben, doch darf dieselbe nicht 
zu heiss sein, weil sonst das Eiweis coagulirt und 
das Fleisch hart wird. Besonders empfiehlt es sich 
aber, das rohe Fleisch mit etwas kalter Bouillon 
zu begiessen, so dass ein tomatenartiger Brei ent¬ 
steht und diesen Brei mit Tapiocasuppe zu mischen, 
wodurch der vielen Kranken widerwärtige Ge¬ 
schmack des rohen Fleisches volJsttändig gedeckt 
wird. 

Schliesslich ist auch der feine Fleischbrei im 
leichtgebratenen Zustand für die Ernährung dys- 
j peptischer Kranker empfehlenswerth. 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



77 — 


Fleischpulver: Das Fleischpulver des Han¬ 
dels ist seines meist unangenehmen Geruches und 
Geschmackes halber nicht zu empfehlen, es ist da¬ 
gegen leicht, zu Hause ein frisches wohlschmecken¬ 
des Fleischpulver zuzubereiten. 

Zu diesem Zwecke wird der Fleischbrei in 
dünner Lage auf eine hohle Schüssel gestrichen 
ond diese aufs Wasserbad gesetzt. Der Fleischbrei 
bleibt so lange am Wasserbade bis er ganz gelb 
und trocken geworden ist. Dieser trockene Brei 
wird dann im Mörser zerstampft oder in der Kaffee¬ 
mühle gemahlen, woselbst man durch successives 
Festerziehen der Schraube ein sehr feines Pulver 
erhält. 

Das so erhaltene Fleischpulver hat einen an¬ 
genehmen Geruch und Geschmack, und kann ent¬ 
weder in magerer Bouillon oder in Püree genommen 
werden. Zur Bereitung des Fleischpulvers ge¬ 
hören keine besonderen Hilfsmittel, sondern nur 
viel Zeit und Aufmerksamkeit. 

Man kann auch gekochtes Fleisch — nach¬ 
dem man es von seinen Bindegewebstheilen befreit 
and in der Maschine zerquetscht hat — trocknen 
und pulverisiren. Auch kann man Fleischpulver 
verschiedener Art (Kalb, Geflügel) mischen und so 
eine sehr wohlschmeckende Krankennahrung er¬ 
halten. 


Verhandlungen ärztlicher Gesell¬ 
schaften. 

Berliner medicinische Gesellschaft. 

tOrig.-Berich t der „ Therapeutischen W ochenschrift“.) 

Sitzung vom 17. December 1894. 

Schluss der Discussion über den 
Vortrag von Herrn Hansemann : lieber Diph¬ 
therie lind das Diphtberieheiteeruiii. 

Hr. J. Rittkb weist auf seine früheren Mithei¬ 
lungen über eigene Versuche hin, nach welchen er 
keinen Unterschied zwischen der LÖffler’schen 
Diphtherie bei Thieren und der Bretonneau- 
schen Diphtherie beim Menschen gefunden hat, son¬ 
dern Identität der Verhältnisse. Auch beim Men¬ 
schen gibt es nach seiner Ansicht Löffler’sche 
Krankheit, die katarrhalischen Diphtherien, und 
auch die specifischen Folgeveränderungen kommen 
nur dort vor, wo der Löfflersche Bacillus gefunden 
ist. so dass dieser also ein diagnostisches Urtheil 
ermöglicht. Jedoch ist mit der Baciilensuche nicht 
allesgethan; es wirken verschiedene gefährliche Keime 
mit, so dass die Therapie nicht allein auf die Be¬ 
kämpfung des Löffler’schen Bacillus aufzubauen ist. 
Es ist ein Irrthum, einfach überall Serum zu 
spritzen. Nieren und Herzthätigkeit werden danach 
vielfach schwer geschädigt. Vor allem ist das Fehlen 
der Massbestimmung des Serums unwissenschaft¬ 
lich, ebenso auch bedenklich, dass auf das 
Alter des Kindes keine Rüchsicht genommen wird, 
u id den Kindern relativ grosse Carbolmengen sub- 
c tan eingespritzt werden. Die versprochene lm- 
nunnität ist ansgeblieben, und andererseits die 
b itürliche Immunität bei den Angaben gar nicht 
i Betracht gezogen. So sah Ritter verschiedent- 
1 h Fälle ohne Einspritzung, wo Säuglinge trotz 
I phtheric der Mütter nicht erkrankten. 

Hr. Erw. Mkykr erwähnt betreffs der Rhinitis 
1 briuosa im Gegensatz zn Hanseniann, dass er 
Qch bei diesen bisweilen einen Zusammenhang 
jit echter Diphtherie gefunden hat. So erkrankten 
itschüler eines Knaben mit Rhinitis fibrinosa an 


Digitized fr. 


Gck igle 


Diphtherie, die anscheinend von diesem Knaben 
herrührte. Meyer nimmt ferner an, dass 
Diphtherieculturen auch zur Angina lacunaris 
führen können, die an sich mit der Diphtherie 
nichts zu thun hat. Er bezieht sich hierauf auf 
Fälle von Diphtherieerkrankungen in einem Berliner 
Restaurant, worunter eine Erkrankung an Angina 
lacunaris war, und hier fanden sich fast Reincul- 
tnren von Diphtherie, die ihre Virulenz behalten 
hatten. 

Hr. Hahn gibt folgende Statistik der Diphtherie¬ 
fälle aus dem Kraukenhause am Friedrichshain. 

Seit 1880 sind aufgenommen worden 4571 Fälle, da¬ 
von genasen 2550, also 48*8 0 /° Mortalität; in den 
ersten 10 Jahren war die Mortalität 54*6°/ 0 , in den 
letzten 8 Jahren 88°/ ft . 1888 und 1889 war die 

Mortalität nur 32 und 33 w /„. In der Impfperiode 
von Februar bis 12 November gingen 466 Fälle zu. 
wovon aber 36 als nicht diphtheriokrank ausge¬ 
sondert wurden. Von den 430 starben 142. also 
83°/ 0 Mortalität. Geimpft sind 205, davon gestorben 
49 oder 24 0 / 0 , nicht geinpft 225, davon gestorben 
93 oder 41°/ 0 . Für diesen Unterschied kommt aber 
in Betracht, dass im Sinne von Behring die von 
vorneherein verlorenen Fälle schwerer septischer 
Diphtherie nicht geimpft wurden. Erheblich nach¬ 
theilige Folgen nach dem Serum wurden nicht be¬ 
merkt. Hahn resumirt sich dahin, dass bei seinem 
Material durch das Serum keine grosse Verände¬ 
rung in der Mortalitätsziffer hervorgebracht ist. 

Hr. Akonson vertritt den Standpunkt, dass 
die Diphtheriebacillen die specifisehe Erreger der 
Diphtherie sind und erachtet die Wirkung des 
Diphtheriegiftes bei Thieren und Menschen für 
identisch, besonders wegen der gleichen diph¬ 
therischen Lähmungen, die er nach Einführung 
des Diphtheriegiftes an Thieren beobachtete. Er 
fand bei Untersuchung der Rückenmarksnerven 
solcher Thiere auch dieselben Erscheinungen, wie 
die bei diphtherischen Lähmungen des Menschen, 
beschriebenen, also eine histologische Identität der 
Processe. Betreffs der statistischen Verschieden¬ 
heiten über die Heilwirkung des Serums nimmt 
Aronson an, dass, wo die Ergebnisse weniger 
günstig waren, nicht mit genügend grossen Dosen 
gespritzt worden ist. 

Hr. Schkinmann hat gefunden, dass bei loca- 
lisirten Krankheitserscheinungen mit Membranbil¬ 
dung, wie die Rhinitis fibrinosa, die Anwesenheit 
des Diphtheriebacillus nicht eine schlechte, son¬ 
dern oft gerade eine gute Prognose gibt. Er hat 
5 solche Fälle mit gutem Ablauf beobachtet. Von 
einem derselben wurde eine Membran im Infec- 
tionskrankenhause untersucht, sie enthielt über¬ 
wiegend Diphtheriebacillen, und ihre Gulturen 
tödteten Thiere unter charakteristischen Diphtherie¬ 
erscheinungen. Die Rhinitis fibrinosa hat also trotz 
virulenten Bacillen eine günstige Prognose, und 
solche nicht progrediente Schleimhautbildungen 
mit Löffler’schen Bacillen sind zur Anwendung 
des Heilserums ungeeignet. Ein richtiges Urtheil 
ist über das Serum nicht möglich, solange die 
ganz schweren Fälle von der Behandlung damit 
ausgeschlossen werden, und nicht eine Herab¬ 
setzung der Mortalität an diesen sich ergibt. Bis 
dahin sind die güstigen Erfahrungen nicht der 
Therapie, sondern der veränderten Auffassung über 
den Begriff der Diphtherie zuzuschreiben. Die 
weiteren Versuche mögen im Krankenhaue fort¬ 
gesetzt werden, für die Praxis ist aber eine War¬ 
nung auszusprechen. 

Original fro-m 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



78 — 


Hr. Placzek empfiehlt die New-Yorker Ein¬ 
richtung zur Feststellung der Diphtherie zur Nach¬ 
ahmung. wonach die Apotheker ein Fläschchen mit 
Heilserum und ein »Stäbchen ausgeben, mit letzterem 
wird etwas von der Membran abgestreift, in das 
Blutserum gethan, und die Apotheke gibt in 12 
Stunden Auskunft. 

Hr. Liebreich erachtet die Specificität des 
Diphtheriebacillus keineswegs als erwiesen, ebenso¬ 
wenig wie bei den meisten anderen Bacillen-Krank- 
heiten. Betreffs der angeblichen Heilwirkung des 
Blutserums erinnert er an die Entwicklung der 
Versuche mit der Bluttransfusion. Bei der Statistik 
is der Fehler enthalten, dass die vermehrte Auf¬ 
nahme ins Krankenhaus nicht berücksichtigt Worden 
ist, die aber wohl die Statistik von selbst günstiger 
gestaltet, da in der Stadt Berlin die Diphtherie¬ 
sterblichkeit nur 12°/ 0 . in den Krankenhäusern 
aber 50°/ 0 war. Das Heilserum hat vermuthlich 
nur eine ähnliche Einwirkung wie andere schon 
angewandte Methoden. Flüssigkeitsvermehrung und 
-Verminderung übt ja überall als Excitans einen 
enormen Einfluss aus, kann aber nicht als Heil¬ 
mittel aufgefasst w’erden. Jedenfalls aber muss die 
Methode nun durchgeprüft werden. 

Hr. Hanskmaxx bemerkt in seinem Schluss- 
wortüberAronsonsHinweis auf die diphtherischen 
Lähmungen, dass diese nicht als so specifisch an¬ 
zusehen sind. Es gibt keine anatomisch specifische 
Polyneuritis der Diphtherie, sondern nach Injection 
mit anderen Bacterien bekommen din Thiere eben¬ 
falls solche Lähmungen. Hanse mann stellt so¬ 
dann nochmals fest, dass auch nach der neuesten 
Statistik sich der Löffler'sche Bacillus nur 
in etwa 15°/ 0 der Fälle klinischer Diphtherie findet. 
Es ist ein Fehlschluss, daraus zu folgern, 
dass nur diese Fälle Diphtherie sind und 
alle anderen nicht. Aehnlich wie s. Z. schliesslich 
nur noch die Fälle als Tuberculose angesehen 
wurden, die auf Tuberculin reagirten, sagt man 
jetzt schon, dass nur die Fälle, die durch das 
Serum geheilt werden, echte Diphtherie sind. 
Redner hält daran fest, dass der L ö ffl er’sche 
Bacillus nicht als die Ursache der Bretonneau’schen 
Diphtherie [aufzufassen ist, auch nicht in den 
Fällen, wo er vorkommt, sondern dass er da nur 
eine Theilrolle spielt. Betreffs der Folgeerschei¬ 
nungen nach der Serumbehandlung hebt Hanse¬ 
mann nochmals hervor, dass Nephritis und Albu¬ 
minurie danach vielfach nachgewiesen ist. Die 
Folgeerscheinungen sind besonders bedenklich 
darum, weil bei diesem Mittel keine Grenzen inne¬ 
gehalten werden, sondern man immer noch grössere 
Dosen empfiehlt. lieber die Exantheme hat er 
folgende weitere Erfahrungen gemacht. Es ist ein 
Frühexanthem und ein Spätexanthem zu unter¬ 
scheiden. Ersteres. das nacli 1—2 Tagen an der 
Injectionsstelle auftritt, hat keine Bedeutung. 
Wohl aber sind von Bedeutung die Spätexantheme, 
die mit hohem Fieber, Gelenkschwellungen u. s. w. 
einhergehen. Diese Fälle sind in der Privatpraxis 
häufiger als im Krankenhause und treten auf, nach¬ 
dem die Kinder aus dem Krankenhause entlassen 
sind. So erkrankte u. a. ein ihm von Dr. Mar- 
kuse mitgetheilter Fall, der aus dem Kinder- 
krankenhaitsc als geheilt entlassen war, später 
unter fieberhaften Erscheinungen, Gelenkschmerzen 
u. s. w., und schon seit 4 Wochen lag das Kind 
mit wechselnden Fieberanfällen im Bette. Auf die 
Carbolinjection sind übrigens die Schädigungen 
nicht zurückzuführen, denn Carbolexantheme trock¬ 
nen schneller ein, als nach 10—15 Tagen, und 

Digitized by Google 


ausserdem wurden früher auch Carbolinjectionen 
gemacht, ohne dass Vergiftungserscheinungen auf¬ 
traten. Hansemann erklärt zum Schluss, dass er 
wesentlich die specifische Wirkung der Serum¬ 
therapie geleugnet hat, hauptsächlich wegen seines 
Misstrauens gegen dem Diphtheriebacillus: au sich 
sei ja ein Einfluss des Serums möglich, nur die 
specifische Wirkung sei zu leugnen. 

Verein für innere Medicin in Berlin 

(Orig.-Bericht der „Therap. Wochenschrift*.) 

Sitzung vom 17. December 1894. 

Hr. Karewski demonstrirt ein 17 Wochen altes 
Kind mit multiple«! Haut Sarkomen. Dasselbe wurde 
zu ihm gebracht im Alter von 9 Wochen. Es war 
gut genährt und wohlgebildet, und hatte schon bei 
der Geburt multiple Tumoren. K. fand Geschwülste 
verschiedenster Grösse, von Kirschkern- bis Wall¬ 
nussgrösse ganz regellos über dem ganzen Körper 
zerstreut. Meist waren sie von fester Konsistenz, 
nur einzelne etwas weicher. Alle Tumoren lagen 
unter der Brust und schienen darunter beweglich 
zu sein: nur 5 am rechten Unterschenkel und 
linken Oberarm, schienen weniger beweglich. Die 
Kaut selbst war theils unverändert, theils bestanden 
teleangiektatische Veränderungen. K. hat eine der 
Geschwülste exstirpirt, die sehr schnell wieder 
nach wuchs; die anderen haben jetzt eine colossale 
Grösse erreicht, zum Theil Faustgrösse, und auf 
dem grössten hatten sich Teleangiektasien von aus¬ 
gesprochenem Charakter gezeigt. Die mikroskopische 
Untersuchung der Geschwülste ergab das Bild des 
Angiosarkoms. An einzelnen Stellen findet sich 
auch echtes Angiom ohne Sarkom und umgekehrt; 
an der Peripherie der Geschwülste waren Myxo- 
sarkome. — Ausser diesem Fall existirt nur ein 
ähnlicher von Ram dos von 1878. wo aber ab¬ 
weichend multiple Tumoren auch in den inneren 
Organen gefunden wurden. Nach Karewski’s An¬ 
sicht bew eist dieser Fall eclatant, dass das Sarkom 
von der Adventitia der Gefässseheide ausgehen 
kann. Das Kind hat sich bisher gut entwickelt und 
nur zuletzt angefangen, anämisch zu werden; die 
Leukocyten sind unfs Dreifache vermehrt, der Hä- 
möglobingehalt aber normal. 

Hr. He l/HNEKI Über 'das Verhalten de* Darm- 
epithels beim Säugling, besonders bei Cholera in* 
fantum. — A priori muss man annehmen, dass 
eine ganze Anzahl von Darmepithelien krank sein 
und die übrigen ohne Ueberlastung deren 
Leistungen übernehmen können, da die Arbeits¬ 
leistung der Epithelien an sich keine grosse ist, 
und erwiesenermassen ein Theil der Epithelien 
regelmässig sich der Ruhe hingibt, woraus anderer¬ 
seits wieder folgt, dass nicht blos die sec.ernirenden, 
sondern auch die resorbirenden Zellen ihre Ruhe 
haben wollen und nicht zu oft in Anspruch p“ 

nommen werden dürfen. Stoffwechselversuche, 

welche lleubner in Leipzig s. z. hat anstellen 
lassen, ergaben, dass trotz Dyspepsie des Säugling 8 
der Stickstoff und Zucker ganz gut resorbirt wurde. 
Man darf also von vorneherein nicht zu viel er¬ 
warten, wenn man Säuglinge auf das Verhalten 
ihrer Epithelien bei Verdauungsstörungen unter¬ 
sucht. Solche Untersuchungen liegen zwei vor, die 
eine von Lampel, Professor in Prag, vor 30 Jahren, 
und die zweite von Fisch 1 vor einigen Jahren, 
letztere aber nur über das Magenepithel. Eine me¬ 
thodische Untersuchung des Darmepithels an älteren 
Säuglingen steht noch aus, hauptsächlich wegen 

der Schwierigkeit der Untersuchung, weil sich das 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



- U - 


fepithel nach dem Tode sehr schnell verändert. 
Heubner hat nun in einer Reihe von Fällen unter 
Beobachtung aller Cautelen, so dass es sich nirgends 
nm Leichenerscheinungen am Epithel handelt, das 
Darmepithel von Säuglingen untersucht. Bei drei 
davon handelt Pat. sich um subacute Krankheits¬ 
fälle. die in ziemlich jäher Weise geendet haben, 
wo das Befinden sich rasch verschlechterte. 

Fall I betraf einen 4 Monate alten Knaben, 
der verdünnte Milch erhalten hatte und 14 Tage 
vor der Aufnahme ins'Krankenhaus mit Erbrechen, 
Verstopfung und Kolik erkrankt war. Im Kranken¬ 
hause wurde Besserung und Gewichtszunahme um 
300 Gramm in 14 Tagen erzielt, nach der Ent¬ 
lassung zu den Eltern wurde es wieder schlimmer, 
r er kam in schlechterem Befinden zurück, und nach 
t kurzer Gewichtssteigerung erfolgten plötzlich schlei- 
| mige Entleerungen. Appetitlosigkeit, rapide Gewichts- 
I abnahme, Tod nach 14 Tagen. Es wurde Jejunum, 
lleum und Flexura coli dextra untersucht. Im Je¬ 
junum war alles Epithel gut erhalten. Im lleum 
war in der Tiefe des Fundus etwas reichlichere 
Verschleimung der Epithelien, aber Zotten und 
Drösen mit normalem Epithel erfüllt. Am Dick¬ 
darm ist an einzelnen Stellen, etwa die oberste 
Hälfte der Drüsen verschleimt, und das Epithel, 
das sich über die Interstitien hinzieht, ist etwas 
, stärker infiltrirt, also eine gewisse Infiltration des 
Dickdarms; es ist aber fraglich, ob das als Ent- 
, Zündung aufzufassen ist, da sich nach reichlicher 
Fütterung das subglandulare Gewebe ebenfalls füllt, 
das also ein Zeichen einer gewissen physiologischen 
Function sein kann. Die in diesem Fall gefun¬ 
denen Veränderungen sind also nicht erheblich. 

Fall II. Ein bis zum 5. Monat normal ent¬ 
wickeltes Kind, künstlich ernährt. 5‘/ t Wochen vor 
dem Tode bekam es Verdauungsstörungen mit häu¬ 
figen schleimigen Entleerungen. 15 Tage vor dem 
Tode kam es ins Krankenhaus, wo bald unter ra¬ 
pider Gewichtsabnahme der Tod erfolgte. Es wurde 
Magen, Jejunum, lleum und Dickdarm untersucht. 

« Im Magenfundus waren zum Theil die Drüsenein¬ 
gänge stark verschleimt, die Drüsenzellen aber gut 
erhalten; eine Infiltration war nicht vorhanden. 
Jm Jejunum war das Epithel durchweg gut er¬ 
kalten, das Schleimhautgewebe etwas gequollen, 
was sich auch im lleum und Dickdarm zeigte, 
eine Art Lymphstauung schien im Gewebe der 
Darmschleimhaut vorhanden; aber eine stärkere 
Absonderung im lleum bestand nicht, nur im 
Dickdarm stellenweise eine ziemlich hochgradige 
Verschleimung. Auch hier also war nicht viel Ab¬ 
normes im Verhalten des Epithels wahrzunehmen, 
ln beiden Fällen ist nur wiederkehrend eine Ver- 
1 «Meimuug des Epithels, die man als Darmkatarrh 
aoffassen könnte, wenn nicht die sonstigen Zeichen 
des Katarrhs (eitergelbe Injectionen der Gefässe 
m s. w.i fehlten. 

Fall III. ömonatliches Mädchen mit auch uur 
vorübergehender Besserung, welches reichliche 
schleimige, breiige alkalische Stühle hatte. Das 
Magenepithel war normal, Schleimhaut und Sub- 
mucosa auch ohne erhebliche Veränderung. Im 
lleum war das Zottenepithel vielfach abgefallen, 
mi Dickdarm bestand auch starke Epithelver- 
schleimung. 

Die zweite Gruppe der von Heubner 
, untersuchten Fälle umfasst chronische Fälle, 
»ei denen man auch während der ersten Zeit der 
Krankenhausbehandlung, vielfach Besserungen und 
jwschlimmerungen abwechseln sieht, bis schliess- 
»ch plötzlich der Absturz kommt mit rapiden 

£jj?'H zed by Go >glc 


Stühlen. Ein Fall hievon betraf ein 2'/ s jährige^ 
Kind, 4 Wochen an der Mutterbrust ernährt, dann 
mit Milch und Hafermehl, und 8 Tage nach Be¬ 
ginn einer Darmerkrankung anfgenommen. Das 
Körpergewicht schwankte hin und her, plötzlich 
traten erst vereinzelte und dann häufiger zwischen 
normalen Stühlen etwas dünnere und dann 
Gewichtsabfall und Tod ein. Auch hier waren 
die Veränderungen sehr gering: der Magen fast 
ganz normal, das Epithel gut erhalten, nur an ein¬ 
zelnen Stellen der glatten Oberfläche, nicht der 
Drüseneingänge, verschleimt. Am-Jejunum Zotten- 
und Drüsenepithel gut erhalten, ebenso das lleum; 
im Coecum ausgebreitete Verschleimung des Drüsen¬ 
epithels, die Drüseninterstitien, die subgranulare 
Schicht etwas stärker hyperämisch, aber auch keine 
eigentlichen Zeichen der Entzündung. Im Colon 
ascendens auch nur einzelne verschleimte Epithe¬ 
lien. Die Verschleimung ging allerdings bis in den 
Drüsenfundus hinein, also eine viel stärkere Plas¬ 
molyse des Epithels als normal. Endlich ganz unten 
im Rectum ein Zeichen katarrhalischer Entzün¬ 
dung, Schleimauflagerung mit reichlicher Eiterauf¬ 
lagerung, aber doch im Ganzen nicht so, dass 
nicht der obere Darm seine Fuctionen recht gut 
hätte ausfüllen können. 

In dieser Weise sind nun 6 Fälle untersucht, 
wo weder in Bezug auf das Verhalten des Darm¬ 
epithels noch auf das sonstige Verhalten der Schleim¬ 
haut ein Anhalt für das Verständnis der töt- 
liclien Erkrankung, sich geboten hat. Auch die son¬ 
stigen Veränderungen in den inneren Organen 
geben keine Erklärung für den Tod. Man findet 
zwar auch Pneumonien, es war aber nirgends Fie¬ 
ber, und die Pneumonie auch nicht so ausgebreitet, 
um den Tod zu erklären. Die Respirationsflächen 
waren nicht zu sehr verkleinert, und die Nieren 
auch nicht erkrankt. Die Fälle erinnern an die 
acuten Infectionskrankheiten, wie Scharlach u. dgl., 
wo der Organismus ungeheuer schnell zu Grunde 
geht, ohne dass man ein bestimmtes Organ für die 
Todesursache verantwortlich machen kann. 

Ganz anders verhielt sich eine VII. Beob¬ 
achtung. Hier wurde auch lange gekämpft; durch 
.zeitweise Ammenernährung trat sogar sofort Ge¬ 
wichtszunahme ein, ein Beweis der günstigen Ein¬ 
wirkung der natürlichen Ernährung; nach Fort¬ 
gehen der Amme erfolgte aber wieder ein Ab¬ 
fall. Zuletzt erkrankte aber das Kind unter sehr 
starken wässerigen Entleerungen, während in den 
anderen Fällen nur schleimige Entleerungen auf¬ 
getreten waren, und bei der Autopsie war auch 
ein grosser Theil des Jejunum und lleum mit 
Wasser gefüllt. Untersucht w urden Duodenum, Je¬ 
junum, lleum. Im Allgemeinen war alles in Ord¬ 
nung, doch ist hier ein weniger klares Epithel vor¬ 
handen; es sieht etwas getrübt aus, der Kern ist 
nicht so deutlich gefärbt, und gleichzeitig betheiligt 
sich das Driisenepithel des lleum mehr als sonst 
an der .Schleimbildung bis in den Fundus hinein. 

Im übrigen war die Schleimhaut auch nicht ge¬ 
schwollen, die Stibmucosa ganz normal, an ein¬ 
zelnen Stellen zwar starke Hyperämie, aber keine 
tiefgehende Schleimhaut Veränderung. 

Ein völlig anderes Bild bot nun ein acut 
verlaufener Fall von 0 li o 1 e r a infantum. 

Ein sechsmonatliches Mädchen litt seit fünf Wochen 
ab und zu an abnormaler Verdauung. Da es bei 
der Aufnahme nicht collabirt war, wurden zu¬ 
nächst keine Magenausspiilungen vorgenommen, 
und Pat. mit gewöhnlicher sterilisirter Milch er¬ 
nährt. Nach der ersten Milchzufuhr trat stürmi- 

Qriginal fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— öö — 


sches Erbrechen ein und reichliche »Stühle, und I 
am nächsten Morgen war Pat. im echten Cholera- : 
kollaps und starb schon am Vormittag. j 

Bei der Autopsie zeigte sich nun ein ganz 
anderes Bild als bei den bisherigen Fällen. Er¬ 
stens in Bezug auf den Magen: massenhaft geht 
der Schleim aus den Schleimdrüsen nach dem 
Lumen zu, eine gewaltige Schleimproduction. Dann 
war im Duodenum und durch das ganze Dude- 
num und Ileum, im Dickdarm, wenn auch hier 
nicht mehr so stark, folgende Epithelveränderung: 
man sieht ein glasiges Comglomerat, das an ein¬ 
zelnen Stellen noch die Zotten bedeckt, an vielen 
Stellen aber sind die Zotten epithellos, was 
aber wohl erst nach dem Tode am Präparat ein¬ 
getreten ist. Jedenfalls aber war hier das Epithel 
so verändert, das es nicht mehr im Stande war, zu 
resorbiren und zu secerniren. Auch in diesem 
Falle sieht man keine Schleimproduction ausser 
im Magen, unterhalb desselben ist alles abgestor¬ 
ben und todt. Dieser Zustand hat sich in der kur¬ 
zen Zeit von 12—16 Stunden herausgebildet. Wie 
ist diese Schädigung zustande gekommen ? Die 
Untersuchung im Bezug auf eine Einwirkung der 
Bacillen hat nichts Specifisehes im Darm ergeben. 
Auffallend ist allerdings, dass die normale Bacte- 
rienVegetation des Bacterium Coli fehlte, alles, 
was man sah, war Coccen; aber diese sind 
nicht Ursache der Epithel Veränderungen gewesen, 
sonst könnte die Ausbreitung der Erkrankung 
nicht eine so gleichmässige sein. Es macht viel¬ 
mehr den Eindruck, als ob ein gelöstes Gift auf 
die Epitheiien eingewirkt hat. Die Kinderärzte 
suchen auch allgemein die Cholera infantum auf 
die Bildung eines allgemeinen Giftes zurückzu- 
zuführen; freilich nur eine blosse Hypothese, für 
die noch kein Beweis erbracht ist, da bisher nie¬ 
mand im Stande gewesen ist, aus diesen Darm- 
entlerungen ein Gift zu gewinnen, das Thiere tödtet; 
aber doch wird die Hypothese durch diesen unter¬ 
suchten Fall, besonders auch mit Rücksicht auf j 
die Analogie mit der asiatischen Cholera, wcsent- ; 
lieh unterstützt. j 

Heitunkk dehnt diese Hypothese noch weiter ! 
aus: Die Cholera infantum stellt zwar in voller j 
Entwickung ein Krankheitsbild dar, das man als 
etwas Anderes ansehen könnte wie die sonstigen 
Verdauungsstörungen, woran die Kinder zu Grunde 
gehen ; aber es gibt doch mancherlei Uebergänge 
zwischen den beiden Krankheitsformen. Die Cho- j 
lera infantum tritt nicht blos im Sommer, son- ; 
auch im Winter auf. und ferner meist erst nach j 
Verdauungsstörungen .Der letzte der anderen Fälle ! 
bot auch schon etwas Cholcraartiges dar, den j 
Dünndarmcatarrh. bildet also schon eilten lieber- i 
gang. Die Kinder starben auch häufig nicht an 
eigentlichen Choleraanfäll, sondern unter den 
Erscheinungen des einfachen Enterocatarrhs. Das 
spricht dafür, dass die Cholera infantum von den 
anderen Verdauungsstörungen nicht eine wesent¬ 
lich unterschiedliche Aetiologic zu haben braucht, 
sondern es könnte zwischen beiden ätiologisch 
ein l ebergang vorhanden sein, so dass Cholera in¬ 
fantum nur den quantitativ äussersten Gipfel 
derjenigen Veränderungen darstellen würde, die 
man überhaupt bei Verdauungsstörungen der 
Säuglinge hat. bei allen aber vielleicht die näm¬ 
liche Art des Giftes, nur bei der ersten Form ge¬ 
linderer Art wirkte: demnach alle Verdau ungs- 
s t ö r u n g e n bei S ä u g l i n g e n au f e i n e 
G i f t w i r k u n g z u r ü c k z u f ü h r e n w ä r e n. i 
Dadurch wäre verständlich, dass das pathologisch- j 

Digitized by Google 


anatomische Bild so wenig ausschlaggebend für 
die klinischen Symptome ist, und die Entzündung 
des Darms wäre dann als relativ zufällig oder 
als Complication zu betrachten, während das Ur¬ 
sprüngliche eine chronische Erkrankung des Darm¬ 
epithels war. H e u b n e r bezeichnet das alles frei¬ 
lich selbst nur als Hypothese, aber insofern als 
eine ernste praktische Frage, als nicht verständ¬ 
lich ist, wie ein fortwährend weiter eingedickter 
Darminhalt, w^enn nicht ein Novum hinzukonmit. 
das Gift liefern soll. Man müsste also immer 
bei dieser Hypothese voraussetzen, dass mit der 
Nahrung etwas hineinkommt, was zu dieser gifti¬ 
gen Umsetzung führt, oder Gifte producirt, und 
daraus ergibt sich, wie wichtig es ist, bei der 
künstlichen Ernährung der Kinder möglichst alles 
Fremdartige fernzuhalten. 

Poliosis et Chorea gonorrhoica. (Discussion 
über den Vortrag des Hm. Litten). 

Hr. G. Lewin hält auch die Peliosis rheu- 
matica S c h ö n 1 e i n nicht für eine eigenartige 
Krankheit, sondern nur für eine Form der hä¬ 
morrhagischen Diathese, meint übrigens, dass auch 
S c h ö n 1 e i n schon die Erkrankungen des Her¬ 
zens und der grossen Gefässe in die Peliosis ein¬ 
bezog. Diese Diathesen sind einzutheilen in solche, 
wo Formveränderungen vorliegen, und solche, wo 
die Intensität der Blutungen eine verschiedene ist. 
Die Zugehörigkeit der hämorrhagischen Formen 
erkennt man aus der Aetiologie. Redner gibt 
folgende Eintheilung der Blutungen. Sie treten 
1. Nach Einverleibung von Metallen und Me¬ 
talloiden, so bei Phosphorvergiftung. Arsenik, Jod 
und Quecksilber, auf; Redner sah in einem Fall von 
Einreibung einer zu grossen Dosis Quecksilber. 
Morbus maculosus Werlhofii. 2. Nach vegetabilischen 
Stoffen, z. B. nach Oopaivbalsam, auch nach ver¬ 
dorbenen Nahrungsmitteln, wo sich also giftige 
Stoffe entwickeln; so in einem Fall bei einem 
Assistenten nach Genuss von längere Zeit auf¬ 
bewahrtem »Spargel. 3. Bei allen Infectionskrank- 
heiten. wie Typhus, Milzbrand, »Scarlatina. »Syphilis, 
wo also Mikroben nachgewäesen oder wahrschein¬ 
lich sind: 4. Bei acuter Leberatrophie und perni- 
ciöser Anämie, hier auch wahrscheinlich durch 
Mikroben gefördert. Die Blutungen kommen auf 
zweierlei Wegen zustande, durch Embolie und 
Verfettung der Capillaren; letzteres ist nament¬ 
lich nachgewiesen bei Phosphorvergiftung. Die 
embolischen Blutungen zeichnen sich von den 
anderen dadurch aus, dass sie nie symmetrisch sind. 
Diese embolischen Processe sind leicht zu kennen 
an den kleinen w r ciss durchscheinenden Flecken 
im Centruin. Weiterhin wendet sich Lewin 
dagegen, dass die acute Gelenkentzündung als 
Rheumatismus bezeichnet wird und bestreitet die 
Relation mit dem Rheumatismus. Das Wort Rheu¬ 
matismus wird ganz falsch gebraucht. Früher 
wurde sogar die Mehrzahl aller Krankheiten aut, 
Rheumatismus zurückgeführt. Davon ist man all¬ 
mählich durch exacte Untersuchungen zurückge- 
kommen, so dass jetzt nur noch der gonorrho¬ 
ische Rheumatismus und die acute Gelenkerkran¬ 
kung als Rheumatismus benannt w r ird. Dass der 
gonorrhoische Gelenkrheumatismus nicht auf Rheu¬ 
matismus beruht, ist durch den Nachweis von (»<>- 
nococcen in allen andern Organen bewiesen. Für 
den Rheumatismus fehlen auch alle anatomischen 
Grundlagen. Redner stellt folgende Kriterien tür 
Rheumatismus auf: Einfluss der Athmosphäre aut 
den Körper, Einfluss auf die einzelnen Nerven, 
auf die Gefässe, welche contrahirt werden, und 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 81 — 


wobei correspondirend in den inneren Organen eine 
Gefasserweiterung eintritt; zur Erzeugung weiter¬ 
gehender Entzündung ist aber immer noch eine 
weitere Noxe, Mikroben, nothwendig. Die Gründe 
för das Vorhandensein von Rheuma bei den Ge¬ 
lenkerkrankungen sind alle nicht stichhaltig. Er¬ 
kältungen u. s. w. sind vielfach ganz ausgeschlossen/ 
Dagegen sprechen dafür, dass die angeblich rheu¬ 
matische Erkrankung eine Infectionskrankheit ist. 
die mehrfach beobachteten Epidemien dieser Krank¬ 
heit Gegen ein Rheuma bei Gelenkerkrankungen 
spricht auch das stete Vorausgehen anderer Krank¬ 
heiten, bei denen meist Bacterien nachgewiesen 
sind: und es sind auch in Abscessen bei Gelenk¬ 
rheumatismus Streptococcen gefunden. Lewin 
wendet sich auch gegen die Scheidung der Endo¬ 
karditis in eine rheumatische und septische Form, 
da fast immer die Endokarditis als durch Bak¬ 
terien herbeigeführt nachgewiesen ist; die Endo¬ 
karditis geht auch öfter dem Rheuma vorauf, so 
dass letzteres nicht die Ursache sein kann. Lewin 
hat in seiner Abtheilung in der Charite relativ 
wenig Gelenkentzündungen gesehen, nur in 80 
Fällen unter 150 mit Gonorrhoe. Bei Frauen fand 
er statt des Gelenkrheumatismus fast stets das 
Erythema exsudativum multiforme. — Chorea tritt 
bekanntennassen nach Gelenksentzündung auf, in 
der Reihenfolge aber wechseln sich hier bei dem 
Nacheinander der Erscheinungen, Gelenkentzün¬ 
dung. Endokarditis und Chorea ab. nnd die beiden 
letzten kommen auch ohne Gelenksentzündung vor; 
cs ist auch irrig, dass Gonorrhoe immer der Ge¬ 
lenksentzündung vorangehen muss. Iu der Charite 
stellte sich die Statistik der letzten 20 Jahre fol¬ 
gendennassen. Aufgenommen 860.000 Kranke, da¬ 
von acute Gelenksenzündungen bei 5.600, Endo¬ 
karditis bei 210. Gonorrhoe bei 85.000. 


Briefe aus Frankreich. 

(Örig.-Corresp. der „Thcrap. Wochenschrift). 

Paris, den 25. December 1894. 

Als Beweis für den infectiösen Ursprung der 
■dßpltti iusetfiirmigen Sclerose auf den schon vor 
einigen Jahren Marie hingewiesen hat, berichtet 
Hr. Rexdu in der Sitzung der Societö mödi- 
cale des höpitaux über einen 88jährigen Mann, 
der im März 1893 eine Influenza massigen Grades 
dnrchgemacht hatte. Die Reconvalescenz hatte sich 
etwas in die Länge gezogen, der Mann war aber 
nn übrigen, bis im Mai 1893 gesund. Zu dieser 
Zeit stellte sich eine rechtsseitige Hemiplegie des 
Gerichtes ohne Hemianästhesie, ohne Kopfschmer- 
*** und ohne convuisive Zuckungen ein. Nach¬ 
dem Hysterie und Gehirnlues ausgeschlossen war, 
nahm Vortr. eine Gehirnanämie an, und nach 
dreiwöchentlicher Behandlung war der Patient so¬ 
weit hergestellt, dass er im Sommer znr Waffen- 
®mng einrücken konnte. Im November d. J. be- 
k® er eine Pseudoparaplegie, Titubation, die eine 
«krankung des Kleinhirns vermuthen liess, Schwin¬ 
del und Kopfschmerz. Es bestanden aber keine 
Augcnerscheinungen, weder das Westphal’sche noch 
d» Romberg'sche Symptom, hingegen fleckweise 
Alisthesie an den unteren Extremitäten und et- 
V* Schmerzen beim Schlingen. Die Vermuthung 
nj|e8 Gehirntumors war um so näher liegend, als 
riuer der Eltern des Pat. an einer ähnlichen Erkran- 
zu Grunde ging. Nach einer vorübergehenden 
" 0> *«ning am Lande, verschlimmerte sich der Zu- 
riand neuerdings, es kam zu einer wirklichen 


Digitized b 1 


Google 


Paraplegie mit Parese der Blase und Schwäche des 
Gehirns. Im Mai d. J. stellte sich eine Art Astasie- 
Abasie mit Schwäche der unteren Extremitäten 
und Verlust des Gleichgewichtsinnes ein, gleich¬ 
zeitig waren die Patellarreflexe erhöht, und an 
den unteren Extremitäten spastische Erscheinungen 
vorhanden. Nach einer neuerlichen vorübergehenden 
Besserling bekam der Patient im December d. J. 
plötzlich einen apoplectiformen Insult, nach wel¬ 
chem das characteristische Zittern der multiplen 
inselförmigen Sclerose zurückblieb. Gegenwärtig 
besteht keine Astasie-Abasie mehr, der Kranke 
hält sich leicht aufrecht und kann lange Strecken 
gehen, zittert aber an den Beinen, es besteht ferner 
keine Anästhesie, die Patellarreflexe sind erhöht, 
nachweisbarer Fussclonus, an den obern Extremitä¬ 
ten ist namentlich rechts, das oharacteristische Zit¬ 
tern, ferner am Hals und am Kopf bei Bewegung oder 
bei Emotionen vorhanden. Die Sprache ist saccadirt, 
sehr langsam, die Pupillen normal, die Sehschärfe her¬ 
abgesetzt. geringer Nystagmus. Die Untersuchung des 
Auges ergibt ferner eine partielle Neuritis optica, 
linksseitige Dyschromatopsie mit Einschränkung 
des Gesichtsfeldes. Zweifellos handelt es sich hier 
um eine multiple inselförmige Sclerose die gleich¬ 
zeitig Gehirn und Rückenmark betrifft und aut 
die Influenza zurückzuführen ist. 

Eine 2. Beobachtung betrifft ein 3jähriges 
Mädchen, welches nach einer Influenza einseitige 
Convulsionen bekam, die an eine Jackson’sche 
Epilepsie erinnerten. Diese Anfälle wiederholten 
sich mehrmals und Hessen endlich eine linksseitige 
vorübergehende Hemiparase zurück. Nach mehr- 
monatlichem Landaufenthalt stellte sich eine be¬ 
deutende Besserung ein, so dass die Kranke jetzt 
leicht gehen und selbst laufen kann, wobei sie 
aber das linke Bein etwas nach aussen wirft, offen¬ 
bar wegen einer leichten Schwäche der Extensoren 
und der Peronei. Der Patellarreflex ist links er¬ 
höht. Es handelt sieh offenbar auch liier um eine 
rein cerebrale Sclerose, um eine corticale fleck¬ 
weise Encephalitis der motorischen Zonen, viel¬ 
leicht infolge einer infectiösen Arteritis auf Grund¬ 
lage der Influenza. 

Herr Galliard ist der Ansicht, dass auch 
die Cholera zur multiplen inselförmigen Sclerose 
führen kann ; so sah er diese Erkrankung bei einem 
38jährigen Mann am 4. Tage nach Beginn eines 
schweren Choleraanfalls auftreten. 

Herr Marie bemerkt, dass er trotz eifrigen 
Suchens seit seiner ersten Mittheilung über diesen 
Gegenstand keine Fälle von multipler Sclerose bei 
Kindern mehr gefunden hat, so dass er glaubt, 
dass diese Erkrankung im jugendlichen Alter weit 
seltener ist, als er früher angenommen hatte, und 
die Vermuthung ausspricht, dass vielleicht die 
Fälle von denen» er in seiner ersten Mittheilung 
sprach, keine multiple Sclerose wareu, sondern 
sehr wahrscheinlich lobäre Gehirnsclerose. 

Die Mitheilung eines Falles von Gehimabs- 
cess gab in der Sitzung der Societö de Chir¬ 
urgie vom 19. December 1894, Anlass zu einer 
Discussion über. die Behandlung der otitischen 
Gehimab8Ceese. Der von Hr. Mignon mitgetheilte 
Fall betraf einen 24jährigen Mann, der seit mehreren 
Jahren an einer linksseitigen Mittelrohreiterung 
litt. Im Mai d. J. stellte sich 3 Wochen nach Wieder- 
auftreten der Otorrhoe, plötzlich Aphasie ein, die 
von heftigen Kopfschmerzen, Temperaturabfall. 
Pulsverlangsamung und Facialislähmung gefolgt 
war. Die Behandlung bestand in Blosslegen des 
Warzenfortsatzes, Eröffnung nnd Auskratzung des 

Original from 

UNIVERSITV OF CALIFORNIA 



82 — 


Antrums, Blosslegung der Wurzel des Jochbogenp, 
worauf die Schläfebeinschuppe mit dem Meissei 
eröffnet und die Dura incidirt wurde. Mittelst 
Punction entleerte man 150 gr eines gelb-grünen 
Eiters, hierauf Drainage des Gehirns. Gleich nach 
der Operation hörten alle Erscheinungen auf, nur 
die Facialislähmung hielt noch ca. 3 Wochen an; 
am 8. Tage nach der Operation stellte sich ein 
Gehirnbruch ein, dessen Stiel unterbunden wurde, 
worauf der Defect mittelst Autoplastik gedeckt 
wurde. 

Hr. Pioqck bemerkt hierzu, dass die Diagnose 
der otitischen Hirnabscesse oft eine ausserordentlich 
schwierige ist, da kein einziges pathognomonisches 
Symptom besteht. Ohne Störungen in der psycho¬ 
motorischen Zone ist die Diagnose unsicher. Im 
Vereine mit F 4 v r i e r hat P i c q u 4 den Nachweis 
erbracht, dass die intracraniellen Abscesse häu¬ 
figer Vorkommen als angenommen wird und in 
mehr als 50% der Fälle otitischen Ursprungs sind. 
Diese Abscesse sind häufig in der Umgebung des 
os petrosum gelegen und sind auf dem für die 
intracraniellen Hirnabscesse angegebenen Wege 
nicht erreichbar. P. ist der Ansicht, dass man an 
einen solchen, um das os petrosum gelegenen Abs- 
cess zu denken habe, wenn trotz Abwesenheit von 
Erscheinungen seitens des Warzenfortsatzes, Er¬ 
scheinungen einer intracraniellen Eiteransammluhg 
(Fieber, Schmerzen etc.) auftreten. Das geeignetste 
Verfahren ist das von Wheeler, nach welchem 
das Hirn in der Höhe des Gehörganges, vor der 
senkrechten Linie eröffnet wird, welche den Warzen¬ 
fortsatz in 2 gleiche Theile theilt, nachdem zuvor 
das Antrum mastoideum in seinem vorderen, oberen 
Quadranten eröffnet worden war. Redner fasst 
seine Ansicht in den Worten zusammen: Abscess 
ohne Localisation — Eröffnung des Warzenfort¬ 
satzes; Abscess mit Localisation — Eröffnung an 
der vermuthetcn Seile mit ergänzender Eröffnung 
des Warzenfortsatzes. 

Hr. Beuger beginnt gewöhnlich mit der Tre¬ 
panation des Warzenfortsatzes und setzt dann, je 
nach dem Vorgefundenen Zustand, die Operation 
auf das Hirn fort oder nicht. So gelang es ihm 
eine Anzahl von Kranken durch blosse Entleerung 
der Eiteransammlung im Warzenfortsatze zu heilen. 
Ist eine deutliche Localisation nachweisbar, so 
wird man in den meisten Fällen bei der initialen 
Laesion beginnen und erst, wenn nöthig, die Schädel¬ 
trepanation vornehmen. 

Hr. Routier hat eine 26jährige Frau behandelt, 
die seit langer Zeit an einer Otitis media suppu- 
rative litt. Plötzlich traten heftige Schmerzen auf, 
die eine Trepanation des Warzenfortsatzes erfor¬ 
derten. Nach 3 Tagen stieg die Temp. wieder auf 
40°. Nun trepanirte R. den Schädel, ohne aber 
auf einen Eiterherd zu stossen. Trotzdem fiel die 
Temperatur noch am selben Tage ab und am 3. Tag 
war der Verband von einer grossen Eitermenge 
durchtränkt, worauf vollständige Heilung eintrat. 

Hr. Schwarz ist in den meisten Fällen mit 
der Trepanation des Warzenfortsatzes ausge¬ 
kommen. 

Briefe aus England. 

(Orig.-Corresp. der „Therap. Wochen sehr.“) 

London, den 25. December 1894. 

In der am 18. December 1894 unter Pavy’s 
Vorsitz abgehaltenen Sitzung der Pathological 
society of London demonstrirte Hr. S. G. 
Shattock eine Geschwulst des harten Gaumens, 

Digitized by Google 


welche in ihrem mikroskopischen Bau den Spei¬ 
cheldrüsentumoren ähnlich war. Die Geschwulst be¬ 
stand aus schleimig-knorpligem Gewebe, in welches 
ramificirte Zellstränge — wahrscheinlich bindege¬ 
webigen Charakters eingelagert waren. Wegen 
dieser Structurähnlichkeit ergab sich die Frage, 
ob vielleicht auch die Drüsen des harten Gaumens 
zu den Speicheldrüsen gehören. Diese Frage ist 
insoferne schwierig zu beantworten, als der Begriff 
„Speicheldrüse“ kein fest umschriebener ist So 
enthält beispielsweise der Speichel des Pferdes 
und die Submaxillaris des Schafes kein Ptyalin. 
Bezüglich der Drüsen der Palatmalscheimhaut 
gelang es dem Vortr. in einzelnen Fällen den 
Nachweis zu erbringen, dass in denselben ein 
amylolytisches Ferment enthalten ist, ebenso 
scheint es auch, dass die Drüsen des weichen 
Gaumens amylolytische Wirkung besitzen. Uner¬ 
klärlich bleibt jedoch der Umstand, dass in den 
Geschwülsten der Schleimhautdrüsen Knorpelge¬ 
webe auftritt. 

Hr. Bowlby ist der Ansicht, dass sich der 
Knorpel aus dem Bindegewebe entwickelt, und dass 
auch die verzweigten Zellstränge aus Bindegewebs¬ 
zellen und nur spärlichen verkümmerten Epithel¬ 
zellen bestehen. 

II r. Snow glaubt, dass die gemischte Structur 
dieser Geschwülste auf den congenitalen Charakter 
derselben hinweist. 

Hr. Golding Bird berichtet über einen Fall 
von bimförmigem, polypenartigem Tumor, der in’s 
Rectum hineinragte. Derselbe erwies sich nach der 
Exstirpation als eine hinter dem Rectum ent¬ 
wickelte Dermoidcyste, deren Wand dem Baue nach 
der Dickdarmschleimhaut entsprach. 

Hr. Cecil Bkadles berichtet über zwei Fälle 
von Geschwülsten der Schädelbasis. Es handelte 
sich um Tumoren der glandula pituitaria. Diese 
Tumoren gehen meist vom Vorderlappen der Drüse 
aus, haben einen cystisch glandulären Bau, sind 
oft von Haemorrha^ien durchsetzt, und es treten 
nur langsam Erscheinungen des gesteigerten Him- 
druckes auf. Häufig werden derartige Tumoren 
im Gehirn Geisteskranker vorgefunden. Oft sind 
diese Tumoren Metastasen, deren primäre Ge¬ 
schwulst sich im Ohr oder im Rachen ent¬ 
wickelt hat. 

Ueber einen malignen in der Fossa pituitaria 
entwickelten Tumor, welcher den Türkensattel 
perforirt und eine Communication zwischen Schä¬ 
del- und Nasenhöhle erzeugt hatte, berichtet auch 
Hr. Targett. Erscheinungen von Akromegalie waren 
in diesem Falle intra vitam nicht vorhanden. 

Hr. Walijs Ord demonstrirt eine ausgedehnte 
subdurale Haemorrhagie bei einem rhachitisch- 
anaemischen Kind, welche die Schädelbasis frei 
liess. Während des Lebens bestanden keine Er¬ 
scheinungen des gesteigerten Hirndruckes. 

Ueber Regeneration durchschnittener Sehnen 
sprach in derselben Sitzung Hr. Jackson Clarkk. 24 
Stunden nach der Durchschnei düng bildet sich zwi¬ 
schen beiden Schnittenden eine gelatinöse Masse, in 
welcher nach 48 Stunden verzweigte, mit einander 
anastomosirende, j unge Bindegewebszellen auftreten. 
Die Sehne selbst verhält sich bei der Regeneration 
indifferent. Vortr. glaubt nicht an das Auftreten 
von .Mastzellen“ bei der Regeneration, ebenso¬ 
wenig hält er die Schlummerzellen — Theorie von 
G r a w i t z — für stichhältig. 

Weiters demonstrirte Hr. Ogi,k einen frischen 
Leberinfarct bei einem alten Mann, Hr. Roulkston 
einen Pulsionsdivertikel des Pharynx, der bei der 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



83 


Section einer nach Herniotomie versorbenen 71 jäh¬ 
rigen Frau vorgefunden wurde. 

In der letzten Sitzung der Hunterian 
Society wurde vorwiegend das Thema der Thy- 
reoidtherapie bei Hautkrankheiten discutirt. 

Hr. Abraham stellte einen Lupusfall vor, der 
unter Thvreoidbehandiung eine beträchtliche Bes¬ 
serung erfahren hatte. Die Patientin erhielt drei 
Tabletten pro die. Daneben erhielt sie Leberthran 
und eine Quecksilber-Salicyl-Zinkoxydsalbe. Auch 
in zwei anderen Lupusfällen wurde mit dieser 
Methode Besserung erzielt. In 55 Psoriasisfällen 
versagte die Thyreoidbehandlung bei der weitaus 
grösseren Mehrzahl der Fälle vollständig. Ebenso 
gering scheint die Wirkung bei Lepra zu sein. 
Zum Schluss berichtet Vortr. über einen Fall von 
Alopecia areata, bei welchem nach Schilddrüsen¬ 
behandlung, die Haare an der Kopfhaut, den Augen¬ 
brauen etc. rasch wieder nachwuchsen. 

Hr. Kihgsford hat einen Fall von hartnäcki¬ 
gem Eczem mit subcutanen Injectionen von Schild- 
drüsenextract (fünf Tropfen pro die) behandelt 
und nur ungünstige Wirkungen auf das Allge¬ 
meinbefinden gesehen. Ebenso schwere Zustände 
nach Schilddrüsenbehandlung des Morbus Base- 
dowii hat Hr. Charter Simonds beobachtet. 

Hr. Davtes bemerkt, dass die JThyreoidbe- 
handlung bei Myxödem und Cretinismus speci- 
fisch wirkt, dass aber oft zunächst der Zustand 
unter der Behandlung sich verschlimmert, dann 
jedoch die günstige Wendung eintritt. Ungünstigen 
Einfluss übt die Behandlung oft auf nervöse Pa¬ 
tienten aus. 

Therapeutische Notizen. 

Im Anschluss^ an die Krankengeschichte 
einer 4mal laparotomirten Frau empfiehlt Eli sch er 
(Centralhl. f. Gyn&k. 94. 51) die Stümpfe von 
Bauchgeschwülsten stets durch seitliche Umste¬ 
chungen und Uebernähung von Peritoneum so¬ 
wohl gegen Nachblutung, als gegen Adhäsions- 
bildung zu sichern, ferner räth er zur Schede’- 
fchen Bauchnaht mit versenkten, kurz abge- 
echnittenen Silber drahten. 

Schubtkb (Aachen) wendet Quecksilber bei 
Tabes nicht nur in jenen Fällen an, bei welchen 
noch deutliche Spuren von Syphilis vorhanden 
oind, sondern auch dort wo die Anamnese keine 
Spur von Lues nachweisen lässt und hat bei 
kräftigen Individuen eine sehr erhebliche Besse- 
crzielt. Man verabreicht das Quecksilber am besten 
in lorrn von Pillen die je 1—2 mgr Sublimat ent¬ 
halten. Gleichzeitig lässt man folgende Pillen 
nehmen: 

Rp. Acid. arsenicos . 0*05 
Strychnin . . . 0*10 

Extr. et pulv. liquirit. 
q. s. u. f. pill. Nr. 100 

S. 1—2 Pillen täglich zu nehmen. 

Die Darreichung von Pilocarpinum muriaticum 
bei Nephritis des Kindersalters empfiehlt G.W. Lueck 
Therapeiitic Gazette 15. Xov. 1894) gestützt 
auf die von Smith. HirSehfelder, Tyson, 
0 e 1 e r. 8trH W p e 1 etc. erzielten Behand- 
lnnggerfolge. Die Doaranff für Kinder beträgt je 
nach dem Alter 2—3 Milligramm in 3—4 stünd¬ 
lichen Losen gereicht. Von 5 schweren Fällen von 

, B it i Co. gle 


Nephritis im Kindesalter, die Verf. der Pilocarpin¬ 
behandlung unterzog, genasen 4, ein fünfjähriger 
Knabe, der das Medicament sofort ausbracb, ging 
an der Nephritis zu Grunde. 

Verf. stellt für die Behandlung des Morbus 
Brightii acutus im Kindesalter folgende Sätze auf: 

1.) Absolute Bettruhe, 2.) Pilocarpin und al¬ 
kalische Getränke, 3.) heisse Leinsamen- oder Senf¬ 
umschläge auf die Nicrengegend. 

Varia. 

(U n i v e r s i t ä t s n a c h r i c h t). Dr. Ferd. 
Gumprecht hat sich als als Privatdocent für 
innere Medicin an der Universität in Jena ha- 
bilitirt. 

(Billiges Heilseru m). Nach einer Mit¬ 
theilung des mit der Darstellung des Diphtherie- 
Heilserums betrauten Dr. Armand Ruffer 
(Brit. med. Journ. vom 22. Dec. 1894) wird das 
British Institute of preventive medicine vom 
15. Jänner 1805 ab, Heilserum für 150 Kranke 
täglich liefern können. Dieses Quantum soll im 
Februar auf 250 Dosen täglich gesteigert werden. 
Der Preis einer Dosis für eine Injection beträgt 
cca. 90 kr. — Hoffentlich wird auch in Wien in 
nicht allzu langer Zeit billiges Heilserum in genügen¬ 
der Menge vorhanden sein. Die unter der Leitung 
des Hrn. Prof. P a 11 a u f stehenden diesbezüg¬ 
lichen Arbeiten sind so weit gediehen, dass be¬ 
reits ein Serum von hochimmunisirten Pferden 
gewonnen wird, dessen Wirksamkeit Gegenstand 
der Untersuchung ist. In einigen Monaten dürfte 
das Serum in grösseren Mengen vorräthig sein. 

Das Inhaltsverzeichnis der im Dec. 1894 
erschienenen Nummern wird gleichzeitig mit 
jenem des Jahrganges 1895 erscheinen. 


Verantwortlicher Redacteur Dr. Max Kahane. 

Carl Franke, 

Wien, I., Stadiongasse Np. 10. 

Complette Hausapotheken. Eigene Glas- und Por¬ 
zellan-Malerei. Alle Apparate, Gerätheu.Waagen etc. 

Alle Gebrauchs-Artikel für Apotheken. Verband¬ 
stoffe und Artikel für Krankenpflege. 

Preislisten stehen zu Diensten. — Beste Milchsterilisir-Apparate. 

Breitenstein’s Repetitorien für Aerzte 

sind als Vadeiuecnni für Ule Praxi« unentbehrlich. 

Alle Disciplinen sind auf Grund der modernsten und neu¬ 
esten Forschungen bearbeitet. 

Neu erschienen sind: Kurzes Repetitorium d. Pharmacopea 
practica 75 kr., d. Geschichte d. Medizin I. 75 kr., med. Termino¬ 
logie 75 kr. Bisher Bind erschienen: Kurzes Repetitorium der 
internen Medizin l fl. Augenheilkunde, Psychiatrie, venerische Krank¬ 
heiten, Rhinologie, Kinderheilkunde, Hydrotherapie, Hautkrankheiten, 
Verbandlehre 60 kr. Ohrenheilkunde, Cholera, Exantheme. Typhus, 
Massage 40 kr., Nervenkrankheiten, Laryngologie, Receptirkunde, 
Elektrotherapie a 75 kr., Chirurgie 2 Th., Geburtshilfe, Gynäkologie, 
Zahnheilkunde, Gerichtliche Medicin, Ham- und Geschlechtsorgane, 
Hygiene 00 kr. Ausserdem sind erschienen : Repetitorien Uber 
Pharmakologie, Bakteriologie, Chemie, Physik, Mineralogie, Botanik, 
für Mediziner, Pharmakognosie, Thierheilkunde, normale pathalog. 
u.topogr. Anatomie, Histologie, Pharmaceutische Chemie, Toxicologie 
ä 60 kr bis 1 fl. Jedes Repetitorium gebunden um 25 kr. mehr. Aus¬ 
führliche Prospecte gratis und franco. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung, sowie durch den Verlag 

1*1. BREITKNNTEIN. Wien, IX., Währingtrsir. 3 
Grosses medizinisch esAntiquariat; Katalog gratis und franco. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



— 84 — 


— 

Kotänyi’s 

Eier - Cognac. 


Laut Analyse der beiden k. k. Ver¬ 
suchs-Stationen in Wien und Klosterneuburg 
aus Materialien von tadelloser Qualität her¬ 
gestellt. 

Zahlreiche hervorragende ärztliche Ca- 
pacitäteu und Krankenhäuser, darunter das 
Kaiserin Elisabeth-, das k. k. Rochus- und 
k. k. Garnisonspital in Wien, das Rochus¬ 
spital in Budapest u. s. w. haben Kotänyi’s 
Eier Cognac bei Reconvalescenten, acuten 
Infectionskrankheiten, Chlorosen und Anae- 
mien, Lungenaffectionen und bei schwäch¬ 
lichen Individuen mit sehr gutem Erfolg an¬ 
gewendet. 

Hauptdepot bei: 

Johann Kotänyi 

Wien, XIX., Döblinger Hauptstr. 22. 


Fabrik und Lager 

von 

Sanitätsgeräthen und Apparaten 

zur Krankenpflege. ' 



Hoch und nieder stellbare, auch als Ottomane 
verwendbare Untersuchungstische nach Dr. C. Ull- 
mann. 

Untersuohnngsstühle und Operationstische neu¬ 
ester Construction in Holz, Glas und Eisen. 

Instrumenten- Irrigateurständor Rettungskäston 

|kästcn 

Verband u. In- Narkosebetten Trag^esseln 

Strumen tische 

Waschtische . Tragbahren Falir-u. Rollstnhlo 

Schienen und Verbandzeuge aller Art. 
Fahrstühle, sowie Tragsesseln und Hebeapparate 
werden ausgeliehen. 

1VI. Esterlus 

Wieu^^IX., JIpiann«ngaR!ie 3. 

gratis und franco. 


Lokalveränderung. 

Der ergebenst Gefertigte erlaubt 
sich einem P. T. Publikum die Anzeige 
zu machen, dass das seit 1814 im I. 
Bez., Seilergasse 7, bestandene 

Atelier ortb. Apparate und Bandagen 

der Prof. Hofrath Billroth und v. Schau ta’schen 
Klinik 

sich jetzt: 

IX. Währingerstrasse 26/ 3 

befindet. 

M. T. Hammer. 


Von der k. k. Landwirthsch.-(«esellsch. etc. wiederholt 
mit »Staatspreis, gold. Med. Ehrendiplom prämiirte 

X atu r Eclite Oesterreich. Weine 

abgelegene, (iaselienrelfe Jahrgänge der 
Lager Hadres-Markersdorf. Mailberg, Zuckermandl, emptiehlt 

Thomas Krug*,Weingärtenbesitzer 

in Hadres-Markersdorf (bei Mailberg;, Nied.-Oest. 
Versandt von 50 Liter aufwärts. — Preisblätler franco 


Geschäftlicher Führer für Aerzte. 

Bandagen. 

J. Mounier’s Nachf., Wien, I., Freiung j Bank-Bazar). 

Buchhandlungen. 

Franz Deuticke, Wien, I., Schottengasse 6. 

A. Schönfeld, Wien, IX., Universitätsstrasse 8. 

Chirurgische Instrumente 

Josef Stilling, Wien, VIII.. Laudongasse 8. 

Eier-C'ognac. 

Johann Kotänyi, Wien, XIX., Döblinger Hauptstr. 22. 

Electro-llierap. Apparate. 

Carl Eberl, Wien, XL Bacherplatz 14. 

Mayer & Wolf, IX., Van Swietengasse 12. 

Gummi waareu. 

J. Mounier’s Nachf., Wien. 1., Freiung 2 (Bank-B&zar). 

Kinder nähr mittel. 

Carl Fritsch’s Sohn, Wien. I., Freiung 2. 

Laboratorien. 

Dr. M, und Dr. A. Jolles, Wien, IX., Türkenstrasse 9. 

Mikroskope. 

Ludw. Merker, Wien, VIII., Buchfeldgasse 19. 

Optische Instrumente. 

A. Schwarz, Wien. IX.. Spitalgasse 1. 

Orthopädische Mieder. 

A. W. Schack, Wien, I., Giselastrasse 4. 

Stcrilisirtc Milch. 

H. Stössler, Wien, I., Freiung 5. 

Tiirngerä'lie. 

Alois Singer, Wien. I., Franz- Josefs-Qai 13. 

Verbandstoffe. 

Sans & Peschka, Wien, IX., Garnisongasse 22. 
Antisept. Hilfsmittel und Collemplastra-Erzeugung. 

Weine. 

Thomas Krug, Wien, XIX.,Cf)öbliili^r Hauptstr. 

Span. Weinhandlung Vinadpr 




Therapeutische Wochenschrift 
erscheint jeden Sonntag. 

[ Ufdaetlon u. Administration: : 
WIEN 

; XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. 

Telephon 8649. 

! Postsparc.-Checkoonto 802.046. 


Redigirt 

von 

Dr. M. T. Schnirer. 

->K- 


fj* tg 

Vy Abonnemontspr is —- 

Ä für Oesterreich - Ungarn 4 fl./a 
® Deutschland 8 Mk., Russland f 
JE 5 Rub., f. alle Staaten d Welt- ! 

postvereines 12 Frcs. jährlich. 

JE Inserate 20 kr. die einmal ge- 
| spaltene Nonpareille-Zeile 
Einzelnummern 15 kr. 


T* 

V, 

asr 

»:<*■ 




mwum 


II Jahrgang. Soiintag, den <». .länncr 18115. 


Wr. I. 


Inhalt: 

Originalien. Ueber die baktericide Wirkung der Euphorine (Phenylurethan). Von Prof. G. COLASANTI 
in Rom. — Zusammenfassende Uebersichten. Zur Antiseptik und Aseptik in der Geburtshilfe.— Literatur. — 
Bücher-Anzeigen. — Referate. — L. HEDDKRICH: Ein neues Haemostaticum Ferripyrin. BUSS: Ueber die 
Beziehungen zwischen Angina und acutem Gelenksrheumatismus. POSPISCHIL: Zur hydriatischen und 
mechanischen Therapie der Herzkrankheiten. KÖNIG: Die Narkosenfrage. STARK: Eiu Beitrag zur Therapie 
der Harnretentionen. WILLIAM B. COLEY: Die Behandlung inoperabler maligner Geschwülste mit Toxinen 
des Erysjpelcoccus und des Bacillus prodigiosus. KAREWSKI: Die Aussreissung des Nervus trigeminus zur 
Beseitigung schwerer Neuralgien. BUXBAUM : Hydriatische Behandlung der Neuralgien. MANN: Beitrag zur 
Symptomatologie der peripheren Facialislahmung. J. K. CHMELEWSKY: Die Wirkung des Duboisin und 
Scopolamin auf Geisteskranke. KLAUTSCH: Die acuten Infectionskrankheiten und ihre Wirkung auf die 
Schwangerschaft. KERSCH: Croup- und Diphtheritistherapie ohne locale Rachenbehandlung. SCHELLEN- 
BFRG: Ueber Glycerinintoxicationen nach Jodoformglycerininjectioncu. — Verhandlungen ärztlicher Gesell¬ 
schaften. Briefe aus Frankreich. — Briefe aus England. — Briefe ans Italien . — Briefe aus Russland t 

Therapeutische Notizen. — Varia. — Inserate. 


Originalien. 

Am dem Institute für experimentelle Pharmakologie 
des Prof. Colasanti in Rom. 

Ueber die baktericide 
Wirkung der Euphorine 
(Phenylurethan). 

Von Prof. G. Colasanti. 

Die wenigen und summarischen Ver¬ 
suche, die über die bakterientödtende Wir¬ 
kung der Euphorine bis nun veröffentlicht 
worden sind, haben mich im Verlaufe meiner 
Versuche veranlasst, zwei vorläufige Mit¬ 
theilungen über diesen Gegenstand zu 
machen. *) *)• Giacosa 3 ) hat zuerst ge- 


*) Curti. — Studii terapeutici e batteriologici 
*oireuforina. — Bol. d. R. Accad. med. di Roma, 
tec. Vlll. 1892. Rif. med. Voi. III. p. 32, Nr. 153, 
' Loglio 1892. 

*) Colasanti. — L’azione battericida delT 
eaforina. Rif. med. Nr. 16. Gennaio 1894. 

*) Giacosa. — Studii sull’azione fisiologica 
delTeulorina. — Giorn. d. R. Accad. di med. di 
Torino. — VoL XXXVIII. p. 887. 1890. 


zeigt, dass das Phenylurethan eine bedeu¬ 
tende antizymotische Wirkung besitzt, in¬ 
dem es schon in einer Lösung von 0’20°| 0 
die Gährung des Saccharomyces aufhebt. 
Gleichzeitig hat B e 1 f a n t i 4 ) die baktericide 
Wirkung dieses Mittels auf einige wichtige 
Bakterienarten studirt; dabei verwendete 
er dasselbe in festem Zustande, indem er 
in die Culturröhrchen krystalle von Phenyl¬ 
urethan einbrachte. Auf diese Weise gelang 
es ihm, binnen drei Tagen Sarcine-Culturen 
und in noch kürzerer Zeit Culturen von 
Typhus- und Milzbrandbacillen, sowie solche 
des Vibrio Finkler vollständig zu sterili- 
siren. 

Ferner haben Belf a n t i und S an so ni 5 ) 
die fäulniswidrige Wirkung des Phenylure- 
thans untersucht. Der erste fand, dass schon 
wenige Krystalle genügen, um die Fäulnis 
der bei freiem Luftzutritt in einer Hprou- 


4 ) Giacosa. — loc. cit. 

5 ) Sansoni. — Osservazioni cd esperienze 
sull'azione farmacologica e terapeutica del feniluretano. 
— Arch. ital. d. clinica med. An. XXIX., 1890. 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Therapeutische Wochenschrift. 


vette gehaltenen Fleischbrühe zu verhindern. 
Der zweite fand, dass, wenn man eine 
alkalische Lösung von, einem frisch ge- 
tödteten Thiere entnommenen Geweben mit 
Euphorine versetzt und das Ganze im Thermo¬ 
stat auf eine Temperatur von 37.° bringt, ^ 
das Gewebe lange Zeit unverändert bleibt, i 
Diese Thatsache erklärt sich dadurch, dass 1 
in Folge der durch die biochemische Wirkung ; 
der thierischen Gewebe erfolgten Zersetzung I 
der Euphorine, eine Phenolentwicklung statt- i 
findet. Dasselbe soll nach So ave«) auch' 
im Organismus stattfinden. Hingegen konnten ' 
Sa n s o n i und G i a c o s a im Urin nur eine 
minimale Spur von Phenol, aber deutlich. 
Paramidophenol nachweisen. Die Bildung 
einer geringen Menge von Phenol findet 
nach G i a c o s a auch dann statt, wenn die 
Euphorine mit Bouillonculturen in Berührung 
kommt, aber diese Phenolmenge ist so ■: 
gering, dass sie an sich, lange nicht genügt, 
um die Culturen zu sterilisiren. Man muss 1 
demnach armehmen, dass das Phenylurethan ' 
an und für sich eine baktericide Wirkung 
ausübt. 

G i a c o s a und S a n s o n i haben auch 
experimentell nachgewiesen, dass der Zusatz 
einer gewissen Menge von Phenylurethan 
zu frischem normalen Menschenharn oder zu 
frisch gemolkener Milch, die ammoniakalische, 
resp. die Milchgährung verhindert. Nach 
den kritischen Bemerkungen von Giacosa 7 ) 
und Albertoni 8 ) haben die widersprechen¬ 
den Untersuchungen von Monari 9 ) kein 
grosses Gewicht. Dieser Autor untersuchte 
nämlich die antiseptische Wirkung der 
Euphorine im Vergleich mit dem Tabak- 
extract auf einige wenige Bacterien und 
fand bei keinem der untersuchten Körper 
eine baktericide Wirkung. Gleichzeitig mit 
meinen Versuchen hat Dr. Mar ant o ni o *°) 


•) So ave. — Comportamento nelforganismo 
di alcuni eteri aromatici. — Giorn. d. R. Accad. di 
med. di Torino. — Vol. XXXVIII. p. 927, 1890. 

7 ) Giacosa. — SuU’euforina in medicina e 
chirurgia. — Giorn. d. R. Accad. di Med. di Torino, 
Vol. XXXIX. p. 337, 1891. 

8 ) Albertoni. — Discussione sul potere 

antisettico dell’euforina e dello estratto di tabacco 
nella Societä med. chir. di Bologna. Aduranza 13 ' 
maggio 1891. Rif. med. Vol. 1. p. 874, 1891. » 

•) Monari. — Ricerche sul potere antisettico 
delfestratto di tabacco e dcireuforina. — Bol. di j 
scienz. med. di Bologna. Vol. LXII. p. 158. 1891. 

10 ) Contributo alla biologia del fungo del 
mughetto. — An. d. R. Instituto d’Igiene sperira. 
dell’Universitik di Roma. Vol. III. p. 199. 1893. 

Digitized by Google 


SV. 1 


gelegentlich von Untersuchungen im hygie¬ 
nischen Institute zu Rom über die Wirkung 
einer grossen Anzahl von soorwidrigen 
Mitteln gefunden, dass die Euphorine in 
einer 1 % Lösung (in 50 g Wasser und 
50 36° Alkohol) ein kräftiges Antisepticum 

gegen den Soorpilz bildet, welches in der 
Kinderpraxis wesentliche Dienste zu leisten 
berufen ist. 

Auf klinischem Gebiete sind, abgesehen 
von der Anwendung der Euphorine als 
Antisepticum, die Untersuchungen von 
Sansoni 11 ), Bovero und Pe r oni l! ), 
Oliva 18 ), B o s s i M ), Curti 18 ), Pinna 
Pintor 1 «), Cao 17 ), Raimondi und 
Ciullini 18 ) zu nennen. Meine eigenen 
Untersuchungen bezweckten, die Einwirkung 
der Euphorine auf Culturen verschiedener 
Gruppen von Mikroorganismen zu studiren. 
Ich bediente mich hiebei der in meinem 
pharmakologischen Institute üblichen Me¬ 
thoden 19 ) wobei ich die Euphorine in alko¬ 
holischer Lösung und in Krystallen ver¬ 
wendete. Die Versuche zerfallen in zwei 
Gruppen. In der ersten Serie suchte ich 
den Einfluss des Phenylurethans auf Bakte¬ 
rien zu studiren, die auf kleinen Quadraten 
von schwedischem Filtrirpapier angetrocknet 
waren. Um mich von der eventuellen Sterili¬ 
sation derselben zu versichern, brachte ich 
die Papierstückchen in Gelatine, welche 
dann zu Platten gegossen wurde. Die zweite 
Versuchsreihe bezieht sich auf Bouillon¬ 
culturen, von denen nach und nach Platten 
gegossen wurden. Die Mikroorganismen, 


u ) San so ni. 1. c. 

12 ) Peroni. —Dell’euforina in alcune malattie 
veneree e della pelle. — Giorn. d. R. Accad. di 
Med. di Torino. Vol. XXXIX. p. 31. 1891. 

1S ) Oliva. — Sull’azione antisettica delfeufo- 
rina. — Idem. Vol. XXXIX. p. 290. 1891. 

u ) B o s s i. — L’euforina nel campo ostetrico 
e ginecologico. — Rif. med. Vol. IV. p. 746. 1891. 

ls ) C u rti. 1. c. 

,fl ) Pi nna Pintor. — Del feniluretano in 
ginecologia e specialmente nella cura delle erosione 
del collo uterino. Gior. d. R. Accad. med. di Torino. 
An. LV. Nr. 7. p. 595. 1892. 

lT ) Cao. — L’euforina e le sue indicazionc 
terapeutiche. Rif. med. Vol. 40. p. 470. 

ls ) Raimondi e Ciullini. — Osservazioni 
ed esperienze col feniluretano. Rif. med. Vol. I. p. 
124. 1892. 

,9 ) Co las an tt. — Ricerche batteriologiche 
comparate tra l’azione dello iodoformio, aristolo e 
dermatolo. — Bol. d. R. Accad. med. di Roma. 
Nr. 8. 1891 — 1892. 

Original fro-m 

UN1VERSITV OF CALIFORNIA 



Wochenschrift. 


Kr. 1 Therapeutische 

mit denen ich operirte, sind nach ihren 
morphologischen Eigenschaften folgende : 

I. Microc occen. 

a) Micrococcus prodigiosus. 

b) , tetragenus 

c) „ viscosus 

Die Wirkung auf die in eine 1- und 
2 5o o Euphorinelösung getauchten, auf 
schwedischem Papier angetrockneten Coccen 
war folgende: 

Der Prodigiosus wird in einem 
Zeitraum von 15—20 Stunden getödtet, und 
zwar sowohl in einer 2 1 /?-, als auch in einer 
1 on Lösung. Der M. tetragenus wurde 
dabei in einem Zeitraum von 1—9 Stunden 
getödtet, mit Sicherheit wurde die Sterili¬ 
sation desselben zwischen 5 und 7 Stunden 
nachgewiesen; bei Anwendung einer Lösung 
von 2‘Z-o/o wurde die Sterilisation innerhalb 
eines Zeitraumes von 45—60 Minuten er¬ 
zielt. 

Durch Zusatz von Euphorine zu einer 
Bakteriencultur von Prodigiosus bis 
zum Gehalt von lo/ 0 , konnte die Sterilisa¬ 
tion schon nach einer Stunde sichergestellt 
werden. Der M. tetragenus ging in 
einer solchen Cultur schon nach 45 — 60 
Minuten zu Grunde. Der aus Urin gezüchtete 
M. viscosus von Malerba °) wurde, 
auf Filtrirpapier angetrocknet und in eine 
1 0/0 alkoholische Euphorinelösung gebracht, 
nach 3—5 Stunden getödtet; in einer 25°/° 
schon nach einer Stunde. In einer Bouillon- 
cultur mit Zusatz von Euphorine bis zu 1°/« 
Gehalt, ging dieser Coccus schon nach 
30 — 40 Minuten zu Grunde. 

II. Staphylococcen. 

ti) Staphylococcus pyogenes aureus 

b) ,, ,, albus 

c) „ „ cereus. 

Diese Staphylococcen werden, auf 

Filtrirpapier angetrocknet, von einer l°/o 
alkoholischen Euphorinelösung schon nach 
45—60 Minuten sterilisirt; viel rascher ist 
die Wirkung einer 2 , /j'»/o Lösung, welche 
die genannten Coccen schon nach 15 — 30 
Minuten vernichtet. 

Hier muss ich jedoch eine Bemerkung 
einflechten. Da Flügge nachgewiesen hat, 


*°) Malerba. Ricerche sul pliscrobatterio 
Rend. d. R. Accad. di scienze fis. e mat. di Napoli. 
Fase. 6* Giugno 1838. 

Digitized by CjOCK[l£ 


dass 80°iger Alkohol die Staphylococcen 
rasch tödtet, so könnte man die Sterilisation 
der genannten Bakterien bei meinen Ver¬ 
suchen dem Alkohol zuschreiben. Ich muss 
daher ausdrücklich hervorheben, dass der' 
bei meinen Versuchen angewendete Alkohol 
keinen höheren Gehalt als 36° hatte, dem¬ 
nach die sterilisirende Wirkung ausschliess¬ 
lich der Euphorine zugeschrieben werden 
muss. Als Stütze für diese Ansicht sei noch 
erwähnt, dass ich bei Versuchen mit Milz¬ 
brand, bei welchen ich einen 95°igen Al¬ 
kohol gebrauchte, keine ähnliche Wirkung 
erzielte. 

„ Fügt man Euphorine zu einer Bouillon- 
cultur der genannten Staphylococcen bis zu 
einem Geholt der Flüssigkeit von lo/ 0 Eu¬ 
phorine hinzu, so tritt binnen 30 —45 Mi¬ 
nuten eine vollständige Sterilisation der 
Cultur ein. Dieser Versuch wurde mehrere 
Male und immer mit dem gleichen Resultate 
wiederholt. 

III. Bacillen. 

a) Bacillus typhi abdom. 

b) ,, anthracis 

c) ,, vugaterium 

d) „ subtilis 

e) Proteus vulgaris 

f) Bacillus acidi lad. 

g) ,, cyauogenus 

h) ,, pyocyaneus 

i) „ radicifortnis 

Das Verhalten der Euphorine gegen¬ 
über diesen Bacillen war ein verschiedenes. 

Im Allgemeinen zeigten die Bacillen eine 
höhere Widerstandsfähigkeit, als die bis nun 
untersuchten Mikroorganismen. 

So wurden Typhusbacillen, auf 
Filtrirpapier angetrocknet, erst nach 7 bis 
9stündigem Aufenthalt in einer lo/o Lösung 
getödtet. Dieses Resultat steht im Wider¬ 
spruch mit den Angaben von Belfanti, 
welcher eine viel kürzere Zeit für die Steri¬ 
lisation der Typhusbacillen für nöthig ge¬ 
funden hat. Ein ähnliches Resultat habe ich 
auch mit einer 2 - 5o/o Euphorinelösung erzielt. 
Hingegen werden die Typhusbacillen in 
Bouillonculturen, denen Euphorine bis zu 
einem Gehalt von 1 o/ 0 zugesetzt wird, in 
einem Zeitraum von 30 — 45 Minuten ge¬ 
tödtet. Dasselbe Resultat wurde in mehreren 
Versuchen erzielt. 

Ganz anders verhält es sich mit dem 

Milzbrandbacillus und insbesondere 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




4 


Therapeutische Wochenschrift. 


Kr. 1 


mit den Sporen desselben, gegen welche 
das Phenylurethan unwirksam ist. Auch in 
dieser Beziehung stehen meine Versuche im 
Vollständigen Widerspruche zu den Resul¬ 
taten von B e 1 f a n t i, welcher in einer ver¬ 
hältnismässig kurzen Zeit, eine Sterilisation 
von Milzbrandcultüren mittelst krystallinischer 
Euphorine erzielt haben will. 

Bei meinen mit der grössten Genauig¬ 
keit ausgeführten Versuchen, habe ich ge¬ 
funden, dass die an Filtrirpapier ange- 
trocKneten Milzbrandbacillen und -Sporen 
selbst nach öOtägigem Aufenthalte in einer 
1 o/o alkoholischen Eiiphorinelösung unver¬ 
ändert bleiben. Der verwendete Alkohol 
w;ar 95°ig. Die aus diesen Papierstückchen 
verfertigten Plattenculturen zeigten eine ganz 
regelmässige Entwicklung, genau so, als 
ob sie mit frischen Culturen angefertigt 
worden wären. Ebenso ergaben die Im¬ 
pfungen auf Meerschweinchen constant po¬ 
sitive Resultate, indem die Thiere aus¬ 
nahmslos in demselben Zeitraum zu Grunde 
gingen, wie die Controlthiere. Die gleichen 
Resultate wurden mit einer 5o/ 0 Lösung von 
Euphorine in 95° Alkohol erzielt. Nach 
einem mehr als lOtägigen Aufenthalte der 
Papierstücke wurde noch immer keine Ab- 
tödtung der Milzbrandbacillen erzielt. Die 
Testobjecte wurden in der Weise ange¬ 
fertigt, dass eine 3tägige Milzbrandcultur 
auf Agar, abgekratzt und mit einer gewissen 
Menge sterilisirten Wassers vermischt wurde, 
womit dann das Filtrirpapier getränkt, 
worden ist. 

Ganz anders ist das Verhalten der 
Euphorine bei Versuchen mit Bouilloncul- 
turen. So erhält man bei frischen Bouillon- 
culturen, die bei niederer Temperatur ge¬ 
wachsen sind und nur Bacillen und keine 
Sporen enthalten, die Sterilisation innerhalb 
einer Stunde durch Zusatz von Euphorine 
bis zu einem Gehalt von lo/ 0 . Die mit 
solchen Culturen angelegten Platten blieben 
vollständig steril, ein Beweis für die voll¬ 
ständige Abtödtung der Milzbrandbacillen; 
hingegen erwies sich das Phenylurethan 
ganz unwirksam gegen die Milzbrand¬ 
sporen. 

Gegenüber den anderen Bacillen erwies 
sich die Euphorine mehr oder weniger 
wirksam je nach der Widerstandsfähigkeit 
der untersuchten Bacterienarten. So wird der 
B. 'megaterium innerhalb 5—7 Stunden 
in einer l°[ 0 Euphorinelösung und innerhalb 
35—40 Minuten in einer 2'5°| 0 getödtet; 
in Bouillonculturen mit einem Gehalt von 

Digitized by Gouäle 


1 °| 0 Euphorine, geht dieser Bacillus innerhalb 
45—60 Minuten zu Grunde. 

Viel widerstandsfähiger erwies sich der 
B. s u b t i l i s; erst nach 5—6-tägigem 
Aufenthalt der angetrockneten Bacillen in 
einer 1 °| 0 Euphorinelösung werden dieselben 
sterilisirt, hingegen gehen sie in einer | 
2 1 |s% Lösung schon nach 1—2 Tagen zu 
Grunde. Noch geringer ist ihre Widerstands 
fähigkeit in Bouillonculturen, woselbst sie : 
binnen 45—60 Minuten getödtet werden. 

Der Proteus vulgaris zeigt eine 
mittlere Widerstandsfähigkeit. Auf Filtrir¬ 
papier angetrocknet, geht er in der Wo : 
Euphorinelösung innerhalb 4—5 Tagen zu 
Grunde, hingegen wird er durch eine 
2^0/0 Lösung schon innerhalb einer Stunde 
nbgetödtet. Viel erheblicher ist die Wirkung 
der Euphorine auf den Proteus vulgaris in 
Bouillonculturen, woselbst dieser Organismus 
bei einem Gehalt der Cultur von 1*/, 
Euphorine, binnen 45 — 60 Minuten sterilisirt 
wird. 

Bedeutend wirksamer erweist sich die 
Euphorine auf den Milchsäurebacillus, 
welcher innerhalb 1—2 Tagen in einer 

1- und 2«[ s o/j Lösung zu Grunde geht. Cul¬ 
turen mit ho Euphorine werden binnen 
30—45 Minuten sterilisirt. Der Bacillus 
der blauen Milch wird in Bouillon¬ 
culturen mit lo/o Euphorinegehalt innerhalb 
30—45 Minuten abgetödtet. Hingegen tritt 
diese Wirkung beim Trocknen der Bacillen 
auf Filtrirpapier und Eintauchen in 1- oder 

2 - 5o/o Lösung erst nach 36 oder 48 
Stunden ein. 

Eine grössere Resistenz zeigt ein anderer 
chromogener Mikroorganismus, nämlich der 
B. pyocyaneus. In einer lo/o Lösung 
gehen die angetrockneten Bacillen binnen 
12—15 Stunden, in einer 2'i t o/ 0 binnen 
9 —12 Stunden zu Grunde. In Bouillon¬ 
culturen mit lo/c Euphorinegehalt tritt dies 
schon innerhalb 45—50 Minuten ein. 

Eine ähnliche Resistenz zeigte auch 
der Wurzelbacillus, der in einer 
1 - und 2 5o/o Lösung auf Papier angetrocknet 
in 10—15 Stunden, in einer Bouilloncultui 
mit lo/o Euphorine binnen 30 —45 Minuten 
zu Grunde geht. 

IV. Vibrionen. 

a) Vibrio Cholerae asiat. 

b) ,, Finkler i 

c) „ Detieke. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


i 



Therapeutische Wochenschrift. 


5 


Nr. 1 


Die Vibrionen zeigen eine geringere 
Resistenz als alle anderen bisher unter¬ 
suchten Bakterienarten, im Allgemeinen 
wurden sie binnen 5—30 Minuten vernichtet 
und, wie immer, erwies sich auch hier der 
Choleravibrio als der schwächste. 
Diese Thatsache steht in vollständigem 
Einklang mit den Untersuchungen von 
Celli* 1 ) und mit jenen, die am hiesigen 
pharmakologischen Institute**)* 8 ) mit ver¬ 
schiedenen antiseptischen Mitteln angestellt 
wurden. Da die Cholerabacillen nicht ange¬ 
trocknet wei den konnten, wurde der Versuch 
blos auf die Bouilloncultur beschränkt. Es 
ergab sich, dass Choleravibrionen in einer 
Bouilloncultur mit 1« ;, Eupliorinegehalt inner¬ 
halb 8 Minuten abgetödtet werden. Auch 
die anderen Vibrionen konnten nicht im 
angetrockneten Zustande i Versucht werden, 
da sie schon duich das Austrocknen zu 
Grunde gehen. Es wurden demnach auch diese 
nur in Bouilloncultur mit -1 o/o Euphorine- 
gehalt studirt. In einer' solchen geht der 
Vibrio Finkler binnen 15—30 Minuten, der 
V. Deneke binnen 25—45 Minuten zu 
Grunde. 

V. Fermente. 

<r) Torula rosea. 

b) Oidium albicans. 

Am schwächsten erwiesen sich die 
Fermente. Die rosa Hefe geht, auf Filtrir- 
papier angetrocknet und einer lo/ 0 Eupho- 
rinelösung ausgesetzt, binnen 15—30Minuten 
zu Grunde, in Bouilloncultur mit 1 o/ 0 Eupho- 
rinegehalt schon nach 5—15 Minuten. 

Die Ergebnisse der Untersuchungen 
über den Soorpilz stimmen mit jener von 
Marantonio (loc. cit.) völlig überein. 
Der Soorpilz ist noch weniger widerstands¬ 
fähig als die rosa Hefe; sowohl angetrocknet 
als auch in Bouillon wird er innerhalb 
5—15 Minuten getödtet. Diese Thatsache 
beweist, dass der Euphorine in der Kinder- 


21) Celli. Delle nostre sostanze alimentari 
considerate corae tereno di coltura di germi pato- 
geni. Bol. d. R. Accad. raed. di Roma. An. XIV. 
p. 310, 1888. 

i2 Colasanti. Ricerche batteriologiche com- 
parate tra l'azione dello iodoformio, aristolo e 
derraatolo. Bol. d. R. Accad. med. die Roma. Fase. 
VIII Anno 1891-92. 

**) Cape Ha. Ricerche sul saprolo. Bol. d. 
R. Accad. med. di Roma. Fase VII. Anno 1892. 

Difitized by Google 


praxis eine erste Stelle unter den Mund- 
I antisepticis gebührt. 

VI. Schimmelpilze.. 

a) Aspergillus flavescens 

b) „ niger 

c) Pt'nicillium glaucum. 

Ebenso wie die Gährungserreger, 
zeigen auch die Schimmelpilze eine geringe 
Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Phenyl- 
urethan. In Petri’sclfen Schalen gezüchtet, 
gehen sie schon nach 15—30 Minuten langem 
Contact mit einer lo/ 0 Euphorinelösung zu 
Grunde. Von Agarcülturen abgekratzt und 
mit Euphorinelösung gemischt, konnten die 
genannten Schimmelpilze keine weitere Agar- 
cultur mehr liefern. 

Zum Schluss muss ich noch eine Be¬ 
merkung machen, die für alle Untersuchun¬ 
gen mit Bouillonculturen gilt. Der bei Zu¬ 
satz von Euphorinelösung entstehende Nieder¬ 
schlag hat nämlich keinen Einfluss auf die 
Sterilisation der Cultur und auf den ganzen 
Verlauf der Untersuchung. Während man 
nämlich die alkoholische Euphorinelösung 
zusetzt, entsteht ein reichlicher flockiger 
Niederschlag, der in den meisten Culturen 
weiss oder weiss-grau, beim Proteus vul¬ 
garis grün, in den Culturen des Pyocyaneus 
roth-braun ist. Um mich zu überzeugen, ob 
die Bildung dieses Niederschlages auf die 
Abtödtung der Bakterien einen Einfluss hat, 
legte ich einige Agar-Schrägculturen von 
Bac. subtilis, Proteus vulgaris, B. der blauen 
Milch, B. pyocyaneus u. A. an. Diese von 
der Agarfläche abgekratztea Culturen er¬ 
gaben, bei Zusatz von Euphorine keinen 
Niederschlag. Auch bei diesen Versuchen 
trat die Sterilisation in derselben Weise 
wie bei den vorigen ein. 

Aus allen meinen Versuchen ergeht, 
dass die Euphorine für manche Mikro¬ 
organismen ein Antisepticum von erheblichem 
Werth ist. Wie schon Giacosa gezeigt 
hat, beruht diese baktericide Wirkung 
grossentheils auf der durch die biochemische 
Thätigkeit der Bakterien oder ihrer Producte, 
bedingten Zersetzung des Phenylurethans, 
wodurch eine langsame und continuirliche 
Bildung von Phenol stattflndet. In Bouillon¬ 
culturen, in welchen, wie Giacosa nach¬ 
gewiesen hat und ich selbst bestätigen 
konnte, die erwähnte Zersetzung leichter 
und rascher vor sich geht, findet die Sterili¬ 
sation in einer relativ kürzeren Zeit statt, als 
in Gelatineculturen, in welchen die Zersetzung 
des Phenylurethans eine langsamere ist. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uebersichtliche Tabelle der erzielten Resultate. 


Die untersuchten 
Mikr oorganis men 


Die zur Sterilisirung erforderliche Zeit 


bei Gelatinculturen 


bei Bouillon- 
culturen 


I centration I 

| der | Bemerkungen 

Euphorine! 


Minuten Stunden j Tage 1 Minuten St. | T. lösung 1 


Mikrocoocen. 

Micrococcus prodigiosus . 

n n 

„ tetragenus . 

»i yi 

„ viscos. (gliscrob 


- I 15-20 ; 

— I 15-20 

- 5-7 

45-60 — 

- 3-5 
50-60 i - 


45-60 - | 

_ _ ; 

30 - 40 - j 


1:100 
2 5:100 
1:100 
2*5: 100 
1:100 
2*5:10J 


Staphylococcen. 

Staphylococcus pyogeu. aur. 


Bacillen. 

Bacillus typhi abdotn. 


anthracis . . 


„ megatermm 
n 

„ subtilis . . 
v v • • 

Proteus vulgaris. . 


1 Bacillus acidi lact. 


„ cyanogenus 

1» V 

„ pyocyaneus 

n v 

„ radiciformis 


Vibrionen. 


45-60 

15—30 

15-30 

15-30 


- 30—45 


30—45 


50-60 — 


30 45 


50- 60 ! - | - 


- i 45—GO I - 


45-60 | - 
45-60 j - 


1-2 | 30-45 - ! - 

1—2 ! — - I - 

_ 80-45-1 

— ; 45—60 | _ | _ 

- 30 - 45 - ! _ 


; 1 ^: 100 , 

25 • ICO Die Sta P h >' 10 - 

1 2-5 i loo c °“ en v : e r- 

halten sich 
beiden Lösun¬ 
gen gegenüber! 
! gleich. 

1 : 100 
2*5: 100 

1: ICO DieEuphorine 
i 5 : 100 ist unwirksam. 

1: ICO Bac.obneSpor 
1—5: 100 j Euph. unwirks. 
1—5: lOOijlmpf. auf Meer- 
i! 1: 100 'schwein.negat. 

2*5:100 
f, 1:100 
! 2*5:100 1 
i 1:100 ji 
; 25: 100 j 
I 1:100 
| 2-5:100 j ; 

ji 1:100 J; 

';i-2-5:10q| 

'1-2 5:10Ö| 

, 2-5:100 j! 

! 1 :100 I Dasselbe Re¬ 

sultat mit 

;j | 2*5% Lösung 


Vibrio chol. asrat. 
„ Finklerii . 

,, Deneke . 


5-8 

— 15- 30 

- 25-30 


1 : 100 
1:100 
1:100 


Fermente. 


Torula rosea . 
Oidium albicans . 


15-30 

5-15 


5-15 i — 
5—15 — 


- , 1 : 100 
— i 1:100 


Schimmelpilze. 

Aspergillus flavescens ... j 15-30 

„ niger.' 15—30 i 

Penicillium glaucum .... 15—30 


— — —; 1: 100 Culturen in 

— — — | 1 : 100 Petri'schen 

— — — 1 :100 Schalen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






















Nr. 1 Therapeutische Wochenschrift. T 


Zusammenfassende Ueber- 
sichten. 

Zur AntUeptik und Aseptik in der Geburts¬ 
hilfe. 

Bericht über die imjahre 1894 erschienenen Arbeiten.) 

Die allseitig gewonnene Erkenntnis, dass 
die Einführung der Antiseptik in die Geburts¬ 
hilfe keineswegs alle an sie geknüpften Erwar¬ 
tungen erfüllt hat, führte in den letzten Jahren 
za rastloser Arbeit sowohl auf bakteriologi¬ 
schem, als klinischem Gebiete; das Mikroskop 
und der Nährboden einerseits, die klinische 
Beobachtung und Statistik andererseits, sollten 
zur Lösung der hier in Betracht kommenden 
Fragen beitragen. 

D öd erlein, der als Ersterdas Scheiden- 
secret einem genaueren bakteriologischen Stu¬ 
dium unterworfen hatte, gab in der Leipziger 
Geburtshilflichen Gesellschaft weitere Mit¬ 
theilungen über die Biologie der von ihm be¬ 
schriebenen Scheidenpilze und über die Scheiden¬ 
flora überhaupt. In der sich daran anschliessen- 
I den Discussion hebt Menge hervor, dass sich 
[ am Introitus vaginae eine andere Bakterien- 
Üora findet, als im Scheidengrund; Krönig, 
dass er im Gegensätze zu Döderlein im Scheiden- 
secret von Schwangeren niemals Streptococcen 
gefunden hat. Ebenderselbe spricht sich auch 
I gegen die Döderlein’sche Eintheilung des 
I Scheidensecretes in ein normales und patholo- 
I gisches aus. Nicht blos das Döderlein’sche 
normale, die Scheidenbacillen enthaltende 
! Secret, auch andere, hauptsächlich Kurzstäb- 
1 eben und Coccenformen enthaltende Secrete 
| sind im Stande, die von aussen kommenden 
Keime zu vernichten, auch sie lassen nie patho¬ 
gene Keime bei Plattencultur aufgehen. Die 
haktericide Thätigkeit des Scheidensecretes 
varirrt nur je nach der Art der eingeführten 
keime : Streptococcen werden in sehr kurzer 
/.eit abgetödtet. Der Säuregehalt spielt hiebei 
Leine wesentliche Bolle, ebensowenig der 
Mangel an Sauerstoff oder die Phagocytose; 
auch die mechanische Entfernung der Keime 
darch das abfliessende Secret ist gering. Die 
Scheidenausspiilungen setzen die Leistung des 
Scheidensecretes bedeutend herab; auch für 
die Gonorrhoe leistet die prophylaktische Des- 
mfection kaum etwas, weil ja die hiebei haupt¬ 
sächlich in Betracht kommende Cervixgonorrhoe 
darch vaginale Ausspülungen nicht beeinflusst 
*ird. Selbst bei vorangegangener Untersuchung 
darch zweifelhaft aseptische Finger möge man 
der natürlichen Giftfestigkeit der Scheide mehr 
, ab den Antisepticis vertrauen. Bei den Scheiden- 
'Ccret-Untersuchungen von 100 nicht touchirten 
Schwangeren, gleichgültig, ob normales oder 
; pathologisches Secret, gelang es ihm niemals 
i — Soor und Gonococcen ausgenommen — 
aerob bei Körpertemperatur wachsende Keime, 
abo auch niemals septische Keime aufzufinden. 
Btrkhardt, der an der Döderlein’schen Ein- 

Digitized by Google 


theilung festhaltend, die Beziehungen zwischen 
Scheidensecret und Wochenbett prüfte, fand 
bei normalem Secret eine Morbidität von 23*3°/o, 
bei pathologischem eine solche von 50o/o, bei 
den klinisch verwerteten Fällen eine Morbi¬ 
dität von 22' 7o/o bei normalem, von 57*7o/ 0 bei 
pathologischem Secret, also keine wesentliche 
' Differenz, ob klinisch untersucht oder nicht. 

Er constatirt einen günstigen Einfluss der ein¬ 
fachen Lysolausspülungen auf das pathologische 
Secret, empfiehlt aber für den direct an das 
, Geburtsbett gerufenen praktischen Arzt, bei 
. pathologischem Secret die prophylaktische Des- 
infection nur für Fälle grösserer operativer 
Eingriffe. Jedesmal muss aber die Desinfection 
der äusseren Geschlechtsteile eine äusserst 
sorgfältige sein. 

Leopold, der schon lange bemüht ist, 
durch klinische Beobachtungsreihen, bei welchen 
die Versuchsbedingungen variirt sind, das 
Problem der Aseptik der Geburt zu lösen, tritt 
dem Gebrauche der Scheidenausspülungen bei 
normalen Geburten gesunder Frauen durch 
lehrreiche statistische Angaben entgegen. In 
seinen letzten Versuchsreihen stehen 94*35<Vo 
fieberloser Wochenbetten bei nicht ausgespülten 
Frauen, 86 97o/ 0 bei ausgesptilten gegenüber, 
während die Morbidität bei den innerlich Unter¬ 
suchten und nicht innerlich Untersuchten nicht 
wesentlich verschieden ist. Er glaubt auch an¬ 
nehmen zu können, dass die Scheidenausspü¬ 
lungen den Puls theils unregelmässig, theils 
beschleunigter machen. Die Möglichkeit der 
Infection durch die Ausspülungen wächst mit 
dem Fortschritt der Geburt, am grössten ist 
sie nach dem Blasensprunge. Er lässt die 
Scheidenausspülungen höchstens dann gelten, 
wenn sie so lange vor der Geburt vorgenommen 
werden, dass das Scheidensecret sich regene- 
riren kann. Vor allen operativen und patholo¬ 
gischen Geburten aber hält er sie für zweck¬ 
mässig. Lebhaft tritt er den Ahlfeld’schen An¬ 
schauungen über die sogenannte Selbstinfection 
entgegen, die er für verwirrend und schädlich 
erklärt, da sie zu Hinterthüren und zu ungenü¬ 
gend strenger subjectiver und objectiver Des¬ 
infection führen. Bekannt sind Leopold’s Be¬ 
mühungen für die Einschränkung der inneren 
Untersuchung und den Ersatz derselben durch 
eine eingehende, aufmerksame äussere Unter¬ 
suchung, für deren Einbürgerung jedoch eine 
systematische Schulung der Hebammen und 
Studenten erforderlich ist. In einer gemeinsam 
mit Spörlin abgefassten Arbeit wird neuer¬ 
lich eine Lanze für die äussere { Untersuchung 
gebrochen. 

Zur Leitung einer Geburt nur durch äussere 
Untersuchung kann die bis jetzt übliche und 
allgemein in den Lehrbüchern beschriebene Art 
derselben nicht dienen; bei der Geburt handelt 
es sich vor Allem um den vorangehenden 
Kindestheil, dessen Tiefertreten das Wesent¬ 
lichste am ganzen Geburtsvorgange ist. Seine 
Methode gestattet nicht blos die genaue Er- 

Original frorn 

UNIVERSIT7 OF CALIFORNIA 




8 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 1 


kennung des vorliegenden Kindestheiles (ebenso 
die Unterscheidung von Hinterhaupt und Stirne 
am vorliegenden Kopfe), sie ermöglicht auch 
die Bestimmung der Beckenebene, in welcher 
derselbe steht, die Verfolgung der Drehung 
des. vorliegenden Kindestheiles und die Diagnose 
der Beckenverengerung. Die diagnostischen 
Fehler, welche bei 1000 nur durch äussere 
Untersuchung geleiteten Entbindungen be¬ 
obachtet wurden, betrugen 6 # 5%- Vortheile der 
Methode: 

1. Vermeidung der Infection. 2. Schonung 
des Schamgefühls. 3. Unvorsichtiger Blasen¬ 
sprung wird verhütet. 4. Möglichkeit der häufigen 
Vornahme. 

Nothwendig wird die innere Untersuchung 
nur bei allen regelwidrigen Geburten: 1. bei 
Störungen im Allgemeinbefinden der Kreissenden, 
soweit sie für die Geburt von Bedeutung sind 
(Eklampsie); 2. bei Regelwidrigkeiten der bei 
der Geburt in Betracht kommenden mütterlichen 
Theile (harte und weiche Geburtswege, Wehen, 
Blutungen, lange Dauer der Eröffnungs- und 
Austreibungsperiode); 3. bei Regelwidrigkeiten 
von Seiten des Kindes und der übrigen Eitheile 
(Hochstand des Kopfes, Querstand, zu früher 
Blasensprung, Vorfall von Kindestheilen). 

Ueber eine Geburtsreihe ohne innere Des- 
infection berichtet auch Mermann. Er glaubt, 
dass es möglich ist, dass die in der Scheide 
enthaltenen Coccen, wenn auch für das Cultur- 
verfahren und die Impfung virulent, doch für 
das Genitalsystem der betreffenden Frau un¬ 
schädlich sein können, so dass nur die ganz 
kurz vor oder bei der Geburt eingeführten 
Coccen für die Infection in Betracht kommen. 
Für die prophylaktischen Scheidenausspülungen 
tritt auf Grund seiner guten Wochenbettresultate 
Hofmeier ein. Er lässt nach jeder inneren 
Untersuchung^ eine Spülung mit 0‘-5°/ 0 o Sublimat 
vornehmen. Goldberg betont, dass zur Leitung 
einer Geburt eine einmalige, beziehungsweise 
vor dem Blasensprung eine zweimalige inner¬ 
liche Untersuchung genüge; dann fällt jeder 
Einwand gegen die Ausführbarkeit auch der 
strengsten Vorbereitungen fort; die innerliche 
Untersuchung wird darum stets aseptisch aus¬ 
geführt werden können. Geht eine eingehende 
äussere Untersuchung voraus, so bleibt für die 
innere überhaupt nur wenig zu ergründen übrig, 
und dies kann dann schonend, ohne jede äussere 
Verletzung festgestellt werden. Er macht auf 
besondere Vorsicht bei Anwendung der Anti- 
septica, namentlich des Sublimates, bei Nephri- 
tischen aufmerksam und verwendet in diesen 
Fällen schwächere Lösungen: 1—2% Carbol, 
1° : 1 • 1000 Bor-Salicylwasser, I%o Kalium 
hypermang. oder abgekochtes Wasser in grösseren 
Mengen. Zur W ahrung der Aseptik bei geburts¬ 
hilflichen Operationen befürwortet er die aus¬ 
gedehnte Anwendung von »Sublimathandtüchern ■<, 
um im Bedarfsfälle mit der bereits desinficirten 
Hand am Abdomen arbeiten, eventuell auch bei 
Störungen der Narkose mit der in ein solches 

Digitized by Goocle 


Handtuch eingeschlagenen Hand rasch den 
Unterkiefer hervorziehen zu können. Für die 
Einführung von Hand oder Fingern räth er. 
eher ein Fläschchen Lysol, als eine Büchse 
von doch nicht zuverlässigem Carbol-Vaseline 
mit sich zu führen. Im Falle für ein Auskochen 
die nöthige Zeit nicht vorhanden ist, müssen 
die Instrumente zuerst in warmem Wasser kräftig 
eingeseift und abgebürstet, dann mit Alkohol 
und schliesslich mit heisser 5% Carbollösung 
abgerieben werden. 

Zum Ersätze der üblichen inneren Unter¬ 
suchung empfehlen Krönig und Ries die 
Untersuchung per rectum. Krönig, der den 
touchirenden Finger durch Ueberziehen eines 
Condoms vor Berührung mit den Faeces schützen 
lässt, gibt an, dass jede Hebammenschülerin 
nach 2'U Monaten angeben konnte, ob ein 
Kindestheil in’s Becken eingetreten war oder 
nicht, den vorliegenden Kopf an seinen Nähten 
zu erkennen und ebenso den Stand der Leit¬ 
stelle zu bestimmen vermochte und bei Mehr¬ 
gebärenden die Weite des Muttermundes genau 
feststellte. Ein enges Becken wird durch die rectale 
Untersuchung ebensowenig übersehen, wie beim 
Untersuchen per vaginam. Nur in zwei Punkten 
steht die Untersuchung per rectum zurück: 
1. Im Erkennen der Fontanellen, 2. im Er¬ 
kennen der Weite des Muttermundes bei Erst¬ 
gebärenden. 

Zu nahezu gleichen Resultaten gelangt 
Ries. Nur in den praktischen Schlussfolge¬ 
rungen gehen die beiden Autoren’ insofern 
auseinander, als Ries die Hebamme nur auf die 
rectale Untersuchung beschränkt wissen will, 
während ihr Krönig die Untersuchung per 
vaginam gestattet, wenn sie den im Becken 
liegenden Kindestheil nicht mit Sicherheit als 
Kopf an seinen Nähten erkannt hat; ferner bei 
Erstgebärenden, wenn die Presswehen länger 
als zwei Stunden andauern und die Hebamme 
durch die Untersuchung per rectum nicht über 
die Weite des Muttermundes in’s Klare kommt. 
Beide Fälle treffen aber deswegen so selten 
ein, weil den Hebammenschülerinnen bei der 
Ungefährlichkeit und Schmerzlosigkeit der Unter¬ 
suchung per rectum, sehr viel Gelegenheit zum 
Erlernen des Touchements geboten werden 
kann. Die Zahl der Kreissenden, die nur per 
rectum innerlich untersucht wurden, beträgt 
in Krönig’s Versuchsreihe 90o/o. In der an 
Krönig’s Vortrag sich anschliessenden Dis* 
cussion macht Sänger auf die Infections- 
möglichkeit durch rectale Krankheiten auf¬ 
merksam, hält überhaupt die Einführung der 
Methode für eine Bankerotterklärung der be¬ 
stehenden Desinfectionsvorschriften. 

J. Veit weist behufs Einschränkung der 
inneren Untersuchung darauf hin, dass man 
das Fortschreiten des Kopfes von der hinteren 
Beckenwand aus ganz gut verfolgen kann. 

Sperling, der die Beschränkung der 
inneren Untersuchung in der Hebammen¬ 
praxis nur auf solche^Fälle^wünscht, in denen 

Original fro-rn 

UNIVERSUM OF CALIFORNIA 



9 


Nr. 1 


Therapeutische Wochenschrift. 


die Hebamme den Arzt vertreten muss, schlägt 
gleich Leopold eine gründliche Ausbildung der 
Hebammen in der äussern Untersuchung vor, 
zu welchem /wecke ihr Instrumentarium durch 
einen Beckenmesser und ein Stethoskop ver¬ 
mehrt werden solle. 

Während heute für jeden gewissenhaften 
Geburtshelfer die Berührung mit infectiösem, 
speciell Sectionsmaterial ein ein- bis mehr¬ 
tägiges Fernbleiben von jeder geburtshilflichen 
Verrichtung bedingt, kommt Henke auf Grund 
methodischer Versuche zu dem Resultat, dass 
die gewöhnliche Annahme, die Desinfection 
einer bewusst oder absichtlich inficirten Hand 
sei wesentlich schwerer, als die der gewöhn¬ 
lichen, ^normalen* Tageshand, nach bacteriolo- 
gischen Kriterien nicht zutreffend ist. Darum 
verneint er die Nothwendigkeit der geburts¬ 
hilflichen Abstinenz, erklärt aber die prophy¬ 
laktischen Ausspülungen der Schwangeren für 
ein dringendes Postulat der geburtshilflichen 
Hygiene. Gegen Henke polemisirt Sperling, 
der es zunächst für mindestens paradox erklärt, 
dass unwissentliche plus wissentliche Infection 
leichter zu desinficiren sei, als unwissentliche 
allein. Er weist aber durch die Besprechung 
der einzelnen Versuche Henke's nach, dass die¬ 
selben gerade für die * normale « Hand 
sprechen. 

Während Leopold in seiner Klinik das 
Fürbringer sche Verfahren mit Weglassung des 
theuren Alkohols üben lässt, ergaben ausführ¬ 
liche bakteriologische Untersuchungen R e i- 
n i c k e ’s, welche nach Desinfection der 
Hände mit Wasser und Seife, mit Carbol 37« 
und 5 n o, Sublimat l°/ 00 und 27oo Lysol, Tri- 
kresol und mit dem Fürbringer schen Verfahren 
ausgeführt wurden, dass zwar bei allen 
keine völlige Keimfreiheit erzielt werden konnte, 
aber bei dem letztgenannten Verfahren nur 
vereinzelnte Colonien aufwuchsen. Aenderungen 
in der Versuchsanordnung ergaben ihm nun, 
dass es der Alkohol war, der die Sterilisa¬ 
tion vollbrachte. Da der Alkohol aber keinen 
baktericiden Einfluss übt, so muss in dem 
Umstand das wirksame Agens gefunden w erden, 
dass der Alkohol gleichsam auf chemischem 
Wege die Mikroorganismen zugleich mit dem 
fettigen Hautsecret, in das jene gebettet sind, 
von der Unterlage lockert und abschwemmt. 
Dahermuss mannach der Alkoholeinwirkungnoch 
eine Spülung mit keimfreiem Wasser vornehmen 
Die Zusammensetzung von Seife und Spiritus 
erwies sich nicht als günstig. Statt der leicht 
Rhagaden hervorrufenden Bürsten empfiehlt er 
den Loofahschwamm. 

An Reinecke anschliessend, theilt Krönig 
*eine Versuche über Spiritusdesinfection der 
Hände mit. Er zeigt, dass nach Alkoholein¬ 
wirkung die Keime mit einer gewissen Zähig¬ 
keit der Haut anhaften, dass jedoch die Körper¬ 
flüssigkeit schnell eine Erweichung der Haut- 
oberfläcbe herbeiführt, so dass man nicht im 
Vertrauen auf das Anhaften, auch nur ein 

Digitized by Google 


Touchiren vornehmen kann. Was das Für- 
bringer'sche Verfahren anbetrifft, kann dem 
Alkohol kein besonders günstiger Einfluss zur 
Vorbereitung der Haut für die Einwirkung des 
Sublimats zugeschrieben werden. Nach mecha¬ 
nischer Reinigung mit der chemischen Sublimat- 
desinfection wurde die mit Milzbrandsporen 
inficirte Haut manchmal thatsächlich desin- 
ficirt. Das Sublimat hat in diesen Fällen nicht 
die Sporen getödtet. sondern es hat die Haut¬ 
oberfläche das Sublimat vielleicht als Queck- 
silberalbuminat derart fest gebunden, dass eine 
fortdauernde Entwicklungshemmung der Keime 
stattfindet. Die Wahl des Antisepticums ist 
bis zu einem gewissen Grade von der bakte¬ 
riciden Kraft desselben unabhängig, und das 
beste Antisepticuin ist daher noch nicht das 
beste Desinficiens der Haut. 

Zweifel übt an den in den verbrei- 
testen Hebammenlehrbüchern enthaltenen Des- 
infectionsvorschriften Kritik, verwirft das Ab¬ 
bürsten der äussern Genitalien, wodurch erst 
Eingangspforten für die Infection geschaffen 
werden, empfiehlt weiters die Zulassung des 
Sublimates, dem die auch äusserlich ätzende 
Carbolsäure an Giftigkeit nicht viel nachsteht. 

Der aseptischen Richtung in der Geburts¬ 
hilfe entsprechen die Bestrebungen nach mög¬ 
lichster Einschränkung aller operativen Ein¬ 
griffe. Dies veranlasste auch Strassmann 
zur Empfehlung einer Reihe von äusseren 
geburtshilflichen Verfahren; durch Expressio 
foetus in Narkose könnten die meisten Ausgangs¬ 
zangen vermieden werden; todte Früchte soll 
man stets zu exprimiren versuchen; der hohen 
Zange solle das Hofmeier sche Verfahren des 
Einpressens des hochstehenden Kopfes in 
Walcher’scher Hängelage immer vorangehen; 
häufigerer Gebrauch der äusseren Wendung; 
Versuch der Placentaexpression in Narkose; 
bei partieller Lösung möglichstes Herabdrücken 
des Uterus und gleichzeitiges Abdrehen an 
dem vor die Vulva gedrängten Theile der 
Placenta; bei Blutungen jeglicher Art aus dem 
entleerten Uterus Dauercompression von aussen 
mit gleichzeitiger Aortencompression. Von 
gleichen Intentionen geleitet, hat J. Veit in 
seinem vielfach angefochtenen Aufsatze über 
die Pathologie und Therapie der Nachgeburts¬ 
blutungen den Grundsatz aufgestellt, niemals 
nach einer rechtzeitigen Geburt in den ersten 
Stunden wegen Atonie die Hand in den Ge¬ 
nitalcanal einzuführen. 

Winter und Ost ermann empfehlen 
sehr handliche aseptische Instrumentarien für 
Geburtshelfer, Menge einen kleinen Dampf¬ 
sterilisator für die geburtshilfliche Praxis. 

Literatur. 

Döderlein. Die Scheidensecret-lntersuchungen 
Cb. t. Gyn. 94, 1). 

Idem. Vorläufige Mittheilung über weitere bak¬ 
teriologische Untersuchungen des Scheidensecretes. 
Leipziger geburtsh. Gesellsch i^Ch. t. Gyn. 94, 32 

Original from 

UNIVERSUM OF CALIFORNIA 



10 


Nr. 1 


Therapeutische Wochenschrift. 


KrSnlg. lieber das bakterienfeindliche Verhalten 
des Scheidensecretes Schwangerer. Deutsche med. 
Wochenschr. 94, 43. 

Idem. Scheidensecret - Untersuchungen bei 
100 Schwangeren. Aseptik in der Geburtshilfe. (Cb. 
i. Gyn. 94, 1). 

Idem. Züchtung der Scheidenkeime auf sauer 
reagirenden Nährböden und bei Luftabschluss. Leipz. 
Ueburtsh. Gesellsch. (Cb. f. Gyn. 94, 27). 

Burkhardt. Ueber den Einfluss der Scheiden¬ 
bakterien auf den Verlauf des Wochenbettes. (Arch. 
f. Gyn. 45, 71). 

Leopold. Vergleichende Untersuchungen über 
die Entbehrlichkeit der Scheidenauspülungen bei 
ganz normalen Geburten und über die sogenannte 
Selbstinfection. (Arch. f. Gyn. 47, 580). 

Leopold und Spftrlitl. Die Leitung der regel¬ 
mässigen Geburten nur durch äussere Untersuchung. 
(Arch. f. Gyn. 45). 

Mermann. Sechster Bericht über Geburten ohne 
innere Desinfection. (Cb. f. Gyn. 94, 33). 

Hofmaler. Zur Prophylaxis der Wochenbett- 
Erkrankungen. (Münchn. med. Wochenschr. 94, 42). 

Goldberg. Die Antiseptik in der Geburtshilfe. 
(Therap. Monath. 94, 3). 

Ries. Ueber die innere Untersuchung Kreissender 
durch den Mastdarm. (Cb. f. Gyn. 94, 17). 

Kr'dnlg. Der Ersatz der inneren Untersuchung 
Kreissender durch die Untersuchung per rectum. 
Leipz. Geburtsh. Gesellsch. (Cb. f. Gyn. 94, 10). 

J. Veit. Aseptische Grundsätze in der Geburts¬ 
hilfe. (Berl. klin. Wochenschr. 94, 3). 

Sperling. Einschränkung der inneren Unter¬ 
suchung in der Geburtshilfe (Hebammenpraxis). 
(Deutsche med. Wochenschr. 94, 51). 

Henke. Ueber die Desinfection inficirter Hände 
und die Nothwendigkeit der geburtshilflichen Ab¬ 
stinenz ; in Baumgarten’s Arbeiten auf dem Gebiete 
der path. Anat. u. Bakteriol. II. 1894. 

Sperling. Zur Frage der geburtshilflichen Ab¬ 
stinenz und der Desinfection der Hände. (Cb. f. Gyn. 
94, 32). 

Reillicke. Bakteriologische Untersuchungen über 
die Desinfection der Hände. (Cb. f. Gyn. 94, 47). 

Krönlg. Versuche über Spiritusdesinleetion der 
Hände. Leipz. Geburtsh. Gesellsch. (Cb 1. Gyn. 94, 52). 

Zweifel. Die Desinfectionsvorschrif’.en in den 
neuesten deutschen Hebammen Lehrbüchern. (Cb. f. 
Gyn. 94, 47). 

Stra88mann. Ueber äussere und combinirte 
geburtshilfliche Verfahren. Berl Gesellsch. I. Geburtsh. 
(Cb. f. Gyn. 94, 49). 

i. Veit. Zur Pathologie und Therapie der 
Blutungen unmittelbar nach der Geburt. (Zeitschr. f. 
Geburtsh. u. Gyn. 28) 

Winter, Ein aseptisches Instrumentarium für 
Geburtshelfer. (Deutsche med. Wochenschr. 94, 4). 

08termann. Ein geburtshilflich Besteck. (Thera¬ 
peut. Monatsh. 94, 12). 

Menge. Ein kleiner Dampfsterilisator für die 
geburtshilfliche Praxis. (Cb. f Gyn. Q 4, 24 . 

Bücher-Anzeigen. 

Atlas und Grundriss der traumatischen 
Fracturen und Luxationen von Professor 
Dr. H. Helferieh in Greifswald. Mit 166 Ab¬ 
bildungen nach Originalzeichnungen von Dr. Jos. 
Trumpp, München 1895. J. F. Lehmann. 

Das vorliegende Buch enthält nicht nur 
eine bildliche Darstellung traumatischer Frac- 

Digitized by Google 


turen und Luxationen, sondern bildet auch ein 
kurzes Compendium, in welchem die Symptome, 
Prognose und Therapie der Brüche und Ver¬ 
renkungen klar und präcis geschildert werden. 
Die zumeist nach Präparaten, die zum Theil 
aus Leipzig und München herrühren, zum Theil 
frisch hergestellt wurden, von Dr. J. Trumpp 
angefertigten färbigen Zeichnungen sind sehr 
anschaulich und plastisch und bieten, wenn 
auch keinen Ersatz für das klinische und ana¬ 
tomische Studium, so doch eine ausserordent¬ 
lich werthvolle Ergänzung und Unterstützung 
derselben. Die den Tafeln gegenüber liegenden 
Erklärungen tragen noch mehr zum Verständnis 
dei Bilderbei. Zweifellos wird der Helferich’sche 
Atlas sehr bald den praktischen Aerzten und 
Studirenden ein unentbehrlicher Rathgeber 
werden. 

Referate. 

Neue Arzneimittel. 

L. HEDDERICH (Heidelberg): Ein neue8 Haemo- 
8tatieum Ferripyrin. (Münch, med. W . /. Jan. 

Das Ferripvrin ist seiner chemischen Natur 
nach eine Doppelverbindung von Eisenchlorid und 
Antipyrin. Es stellt ein prächtig orangerothes, in 
kaltem Wasser leicht lösliches Pulver dar. 

Das Ferripyrin besitzt vor dem sonst ge¬ 
bräuchlichen Stypticum, Eisenchlorid, sehr bedeutende 
Vorzüge, indem es die bei letzterem so häufig vor¬ 
kommenden störenden Aetzwirkungen nicht besitzt. 
Selbst bei längerer Application von Ferripyrintampons 
trat nur Gelbfärbung der Nasenschleimhaut und 
locale Anästhesie auf. Das Mittel besitzt ausge¬ 
sprochene adstringirende und hämostatische Wir¬ 
kung — so genügten in einem Fall von sehr ge- 
fässreichem, bei der geringsten Berührung stark 
blutenden Myxom der Nase, das wiederholt feste 
Tamponade erfordert hatte, 1—2 kleine, mit Ferri- 
pvrinlösung getränkte Wattatampons, um die Blutung 
zu stillen. 

Angewendet wird eine 18—20% wässerige 
Lösung, mit welcher kleine Wattatampons getränkt 
und an die blutende Fläche angelegt werden. Die 
Indicationen der Anwendung sind die gleichen wie 
für’s Eisenchlorid. Für den innern Gebrauch wurde 
als mittlere Dosis 0*5 (mit Eieos accharum menthae) 
empfohlen. 1 —1'| 8 % Lösungen wären auch bei der 
Behandlung der Gonorrhoe zu versuchen. 

Interne Medicln. 

BUSS (Bremen): Ueber die Beziehungen zwischen 
Angina und aoutem Gelenksrheumatismus. (DenUch. 
Arch. f. klin. Med. H. 54 , // / r. 'JO. Der. 1H94.) 

Verf. hatte in seiner Praxis wiederholt Ge¬ 
legenheit, sowohl das gleichzeitige Auftreten von 
Angina und acutem Gelenksrheumatismus bei ver¬ 
schiedenen Mitgliedern derselben Familie, als auch 
das gleichzeitige oder zeitlich nur kurz differirende 
Auftreten dieser beiden Erkrankungen bei einem und 
demselben Individuum zu beobachten. Die That- 
sache, dass ein gewisser Zusammenhang zwischen 
acutem Gelenksrheumatismus und Angina besteht, 
ist schon seit Langem bekannt, ohne dass man sich 
aber über die Art des Zusammenhanges früher klar 
gewesen wäre; erst die fortschreitende Erkenntnis 
des Wesens der Infectionskrankheiten hat darin 
einiges Licht gebracht. Man ist gegenwärtig immer 
mehr zur l’eberzeugung gekommen, dass der acute 

Original from 

UNIVERSUM OF CALIFORNIA 




Nr. 1 


Therapeutische Wochenschrift! 


11 


Gelenksrheumatismus zu den Infectionskrankheiten 
gehört, und wenn auch der bakteriologische Befund 
des Gelenksinhaltes nicht immer positiv ausfällt, so 
hat man doch wiederholt Streptococcen, Staphylo- 
coccen, Pneumococcen in dem Gelenksexsudat nach¬ 
gewiesen. 

Seinem Wesen nach durfte der Gelenks¬ 
rheumatismus zu den pyaemischen Infectionen ge¬ 
hören, wenn auch — wahrscheinlich in Folge der 
abgeschwächten Virulenz der Eiterereger — Sup- 
puration in den erkrankten Gelenken nur selten ein- 
tritt. Ueberhaupt muss die grosse Disposition der 
Gelenke zu metastatischen Affectionen bei den ver¬ 
schiedensten Infectionskrankheiten berücksichtigt 
werden, die vorwiegend durch den ausserordent¬ 
lichen Reichtbum der Synovia an Blut- und Lymph- 
gefässen erklärt wird. Ebenso wie der Gelenks¬ 
rheumatismus ist auch die *Angina« als Infections- 
krankheit erkannt, und an den erkrankten Tonsillen 
die verschiedensten infectiösen Keime (Streptococcen, 
Staphvlococcen, Pneumococcen etc.) nachgewiesen 
worden. 

Es ist wahrscheinlich, dass die Tonsillen ver¬ 
möge ihres anatomischen Baues (Lacunen) und 
physiologischen Verhaltens (Leukocytenauswande- 
rung) eine besonders günstige Eingangspforte für 
die verschiedensten Infectionskrankheiten (Erysipel, 
Pneumonie, Tuberculose etc.) abgeben, und so lässt 
sich auch das gleichzeitige oder zeitlich rasch auf¬ 
einander folgende Auftreten von Angina und Gelenks¬ 
rheumatismus — wobei erstere oft übersehen wird — 
erklären, umsomehr, als für beide Erkrankungen die 
gleichen pathogenen Keime nachgewiesen wurden. 

POSPISCHIL (Hartenstein bei Krems): Zur 
hydriatlscben und mechanischen Therapie der Herz¬ 
krankheiten. (Mütter filr klin. Hydrnth. Der.. lS9i.) 

Verf. erbringt in seiner Arbeit den Nachweis, 
dass in Fällen, wo die medicamentöse Therapie 
vollständig versagt, bei Herzkrankheiten durch 
die Anwendung von physikalischen Heilmethoden 
sich noch beträchtliche Erfolge erzielen lassen. Als 
Beispiel wird ein 49jähr. Patient, der an Aorten- 
insufficienz mit den hochgradigsten Compensations- 
störungen (Cyanose, Dyspnoö, Oedem, Nephritis, 
Cheyne-Stockes’sches Athmen) litt und in desolatem 
Zustande zur Behandlung kam, angeführt. Hier 
gelang es durch eine combinirte physikalisch medi- 
cameutöse Heilmethode, den Patienten nicht nur am 
Leben zu erhalten, sondern ihm auch eine bedeu¬ 
tende Erleichterung seines qualvollen Daseins zu 
verschaffen. Der Patient erwies sich gegen Digitalis 
und Strophantus vollkommen refractär. Es wurde 
ihm der Win t erni tz’sche Herzschlauch applicirt und 
da ergab sich das prognostisch wichtige Resultat, 
dass das Herz, welches auf die medicamentösen 
Tonica nicht mehr reagirte, auf den Kältereiz des 
Schlauches mit erhöhter Arbeitsleistung antwortete, 
wie sich aus den während und nach der Anlegung 
des Herzschlauches abgenommenen Sphygmogrammen 
exact nachweisen liess (grössere Ascension, steileres 
Ansteigen des anacroten Schenkels, andeutungsweise 
Wiederkehr der Elasticitätselevationen etc.). 

Das eingeschlagene Heilverfahren bestand zu¬ 
nächst in einem mechanischen Theil (Massage und 
Heilgymnastik), die Oedeme wurden zunächst durch 
Einwicklung der unteren Extremitäten in Flanell¬ 
binden bekämpft, dann aber an deren Stelle nass¬ 
kalte, mit Watta und Calicot überdeckte Longetten 
applicirt - ein Verfahren, welches durch Ableitung 
der Kopfhyperaemie schlafverbessernd, oft direct 
schhterzeugend wirkt 

Digitized by Google 


Neben den Longetten erhielt Patient täglich 
Morgens im Bette eine allgemeine Waschung, wobei 
jeder Körpertheil nacheinander entblösst, mit nassen 
Handtüchern bedeckt, darüber frottirt, abgetrocknet 
und wieder bedeckt wurde; ferner wurde zur täglich 
einstündigen Anwendung des Herzschlauches mit 
12°R circulirendem Wasser geschritten und Abends 
eine Leibbinde angelegt. Diät: Einmal täglich ge¬ 
bratenes Fleisch mit Gemüse. Abends Milchspeisen, 
tagsüber Milch in kleinen Portionen als Getränk. 

Als sou eränes Mittel zur Steigerung der 
Diurese erwies sich das Calomel. Der Status des 
Patienten bei seiner Entlassung war sehr günstig: 

Er war im Stande, sich frei zu bewegen, Appetit 
und Schlaf hatten sich gebessert, die Oedeme waren 
nahezu vollständig geschwunden. Als Patient heim¬ 
gekehrt war und das diätetisch-hydriatische Regime 
nicht mehr einhielt, verfiel er bald in seinen früheren 
deplorablen Zustand. 

Verf. bemerkt, dass alle zur physikalischen 
Behandlung der Herzkranheiten nothwendigen Pro- 
ceduren einfach sind und auch ausserhalb der An 
stalten in der Praxis ganz gut durchgeführt werden 
können. 

Chirurgie. 

KÖNIG (Göttingen.): Die Narkoeenfra|e. (Ber¬ 
liner klin. Wochenschr. Hl. Dev. 1894.) 

Der Streit, ob Aether oder Chloroform bei 
der Narkose anzuwenden sei, ist noch keineswegs 
erledigt und noch in jüngster Zeit literarisch viel¬ 
fach erörtert worden. 

Vor Allem muss daran festgehalten werden, 
dass es kein absolut unschädliches Narkosemittel 
geben kann, da sich die Grenze der Wirkung nie 
mit absoluter Sicherheit feststellen lässt. 

Durch Vergleich der Chloroform- und Aether- 
wirkung wird es klar, dass das Chloroform in Be¬ 
ziehung auf den raschen Eintritt der Zufälle, ein 
gefährlicheres Mittel als der Aether ist, indem es 
nicht nur als starkes Herzgift wirkt, sondern auch 
bedrohliche Athmungsstörungen hervorzurufen im 
Stande ist. Es erfordert daher die Chloroformnarkose 
eine ganz ausserordentliche Aufmerksamkeit, und 
doch lassen sich jene jähen Todesfälle auch bei 
grösster Sorgfalt nicht absolut vermeiden. Solche 
tödtlicheZufälle bei der Narkose kommen 
beim Aether viel seltener vor; es sind 
überhaupt so gut wie nie Fälle von pri¬ 
märem Herztod bei der Aethernarkose 
beobachtet worden, ebenso haben auch die 
bei der Aethernarkose beobachteten Athmungs¬ 
störungen einen minder gefährlichen Charakter. Es 
ist demnach die forensische Verantwortlichkeit des 
Arztes bei der Aethernarkose weit geringer als bei 
der Chloroformnarkose. 

Andererseits ist es sichergestellt, dass das 
Chloroform dem Aether als Anästhesirungsmittel 
weit überlegen ist und lassen sich bei vorsichtiger 
Anwendung des erstem die Gefahren auf ein Minimum 
reduciren. (Verf. hatte unter 8000 Narkosen blos 
einen Todesfall bei einem mit Vitium behafteten 
Strumakranken ) Der Aether wurde 632 mal ange¬ 
wendet. Bei den Aethernarkosen stellte es sich nicht 
selten heraus, dass eine genügend tiefe Narkose 
nicht erzielt werden konnte — was namentlich bei 
Bauchoperationen unangenehm war - und dass die 
Narkose mit Chloroform vollendet w r erden musste. 
Verf. benützt - von Gesichtsoperationen und Com- 
plication mit Pulmonalleiden abgesehen — den 
Aether als gewöhnliches Mittel und greift erst - 

* Origiral frc-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






12 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 1 


mit Erfolg — zum Chloroform, wenn der Aether 
sich als unwirksam erweist. 

STARK (Buchers, Böhmen): Ein Beitrag zurj 
Therapie der Harnretentionen. ( Proger med. W. 
27. Dec. 1^94). ' 

Die Behandlung der Harnverhaltung in der- 
Landpraxis ist oft mit grossen Schwierigkeiten ver- \ 
bunden, namentlich in solchen Fällen, wo der 
Katheterismus undurchführbar ist und sich auch die 
Blasenpunction in Folge schlechter hygienischer 
Verhältnisse, Widerstand des Kranken gegen die 
Operation etc. nicht ausführen lässt. 

In der »manuellen Expression der 
Blase durch die Bauchdecken hin¬ 
durch« ist nun ein Verfahren gegeben, welches 
in manchen Fällen geeignet ist, Katheterismus und : 
Blasenpunction zu ersetzen. Die Vorbedingungen 
der Ausführung erfordern, dass die Blase als Tumor 
gefühlt wird und vom Abdomen aus zugänglich ist 
Contraindicationen sind gegeben in absoluter Undurch 
gängigkeit der Urethra (Strictur höchsten Grades,; 
eingekeilte, obturirende Fremdkörper), patholo- ' 
gischen Veränderungen der Blasenwand, welche , 
die Gefahr einer Zerreissung nahelegen. Druck-; 
s c h m e r z h a f t i g k e i t der Blase contra-' 
indicirt das Verfahren der manuellen 
Expression. 

Bei der Ausführung der Expression liegt der . 
Patient behufs maximaler Entspannung der Bauch- ’ 
musculatur mit im Hüftgelenk flectirten unteren 
Extremitäten in Rückenlage im Bette Behufs mög¬ 
lichster Anspannung zum Zwecke der Ausgleichung, 
eventuell Faltenbildung wird der Blasentumor ge¬ 
hoben und wird dann mit beiden flach auf den 
Tumor gelegten Händen (Fingerspitzen syrophysen- 
wärts) ein concei.Bischer, gleichmässig starker Druck 
in der Richtung gegen das Orif. urethrae internum 
ausgeübt. Die Druckrichtung kann nach Bedarf 
variirt werden, die Ausführung muss schmerzlos 
sein und darf nicht vor völligem Verschwundensein 
des Blasentumors als beendet betrachtet werden. 
In einfacheren Fällen dürfte die Uebertragung des 
Credö’schen Handgriffes zur Ausführung genügen. 

Die Wirkung der manuellen Expression ent¬ 
spricht ihrem Wesen nach dem Catherismus poste¬ 
rior. Sie bietet den Vortheil, dass sie der Kranke 
— nach entsprechender Belehrung — an sich selbst 
ausüben kannn. 

WILLIAM B. COLEY (New-York): Die Be¬ 
handlung inoperabler maligner Geschwülste mit 
Toxinen des Erysipelcoccus und des Bacillus pro- 
digioSUS (Transactions of the amerie. surg As&oc. 
1X94). 

Angeregt durch die Beobachtung eioes Falles 
von Heilung eines recidivirenden inoperablen 
Rundzellensarcoms unter dem Einfluss eines spon¬ 
tan entstandenen Rothlaufes, hat Verf. vor mehr als 
drei Jahren Untersuchungen über den überschriebenen 
Gegenstand begonnen. Der erste der von ihm be¬ 
handelten Fälle ist von ganz besonderem Interesse. 
Er betrifft einen 37jährigen Mann, der an einem 
recidivirenden Sarcom des Halses und der Tonsillen 
litt und bereits zweimal operirt worden war. Die 1 
Neubildung am Halse war schon zu weit vorge- j 
schritten, um vollständig entfernt werden zu können, j 
die Geschwulst der Tonsillen hatte die Grösse 
eines Hühnereies und wurde nicht operirt. Als ' 
Patient in Behandlung des Verf. kam (2. Mai 1891), \ 
war die erste Geschwulst in starkem Wachsthum 
begriffen, die zweite hatte den Rachen derart aus- i 
gelullt, dass der Kranke nur flüssige Nahrung zu sich 

Digitized by Go. ole 


nehmen konnte, und auch die kam häufig durch die 
Nase zurück. Die Behandlung bestand in Injection 
von Bouillonculturen des Erysipelcoccus direct in die 
Halsgeschwulst. Obgleich die Culturen von gerin¬ 
gerer Virulenz waren, und die Reaction nach den 
Injectionen eine schwache war. zeigte sich schon 
nach den ersten Einspritzungen eine deutliche 
Besserung, während bei Sistirung derselben der 
Zustand sich wieder verschlimmerte. Den ganzen 
Sommer hindurch wurden die Injectionen fortgesetzt, 
ohne je einen Rothlauf hervorzurufen. Anfangs 
October, als virulentere Culturen eingespriizt werden 
konnten, trat ein schwerer Rothlauf auf, welcher 
zwei Wochen anhielt und unter dessen Einfluss die 
Tumoren bedeutend kleiner wurden. Auch das All¬ 
gemeinbefinden des Kranken besserte sich rasch, 
ohne jede weitere Behandlung. Gegenwärtig, mehr 
als 3 Jahre seit Beginn der Behandlung, lebt 
der Kranke und ist gesund. 

Nicht in allen Fällen gelang es, Erysipel 
zu erzeugen, aber gerade jene Fälle, wo dies 
nicht der Fall w r ar, bieten ein besonderes Inter¬ 
esse, da dieselben alle allgemeinen Erscheinun¬ 
gen des Erysipels, wie Erbrechen, Uebelkeiten, 
Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, hohe Tem¬ 
peratur wenn auch nur für ein, zwei Tage aufwiesen 
Der Einfluss auf die Geschwülste war ein ganz merk¬ 
licher, in einigen Fällen trat Nekrose und dann 
Verkleinerung des Neugebildes ein, in anderen 
wieder fand eine Abnahme der Geschwulst in Folge 
von Resorption statt. Diese Veränderungen waren 
bei Sarcomen deutlicher ausgesprochen, als bei 
Carcinomen. Doch sind die Injectionen von Erysipel- 
culturen nicht ohne Gefahr; so gingen 2 Kranke 
an den Folgen der Injectionen selbst zu Grunde. 
Verfasser bediente sich daher im Verlaufe weiterer 
Versuche nicht der lebenden Culturen, sondern nur 
der von den Coccen erzeugten Toxine. Die Wir¬ 
kung derselben ist zwar eine etwas geringere, aber 
jener der lebenden Culturen ganz gleich. Da nach 
den Untersuchungen von Roger die Virulenz des 
Erysipelcoccus durch die Gegenwart des Bacillus 
prodigiosus gesteigert wird, so bediente sich Verf. 
der filtrirten Culturen beider genannten Bacterien- 
arten, wodurch eine günstigere Wirkung erzielt 
werden konnte, als bei Anwendung des Erysipel¬ 
toxins allein. In dieser Weise wurden nun seit De- 
cember 1892 35 inoperable, bösartige Geschwülste 
behandelt, worunter 25 Sarcome, 7 Carcinome und 
drei Fälle bei welchen die Differentialdiagnose nicht 
mit Sicherheit gestellt werden konnte. Von beson¬ 
derem Interesse ist ein Fall von grossem in¬ 
operablem Sarcom des Bauches und des Beckens 
bei einem 16jährigen Knaben. Es handelte sich um 
eine harte mit dem Becken verbundene Geschwulst, 
deren Querdurchmesser 7 Zoll und deren Längs¬ 
durchmesser 5 Zoll betrug. Eine Operation war 
absolut ausgeschlossen. Anfangs Februar 1893 
wurden die Injectionen der genannten filtrirten 
Culturen in die Geschwulst selbst begonnen, wobei 
allmälig grössere Dosen angewendet wurden. Nach 
jeder Injection stellte sich eine heftige Reaction 
ein, die Tags darauf verschwand. Eingespritzt wurde 
7* bis P/2 der Erysipelcultur und 02 bis 
0 3 0 m der Cultur des Prodigiosus. Das Neuge¬ 
bilde nahm unter dem Einfluss dieser Behandlung 
immer mehr ab, so dass es am ersten Juni 1893 
nur 2 Zoll im Durchmesser hatte und am ersten 
August desselben Jahres fast vollständig geschwun¬ 
den war, dabei besserte sich das Allgemeinbefinden 
auffallend und das Körpergewicht nahm innerhalb 
eines Monats um 10 Pfund zu. Ein anderer Fall 

Original from 

UNIVEFISITY OF CALIFORNIA 







Therapeutische Wochenschrift. 


13 


betrifft einen 40jährigen Mann mit einem grossen 
recidivirenden Sarcom am Röcken, welches nach 
rierwöchentlicher Behandlung vollständig ver¬ 
schwanden war und bis heute (nach 14 Monaten) 
noch nicht recidivirt ist. Ebenso günstig waren die 
Resultate in 3 anderen Fällen von Sarcom. Neun¬ 
mal wurde eine bedeutende Besserung erzielt, in 
8 Fällen eine geringere und nur zeitweilige, und in 
2 Fällen gar keine Besserung. Nach den mikro¬ 
skopischen Untersuchungen des Verf. scheinen die 
Spindelzellen- und Myxosarcome dieser Behandlung 
am meisten zugänglich zu sein. Den grössten 
Widerstand leisten die Osteosarcome. Von den 
Carcinomen (8) verschwand kein »einziges gänzlich, 
hingegen wurde häufig eine sehr bedeutende Bes¬ 
preng erzielt. Aus seinen Beobachtungen zieht 
Verf. folgende Schlüsse: 

1. Die therapeutische Wirkung des Erysipel- 
coccus auf maligne Tumoren ist eine unumstöss- 
liehe Thatsache. 

2. Diese Wirkung ist bei Sarcomen eine er¬ 
heblichere als bei Carcinomen. 

3. Das wirksame Princip sind die löslichen 
Toxine des Erysipelcoccus. 

4. Die günstige Wirkung der Erysipeltoxine 
wird durch Zusatz der Toxine des Bacillus pro- 
digiosus erhöht. 

5. Man muss die Toxine virulenter Culturen 
anwenden und dieselben immer frisch bereiten. 

6. Die nach Anwendung der Toxine er¬ 
zielten Resultate sind, wenn nicht ganz identisch, 
doch jedenfalls fast die gleichen, wie jene mit 
lebenden Culturen erhaltenen. 

Neurologie. 

KAREWSKI (Berlin): Die Ausrelesung des 
Nervet trigeminu* zur Beseitigung schwerer Neur- 
Mfta. (D. med % Wochetischr., 27 Dec. 1894.) 

Die ausserordentliche Schwere und Hartnäckig¬ 
keit vieler Trigeminusneuralgien hat zur Ausführung 
schwerer, manchmal lebensgefährlicher Operationen 
(Resection des Ganglion Gasseri) Veranlassung ge¬ 
geben, ohne dass der Erfolg immer der Schwere 
des Eingriffes entsprochen hätte. Da in der Mehr¬ 
zahl der Fälle die Erkrankung mit einer von den 
periphersten Aesten aus aufsteigenden Neuritis be¬ 
wirt, so ergibt sich damit, dass man nach vergeb¬ 
lichem Gebrauch der gewöhnlichen Mittel nicht 
allzu lange mit dem operativen Eingriff warte und 
möglichst centralwärts operire. Die von T h i e r s c h 
gelehrte Ausreissung der Aeste des Nervus trige- 
ainus lässt sich in ausgezeichnetster Weise zu; 
Zerstörung des extracraniellen Nervenantheiles ver¬ 
werten. Das Thiersch’sche Verfahren besteht darin, 
dass der freigelegte Nerv mit einer eigenst dazu 
constniirten Zange quer gefasst und torquirt wird, 
dadurch gelingt es, den peripheren Antheil mit seinen 
feinsten Verzweigungen, sowie auch ein Stück des 
'entTalen Antheils des Nerven herauszureissen. Die¬ 
jenigen Zweige, welche oberhalb oder unterhalb der 
Umstelle abgeben, werden von der Zange nicht 
hereosgerissen md müssen speciell in den be¬ 
treffenden Knochencanälen aufgesucht und freigelegt 
»erden. Es ist nicht mit besonderen Schwierigkeiten 
verbunden, den Supraorbitalis durch tiefes Eingehen 
ra die Orbita — bei sorgfältiger Schonung des 
putbus und Orbitalfettes — sowie den Infraorbitalis 
r» seinem Knochencanal aufzusuchen und zu zer- 
Schwieriger ist die Aufgabe beim 3. Ast 
fe* Trigeminus. Diese erfordert einen leicht bogen- 
fönwfeo Hautschnitt, der vom Processus mastoideus 

, Digitizedby Gooale 


nach unten und vorn bis zum Kieferwinkel geführt 
wird. Hierauf wird die Parotis sammt den zugehörigen 
Facialisästen sorgfältig ausgeschält und mit dem 
Ohrläppchen nach vorn oben gezogen. Hierauf wird 
der Pterygoideus internus von der Innenfläche des 
Unterkiefers abgelöst and von der Lingula aus der 
Nervus infraalveolaris aufgesucht. Dann muss der 
Lingualis aufgesucht werden, wobei die Submaxillär- 
speicheldrüse als Wegweiser benützt wird. Den 
Stamm des Inframaxillaris erreicht man durch weitere 
Verfolgung der beiden Hauptäste centralwärts unter 
Beiseitedrängung des Pterygoideus externus und 
eventuell doppelter Unterbindung der Arteria maxil- 
laris. Bei der Enge des Operationsfeldes empfiehlt 
sich die Anwendung der elektrischen Stirnlampe. 

Man ist bei diesem wenig eingreifenden Verfahren 
im Stande, namentlich bei mageren, alten Personen, 
den ganzen Trigeminus mit allen Verzweigungen 
herausziehen und so die hartnäckigsten Fälle von 
Neuralgie zu heilen. Unter 6 derart behandelten Fällen 
hat Verf. fünfmal Heilung erzielt (bisher 3%jährige, 

1U-, 9-, 8- und 7monatliche Dauer der Heilung). 
Facialisparese, welche einigemale in Folge cfer 
Operation auftrat, war von geringer Intensität uüd 
Dauer. 

BUXBAUM (Wien): Hydriatleohe Behandlung 

der Neuralgien. (Deutsche med. Ifochenschr 
27. Dec. 1894.) 

Es ist experimentell festgestellt, dass man 
durch hydriatische Proceduren im Stande ist, die 
Innervation in den verschiedensten Richtungen zu 
beeinflussen, worin auch der therapeutische Erfolg 
dieser Proceduren bei neuralgischen Zuständen seine 
Erklärung findet. Wenn man sich vor Augen hält, 
dass die Neuralgie in den meisten Fällen auf 
circulatorischen Anomalien, Blutzufluss oder -Abfldss 
beruht, so ergibt sich in erster Linie die IndicatiQn, 
die Circulation anzuregen, und hier steht die Hydro¬ 
therapie allen andern Methoden voran Bei rheu¬ 
matischen Neuralgien beschleunigt sie die Circu¬ 
lation, bei infectiösen und intoxicatorischen (Queck¬ 
silber und Blei etc.) Neuralgien wird durch die 
Anregung des Blutkreislaufes und der Schweiss- 
secretion die Abfuhr der bakteriellen Und chemischen 
Gifte im günstigsten Sinne beeinflusst, und so die 
Heilung ermöglicht. Von 83 auf der Winternitz’schen 
Abtheilung an der Poliklinik hydrotherapeutisch be¬ 
handelten Neuralgiefällen wurden 60% geheilt, 

36% wesentlich gebessert und nur 4% blieben 
ungeheilt. 

Besonders erweisen sich alternirende, ther¬ 
mische Reize (wechselwarme Proceduren) als erfolg¬ 
reich zur Behandlung von Neuralgien. In Betracht 
kommen die sogenannten russischen Bäder und 
Dampfbäder in Verbindung mit Douche». 

Zauberhafte Erfolge können besonders mit den 
wechselwarmen schottischen Douchen 
erzielt werden, wodurch frisch entstandene Neuralgien 
oft sofort coupirt, veraltete Neuralgien meist nach 
einigen Applicationen günstig beeinflusst werden. 

Man kann insoferne die Wirkung der schottischen 
Douchen als diagnostischen und prognostischen 
Behelf benutzen, als ein Erfolglosbleiben der Douchen 
in den meisten Fällen auf irreparable Ursachen der 
Neuralgie (z. B. Carcinom) hinweist. 

In Ermanglung dieser Douchen kann man mit 
anderweitigen wechselwarmen Proceduren sein Aus¬ 
kommen finden. Z. B. Dampfkasten oder Einpackung 
mit nachfolgendem kühlen Halbbad oder kalter 
Waschung, wobei es in erster Linie auf die richtige 
Combination von Wärme und Kälte ankommt. So 
wurden in einem Fall von hartnäckiger Ischias —- 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




u 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr 1 


Dampfcompressen (Extremität mit Flanell umwunden, 
darüber ein in heisses Wasser getauchter Umschlag, 
darüber wieder Flanell) zwei Stunden lang liegen 
gelassen und hierauf eine kalte Waschung — Heilung 
erzielt, nachdem diese Procedur 12 Tage hindurch 
zweimal täglich angewendet worden war. Trigeminus-, 
Brachial- und Intercostalneuralgien wurden erfolgreich 
mittels Packungen bis zur Schweisserregung mit 
darauffolgendem 14° kaltem, flüchtigem Halbbad be¬ 
handelt, namentlich erwies sich das Verfahren bei 
Influenzaneuralgien wirksam. 

Bei Trigeminusneuralgien empfiehlt sich nament¬ 
lich eine nicht ausschliesslich locale Behandlung, so 
z. B. wurde eine auf Anaemie beruhende Trigeminus¬ 
neuralgie durch kurze wechselwarme Regenbäder, 
Erkältungs-und Infectionsprosopalgien durch schweiss- 
erregende Proceduren, Malarianeuralgieu durch kalte 
Applicationen auf den ganzen Körper unmittelbar vor 
dem Anfall, eine Bleineuralgie durch Dampfkasten¬ 
behandlung mit nachfolgender Regendouche geheilt. 

MANN (Breslau): Beitrag zur Symptomato¬ 
logie der peripheren Facialislähmung. [Berl. klin. W. f 
:U. Der. 1894.) 

Veif. hat in zwei Fällen beobachtet, dass bei 
peripherer Facialislähmung nicht alle Aeste gleich- 
massig betroffen werden, sondern einzelne verschont 
bleiben oder in geringerem Masse ergriffen sind. 
Aus den eigenen Beobachtungen und aus der Lite¬ 
ratur ergibt sich, dass es in erster Linie der 
Orbicularis oris, dann auch der Orbicularis oculi es ist, 
deren Function ganz oder theilweise erhalten bleibt, 
welche nur geringe Differenzen der elektrischen Er¬ 
regbarkeit dem normalen Verhalten gegenüber zeigen 
und die auch viel rascher zur normalen Function 
/urückkehren, als die anderen betroffenen Muskeln. 
Ein ähnliches Verhalten zeigt auch gelegentlich der 
Levator labii superioris. Das Verschontbleihen des 
Orbicularis oris bei Kernlähmung des Facialis ei klärt 
Gowers dadurch, dass der Muskel seine Fasern 
eigentlich aus dem Hypoglossuskerne bezieht, und 
schloss in jenen Fällen, wo nur der Orbicularis oris 
intact ist, auf das Bestehen einer Kernlähmung des 
Facialis. Letztere Ansicht ist unrichtig, da es sich 
in den von Mann beobachteten Fällen mit intactem 
Orbicularis oris um periphere Lähmung handelte. 
Für das Freibleiben des Orbicularis oculi wäre als 
Erklärung anzuführen, dass seine Fasern aus dem 
Oculomotoriuskern stammen. 

Es ergibt sich zur Erklärung dieses Verhaltens 
der Schluss, dass Fasern anderer Ursprünge durch 
Schädlichkeiten — wenn diese auch den ganzen 
Nervenstamm betreffen — weniger in Mitleidenschaft 
gezogen werden. Als Analogon wäre das Freibleiben 
des Supinator longus bei der Bleilähmung des 
Kadialis anzuführen. Auch bei angeborener Facialis¬ 
lähmung wurde wiederholt das Freibleiben der den 
Mund umgebenden Musculatur beobachtet. 

J. K. CIIMELEWSKY (Odessa): Die Wirkung 
des Duboi8in und Scopolamin auf Geisteskranke. 

t Med. Ohozrenje Nr. 19.) 

Verf. hat auf der psychiatrischen Abtheilung 
des städtischen Krankenhauses zu Odessa die Wir¬ 
kung der beiden genannten Präparate studirt. Vom 
schwefelsauern Duboisin verwendete er ‘/g — 1 mg. 
in subcutanen Injectionen. Um cumulative Wirkung 
zu vermeiden, wurde nicht öfter als 2 Tage nach¬ 
einander injicirt. In allen Fällen erwies sich das 
Duboisin als ein vorzügliches Mittel, um die mo¬ 
torische Aufregung Geisteskranker herabzusetzen. 
Schon 3—4 Minuten nach der Injection stellt 


Digitized by Google 


sich ein Gefühl von Schwere und Schwindel ein, 
worauf eine Abschwächung der lebhaften Bewegungen 
erfolgte und in manchen Fällen kam es auch zu 
einem 1-2-, selten mehrstündigen Schlaf. Unter 18 
Fällen versagte das Mittel nur bei eiuem. In 5 
Fällen von Epilepsie wurde das Duboisin auch inner¬ 
lich, aber ohne merklichen Einfluss auf die Zahl und 
Intensität der Anfälle angewendet. Hingegen war die 
Vereinigung desselben mit' Brom Viel wirksamer. 
Verf. hält das Duboisin für angezeigt in Fällen von 
sehr starker Reizung der psycho-motorischen Sphäre, 
bei schwerer Manie, bei acuter hallucinatorischer 
Verwirrung, progressiver Paralyse und acuten De¬ 
lirien. Contraindicirt ist es bei psychischen De- 
pressidnszuständen, bei unruhiger Melancholie und 
in Fällen, in welchen starke Hallucinationen vor¬ 
handen sind. Das Scopolaminum hydrobromicum 
wurde subcutan in 11 Fällen angewendet. Die Wir¬ 
kung desselben ist beinahe identisch mit jener des 
Duboisin. Der Unterschied besteht nur in der schwä¬ 
cheren Wirkung des Scopolamins gegenüber dem 
Duboisin. So gleicht in Bezug auf die Wirkung 

1 mg. des letztem 1V 2 mg. des erstem. Für eine 
systematische Anwendung eignen sich beide Prä¬ 
parate wenig. Nebenwirkungen konnte Verf. nicht 
beobachten. 

Gynaekologie. 

KLAUTSCH: Die acuten Infectionskrankheiten 
und ihre Wirkung auf die Schwangerschaft. {Münchner 
med. Wochenschr. 94 , 52.) 

Die acuten Infectionskrankheiten der Mutter 
können sowohl secundär nach vorausgegangenem 
Fruchttod oder primär in # Folge vorzeitiger Wehen 
zur Unterbrechung der Schwangerschaft Anlass geben. 
Im ersteren Kall kann der intrauterine Fruchttod ver¬ 
ursacht sein: 1. Durch den Mangel an Sauerstoff 
entweder im Blute der Mutter (bei gestörter Herz¬ 
oder Lungenfunction) oder im Blut des Foetus 
(durch aufgehobene Communication zwischen mütter¬ 
lichem und foetalem Blut, Erkrankungen derPlacenta); 

2 durch Wärmestauung; 3. durch den Uebergang 
der Infectionskrankheit auf die Frucht. Bei vor¬ 
zeitiger Wehenthätigkeit kommen in Betracht: 1. Die 
Temperatursteigerung; 2. qualitative oder quantitative 
Veränderungen des Blutes (Kohlensäureüberladung, 
Toxine); 3. Erkrankungen der Uterusschleimhaut. 
Treten all die genannten Veränderungen rasch ein, 
so ist eher ein Absterben der Frucht, als Erregung 
vorzeitiger Wehen anzunehmen. Zum Schlüsse be¬ 
spricht der Autor die einzelnen Infectionskrankheiten 
in ihrer Beziehung zum Fruchtod und zur vorzeitigen 
Wehenthätigkeit. 

Kinderheilkunde. 

KERSCH (Wien): Croup- und Diphtheritfe- 
therapie ohne locale Rachenbehandlung. ( Wien. klin. 
Wochenschr. Nr. 51. 1894.) 

Die vom Verf. vorgeschlagene Therapie be¬ 
ruht auf Thierversuchen und praktischen Beob¬ 
achtungen am Krankenbette. Die Thierversuche be¬ 
standen in Impfungen von Hunden mit Diphtherie¬ 
belag und subcutaner Injection von Jodkalium- und 
Natriumsalicylatlösungen. Sie ergaben, dass Thiere, 
welchen solche Injectionen gemacht wurden, seihst 
dann noch genesen, wenn die Injectionen 2 bis 

3 Tage nach stattgefundener lnfection gemacht 
wurden. Mit Diphtheriegift geimpfte Thiere erkrankten 
überhaupt nicht und blieben gesund, wenn denselben 
am selben Tage die Injection mit Jodsalicyilösung 

Original fro-m 

UN1VERSITY OF CALIFORNIA 



Nr. 1 


Therapeutische Wochenschrift. 


15 


gemacht wurde. Von 13 mit Jodsalicyl [ohne 

locale Therapie behandelten Fällen von Croup und 
Diphtherie genasen 8. Unter den Verstorbenen be¬ 
findet sich ein Fall, der erst am 5. Krankheitstage 
fast moribund in Behandlung kam, und zwei, bei 
denen die Behandlung gar nicht durchgeführt wurde. 
Er empfiehlt 

Rp. Natr. jodat. . . 3 0 

— salicyl. . . 5 0 

Aq. destill. . . 200 0 

Svr. rub. id. . . 30 0 

M. D. S. Stündlich ein Esslöffel voll, bei dro¬ 
hender Gefahr stündlich 2 Esslöffel voll zu nehmen. 

Bei abstinirenden Kindern macht man zweimal 
täglich subcutane Injectionen von: 

Natr. jodat. . . 10 

— salicyl. . . 2*50 

Aq. destill. . . . 10 cm 3 

oder einmal täglich eine solche von : 

Natr. jodat. . . 2*0 

— salicyl. . . 5 0 

Aq. destill. ... 10 cm 3 . 

Der bei fortgesetztem Gebrauch der Mischung 
auftretende Jodismus bei Kindern ist vollständig un¬ 
bedenklich. Die Behandlung ist, nach Verf., der 
neuesten Therapie gleichwerthig, hat aber den Vor¬ 
theil der leichteren Beschaffung und des wohlfeilen 
Kostenpunktes für sich. 

Toxicologie. 

SCHELLENBERG (Breslau): Ueber Glycerin- 
intoxicattonen nach Jodoformglycerininjection. (Archiv 
/. k/in. Chir. B. 49. II. 2.) 

, Die von Husemann im Jahre 1866 entdeckte 
toxische Wirkung des Glycerins auf Frösche, wurde 
durch zahlreiche Versuche an anderen Thiergattungen 
bestätigt. Ueber Glycerinintoxicationen beim Menschen 
liegen erst spärliche Nachrichten vor. Verf. hatte 
Gelegenheit auf der chirurgischen Klinik von Miku¬ 
licz in Breslau Fälle von Glyceriuintoxication nach 
Jodoformglycerininjectionen zu beobachten, da dieses 
Verfahren zur Behandlung chirurgischer Tuberculose 
vielfach an der Klinik angewendet wurde. Unter 30 
mit dieser Emulsion (1 Th. Jodoform auf 10 Theile 
Glycerin) behandelten Fällen, wurden 8mal Intoxi- 
cationserscheinungen, und zwar vorwiegend (6 Fälle) 
bei Kindern im Alter von 3-7 Jahren beobachtet. 
Das Glycerin erwies sich in erster Linie als Blut¬ 
gift, indem es in schwereren Fällen zu den Er¬ 
scheinungen der Haemoglobinurie führte. Verf. unter¬ 
scheidet hinsichtlich des Symptomenbildes drei 
Gruppen: 

I. Leichte Intoxicationen: Mässige 
Temperatursteigerung (bis 38 5°) und Pulsbeschleu¬ 
nigung (bis 115), leichte Schmerzhaftigkeit an der 
Injectionsstelle. Die Erscheinungen schwinden nach 
höchstens 24 Stunden. Urin manchmal leicht röthlich 
gefärbt, keine Nierenelemente, keine Erythrocyten, 
Spuren von Albumen. 

II. Schwere Intoxicationen: Hoch¬ 
gradige Temperatursteigerung und Pulsbeschleuni¬ 
gung, fahles Aussehen, Schmerzen an der Injections- 
stelle, nervöse Erscheinungen fehlen. Harn braun 
roth mit reichlichem braunrothen Sediment. Zahl¬ 
reiche Formelemente der Niere, rothbrauner Detritus, 
rothe Blutkörperchen und Schatten fehlen. Es 
handelt sich um eine acute, durch den Reiz des 
gelösten Blutfarbstoffes entstandene Nephritis. 

III. Letale Intoxicationen: Ein der¬ 
artiger Fall wurde auf der Klinik beobachtet. Es 
handelte sich um einen 4jährigen schwächlichen 

Digitized by Google 


Knaben mit Coxitis .sinistra, der im Ganzen etwa 
60- 65 Gramm Jodoformglycerin in der Wundhöhk* 
zurückbehalten hatte. Das Kind starb unter Er¬ 
scheinungen schweren Collapses, 4 Tage nach der 
Operation. Die Obduction ergab: Nephritis acuta 
parenchymatosa, Methaemoglobin infarct, Gliaödem, 
Fettleber. Diesem Bilde entsprachen während des 
Lebens Erscheinungen der heftigen Nierenreizung, 
sowie schwere Allgemeinsymptome. 

Der Eintritt der Intoxication wird besonders 
durch das kindliche Alter der Patienten begünstigt, 
toxische Dosen waren bei Erwachsenen 15, resp. 
27 g, bei den Kindern wurde in einem Fall bereits 
nach 10 g leichte, nach 65 g letale Intoxication 
beobachtet. Von Wichtigkeit ist die Beschaffenheit 
der resorbirenden Fläche: so erfolgt die Resorption 
von Abscesshöhlen aus langsam, von Gelenkshöhlen 
aus rasch. Die Frage, ob bei den schweren Intoxi¬ 
cationen auch das vom Jodoform abgespaltene und 
durch die Störung der Nierenfunction retinirte Jod 
(vgl. die Erklärung v. Mosetig s bezüglich gleich¬ 
zeitiger Jodoform- und Carbolapplication) eine Rolle 
spielt, lässt sich nicht mit Sicherheit beantworten. 
Möglich wäre eine combinirte toxische Wirkung 
immerhin. 

Eine Dosis von 10 g bei Kindern und 25 g 
bei Erwachsenen scheint unter günstigen Resorptions¬ 
bedingungen in allen Fällen gut ertragen zu werden. 
Kalte Abscesse resorbiren langsam, so dass die 
4-5fache Dosis ruhig angewendet werden kann; 
dagegen ist Vorsicht bei frischen Wunden und 
grösseren Gelenkshöhlen am Platze. 

Verhandlungen ärztlicher 
Gesellschaften. 

Briefe aus Frankreich 

(Orig.-Corresp. der >Therap. Wochenschr.*). 

Paris, den 2. Jänner 1895. 

In der Sitzung der Academie de mede- 
cine vom 28. Dec. 1894 berichtete Herr LAUGIER 
über drei Fälle von Carbolg&ngrän. Alle drei Fälle 
betrafen Kranke, welche durch längere Zeit einen 
Carboiverband an einem Finger angehabt haben. In 
dem einen Fall wurde eine l%*# e Lösung von 
pheuolsaurem Natrium, in den beiden andern eine 
2%ige Carbolsäurelösung angewandt. Aus diesen 
und ähnlichen Beobachtungen ergeht, dass ein 
Carboiverband, der mehr oder weniger lange Zeit 
liegen bleibt, selbst bei Anwendung schwacher 
Lösungen, wie 2 l / 2 -, 2- und sogar l%iger, eine 
genügend starke kaustische Wirkung hervorrufen 
kann, um eine partielle oder totale Gangrän er¬ 
zeugen zu können, und zwar nicht nur bei Kindern, 
sondern auch bei Erwachsenen und selbst bei Leuten, 
die keinerlei Disposition zu Gangrän aufweisen, wie 
z. B. Albuminurie, Diabetes, Alkoholismus, End- 
arteritis u. s. w. Diese Thatsache ist nicht nur für 
den Arzt, sondern auch für den Apotheker von 
Wichtigkeit, da der letztere nicht selten Gelegen¬ 
heit hat, Carbollösungen ohne ärztliche Vorschrilt 
zu dispensiren oder sogar einen Carbolverbanl 
selbst anzulegen. Es wäre daher den Apothekern 
zu empfehlen, ohne ärztliche Verordnung keine 
stärkere Carbollösung als l°/oo Zü verabreichen, 
respective, wenn sie durch Zufall genöthigt sind, 
einen Nothverband anzulegen, hiezu gesättigtes Bor¬ 
wasser zu verwenden. 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNI 



16 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 1 


Ueher den Einfluss von Injeotionen von Schild- 
drusensaft auf die Ernährung machte HerrCHARRlN 
in der Sitzung der Soci£t6 de Biologie vom 
29. December 1894 eine interessante Mittheilyng. 
Bei seinen gemeinschaftlich mit Roger gemachten 
Versuchen fand er, dass Thiere welche eine gewisse 
Zeit hindurch subcutane Injectionen von 0 50—0*75 
Schilddrusensaft erhielten, eine beträchtliche Ab¬ 
magerung aufwiesen. Von dieser Thatsache aus¬ 
gehend, versuchte er in der Klinik vonBouchard, 
einen Kranken, der an allgemeiner Obesitas litt, 
mit Schilddrüsensaft zu behandeln. Der Kranke bekam 
im Ganzen^ wöchentlich entweder subcutan 1 j Schild¬ 
drüsensaft oder ein Stück Schilddrüse, welches einer 
gleichen Menge entsprach, per os. Der Erfolg dieser 
Behandlung war der. dass das Körpergewicht dieses 
Kranken binnen 3 Monaten von 133 kg auf 115 kg 
fiel. Die Behandlung wurde später mit verschiedenen 
Unterbrechungen fortgesetzt. Während der Pausen 
nahm das Körpergewicht wieder zu und mit der 
Wiederaufnahme der Behandlung stellte sich neuer¬ 
dings ein Abfall ein, der 50—130 ^ täglich betrug. 
Dieses Sinken des Körpergewichts hatte aber seine 
Grenzen, so dass, bei einer gewissen Grenze an¬ 
gelangt, das Körpergewicht nur noch in sehr ge¬ 
ringem Masse schwankte. Aehnliche, wenn auch 
weniger ausgesprochene Ergebnisse zeigte auch 
ein zweiter Patient, bei einem dritten hingegen blieb 
das Körpergewicht ganz unverändert. Auch Roger 
hat bei einer jungen Frau eine ähnliche Abmagerung 
mittelst Schilddrüsenbehandlung erzielt. Die Un¬ 
gleichheit der Resultate ist vielleicht durch eine 
Verschiedenheit der Fettsucht, durch ungenügende 
Behandlung und durch ungleiche Beschaffenheit des 
angewendeten Mittels zu erklären. 

In derselben Sitzung berichtete Herr MOSNY 
über interessante Versuche, aus dem Laboratorium 
von Prof. Straus über die Association des Pneumo- 
coccus wlt dem Staphylooooous pyogenes aureus. 
Beide diese Mikroorganismen wurden aus einem 
Falle von croupöser Pneumonie gezüchtet. Bei den 
Versuchen wurden je 0*5 rtw 8 jeder Cultur ver¬ 
wendet und Kaninchen entweder gleichzeitig oder 
in 24stündigen Zwischenräumen eingespritzt. Die 
Injectionen wurden entweder an derselben Stelle 
oder an entfernten Stellen vorgenommen. In allen 
Versuchen ergab sich nun das gleiche Resultat, dass 
die Virulenz des Pneumococcus durch die Einwirkung 
des Staphylococcus gesteigert wurde. Diese Stei¬ 
gerung der Virulenz war besonders stark aus¬ 
gesprochen, wenn beide Culturen gleichzeitig und 
an von einander entfernten Stellen eingespritzt 
wurden. So tödtete die Impfung mit beiden Culturen 
Kaninchen in einem Tag, während Controlkaninchen 
erst iu 14 Tagen zu Grunde gingen. Langsamer war 
die Wirkung, wenn die Injection beider Culturen 
gleichzeitig an derselben Stelle in’s Blut gemacht 
wurde. Die Einspritzung der Staphylococcencultur 
24 Stunden nach jener des Pneumococcus steigert 
ebenlalls die Virulenz des letzteren, aber in ge¬ 
ringerem Masse, ln allen diesen Versuchen wurde 
der Pneumococcus in Reinculturen im Herzblute und 
an der Impfstelle gefunden, wenn die Injection unter 
die Haut an einer entfernten Stelle von der Ein¬ 
impfungsstelle der Staphylococcen stattgefunden 
hatte. 

Die letzteren wurden nie im Blute aufgefunden, 
selbst dann nicht, wenn beide Culturen intravenös 
eingespritzt worden sind. Sie fanden sich nur in 
den miliaren Nierenabcessen und an der Impfstelle. 
Es geht daraus hervor, dass die Steigerung der 
Virulenz des Pneumococcus nicht durch die Staphy- 

Digitized by Gck 'äle 


lococcen selbst, sondern durch ihre Toxine ver¬ 
ursacht wird. Es lässt sich dies übrigens auch 
experimentell nachweisen, indem man Pneuipococcen 
in einer Bouillon züchtet, io welchen Staphylo¬ 
coccen 4 bis 5 Tage gewachsen sind. 

Einen in diagnostischer Beziehung sehr inter¬ 
essanten Fall von grossem Lsber&bSCOSS beschrieb 
Herr HANOT in der Sitzung der Soci£t4 m£di- 
cale des höpitaux vom 28. December 1894. 
Es handelt sich um eine 45jährige Frau, welche 
in's Spital mit der Diagnose Pleuritis purulenta auf¬ 
genommen wurde. Eine im 8. Intercostalraum aus¬ 
geführte Punction entleerte 30 g eines dicken 
übelriechenden Eiters. Da die Kranke am nächsten 
Tage noch immer Suffocationserscheinungen hatte, 
wurde eine zweite Punction gemacht, mittelst wel¬ 
cher wieder 30 g Eiter entleert wurden, 2 Tage 
darauf eine dritte Punction, die aber ebenfalls keine 
Erleichterung schaffte, worauf endlich die Empyem¬ 
operation vorgenommen werden musste. Die neunte 
Rippe wurde in einer Ausdehnung von 3 bis 4 
resecirt, der Eitersack eröffnet und drainirt Trotz 
dieser Operation und der darauf folgenden Aus¬ 
spülungen der Eiterhöhle blieb die Temperatur 
immer hoch, die Schwäche nahm immer mehr zu 
und die Kranke starb. Bei der Section fand sieb 
nun in der Brusthöhle die rechte Lunge atelectatisch 
und durch ein eingekapseltes seröses Exsudat von 
600 bis 700 g bis zur 4. Rippe verdrängt. Als man 
die Leber von den dünnen Adhäsionen, die sie 
umgaben, loslöste, fand man ihren ganzen rechten 
Lappen in eine grosse Eiterhöhle umgewandelt. 
Dieser Areolarabcess bestand aus mehrfachen 
Säcken, die von einander durch fast unverändertes 
Lebergewebe geschieden waren. Im linken Leber¬ 
lappen fand sich nur ein einziger nussgrosser 
Abcess. Die bacteriologische Untersuchung des 
durch Punction in viva entleerten Eiters ergab einige 
seltene Streptococcen, die Cultur auf Agar blieb 
aber steril. Ebenso ergab die Einspritzung des 
Eiters bei Meerschweinchen ein absolut negatives 
Resultat. Aus dieser Beobachtung möchte Ha not 
den Schluss ziehen, dass in den Fällen, in welchen 
man bei begründetem Verdacht auf eine eitrige 
Pleuritis einen sterilen Eiter findet, diese Diagnose 
unrichtig ist und die Annahme eines Leberabcesses 
gerechtfertigt erscheint. 

Briefe aus England. 

(Orig.-Corresp. der »Therap. Wochenschr.«) 

London, den 30. December 1894. 

Die am 21. December 1894 abgehaltene 
Sitzung der Clinical society of London war 
ausschliesslich der Frage der SerUülthnrapid der 
Diphtherie gewidmet. Zunächst gelangte ein Schreiben 
RUFFER’S, der mit der Herstellung des Heilserums 
im British Institute of Preventive M e d i- 
cine betraut ist, zur Verlesung. 

Er theilte darin mit, dass das vom Pferd I 
gewonnene Serum im Stande ist, in der Menge von 
0 001 etb* ein Meerschweinchen gegen die Wirkung 
von 1 r//» 3 Diphtherietoxin zu immunisiren. Vom 
Pferde Nr. II wurde ein Serum von zehnfach stärkerer 
Schutzkraft gewonnen. Merkwürdig war der Umstand, 
dass bei Anwendung dieses zweiten, wirksameren 
Serums die toxischen Nebenwirkungen — Gelenks¬ 
schmerzen, Exanthem — geringer waren als 
beim ersten. Er zieht daraus den Schluss, dass die 
unangenehmen Nebenwirkungen auf Rechnung des 
Serums selbst, nicht aber der in demselben ent- 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vr. 1 


Therapeutische Wochenschrift. 


1? 


"■ k j ü _ 


haltenen Heilsubstanz zu setzen sind. Auch stellt er 
in Kürze eine bedeutende Preisherabsetzung des 
Serums (2 Injectionen = 1 Shilling 6 Pence) in 
Aussicht. 

Hr. GOLDING-BIRD betont, dass die Serum¬ 
wirkung für den Chirurgen, der meist augenblicklich 
eingreifen muss, als diagnostischer Behelf nicht ver- 
werthbar sein ltann, da dieselbe sich erst nach 
24 Stunden zeigt. Von seinen — gleichzeitig mit 
dem Antitoxin behandelten — Tracheotomirten 
genasen zwei Drittel, was er als glänzendes Resultat 
betrachtet, während von den nicht mit Antitoxin 
behandelten Croupkranken kaum 20°/ 0 genasen. 
Jedenfalls muss das Mittel frühzeitig angewendet 
werden. Die Hauptgefahr hei der Diphtherie ist nicht 
so sehr in der Erstickungsgefahr, sondern in dem 
gleichzeitigen Bestehen septischer Pneumonie zu 
suchen. 

Hr. NEWMAN berichtet über einen Fall, wo 
eine scheinbar an einfacher Halsentzündung leidende 
Wärterin zwei Kinder infidrte, welche an echter 
Diphtherie mit positivem Bacillenbefund erkrankten, 
während im Rachen der Pflegerin, von der allein 
sie sich inficirt haben konnten, keine Löffler’schen 
Bacillen vorhanden waren Erst eine nachträglich 
autgetretene Paralyse enthüllte die wahre Natur des 
Leidens der Pflegerin. Die Grösse der Bacillen ist 
insoferne wichtig, als sie der Schwere der Krankheits¬ 
form parallel geht. Bezüglich des Serums bemerkt 
Vortr , dass die mangelhafte Kenntnis seiner wirk¬ 
lichen Stärke in der praktischen Anwendung hemmend 
ist, da aus diesem Grunde sehr oft übergrosse 
Quantitäten injicirt werden. Er konnte sich über¬ 
zeugen, dass nach Anwendung des Serums sich die 
Pseudomembranen rascher ablösen, die Temperatur 
und Pulsfrequenz sinkt und auch das Allgemein¬ 
befinden sich bessert. 

Hr. HAWK1NS hat gleichfalls sehr günstige 
Erfolge - mit selbst hergestelltem Antitoxin erzielt. 
Bei zwei Tracheotomirten konnte die Canüle bereits 
nach drei Tagen entfernt werden, auch sonst wurde 
bei sehr schweren Källen rasche Heilung und Ver¬ 
schwinden ausgebreiteter Membranen beobachtet. 
Zwei unter Antitoxinbehandlung tödlich verlaufende 
Fälle zeigten Mischinfection mit Streptococcen. 
Vortr. ist der Ansicht, dass die Präparate von 
Aronson, Behring und Klein in ihrer Wirkungsweise 
grosse Differenzen aufweisen, demnach nicht absolut 
gleichwertig sind. 

Hr. MAC COMB1E bat unter 31 mit Antitoxin 
behandelten Diphtheriefällen blos 3 Todesfälle ge¬ 
habt. Doch ist bei Beurtheilung des Erfolges stets 
die monatliche Schwankung der Diphtheriesterblich¬ 
keit zu berücksichtigen, welch’ letztere z. B. im 
Monate August v. J. 18% betrug. Immerhin ist das 
Serum als werthvolles Mittel anzusehen, welches 
auch in vorgerückteren Krankheitsfällen — soweit 
dieselben Kinder unter 15 Jahren betreffen — ver¬ 
sucht werden soll. Das Serum verhindert die Aus¬ 
breitung des localen Processes und befördert das 
Verschwinden der Pseudomembranen. Die Körper¬ 
temperatur wird dagegen nur wenig beeinflusst, 
ebenso schien es, als ob manchmal die Irregularität 
des Pulses unter der Serumbehandlung gesteigert 
würde. In 50° 0 der Fälle wurde flüchtiges Erythem, 
manchmal unter Temperaturanstieg beobachtet, blos 
in 2 Fällen Gelenksschmerzen. Es schien auch, als 
ob die Paralysen unter der Serumbebandlung sel¬ 
tener auftreten würden. 

Hr CAIGER hat 30 ziemlich schwere Fälle 
mit Serum behandelt und hatte 8 Todesfälle (lauter 
Patienten betreffend, welche sehr bald nach der 

Digitized by Google 


Aufnahme starben). Der Charakter der Epidemie 
war ein schwerer, da die allgemeine Diphtherie¬ 
mortalität zwischen 52° 0 und 27°| u schwankte, selten 
niedriger als 30° „ war. Es empfiehlt sich, die Be¬ 
handlung möglichst frühzeitig einzuleiten, da mit 
dem längeren Bestehen und der grösseren Aus¬ 
breitung der Pseudomembranen auch die Gefahr des 
Auftretens von Paralysen wächst. 

Hr. TIRARD hat 8 Fälle mit Behring s Serum 
behandelt und blos, 1 Todesfall (Arrosion der Arteria 
tonsillaris) gehabt, bei 2 Tracheotomirten konnte 
die Canüle bereits am dritten Tag entfernt werden. 
Albuminurie bestand in sämmtlichen Fällen bereits 
vor der Serumbehandlung und wurde durch letztere 
auch niemals gesteigert. Localbefund, Temperatur 
und Puls wurden in sämmtlichen Fällen günstig be¬ 
einflusst, in einem Fall Urticaria beobachtet. 

Hr. EASTES ist der Ansicht, dass jeder in den 
ersten zwei Krankheitstagen behandelte Fall — das 
Fehlen von Kehlkopfsymptomen vorausgesetzt — 
genesen müsse. Er selbst hat sich des Aronson’schen 
Antitoxins bedient und beträchtlichen Einfluss auf 
den Fieberverlauf gesehen. 

Herr SIMS WOODHEAD betont die Verschie¬ 
denheit und Inconstanz der von den einzelnen 
Forschern dargestellten Antitoxine. Er glaubt, dass 
man bei der Diphtherie zweierlei toxische Momente 
unterscheiden müsse, erstens die frühzeitig durch 
den Localprocess erzeugte Intoxication, zweitens 
die erst später aus der Eiweisssubstanz des Orga¬ 
nismus abgespaltenen Gifte, letztere würden vor¬ 
wiegend für die Erzeugung der Paralysen in Betracht 
kommen. Auch muss man die reinen Diphtheriefälle 
von den mit gleichzeitiger Streptococcen-Infection 
einhergehenden sorgfältig auseinderhalten. 

Herr GOODALL hat unter 32 in den ersten 
zwei Krankheitstagen behandelten Fällen, 2 Todes¬ 
fälle, unter 29 (zwischen dem 4. und 14. Krankheits¬ 
tag behandelten) Fällen 11 Todesfälle gehabt, 
daher empfiehlt sich die möglichst frühzeitige An¬ 
wendung. Albuminurie, Nephritis und Anurie haben 
mit der Serumbehandlung nichts zu thun, da sie 
zum Kraokheitsbilde der Diphtherie gehören. 

Herr WASHBURN hebt hervor, dass das Anti¬ 
toxin das Diphtheriegift thatsächlich neutralisirt, aller¬ 
dings nicht im chemischen Sinne, wie etwa eine 
Säure das Alkali. Es scheint, dass mit längerer 
Krankheitsd.iuer das Toxin seinen Charakter ändert, 
woraus di j Unwirksamkeit des Serums in den spä¬ 
teren Krankheitsstadien sich erklären Hesse. Die 
extremen Sfortalitätsschwankungen der Diphtherie 
verschwinden, wenn man mit genügend grossen 
Zahlen arbeitet. 

Briefe aus Italien. 

(Orig.-Corresp. der »Therap. Wochenschr.c). 

Turin, 30. Dec. 1894. 

Die Frage der Heilseruntherapte der Diph- 
therie beschäftigt auch bei uns bereits alle Geister. 
Leider ist das Beobachtungsmaterial noch nicht so 
gross wie im Ausland, da die Beschaffung des Heil¬ 
serums noch eine ziemlich schwierige ist. Doch wird 
auch hier schon in mehreren bakteriologischen La¬ 
boratorien die Darstellung des Serums in Angriff 
genommen, und steht die Gründung einer speciellen 
Anstalt zur Bereitung von Heilserum in Mailand in 
naher Aussicht. Von den bis nun gemachten Er¬ 
fahrungen seien zunächst diejenigen mitgetheilt, über 
welche Professor Mya kürzlich in seiner Antritts¬ 
vorlesung berichtet hat. Im Ganzen hat er 18 Fälle 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFQRNI 



18 Therapeutische 

behandelt, bei denen die Diagnose der Diphtherie 
klinisch sowohl als auch bakteriologisch festgestellt 
wurde. 

In manchen Fällen wurden neben dem Löffler- 
schen Bacillus auch Strepto- und Staphvlococcen 
gefunden. In 10 Fällen erforderten die vorhandenen 
bedrohlichen Erscheinungen von Larynxstenose die 
baldige Tracheotomie. Hingegen gingen die Er¬ 
scheinungen der Stenose in 5 Fällen nach den 
Seruminjectionen gänzlich zurück^ Von besonderem 
Interesse bezüglich der Beurtheilung des Werthes 
der neuen Behandlungsmethode sind zwei Fälle, bei 
welchen längstens zwei Tage nach der Injection die 
Temperatur von 40, resp. 39 rasch zur Norm abliel, 
und alle Erscheinungen sich sofort besserten. Von 
den 10 tracheotomirten Kindern, welche erst in spä¬ 
teren Stadien der Krankheit auf die Klinik gebracht 
wurden, sind zwei gestorben. Auch hier wurden die 
besten Resultate in jenen Fällen erzielt, die in den 
ersten Tagen der Erkrankung in Behandlung kamen. 
Mia hat niemals irgend welche unangenehmen 
Nebenwirkungen von dieser Behandlung gesehen 
und meint, dass insbesondere die von manchen 
Autoren angegebene Peptonurie eine Eigentüm¬ 
lichkeit der Krankheit und nicht eine Wirkung der 
Behandlung sei. Nur in einem Falle trat während 
des kritischen Abfalls des Krankheitsbildes ein 
Herpes labialis auf. Dabei ist zu bemerken, dass die 
gegenwärtige Epidemie durchaus keine leichte war, 
da viele von den Geschwistern der auf die Klinik 
aufgenommenen Kranken an Diphtherie zu Grunde 
gingen. 

Aus seinen, wenn auch spärlichen Beobach¬ 
tungen glaubt Mya schliessen zu dürfen, dass das 
Heilserum eine specifische Wirkung ausübt Hingegen 
ist er der Ansicht, dass dasselbe auf die functioneilen 
Störungen, welche durch die Diphtherietoxine er¬ 
zeugt werden, keinen Einfluss hat, ebenso scheint 
das Serum auf Mischinfectionen wirkungslos zu sein, 
so dass es in jedem Falle nothwendig ist, auch 
eine locale und allgemeine Behandlung einzuleiten. 

In der letzten Sitzung der hiesigen könig¬ 
lichen medicinischen Akademie berichtet 
ProfessorFOA im Namen von Isnardi und Davico 
über einen Fall von schwerer Rachen- und Kehlkopf¬ 
diphtherie, die mittels Serum geheilt wurde. Es han¬ 
delte sich um ein Kind, welches am zweiten Krank¬ 
heitstage in’s Spital gebracht wurde und bei der 
Aufnahme eine geradezu lebensgefährliche Dyspnoe 
zeigte, so dass sofort die Tracheotomie gemacht 
werden musste. Nach der ersten Injection begann 
das Kind, die Pseudomembranen auszuhusten, nach 
der zweiten liel das Fieber, und binnen vier Tagen 
war der Kranke in Reconvalescenz. 

In der Sitzung der königl. Akademie zu 
Genua vom 17. December berichtet Dr. PERRANDO 
über 24 Fälle von Diphtherie, die er mit Behring’s 
Heilserum behandelt hat. In den meisten Fällen 
wurde der LötTler'sche Bacillus, zuweilen auch da¬ 
neben Streptococcen nachgewiesen. Besonders er¬ 
schwerend wirken die secundären Infectioncn; so 
konnte in einem Falle von Rachendiphtherie in den 
ersten Tagen nur der LötTler’sche Bacillus gefunden 
werden, später aber fast nur Streptococcen. Im 
Beginn der Erkrankung trat nach Anwendung des 
Serums eine bedeutende Besserung ein. Mit dem 
Auftreten der Streptococcen begann aber das All¬ 
gemeinbefinden sich zu verschlimmern, es bildeten 
sich rasch zunehmende graue Belege im Rachen und 
in der Nase und das Kind ging zu Grunde. Von 
den 25 erwähnten Fällen starben 6, also eine Mor¬ 
talität von 25° 0 . In einigen von diesen Fällen 

□ igitized by Google 


Wochenschrift. Nr. \ 


wurde aber das Serum zu spät angewandt, um ein 
Resultat erhoffen zu dürfen. In den günstigen Fällen 
wurde eine rasche Besserung der allgemeinen und 
localen Erscheinungen beobachtet. Von Nebenwir¬ 
kungen sah er nur in einem Falle nach mehreren 
Injectionen eine Urticaria mit leichtem Fieber. 

In der Sitzung der medicinischen Aka¬ 
demie zu Rom vom 21. December berichtet 
CONCETTI über 26 mit Serum behandelte Fälle, 
worunter einige recht schwere, auf welche das 
Serum eine günstige Wirkung ausübte. In einem 
dieser Fälle mit starken Stenosenerscheinungen 
stellte sich nach einer Injection von 20 cm* Serum 
von Roux ein bedeutender Nachlass der Athemnoth 
ein, trotzdem Ansteigen der Temperatur und gleich¬ 
zeitiger Ausbruch einer Urticaria. Das Kind genas. 
Von den 26 Fällen starb nur ein Kind, welches 
an einer complicirten Rachen- und Kehlkopf-Diph¬ 
therie litt. 

Einen sehr interessanten Fall von DarmrftMC- 
tion beschrieb Professor RUGGI jüngst in der m e- 
d i cinisch - chirurgischen Akademie zu 
Bologna. Es handelte sich um einen achtjährigen 
Knaben, der nach einem Trauma in der rechten 
Bauchhälfte schwere Erscheinungen von Darmocclu- 
sion zeigte. Bei der Operation mussten nicht we¬ 
niger als 3 30 m vom Dünndarm resecirt werden. 
Der Knabe ist nach 20 Tagen geheilt entlassen 
worden und hat nach der Operation binnen zwei 
Monaten um 6 kg an Körpergewicht zugenommen. 
Professor Al b er ton i, der vor und nach der Ope¬ 
ration Versuche über die Function des Darmes an¬ 
gestellt hat, wird die Resultate derselben demnächst 
veröffentlichen. 

Briefe aus Russland. 

(Orig.-Corresp. der «Therap. Wochenschrift».) 

St. Petersburg, den 23. Dec. 1894. 

In der letzten Sitzung der G e s e 11 s c h a ft 
der Kinderärzte zu Moskau berichtete A. A. 
POLIJEFKTOFF über die ersten Resultate der 
Behandlung der Diphtherie mit Heilserum auf der 

Moskauer Kinderklinik. Im Ganzen wurden vorläufig 
neun Kinder behandelt, von denen acht geheilt sind 
und eines gestorben ist. In allen Fällen wurde die 
Diagnose durch den bakteriologischen Nachweis des 
Löfflerischen Bacillus festgestellt. Die Kinder wurden 
aus der Anstalt erst dann entlassen, wenn die Ba¬ 
cillen vollständig geschwunden sind. In zwei Fällen 
wurde das Serum von Aronson, siebenmal jenes 
von Roux angewandt. Unter den acht geheilten 
Fällen befinden sich einige ausserordentlich schwere. 
Der allgemeine Eindruck der Serumwirkung war ein 
sehr günstiger, und selbst in dem tödtlich ausge¬ 
gangenen Falle konnte die Ausbreitung der Mem¬ 
branen unter dem Einflüsse der Serumbehandlung 
bald sistirt werden, ebenso nahm die Drüsenschwel¬ 
lung und das Oedem des Zellgewebes am Hals 
evident ab, der Kranke ging jedoch an einer 
Bronchopneumonie zu Grunde. In fast allen mit Serum 
behandelten Fällen trat eine ziemlich starke Urti¬ 
caria auf, Albuminurie wurde nur in zwei Fällen, 
und zwar in sehr geringem Grade beobachtet, die 
Herzthätigkeit blieb selbst in den schweren Fällen 
eine gute. 

Herr FILATOW bemerkt, dass nach den in 
der Klinik und in der Privatpraxis gemachten Be¬ 
obachtungen, selbst kleine Kinder das Serum von 
Roux in einer Menge von 20 cm s vorzüglich ver¬ 
tragen; die unangenehmen Nebenwirkungen der 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Kr. 1 


Therapeutische Wochenschrift. 


19 


Serumbebandlung äussern sich zuweilen durch eine 
bedeutende Schmerzempfindung an der Injections- 
stelle und durch das Auftreten von Urticaria am 
Kn de der ersten Woche. Zuweilen beobachtet man 
in den ersten 2 4 Stunden nach der Injection nicht 
nur keine Besserung, sondern seihst eine Verschlim¬ 
merung des Zustandes und erst nach 24 Stunden 
kommt es zu einer Abschwellung der Drüsen, zur 
Abnahme der Oedeme am Halse und zur Ablösung 
der Membranen. Die Besserung des Allgemein¬ 
befindens steht nicht immer im Einklang mit dem 
Localbefunde, so schwinden zuweilen die Pseudo¬ 
membranen erst nach längerer Zeit. Der Abfall der 
Temperatur findet nicht immer bald nach der Injec¬ 
tion statt, ja, in manchen Fällen steigt sogar die 
Temperatur nach der Einspritzung. In den Fällen, 
io welchen die Serumbehandlung später als 2 Tage 
nach Beginn der Krankheit eingeleitet wurde, gelang 
es nur selten, die Folgen der Diphtherie hintanzu¬ 
halten. Nach den Beobachtungen des Redners wirkt 
die Serumtherapie häufig auch in jenen Fällen, wo 
neben den Bacillen auch Streptococcen nachgewiesen 
werden, wenn die Behandlung nicht später als zwei 
Tage nach Beginn der Krankheit eingeleitet wird. 

In der g y n ä k o 1 o g i s c h e n Gesellschaft 
/u St. Petersburg theilte jüngst Herr BUKO- 
JKWSKI die auf der Klinik von Slawiansky ge¬ 
machten Erfahrungen über die Anwendung der 
Aethsr-Anästhesie bei Geburten mit. Im Ganzen 
wurde der Aether in 34 Fällen angewendet, und 
/war in dem Momente, wo schmerzhafte Wehen ein¬ 
traten. Zur Anästhesie wurde die Maske von 
Julliard angewendet, auf welche 4-8 g Aether 
aufgegossen wurde , worauf dieselbe in einer 
Entfernung von etwa 2-3 cm vom Gesichte der 
Kreissenden gehalten wurde ; bei Wiedereintritt der 
Wehen wurde neuerdings Aether gegeben. Die Dauer 
der Anwendung des Aethers betrug etwa 5—10 
Minuten, wenn die Anwendung desselben erst mit 
dem Durchschneiden des Kopfes begonnen wurde, 
und 5Vf Stunden, wenn die Anaesthesie im Beginn 
der Kröffnungdes Muttermundes eingeleitet worden 
i't. Die \er-brauchte Aethermenge betrug 5 — 50 g 
als kleine Dosis, 50—90 // als mittlere und 90 400 g 

als grosse. Die genauen Beobachtungen an 
den genannten Fällen haben ergeben, dass schon 
nach wenigen Kinathmungen von Aether die Schmerz¬ 
haftigkeit der Wehen bedeutend verringert wird, so 
dass dieselben in einigen Fällen, trotz gleich langer 
Dauer und offenbar gleicher Heftigkeit, ganz schmerz¬ 
los waren. Selbst bei Anwendung grosser Dosen, bis 
zu 400 g werden die Wehen in Bezug auf Dauer 
und Ausgiebigkeit nicht nur nicht herabgesetzt, son¬ 
dern noch gesteigert. Aufregungszustände wurden 
nur in sechs Fällen beobachtet, und zwar zumeist 
in geringem Grade. Die Involution des Uterus post 
partum wurde durch den Aether eher beschleunigt, 
das Auftreten seröser Lochien etwas verlangsamt, 
Kiweiss im Harn wurde nach Anwendung von Aether 
nicht beobachtet. An den Neugeborenen konnten 
keine besonderen Erscheinungen wahrgenommen 
werden. In zehn Fällen hatten die Kinder Gelb¬ 
sucht, welche, in jenen Fällen, wo grosse Mengen 
Aether angewendet worden sind, weit geringer war 
als dort, wo kleinere Mengen verwendet wurden. 

Herr MAASSEN bestätigt, dass der Aether die 
Schmerzhaftigkeit der Uteruscontractionen be¬ 
seitigen kann und keinen schädlichen Einfluss 
•^uszuüben vermag. Auf die allgemeine Dauer der 
4 »ehurt übt der Aether keinen wesentlichen Einfluss 
au?. Bei Erst- und Zweitgebärenden treten die 
serösen Lochten hei Anwendung des Aethers früher 

Digitized by Google 


auf als sonst. Das Umgekehrte findet bei Mehr¬ 
gehährenden statt. Nach allen Beobachtungen, geht 
die Involution bei Anwendung von Aether ebenfalls 
rascher vor sich, als sonst. Gelbsucht hat er bei 
den Neugeborenen nur selten beobachtet, hingegen 
hat er die Wahrnehmung gemacht, dass die Milch- 
secretion bei den aetherisirten Frauen geringer 
ist. Redner hält die Anwendung des Aethers nur in 
der zweiten Geburtsperiode für angezeigt, und zwar 
nur dann, wenn Chloroform contraindicirt ist, das 
heisst in jenen Fällen, wo ein Herzfehler besteht. 
Unbedingt contraindicirt ist ferner der Aether bei 
Vorhandensein einer Struma, ferner bei Individuen 
mit starker Erregbarkeit des Nervensystems, bei 
Eclampsie, bei Lungenerkrankungen und bei stär¬ 
keren Veränderungen des Nierenparenchyms. 

In der russischen Gesellschaft für 
Gesundheitspflege berichtete in der letzten 
Sitzung Herr OKUNIEFF über seine Resultate bei 
der Behandlung der Anämie und Chlorose mit dem 
Kobert’sohen Hämogallol. Im Ganzen wurde das 
Mittel in 20 Fällen angewendet, worunter einige 
aus der Klinik von Professor Pasternacki. Bei 
massigen Anämien konnte sehr bald eine Zunahme 
des Hämoglobingehalts und der Zahl der rothen 
Blutkörperchen nachgewiesen werden. Dasselbe Re¬ 
sultat, aber nicht so ausgesprochen, konnte auch in 
Fällen mit stark gesunkenem Hämoglobingehalt 
und erheblicher Abnahme der Zahl der rothen Blut¬ 
körperchen erzielt werden Es konnte ferner beob¬ 
achtet werden, dass die rothen Blutkörperchen sich 
stark verfärbten und ihre Fähigkeit, sich zu Geld¬ 
rollen zusammenzulegen, gesteigert wurde. Das 
Hämogallol wird im Allgemeinen sehr gut vertragen. 

Mau muss nur darauf achten, dass man kein Prä¬ 
parat gebraucht, welches von Pyrogallussäure unge¬ 
nügend gereinigt ist. 

In der medic. Gesellschaft der War¬ 
schauer Universität berichtete jüngst Herr 
A. W. SPANBOCK über einen Fall von gelungener 
Craniectomie bei Idiotie und moral insanity. Es 

handelt sich um einen 14jährigen Knaben, der 
in der Kindheit an Rhachitis litt, und dessen körper¬ 
liche und geistige Entwicklung sehr langsam vor 
sich ging. Er lernte erst mit 3 Jahren gehen un I 
konnte mit 4 Jahren noch nicht sprechen. Gegen¬ 
wärtig kennt er noch keinen Buchstaben Seit jeher 
ist er boshaft, sehr unrein, faul, lügt und stiehlt, 
schlägt andere Kinder grundlos, wirft Steine auf 
Passanten, verschwindet für Wochen aus dem Hause. 

Der Schädel zeigt Degenerationserscheinungen, 
wie niedrige Stirne, grosse abstehende Ohren, hohen 
Gaumen, schüttere Zähne, in der rechten Hinter¬ 
hauptgegend sind Haut- und Weichtheile an den 
Knochen angewachsen. Patient zeigt Hyperkinesis, 
Coprotalie, Echolalie. kann seine Aufmerksamkeit 
nicht einen Moment auf einen Gegenstand oder einen 
Gedanken concentriren, Ideenflucht und Erinnerung - 
täuschung. Iin März 1894 wurden am rechten Hinter¬ 
haupte 6 Trepanötfnungen angelegt, auf der linken 
Seite 3. Ausserdem wurde rechts auch die Dur.i 
eröffnet, an dieser Stelle war die Hirnrinde ge¬ 
quollen , oedematös und mit einer gallertartigen 
Masse bedeckt. Anfang April wurde Pat. aus dem 
Spitale entlassen, ohne eine Spur von Besserung, 
in den nächsten Monaten war er noch der Schrecken 
seiner Umgebung. Nach einer kurzdauernden Besserung 
des psychischen Zustandes trat wieder eine Ver¬ 
schlimmerung ein; so wechselten Besserung und 
Verschlimmerung einige Male ab, bis eine dauernde 
Besserung eintrat. Der Knabe benimmt sich jetzt 
artig, ist ruhig, spricht keine Schimpfworte mehr, 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



20 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 1 


thut nichts Böses, stört Niemanden, ist höflich 
und dankbar für die ihm zu Therl werdende Pflege. 
Die Störungen der Sprache und des Gedächtnisses 
sind geschwunden, er erinnert sich sogar seiner 
Vergangenheit und schämt sich derselben. Da früher 
eine solche Besserung nie aufgetreten war, so muss 
dieselbe auf die Operation zurückgeführt werden. 

Therapeutische Notizen. 

Eine sehr gute Limonade für Diabetiker, die 

einen lebhaften Durst haben und zu dessen Stillung 
ein süssliches Getränk wünschen, ist folgende: 

Rp. Acid. citric. . . 5*0 

Glycerin . . . 200—30*0 

Aq. destill. . 1000 0 

M. D. S. In kleinen Mengen in 24 Stunden zu 
trinken. 

Die Bereitung von Thyreoidinpillen, die in letzter 
Zeit vielfach verwendet werden, geschieht in fol¬ 
gender Weise: Die möglichst entfettete und von 
Membranen befreite Schilddrüse wird feia geschnitten 
und in dünnen Schichten bei einer Temperatur von 
40- 50° getrocknet. Nach stattgehabter Trocknung, 
die etwa 14 Tage in Anspruch nimmt, wird die 
Schilddrüse gut zerrieben, mit Aether behandelt, 
cm die letzten Fettspuren zu entfernen und ge¬ 
pulvert. Hierauf werden mit Syr, simpl. Pillen ver¬ 
fertigt, die zur Maskirung des Geruches mit Cacao 
eingehüllt werden. Eine Kuhschilddrüse wiegt in 
frischem Zustande 4 -5 y\ nach der Trocknung und 
Waschung mit Aether bleiben nur noch 18 — 19°/ 0 
zurück. Die Tagesdosis beträgt eine halbe frische 
Schilddrüse, resp. 0*40—0*50 getrocknete. 

Strontium aalioyiicum wird von Prof. Wood 
(Philadelphia) als ein sehr werthvolles Salicyl- 
präparat gepriesen, in welchem das Strontium manche 
Nachtheile des Salicyls — reizende Wirkung auf 
den Darmcanal, schwächenden Einfluss auf das Herz 
— abschwächt. Das Strontium salicylicum hat sich 
auch als gutes Darmantisepticum erwiesen, welches 
in Dosen von 0*25- 0*30 bessere therapeutische 
Resultate liefert als Salol, Naphtol und ähnliche 
Substanzen und vom Magen gut vertragen wird. Bei 
acutem Gelenksrheumatismus ist das Strontium 
salicylicum weniger wirksam als die üblichen Prä¬ 
parate. Hingegen ist nach Wood das salicylsaure 
Strontium in Dosen von 0*60—1 y das beste Mittel, 
über das wir verfügen, um von Verdauungsstörungen 
begleitete chronisch rheumatische oder gichtische 
Zustände zu bekämpfen. 

Varia. 

(Universitätsnachrichten.) Dr. Oskar 
Schäffer hat sich als Privatdocent für Geburts¬ 
hilfe und Gynaekologie an der medicinischen Fa- 
cultät in Heidelberg habilitirt. — Der a. o. Prof, 
der Hygiene, Dr. A. Burckhardt, wurde zum or¬ 
dentlichen Professor desselben Faches in Basel 
ernannt. — Dr. D’Arsonval ist zum Nachfolger 
Brown-S6quard’s am College de France in 
Paris ernannt worden. Prof. Mairet wurde 
zum Decan der medicinischen Facultät in Mont¬ 
pellier für 3 Jahre gewählt. — Dr. Giarr£ hat 
sich als Privatdocent für Pädiatrie an der Univer¬ 
sität in Florenz habilitirt. 

Der XII. internationale medicinische 
Congress) soll — wie unser russischer Cor- 
respondent mittheilt — im Jahre 1897, und nicht, 
wie früher beabsichtigt, im Jahre 1896, in Moskau 
abgehalten werden. Die Vorarbeiten für die Organi¬ 
sation des Congresses haben bereits damit be¬ 


gonnen, dass sich unter dem Vorsitze des Decam< 
der Moskauer medicinischen Facultät, Prof. Klein, 
ein Organisationscomite constituirt hat, dem alle 
Professoren der genannten Schule angehören. 

(Das Wiener allgemeine Kranken 
haus) war vor einigen Tagen von einer schweren 
Gefahr bedroht. Es bestand nämlich in Regierungs¬ 
kreisen die Absicht, diese, für den medicinischen 
Unterricht so wichtige weltberühmte Anstalt, au! 
die unterhalb des Galitzynberges gelegenen, so¬ 
genannten Spitalsgründe, also an die äusserste 
Peripherie des Stadtgebietes zu verlegen. Dieses 
Project soll* nun aufgegeben sein. Wir kommen 
auf die Angelegenheit zurück. 

(Der Verkauf von Arzneimitteln und 
pharmaceutischen Specialitäten ist durch 
eine Verordnung des Ministeriums des Innern vom 
17. December v. J. geregelt worden. Ausgeschlossen 
vom Handelsverkaufe bleiben nach wie vor iene 
Arzneimittel, welche nur auf ärztliche Verschreibung 
ausgefolgt werden. Auch dürfen die officinellen 
Arzneien und pharmaceutischen Präparate unter 
keiner anderen als der officinellen Bezeichnung in 
den Verkehr gebracht werden. Pharmaceutische Zu¬ 
bereitungen, welche Arzneikörper enthalten, die an 
und für sich vom Handverkaufe ausgeschlossen sind, 
wie z. B. Pulvis Ipecacuanhae opiatus und der¬ 
gleichen, sind im Handverkaufe nur in solchen 
Einzelndosen und in solchen Tagesmengen zulässig, 
dass die Maximaldosen für Erwachsene niemals er¬ 
reicht, jene für Kinder entsprechend herabgesetzt 
werden. Auch sind dabei alle Vorschriften zu be¬ 
obachten, welche einen missbräuchlichen Medica- 
mentenbezug hintanzuhalten geeignet sind. Das 
Verbot der willkürlichen Vervielfältigung der Dis¬ 
pensation ärztlicher Recepte in den Apotheken bleibt 
aufrecht, jedoch wird gestattet, dass die nach be¬ 
glaubigten älteren, im eigenen Besitze der Apotheken 
aufbewahrten, ärztlichen Recepten als Handverkaufs¬ 
artikel hergestellten Arzneibereitungen, desgleichen 
von altersher als Volksmittel gebräuchliche phar¬ 
maceutische Erzeugnisse, insofern dieselben vom 
Handverkaufe ausgeschlossene Stoffe nicht ent¬ 
halten, auch weiterhin im Handverkäufe ausgegeben 
werden dürfen, aber nur unter einer Bezeichnung, 
welche zu Missdeutungen oder Irreführungen keinen 
Anlass gibt. Unter anderen, daher unstatthaften Be¬ 
zeichnungen dürfen selbst bewährte oder officinelle 
Arzneimittel nicht abgegeben werden, z. B. die 
officinellen »Pillulae purgantes« (abführende Pillen) 
nicht als »Wiener blutreinigende Pillen der heiligen 
Elisabeth«, Spiritus Sinapis (Senfgeist) nicht als 
»Algophon« u. dgl. Den Apothekern wird ferner ge¬ 
stattet, pharmaceutische Specialitäten herzustellen, 
sowie unter genauer Beobachtung der für den Me- 
dicinalverkehr gütigen Vorschriften in Verkehr zu 
bringen. Als pharmaceutische Specialitäten dürfen 
jedoch nur solche pharmaceutische Erzeugnisse an¬ 
gesehen werden, in welchen als Arzneimittel an¬ 
erkannte Stoffe, wie z. B. Baisamum, Copaivae, 
Oleum, Santali u dgl., oder pharmaceutische Zu¬ 
bereitungen, z. B. wie Extractum filicis maris, Ex- 
tractum Cubebae und andere pharmaceutische Prä¬ 
parate oder einfache Mischungen derselben in eine 
zusagendere Dispensationsform gebracht sind, z. B. 
Capsulae gelatinosae oder amylacae, Dragees, 
lackirte, keratinirte oder anderweitig überzogene 
Pillen, sterilisirte InjectionslÖsungen, Gelatinae medi- 
catae, Suppositoria medicata, Sapones medicati 
u. s. w. 

(Gestorben). Dr. M. Ab eie s, Docent an 
der Wiener Universität, Curarzt in Carlsbad. 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. Max Kahane. — Druck von Rudolf Wittasek, Wien, IX. # Universitätsstr. 10. 

Digitized by »ölp rrfllntfTtrom 

^ UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



1 ^ j)i e ä 

5 Therapeutische Wochenschrift 


JJ Therapeutische Wochenschrift 3? 
g erscheint jeden Sonntag. 

55 Redactlon u. Administration: 
m WIEN 

g XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. JE 
5 Telephon 8649. 3 

iy Postsparc.-Checkconto 802.046. 8j 


Redigirt 


Dr. M. T. Schnirer. 


*> Abonnementspr is gj 

ffi für Oesterreich - Ungarn 4 fl., £ 
3* Deutschland 8 Mk., Russland £2 
ß 5 Hub , f alle Staaten d Welt- B 
3$ postvereines 12 Frcs. jährlich. S 
Inserate 20 kr. die einmal ge- § 
3fc | spaltene Nonpareille-Zeile £ 
Einzelnummern 15 kr. 


II. Jahrgang. 


Sonntag, den 13. Jänner 1895. 


Nr. *. 


Inhalts 

Originalien. Die Hypnose und ihre Bedeutung als Heilmittel. Von Prof. W. v. BECHTEREW in 
St. Petersburg. — Zusammenfassende Uebersichten. Heber subconjunctivale Sublimat-Injectionen.— Bücher- 
Anzeigen. — Referate. — LAQUER: lieber Bromnlin. MAZZI: Contrihuto allo Studio dell’azione dei bal- 
samici nel trattamento delle malattie broncopolmonan. MAASS: Ueber den therapeutischen Werth des natür¬ 
lichen Eukalyptushonigs. DE BUCK und VANDERU NDEN : Ueber die Wirkung des Salophens bei schmerz¬ 
haften Affectionen, Neuralgien, Cephalalgien etc. MIKULICZ: lieber die Exstirpation des Kopfnickers beim 
musculären Schiefhals nebst Bemerkungen zur Pathologie dieses Leidens. KOCHER: Die Schilddrüsen- 
lunctionen im Lichte neuerer Behandlungsmethoden verschiedener Kropfformen. DUPLAY: Nouveau proc£de 
de traitement des kystes synoviaux ganglions. MERKEL: Harnröhrenbildung nach »Poncet«. OLSHAUSEN : 
Leber Exstirpation der Vagina. CHOLMOGOROFF: Zur Behandlung der completen Uterusrupturen. 
IlOISSARD: Les vomissements chez les femmes enceintes. KLEINWÄCHTER: Zur Frage der Castration als 
heilender (!) Factor der Oesteomalacie. WALTHARD: Experimenteller Beitrag zur Frage der Stumpfbehandlung 
bei Myomohysterektomie. PITRES: Des borborygmes hysteriques S'LEX: Statistisches über die Blennorrhoe 
der Neugeboienen. C. ZIEM: Zur Operation der adenoiden Vegetationen. — Verhandlungen ärztlicher 
Gesellschaften. A. k. Gesellschaft der Aerzte in ll’ir;/. Sitzung vom 1 1. Januar 1895. — Brief’e aus Frankreich. 
- Therapeutische Notizen. — Varia. — Inserate. 


Originalien. 

Die Hypnose und ihre Be¬ 
deutung als Heilmittel. 

Von Prof. W. v. Bechterew in St. Petersburg. 

I. 

Ehe wir auf die Bedeutung der Hypnose 
als Heilmittel eingehen, müssen wir uns vor¬ 
erst über die Frage klar werden: was ist 
Hypnose? da die Auffassung von dem 
Wesen der Hypnose bislang noch durchaus 
keine einheitliche ist. Gegenwärtig herrschen 
bekanntlich zwei Lehren in dieser Frage, 
die der Pariser und jene der N a n c y e r 
Schule. Nach der ersteren Auffassung ist 
die Hypnose nichts Anderes, als eine be¬ 
sondere Art von Neurose oder ein neuro- 
pathischer Zustand, der sich durch drei 
charakteristische Phasen kundgibt : die 
Lethargie, die Katalepsie und den Somnam¬ 
bulismus. Demgemäss gelänge es, die Hypnose 
nur bei Individuen zu erzeugen, welche zu 
nervösen Störungen prädisponiren, und wäre 
die Hypnose als krankhafter Zustand schäd- 

Digitized by Google 


lieh. Nach der Lehre Beruh ei m’s hin¬ 
gegen ist die Hypnose ein durchaus nicht 
krankhafter Zustand, der durch Suggestion 
hervorgerufen wird ; die drei von C h a r c o t 
und seinen Schülern angegebenen Phasen 
wären für die Hypnose nichts Charakteristi¬ 
sches und in der grossen Mehrzahl der 
Fälle sei man im Stande, bei g;inz gesunden 
Menschen ohne besonderen Schaden diesen 
Zustand, wenn auch in verschiedenem Grade, 
hervorzurufen Bei einer besonderen Em¬ 
pfänglichkeit für die Suggestion vermag die 
Hypnose bei manchen Individuen ein sehr 
wirksames Mittel zur Heilung verschiedener 
Krankheitszustände abzugeben. 

Auf Grund meiner peiseitlichen Be¬ 
obachtungen neige ich mich entschieden 
mehr der letzteren Ansicht zu, obwohl ich 
manche Abweichungen von dieser Lehre 
hervorheben muss. Zweifellos kann man die 
Hypnose bei der Mehrzahl der Menschen und 
auch bei ganz gesunden erzeugen, bei letzteren 
sogar viel leichter als bei neuropathischen 
Individuen. Schon von diesem Gesichts- 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA^ 











22 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


punkte aus kann man^ die Hypnose nicht 
als Krankheit bezeichnen. Wir wissen ferner, 
dass die Hypnose sogar bei Thieren und 
selbst bei solchen hervorgerufen werden 
kann, bei denen noch keine Neurosen be¬ 
kannt sind. Endlich finden wir viele der 
wichtigsten Eigenthümlichkeiten der Hypnose 
auch beim ganz normalen oder physiolo¬ 
gischen Schlaf. Wenn wir die Hypnose mit 
dem normalen Schlafe vergleichen, so finden 
wir bei der ersteren sämmtliche Er¬ 
scheinungen des letzteren. Bekanntlich lassen 
sich in der Hypnose verschiedene Stufen 
unterscheiden. Bei manchen sehen wir nur 
einen Zustand, den man als einfachen 
Schlummer bezeichet. In anderen Fällen 
finden wir einen leichten Schlaf, wobei die 
Individualität noch wach ist und auf die 
Vorgänge der psychischen Sphäre noch ein¬ 
wirkt, wenn auch nicht in demselben Masse, 
wie im wachen Zustande ; dabei hören die 
hypnotisirten Personen Alles, was in ihrer 
Umgebung gesprochen wird, antworten auf 
die an sie gerichteten Fragen und orientiren 
sich leidlich in ihrer Umgebung, können 
aber die Augen nicht öffnen und nicht auf- 
wachen. Nach dem Erwachen haben sie 
meist, wenn auch dunkel, die Erinnerung an 
das, was in der Hypnose vorgegangen ist. 
Dieser Zustand wird gewöhnlich von einer mehr 
oder weniger ausgesprochenen Herabsetzung 
der Sensibilität begleitet und bietet die 
Möglichkeit, Suggestionen mit Erfolg vor¬ 
zunehmen, obgleich die Wirksamkeit der¬ 
selben geringer ist als in der tiefen Hyp¬ 
nose. Diese letztere charakterisirt sich durch 
eine mehr oder weniger tiefe Einschläferung 
des Ichs, complete Willenlosigkeit und Auf¬ 
hebungaller Bewegungen, mit Ausnahme der 
reflectorischen und der durch Suggestion 
vorgeschriebenen. Wir finden in diesem Zu¬ 
stande ausgesprochene Anästhesie und voll¬ 
ständige Amnesie für alle Vorgänge während 
der Hypnose. In diesem Zustande entfällt 
jede Perception von der Aussenwelt, mit 
Ausnahme jener Eindrücke, die vom Hypno¬ 
tiseur ausgehen, dessen Willen das Individuum 
vollständig unterworfen ist. In dieser so 
charakterisirten tiefen Hypnose besteht 
ausserordentlich grosse Suggestibilität. In 
manchen Fällen ist die Hypnose eine noch 
tiefere, dann aber gelingen die Suggestionen 
nicht mehr und die Hypnotisirten können 
nur durch äussere Reize geweckt werden. 

Diese verschiedenen Stufen der Hypnose 
lassen sich den verschiedenen Graden des 
gewöhnlichen Schlafes ganz gleichstellen. 


Die auffallende Suggestibilität, [die sich in ! 
einer gewissen Stufe der Hypnose ent¬ 
wickelt, kann nicht als Unterschied von dem 
gewöhnlichen Schlafe betrachtet werden, da 
Beispiele bekannt sind, wo im gewöhnlichen 
Schlaf eine hochgradige Suggestibilität 
möglich war, und überdies eine solche auch 
im wachen Zustand vorkommt. Die Sug¬ 
gestionen in der Hypnose lassen sich den 
Traumbildern gleichstellen, welche im Kopfe 
des Eingeschlafenen auf Wunsch des Hypno¬ 
tiseurs auftreten. Andererseits ist auch die 
Gedankenarbeit, die in der Hypnose selbst¬ 
ständig oder auf Wunsch des Hypnotiseurs 
auftritt, auch im normalen Schlaf zu be¬ 
obachten. 

Personen, die in die Hypnose nicht ein¬ 
geweiht sind, werden gewöhnlich von den 
posthypnotischen Suggestionen besonders 
frappirt. Diese werden oft als besondere 
Eigenthümlichhkeit des hypnotischen Schlafes 
betrachtet. So auffallend aber auch diese Er¬ 
scheinungen sein mögen, sind sie dennoch 
nicht eine ausschliessliche Eigentümlichkeit 
des hypnotischen Schlafes, da wir Aehnliches 
auch beim gewöhnlichen Schlaf, ja auch im 
wachen Zustand beobachten. Als besondere 
Eigentümlichkeit der Hypnose erscheint 
eher jenes sonderbare Verhältnis zwischen 
Hypnotiseur und Hypnotisirten, das in den 
verschiedenen Stufen der Hypnose beob¬ 
achtet wird, ferner die Amnesie für die in 
der Hypnose angegebenen Suggestionen 
Weder das Eine noch das Andere finden 
wir beim gewöhnlichen Schlafe. Diese Eigen¬ 
thümlichkeiten werden aber durch den Um¬ 
stand erklärt, dass der hypnotische Schla 
künstlich erzeugt wird. Der natürliche Schla! 
entsteht durch successive Einschläferung 
ohne Mitwirkung eines Anderen, wobei di* 
Producte der Erinnerung und die letztem 
äusseren Eindrücke, welche Traumbilder er 
wecken, immer noch mit der Individualitä 
der eingeschlafenen Person verbunden sind 
Wenn daher das Ich erwacht, wird durc 
die Ideenassociation auch die Erinnerun: 
an die Traumbilder wachgerufen. Anderei 
seits entstehen die Traumbilder im natüi 
liehen Schlaf unter dem Einflüsse vei 
schiedener krankhafter Empfindungen ii 
Organismus. In diesem Falle ist auch ei 
Boden gegeben, um die Traumbilder in d< 
Erinnerung zu behalten. Aber lange nie! 
alle Traumbilder sind mit den letzte 
äusseren Eindrücken, mit krankhaften En 
pfindungen oder Producten der Erinnerun 
verknüpft, und es gibt daher Traumbilde 


i. 


Digitized by 


Gck .gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 










Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


23 


die wir in unserer Erinnerung nicht wieder 
wachrufeii können. Das Vergessen der Traum¬ 
bilder wird ferner auch dadurch bedingt, 
dass man in der Nacht auf kurze Zeit er¬ 
wacht, an die Traumbilder denkt, dann 
wieder einschläft, wobei neue Associationen 
und Traumbilder entstehen, wodurch die 
früheren, insbesondere wegen Mangels eines 
Zusammenhanges mit den später entstan¬ 
denen, verwischt werden. Anders verhält 
sich die Sache in der Hypnose. Hier wird 
der Schlaf suggerirt oder durch eine andere 
Person erzeugt, wobei der Mensch mit dem 
Gedanken an den Einfluss des Hynoptiseurs 
auf seine Person einschläft, und das führt 
zu dem eigentümlichen Verhältnis zwischen 
Hypnotiseur und Hypnotisirtem. Die sugge- 
rirten Traumbilder werden in’s Bewusstsein 
des Hypnotisirten eingebracht, als etwas 
ganz Nebensächliches, mit seinem Ich nicht 
associativ Verbundenes, und deshalb die 
Amnesie nach dem Erwachen. Dass dem 
so ist. beweist die Thatsache, dass die 
Amnesie in der Hypnose dadurch leicht be¬ 
seitigt werden kann, dass dem Individuum 
suggerirt wird, sich nach dem Erwachen 
an Alles zu erinnern. Diese Suggestion 
veranlasst offenbar den Hypnotisirten, die 
Suggestionen mit seinem Ich in Zusammen¬ 
hang zu bringen. 

Wir sehen demnach, dass die Hypnose 
nichts Anderes ist, als eine künstlich her¬ 
vorgerufene Art des Schlafes. Das wird 
auch durch den Zusammenhang zwischen 
natürlichem Schlaf und Hypnose erwiesen, 
ln der letzteren werden alle Traumbilder, 
die im natürlichen Schlaf entstanden sind, 
in Erinnerung gebracht und, wie ich mich 
selbst überzeugte, selbst solche, die im 
wachen Zustand nicht in Erinnerung ge¬ 
bracht werden können, ebenso alles das, 
was im Zustand des sogenannten natürlichen 
Somnambulismus geschieht und wovon im 
wachen Zustand keinerlei Erinnerung be¬ 
steht; als Beweis hiefür werden wir später 
eine interessante Beobachtung anführen. 
Wir können demnach die Hypnose nicht 
als eine Neurose ansehen. sondern als eine 
Abart des natürlichen Schlafes, die von 
diesem durch einige Eigentümlichkeiten 
verschieden ist. Die Ansicht von Bern- 
heim, dass die Hypnose blos ein sugge- 
ririer Schlaf ist, kann ich nicht ganz theilen, 
da aus den Thierversuchen unzweifelhaft er¬ 
geht, dass das Eintreten der Hypnose auch 
ohne jede Suggestion zu Stande kommen 
kann, manchmal ausschliesslich unter dem 

Digitized by Gouole 


Einfluss einer besonderen, für das Thier 
ungewöhnlichen Lage. Es ist wahr, dass es 
beim Menschen schwer ist, bei der gewöhn¬ 
lichen Hypnose die Suggestion auszu- 
schliessen,. und obgleich zweifellos die Sug¬ 
gestion allein sehr rasch Hypnose herbei¬ 
führen kann, so sehe ich keinen genügenden 
Grund, die direct hypnotische Bedeutung 
der einförmigen äusseren Reize zu leugnen. 

Vor Kurzem hatte ich Gelegenheit, 
folgende sehr lehrreiche Beobachtung zu 
machen: Einem gebildeten Arzte, der in 
Folge eines Carcinoms des unteren Theiles 
der Wirbelsäule an einer atrophischen 
Lähmung beider unteren Extremitäten und 
an Contractur der Kniee litt, wurde ge- 
rathen, passive Gymnastik der Füsse und 
gewaltsame Streckung der Kniee vornehmen 
zu lassen. Obgleich der Kranke an den 
unteren Extremitäten anästhetisch war, er¬ 
zeugte die passive Gymnastik einen tiefen 
hypnotischen Zustand, so dass der Kranke 
am Schluss dieser Uebung in einen tiefen 
Schlaf versunken war und die gewaltsame 
Streckung der Kniee, die ihm im wachen 
Zustande starke Schmerzen verursachten, 
nicht mehr fühlte. Dieser Fall verdient um 
so grössere Beachtung, als die Hypnoti- 
sirung des Palienten mit Hilfe der verbalen 
Suggestion nach Bern heim nur einen 
ganz leichten Schlaf erzeugte, während¬ 
dessen die gewaltsame Streckung der Kniee 
ebenso schmerzhaft war, wie im wachen 
Zustand. Eine zweite analoge Beobachtung 
machte ich bei einem analphabetischen 
Recruten, welcher in Folge von Pott’scher 
Krankheit an einer motorischen und sen¬ 
siblen Paralyse beider unteren Extremitäten 
litt. Während der Untersuchung der Knie¬ 
reflexe, wobei ich mehrmals mit dem Per- 
cussionshammer die Tibien beklopfte, verfiel 
der Patient in einen tiefen Schlaf, in welchem 
man ihm Suggestionen machen und sogar 
suggestiv Hallucinationeu erzeugen konnte. 
Dieselbe Beobachtung wurde mehrmals 
wiederholt. Der gänzlich ungebildete Kranke 
hatte absolut keinen Begriff von Hypnose 
und den Mitteln zu ihrer Erzeugung und 
konnte demnach keinerlei Association 
zwischen dem Beklopfen und der Hypnose 
in seinem Bewusstsein machen. 

Weiters empfinden wir doch selbst so 
häufig den einschläfernden Einfluss eines 
rauschenden Baches oder des Geräusches 
eines Mühlrades oder eines Wasserfalles, 
ohne jede Suggestion für Schlaf. Die 
Möglichkeit einer Selbstsuggestion ist hie- 

Qriginal frarn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



24 


Therapeutische Wochenschrift 


Nr. 2 


bei ganz ausgeschlossen, da wir doch 
wissen, dass ähnliche Einflüsse auch auf 
Säuglinge mit demselben Effecte ausgeübt 
werden. Nicht selten beobachtet man, dass 
Kinder bei längerer Beobachtung eines 
glänzenden Gegenstandes unwillkürlich ein- 
schlafen, obgleich sie keinen Begriff von 
Hypnose haben. Uebrigens anerkennen auch 
Diejenigen, welche Alles auf Suggestion 
zurückführen wollen, die Möglichkeit einer 
unbewussten Suggestion mittelst der durch 
das fortwährende Schauen hervorgerufenen 
Augenermüdung. 

Ja, selbst das tägliche Einschlafen und 
Erwachen erklären manche Autoren mit 
Hilfe von Suggestion (F o r e 1: »Der Hypno¬ 
tismus, seine Bedeutung und Anwendung «)• 
Bekanntlich wird auch die Hypnose bei 
Thieren beobachtet; man kann wohl hier 
aber nicht, ohne ein Lächeln hervorzurufen, 
von Selbstsuggestion oder von bewusster 
Suggestion sprechen, ebenso wäre es 
lächerlich zu behaupten, dass die neu¬ 
geborenen Kinder unter dem Einfluss von 
Suggestion einschlafen und erwachen Ohne 
Zweifel sind auch Jene im Unrecht, welche 
die Ursache der Hypnose hauptsächlich an 1 
physische Einflüsse zurückführen, welche 
durch die peripheren Nervenendigungen oder 
direct auf das Gehirn einwirken. Es ist 
nicht zu leugnen, dass beim Menschen die 
Suggestion nur als einer der mächtigen 
Einflüsse anzusehen ist, die rasch zur Hypno- 
tisirung führen, andererseits aber kann man 
in allen anderen nicht äusserlichen Hypno- 
tisirungsmethoden den Einfluss der Sug¬ 
gestion nicht ganz ausschliessen. Man muss 
daher annehmen, dass die Hypnose durch 
' verschiedene Mittel hervorgeruten werden 
kann, und zwar sowohl durch physische, 
als auch durch psychische Einflüsse (Sug¬ 
gestion), wobei die Erzeugung der Hypnose 
zu Heilzwecken durch Suggestion, sowohl 
was die Raschheit der Wirkung als auch 
die Bequemlichkeit ihrer Anwendung be¬ 
trifft, unbedingt den Vorzug verdient. 

II. 

Die Feststellung der Thatsache, dass 
die Hypnose nur eine Abart des gewöhn¬ 
lichen Schlafes ist, hat eine grosse prak¬ 
tische Bedeutung. Man muss nämlich, bevor 
man sie zu Heilzwecken verwendet, sich 
des Schadens bewusst sein, den man 
eventuell damit anrichten kann, und dieser 
hängt sozusagen von dein Wesen des an¬ 
gewendeten Mittels ab. Wenn wir die Hyp¬ 
nose als eine Neurose ansehen, so kann 

Digitized by Google 


man, ohne gegen die Logik arg zu ver- 
stossen, die Anwendung derselben als thera¬ 
peutisches Mittel bei Nervenkrankheiten 
nicht gut empfehlen. Betrachten wir aber 
die Hypnose als eine Abart des gewöhn¬ 
lichen Schlafes, so rückt die Frage von der 
scheinbaren Schädlichkeit derselben in ein 
ganz anderes Licht. In der That haben 
manche Autoren, insbesondere solche, 
welche die Hypnose nur vom Hörensagen 
oder von öffentlichen Demonstrationen her 
kennen, behauptet, die Hypnose sei schäd¬ 
lich, uml ohne die Erscheinung derselben 
sorgfältig zu studiren, fordern sie die Ein¬ 
führung von Massregeln gegen die thera¬ 
peutische Anwendung derselben. 

Wohl ist die Hypnose, wie überhaupt 
alle wirksameren Heilmittel kein indifferentes 
Mittel ; bei vorsichtiger und sachgemässer 
Anwendung vermag sie aber nicht den¬ 
jenigen Schaden zu verursachen, der von 
Vielen behauptet wird. In vielen Fällen aber 
ist ihr Nutzen ein unzweifelhafter und be¬ 
trächtlicher. Wohl vermag die Hypnose, 
zeitweilig nervöse Zustände oder sogar kur/ 
andauernde psychische Reizungen etc. her¬ 
vorzurufen. Dies kommt aber im Allgemeinen 
selten vor und meist sind ' die genannten 
Erscheinungen von sehr kurzer Dauer und 
verschwinden nach einigen Stunden spurlos. 
Bei öfterer Wiederholung bei nervösen 
Personen vermag die Hypnose, wenn 
auch nur selten, zum selbständigen Auftreten 
eines hypnotischen Zustandes Veranlassung 
zu geben. Nach meinen Beobachtungen 
kommt dies zumeist bei Leuten vor, welche 
zu nervösen Störungen besonders disponiren. 
oder bei sehr intensiver Hysterie. Allein 
auch damit kann ein erfahrener Arzt sich 
leicht abfinden. Man braucht nur in Hypnose 
zu suggeriren, dass der Kranke nie ohne 
eine besondere verbale Suggestion von 
einem Arzte in den hypnotischen Schlaf 
verfallen solle, und die Erscheinung der 
spontanen Hypnose verschwindet voll¬ 
ständig.*) 

In unerfahrenen Händen kann die Hyp¬ 
nose, insbesondere bei neuropathischen 
Individuen, auch andere unerwünschte Er- 

*) Ich muss hei dieser Gelegenheit gegen den 
von vielen Hypnologen eingeführten Usus Stellung 
nehmen, den Patienten zu suggeriren, dass sie von 
keinem Anderen als nur von ihnen oder überhaupt 
nur von bestimmten Personen sich in Hypnose 'er¬ 
setzen lassen sollen. Diese Suggestion ist vom Stand¬ 
punkt der ärztlichen Ethik nicht gerechtfertigt, 
weil sic zu einer Monopolisirung lührt und dein 
Kranken die Freiheit, sich seinen Arzt nach Gut- 
Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Therapeutische Wochenschrift. 


2o 


scheinurigen hervorrufen, wie z. B. hyste¬ 
rische Anfälle, aber ein Arzt, der mit der 
Anwendung der Hypnose vertraut und in 
Nervenkrankheiten versirt ist, vermag sol¬ 
chen Erscheinungen durch entsprechende 
Massregeln vorzubeugen, z. B. durch Prä- 
ventiv-Suggestion über die beruhigende 
Wirkung der Hypnose. Endlich kann man 
im Xothfalle zur Hypnotisirung anderer 
Personen in Gegenwart des Kranken Zu¬ 
flucht nehmen. Somit Icann die vorsichtige, 
lächgemässe Anwendung der Hypnose seitens 
eines in diesen Dingen erfahrenen Arztes 
keinerlei bedenklichen Schaden hervor¬ 
rufen. 

Als therapeutisches Mittel wird nun die 
Hypnose nach zwei Richtungen hin ver¬ 
wendet. 

1. Zu diversen ärztlichen Zwecken, 
>o z. B. als schmerzstillendes Mittel bei 
Operationen, Geburten etc., zur Vorbeugung 
hysterischer Anfälle, zur Beseitigung von 
Reizzuständen etc. 

2. Zur Herbeiführung ärztlicher Sug¬ 
gestion. 

Die Suggestibilität ist nicht allein dem 
hypnotischen, sondern auch dem wachen 
Zustande eigen, sie beruht auf dem Ein¬ 
fluss der psychischen Impulse auf den Ver¬ 
lauf unserer Ideen, Handlungen und ver¬ 
schiedenen Functionen unserer Organe. An 
und für sich ist die Suggestion nichts An¬ 
deres, als das Eindringen einer Idee in die 
psychische Sphäre der betreffenden Per¬ 
sonen, ohne Mitwirkung ihres Willens. Da 
unsere Perception vermittelst unserer Sin¬ 
nesorgane, des Muskelgefühls und der all¬ 
gemeinen Sensibilität zu Stande kommt, so 
ist es natürlich, dass auch die Suggestion 
aut verschiedenen Wegen ausgeübt werden 
kann, die den Sinneseindrücken zugänglich 
sind, so z. B. durch Worte, durch vor dem 
/u Suggerirenden ausgeführte Handlungen, 
durch passive Bewegungen des Hypuoti- 
Mrten u. s. w. Das Ohr und das Auge sind 
wohl die wichtigsten Vermittler der Sug¬ 
gestion, wobei der verbalen Suggestion die 
Hauptbedeutung zukommt. Beruht ja doch 
vielleicht unsere ganze Erziehung auf Sug¬ 
gestion, ebenso sehen wir ja sehr häufig, 

••unken und Umständen zu wählen, raubt. Ich pflege 
rcich gewöhnlich auf die Suggestion zu beschränken, 
dass nur ein Arzt und kein anderer Mensch den 
Patienten in Hypnose versetzen könne, und glaube 
damit genügende Garantie gegen jeden Missbrauch 

erlangen. 

Digitized by Google 


dass erwachsene Menschen Suggestionen 
unterworfen sind, und schon ein flüchtiger 
Blick lehrt, dass die Suggestion eine her¬ 
vorragende Rolle im socialen Leben der 
Völker spielt. 

Dass unter dem Einfluss der Suggestion 
Heilungen herbeigeführt werden, die au’s 
Wunderbare grenzen, beweist die bekannte 
Wirkung der sogenannten Sympathiemittel 
und der Wundercuren. Zweifellos lassen 
sich durch Suggestion ganz bedeutende 
Erfolge erzielen, wenn gewisse Vorbedin¬ 
gungen hiezu vorhanden sind. Die wich¬ 
tigste dieser Vorbedingung seitens des 
Patienten ist der Glaube an die Wirkung 
der Suggestion oder ’ des Sympathiemittels. 

Da bekanntlich im Allgemeinen der Glaube 
im umgekehrten Verhältnis zu Vernunft steht, 
so sind Personen von geringer Intelligenz, 
gerade die sogenannten urw üchsigen Naturen, 
der Suggestion eher zugänglich, als Men¬ 
schen mit höher entwickelter Intelligenz. 
Daher sind auch ungebildete Leute im All¬ 
gemeinen der Suggestion eher zugänglich, 
als die intelligenten Volksdassen. Personen 
mit geringer geistiger Entwicklung und 
Kinder besitzen wegen ihrer Leichtgläubig¬ 
keit eine höhere Suggestibilität Ferner spielt 
der Grad der Autorität des Hypnotiseurs 
eine hervorragende Stelle bei der Wirkung 
der Suggestion. 

Ferner muss der Suggerirende das 
vollständige Vertrauen des Suggeiirtcu be¬ 
sitzen, daher Alles, was dieses Vertrauen 
erhöht (wie z. B. der Glaube an den höhe¬ 
ren Verstand, an die Gelehrsamkeit und 
Geschicklichkeit des Suggerirenden), von 
wesentlicher Bedeutung ist für den Erfolg. 

Aus diesem Grunde hat ein geschickter 
Hypnotiseur, der sein ganzes Thun und 
Lassen mit dem Schleier des Geheimnis¬ 
vollen umgibt, grössere Erfolge, als ein 
Arzt, der diesbezüglich weniger Erfahrung 
besitzt. 

Die Suggestion im hypnotischen Zu¬ 
stande ist, wie bekannt, viel wirksamer, als 
im wachen. Es ist dies darin begründet, 
dass während des hypnotischen Zustandes 
die Vernunft und der Wille des Kranken 
beinahe gänzlich ausgeschaltet sind, ferner 
darin, dass während des Schlafes das Sug- 
gerirte sofort den Charakter eines helleren 
Sinnbildes annimmt und gewissermassen 
einem, im gewöhnlichen Schlaf entstandenen 
Traume gleicht, endlich in dem Umstande, 
dass schon in Folge der erreichten Ein 
schläferung, der Wille des Eingeschläferte 

Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNL 



26 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


dem des Hypnotiseurs unterliegt, zu dem 
er schon dadurch ein unbeschränktes 
V. er * r » uen bekommt. Da ausserdem auch 
die äusseren Eindrücke ohne besondere 
Suggestionvom Eingeschläferten nicht aufge 
nommen werden können, so ist es klar, dass 
der Hypnotisirte eine Maschine wird, deren 
Schlüssel in der Hand des Hypnotiseurs 
liegt. In diesem Falle ist die Wirkung der 
Suggestion einem im Gehirn des Einge¬ 
schlafenen künstlich erzeugten Traume zu 
vergleichen, dessen Bilder bekanntlich keine 
Grenzen haben und doch dem Schlafenden 
ganz real Vorkommen. Wenn aber die Aus¬ 
führung der Suggestion oder die suggerirte 
Handlung auf die posthypnotische Wach¬ 
periode hinausreicht, so müsste ja nach 
dem Erwachen die suggerirte Idee dem 
vollen Widerstande des Willens begegnen, 
und von der Kritik der Vernunft beleuchtet, 
müsste die suggerirte Idee als fremde aus- 
gestossen werden. Dem ist aber nicht so. 
Das Experiment lehrt, dass der Impuls, 
welcher der suggerirten Idee in der Hyp- 
nose gegeben wurde, nach dem Erwachen 
in den geheimsten Falten der Seele ver¬ 
borgen ist und in solchen Tiefen der psychi¬ 
schen Sphäre liegt, die vom Willen ganz 
unabhängig sind, auf welche die Ver- 
nunftthätigkeit sich nicht erstreckt. Daher 
vormag der Impuls auch im wachen Zu¬ 
stande ganz unbehindert seine Wirkung 
fortzusetzen. 

Dem Charakter der Suggestion ent¬ 
sprechend, erregt der gegebene Impuls auf 
diese Weise eine falsche Empfindung oder 
eine Hallucination, unterdrückt die schon 
vorhandenen falschen oder wirklichen 
Empfindungen, besonders Schmerzen, Hallu- 
cinationen oder andere subjective Erschei¬ 
nungen, beseitigt die äusseren Perceptionen, 
verursacht die Verwirklichung irgend einer 
Handlung, verhindert für eine bestimmte 
Zeit das Hervortreten der Individualität 
des Menschen, stört den Verlauf seiner 
Ideen, erzeugt die eine oder die andere 
Laune und flecte (Lachen, Weinen) oder 
endlich erregt die Reaction der Vasomotoren 
und Veränderungen der Wachthumsvor¬ 
gänge, die zwar von unserem Willen ganz 
unabhängig sind, jedoch sehr leicht unter 
dem Einfluss unwillkürlicher psychischer 
Impulse im wachen Zustande und entspre¬ 
chender Träume im normalen Schlafe 
stehen. 

Frappirend ist auch die Thatsache, 
dass, wenn die Suggestion derart geschieht, 


dass ihre Verwirklichung nicht gleich nach 
dem Erwachen, sondern nach einem bestimm¬ 
ten Zeiträume stattfinden soll, sie sich in der 
That zur bestimmten Zeit einstellt, ungeachtet 
dessen, dass der Inhalt der Suggestion 
während der ganzen Zeit zwischen dem 
Erwachen und der Verwirklichung der Sug¬ 
gestion, ausserhalb der Bewusstseinssphäre 
bleibt. In der Literatur sind Beispiele 
verzeichnet, wo die Verwirklichung der 
Suggestion nach Ablauf eines Jahres ganz 
genau stattgefunden hat (L i e b e a u 11, 
Bernheim, Liegeois). Die Erfüllung 
einer Suggestion nach kürzeren Zeiträumen 
kann man bei jeder guten Somnambule sehen. 
Manche Autoren (Bernheim, Forel) 
erklären diese Erscheinungen dadurch, dass 
der Hypnotisirte während der ganzen Zeit, 
die zwischen der Suggestion und dem 
Zeitpunkte ihrer Erfüllung verstreicht, unbe¬ 
wusst an den suggerirten Gedanken denkt, 
mit anderen Worten, im Kopf desHypnotisirten 
geht während dieser ganzen Zeit eine unbe¬ 
wusste Gedankenarbeit über die Suggestion 
und ihre Ausführung vor sich. Dies mag für 
kurz dauernde Suggestionen vielleicht gelten, 
nicht aber für Suggestionen von längerer 
Dauer. 

Viel einfacher und vom psychologischen 
Standpunkte vollkommen befriedigend, lässt 
sich diese Erscheinung dadurch erklären, dass 
durch die Suggestion eine dauernde associative 
Verbindung zwischen der Suggestion und 
der Zeit, in welcher sie ausgeführt werden 
soll, stattfindet. Mit Eintritt dieses Zeit¬ 
punktes wird in Folge der Association auch 
die Suggestion im Bewusstsein wachgerufen. 
Nehmen wir an, wir hätten einem Hypno- 
tisirten suggerirt, nach mehreren Monaten 
an einem bestimmten Tage und zu einer 
bestimmten Stunde uns eine gewisse Mel¬ 
dung zu erstatten. Während wir diese Sug¬ 
gestion vornehmen, wird im Kopfe des 
Hypnotisirten eine bestimmte Association 
zwischen der angegebenen Zeit und der 
Nothwendigkeit, beim Hypnotiseur mit der 
genannten Meldung zu erscheinen, dauernd 
befestigt. Diese Association bleibt, wie 
überhaupt alle Associationen, auch nach dem 
Erwachen bis zur bestimmten Zeit latent, 
d. h. unwirksam und für den Suggerirten 
unbewusst, da sie ohne die Individualität des 
Letzteren und ohne Mitwirkung seines Ichs 
hervorgerufen worden ist. Demnach kann sein 
Ich diese Association nicht anregen. Nun 
kommt die bestimmte Zeit und eines der 
Glieder der suggerirten Association erwacht, 


Digitized b 1 


■V Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Therapeutische Wochenschrift. 


27 


Nr. 2 


dann wird ohne Willen des Suggerirten 
und ohne Mitwirkung seines Ichs auch das 
| andere Glied der Association erwachen, 
d h. die Verwirklichung der gemachten 
Suggestion Uebrigens ist bei den gewöhn¬ 
lichen posthypnotischen Suggestionen, deren 
Erfüllung unmittelbar nach dem Erwachen 
stattfinden soll, nichts Anderes im Spiele, 
als eine dem Individuum suggerirte Asso- 
• ciation zwischen der Perception des ein¬ 
getretenen Erwachens und der Nothwendig- 
keit einer sofortigen Verwirklichung der 
gegebenen Suggestion. 


B e r n h e i m und F o r e 1 unterstützen 
ihre Theorie des unbewussten Denkens an 
die gemachte Suggestion durch die That- 
sache, dass, — wenn man in der Zeit 
zwischen Suggestion und Ausführungstermin 
das betreffende Individuum wieder hypno- 
tisirt und in der Hypnose fragt, was zur 
bestimmten Zeit zu geschehen habe, man 
eine ganz präcise Antwort erhält. Diese 
Thatsache beweist aber nur die Richtigkeit 
der bekannten Erscheinung, dass der Hyp- 
notisirte sich in der Regel im hypnotischen 
Zustande an das in den früheren Hypnosen 
Vorgegangene erinnert, trotzdem er im 
wachen Zustande nichts hievon weiss. Dies 
trifft aber nur dann zu, wenn ihm die 
entsprechende Suggestion gemacht wird, 
sich nach dem Erwachen an die Vorgänge 
während der Hypnose nicht zu erinnern; 
geschieht dies nicht, so kann man auch im 
wachen Zustande eine suggestiv erzeugte 
Association in der Erinnerung wachrufen. 


Da bei der posthypnotischen Sug¬ 
gestion die Feststellung der suggestiven 
Association unabhängig von der Indivi¬ 
dualität des Versuchsobjectes vollbracht 
wird, daher die Suggestion ausserhalb der 
Sphäre des gewöhnlichen, d. h. des wachen 
Bewusstseins steht, so bleibt auch die 
Verwirklichung der Suggestion für das 
fodividuum selbst unerklärlich, unverständlich 
«nd gleichzeitig auch unüberwindlich. 

Betrifft die Realisirung der Suggestion 
solche Gebiete der psychischen Sphäre, 
die unserem Willen unterworfen sind, wie 
1 B. die Ausführung irgend einer Hand- 
hog, so wird der von der Suggestion aus¬ 
gehende Impuls vom Bewusstsein auf¬ 
genommen, aber nur als ein ihm unerklär- 
hcher Zug, dessen Bekämpfung um so 
schwieriger ist, als die Quelle dieses Zuges 
® einer unbewussten Sphäre liegt. In 
nanchen Fällen erwacht die Suggestion im 
Beirawtsein in Form einer mehr oder 


L 


Difitized fr 


Google 


weniger constanten Zwangsidee, die unwill¬ 
kürlich zur Verwirklichung der Suggestion 
führt. 

(Ein zweiter Artikel folgt.) 


Zusammen fassende Ueber- 
sichten. 

lieber subconjunctivale Sublimat- 
injectionen. 

(Nachtrag.) 

Während der Drucklegung meines im 
III. Hefte dieser Wochenschrift erschienenen 
Artikels über subconjunctivale Sublimatinjec- 
tionen sind im Knapp-Schweigger’schen »Archiv 
für Augenheilkunde« (XXIX. Band, IV. Heft 1894) 
zwei für die Frage dieser Therapie äusserst 
beachtenswerthe Originalarbeiten zur Publication 
gelangt und zwar: 

1. Dr. Carl Me 11 i nger: Klinische und ex¬ 
perimentelle Untersuchungen über subconjunc¬ 
tivale Injectionen und ihre therapeutische 
Bedeutung. (Mittheilung aus der Ophthalmolog. 

Klinik in Basel.) 

2. Dr. G. Guttman. Ueber subconjunc¬ 
tivale Injectionen. Vortrag, gehalten in der 
Berliner Ophtalmolog. Gesellschaft, 24. Mai 1894. 

Ich will zunächst die umfangreichere 
• Arbeit Dr. G u ttman’seiner näheren Betrachtung 
unterziehen. 

Der Verfasser entwirft uns ein chrono¬ 
logisches Bild der gesammten ocularen In- 
jectionstherapie. AufRothmund, der im Jahre 
1866 als Erster subconjunctival Na CI. und zwar 
wegen Hornhauttrübungen injicirt hat, folgten 
der Reihe nach alle jene Autoren, die Medica- 
mente (Jod, Na CI., Natr. salicyl etc.) sei es in 
den Glaskörper, sei es intratenonian, sei es 
subconjunctival eingespritzt haben. Nun befasst 
sich der Autor ganz eingehend mit den sub- 
conjunctivalen Sublimatinjectionen, reproducirt 
inhaltlich sämmtliche bis Mai 1894 ihm zu¬ 
gänglich gewesenen diesbezüglichen Sitzungs¬ 
berichte und Publicationen, ja selbst die 
einzelnen in letzteren enthaltenen Kranken¬ 
geschichten und übt an dem gesammten 
Krankengeschichtenmaterial eine äusserst strenge 
Kritik. Die Fälle, welche selbst diese Kritik 
aushalten, fertigt der Verfasser in einer zum 
mindesten eigentümlichen Weise ab. Er 
meint nämlich: »Diese Fälle — (es handelt 
sich um die von Darier mit glänzendem Erfolge 
behandelten Iriditen) — sind allenfalls voll¬ 
kommen einwandsfrei, allein sie würden auch 
in der bisherigen Behandlungsweise zur Heilung 
gebracht werden können.« — Zum Schlüsse 
bekommen wir einen Einblick in elf Kranken¬ 
geschichten von Patienten, die der Verfasser 
mit in Summa 50 Sublimatinjectionen behandelt 
hat, und mögen des Interesses halber die Fälle 
hier mit einigen Worten erwähnt werden. 

Original frn-m 

UNIVERSUM OF CALIFORNIA 



28 


Therapeutische Wochenschritt. 


Nr. 2 


Fall I. Schwere recidivirende Keratoiritis, gegen 
die alle bisherige Behandlung von sehr ge- 1 
ringem Erfolge war. 

Fall II. Schweres Trauma mit Irisprolaps 
und Cataracta traumatica, die eingetretene 
Panophtalmitis lässt sich trotz der Injectionen 
nicht aufhalten. 

Pall III. Neuritis retrobulbaris. 

Fall IV u. V. Keratitis parenchymatosa. 

Fall VI. Chorioiditis disseminata. 

Fall VII. Retinitis pigmentosa. 

Fall VIII. Chorioiditis atrophicans. i 

• Fall IX. Scleralwunde mit Verletzung des 
Glaskörpers. 

Fall X. Recidivirende Iridochorioiditis mit 
Opacitates (hat bereits 300.0 Ung. einer; 
60.0 Jodkali und 36 subcutane Hg-Injectionen 
mit wenig Erfolg bekommen). 

Fall XI. Postopeiative Infection. i 

In mehreren dieser mit subconjunctivaleri 
Sublimatinjectionen behandelten Fällen hat 
Verfasser absolut keinen, in anderen nur ge¬ 
ringen Erfolg erzielt, dafür soll in zwei Fällen 
bedeutende Verschlimmerung (in dem einerf 
durch ein Iritisrecidiv, in dem anderen durch das 
Auftreten von Glaskörpertrübungen) angeblich 
infolge der Injectionen eingetreten sein, so dass 
Verfasser dieses Therapeuticum nicht mehr 
anwendet. 

Allein selbst der wärmste Anhänger der 
Abadie - Da Herrschen Injectionsmethode hätte 
das Resultat dem Verfasser Voraussagen 
können, hat es sich doch um Fälle gehandelt, 
die von vorneherein als ganz verzweifelt an¬ 
zusehen waren ; ob aber ein Iritisrecidiv und 
Glaskörpertrübungen in Folge der Injection 
aufgetreten sind, das erscheint doch sehr 
zweifelhaft, zum mindesten als eine durch 
nichts bewiesene und von sonst keinem Be¬ 
obachter constatirte Hypothese. 

Sehrermuthigend sind nun die Mittheilungen, 
die uns der Verfasser in seiner Arbeit macht, 
ganz entschieden nicht; wenn wir jedoch 
berücksichtigen, dass seit Mai 1894 — damals 
hat ja Dr. G u ttma n seinen erst jetzt publicirten 
Vortrag gehalten — mehrere in der oculistischen 
Welt wohlbekannte Autoren (Deutschmann, 
Alexander u. m. A.) trotzdem sich äusserst 
günstig über dieses Therapeuticum äussern, 
dann begrüssen wir um so freudiger die Arbeit 
von Dr. M el 1 i nger. 

Mellinger gibt uns in seiner Publication 
ebenfalls eine kurze historische Uebersicht 
der subconjunctivalen Sublimat - Injections- 
therapie, bestätigt vollauf deren günstige, ja frap- 
pirende Erfolge, namentlich bei Hypopyon- 
Keratitis, macht aber zugleich auf die von 
früheren Autoren bereits constatirte und auch 
in seiner Arbeit erwähnte oberflächliche Ver¬ 
schorfung der Conjunctiva an der Injections- 
stelle und die darauf folgende adhäsive Ent¬ 
zündung besonders aufmerksam, indem er Ge¬ 
legenheit hatte, mit subconjunctivalen Sublimat 


injectionen behandelte Bulbi zu enudeiren 
und bei der üblichen Ablösung der Conjunctiva 
die innige Verwachsung zwischen Conjunctiva 
Bulbi und episcleralem Gewebe, respective 
der Sclera selbst vorzufinden. Dieser Umstand 
veranlasste Mellinger, anstatt der üblichen 
Sublimatlösung eine viel schwächere (1.0:4000.0) 
anzuwenden, der er 7 l0 % Na CI hinzufügte. 
Die Erfolge mit dieser Injectionsflüssigkeit 
waren ebenso günstige, nur fehlte die adhäsive 
Entzündung. Da nun die ausserordentlich 
minimale Menge von Sublimat (2 Theilstriche 
einer Pravaz’schen Spritze einer Lösung 
1.0 : 4000 0, das ist 0.00005 Sublimat) nicht 
als wirksames Agens betrachtet werden konnte, 
meinte Dr. Mellinger, eine Na CI l^osung 
allein müsste gerade so wirken, und diese 
logisch deducirte Hypothese fand er bei seinen 
an Kaninchen und Menschen vorgenommenen 
Experimenten vollständig bestätigt, so dass er 
zu folgenden Schlüssen gelangt: 

1. Es handelt sich bei der subconjunctivalen 
Sublimatinjection nicht um die Wirkung eines 
Desinficiens; die Wirkung ist vielmehr eine die 
Resorptionsvorgänge in der Vorderkammer und 
Cornea alterirende, den Lymphstrom dadurch 
beschleunigende, die Abfuhr inficirender Stoffe 
erleichternde aufzufassen. 

2. Subconjunctivale Sublimatinjectionen 
wirken bei Hypopyonkeratitis, Keratitis und 
Keratoiritis ausgezeichnet, führen aber zur 
adhäsiven Entzündung zwischen Conjunctiva 
und episcleralem Gewebe. 

3. Dieselben ausgezeichneten Erfolge 
kommen einer subconjunctivalen Injection von 
4 Theilstrichen einer lgrammigen Spritze einer 
2 * o Na Ci Lösung zu und führen diese zu 
keiner adhäsiven Entzündung. 

Dr. Iyn . Jänner. 

Bücher-Anzeigen. 

Heilung und Heilserum von O. Rosen¬ 
bach. Berlin 1894. J. Goldschmidt. 

O. Rosenbach gehört zu den wenigen 
Forschern in Deutschland, die sich von dem bak¬ 
teriologischen Taumel der letzten zehn Jahre frei¬ 
gehalten haben, obwohl er selbst in dieses Arbeits¬ 
gebiet sehr gründlich eingedrungen ist und eigene 
Forschungsergebnisse dort zu verzeichnen hat. 
Er vertritt mit überlegenem medicinischem, 
historischem und logischem Wissen den ge¬ 
sunden Menschenverstand in der Praxis, gegen¬ 
über einer sehr anspruchsvoll auftretenden, 
aber in Wirklichkeit höchst einseitigen, theo¬ 
retisch und praktisch unbefriedigenden Lehre, 
.der Lehre von der bakteriellen Contagion, die 
die Bakterien als hinreichende «causae» von 
Krankheiten auffasst. Diese Lehre hat nebeu 
unzweifelhaften wissenschaftlichen Verdiensten 
zur Zeit besonders das für sich, dass sie sozu¬ 
sagen die «Staatsmedicin» vorstellt. Wir hatten 
in Preussen schon eine Staatsphilosophie 
die Hegelsche, jetzt haben wir in Preussei 


Difitized by 


Go. igle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Nr. 2 


eine Staatsm e d i c i n, die Koch’schen Lehren 
in ihrer starrsten Form. Staatsmedicin ist ge¬ 
wöhnlich die, die ein beiühmter Berliner Pro¬ 
fessor vertritt, wenn er nicht zufällig das Un¬ 
glück hat, fortschrittlich zu sein. Wie man das 
Reichsgericht nach Leipzig verlegt hat, sollte 
man auch ein wissenschaftliches Centrum nicht 
an den Sitz einer Regierung legen. Darum hat 
.Rosenbach in Bezug auf seine Lehren über 
die Aetiologie der Krankheiten, über das Wesen 
von Krankheitsursachen, über Reiz und Reaction, 
über den Werth der Bakterien als Krankheits¬ 
erreger, überdieSchätzungdesThierexperiments, 
die von tiefgehender, biologischer Einsicht und 
umfassender Klarheit Zeugnis ablegen, zur Zeit 
die allgemeine Meinung gegen sich und nur 
wenige Stimmen für sich. Wer zu Einsichten 
vorgedrungen ist, wie Rosenbach’s Arbeiten 
sie für den Kundigen offenbaren, bedarf des 
äusseren Beifalls nicht, um seiner Sache sicher 
zu sein. — Sodann hat Rosenbach die für 
einen Mediciner von heute unverzeihliche Eigen¬ 
schaft, Gedanken, tiefe und schwere Gedanken 
zn haben. Die sind aber für den «naturwissen¬ 
schaftlichen» Arzt der Gegenwart «Philosophie» 
und damit abgethan, mögen sie noch so sicher 
fundirt, noch so durchdacht, noch so sehr der 
Natur abgelauscht, am Krankenbett aus Natur¬ 
experimenten abgelesen sein. Thut nichts — 
wer >n der Wissenschaft Gedanken hat, ist 
heutzutage ein Speculant und Phantast und 
erregt nur das Lächeln «exacter» Leute. Und 
doch lässt sich mit Händen greifen, dass ein 
grosser Theil der gegenwärtigen ethischen 
und materiellen Misere des ärztlichen Standes 
davon herrührt, dass die Mehrzahl ihr medi- 
cinisches Wissen nicht mehr von einheitlichen, 
zusammenfassenden Begriffen regieren, sondern 
aus zusammenhangslosen einzelnen Brocken be¬ 
stehen lässt. Ein derartiges Wissen hat mit 
Wissenschaft auch nicht das Geringste mehr 
gemein. Ein Wissen bezieht sich zunächst auf 
einzelne Objecte und wird erst durch ver¬ 
knüpfende Begriffe oder Gesetze zum Range 
einer Wissenschaft erhoben. Eine praktische 
ärztliche Thätigkeit, die nicht überall von 
solchen allgemeinen Begriffen geleitet wird, 
rangirt mit der Leistung der «klugen Frau» 
auf einer Stufe. Weil ein Weiser (Helm- 
hoitz) gewisse Gefahren des Denkens in der 
Medicin gefunden hat, glauben die stets alle 
Worte des Meisters übertreibenden Kärrner, 
nun die Wissenschaftlichkeit im Nichtdenken 
linden zu müssen. Nach diesen für die Stellung 
Rosenbach’s zur Bakteriologie unerlässlichen 
Vorbemerkungen, will ich den Gedankengang 
der werthvollen, hier vorliegenden Arbeit kurz 
skizziren. 

Die Bakteriologie ist bestimmt, die Rolle 
der kleinsten Lebewesen bei der Erkrankung zu 
klären,sie erschöpft aber nicht die Aetiologie, 
welche alle Lebensbedingungen umfasst. (Vgl. 
hierzu Pettenkolfer’s bekannten, auch 
wahrhaft wissenschaftlichen Standpunkt.) Die 

Digitized by Google 


29 


I n j e c t i o n s krankheiten der Experimentatoren 
sind nicht ohne Weiteres identisch mit natür¬ 
lichen I n f e c t io n skrankheiten. Die Bakterien 
können bei den letzteren auch ein secundärer 
ätiologischer Factor sein. Sie sind nur e i n 
Reiz unter vielen. Nachweis von Mikroben 
ist noch nicht Nachweis einer Krankheit. Die 
Krankheitssymptome hängen oft nicht mehr von 
der Art des primären Reizes, sondern von der 
Beschaffenheit des reagirenden Mediums ab. 
Das Thierexperiment kennt nur stets gleiche 
Wirkungen, beim Menschen gestaltet sich das 
Krankheitsbild individuell. (Darin prägt sich 
die höhere Differenzirung des Menschenge¬ 
schlechtes gegenüber den Thieren aus. Beide 
sind biologisch also nicht gleichwerthig. Ref.) 
Heilmittel, resp. Methoden dürfen daher nicht 
n u r an den Reiz anknüpfen, sondern müssten 
sich der individuellen Reaction anpassen. Impf¬ 
mittel verändern die Reaction der Gewebe, 
Heilmittel vernichten den krankmachenden 
Reiz (oder sollten es thun, wenn wir welche 
hätten), ehe erhebliche Veränderungen ausge¬ 
löst sind. Behring’s Methode ist demnach 
auf ganz falschen Grundlagen aufgebaut, die 
bisherigen anscheinend günstigen Resultate ent¬ 
springen aus nicht genügend gesichteter Statistik, 
die ganze Publication war verfrüht. Die Me¬ 
thode berücksichtigt die Individualität gar nicht, 
die gleiche Dosis sollte ursprünglich Jedem 
helfen. 

Rosenbach hebt die schwierige Lage 
des gewissenhaften Arztes unter den heutigen 
Verhältnissen gegenüber der Diphtherie her¬ 
vor, eine einwandsfreie Statistik sei dabei 
undenkbar. Für den kindlichen Organismus 
bedeutet B e h r i n g’s Mittel kein Heilmittel, 
sondern eine schwere Gefahr. Rosen bach 
hält es auch nicht für gleichgiltig, dass mehr¬ 
fach krankgemachte Pferde das Serum liefern. 
Wir können uns von der Aussenwelt nicht ab- 
schliessen, man soll daher das Heil nicht in 
Bakterienfurcht und — Vernichtung, sondern 
in Kräftigung des Organismus suchen. Die 
prophylaktische Impfung muss mehr Schaden 
als Nutzen im Gefolge haben. In den meisten 
Familien erkrankt ausserdem nur ein Kind. 
Rosenbach vergleicht die bei der Pocken¬ 
impfung verwendeten Serummengen mit 
B e h r i n g’s Vorschriften. Mit der Forderung 
der möglichst frühen Injeetion schwindet die 
Möglichkeit einer sicheren Beurtheilung, das 
Mittel wird ein prophylaktisches. Seine Wirkung 
als solches ist nur durch jahrelange Ver¬ 
gleichungen der Diphtherie-Morbilität und Mor¬ 
talität festzustellen. Bei nicht inficirtem Orga¬ 
nismus wird das Mittel als starker Reiz wirken 
müssen. Im Gegensatz zu diesem Impfmittel 
ist Chinin ein wirkliches Heilmittel (vgl. oben), 
i Die Angriffspunkte und Ziele beider sind ver- 
! schieden. (Die Art der Temperaturherabsetzung 
j durch Chinin ist also auch eine ganz andere 
! [ätiologische] als die z. B. durch Antipyrin 
! [centrale, indirecte, palliative] weil der Reiz 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


Therapeutische Wochenschrift. 


iiih. 



30 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


nicht von Antipyrin beeinflusst wird, also 
eigentlich eine Täuschung. Ref.) Sind bereits 
erhebliche Folgeerscheinungen durch den krank¬ 
machenden Reiz ausgelöst, so kann auch die 
Vernichtung des Reizes nicht zur Heilung 
genügen. Eine Xeutralisirung der Bakteriengifte 
durch Antitoxine im Körper nimmt Rosenbacli 
nicht an. Rosenbach führt den Impfschutz 
auf Uebung, Gewöhnung, Anpassung, Abhärtung 
(also Verminderung der Reizbarkeit des Or¬ 
ganismus. Ref.) zurück, weniger auf directe 
chemische Vorgänge im Organismus. (Diese 
Ansicht theilt Referent seit längerer Zeit und 
hat daher von Anfang an die Möglichkeit be¬ 
zweifelt, dass auf Behrings Art eine Immuni¬ 
tät überhaupt erzielt werden kann.) 

Die moderne Serumtherapie ist aufgebautauf 
der Vernachlässigung der Bedeutung der Indi¬ 
vidualität und auf der Verkennung des Wesens 
von Krankheit und Heilung. Sie verwechselt 
die mögliche — aber nicht immer wirksame 
odergar nützliche — Präventivtherapie (Impfung) 
mit der Möglichkeit einer Beeinflussung des 
Krankheitszustandes. Die Gefahr der Erkrankung 
hängt auch weit weniger von der Art des 
Krankheitserregers als von der Widerstands¬ 
fähigkeit des Gewebes ab. Die Existenz von 
Antitoxinen ist noch nicht erwiesen. R osenbach 
hebt die Verwandschaft der Grundlagen der 
Serumtherapie mit den Lehren der Homöopathie 
hervor. In den ersten Tagen kann Niemand 
sagen, ob es bei einer gutartigen Angina bleibt 
oder ob Diphterie entstehen wird. Man ist für 
die Diagnose dann nur auf die Diphtheriebacillen 
angewiesen, die blosse Anwesenheit derselben 
ist aber nicht identisch mit Diphtherie. Die 
heutige Diagnostik begnügt sich mit einem 
Schlagwort, Bacillen ohne Gewebestörungen 
sind aber keine Diphtherie. (Die Sprache erweist 
sich also hier gefährlich für das wissenschaft¬ 
liche Denken, das immer ein anschauliches sein 
muss. Ein ordentlicher Mediciner denkt nicht 
in Worten, sondern in histologischen Bildern. 
Ref.) Wer den Commabacillus im Leibe hat, 
ist darum noch nicht cholerakrank. Zum 
Schlüsse sagt Rose nbach : »Welche Einbusse 
wird die Opferwilligkeit der xMenschen und die 
Werthschätzung der heutigen medicinischen 
Wissenschaft erleiden, wenn es sich heraus¬ 
steilen sollte, dass man an die Humanität am 
unrichtigen Orte und vorzeitig appellirt hat ?« — 
R o s e n b a c h s kurze Abhandlung ist das 
Beste, was bisher die Heilserumlitteratur an 
kritischen Besprechungen gezeitigt hat. Sie 
betrachtet die Frage von höheren Gesichts¬ 
punkten aus und gibt uns ein sicheres Fundament 
für dieBeurtheilung ähnlicher Methoden. Freilich 
verhehlt sich der Autor nicht die geringe Wirkung 
der Worte eines der wenigen Nüchternen unter 
so viel Berauschten. Aber es gingen ja auch 
viele Leute zu H a n s N o r t h, um ihn durch 
den engen Hals in die Flasche steigen zu sehen! 

Fr. liubi »stein. 

Berlin, Ende December 1894. 

Digitized by Google 


Referate. 

Arzneimittellehre. 

LAQUER (Frankfurt a. M.): Ueber BromaJin. 
(Neurol. Centralbl. 4. Januar 1895.) 

Das Bromalin (Bromäthylformin) wurde zuerst 
von Bardet als Ersatzmittel der anorganischen 
Bromsalze bei Epilepsie und anderweitigen Nerven¬ 
krankheiten benützt, in der Absicht, die beim Ge¬ 
brauch der metallischen Brompräparate auftretenden 
Intoxicationserscheinungen zu vermeiden. Das Brom¬ 
äthylformin (von E. Merck in Darmstadt unter der 
Bezeichnung Bromaline in den Handel gebracht) 
bildet farblose, in Wasser leicht lösliche Krystall- 
blättchen, welche nicht den unangenehmen Geschmack 
der metallischen Brompräparate besitzen. 

Da Thierversuche die Unschädlichkeit des 
Mittels darlegten, wendete Bardet das Mittel zu¬ 
nächst bei Hysterie und Neurasthenie, später auch 
bei Epilepsie an. Er konnte sich überzeugen, dass 
das Mittel im Stande war, vollkommen die metal¬ 
lischen Brompräparate zu ersetzen und dass selbst 
bei Anwendung grosser Bromalindosen (9 — 12//) 
keine Furunculose auftrat. 

Bei der Dosirung ist der Umstand zu berück¬ 
sichtigen, dass das Bromalin nur ungefähr halb so 
viel Brom enthält, als das Bromkalium. 

Verf. hat unter Anderem das Bromalin in 
7 Fällen von Epilepsie angewendet, und zwar in 
der doppelten Dosis im Vergleich zu den gewöhn¬ 
lichen Brompräparaten. So nahm ein Patient in 
6 Wochen fast 300 g Bromalin, ohne dass irgend 
welche unangenehme Nebenwirkungen (Furunculose 
etc.) auftraten. Aehnliche Resultate wurden auch in 
anderen Fällen erhalten. 

Geeignet erscheinen folgende Verordnungen: 

Für Erwachsene: 

Rp. Bromalini (Merck) 10 0 
Div. in. part. aq. X. 

D. ad. chart. amyl. (od. 
ad. chart. japon.) 

S. täglich 2—8 Pulver u. mehr. 

Für Kinder: 

Rp. Bromalini (M e rc k) 10 0 
Solv. in Aq. destill. 10 0 
adde 

Syr. cort. aurant. 90 0 
M D. S. 1— 2mal tägl. 1 Kinderlöffel. 

MAZZI (Florenz): Contributo allo Studio dell’ 
azione dei balsamici nel trattamento dolle malattie 
broncopolmonari. ( Ann . di Ckim. e di Farm. 
Bd. XX., 4.) 

Verfasser hat den Versuch gemacht, die all¬ 
gemein anerkannte Wirkung der Balsamica bei ent¬ 
zündlichen und katarrhalischen Erkrankungen des 
Respirationsapparates experimentell zu erklären, und 
zwar beschäftigte er sich vorwiegend mit der ozo- 
nisirenden und bakterientödtenden Wirkung des 
Terpentinöls und verwandter Stoffe (Terpinol, Euka- 
lyptol etc.). 

Er fand, dass nur das Terpentinöl und Terpinol 
eine ozonentwickelnde Wirkung besitzen, jedoch nur 
dann, wenn ihre Dämpfe eine Temperatur von 100° 
haben. Daher erklärt es sich, dass bei der ge¬ 
wöhnlichen Anwendungsform dieser Inhalationen in 
der Therapie die ozonisirende Wirkung nicht zur 
Geltung kommt. Bezüglich der bakterienfeindlichen 
Wirkung kommt zunächst das Verhalten gegen den 
Tuberkelbacillus, dann gegen die demselben asso- 
ciirten pyogenen und saprophytiSchen Mikroorga* 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Nr 2 


Therapeutische Wochen schritt. 


31 


nismen (Staphylococcus pyogenes aureus und Ba¬ 
cillus subtilis) in Betracht. Zur Erklärung der Heil¬ 
wirkung ist auch noch der topische secretions- 
heramende Effect der Balsamica heranzuziehen. 

Bei seinen einschlägigen Versuchen mit dem 
Staphylococcus pyogenes aureus und Bacillus sub¬ 
tilis fand Verfasser, dass das Terpentinöl eine starke 
entwicklungshemmende Wirkung auf beide Mikro¬ 
organismen besitzt, dass Terpinol gegen den Ba¬ 
cillus subtilis schwächer wirkt und das Eukalyptol 
blos die Entwicklung beider verlangsamt. Es be¬ 
steht ein gewisser Baralleiismus zwischen der ozon¬ 
entwickelnden und bakterientödtenden Wirkung. Damit 
aber die Balsamica ihre Wirkung entfalten, ist es 
nothwendig, dass dieselben bis in die feinsten Ver¬ 
zweigungen des Bronchialbaumes dringen, so dass 
die bei gewöhnlichem Druck vorgenommenen Inhala¬ 
tionen nicht ausreichen, sondern die Anwendung von 
comprimirter Luft (Wa ld e n b u r g’scher- Apparat) 
erheischen. Will man die ozonisirende Wirkung 
therapeutisch benutzen, so müssen die inhalirten 
Dämpfe eine Temperatur von 100° besitzen. Erst 
dann, wenn diese Bedingungen erfüllt sind, ist die 
volle Entfaltung des Heileffectes der Balsamica zu 
erwarten. 

MAASS (Freiburg in B.): Ueber den therapeu¬ 
tischen Werth dea natürlichen Eukalyptushonigs. 

( Aerztl. Prakt. Nr. 1894.) 

Der natürliche Eukalyptushonig wird in den 
ausgedehnten Enkalyptuswäldern Australiens von der 
dort einheimischen Bienenart gesammelt. Die Ver¬ 
suche. die M. mit dem von T ö 11 n e r in Bremen 
erzeugten Eukalyptushonig angestellt hat, haben 
ergeben, dass derselbe eine Steigerung der Schleim- 
und Speichelsecretion im Munde und Rachen hervor¬ 
ruft. Der Feuchtigkeitsgehalt der Schleimhäute wird 
erhöht, und zwar scheinen diese Erfolge am sicher¬ 
sten bei Kindern zu sein. Hiedurch w'erden die auf 
der Schleimhautoberfläche befindlichen Massen zur 
Quellung und Lösung gebracht und in Verbindung 
damit, das bei allen Katarrhen der oberen Luftwege 
so lästige Gefühl der Trockenheit und Rauhigkeit, 
sowie das Kratzen im Hals und der Reiz zum Husten 
gemildert. Auf dieser physiologischen Eigenschaft 
beruht auch der günstige Erfolg des Eukalyptus¬ 
honigs bei Heiserkeit und katarrhalischen Affectionen 
der oberen Luftwege. Der Erfolg ist insbesondere 
bei Kindern evident, so dass der natürliche Euka¬ 
lyptushonig als schleimlösendes und reizmilderndes, 
sowie zugleich höchst wohlschmeckendes Mittel für 
Kinder als eine werthvolle Bereicherung unseres 
Arzneischatzes angesehen werden muss. Die An¬ 
wendung desselben ist angezeigt, wo es sich um 
einhüllende, reizmildernde, theilweise lösende oder 
auch milde Secretion beschränkende, verflüssigende 
Wirkung im Beginn und auf der Höhe katarrhali¬ 
scher Schleimhauterkrankungen handelt. 

Ferner kommt der natürliche Eukalyptushonig 
als verdauungsanregend und besonders in der 
Kinderpraxis als Abführmittel in Betracht. Contra- 
iodicirt ist der Eukalyptushonig bei hochgradigen 
Indigestionen, saueren Dyspepsien, Sodbrennen, chro¬ 
nischen Magen- und Darmkatarrhen, Durchfällen, 
*egen der sich bildenden Milch- und Buttersäure. 
Auch bei hochgradiger Adiposität ist das Mittel recht 
angezeigt. M. hat den Eukalyptushonig, mit Sal- 
beithee gemischt, mit Erfolg zu Gurgelwässern bei 
Anginen und Rachenkatarrhen angewandt. Endlich 
ist das Präparat ein gutes, Geschmack verbessern¬ 
des und ein schleimig einhüllendes Vehikel für un 
angenehm schmeckende Medicamente. 

Digitized by Google 


DE BUCK und VANDERLINDEN: Ueber die 
Wirkung des Salophens bei schmerzhaften Affectionen, 
Neuralgien, Cephalalgien etc. (Allg. med . Centr. Z. 

2. Januar 1895). 

Das Salophen gehört zu der Gruppe der Salole 
(Salicylsäureester). Als erstes Präparat dieser Gruppe 
wurde der Salicylsäurephenyläther (Salol) in die 
Therapie eingeführt und hat sich auch als wirk¬ 
sames Darm- und Harnwegeantisepticum erhalten. 

Im Magen unzersetzt, wird es erst im alkalischen 
Darmsaft in Salicylsäure und Phenol gespalten, 

: welches letztere Spaltungsproduct bekanntlich toxische 
Eigenschaften besitzt. 

Um die Wirksamkeit des Salols zu steigern, 
die toxischen Nebenwirkungen jedoch abzuschwächen, 
wurde eine Reihe analoger Verbindungen darge¬ 
stellt, welche sich jedoch in der Therapie nicht 
durchwegs behaupten konnten. Zu den jüngsten 
Arzneimitteln dieser Gruppe gehört das Salophen. 

Das Salophen (Acetylparaamidophenol-Salicylat) 

( ist ein weisses, krystallinisches, neutral reagirendes 
*geruch- u'?d geschmackloses Pulver, im JVasser wenig 
löslich, -leicht löslich in Aether und Alkohol. Es 
enthält 51% Salicylsäure. 

Salophen wird im Magen nicht zersetzt und 
verursacht nicht die geringste Reizung. Es wird 
erst im alkalischen Darmsaft gelöst und zersetzt 
sich nach und nach in seine Componenten, die dann 
resorbirt werden. Aus der langsamen Resorption 
erklärt sich die regelmässige Wirkung und die Mög¬ 
lichkeit der Darreichung grosser Dosen. 

Das Salophen vereinigt in sich die Wirksam¬ 
keit der Salicylsäure und der Anilinbasen, ohne 
jedoch deren toxische Wirkung zu besitzen. Es ist 
ein vorzügliches antipyretisches, schmerzstillendes 
und antirheumatisches Mittel. Mit dem Salophen 
wurden zahlreiche Versuche von Seiten verschiedener 
Autoren angestellt und dasselbe nahezu überein¬ 
stimmend als vorzügliches Antirheumaticum bezeichnet. 
Bezüglich der schmerzstillenden Wirkung liegen, 
obwohl dieselbe wiederholt constatirt wurde, nicht 
so eingehende Angaben vor, und Verf. machten es 
sich zur Aufgabe, diese Seite der Wirksamkeit des 
Salophens genauer zu studiren. Sie haben 23 Fälle 
von nervösen, mit Schmerzen einhergehenden Affec¬ 
tionen mit dem Mittel behandelt und in 17 Fällen 
Heilung, in 2 Fällen Besserung erzielt, namentlich 
zeigte das Mittel bei Gesichts- und Lumboabdominal- 
neuralgien ausgezeichnete Wirkung. 

Die antineuralgische Wirkung tritt manchmal 
erst \ ei Anwendung grösserer Dosen (3 g pro die 
in 1 g Pulvern) zu Tage, doch sieht man oft nach 
Dosen von 0 75 ^, selbst von 0 5 g eine sehr 
günstige Wirkung auf die neuralgischen Affectionen. 

Chirurgie. 

MIKULICZ (Breslau): Ueber die Exstirpation 
des Kopfnickers beim musculärem Schiefhals nebst 
Bemerkungen zur Pathologie dieses Leidens. 

tralbl. f. Chir. 5. Jan. 1895.) 

Trotz zahlreicher einschlägiger Arbeiten bedarf 
die Aetiologie, Pathologie und Therapie des CapUt 
obstipum einer weiteren Klärung. Zur Behandlung 
des Leidens waren bisher vorwiegend zwei Methoden 
im Gebrauch, die subcutane Tenotomie und die von 
Volkmann ausgeführte offene Durchschneidung. 

Beide Operationen bieten den Nachtheil der schwie¬ 
rigen Nachbehandlung und der Gefahr von Recidiven. 

Verf. entschloss sich daher zunächst in einigen hoch¬ 
gradigen Fällen, den kranken Kopfnicker ganz zu 
exstirpiren, da derselbe functioneil werthlos ist und 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



32 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


die durch die Entfernung des Muskels erzeugte kos¬ 
metische Entstellung nicht so sehr in’s Gewicht 
fällt. Der günstige Erfolg der Totalexstirpation in 
diesen schweren Fäl en veranlasste den Verf., das 
Verfahren auch in solchen Fällen anzuwenden, wo 
der Muskel noch einen gewissen Grad von elektrischer 
Erregbarkeit aufwies, nachdem Versuche der par¬ 
tiellen Exstirpation keine besonders günstigen Re¬ 
sultate ergaben. 

Technik der Operation: Längsschnitt von 
3 4 cm zwischen Sternal- und Clavicularportion 

des Kopfnickers durch Haut und Platysma geführt. 
Wundränder mit scharfen Haken einmal nach der 
Clavicular-, das andere Mal nach der Sternnlportion 
verschoben, und die beiden Muskelpartien theils mit 
dem Messer, theils stumpf dicht an ihren Insertions- 
stelleu unterminirt. Zum Schu / der tieferen Theile 
wird ein Elevatorium untergelegt, die Insertions¬ 
stellen an den Knochen abgelöst, jedes der beiden 
abgelösten Enden mit einer Arterienklemme gefasst 
und kräftig nach oben gezogen theils stumpf 
theils schabend jede Portion bis zur Vereinigungs¬ 
stelle der beiden — aus der Umgebung losgelöst. 
Behufs Herauslösung des gemeinsamen Muskelstückes 
wird der Kopf so weit als möglich in der pathogno- 
monischen Richtung geneigt. So gelingt es. von 
derselben kleinen Wunde aus den Muskel bis an 
den Processus mnstoideus herauszulösen, liier wird 
er nun möglichst nahe am Warzentortsatz mit der 
Scheere abgetrennt, mit Ausnahme der hintersten, 
obersten Partie, durch die der Ast des Nerv, acces- 
sorius dringt. Nach Exstirpation des Muskels 
streckt man den Kopf so weit als möglich nach 
der entgegengesetzten Seite, wodurch noch einzelne 
zurückgebliebene Faserzüge gespannt werden, die 
man dann exstirpirt. Während der Operation muss 
besonders auf Vermeidung einer Verletzung der 
Vena jugularis interna und des Accessoriusastes 
geachtet werden. Nach Vollendung der Operation 
wird die Wunde vollständig vernäht, ohne Drain; 
leichter Compressionsverband, Fixirung des Kopfes 
in wenig corrigirter Stellung. Eine eigentliche ortho¬ 
pädische Nachbehandlung ist nicht nothwcndig; 
unangenehm als Operationsfolge ist die Abflachung 
des Halses. Bezüglich der Pathogenese des Caput 
obstipum verwirft der Verf. die Ansicht, dass cs 
sich blos um einen intra partum entstandenen Muskel¬ 
riss mit Haematom handelt, es liegt, wie die ana¬ 
tomische und mikroskopische Untersuchung zeigt, 
ein chronisch-entzündlicherProcess mit progredientem 
Charakter vor. eine schleichend verlaufende Myositis 
fibrosa. Wenn auch die oft traumatische Aetiologie 
nicht in Abrede gestellt werden kann, so ist doch 
für einzelne Fälle ein intectiöscs Agens aeliolo- 
gisch anzunehmeu. 


KOCHER (Bern): Die Schilddrüaenfunctionen 
im Uchte neuerer Behandlungsmethoden verschiedener 
Kropfformen. (Co > e.+p. f. Schweiz. ArzJ.Jau. 

Die speciflsche Wirkung des innerlichen Ge¬ 
nusses von Schilddrüsensubstanz auf die menschliche 
Struma ist als zufälliger Befund beim Versuch der 
Thyreoidbehandlung bei Psychosen von R e i n h ol d 
erhoben worden. 

Bruns hat gleichfalls mit Schilddrüse '5 bis 
10 y alle 2 -8 Tage innerlich gegeben nament¬ 
lich bei Strumen jüngerer Individuen günstige 
Erfolge erzielt. Verfasser hat 7 Fälle von Struma 
theils mit innerlicher Verabreichung lOgrammiger 
Dosen von frischer Schilddrüse, theils mit Pillen 
(01 = 16 y Schilddrüsensubstanz, behandelt und 
in Fällen von diffuser oder diffus-tuberöser Colloid- 


□ igitized by 


Go. igle 


Struma gute Erfolge erzielt. Unbeeinflusst blieb ein 
Fall von Cystenkropf und ein Fall von diffusem Col- 
loidkropf. Ueble Nebenwirkungen wurden nicht be¬ 
obachtet. Neben diesen 7 poliklinischen Fällen ver¬ 
fügt Verfasser noch über 5 Spitalfälle. Diese Fälle 
erhielten grössere Gaben, bis über 300 g und 
wurdeu in 4 Fällen günstige Resultate erzielt, inso- 
ferne die Strumen sich deutlich verkleinerten, ohne 
völlig zu verschwinden. Alle Beobachter stimmen 
übere : n dass Cystenkröpfe ganz unbeeinflusst bleiben. 
Verfasser weist auf die grosse Analogie hin, die 
zwischen der Wirkung des Jod und der Schilddrüsen¬ 
substanz besteht, insoferne beide in erster Linie das 
hyperplastische Strumagewebe zum Schwinden 
bringen, auf Colloidknoten wenig, auf Cysten gar 
nicht wirken. Bei Beurtheilung des therapeu:ischen 
Erfolges ist in Spitalsfällen sehr viel auf die geän¬ 
derten Lebensvcrhälmisse, auf das Wegfallen des 
Genusses* schädlichen Trinkwassers etc. Gewicht zu 
legen. Der Vorzug der Thyreoidtherapie besteht 
nicht etwa in einer Ueberlegenheit dem Jod gegen¬ 
über, sondern in der Möglichkeit der Anwendung 
in solchen Fällen, wo Jod nicht vertragen wird, ist 

Von besonderer theoretischer Bedeutung ist 
der unbestrittene Erfolg der Schilddrüsentherapie 
(interne Darreichung, Transplantation) bei der Cax* 
hexia thyreopriva, wodurch auf das Wesen des 
letzteren Krankheitsprocesses einiges Licht ge¬ 
worfen wird. 

Bei der Erklärung des Zusammenhanges 
zwischen Kropf und Cretinismus legt Verf. be¬ 
sonderes Gewicht auf die Degeneration der 
Schilddrüse, welche die Struma begleitet; man sieht 
auch Fälle von Cretinismus, wo kein eigentlicher 
Kropf, sondern degenerative Atrophie der Schild¬ 
drüse bestellt. 

Bezüglich des Morbus Basedowii verweist 
Verf. auf den completen Gegensatz des Symptomen- 
bildes zwischen diesem und der Cachexia strumi- 
priva. Es wäre demnach der Gedanken nicht \on 
der Hand zu w-eisen, dass es sich beim Morbus 
Basedowii um eine Hyperactivität der Schilddrüse 
handelt. 

‘ Auch bei Intoxication mit Schilddrüsensubstanz 
wurden Basedowsche Symptome beobachtet. Verf. 
berichtet bei dieser Gelegenheit über die eriolg- 
reiche Behandlung des M. B. mit einfach phosphor- 
saurem Natron (2—10 y per die), bespricht dann die 
Thyreoidbehandlung, sowie die chirurgische Behmd- 
lung des M. B. Mit letzterer hat er in einer grösseren 
Reihe von Fällen gute Erfolge erzielt, und zwar 
kommt in erster Linie als operatives Verfahren die 
Ligatur der Schilddrüsenarterien in Betracht. Speciell 
gegen Struma besitzt auch das Jod in einzelnen 
Fällen von Basedow eine günstige Wirkung. Zur 
Erklärung der manchmal nach partieller Schild¬ 
drüsenexstirpation aut tretenden Excitationssymptome 
nimmt Verf. eine momentane Ueberschwemmung des 
Operationsfeldes mit Schilddrüsensecret und rasche 
Resorption desselben an. Die reichliche Lymph- 
secretion der Schilddrüse ist übrigens auch experi¬ 
mentell Icstge'teUt. Zum Schlüsse bespricht Vcrt. die 
oft sofort nach Strumaexstirpation auftretende Tetanie, 
die er als Product einer Autoiinoxication auffasst. 

Auch in solchen Fällen bewährt sich die Dar¬ 
reichung von Schilddrüsensaft. 

DUPLAY (Paris): Nouveau proc£d£ de traite- 
ment dea kyetes eynoviaux ganglions . ( i>ch.gen . 

Ur mett. De >. 1SÜ4 ) 

Das vom Verfasser angegebene Verfahren be¬ 
steht in der Anwendung von Injectionen mit Jod- 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




83 


Nr. 2 


Therapeutische Wochenschrift. 


tinciur. Man wäscht und decinficirt zunächst die Haut 
der betreffenden Gegend, sterilisirt eine Pravaz’sche 
Spritze, die man mit Jodtinctur lullt und stellt den 
Stempel derselben derart, dass genau die Anzahl der 
einzuspritzenden Tropfen darin enthalten ist. Bevor 
man den Einstich macht, lässt man die Haut über der 
Geschwulst derart gleiten dass nach Zurückziehung 
der Canüle die Oeffnung der Cyste und die der 
Ifaut nicht parallel siud. Der Einstich wird an der 
hervorragenden Stelle der Geschwulst gemacht und 
die Nadel wird so weit eingestossen, dass ihre 
Spitze ungefähr ins Centrum des Ganglions gelangt. 
Nun wird die bestimmte Menge Jodtinctur mit einem 
Ruck eingespritzt, wobei häutig ein ziemlich starker 
Druck, insbesondere bei sehr gespannten Cysten, 
nothwendig ist. Nach vollführter Injection lässt man 
die Canüle noch einige Secunden an Ort und Stelle, 
zieht sie hierauf rasch surück und übt einen leichten 
Druck mit dem Finger auf die Stichöffnung aus. 
Trotz dieser Vorsichtsmassregeln tritt häutig etwas 
von der Flüssigkeit wieder aus, was aber von ge¬ 
ringer Bedeutung ist. Man spritzt gewöhnlich 5—12 
Tropfen Jodtinctur, je nach der Grösse der Cyste, 
ein, häufig genügen 6 — 8 Tropfen. Nach der Injec¬ 
tion wird auf die Stichöffnung ein aseptischer Watte¬ 
tampon gelegt, der mittelst Binde fixirt wird, so dass 
die Geschwulst comprimirt und das betreffende, 
Gelenk immobilisirt wird. Die Injection verursacht 
einen gewissen Schmerz, der bei Ganglien an der 
Hand bis in den Vorderarm ausstrahlt, 1—2 Tage 
anhält und sich allmälig verliert. Am 3. oder 4. Tage 
nimmt man die Binde ab, worauf die Cyste bereits 
verkleinert, etw r as empfindlich, aber nicht ent¬ 
zündet ist. Nun wird der Compressivverband erneut 
und nach 5-6 Tagen ist die Heilung eine voll¬ 
ständige. Wenn nach einer einzigen Injection das 
Ganglion nicht vollständig geschwunden ist, so wird 
eine zweite gemacht, was aber nur ausnahmsweise 
nothwendig ist. In dieser Weise hat D. etwa 
15 Ganglien operirt und keinen einzigen Missei folg 
gehabt. In den meisten Fällen sind seit der Ope¬ 
ration bereits mehrere Monate verstrichen, ohne 
dass eine Recidive eingetreten wäre. 

MERKEL (Nürnberg): Harnröhrenbildung nach 

„Poncet“. {Munch, med. Wochen sehr. 8. Jän. 1895.) 

Die chirurgische Behandlung der absoluten 
Hjrnverhaltung hat in neuester Zeit mehrfache Fort¬ 
schritte gemacht. Falls bei der Prostatahypertrophie 
der Katheter versagt, kommen — von der noch 
vielfach discutirten Prostatektomie abgesehen — 
die palliativen Methoden in Betracht. Es sind dies 
Geben dem Blasenstich, die capiiläre Aspiration, die 
perineale ßoutonniere, neuestens die Cystotomia 
subpubica. Die meisteu dieser Methoden vermeiden 
die Gelahr der Urininfiltration von der Wunde aus 
nicht vollständig. Als Ersatz dieser Operationen ist 
die »Poncet<-sche Operation besonders zu begrüssen. 
Sie besteht darin, dass man in Beckenhochlagerung 
«her der Symphyse einen 6 etn langen Ledran’schen 
Querschnitt, dann einen 3 cm langen Blasenquer 
schnitt macht. Nach totaler Entleerung der Blase 
vernäht man die Blasenschleimhaut mit der äusseren 
Haut durch zahlreiche Suturen, nachdem dieselbe 
®it feinen Häkchen durch die musculi recti hervor¬ 
gezogen worden war, so dass ein Querspalt ent¬ 
geht, welcher später durch die Heilung der Häut¬ 
ende und die contrahirenden Rectusfasern zu 
einem Ring umgestaltet wird. Durch die Suturen 
*ird der Urininfiltration vollkommen vorgebeugt. 

Der Patient besitzt gleichsam eine neue 
Uethra, welche aus Blasenschleimhaut besteht, die 

Digitized by Google 


von den Rectusfasern ringförmig umgeben ist, ferner 
aus den aponeurotischen Gebilden der Bauchwand 
und der Haut, welche zusammen einen Sphinkter 
biiden. Nach erfolgter Heüung kann durch einen 
canülenartigen Zinncylinder ein Verschluss erzeugt 
werden. Falls die Sphinkterwirkung ausbleibt, w r as 
fast nie geschieht, müsste Patient einen Harnreci- 
pienten tragen. Wenn sich das Grundleiden ge¬ 
bessert haben sollte, ist es leicht, die angelegte 
Blasenfistel wieder zuheilen zu lassen. 

Verfasser hat eine derartige Operation bei 
einem 77jährigen Mann mit totaler fschurie erfolg¬ 
reich durchgeführt. 

Die »Poncet«-sche Operation ist hinsichtlich 
der Harninfiltration gefahrlos, der Operationshok 
ist sehr geling, die Ergebnisse sehr günstig. Der 
Patient kann den Urin sehr leicht durch den neuen 
Weg entleeren. Durch diese Vortheile empfiehlt 
sich die Operation bedeutend gegenüber den ander¬ 
weitig angegebenen Palliativverfahren. 


Gynaekologie. 

OLSHAUSEN: lieber Exstirpation der Vagina. 

(Ceut*afbl. f. Gynrttk, 5. Jän. 1895.) 

Zur operativen Entfernung der namentlich die 
hintere Vaginalwand betreffenden Scheidenkrebse, 
sowie zur eventuell gleichzeitig nothwendigen Total¬ 
exstirpation des Uterus, spaltet Olshausen quer 
den Damm, trennt stumpf Rectum und Vagina, 
bis in die Höhe des Douglas, eröffnet diesen hinter 
der Vagina, stülpt den Uterus nach hinten um und 
bindet dann die Ligamenta in der Richtung von 
oben nach unten ab; zuletzt wird nach stumpfer 
Ablösung der Blase die Abbindung des Cervix Uteri 
vollendet. Bei sehr enger Vagina erleichtert eine 
sagittale Spaltung der hintern Scheidenw'and bis in 
die Höhe der Neubildung die Excision. Dieses von 
Olshausen empfohlene Verfahren für die Exstir¬ 
pation der grösseren Vaginalcarcinome hat den Vor¬ 
theil, dass die fortwährende Berührung der Instrumente 
und Finger mit den Krebsmassen verhindert wird; 
es ist von Zuckerkand 1 bereits vor Jahren an 
Stelle der vaginalen Totalexstirpation überhaupt vor¬ 
geschlagen worden, wogegen der Nachtheil der be- ' 
deutenden Blutung bei der Ablösung der Vagina 
vom Rectum spricht. 

( HOLMOGOROFF: Zur Behandlung der com- 
pleten Uterusrupturen. (Zeitschr. f. Geburtsh. u. 
Gynaek. XXXh H. i ) 

Die schlechten Resultate der früher gebräuch¬ 
lichen expectativen und antiphlogistischen Methode 
der Behandlung completer Uterusrupturen brachten 
es mit sich, dass man mit der Anwendung der 
Laparotomie, mit Naht des Risses oder mit Ent¬ 
fernung des Uterus bessere Erfolge zu erzielen 
glaubte Doch die Statistik hat die erhofften Resul¬ 
tate nicht erkennen lassen. Lässt sich auch die eine 
Gefahr der Uterusruptur, die Blutung, durch die 
Laparotomie abwenden, so kann der zweiten, der 
Sepsis, durch die gründlichste Toilette des Peri- 
tonealraumes nicht begegnet werden. Darum empfiehlt 
der Autor als ein allen Anforderungen der Chirurgie 
entsprechendes Verfahren: Naht des Risses von der 
Scheide aus bis auf eine für die Drainage der 
Bauchhöhle durch einen Jodoformgazestreifen ge¬ 
nügend grosse Oeffnung. Die Ausführung der Naht 
wird bei den sub partu hauptsächlich vorkommen¬ 
den Rupturen unterhalb des Contractionsringes steU 
möglich sein. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



34 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


BOISSARD: Les vomlssemeiits ehez lee femmee 
enceintes. (La semaine m/d. 3. Jan. 1895). 

Das schwere und unstillbare Erbrechen der 
Schwangeren findet sich gleich der Hysterie am 
häufigsten in den wohlhabenden Classen. Bei seiner 
Erklärung kommt ausser der erworbenen oder er¬ 
erbten neuropathischen Beschaffenheit der Erkrankten 
ein gewisser Zustand des Uterus, durch’ den ge¬ 
steigerte Reflexe ausgelöst werden, in Betracht. Es 
gibt nun Frauen, bei denen nicht blos die auch in der 
Gravidität auftretenden Uteruscontractionen, sondern 
die ganze Schwangerschaft so schmerzhaft empfun¬ 
den wird, dass man immer an einen drohenden 
Abortus denkt. Dies kommt meist bei Erstgebärenden 
zur Beobachtung. In anderen Fällen wird die uterine 
Uebererregbarkeit veranlasst durch Schwierigkeiten, 
die die Ausdehnung des Uterus in der Schwanger¬ 
schaft findet (Retroflexio oder Retroversio, peritoneale 
Adhäsionen). 

Das schwere und unstillbare Schwangerschafts¬ 
erbrechen setzt langsam ein; als schwer beginnt 
man es dann zu bezeichnen, wenn es deutlich den 
Allgemeinzustand zu beeinflussen anfängt, als un¬ 
stillbar dann, wenn eine rapide und fortwährende 
Beeinträchtigung der Ernährung sich einstellt; aber 
weder die Häufigkeit, noch die Quantität dürfen als 
Massstab genommen werden. Während anfangs das 
Erbrechen nur des Morgens bestand, pflegt es sich 
dann nach jeder Mahlzeit zu wiederhalen; es be¬ 
ginnt sich die Physiognomie der Frau zu ändern, 
sie magert bald langsamer, bald schneller ab; sie 
erbricht 20—30mal im Tage, dann auch Nachts, sie 
klagt über Schmerzen in der Gegend des Zwerch¬ 
fells. In der von Boissard so bezeichneten 
2. Periode beginnt sie zu fiebern, wobei die Frequenz 
des kleinen oft intermittirenden Pulses unverhältnis¬ 
mässig hoch ansteigt; diese Periode kann Wochen 
dauern, während der 3. Abschnitt meist nur Tage 
währt; in demselben bietet die Frau das Bild 
des Inanitionstodes: halonirte Augen, trockene 
Haut, fuliginöse Lippen, trockene Zunge, Un¬ 
fähigkeit, sich zu bewegen, Eiweiss im Harn Bei 
der Diagnose muss festgestellt werden: 1. dass die 
Frau schwanger ist; 2. dass das Erbrechen von der 
Schwangerschaft allein herrührt; 3. dass das Er¬ 
brechen die Mutter schädigt. Für die Therapie 
kommen: 1. der Verdauungstract; 2. das Nerven¬ 
system; 3. der Uterus in Betracht. Die Behandlung 
des ersteren .ist in der Regel erfolglos, und wenn 
z. B. die Magenauswaschung ein gutes Resultat 
gibt, hat man dies auf die suggestive Beeinflussung 
zurückzuführen, zu welchem Behufe auch die Hypnose 
verwendet werden kann. In manchen Fällen nützen 
Aetherspray oder C h ap m a n n’scher Beutel entlang 
der Wirbelsäule. Zur Beruhigung der vom Uterus 
ausgelösten Schmerzen und Reflexe, Clysmen von 
Bromkalium oder Chloralhydrat in grösseren Dosen, 
8-1 2 g auf 2 Clysmen. Bei einer Lageveränderung 
des Uterus wird man diese, eventuell in Narkose, 
beseitigen. Alle diese Mittel sind aber nicht am 
Platze, wo es sich um schwere Fälle handelt. Hier 
soll man die digitale Dilatation des Cervix mit Ab¬ 
lösung der Eihäute versuchen, wobei man aber im 
Auge haben muss, dass dann, wenn auch nicht immer, 
Abort folgen kann. Besteht aber drohende Lebens¬ 
gefahr, so muss sofort zum künstlichen Abortus 
geschritten werden, wozu B. den Colpeurynter 
empfiehlt. Als Anhaltspunkte für die Nothwendigkeit, 
sowie Gesetzlichkeit des künstlichen Abortus dienen: 

1. Erfolglosigkeit der vorher angewendeten Mittel; 

2. Eiweiss im Harn; 3. der Puls; 4. eine tägliche 
Gewichtsabnahme von 250- 300 g. Selbstverständlich 

Digitized by Google 


muss der Arzt in allen solchen Fällen seine Ver¬ 
antwortlichkeit durch eine von wenigstens 2 Aerzten 
gezeichnete Erklärung und durch die schriftliche 
Zustimmung des Mannes decken. Wenn auch manch¬ 
mal in den verzweifeltesten Fällen der künstliche 
Abortus das unstillbare Erbrechen beseitigt, so gibt 
es anderseits auch wenige schwere Fälle, wo der¬ 
selbe den letalen Ausgang nicht aufhalten kann. 
Stets aber sei sich der Arzt bewusst, dass die den 
künstlichen Abortus rechtfertigenden Fälle glück¬ 
licherweise recht selten sind. 

KLEINWÄCHTER (Czernowitz): Zur Frage der 
Ca8tration als heilender (!) Factor der Oeteomalacie. 

(Zeittchr. f. Geburtsh. und Gynaek XXX/. H. 1.) 

Kleinwächter, der zwei Fälle von Sectio 
caesarea conservativa, bei deren ersteren die Ovarien 
belassen wurden, mittheilt, will in dem Widerstreit 
der Meinungen, welche über den Werth der Ca¬ 
stration bei Osteomalacie herrschen, wobei bald die 
Entfernung der Eierstöcke, bald das Aufhören der 
Gravidität als das wesentliche Moment angesehen 
wird, zur Sammlung von längere Zeit beobachteten 
Fällen anregen, in denen: 1. bei nicht Graviden 
castrirt; 2. die Castration an den conservativen 
Kaiserschnitt angeschlossen; 3. der letztere allein 
ausgeführt wurde. 

WALTHARD: Experimenteller Beitrag zur 
Frage der Stumpfbehandlung bei Myomohysterektomie. 

( Cenhalbl . f. Gynnek. 5. Jan. 1895.) 

Zur Beantwortung der von Brennecke auf¬ 
geworfenen Frage, ob die Asepsis des abgeschnürten 
Cervixstumpfes, vorausgesetzt dass sie während der 
Operation gewahrt wurde, nach derselben unter 
allen Umständen als gesichert zu betrachten ist, 
verwendet Walthard Versuchsreihen an Kaninchen 
sowohl mit abgeschnürten, nicht ernährten, als auc h 
ernährten Stümpfen. Sämmtliche Thiere blieben post 
Operationen! gesund. Behufs Feststellung der Mög¬ 
lichkeit einer nachträglichen Infection wurde die¬ 
selbe auf dem Blutwege, dann per vaginam und 
zuletzt vom Darme her versucht. Nur ein Fall mit 
nicht abgeschnürtem Stumpfe ging nach der Infection 
per vaginam zu Grunde, wobei als Ursache das 
Durchschneiden einer zu stark angezogenen Uterus¬ 
naht zu betrachten ist. Auf diese Experimente ge¬ 
stützt, glaubt er die Frage Brennecke’s in posi¬ 
tivem Sinne beantworten zu können. 

Neurologie. 

PITRES (Bordeaux): Des borborygmee hyete- 

riquee. Pmgth med . 29. Dec. 1*94.) 

Aeusserst intensives abdominales Gurren wird 
bei hysterischen Patienten oder sonst nervösen 
Individuen öfters beobachtet. Auffallend ist der Um¬ 
stand, dass diese Borborygmi in einzelnen Fällen 
einen direct rhythmischen Charakter zeigen. Im An¬ 
schluss an zwei derartige, selbstbeobachtete Fälle 
bespricht Verfasser eingehend das klinische Bild der 
rhythmischen Borborygmi. 

Das Leiden kommt vorwiegend bei jugend¬ 
lichen Individuen weiblichen Geschlechtes zur Be¬ 
obachtung, und zwar vorwiegend bei hysterischen 
Personen, bei welchen entweder die charakteristi¬ 
schen Stigmen (Sensibilitäts-Störungen, Gesichtsfeld¬ 
einengung) oder aber Anfallsymptome bestehen 
(Convulsionen, hysterischer Singultus, Gähnen, 
Husten etc.). 

In einzelnen Fällen wurden heftige Gemüts¬ 
bewegungen als Ursache des Leidens angeschuldigt. 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Nr. 2 


Therapeutische Wochenschrift. 


35 


Der Ausbruch des Leidens erfolgt meist plötzlich, 
ohne dass dabei gleichzeitig anderweitige Symptome 
von Seiten des Digestionsapparates bestehen. Das 
Gurren ist nie continuirlich, cessirt stets wahrend 
des Schlafes und tritt meist anfallsweise auf, ge¬ 
wöhnlich nach der Nahrungsaufnahme, gelegentlich 
auch bei heftiger psychischer Erregung. Der Anfall 
endigt ott mit Aufstossen von Gasen. 

Das Geräusch besitzt meist einen höchst inten¬ 
siven Charakter; merkwürdig ist der mit dem Re¬ 
spirationsact synchrone Verlauf. Bei Sistirung des¬ 
selben hört auch das Gurren auf. In aufrechter 
Stellung ist es meist intensiver, als wenn der Pa¬ 
tient liegt. 

Das Leiden ist leicht zu diagnosticiren, doch 
ist dabei zu beachten, dass sich die Geräusche auf 
den Thorax fortpflanzen uud dort das Bestehen lau¬ 
tester Rasselgeräusche Vortäuschen können. 

Der Zustand ist für die Gesundheit an und für 
sich in keiner Weise nachtheilig, nur ist er höchst 
lästig und für den Kranken insofern peinlich, als 
er dessen Theilnahme am socialen Leben wesentlich 
behindert. 

Die Therapie ist derzeit fast machtlos; die 
Neurotica bleiben ohne Wirkung, ebenso die mecha¬ 
nische Behandlung mit Magenausspülungen. In einem, 
vom Verfasser beobachteten Fall erwies sich die 
Faradisation und Galvanisation des Abdomens von 
sehr günstiger Wirkung. Weiters wäre die Sug- 
gesMonsbchandlung zu versuchen. 

Der Mec anismus des Leidens lässt sich durch 
einen einfachen Leichenversuch erklären. Wenn man 
in ein abgeschn rtes Darmstück ein Gemisch von 
Flüssigkeit und Luft leitet, um die Mitte dieses 
Stückes eine nicht vollkommen schliessende Ligatur 
legt und dann abwechselnd die beiden Taschen, die 
so entstehen, drückt, so werden dadurch höchst 
intensive gurrende Geräusche erzeugt. Es ist daher 
anzunehmen, dass das Gurren auch intra vitam durch 
Passagestörungen und Interferenz flüssiger und gas¬ 
förmiger Massen im Magen und im Dickdarm (den 
im Hypochondrium liegenden Gebilden) entsteht. 
Berücksichtigt man, dass bei Hysterischen durch 
spastische Zustände des Zwerchfells und der Respi¬ 
rationsmuskeln ein gewisser mit der Respiration 
synchroner Druck auf die im Digestionstract an¬ 
gesammelten Gase und Flüssigkeiten ausgeübt wird, 
so kann man daraus den rhythmischen und intensiven 
Charakter des Geräusches erklären. 


Augenheilkunde. 

SILEX (Berlin); Statietisohea Uber die Blennor¬ 
rhoe der Neugeborenen. ( Zeitsckr. f. Geburtsh. u. 
Gtjnark. XXXI , II. 1.) 

In dieser überaus interessanten Arbeit weist 
Silex an dem Material der Berliner Universitäts- 
Poliklinik für Augenkranke nach, dass die Zahl der 
an Blennorrhoe erkrankten Kinder, wenn auch an 
den Kliniken, keineswegs aber in der allgemeinen 
Praxis abgenommen hat. Er berechnet die durch 
diese Erkrankung bedingten vollständigen Erblin¬ 
dungen auf 600 für das ganze Deutsche Reich, wo¬ 
bei zu berücksichtigen ist, dass der Vortheil der 
geringeren Erkrankungsziffer in ländlichen Bezirken 
durch Unmöglichkeit einer rationellen Behandlung 
aufgehoben wird. Gegen die allgemeine Einführung 
des Credö’scben Verfahrens hat man nun geltend 
gemacht, dass den Hebammen Argentum nitricum 
nicht anvertraut werden kann, ferner dass sich dieses 
bald ^zersetzt, schliesslich das Auftreten von Con- 

Digitized by Google 


junctividen nach der Instillation betont. Letzterer 
Punkt wird hauptsächlich dadurch von Bedeutung, 
dass die traumatische Conjunctivitis die Mutter zu 
häufigem Wischen an den Augen des Kindes veran¬ 
lasst, wodurch die Zahl der Spätinfectionen wächst. 

Silex empfiehlt folgende Massregeln behufs Prophy¬ 
laxe und Therapie dieser so bedeutungsvollen Krank¬ 
heit 1. Sobald der Kopf geboren, soll der Schleim von 
den noch geschlossenen Lidern mit Watte, die in 
abgekochtem Wasser angefeuchtet ist, abgew'ischt 
werden; 2. sorgfältige Ueherwachung der Augen 
während des Bades in der Beziehung, dass kein 
Badewasser hineinkommt; 3. auf dem Wickeltische 
hält irgend eine Person den Kopf des Kindes mit 
zwei Händen. Die Hebamme zieht mit der linken 
Hand die Lider auseinander und lässt einen Strom 
kühlen, vorher abgekochten Wassers mittelst Watte 
durch die Augen aus einer Höhe von etwa 5 * tn 
Entfernung durchfliessen. Hiebei kommt insbesondere 
die Irrigationswirkung in Betracht; 4. ist ein Arzt 
bei der Geburt, so verfahre er ebenso, aber hei 
ektropionirten Lidern; 5. bei Verdacht auf Gonor¬ 
rhoe Instillation nach Cred4 gleich nach der Ge¬ 
hurt; 6. der Mutter muss strenge eingeschärft w'erden, 
die Augen des Kindes nur mit sauberen Händen zu 
berühren. Bei erkrankten Augen genügt es, dass 
dieselben bis zu einer ärztlichen Anordnung alle 
3 Stunden mit feuchter Watte gesäubert werden; 

7. ist eine Entzündung ausgebrochen, so soll die 
Hebamme unter Androhung von Strafe zur Anzeige 
bei der Polizei verpflichtet sein — in den Fällen, wo 
die Eltern die Herbeiziehung des Arztes verweigern. 
Therapeutische Massnahmen ihrerseits sollen unter 
Strafe gestellt werden. 

Laryngologie und Rblnologie. 

C. ZIEM (Danzig); Zur Operation der adenoiden 
Vegetationen. {M»n. f. Ohrenheilkunde Nr ll y 1891.\ 

Die Entfernung der adenoiden Wucherungen 
durch die in die Nase eingeführte Schlinge unter 
Controle des Zeigefingers hat Ziem vortreffliche und 
schnelle Erfolge geliefert. Die Palpation darf nicht 
gewaltsam geschehen. Zur Ausführung der Operation 
hat er si h, insbesondere für die Nase kleiner 
Kinder, einen sehr feinen Schlingenträger anfertigen 
lassen, dessen beide Röhren, nebeneinander liegend, 
zusammen 3 mm Durchmesser besitzen. Die Röhren 
werden am besten durch mehrere verschiebare Ring- 
chen von feinem Zinkdraht, der beim Kochen nicht 
rostet, fixirt, oder man umwickelt vor jeder Operation 
die Enden mit einem neuen starken Scidenfaden 
Der mit der Schlinge armirte Träger wird in einen 
Schlittenapparat eingesetzt, die Schlinge in sagittaler 
Richtung und mit leichter Hand in die Nase einge¬ 
führt, dann sowie sie in den Nasenrachenraum ein 
gedrungen ist, was man deutlich fühlt, transversal 
gestellt, mittelst des in den Nasenrachenraum schnell 
eingeführten linken Zeigefingers um die Wucherung 
herumgelegt, zugeschnürt und mit einem leichten 
Ruck zurückgezogen, worauf die Wucherung, ent¬ 
weder von seihst und an der Schlinge hängend 
mitkommt, oder mittelst einer von Ziem angegebenen 
Druckpumpe herausgeschwemmt wird. Beim Umlegen 
der Schlinge in die Wucherung geht man natürlich so 
hoch wie möglich hinauf, um ein möglichst grosses 
Stück zu erlangen. Hiebei ist besonders bei Be¬ 
handlung von Kindern zuweilen von Nutzen, auf ein 
Knie sich niederzulassen, um von unten her besser 
beizukommen. Findet man, dass die eingeführte 
Schlinge um die Geschwulst nicht herumgelegt 
werden kann, weil die Biegung des Schlingenträgers 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA ^ii» 



36 Therapeutische 


nicht die richtige, oder die Schlinge difform geworden 
ist, so ist es besser, die Schlinge offen und leer 
zurückzuziehen, als einen doch missglückenden Ver¬ 
such der Abschnürung zu machen. Das Eingehen 
mittelst fehlerhaft gebogener Röhren kann man 
auch dadurch vermeiden, dass man einen biegsamen 
Kupferdraht oder dergleichen in die Nase und 
Nasenrachenraum zuvor einführt, dessen Lage zur 
Wucherung man durch Palpation controlirt, ihn 
nötigenfalls entsprechend biegt und hienach die 
Biegung des Instrumentes regelt. Mit der Schlinge 
nicht mehr zu fassende Reste entfernt man mittelst 
des Tr autmann’schen Löffels. Die Narkose oder 
die Pinselungen der Nase und des Nasenrachen¬ 
raumes mit Cocain ist unnöthig; gegen letztere 
spricht auch noch der Umstand, dass weiche, gefäss- 
reiche Vegetationen nach Cocainisirung abschwellen 
können und dann schwieriger zu fassen sind. 

Verhandlungen ärztlicher 
Gesellschaften. 

K k. Gesellschaft der Aerzte 

(Orig.-Corresp. der *Therap. Wochenschrift«.) 

Sitzung vorn 11, Januar 1H95, 

Discussion über den Vortrag des Herrn 
v. Widerhofer: 

>Ueber Behring s Heilserumtherapie der Diphtherie.«*) 

Herr HEIM hat im St. Josef-Kinderspitale im 
Ganzen 48 Fälle mit Behring s Heilserum behan¬ 
delt. In der Zeit vom 4. November bis zum 18. De- 
cember verfügte Vortr. über kein Heilserum und 
musste daher während dieses Zeitraumes die Be¬ 
handlung sistirt werden. Von den 27 bis zum 
4. November behandelten Fällen wurden 20 geheilt, 
6 starben, 1 verblieb. (Mortalität 22'2%.) Von den 
32 in der serumlosen Zeit behandelten Fällen wur¬ 
den 10 geheilt, 21 starben, 1 verblieb. (Mortalität 
65 6%.) Von den nach Wiedereintreffen des Serums 
behandelten 21 Fällen wurden 5 geheilt, 4 starben, 
12 verblieben, von welch letzteren zum mindesten 
10 eine vollkommen günstige Prognose geben. 
(Mortalität 28 5%.) Die Mortalität des Jahres 1894 
vor Anwendung der Serumbehandlung betrug 52'5’/r J 
der zehnjährige Durchschnitt der Diphtheriemorta¬ 
lität betrug 5 1‘l°/o. (Min 38 ü /o, Max. 58'7°/o.) Durch 
den Vergleich der angeführten Zahlen wird der 
günstige Einfluss der Serumbehandlung augenschein¬ 
lich gemacht, besonders auffallend ist die starke 
Steigerung der Mortalität in der serumlosen Periode, 
wie sie auch ähnlich Virchow' beschrieben hat. Der 
bakteriologische Befund ergab in 15 Fällen blos 
Löffler’sche Bacillen, in 6 Fällen Löflfler’sche Ba¬ 
cillen und Staphylococcen, in 1 Fall Staphylococcen 
allein. Albuminurie wurde in 8 Fällen beobachtet, 
jedoch war dieselbe bereits vor der Anwendung des 
Serums vorhanden, auch wurde Nephritis nicht häu¬ 
tiger beobachtet. In 2 Fällen sah Vortr. Gaumen¬ 
parese, scarlatiniformes Erythem in 5 Fällen. 

Die meiste Aussicht auf Erfolg bieten Fälle, 
die in den ersten 3-4 Krankheitstagen injicirt wur¬ 
den. Die Injection wurde meist in die Bauchhaut 
applicirt. Die Wirkung auf Puls, Temperatur und 


*) Vgl. »Therap. Wochenschrift« Nr. 3, 1894. 


Wocheuschrift. 


Allgemeinbefinden war eine sehr günstige. Die locale 
Einwirkung auf die Membranen konnte nicht immer 
mit Sicherheit festgestellt werden, namentlich wurde 
die milchige Trübung der Membranen nur selten 
beobachtet. Neben dem Serum wurde die lästige 
Localtherapie auf ein Minimum eingeschränkt. 

Vortragender ist der Ansicht, dass die Serum¬ 
behandlung eine überraschend günstige Wirkung 
entfaltet und keine anderweitige Behandlungsmethode 
annähernd mit ihr verglichen werden kann. 

Herr MONTI hat im Ganzen 25 Fälle der 
Serumbehandlung unterzogen und nur in einem 
Falle trat Exitus letalis ein, und zwar betraf dieser 
Fall einen 7jährigen Knaben, der schon vorher an 
chronischer Pneumonie und Bronchiectasie ge¬ 
litten hat. 

Vortragender verweist auf die bedeutenden 
Differenzen, welche die Statistiken der einzelnen 
Beobachter hinsichtlich der Resultate der Serum¬ 
therapie aufweisen. Abgesehen von der relativ ge¬ 
ringen Zahl der Fälle und der Kürze der Beob¬ 
achtungszeit, fällt hiebei noch der Umstand in die 
Wagschale, dass der klinische und bakteriologische 
Begriff der Diphtherie von den einzelnen Autoren 
verschieden aufgefasst wird. Massgebend kann nur 
eine auf pathologisch-anatomischer Basis aufgebaute 
Einteilung sein. Man muss unterscheiden: 1. Fibri¬ 
nöse Form (ausschliesslich Löffler’sche Bacillen). 
2. Phlegmonöse Form (Löffler’sche Bacillen und 
Streptococcen) 3. Gangränöse Form (septische 
Form, wo neben den früher erwähnten Mikroorga¬ 
nismen noch Staphylococcen, Diplococcen etc. Vor¬ 
kommen). Die Schwere der Fälle, beziehungsweise 
die Mortalität, richtet sich nur nach dieser Grund¬ 
lage. Die Eintheilung in leichte, schwere und 
mittlere Form — ohne Rücksicht auf das angeführte 
Eintheilungsprincip — ist statistisch nicht verwert¬ 
bar. Ebenso ist das Ergebnis des Thierversuches 
nicht immer massgebend. 

Von den 25 mit Serum behandelten Fällen 
betrafen 1# Kinder von 1 — 5 Jahren, 7 Kinder über 
5 Jahre. In 11 Fällen war die fibrinöse, in 13 die 
phlegmonöse Form vorhanden. Eigentlich septische 
Fälle waren in der Beobachtungsreihe nicht vor¬ 
handen. In 9 Fällen schwanden mit der Heilung des 
Localaffectes zugleich auch die Löffler sehen Ba¬ 
cillen, in 14 Fällen überdauerten sie die Heilung. 
Vortragender konnte die Einwirkung auf den Local¬ 
befund am deutlichsten bei den fibrinösen, weniger 
deutlich bei den phlegmonösen Formen nachweisen. 
Der Einfluss auf die Temperatur war nicht immer 
deutlich ausgesprochen. 

Auffallend war der Umstand, dass von 2a 
Fällen 12 Lähmungen zeigten, und zwar traten diese 
Lähmungen sehr frühzeitig auf und befielen rasch 
nacheinander die „ verschiedenen Muskelgruppen, 
Diese Umstände sprechen für den Zusammenhang 
der Paresen mit der Serumbehandlung, da sie meist 
in jenen Fällen auftraten, wo starke Antitoxindosen 
verabreicht worden waren. 

In 13 Fällen trat flüchtige Albuminurie — 
ohne Allgemeinerscheinungen — auf,nur einmal w urden 
Cylinder vorgefunden. Die Albuminurie trat im An¬ 
schluss an die lnjectionen auf und verschwand rasch. 

In 6 Fällen wurde scarlatiniformes Erythem be¬ 
obachtet, dasselbe ging von der Injectionsstelle aus, 
verbreitete sich binnen 36 Stunden über den ganzen 
Körper und blasste — von der Peripherie aus — 
in 3 4 Tagen ab. Allgemeinerscheinungen bestan¬ 

den nicht. Es hatte den Anschein, als ob gewisse 
Serumpartien in dieser Hinsicht besonders toxisch 
wirken. 


Digitized by Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


J 

















Nr. 2 


Therapeutische Wochenschrift. 


37 


Vortr. gelangt zu dem Resultate, dass das 
Heilserum namentlich bei einer Löffler’scher Infec- 
tion eclatante Wirkungen entfaltet, je mehr die 
Mischinfection hervortritt, desto weniger sicher ist 
die Wirkung. Paresen, Albuminurie und Exantheme 
sind in zahlreichen Fällen als toxische Neben¬ 
wirkungen des Serums aufzufassen. 

Herr UNTERHOLZNER hat bei 31 mit Serum 
behandelten Fällen eine Mortalität von 25'8‘Vo, bei 
36 ohne Serum behandelten von 66'7°/o beobachtet. 
Wegen Mangels an Serum wurden nur schwerere 
Fälle damit behandelt. Direct schädliche Neben¬ 
wirkungen wurden nicht beobachtet. 


Briefe aus Frankreich. 

Orig -Corresp. der >Therap. Wochenschr.« 

Paris, den 9. Jänner 1895. 


In der Sitzung der Societe de Chirurgie 
vom 2. Jänner demonstrirte Herr Pozzi sehr 
interessante anatomische Präparate, welche die 
Nachtheile der gyaaekologiechen Massage darthun. 
Es sind dies die Tuben und Ovarien die P ozzi 
einer an Oophoro-Metritis leidenden Frau entfernt 
hatte, welche nach der Behandlung mit Massage 
häutig Schmerzen, starke Blutungen und alle Er¬ 
scheinungen einer Haematokele darbot. Links fand 
sich eine, in einen Sack umgewandelte Tube, die 
den Eindruck einer Pyosalpinx mit dicken Wan¬ 
dungen machte, aber nur Blut enthielt. Um diese 
Tube herum sieht man einen perisalpingitischen 
Abscess. Rechts ist die Tube cystisch degenerirt 
und enthält etwas Blut. Offenbar ist hier die eiterige 
Perisalpingitis auf das Ausdrücken von Eiter aus der 
Tube in das Abdomen mittelst Massage zurückzu¬ 
führen. Derselben Ursache ist auch die Blutung in 
den Sack zuzuschreiben. 


Herr B o u i 1 1 y hat ebenfalls mehrere Fälle 
beobachtet, in welchen die Massage sehr schlechte 
Folgen nach sich zog. Der eine Fall betrifft eine 
Frau, die ein Sarcom im Douglas hatte. Die hier 
angewandte Massage erzeugte eine Blutung, dann 
Eiterung im Neugebildc und um dasselbe, und end¬ 
lich Exitus letalis. In einem zweiten Falle handelte 
es sich um eine einfache Retroversio ohne Adhä¬ 
sionen und ohne Miterkrankung der Adnexe. In Folge 
der Massage traten heftige Schmerzen, schwere 
peritoneale Erscheinungen auf, und die früher 
schmerzlose Retroversio wurde sehr beschwerlich, 
ln einem 3. Kalle verursachte die Massage bei einer 
geringen Oophoritis häufig Schmerzen, so dass die 
tränke bettlägerig wurde. Die Massage wird viel¬ 
fach missbraucht, und zwar deshalb, weil die Indi- 
cationen derselben noch nicht genügend präcisirt 
sind. Es würde sich daher eine eingehende Discussion 
über diesen Gegenstand empfehlen. 

Herr Lucas-Championniere bemerkt, 
dass die geringste Erkrankung der Adnexe durch 
die Massage verschlimmert wird. In Bezug auf den 
möglichen günstigen Einfluss derselben verhält er 
sich sehr skeptisch, jedenfalls wird heute viel zu 
viel, ohne Grund und ohne genügende Individualisi- 
rung massirt. 


Herr R i c h e 1 o t hebt unter den verschiede¬ 
nen Nachtheilen der gvnaekologischen Massage auch 
einen Vortheil derselben hervor, den er durch fol¬ 
genden Fall illustrirt: Vor Kurzem’empfahl er einer 
Patientin, die an einer schweren Oophoro-Salpin- 
gitis litt, die Laparotomie. Die Kranke unterzog 


Digitized by 


Gck igle 


sich aber nicht der Operation, sondern Hess sich 
massiren. Dadurch wurden die Schmerzen sehr ge¬ 
steigert und nun entschloss sich die Kranke zur 
Operation. 

Herr R o u t i c r erzählte von einer Masseuse, 
die mehrere Damen massirt, von denen manche 
Adnexerkrankungen haben. Fast immer treten nach 
der Massage heftige Schmerzen auf, welche die 
Kranken zur Operation treiben, so dass er die 
Massage als diagnostisches Hilfsmittel ansieht. Ver¬ 
ursacht dieselbe keine Schmerzen, so sind die Ad¬ 
nexe gesund, Schmerzen treten nur bei afficirten 
Adnexen ein 

Herr M o n o d hebt hervor, dass die Massage 
neben manchen Nachtheilen auch noch viele Vor¬ 
theile besitzt und häufig sehr gute Erfolde aufzu¬ 
weisen hat. 

Herr P o z z i betont, dass bei Salpingitis die 
Massage viel gefährlicher ist, als die Laparotomie. 

In der letzten Sitzung der Sociöt6 medi- 
cale des höpitaux berichteten F er net und 
H. Martin über eine neue Behandlung der Darm- 
pareee nach Typhus mittelst des constanten Stromes. 

Die Darmparese nach Typhus und die in Folge 
dessen auftretende Tympanitis war noch vor 30, 

40 Jahren ein sehr häufiges Vorkommnis. Diese 
Symptome waren zuweilen sehr gefährlich, da dadurch 
das Zwerchfell nach oben verdrängt wurde und in 
Folge der Verstopfung Autointoxicationen auftraten. 
Diese Erscheinung ist nun seit Einführung der 
Brand’schcn Behandlungsmethode viel seltener 
geworden, nur in zwei Fällen erreicht sie einen be- 
beutenden Grad: Erstens bei Typhuskranken, die 
hochgradig »dynamisch sind, woselbst Blasen- und 
Darmlähmung nicht selten angetrolfen wird, zweitens 
bei alten Dyspepsien, bei welchen der Darm, wenn 
auch nicht ganz gelähmt, so doch häufig pare- 
tisch wird. 

Gegen diese Erscheinung bleibt nun unsere 
Therapie oft ganz machtlos. Die dagegen ange¬ 
wandten drastischen oder kathartischen Abführ¬ 
mittel sind nicht nur nicht nützlich, sondern häufig 
schädlich. Auch die Massage und Hydrotherapie sind 
in solchen Fällen kein gleichgültiges Mittel. Bessere 
Resultate liefert die Anwendung des constauten 
Stromes; man bedient sich gewöhnlich eines solchen 
von 6 Milliamperes. Der eine Pol wird in die 
Lendengegend gesetzt, der andere entlang des 
Dickdarmes geführt und einige Zeit in der Gegend 
des Coecums gehalten. Die erste Sitzung dauert 
10 Minuten. Schon nach 20 Minuten tritt eine Gas- und 
Stuhlentleerung ein. Die Behandlung wird 6 Tage 
hindurch fortgesetzt, wobei zuweilen 2 Sitzungen 
täglich nothwendig sind. In einem solchen Falle 
wurde sehr rasch mittels dieser Behandlung voll¬ 
ständige Heilung erzielt. 

In der Sitzung der Societe de Therapeu- 
tique vom 28. December theilte Herr J o s i a s 
einen Fall von apatiecher Gesichtaneuralgie mit, 
den er durch Reeection de« Alveolarrandü geheilt 
hat. Es handelte sich um eine 60jährige Frau, die 
seit etwa 8 Jahren eine heftige, linksseitige, spa¬ 
stische Gesichtsneuralgie hatte, welche sich durch 
ausserordentlich schmerzhafte, paroxystische An¬ 
fälle mit Contractur und Convulsionen der Muskeln 
der linken Gesichtshälfte äusserte. An den Austritts¬ 
stellen der Tri^eminusäste waren deutliche Schmerz¬ 
punkte nachweisbar, doch ganz besonders schmerz¬ 
haft war der Druck auf den oberen linken Alveolar¬ 
rand. Die Patientin hatte bereits alle möglichen 
Mittel gegen ihre Schmerzen ohne Erfolg angewen- 

Original fro-m 

UN1VERSITY OF CALIFORNIA 



88 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


det, im Spitale vermochten Morphium und Sulfonal 
kaum für eine kurze Zeit Ruhe zu verschaffen.(Von der 
Ansicht ausgehend, dass der Tic douloureux von 
einer peripheren Erkrankung der Fasern der Zahn¬ 
nerven herrührt, wurden auch hier die kranken 
Alveolarränder, sowie die in denselben enthaltenen 
Nervenfasern resecirt. Die Operation war von aus¬ 
gezeichnetem Erfofg begleitet, welcher nunmehr 
2 Monate unverändert anhält. Die schmerzhaften 
Paroxysmen hörten sofort nach der Operation 
dauernd auf. Jarre, der diese Operation mit Erfolg 
in 18 Fällen ausgeführt hat, nimmt an, dass es 
sich beim Tic douloureux um eine narbige Verän¬ 
derung nach einer Eiterung des Alveolargewebes 
handelt. 

Therapeutische Notizen. 

Zur Behandlung traumatischer Gelenksblutungen 

empfiehlt Decuyper die Function des erkrankten 
Gelenkes einige Tage nach dem stattgehabten 
Trauma. Unter streng aseptischen Cautelen wird 
eingestochen und die Flüssigkeit am besten mit dem 
Dieulafoy'schen Aspirator entleert. Bei Haemarthose 
des Kniegelenkes empfiehlt es sich, nach aussen 
und oben von der Patella in die dort befindliche 
Tasche des Gelenkes einzustechen. Eine nachträg¬ 
liche Injection antiseptischer Flüssigkeiten in die 
Gelenkshöhle hält der Verf. für überflüssig, dagegen 
ist es wichtig, sofort nach der Function das Ge¬ 
lenk durch einen straffen Druck verband zu immobi- 
lisiren und den Verband mindestens zehn Tage hin¬ 
durch zu belassen. Eine eventuell rasch eintretende 
Atrophie des triceps femoris wird am besten durch 
frühzeitige Massage bekämpft. 

Am gleichen Orte empfiehlt auch Rolland 
die Function der Blutergüsse der Gelenke. Die 
Heilung tritt bei diesem Verfahren längstens binnen 
zwei Wochen ein, auch wird das Auftreten von An¬ 
kylosen und Muskelatrophien durch diese Behand¬ 
lungsmethode vermieden. Aus der vergleichenden 
Statistik ergibt sich, dass die mit Punction be¬ 
handelten Fälle 'durchschnittlich nach 23 Tagen 
86"/ 0 vollständige, 14°/ 0 unvollständige Heilungen 
ergaben, während ohne Punction die durchschnitt¬ 
liche Behandlungsdauer 38 Tage betrug, 62*9% 
vollständige und 37'1% unvollständige Heilungen 
erzielt wurden. 


Als eine fast heroische Behandlung der Acne 
necrotloa empfiehlt Dubreuilh (Bordeaux) die An¬ 
wendung folgender Salbe: 

Rp. Axung. benz. . . 25 0 

Sap. virid. 

Sulfur, praec. aa. . 5 0 

M. f. ung. S. Salbe. 

Zur Verbesserung des Geruches kann man 
auch einige Tropfen eines ätherischen Oeles hinzu¬ 
lügen. Die Salbe wird sehr gut vertragen; man 
wendet sie während der Nacht an und nach etwa 
einer Woche werden die Krusten durch Narben er¬ 
setzt. Innerlich wird Jodkalium gegeben. Zur Ver¬ 
hütung von Recidiven empfiehlt Dubreuilh die 
Anwendung von Ichthyol in Kapseln, in Dose i von 
0*30—0*50 pro die, oder wenn dieses schlecht ver¬ 
tragen wird, Naphthol in Dosen von 0* 10 nach jeder 
Mahlzeit. 

Zur Bekämpfung der Trockenheit der Nasen¬ 
schleimhaut und zur Verhütung von Krustenbildung 
bei chronischem Schnupfen lässt Dr. Geley (Lyon) 

Difitized by Google 


Früh und Abends einige Tropfen der folgenden 
Lösung aus der Hohlhand aspiriren: 

Rp. Cocain, mur.0*30 

Pilocarpin, hydrochl. . . 0 10 

Aq. destill.30*0 

Die Behandlung der trockenen Pleuritis mit 
Oelinjectionen empfiehlt C£renville in Lausanne 
((Joum. de mid. et ch. 10. Dec. 1894.) Die der 
Behandlungsmethode zu Grunde liegende Idee be¬ 
steht darin, die Rauhigkeiten der Pleuraexsuda- 
tionen mit einer dünnen Oelschichte zu bedecken. 
Zur Injection des Oeles in die Pleurahöhle wird 
eine gewöhnliche Pravaz'sche Spritze mit nicht zu 
stark abgeschrägter Nadel benützt. Je nach der 
Dicke der Thoraxwandung muss die Spritze 2 4 cm 
tief eingeschoben werden, bis an den mit der Ath- 
mung synchronen Nadelbewegungen erkannt wird, 
dass die Pleura erreicht ist. Zur Injection benützt 
Verf. 1—4 an sterilisirten Olivenöls. Die Injection 
ist nicht schmerzhaft, dabei vollkommen unschäd¬ 
lich. Unter 10 Fällen konnte Verf. 6mal eine mehr 
oder minder bedeutende Abschwächung der Reibe¬ 
geräusche wahrnehmen und sieht auch in den Oel¬ 
injectionen insoferne einen diagnostischen Behelf, 
als Rasselgeräusche in ihrem Charakter dadurch 
nicht beeinflusst werden. 

Varia. 

Zur Verlegung des allgemeinen Kranken¬ 
hauses 

Wien, den 12. Jänner 1895. 

Eine merkwürdige Schicksalsfügung wollte 
es, dass in der sonst so stillen und ereignis¬ 
armen Zeit der Jahreswende, wo Alles sich 
beschaulichen Betrachtungen über Vergangenheit 
und Zukunft hingibt, Krankenhausfragen von 
grösster Wichtigkeit aufgerollt wurden und sofort 
in den Mittelpunkt der Tagesereignisse traten. 
Nahezu gleichzeitig waren es zwei überraschende 
Nachrichten von geradezu alarmirendem Charak¬ 
ter, welche alle jene Kreise aufs Lebhafteste 
interessirten, die mit den Krankenhäusern in 
irgend welcher Verbindung stehen, und durch 
die Tagespresse in eingehendster Weise erörtert, 
einen mächtigen Widerhall fanden. Diese beiden 
Ueberraschungen bestanden in dem Auftauchen 
des Projectes der Verlegung des allgemeinen 
Krankenhauses an die äusserste Peripherie 
unserer räumlich so riesenhaft ausgedehnten 
Metropole, weiters in der beträchtlichen Erhöhung 
der Verpflegsgebühren für die dritte Verpflegs* 
classe der Staats-Krankenhäuser — eine 
Massregel von einschneidender volkswirt¬ 
schaftlicher Bedeutung. Gegen diese letztere, 
bereits den Charakter einer Verordnung tragende 
Massregel hat sich von Seite der betheiligten 
administrativen und politischen Körperschaften 
ein nahezu einmüthiger Widerspruch erhoben, 
der möglicherweise den Erfolg einer Milderung 
und Beseitigung der neuen Vorschrift herbei¬ 
führen kann, so dass diese vielfach discutirte 
Frage der erhöhten Verpflegsgebühren —- weil 
einer Remedur leicht zugänglich — an Interesse 
weit hinter dem Projecte der Verlegung des 
allgemeinen Krankenhauses nach Ottakring 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






Therapeutlsche^Wochenschrift. 


39 


Nr. 2 


lartefcsteht. Auch hier war der Widerspruch 
gegen die allerdings in weiter Ferne sich 
zeigenden Zukunftspläne nahezu einmüthig. Die 
Tagespresse bemächtigte sich mit Eifer des 
Gegenstandes, interviewte die an der Frage 
interessirten Personen, lancirte eine ganze 
Menge der widersprechendsten Gerüchte und 
machte wenigstens für die erste Zeit eine 
ruhige, leidenschaftslose, rein sachliche Er¬ 
örterung der für die ganze Metropole überaus 
bedeutungsvollen Frage unmöglich. Die blosse 
Idee erregte einen derartigen Sturm der 
Entrüstung von allen Seiten, dass es mit einer 
gewissen Gefahr verbunden gewesen wäre, sich 
als Vertheidiger des Projectes aufzuwerfen. 
Jetzt, nachdem die Wogen der Erregung sich 
ein wenig geglättet haben und auch von 
amtlicher Seite kundgethan wurde, dass kein 
Grund zur Beunruhigung vorhanden sei, kann 
man es vielleicht wagen, die Sache ruhig und 
leidenschaftslos zu erörtern. Vorerst muss 
betont werden, dass die einschlägigen Ver¬ 
hältnisse nach jeder Hinsicht complicirt sind 
und eine befriedigende Ordnung und Klärung 
derselben zu den Aufgaben des nächsten Jahr¬ 
hundertsgehört, und dass bei jeder Erörterung der 
Krankenhausfragen sofort auch die Reform der 
Studienordnung, die obligatorische Spitalpraxis, 
die Errichtung von Provinzfacultäten auftaucht 
und so ein wahrer Rattenkönig verwickeltster 
Probleme sich zur Lösung darbietet. Durch 
diese Neigung, alle diese Fragen auf einmal 
lösen zu wollen — eine Neigung, die sich 
auch auf anderen Gebieten zeigt — wird die 
Losung direct ad calendas graecas verschoben 
und der hier sattsam bekannten commissionellen 
Erörterung, dem Studium der »einschlägigen 
Verhältnisse« gewiss Jahre gewidmet werden. 
So richtig es ist, dass grosse Reformen 
gründlich und vorsichtig erwägend durch¬ 
geführt werden müssen, so ist es doch auch 
eben so richtig. dass den schreiendsten 
lebelständen, welche zur Beseitigung nicht 
einmal grosser finanzieller Opfer bedürfen, so 
schnell als möglich abgeholfen werden sollte. 


In erster Linie sind es die unglaublich 
deplorablen Zustände in den Hörsälen und 
Ambulatorien des Krankenhauses, die geradezu 
nach rascher radicaler Abhilfe schreien. Wer 
sehen muss, wie weltberühmte Kliniker in 
hühnersteigenartigen Hörsälen ihre Vorlesungen 
>or einem eingekeilt, in drangvoll fürchterlicher 
Enge sitzenden Auditorium halten, ja einzelne 
Lehrer überhaupt kein eigenes Auditorium 
besitzen, wer weiter sieht, wie die Ambulatorien, 
die jährlich von vielen tausenden Hilfesuchenden 
frequentirt werden, in völlig unzulänglichen 
Räumen untergebracht sind (als crassestes 
Beispiel dieser Art sei die Ambulanz der 
JL Chirurg. Abtheilung angeführt, woselbst 
jährlich 7000 neue, die unzähligen alten 
Patienten ungerechnet erscheinen und welcher 
borribile dictu ein etwa 15 Schritte langer 


Difitized 

dl.llH 


Google 


einfenstriger Raum zugewiesen ist, der durch 
einen Holzverschlag in ein Warte- und 
Ordinationszimmer getheilt ist), wer je die 
dunstgetränkte Stickluft dieser Raume geathmet 
hat, der muss sich sofort darüber klar werden, 
dass vor der Erweiterung die Entlastung 
des allgemeinen Krankenhauses, und zwar in 
erster Linie zur Gewinnung von Räumlichkeiten 
für Hörsäle und Ambulatorien, in Angriff ge¬ 
nommen werden muss. Wer in dem Glauben 
lebt, dass das heute vorhandene riesige 
ambulatorische und klinische Material unseres 
Krankenhauses für den Unterricht gedeihlich 
verwerthet werden kann, ist in einer schweren 
Täuschung befangen. Denn es genügt nicht, 
dass das Materiale da ist — es muss auch 
zum Unterricht in erspriesslicher Weise benützt 
werden können; so lange jedoch der gegen¬ 
wärtige jammerwürdige Zustand der klinischen 
Hörsäle und Ambulatorien besteht, ist an eine 
gedeihliche Benützung des Krankenmaterials 
eben nicht zu denken. Seit Jahrzehnten ertönen 
schon die Klagen der klinischen und Abtheilungs¬ 
vorstände nach menschenwürdigen Hörsälen 
und Ambulatorien, sie verhallen jedoch ungehört, 
und auch jetzt, wo an einer Klinik der Versuch 
einer Modernisirung, wenn auch nicht in voll¬ 
kommener, so doch befriedigender Weise 
gelöst wurde, hat es noch immer nicht den 
Anschein, als ob den anderen, vielleicht noch 
mehr nothleidenden Kliniken auch diese nur 
paltiative Hilfe so bald gebracht werden sollte. 

Es ist ja ganz selbstverständlich, dass das 
nächste Jahrhundert neue Unterrichte und 
Krankenräume vorfinden muss und wird, aber 
damit ist noch nicht gesagt, dass man auf jede 
momentane Erleichterung der geradezu uner¬ 
träglichen Zustände deswegen Verzicht leisten 
soll, weil in zehn Jahren radicale Abhilfe ge¬ 
schaffen wird. Zehn Jahre sind im Leben der 
Menschheit ein kurzer, im Leben des Einzelnen 
jedoch ein gewaltiger Zeitraum zu nennen, und 
es wäre eine Art des primitivsten Gerechtigkeits¬ 
gefühls für die leitenden Aerzte, welche mit 
einer an Heroismus grenzenden Entsagung in 
den völlig unzulänglichen Räumen walten und 
deren Dienstjahre so wie Kriegsjahre doppelt 
gezählt werden sollten, so weit Sorge 
zu tragen, dass sie nicht erst als müde, ge¬ 
brochene Greise, an der Grenze ihrer Lebens¬ 
arbeit angelangt, sehen müssen, wie endlich 
der Entschluss zur palliativen Operation der 
Uebelstände — gefasst worden ist. Auf die Radical- 
operation kann nicht Verzicht geleistet werden, 
aber da man sich vorläufig mit der Palliativ¬ 
operation begnügen wird und mnss, so geschehe 
wenigstens diese. 

Wer Billroth, den Unvergesslichen, in’s 
Grab sinken sah, der es nicht erlebt hatte, dass 
an seiner Klinik auch nur den schreiendsten 
Uebelständen Abhilfe geleistet worden wäre, der 
musste sich die Frage vorlegen: quo usque 
tandem ? 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





40 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 2 


Daher ist das bedingungslose Verurtheilen 
das Verlegungsprojectes gewiss unangebracht, 
denn es enthält einen Kern, der gerettet werden 
kann. Die Erbauung eines grossen Kranken¬ 
hauses in Ottakring ist für die dichtbevölkerten 
nordwestlichen Bezirke, die zusammen 400.000 
Einwohner zählen, ein Bedürfnis. Es ist daher 
gewiss nicht angebracht, ä tout prixzuopponiren. 
Nur müsste man darauf bestehen, dass dieses 
Krankenhaus gleichsam zur Entlastung des 
allgemeinen Krankenhauses bestimmt sein möge, 
dass die freiwerdenden Räumlichkeiten dieses 
letzteren so rasch als möglich entweder in ihrer 
gegenwärtigen Form für Unterrichtszwecke 
adaptirt oder durch nicht allzu kostspielige 
Um- und Zubauten dafür gebrauchsfähig 
gemacht werden. Die Idee, die Kliniken und 
die dazu gehörigen Universitätsinstitnte hinaus 
zu verlegen, ist gewiss zurückzuweisen, denn 
es ist vom Standpunkte der Wiener medicinischen 
Schule aus unerlässlich, dass auch der äussere 
Zusammenhang mit der Universitas literarum 
so lang als möglich gewahrt bleibe. 

Dr. Max Kvhunc. 

(Der 16. Ba 1 ne o 1 o gen -Congres s) findet 
im Berliner pharmakologischen Institute vom 7. bis 
11. März statt. Auskünfte ertheilt der General* 
secretär Sanitätsrath Dr. Brock, Berlin S. O., Mel¬ 
chiorstrasse 18. 

(Münchener freiwillige Rettung s 
Gesellschaft.) Nach dem Muster ähnlicher Hin¬ 
richtungen in anderen grösseren Städten und ins¬ 
besondere nach dem Vorbilde der Wiener freiwilligen 
Rettungsgesellschaft, ist auch in München ein ähn¬ 
liches Institut gegründet worden, welches sich zur 
Aufgabe gestellt hat: »Dem Kranken- und Ver¬ 
wundetentransport zu einer angemessenen Gestaltung 
zu verhelfen und Einrichtungen zur Sicherung rascher 
ärztlicher Hilfe bei Unglücksfällen oder plötzlichen 
schweren Erkrankungen auf öffentlichen Plätzen und 
in Privatwohnungen, wenn ein Haus- oder Cassenarzt 
•nicht zur Stelle ist, zu treffen.« Auf den letzteren 
•Punkt wurde von den zur Berathung des Statuten¬ 
entwurfes herangezogenen ärztlichen Vereinen Mün¬ 
chens besonderes Gewicht gelegt und der Beschluss 
gefasst, dass die von der freiwilligen Rettungs¬ 
gesellschaft geleistete ärztliche Hilfe nur als eine 
vNothhilfe« anzusehen ist. Demnach ist auch den 
Aerzten der Gesellschaft eine Weiterbehandlung des 
betreffenden Patienten gänzlich untersagt und die 
Wahrung der Interessen der praktischen i.nd (Kassen¬ 
ärzte besonders an’s Herz gelegt. 

(Ein Stöpsel Verschluss für l r laschen 
mit giftigem I n h a 11), welcher einfach ist, leicht 
angebracht werden kann und wohl im Stande ist 
seinem Zwecke zu entsprechen, wird derart erzielt, 
dass der Kork einer gewöhnlichen Flasche horizontal 
in zwei Theile geschnitten wird und diese vor dem 
Einsetzen in den Hals senkrecht auf ein Stück 
Schnur gefädelt werden, woraul deren unteres Ende 
verknotet wird, so dass sie nicht durch den Kork 
hindurchgezogen werden kann, an dem oberen 
Ende jedoch ein Zettelchen mit den Worten »Gifts 
befestigt wird. So aufgezogen, kann der Kork 
gerade so, als ob er nicht entzwei geschnitten wäre, 
in den Flaschenhals gebracht werden Wollte man 
ihn jedoch in der gewöhnlichen Art und Weise 
herausz iehen, so würde nur die aus dem Flaschen. 

Verantwortlicher Redacte*: Dr. Max Kahane. - 

Digitized by LjOOQIC 


hals hervorragende obere Hälfte entfernt werden und 
an dem Faden entlang gleiten, während der Flaschen¬ 
hals noch durch die untere Hälfte verschlossen 
bleibt. Hiedurch wird, wer aus Versehen die Gift 
enthaltende Flasche in die Hand nimmt, am Ein- 
- giessen verhindert und so selbst im Dunkeln eine 
Verwechslung vermieden. ( Zeitschi ’. /. Kranktnpfl.) 

(Eine neue Bauordnung) ist in London 
am 1. Jänner 1895 in Wirksamkeit getreten. Nach 
derselben darf die Gesammthöhe der Wohnhäuser 
in der Stadt 23 >u nicht überschreiten. In Strassen, 
die weniger als 15 m breit sind, darf die Höhe der 
Häuser die Breite der Strassen nicht überschreiten. 
Jedes auf die Strasse gehende Wohnhaus muss 
auf der entgegengesetzten Seite einen freien Raum, 
von wenigstens 16 tu 2 haben. Wenn ein Haus von 
mehreren Familien bewohnt wird, muss in jedem 
Stockwerke ein direct in den genannten freien Raum 
mündendes Fenster vorhanden sein. Schliesslich 
muss jedes Wohnzimmer wenigstens 2 56 m hoch sein 

(Universitäts-Nachrichten.) Der ausser¬ 
ordentliche Professor der Kinderheilkunde Dr. O. 
Heubn er in Berlin ist zum ordentlichen Professor 
desselben Faches ernannt worden. Es ist dies das 
erste Ordinariat für Kinderheilkunde in Deutschland. 
— Privatdocent Dr. 0. v. Büngner ist zum ausser¬ 
ordentlichen Professor der Chirurgie in Marburg 
ernannt worden. Dr. W. Nagel hat sich als 
Privatdocent für Physiologie in Tübin ge n 
habilitirt. 

(Deletäre Nachwirkung des Diph- 
therieheilserums) will* Prof. Halenbach 
(Basel) beobachtet haben. Nachdem das Heilserum 
in einer Anzahl von Diphtherielüllen mit günstigem 
Eriolg angewendet worden war, beobachtete H. in 
einem Falle von schwerer Rachendiphtherie, drei 
Tage nach der Injection, das Auftreten von Pe¬ 
techien am ganzen Körper. Schon 24 Stunden nach 
der Injection stiessen sich die Membranen ab und 
die Temperatur kehrte zur Norm zurück; aber am 
7. Tage des Spitalaufenthaltes trat profuses Er¬ 
brechen und drei Tage später Exitus ein. Die 
Section ergab Anämie der Haut und der inneren 
Organe, Petechien, hochgradige Fettd e gen e ra- 
tion der H e r zin u s c u 1 a t ur, Hyperplasie und 
partielle eitrige Infiltration der Tonsillen, Geschwüre 
der hinteren Gaumenbögen, Hyperplasie der Hals- 
lymphdrüsen, leichte Milzschwellung, parenchyma¬ 
töse Nephritis, hämorrhagische G a s t r- 
enteritis. 11. glaubt, dass zwischen den •Hämor¬ 
rhagica in der Haut und Darmschleimhaut, dem Herz- 
und Nierenbelund einerseits, und der Seruminjection 
andererseits ein causaler Zusammenhang zu suchen 
ist und lordert zu weiterer genauer Beobachtung 
über diesen Gegenstand auf. 

(K. k. Gesellschaft der Aerzte.) Tn der 
am I 1. Januar 1895 stattgehabten Sitzung widmete 
der Vorsitzende, Hofrath v. Dittel, vor der Er¬ 
öffnung der Discussion den während der Weih¬ 
nachtsferien verstorbenen Mitgliedern (darunter 
Dr Markus Abele s) einen Nachruf. Hierauf w urde der 
Antrag auf Einsetzung eines Comites zum Studium 
des Heilserums angenommen und in dasselbe zu¬ 
nächst Hofrath v. Widerholer, Prim. Gnän- 
dinger, Prof. M o n t i, Doc Dr. Eisenschitz 
und Dr. Teleky gewählt. Schliesslich machte der 
Vorsitzende die Mittheilung, dass am 6. Februar, 
dem Jahrestag von Billroth’s Tode, zur dauernden 
Erinnerung an den Dahingeschiedenen ein Denkmal 
für denselben im Hause der Gesellschaft errichtet 
werden soll. 


Druck von Rudolf VVittasek, Wien, USrjtiüldi'toMätsstr. Iü 

UNiVERSITY OF CALIFORNIA 



S w® 

$ Therapeutische Wochenschrift Ä 

1 ™ erscheint jeden Sonntag. ft 

Krdartluti u. Administration: tt« 
WIEN $ 

XIX., Döblinger Hauptstrasse 36. £ 
Telephon 8649. 28 

t> Postsparc.-Checkconto 802.046. ft 


Redigirt 


Dr. H. T. Schnirer. 


§ Abonnementspreis £ 

für Oesterreich - Ungarn 4 fl., 

JK Deutschland 8 Mk., Russland S 
8 5 Rub., f. alle Staaten d Welt- S 
H postvereines 12 Frcs. jährlich. 3 
8 Inserate 20 kr. die einmal ge- £ 
£ | spaltene Nonpareille-Zeile 28 
Einzelnummern 15 kr. 


II. Jahrgang. 


Sonntag, den 20. Jänner 1805. 


Inhalt: 


Nr. 3. 


Originalien. Ueber Scopolaminum hydrobromicum. Von Dr. Leop. GROSSMANN, Primar-Augen- 
arzt io Budapest. — Die Hypnose und ihre Bedeutung als Heilmittel. Von Prof. W. v. BECHTEREW in 
St. Petersburg. (Fortsetzung.) — Referate. HILDEBRANDT : Zur Kenntnis combinirter Arzneiwirkungen. 
WIEMER : Zur Charakteristik des Dermatols. PITRES : Des £ructations hysteriques. PLICQUE : La fievre 
et son traitement chez les tuberculeux. DELORME : Note sur la compression forc£e dans le traitement 
de accidents n^vriliques d’origine traumatique inllammatoire. E. ULLMANN : Zur Technik der Darmnaht. 
NAGELl-AKERBLOM : Die Behandlung der Knochenbrüche des Unterschenkels im Umhergehen. REICHEL: 
Leber die Berechtigung der Darmausschaltung bei ^totalem Verschluss des ausgeschalteten Darmstückes. 
PAUL ROSENBERG: Eine neue Methode der allgemeinen Narkose. KlSCH : Brunnen-und Badecuren gegen 
weibliche Sterilität. — Kpai^k^npflpjjP Die W ffiheiih ettpliege nach den in der königl. Frauenklinik zu 
Dresden (Prof. Leopold) üblichen Gnindsätzen. —Heber eine zusammenlegbare Tragbahre.— Verhandlungen 
ärztlicher Gesellschaften. K. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien. Sitzung vom 18. Januar 1895. — Wiener 
meJicinischer Club. Sitzung vom 16. Januar 1895. — Verein für innere Medicin zu Berlin. Sitzung vom 
7. Januar 1895. — Berliner medicinische Gesellschaft . Sitzung vom 9. Januar 1895.— Briefe aus Frank- 
rtich. — Briefe aus England. — Praktische Notizen. — Varia. — Inserate. 


Originalien. 

Ueber Scopolaminum hydro¬ 
bromicum. 

Von Dr. Leopold Grossmann, Primar-Augenarzt 
in Budapest. 

Scopolamin ist ein aus der Wurzel von 
Scopolia atropoides von Schmidt in Mar¬ 
burg gewonnenes Alkaloid, mit welchem 
kobert mydriatische Wirkungen erzielte. 
Nach R a e h 1 m a n n’s gemachten Erfah¬ 
rungen, wirkt eine 1 — 2°J 0 Lösung dieses Medi- 
camentes als Mydriaticum und Antiphlogisti- 
oim mehr als alle anderen TropeVne ein¬ 
schliesslich des Atropin. Das von mir seit 
einem Jahre in meiner Krankenabtheilung, 
sowie in meiner Privatpraxis verwendete Alka¬ 
loid ergab bezüglich seiner Wirkungsweise 
gegenüber dem Atropin folgende Resultate : 

Scopolamin. Atropin. 

«) Am normalen Auge a) Eine Lösung von 
bewirkt eine instillirte 1:120 (nach Belljarminow) 
*/ e Losung binnen 8 bis bringt Pupillen-Erweite- 
10 Minuten Pupillen-Er- rung erst nach 20 Minuten 
Weiterung. Maximale Er- zustande. Maximale My- 
weiterung erfolgt nach driase nach 40—50 Mi- 
15—25 Minuten. . ^ nuten. 

□ igitized by GOOQlC 


b) Die Accomodations- b) Die Accomod. — Pa- 

parese tritt nach 30 bis rese erfolgt erst nach 
35 Minuten ein. 50—60 Minuten. 

c) Die Pupille erreicht c) Binnen 7 und 10 
hier ihre normale Grösse Tagen. 

innerhalb 4—6 Tagen. 

d) Die Accomod. — Pa- d) Nach Atropin viel 
rese dauert nach Scopo- länger. 

lamin viel kürzer. 

e) Die Lösung wirkt, e) Die combinirte An- 

wennCocaln 3 — 4 Minuten Wendung mit Cocain wirkt 

früherinstillirt wird, inten- viel weniger intensiv, 

siver, weil letzteres die 

Resorption des Scopo- 
lamins befördert (nach 
Belljarminow). 

f) Eine l°/ 0 Lösung kann f) Eine 1% Lösung 

Selbst monatelang täglich längere Zeit angewendet, 

2—3mal angewendet wer- ruft zuweilen schon nach 

den, ohne Nebenwirkun- 2 —3maliger Instillation, 

gen hervorzurufen. Nur Vergiftungs - Erscheinun- 

concentrirtere Lösungen gen hervor, als: Trocken¬ 
ais 3 - 4% können toxi- heit im Munde und Halse, 

sehe Erscheinungen ahn- Durst, Appetitlosigkeit, 

lieh dem Atropin hervor- beschleunigte Herzthätig- 

rufen. keit, Gehirnreizung und 

Schwindel. 

Das von E. M e r c k in Darmstadt erzeugte 
Scopol, hydrdobr. ist als rasch wirkendes 

Mydriaticum und Antiphlogisticum indicirt 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA- 













42 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 3 


1. Bei entzündlichen Erkrankungen des 
vorderen Bulbusabschnittes, bei Keratitis 
vasculosa und pareuchymatosa. Die Wir¬ 
kung des Mittels charakterisirt sich durch 
Scbmerzlinderung, Abnahme der Gefäss- 
injection um die Cornea und Aufhellung 
derselben, ferner Verminderung des Thränen- 
flusses, der Lichtscheu nebst Schwellungs¬ 
abnahme der Bindehaut und ihres krankhaft 
vermehrten Secretes. 

2. Bei Iritis ruft das Medicament starke 
Pupillenerweiterung, sowie Schwellungs¬ 
verminderung des Irisgewebes hervor. Bei 
weniger intensiver Entzündung tritt nach 
öfterer Einträufelung des Scopolamins Spren¬ 
gung hinterer Synechien ein. Breite und 
fest angewachsene Synechien widerstehen 
der Einwirkung dieses Mittels. 

3. Bei Hypopyon-Keratitis mit Zerfall 
des Cornealgewebes. Unter dem Einflüsse 
dieses Heilmittels erfolgt bald Reinigung 
des Geschwürs mit bald eintretender Aus¬ 
füllung desselben mit Ersatzgeweben; hiebei 
gelangt die in der Vorderkammer angesam¬ 
melte Eitermenge (Hypopyon) rasch zur 
Aufsaugung. 

4. Bei Herzleidenden und Kindern ist 
immer Scopolamin dem Atropin vorzuziehen, 
indem eine 1% Scopolamin-Lösung selbst 
bei andauerndem Gebrauch toxische Neben¬ 
wirkungen nicht erzeugt, auf die Hirn¬ 
rinde nicht reizend, auf das Herz nicht be¬ 
schleunigend einwirkt. 

5. Das Scopolamin ist seiner raschen pu- 
pillenerweiternden, aber geringen den Bin¬ 
nendruck des Auges steigernden Wirkung 
wegen, dem Atropin und Homatropin zu 
diagnostischen Zwecken, vorzugweise bei 
bejahrten Individuen, vorzuziehen. Schliess¬ 
lich sei bemerkt, dass Scopolamin unver¬ 
gleichlich viel längere Zeit der Pilzbildung 
widersteht, als Atropin. 

Die Hypnose und ihre Be¬ 
deutung als Heilmittel. 

Von Prof. W. v. Bechterew in St. Petersburg. - 

III. 

Zur Illustration der Wirkung der 
Hypnose und einiger bis nun angeführter 
Thatsachen sollen nun einige Fälle meiner 
Beobachtung mitgetheilt werden, von denen 
wohl der interessanteste der folgende ist: 

Die Patientin, eine 32jährige Frau, aus einer 
neuropathischen Familie herstammend, bekam nach 
einem Sturze von einer Stiege heftige Schmerzen 
in der Kreuzgegend. Schon 6 Jahre zuvor hatte sie 
in Folge von Schlaflosigkeit und Metrorrhagien 

Digitized by Google 


Krampfanfälle, die gewöhnlich durch eine Gemüths- 
aufregung ausgelöst und durch Herzkrämpfe und 
Schüttelfrost eingeleitet wurden. Nach dem Anfälle, 
der gewöhnlich */ 4 —% Stunde dauerte und sich 
mehrmals im Tage wiederholte, bekam die Kranke 
Ohrensausen und zuweilen auch Erbrechen. Nach 
einem solchen Anfalle stellte sich einjnal eine 
Lähmung der rechten Gesichtshälfte peripherischen 
Ursprungs ein. Diese Anfälle hielten damals etwa 
5 Monate an und verschwanden gänzlich, der letzte 
hat vor 5 Jahren stattgefunden. Einige Zeit nach 
dem Aufhören derselben stellten sich Zustände 
von Somnambulismus und Lunatismus ein. Diese Anfälle 
waren mit Verlust des Gedächtnisses für alles in der 
Nacht Geschehene verbunden Ob früher einmal Som¬ 
nambulismus vorhanden war, weiss die Patientin nicht 
anzugeben, mit Sicherheit aber gibt sie an, dass die 
Anfälle, an die sie sich erinnert, erst seit dem Auf¬ 
treten der Kreuzschmerzen datiren und sich mit Zu¬ 
nahme derselben verschlimmerten. Gleichzeitig mit 
diesen Anfällen hatte die Kranke auch Angstgefühle 
und Gesichtshallucinationen. Vor 2 — 3 Jahren hatte 
die Pat. zeitweilig Ptosis am rechten Auge, seit 
Juni 1892 besteht eine verminderte Sehkraft an 
demselben. 

Stat. praes. Die magere, blasse, schwäch¬ 
liche Patientin klagt über dumpfe Schmerzen im 
Kreuz, welche beim Neigen und Liegen auf dem 
Rücken zunehmen und nach dem Bauch ausstrahlen. 
Die Untersuchung ergibt grosse Schmerzhaftigkeit 
bei Beklopfen und Druck einiger Lendenwirbel und 
des 12. Brustwirbels, und eine kleine Prominenz in 
der Höhe des ersten Lendenwirbels. Der Gatig er¬ 
schwert und leicht spastisch, bedeutende Steigerung 
der Patellarreflexe, Sensibilität in geringem Masse 
abgeschwächt im Kreuz und Lendentheil der Wirbel¬ 
säule und zum Theil auch an den unteren Extremi¬ 
täten. Manchmal treten Paraesthesien in den Fuss- 
sohlen, zuweilen auch Harnverhaltung auf. Manch¬ 
mal nahmen die Schmerzen im Rücken an 
Intensisät zu und gleichzeitig damit stellte sich 
Somnambulismus ein. Es handelt sich also um 
eine merkwürdige reflectorische Einwirkung der 
Schmerzen auf die Function des Gehirns. Die Kranke 
wird häufig von Angstgefühl und Selbstmordgedanken 
gepeinigt, insbesondere während der Steigerung der 
Rückenschmerzen. Es besteht ferner eine geringe 
Anaesthesie der rechten Körperhälfte, geschwächte 
Sehkraft, ebenso Abnahme des Gehörs, Geschmacks. 
Geruchs an der rechten Körperhälfte. Die Unter 
suchung des Augenhintergrundes ergibt eine starke 
Hyperämie der Pupille. Die rechte (Jesichtshälfte ist 
etwas blässer, als die linke ; wenn die Kranke 
Schnupfen hat, sondert blos die linke Nasenhälfte 
Schleim ab. In der rechten Lungenspitze Infiltration, 
Lues ausgeschlossen. 

Wir haben also einerseite eine allgemeine 
Zerrüttung des Nervensystems, die sich durch 
hystero-epileptische Anfälle, Somnambulismus und 
Lunatismus kundgibt, aber ausserdem auch eine 
organische Erkrankung des Lendentheils der Wirbel¬ 
säule und eine consecutive Erkrankung des Rücken¬ 
marks und der Rückenmarkswurzeln, wodurch die pare- 
tischen Erscheinungen an den unteren Extremitäten, die 
Steigerung der Patellarreflexe und die Harnverhaltung 
erklärt werden. Offenbar handelt es sich um eifte 
locale Tuberculose der Wirbelsäule, welche 
zu einer Verschiebung des ersten Lendenwirbels und 
zu einer Compression des darunter liegenden Theiles 
des Rückenmarks geführt hat. 

Die Therapie bestand in innerer Verabreichung 
von Jodkalium in sehr kleinen Hosen und von ge 
Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Nr. 3 


Therapeutische Wochenschrift. ' 


43» v 


ringen Mengen Sol. Fowleri, ferner in Anwendung 
von points de feu 1—2raal wöchentlich und Suspen¬ 
sionen. Diese Behandlung war wohl von einigem 
Erfolg begleitet, aber der Gang der Patientin wurde 
dadurch nicht besser, obgleich die Steigerung der 
Eatellarreflexe abgenommen hatte tfnd auch die 
Harnverhaltung günstig beeinflusst worden ist. Das 
subjective Befinden der Kranken wurde aber nicht 
gebessert, und die Patientin sprach unaufhörlich von 
Selbstmord, da sie von der Unheilbarkeit ihres Zu¬ 
standes überzeugt war. 

Unter diesen Umständen entschloss ich mich 
zur Anwendung der Hypnose. Schon in der ersten 
Sitzung gelang es, die Kranke vollständig in Schlaf 
zu versetzen. Sie zeigte bedeutende Analgesie und eine 
>tarke Herabsetzung der Tastempfindung. Die Seh¬ 
kraft war bei offenem Auge so schwach, dass 
Patientin eine Visitkarte nicht lesen konnte, ebenso 
war da> Gehör bedeutend geschwächt, die Glieder 
zeigten eine ausserordentliche Passivität. Alle diese 
Erscheinungen wurden 'nun durch entsprechende 
Suggestion, die sehr leicht gelang, gebessert. Auch 
gelang es sehr leicht, bei unserer Patientin mittelst 
\erbaler Suggestion Veränderungen der Individualität, 
Illusionen und Hallucinationen zu erzeugen und 
posthypnotische Suggestionen durchzuführen. Die 
hypnotischen Suggestionen hatten den Erfolg, dass 
<:ie Schmerzen im Rücken und im Bauch auf¬ 
hörten,die Harnstörungen beseitigt, der Schlaf und 
der (lang bedeutend gebessert, die Angstgefühle 
hehohen wurden und das Allgemeinbefinden erheblich 
gebessert wurde. Auch gelang es, der Patientin zu 
Mjggerfren, dass sie des Nachts nicht aufsteben 
dürfe. Nach jeder Hypnose fühlte sich die Kranke 
o-lu Tage wohl, worauf dann neuerdings die 
Kückenschmerzen und damit auch der Somnambulis¬ 
mus sich einstellte, wodurch auch das Allgemein¬ 
befinden eine Verschlimmerung erfuhr. In Folge dessen 
sih ich mich genöthigt, jede Woche eine hypnoti¬ 
sche Sitzung vorzunehmen. Die Resultate dieser 
Behandlung waren dann auch dauernd, einzelne 
Störungen iwie die Angstgefühle, Selbstmordgedanken, 
Harnstörungen etc,') schwanden schon nach einigen 
Sitzungen vollständig, ebenso wurde auch der Gang 
bedeutend gebessert, die Schmerzen in der Kreuz¬ 
gegend wiederholten sich oft einige Tage nach den 
Sitzungen und damit auch der Somnambulismus, 
sh er endlich verschwanden auch diese Erscheinungen 
gänzlich, so dass gegenwärtig nur noch ein dumpfer, 
'ehr geringer Schmerz in der Lendengegend besteht. 

Im Januar 1892 wurde die Behandlung mit 
Suggestion eingestellt und nur die Suspensionen 
nuch angerathen, welche dann in der That von der 
Pilientm zu Hause durchgeführt wurden; ebenso 
varde der Patientin empfohlen, von Zeit zu Zeit 
poiuts de feu, innerlich Jod und Arsen zu gebrauchen. 
Bei dieser Behandlung befand sich die Kranke bis 
/um August 1892 ziemlich wohl. Allein die Suspen¬ 
sionen wurden nicht gut vertragen, der Gang ver- 
uhlimmerte sich bald, und die alten Selbstmord 
gedanken, sowie der Somnambulismus stellten sich 
wieder ein, so dass wir genöthigt waren, neuerdings 
£ur Hypnose zurückzugreifen, und auch diesmal 
'ersagte dieselbe ihre Wirkung nicht. Nach kaum 
-wöchentlicher Behandlung bekam die Patientin ge- 
'tgentlich einer ihrer nächtlichen Wanderungen einen 
taten Gelenksrheumatismus an Händen und Füssen, 
■(er mit heftigen Schmerzen verbunden war. Auch 
gegen diese erwies sieb nun die Suggestion von 
überraschender Wirkung, indem schon nach den ersten 
Sitzungen die Schmerzen in den Gelenken voll¬ 
ständig schwanden und selbst bei gewaltsamer Be- 

Digitized by Google 


wegung nicht wieder auftraten, so (fass die- Kranke’ ‘ 
bald frei und ungehindert zu gehen anfangen konnte. 

Der Schlaf stellte sich wieder ein, die dusteren Ge¬ 
danken schwanden, ebenso die Harnverhaltung, aber 
die Schwellung der Gelenke bestand, wenn auch in 
geringem Grade, nach immer. Eine mit einer neuer¬ 
lichen Zunahme der Schwellung* verbundene Exa¬ 
cerbation der Schmerzen wurde abermals durch 
Suggestion beseitigt. Es gelang nun auch, die 
Schmerzen in der Kreuzgegend bedeutend herabzu¬ 
setzen und damit auch den Somnambulismus zum 
Verschwinden zu bringen. Der Gang wurde nun freier 
und fester, die Gemüthsdepression war .verschwunden,. 
ja selbst das Körpergewicht hatte während der 1 
Suggestionsbehandlung zugenommen. 

Dieser Fall bietet auch einen deutlichem Beweis *. 
für die Wirkung posthypnotischer Suggestionen, da 
auch die Störungen, die durch die organische Er¬ 
krankung der Wirbelsäule und des Rückenmarks 
bedingt waren, wie die Schmerzen der Rückenmarks¬ 
wurzeln, die Hambeschwerden, der gestörte Gang, - 
die Erscheinungen der entzündlichen Schwellung der 
Hand- und Fussgelenke durch hypnotische Behandlung 
theils ganz, theils fast gänzlich beseitigt wurden. 

Eine Erscheinung, die schon früher hervorgehoben 
wurde, fand sich bei dieser Kranken ganz deutlich; 
während sie sich sonst ihres Somnambulismus, nicht 
erinnerte, konnte sie sich in der Hypnose ihrer nächt¬ 
lichen Wanderungen ganz genau erinnern and sämmt- 
liche Details derselben ausführlich angeben. 

Die Kranke befindet sich bei Fortsetzung der 
Hypnose ganz wohl, bis auf eine unbedeutende 
Störung im Gang und ganz geringe Schmerzen in 
der Kreuzgegend, die sich allerdings zuweilen ver¬ 
stärken, aber nach jeder Suggestion wieder ab- 
n^hmen Im vorigen Winter litt sie an starkem 
Meniere'schen Schwindel, der zuweilen so intensiv 
war, dass sie vom Sessel herunter fiel. Auch diese 
Erscheinung konnte durch die Hypnose vollständig: 
beseitigt werden. 

In Anbetracht der grossen Suggesti- 
bilität dieser Patientin, wollte ich Unter¬ 
suchungen darüber anstellen, ob die Sug¬ 
gestionen, die sich auf die Beseitigung 
krankhafter Störungen in der Sphäre der 
Motilität und Sensibilität beziehen, nur 
Resultate bestimmter Deutungen und Ideen 
im Bewusstsein der Kranken sind, welche 
die Empfindungen unterdrücken können, 
nicht aber diese selbst zu beseitigen ver¬ 
mögen, ferner ob die Bewegungsstörungen 
als solche gebessert oder nur die Willenskraft 
der Kranken gesteigert wird, endlich ob 
unter dem Einfluss der Suggestion ent¬ 
sprechende Veränderungen in der Perception 
der Empfindungen und in den Bewegungen 
eintreten, welche unabhängig sind von dem 
Ich der Kranken, Veränderungen, die ausser¬ 
halb ihrer Machtsphäre stehen. Um diese 
noch nicht genügend geklärte Frage zu 
lösen, musste man bei dieser Kranken 
mittelst Suggestion eine oder die andere 
Erscheinung hervorrufen und dieselbe einer 
Controluntersuchung, unterziehen, welche 
den Charakter der suggerirten Erscheinung, , 

Original from 

UNIVERSUM OF CALIFORNIA 



44 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. B 


klarstellen soll. Diese Frage lässt sich 
aber am leichtesten durch Benutzung der' 
Erscheinungen aus der Sphäre der Sensi¬ 
bilität lösen. Die Frage lässt sich dahin 
zusammenfassen: Können wir in der Hyp¬ 
nose nicht nur Ideen hervorrufen, sondern 
auch wirkliche Empfindungen suggeriren,’ 
und andererseits vermögen wir in der 
Hypnose nur den Gedanken an die Besei¬ 
tigung krankhafter Empfindungen zu sugge¬ 
riren oder diese selbst zu unterdrücken? 
Zur Lösung dieser Frage liess ich am 
7. November 1892 vor der hypnotischen 
Sitzung, die Sehschärfe der Patientin 
mittelst zahlreicher Proben feststellen. Es 
ergab sich am rechten Auge eine solchei 
von 6/8, am linken eine solche von 1. In 
der Hypnose blieb nun die Sehkraft die 
gleiche. Nach entsprechender Suggestion 
sieht nun die Kranke mit dem rechten 
Auge klarer. Die Untersuchung der Seh¬ 
schärfe ergibt nun eine solche von 6/12, 
folglich hat unter dem Einfluss der hypno¬ 
tischen Suggestion die Sehkraft dieses 
Auges um ein volles Drittel zugenommen. 
Nun suggerirte ich der Patientin vollstän¬ 
dige Erblindung am linken Auge, welche 
Suggestion vollständig gelingt, wobei die 
Pupillenreaction auf Licht als deutlich abge-, 
schwächt sich erweist. Wiederholte Unter¬ 
suchung mit dem Snelien’schen Apparat 
bewies, dass die Angaben der Patientin 
genau so waren, als ob sie wirklich auf 
dem linken Auge blind wäre und nur mit 
dem rechten sähe. Ebenso zeigte die Unter¬ 
suchung auf das stereoskopische Sehen 
bald des linken, bald des rechten Auges, 
dass die Kranke am linken Auge vollstän¬ 
dig blind war und nicht nur sich blind 
wähnte. 

Nun wurde die Untersuchung auf 
Farbenblindheit und Complementärfarben 
ausgedehnt. Es wurde der Kranken Blind¬ 
heit für die rothe Farbe nicht nur während 
der Hypnose, sondern auch für gewisse Zeit 
nach dem Erwachen suggerirt. Auch diese 
Suggestion gelang, wie alle anderen, voll-; 
ständig. Unter Anderem wurde der Pa¬ 
tientin vorgeschlagen, auf eine Kerzenflamme 
durch ein rothes Glas zu sehen, dabei sah 
die Kranke keine rothe Flamme, sondern nur 
die gewöhnliche Flamme etwas abgeschwächt. 
Nach Ermüdung des Auges durch das Sehen 
auf die Flamme wurde der Kranken ange¬ 
ordnet, die Augen rasch auf den hellen 
Plafond zu richten auf dem sie nur eine 
weissgraue, aber nicht färbige Abbildung 

Digitized by Gck ole 


der Flamme sah. Es unterliegt also keinem 
Zweifel, dass die Kranke die Flamme nicht 
als rothe Flamme percipirte, da sonst das 
darauffolgende Bild in der complemen- 
tären grünen Farbe erscheinen müsste. 
Ein andermal wurde bei der Kranken mit¬ 
telst Suggestion Anaesthesie erzeugt und 
die Schmerzreaction der Pupillen in der 
anaesthetischen Zone mittelst Stechen ge¬ 
prüft. Ein ziemlich starker Stich hatte gar 
keine Reaction der Pupille zur Folge. 

Dann habe ich wiederholt Untersu¬ 
chungen über die subjectiven Empfindungen 
der Kranken vorgenommen. In der Hypnose 
veranlasste ich dieselbe, die Augen zu 
öffnen und suggerirte ihr, in einer bestimm¬ 
ten Entfernung einen Lichtpunkt zu sehen 
und denselben stark zu fixiren; hierauf sug¬ 
gerirte ich ihr, dass dieser Lichtpunkt ihr 
immer näher treten und endlich sich un¬ 
mittelbar vor ihren Augen befinden werde. 
Gleich B i n e t und F e r 6 konnte ich mich 
durch genaue Beobachtung der Augen der 
Patientin überzeugen, dass allmälig bei der 
suggerirten Annäherung des scheinbaren 
Gegenstandes auch die Pupillen sich ver¬ 
änderten, und als man der Patientin mit¬ 
theilte, dass der Gegenstand sich ganz 
nahe vor ihren Augen befinde, behauptete 
sie, dass das Ansehen des Objectes ihr 
Schmerz verursache, und man konnte 
thatsächlich wahrnehmen, dass die Lid¬ 
spalte sich verkleinere und das Auge er¬ 
müde. Ich wiederholte das bekannte Ex¬ 
periment von B i ii e t und F 6 r 6 mehrmals 
mit sehr gutem Erfolg. 

Ganz besondere Aufmerksamkeit ver¬ 
dient folgendes Experiment: Inder Hypnose 
suggerire ich der Kranken, dass ich sie 
mit einer Nadel stark stechen und dass 
sie bei jedem Stich starken Schmerz em¬ 
pfinden werde, hierauf wende ich die 
Nadel so, dass die Kranke sie nicht sieht 
und beginne mit dem stumpfen Ende leicht 
auf ihr rechtes Knie zu drücken, dabei 
verzerrte sich ihr Gesicht vor Schmerz, 
zuweilen stellten sich sogar Blutcongestio- 
nen im Gesichte ein, und was am aller¬ 
wichtigsten ist, in den meisten Fällen war 
eine Schmerzreaction (Erweiterung der Pu¬ 
pille) zu sehen; nach einigen solchen Ver¬ 
suchen füllen sich die Augen der Kranken 
mit Thränen. 

Die Resultate der soeben angeführten 
Experimente nnd Beobachtungen lassen wohl 
keinen Zweifel darüber, dass unter dem Ein¬ 
fluss der Suggestion bei unserer Kranken 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Therapeutische Wochenschrift. 


45 


wirklich einerseits die äusseren Empfin¬ 
dungen unterdrückt wurden und anderer¬ 
seits eine wirkliche Perception von Empfin¬ 
dungen hervorgerufen werden kann. Ohne 
dieser Annahme könnte man weder die Re- 
action der Pupillen, noch das Schielen bei 
Annäherung eines fictiven leuchtenden 
Punktes, noch auch das Auftreten eines 
Schmerzreflexes bei Suggestion von Schmerz¬ 
empfindungen erklären. 

Ich konnte mich bei unserer Kranken 
ferner wiederholt von dem Einflüsse der 
Suggestion auf die Herzthätigkeit, auf ge¬ 
wisse Secretionen, auf die Menstruation, auf 
die Entstehung von entzündlichen Verän¬ 
derungen an der Hautoberfläche überzeugen. 
So litt die Kranke häufig an Herzklopfen, 
von welchem sie nur durch die Hypnose 
befreit wurde; dieselbe Therapie hat sich 
bei ihr auch gegen eine länger dauernde 
Menorrhagie bewährt. Schon früher gelang 
es mir eine solche Blutung bei ihr zu stillen, 
die durch Ergotin nur für kurze Zeit zum 
Stillstand gebracht werden konnte. In einem 
anderen Versuche suggerirte ich der 
Patientin, dass man ihr ein Canthariden- 
pflaster auflegen müsse, welches wohl etwas 
schmerzhaft sein wird. Gleichzeitig wurde 
ihr am Rücken ein Stück Heftpflaster aufge¬ 
klebt und darüber ein Verband angelegt, um 
jede Mystification auszuschliessen. Wenn 
die angegebene Suggestion mit der nöthigen 
Consequenz ausgefiihrt wurde, bekam die 
Kranke schon nach 2—3 Tagen unter dem 
Pflaster Blasen, die mit einer serösen Flüs¬ 
sigkeit gefüllt waren. Nun wurde in einem 
zweiten Versuche auf die eine Seite wirkliches 
Cantharidenpflaster, auf die andere aber ein 
Stück Heftpflaster aufgelegt und der Pa¬ 
tientin suggerirt, dass das letztere ein 
sehr stark wirkendes Cantharidenpflaster 
sei, während das erstere so schwach sei, 
dass es überhaupt keine Wirkung hervor- 
rufen könne. Das Resultat dieses Versuches 
war, dass unter dem wirklichen Canthariden¬ 
pflaster nur eine leichte, entzündliche Röthe 
auftrat, während unter dem gewöhnlichen 
Heftpflaster grosse, mit serösem Inhalt gefüllte 
Blasen entstanden. 

Was nun die Dauer der Wirkung der 
Hypnose in diesem Falle betrifft, so war 
dieselbe eine sehr verschiedene. So konnten 
die Schmerzen in den Gelenken und in der 
Wirbelsäule für 5—6 Tage zum Schwinden 
gebracht werden, während die Harnverhal¬ 
tung und der Gang für viel längere Zeit 
gebessert wurden. Die Gefühls-Hallucina- 

Digitized by Gooole 


tionen, die Angstgefühle und die fixen Ideen 
schwanden nach einer einzigen Suggestion 
für 1—2 Monate und darüber. Uebrigens 
war unsere Patientin auch im wachen Zu¬ 
stande Suggestionen sehr zugänglich. So 
konnte ich ihr leicht die Unfähigkeit, über 
eine bestimmte Zahl hinaus zu zählen, sug- 
geriren, ebenso vermochte ich ihr negative 
Hallucinationen, wenn auch nicht mit dem¬ 
selben Erfotg wie in der Hypnose zu sug- 
geriren. 

Bis zu welchem Grade das Bestreben 
zui\ Verwirklichung der Suggestion bei 
Hypnotisirten gehen nnd ihren Willen be¬ 
zwingen kann, mag folgender interessante 
Fall lehren. 

Die Köchin B. kam im Winter 1889 zu mir 
mit hystero-epileptischen Anfällen, die von Bewusst¬ 
losigkeit begleitet waren. Ausser diesen Anfällen 
hatte sie Hämianästhesie, Intercostalneuralgien, 
Schwindelanfälle, Erbrechen, nervöses Asthma (100 
und mehr Respirationen in der Minute). Während 
dieser Asthma-Anfälle fiel besonders die ungemein 
starke Schweissbildung auf, die so reichlich war, 
dass der Schweiss von den Fingern herabfloss. Bei 
der Untersuchung faud ich in der Gegend des Warzen¬ 
fortsatzes eine Periostitis, wahrscheinlich luetischen 
Ursprungs. Nach einigen hypnotischen Sitzungen 
waren sämmtliche genannte Erscheinungen inclusive 
die Schweissbildung gänzlich geschwunden. Die An¬ 
fälle mit Bewusstlosigkeit treten nur noch selten auf, 
während sie früher wenigstens einigemal wöchentlich 
kamen. 

Nachdem ich mich von dem Einfluss der Sug¬ 
gestion auf die Schweissbildung überzeugt hatte, 
wollte ich auch den Einfluss der Suggestion auf die 
vegetative Function der Ernährung studiren. Zu 
diesem Zwecke hypnotisirte ich die Kranke und 
suggerirte ihr, dass ihr auf die rechte Schulter ein 
Cantharidenpflaster applicirt worden sei, welches seine 
Wirkung nach einigen Stunden äussern werde, und 
an der inneren Seite des rechten Vorderarmes legte 
ich den Stiel eines Percussionshammers an, an einer 
anderen Stelle applicirte ich das andere Ende des 
Stieles und sagte ihr, 'dass ich sie an dieser Stelle 
mit dem Glüheisen cauterisire. Am nächsten Tag 
entstanden am rechten Arm Brandwunden ersten und 
zweiten Grades, während das suggerirte Canthariden¬ 
pflaster auf der rechten Schulter keine Wirkung hatte. 
Hierauf suggerirte ich der Patientin in der Hypnose 
Brandwunden an bestimmten Stellen beider Arme. 

Nach kaum zwei Tagen bekam die Patientin an den 
enannten Stellen Brandwunden mit Krustenbildung, 
in andermal suggerirte ich ihr, dass ich sie am 
Rechten Arm, etwas oberhalb des Ellbogens cau¬ 
terisire, und dass sie in Folge dessen einige Zeit 
Schmerzen haben werde, worauf eine starke Ent¬ 
zündung ähnlich der nach einem Cantharidenpflaster 
entstehen werde. Nachdem ich auf diese Stellen 
einen Verband angelegt hatte, weckte ich die Kranke 
auf und schickte sie nach Hause. Als ich sie nach 
3 Tagen wieder sah, bemerkte ich, dass der auf¬ 
gelegte Verband gewechselt wurde. Darob zur Rede 
gestellt, erklärte die Patientin, dass der Verband von 
selbst herunter gefallen wäre. An den bestimmten 
Stellen war in der That eine Entzündung zu sehen 
wie sie nach Cantharidenpflaster aufzutreten pflegt 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





48 Therapeutische Wochenschrift. Nr. 3 


Auffällig: war aber der Umstand, dass die ent¬ 
zündete Stelle von geraden Linien begrenzt war 
und eine Qüadratform hatte, während gelegentlich 
der Suggestion ein rundlicher Gegenstand aufgelegt 
wurde. Be» näherer Untersuchung fand man an den 
Rändern der entzündeten Partien Reste von Cfcn- 
tharidenpflaster. Es war also klar, dass die Entzündung 
von der Kranken selbst, mittelst genannten Pilasters 
künstlich hervorgerufen wurde und nicht spontan auf¬ 
getreten war. Nun schöpfte ich auch bezüglich der 
Brandwunden in den früheren Versuchen Verdacht, 
und als ich endlich der Kranken erklärte, dass ich 
am Arm Spuren eines Cantharidenpflasters gefunden 
habe und nicht daran zweifle, dass dieses die Ursache 
der Entzündung sei, erklärte sie nach mehrfachem 
Drängen, dass sie wahrscheinlich in Folge der Sug¬ 
gestion starken Schmerz am Arm bekommen‘hatte, 
und um von demselben befreit zu werden, eine 
spanische Fliege auflegte. Sie wollte aber keines¬ 
falls zugeben, dass sie anch die Brandwunden in 
den früheren Versuchen selbst erzeugt hatte. Ich 
versuchte nun in der Hypnose, von der Patientin ein 
Geständnis zu erwirken; nach vielfachem Widerstande 
gab sie in der That zu, dass sie auch die früheren 
Brandwunden, an der einen Hand durch Halten der¬ 
selben unter der Ausflussöffnung eines Heisswasser¬ 
hahns einer Wanne, an der zweiten Hand durch das 
glühende Ende eines Geschirrhakens, erzeugt habe. 
Als Grund für diese Handlung gab sie an, dass sie 
dieselbe unter dem Einfluss eines unwiderstehlichen 
Zwanges ausgeführt habe. 

Somit muss die Suggestion der Brand¬ 
wunden und des entzündlichen Processes in 
diesem Falle als nichtgelungen angesehen 
werden. Man muss aber annehmen, dass die 
Suggestion bei der Patientin das Bestreben 
* zur Verwirklichung der suggerirten Erschei¬ 
nung hervorgerufen habe, ein Bestreben, 
welches so stark war, dass es weder vom 
Bewusstsein der Unsinnigkeit einer solchen 
Handlung, noch durch die Schmerzempfin¬ 
dung überwunden werden konnte. Es unter¬ 
liegt übrigens keinem Zweifel, dass der 
Impuls, der von der Suggestion ausgeht, 
bei weitem nicht immer vom Bewusstsein 
in Form eines unüberwindlichen Bestrebens 
oder einer Zwangsidee aufgenommen wird. 
Zuweilen stellt er sich der Vernunft gegen¬ 
über in Form eines hallucinatorischen Bildes, 
so dass die Kranken zur bestimmten Zeit 
eine Stimme hören, die sie zur Ausführung 
der Suggestion anregt. Diese Erscheinung 
kommt übrigens ziemlich selten vor. Viel 
häufiger erscheint die Suggestion im Be¬ 
wusstsein in Form eines Befehls seitens des 
Hypnotiseurs, dem die Kranken keinen 
Widerstand leisten können. In anderen 
Fällen bleibt die Suggestion überhaupt 
ausserhalb der Vernunftssphäre im wachen 
Zustande, und die Patienten wissen selbst 
nicht, dass sie irgend welcher Sugge¬ 
stion unterworfen wurden. All diese Unter¬ 
schiede in der Form, in welcher die 

Digitizer! by Google 


j Suggestion vor der Vernunft auftritt, stehen 
j offenbar in directem Zusammenhang mit 
den individuellen Eigenheiten der be¬ 
treffenden Personen. Was die Verwirklichung 
solcher Suggestionen anlangt, welche Hand¬ 
lungen und Functionen betreffen, die dem 
Willen nicht unterworfen sind, wie z. B. 
Aufhebung oder Abschwächung schmerz¬ 
hafter Empfindungen, Besserung des Ganges, 
Besserung der Functionen der Harnblase, 
Aufhören von Herzklopfen, Verschwinden 
von somnambulen Anfällen u. s. w., so 
geht diesselbe oflenbar ausserhalb des 
Bewusstseins vor sich, so dass die Kranken 
selbst dann über die Suggestion keine 
Auskunft geben können, wenn die Ver¬ 
wirklichung derselben ihnen bekannt war. 

(Schluss folgt.) 

Referate. 

Arzneimittellehre. 

HILDEBRANDT (Elberfeld): Zur Kenntnis com- 
binirter Arzneiwirkungen. (Centr. /. inn. Med. 
12.Jan. 18U5). 

Die Frage nach der gegenseitigen Beeinflussung 
in der Wirkung gleichzeitig dargereichter Arznei¬ 
mittel ist von grosser Wichtigkeit, einerseits hin¬ 
sichtlich der Kenntnisse der Antidote bei Vergiftungen, 
andererseits, wenn es sich darum handelt, die schäd¬ 
lichen Wirkungen eines Arzneikörpers zu paralysiren 
(z. B. Anwendung von Herztonicis, 0 03 —0 05 Spartein 
oder Digitalis vor der Chloroformnarkose, Cornutin 
zur Beseitigung der Hirnhyperaemie bei Salicyl- 
säure etc.). Wichtig, aber bisher noch wenig berück¬ 
sichtigt ist die Frage, wie weit eine bestimmte, 
specifische Arzneiwirkung durch die Darreichung 
eines gleichzeitig gegebenen, anderswtrkenden Medi- 
camentes erhöht werden kann. Bestrebungen dieser 
Art verdankt die Herstellung coinbinirter Arzneimittel, 
z B. Phenosalvl, Salipyrin, Migränin (aus Antipvrin, 
Coffein und Citronensäure bestehend) ihre Entstehung. 
Im Falle des Migränins könnte es sich einerseits 
um eine Verstärkung des Antipyrins durch das ev. 
gleichwirkende Coffein, andererseits aber auch darum 
handeln, dass das Coffein durch Beeinflussung der 
Centra einen günstigeren Boden für die Antip vrin - 
Wirkung schafft. 

Verf. hat nun versucht, die einschlägigen Fragen 
durch Thierexperimente zu lösen. So konnte Verl 
an Kaninchen nachweisen, dass die Wirksamkeit der 
Phenetidinderivate mit der leichteren Spaltbarkeit 
parallel geht, ferner dass die gleichzeitige Darreichung 
von Coffein die Antipyrinwirkung verstärkt, wenn es 
auch nicht gelingt, eine an und für sich unwirksame 
Antipyrindose durch gleichzeitige Cofifeindarreichung 
wirksam zu gestalten. Ebenso gelang es, die Phena¬ 
cetinwirkung durch gleichzeitige Cofifeindarreichung 
zu verstärken. Dagegen fehlte dem Theobromin und 
dem Symphorol (coffeinsulfonsaures Natron) diese 
verstärkende Wirkung. Das Strychnin, welches gleich 
dem CofTein das Gefässnervencentrum erregt, jedoch 
pulsverlangsamend wirkt, war nicht im Stande, die 
Phenacetinwirkung zu verstärken. Da nun das Coffein 
die Erregbarkeit der Hirnrinde steigert, Strychnin 
dieselbe herabsetzt, wäre die Coflfeinwirkung eben 
in der Beeinflussung des Cegtralorganes zu suchen. 

Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Nr. 3 


Therapeutische Wochenschrift. 



Aehnliche Combinationsversuche wurden mit 
Mvpooticis angestellt. 

Chloralhydrat — das hinsichtlich seiner Herz- 
Wirkung (Sinken des Blutdruckes, Pulsverlangsamung) 
ein Antagonist des Coffeins ist, wurde durch letzteres 
in seiner Wirkung gehemmt und geschwächt, weniger 
deutlich trat dies jedoch beim Trional zu Tage. 

Interessant ist das diesbezügliche Verhalten des 
Strychnins, bezüglich dessen schon früher ein ver¬ 
schiedenes Verhalten gegenüber den Repräsentanten 
der Chloralgruppe einerseits, der Disulfongruppe 
fSulfonal, Trional, Tetronal) andererseits angenommen 
wurde. Die Versuche des Verf. ergaben, dass bei 
tiefer Chloralnarkose, massige Strvchnindosen keine 
Steigerung der Reflexerregbarkeit ergaben, während 
bei Trionalnarkose eine solche selbst bei Darreichung 
ganz kleiner Strychnindosen zu Stande kam. 

Bezüglich der Schnelligkeit des Wirkungs¬ 
eintrittes der beiden Narkotica konnte festgestellt 
werden, dass kleinste Strychnindosen ('/ 2 — 1 #«//) 
bei Thieren den Eintritt der Chloralwirkung ver¬ 
zögern. dagegen die Trionalwirkung beschleunigen 
und verstärken, welch’ letzterer Umstand auch 
praktisch wichtig ist und durch die Annahme einer 
an und für sich leicht hypnagogen Strychninwirkung 
erklärt werden kann. | 

WJEMER (Apenrade): Zur Charakteristik des 

Denaatole. (Ther. Mnn. Jan. IH95.) Das Dermatol 
(basi^ch-gallussaures Wismuth) hat sich rasch eine 
dauernde Stellung in der Therapie erworben. Fast 
sümmtliche Beobachter bestätigen seinen Heilwerth 
namentlich bei Verbrennungen, Fussgeschwüren etc., 
ferner als Förderungsmittel zur Heilung vernarbender 
Wunden. Wirkungslos ist es bei tuberculösen und 
jauchigen Processen. Es muss jedoch zugestanden 
werden, dass das Dermatol hinsichtlich der früher 
angeführten Heilwirkungen, den anderen im Ge¬ 
brauche stehenden Präparaten nicht überlegen ist, 
specitisch ist jedoch — nach Ansicht des Verf. — 
die Dermatolwirkung insoferne, als der Wundheilungs- 
process dadurch in auffallender Weise beschleunigt 
wird, die Wundflächen rasch miteinander verkleben 
und keinerlei Reizungserscheinungen — wie sie bei 
der Anwendung der gewöhnlichen Antiseptica beob¬ 
achtet werden — nachweisbar sind. Das Dermatol 
empfiehlt sich daher in der operativen Chirurgie 
bei solchen Fällen, w r o eine stricte Asepsis undurch¬ 
führbar ist und man doch die gewöhnlichen, irriti- 
renden Antiseptica vermeiden will. Das Dermatol 
wird zu diesem Zweck entweder als Streupulver 
oder als 10° o Dermatölgaze angewendet. Letztere 
lässt sich sehr gut durch strömenden Wasserdampf 
von 100° C. sterilisiren Zum Abtupfen des Blutes 
benützt Verf. Bäusche von Zellstoffwatte mit 
Dermatolgaze umwickelt. Vor Anlegung der Naht 
wird die Operationswunde ausgiebig mit Dermatol 
bestreut und eingerieben, die Wundhöhle mit Der- 
matolgaze ausgefüllt (Verfahren nach Neuber). Die 
geschlossene Wunde wird mit Dermatolpjlver 
bestreut, darüber Dermatolgaze, Zellstoffwatte und 
Cambricbinden. Derart behandelte, nicht inticirte 
Wunden heilen überraschend schnell (Mamma¬ 
amputation mit Ausräumung der Achselhöhle in 
2 l i t Wochen, Oherscbeokelamputation in 5 Wochen), 
also nahezu doppelt so rasch, als bei Anwendung 
der gewöhnlichen Antiseptica. Das Dermatol wirkt 
adstringirend, dabei ist es fast unzersetzlich. Ein 
eigentliches Antisepticuin ist es nicht, doch schützt 
es die Gewebe vor der Invasion pyogener Keime. 

Das Dermatol wird nahezu allgemein als un¬ 
giftig betrachtet, die spärlichen Intoxicationsfällen 

Digltlzed by Google 


scheinen auf Anwendung eines unreinen Präparates 
zu beruhen. Verf. selbst hatte jedoch Gelegenheit 
in einem Fall, wo etwa 10 */ Dermatol in die 
Bauchhöhle eingestreut wurden, Intoxicationserschei- 
nungen zu beobachten. Dieselben bestanden in 
Enteritis, Albuminurie, Schwellung der Mundhöhlen- 
und Zungenschleimhaut, Lockerung der Zähne, 
Bildung eines schwarzen Saumes am Zahnfleisch¬ 
rande — entsprechend dem Bilde der Wismuth- 
vergiftung. 

Interne Medioin. 

P1TRES (Bordeaux): Den eructations hyete- 

riquee. (Progri* nud. 12. Jan. H9o) 

Das krampfhafte Rülpsen ist bei Hysterischen 
keine allzu seltene Erscheinung. Verf. hatte in 
jüngster Zeit Gelegenheit, zwei einschlägige Fälle zu 
beobachten, und knüpft dar.in eine eingehende Be¬ 
sprechung des Symptomencompiexes. Im ersten 
Falle handelte es sich um ein gut aussebendes, 
17jähriges Mädchen mit ausgesprochener Hysterie, 
bei dem das krampfhafte Rülpsen im Anschluss an 
heftige Gemüthsbewegungen aufgetreten war. Die¬ 
selbe Aetiologie wurde auch beim zweiten Fall, 
einem jungen Mann von 18 Jahren, nachgewiesen, 
bei dem allerdings nur ein einziges hysteri¬ 
sches Symptom, concentrische Gesichtsfeld¬ 
einengung, vorhanden war. In beiden Fällen erwies 
sich das Leiden als überaus hartnäckig, mehrmals 
im Tage theils im Anschluss an die Nahrungs¬ 
aufnahme, theils nach Gemüthsbewegungen auftretend. 

Im Schlafe cessirten die Anfälle. 

Angaben über krampfhaftes Rülpsen findet man 
schon in der älteren medicinischen Literatur. Be¬ 
sonders interessant sind namentlich die Beobach¬ 
tungen, wo die Anfälle durch Hautreize ausgelöst 
werden konnten. Als Aetiologie dieses krankhaften 
Rülpsens nahmen dif älteren Autoren falscher¬ 
weise Zersefzungsprocesse im Mageninhalte an, 
während es sich in Wirklichkeit um hysterische 
Muskelspasmen, bestehend in rhythmischem Ver¬ 
schlucken und Ausstossen von atmosphärischer 
Lutt handelt. Man kann das Rülpsen als geräusch¬ 
volle Ausstossung per os von Gasen, die aus den 
oberen Verdauungswegen (Rachen, Speiseröhre) oder 
aus dem Magen stammen, detiniren. Das pharyn¬ 
geale Rülpsen besteht in der gewollten Absperrung 
eines gewissen Quantums der Exspirationsluft in der 
Rachenhöhle und Ausstossung dieser Luft durch 
Muskelcontraction. Das Magenrülpsen — wenn es 
nicht dyspeptischen Ursprunges ist — kommt da¬ 
durch zustande, dass entweder Luft aus dem Pharynx 
und Oesophagus geschluckt wird, oder bei ge¬ 
schlossener Glottis ein negativer Druck im Thorax¬ 
raume erzeugt wird, wobei der Oesophagus sich 
dilatirt. die in ihm angesammelte Luft durch die 
widerstandslose Cardia dringt und dann ausgestossen 
wird. Es gibt Personen, welche willkürlich so viel 
Luft schlucken können, dass das ganze Abdomen 
meteorislisch aufgetrieben wird, während es sich bei 
der Hysterie um eine vom Willen unabhängige 
spastische Muskelaction handelt. 

Zu dem zweiten mitgetheilten Falle, wo nur 
ein hysterisches Stigma und ausgesprochene 
Anorexie besteht, könnte man an einen gastrischen 
Ursprung der Eructation denken, doch zeigt es 
sich, dass nach Herausziehen der Zunge und Nieder- 
drückung es Zungengrundes, der Spasmus fort¬ 
dauert, wenn auch die eigentlichen Ructus aufhören, 
ferner ergibt die Analyse des eructirten Gases 
eine Zusammensetzung , w elche der Exspirationsluft 
ahe steht, wie es auch im ersten Falle nachge- 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



48 


Nr. 3 


Therapeutische Wochenschrift 


wiesen werden konnte. Es ergibt sich daraus, dass 
das hysterische Rülpsen auf einem rhythmischen 
Krampf der Schluckmusculatur beruht, ganz analog 
dem hysterischen Husten, Schluchzen, Schnauben, 
Schnüffeln und Bellen, welche durch Krampf der 
Athmungsmusculatur erzeugt werden. 

Die Prognose ist insoferne ernst, als das 
Leiden sehr hartnäckig und im socialen Verkehr 
lästig und peinlich ist. 

Auch die Therapie ergibt keine besonderen 
Erfolge. Im ersten Falle erwiesen sich alle thera¬ 
peutischen Massnahmen als vollkommen machtlos, 
im zweiten Falle wurde eine bedeutende Besserung 
erzielt, als man zur Bekämpfung der extremen 
Pharynxhyperaesthesie Cocain einpinselte. Doch 
sind auch einzelne überraschende Heilungsfälle in 
der Literatur bekannt. So wurde in einem Fall, durch 
20 Minuten langes Offenhalten des Mundes Heilung 
erzielt, in einem zweiten Fall durch suggestive 
Wirkung von Brodpillen und mit Methylenblau ge¬ 
färbte Aqua destillata-Tropfen. Immerhin wäre in 
geeigneten Fällen auch die Anwendung der Hypnose 
zu versuchen. 


PLICQUE (Paris): La flivre et eon traitement 
Chat les tuberouleux. (P ro gris midical. 5. Jan. 1895), 
Das Fieber bei de n Tuberculösen tritt in zwei 
Formen auf, 1. als conti n uirliches, 2- als remittirendes. 
Der continuirliche Typus ist prognostisch äusserst un¬ 
günstig, indem es sehr rasch zur Cachexie kommt 
und es fast unmöglich ist, bei diesen Kranken die 
Ueberernährung durchzuführen. 

Zur Bekämpfung dieses Typus ist die interne 
Anwendung der gebräuchlichen Antipyretica nicht 

geeignet, weil dieselben den Appetit vollkommen 
verderben. Verf. empfiehlt die morgendliche Dar¬ 

reichung von 

Tct. Kola \ cn n 

Tct. Coca 1 aa 50 °' 


S. 1 Kaffeelöffel mit einer Tasse lauwarmen 
Milch zu nehmen. 

Die gewöhnlichen Antipyretica sind, falls sie 
sich als nothwendig erweisen sollten, subcutan ein¬ 
zuverleiben. Weiter kommt in Betracht: dieFreiluftcur, 
auch überNacht durch Offenlassen der Fenster fortge¬ 
setzt, trockene und alkoholische Abreibungen deS 
Körpers, Früh und Abends. Ueberernährung — wenn 
nothwendig — mit Hilfe der Schlundsonde. Zu diesem 
Zwecke sind zu verwenden: Milch, frische Eier, 
gut gekochtes weisses Fleisch, gepulverte Legu¬ 
minosen, Butter, frischer Käse, rohes, ganz frisches 
Hammelfleisch. Als Getränke : Bier, Kaffee, Alkohol, 
letzteren namentlich beim Eintritt von Frostanfällen. 
Zur Bekämpfung des zweiten —remittirenden Typus 
kommen neben den oben angeführten Verfahren 
in Betracht: 


1. Chinini bihydrochlor. ... 5 0 
Aq. destill. q. s. ad quant. 10 0. 

Injection je einer Pravaz’schen Spritze in die 
Gesässgegend bei tief eingestochener Nadel. 1 

2. Antipyrin. 

Aq. lauroc. aa 2 0, 

Aq. destill. . 6*0 

namentlich in Fällen, wo die Fieberanfälle mit coq- 
gestiv-rheumatischen Zuständen Zusammenhängen. 

3. Für Rectalapplication: 

Chininum bisulf. oder Antipyrini 1 — 2 g 
Eidotter I. 

Aq. destill. oder Milch 100 g > 

Das Klysma wird nach vorheriger Application 
eines lauwarmen Reinigungsklysma verabreicht. 


Difitized by 


Gck igle 


Bei den arthritischen und fibrösen Formen 
empfiehlt sich die Beträufelung der Brust mit Guajacol 
und Mandelöl aa part. aeq. mit 2 g der Mischung 
beginnend; bei grösserer Toleranz 4—6 g. 

In Fällen von Fieber mit starken Nacht- 
schweissen empfiehlt Bern heim 

Acidi salicyl. pur 1’5. 

Aether. sulf. . . 3*0. 

Ol. amygd. dulc. 10 5. 

Abends 2—4 Pravaz’sche Spritzen zu injiciren. 

Chirurgie. 

DELORME (Paris): Note sur la compression 
forcie dan* le traltementTde accidenta n&vritiques 
d’origine traumatique inflanmatoire. (Gaz. des hdp. 

1. Jan. 1895.) 

Die traumatische Neuritis tritt häufig nach 
Verletzungen der Endglieder der Extremitäten, ins¬ 
besondere der Finger, also in Gegenden auf, die 
sehr reich an sensiblen Nervenfasern sind. Die von 
Delorme geübte Behandlung ist sehr einfach und 
liefert dauernde und sehr schöne Erfolge. Er be¬ 
stimmt zunächst die Ausdehnung der hyperästheti¬ 
schen peripherischen Zone. Dann werden bei liegen 
der oder sitzender, durch Gehilfen fixirter Lage des 
Kranken, der Vorderarm und die Hand festgehalten, 
dann der kranke Finger zwischen dem aufeinander- 
gelegten Daumen und Zeigefinger gefasst, worauf mit 
aller Kraft rasch auf alle Punkte der hyperästheti¬ 
schen Zone auf und um die Wunde oder die Narbe 
gedrückt wird, wobei man an den schmerzhaften Stellen 
beginnt, auf welche man das Maximum des Druckes 
ausübt. Wenn nach einem ersten Versuch, der 
natürlich nur einige Secunden dauern kann, noch 
Hyperästhesie zurückbleibt, wird der Versuch nach 
einer Pause von einigen Minuten erneuert. Hiezu 
kann eine zweite, eventuell zum drittenmal noch 
eine dritte Person verwendet werden In manchen 
Fällen sind selbst sechs solche Versuche in 

4 —6tägigen Intervallen nöthig gewesen, zumeist 
genügte aber eine einzige Sitzung. Der comprimirte 
Finger wird 8 — 10 Tage hindurch mit einem Cora- 
pressionsverbande und Watte bedeckt. Delorme 
hat die Beobachtung gemacht, dass nach diesem 
energischen Druck die Hyperästhesie rasch schwindet, 
ebenso die in die Hauptnerven bis zu ihrem medul¬ 
lären Ursprünge ausstrahlenden Schmerzen. Lang¬ 
samer, aber endlich dennoch, schwinden auch die 
älteren trophischen Störungen, wie Schmerzen, 
Schweisse, Oedeme, Cyanose, Gelenksteifheiten, 
Veränderungen der Epidermis u. s. w. Die Compres- 
sion verursacht gewöhnlich sehr lebhafte Schmerzen, 
die aber von sehr kurzer Dauer sind. Wenn mehr als 
eine Sitzung nothwendig ist, so sind die Beschwerden 
der Compression in den späteren Sitzungen geringer, 
als in der ersten. In 8 Fällen hat diese Behand¬ 
lung ein ganz vorzügliches Resultat ergeben. Be¬ 
sonders interessant und lehrreich ist folgender Fall. 
Ein Kranker, der seit 1870 ein Narbenkeloid an 
der linken Halsseite, nach einer Schussverletzung 
hatte, litt an fortwährenden localen und ausstrahlen¬ 
den Schmerzen derart, dass er vollständig unfähig 
war, seine linke Schulter zu bewegen und unsägliche 
Qualen ausstand. Siebenmal wurde das Keloid ohne 
Erfolg entfernt. In diesem Fall nun w'urde mittelst 
der beschriebenen Compression in 2 Sitzungen voll¬ 
ständige Heilung erzielt, die nunmehr 2 Jahre an¬ 
hält. Die Narbe, deren leichteste Berührung und 
die geringste Kälteempfindung die heftigstenSchraerzen 
hervorrief, kann nun gedrückt werden, ohne dass 
der Kranke irgend welche unangenehme Empfindung 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Nr. :J 


Therapeutische Wochenschrift. 


49 


verspürt. Aehnlich waren die Erfolge auch in den 
anderen 7 Fällen. 

E. ULI-MANN (Wien : Zur Technik der Darm¬ 
naht. (Cent, f. C/iir. 12. Jan. 1895.) 

Von einer guten Darmnaht muss verlangt 
werden, dass sie erstens gut hält, zweitens rasch 
ausführbar ist. 

Eine Naht, welche diese Forderungen voll¬ 
ständig erfüllt, wurde von Wy den harn Mau n seil 
theoretisch dargelegt und vom Verf. in praxi durch' 
geführt. Die Operation geschieht folgendermassen: 
Zunächst sagittale Faltung der Dannwände, dann dem 
Mesenterialansatz entsprechend eine beide Darmenden 
umfassende Fixationsnaht, mit nach innen zu ge¬ 
richtetem Knopf, am entgegengesetzt liegenden 
Darmtheii ebensolche Naht. Dann wird der Darm 
horizontal gefaltet und an den entsprechenden Punkten 
zwei Fixationsnähte angelegt. Nun wird mit einem 
Scheerenschiag in dem zuführetiden Darmtheii, dem 
MesenterijlaMs.it/ gegenüberliegend, eine 5 — 6 <-.u 
lange Längsincision gemacht, die Fixationsläden 
mit einer durch diese Längswunde eingeführten 
Pincette gefasst und bei der Längswunde heraus¬ 
geleitet. Durch diese Manipulation wird der zu¬ 
führende Darm in sich selbst, der abführende in den 
zutührenden eingestülpt, so dass beide Därme gleich¬ 
zeitig durch die Längswunrie zum Vorschein kommen. 
Die Schleimhaut des abführenden Darmes ist nach 
innen, die des zulührenden nach aussen gekehrt, 
/wischen deu Schleimhäuten liegt Peritoneum an 
Peritoneum Die* Fixationsnähte werden nun voll¬ 
ständig geknüpft, so dass der Darm in 4 Kreis¬ 
segmente getheilt ist und die Knopfnähte nun mehr 
ganz leicht angelegt werden können. Es ist möglich, 
gleichzeitig 2 Nähte anzulegen, indem man durch 
alie 2, resp. 4 Wände durchsticht und der Assistent 
im Lumen des abführenden Darmes die Fäden durch¬ 
schneidet. Die Fäden der nach innen geknüpften 
Nähte werden kurz abgeschnitten und man lässt nun* 
die herausgestülpten Därme zurücksinken. Zum 
Schluss wird mittelst fortlaufender Naht der früher 
angelegte Längsschnitt geschlossen. Die Nähte 
werden mit Seide gemacht. Von der Sicherheit der¬ 
selben kann man sich leicht durch Versuche an der 
Leiche überzeugen. Da der abführende Theil in den 
zuführenden genäht ist, ist die Gefahr einer In- 
vagination ausgeschlossen. Verl, verwendete diese 
Nahtmethode mit vollem Erfolg bei einer 27 jährigen 
Patientin, bei der wegen Coecumcarcinom 147 cm 
des Colons resecirt werden mussten. 

Der Umstand, dass nur eine Reihe von Nähten 
angelegt wird und dass die Naht durch alle 3 Darm¬ 
schichten geht, schmälert den Werth der Methode 
nicht im Geringsten. Auch bietet die Methode den 
Vonheil, dass die beiden Darmlumina mit einander 
vollkommen adaptirt werden können, was bei den 
bisherigen Methoden nicht immer duichführbar war. 

NÄGELI-AKERBLOM (Rüthi — St. Galleu): 
Die Behandlung der Knochenbrüche des Unterschenkels 
iss Usihergehen. (Allg.weJ. Centr. Z. 5. Jan. 1895.) 

Die Behandlung der E'racturen der unteren 
Extremitäten mit Verbänden, welche das Herumgehen 
gestatten, ist schon vielfach praktisch erprobt. Neben 
verschiedenen complicirteren, daher für die Alltags¬ 
praxis nicht immer verw endbaren Apparaten, behauptet 
der Gypsverband für die mobile Fracturbehandlung 
die wichtigste Stelle, wenn man sich dabei stets 
vor Augen hält, dass ein solcher Verband sorgfältig 
angelegt und überwacht werden muss. Sind diese 
Bedingungen erfüllt, so kann man oft sehen, dass 

Digitized by Google 


die Patienten bereits einige Tage nach Verband¬ 
anlegung im Stande sind, ganz gut sich zu bewegen. 

Bei Anlegung des Gypsverbandes empfiehlt 
sich folgendes Verfahren: Eine 10 m lange, 10 cm 
breite Flanellbinde wird um’s Bein gewickelt, die 
F'ussohle gut gepolstert. Nach oben reicht der Ver¬ 
band bis zum Knie; Fuss in rechtwinkeliger, leicht 
supinirter Stellung. Hierauf 5 — 6 Gypsbinden (2 V 2 m 
lang, 8 cm breit), wobei hauptsächlich auf die Ver¬ 
stärkung des Steigbügels und der der F r a c t u r - 
stelle entsprechenden Gegend Gewicht gelegt 
wurde. Der nicht zu fest angezogene Verband reicht 
bis zu den Tihiacondylen. Die Härtung wird durch 
Aufgiessen von etwas Schwefeläther beschleunigt. 
— Gewicht eines solchen Verbandes 2 1 /, — 3 Pfund. 

Da der Verband nicht allzu straff anliegt und 
sich bei Bewegung des Gliedes etwas verschiebt, 
so übt er eine gewisse massirende Wirkung auf 
die Schwellung aus und wird auch der Inactivitat 
der Muskeln durch diesen leichten Reiz vorgebeugt. 
Der Fuss hängt gleichsam frei im Verbände — wenn 
er gehoben wird, sinkt der Verband ein wenig, so 
dass die Blutcirculation unbehindert bleibt. Der Ver¬ 
band kann leicht mit der Säge entfernt und dabei 
die Flanellbinde geschont werden. Kosten des 
Verbandes jeweilig etwa 3 Mark.) 

Zwei derart behandelte Fälle von Malleolar- 
tractur zeigten sehr rasch (nach Verbandanlegung 
in den ersten 12 Stunden nach dem Unfall) Be¬ 
wegungsfähigkeit. Es empfiehlt sich, den Gyps¬ 
verband gut zu polstern. 

Sollte Schwellung eintreten, so empfiehlt es 
sich, den Gypsverband beiderseitig zu öffnen und 
dann mit einem Lederriemen zu befestigen. 

Aehnlich construirte Verbände mit freibeweglich 
gelassener Hand bewährten sich auch bei Vorderarm- 
fractureu (Heilung in zwei bis fünf Wochen . Bei 
eintretender Schwellung wird der Verband gelöst 
und nur als Hohlschiene benutzt. 

In den ersten zwei Tagen ist der Verband 
besonders genau zu controliren und auf das Auf¬ 
treten von Parästhesien und Schwellung besonders 
zu achten. 

REICHEL (Würzberg): Ueber die' Berechtigung 
der Darmau88chaltung bei totalem Verschluss des 
ausgeschalteten Darmstückee. (Ctno. f. Chr. 

12 . Jan. 1895 .) 

Verf. widerspricht auf Grund seiner Thier¬ 
versuche dem seinerzeit von O b a 1 i n s k i aufgestellten 
Satze, 5 »dass man berechtigt ist, beim Menschen 
jedes beliebige Darmstück total auszuschalten*. 

Die von verschiedenen Experimentatoren an 
Hunden angestellten Ausschattungsversuche des 
Darmes haben nämlich gezeigt, dass 1. durch Uu- 
dichtwerden der Nähte eine tödtliche Peritonitis 
eintreten kann, 2, dass sich selbst hei nach der 
Operation scheinbar gesunden Thieren später Stö¬ 
rungen des Wohlbefindens einstellen, die mit Tod 
endigen. Man findet bei der Obduction dann das 
ausgeschaltete Darmstück exulcerirt und mit Koth 
gefüllt, 3. nur eine kleine Anzahl von Thieren nach 
der Operation gesund bleibt. 

Von principieller Bedeutung sind nur die beiden 
letztangeführten Momente, da man daraus ersehen 
kann, dass die Schleimhaut des ausgeschalteten 
Darmstückes secernirt und durch die Secretstauung 
eine Gefahr für den Organismus gegeben sein kann. 
Die Forderung von Salzer, das ausgeschaltete Darm¬ 
stück durch eine Fistel mit der Aussenwelt zu ver¬ 
binden um so die oben angeführten Folgen zu 
vermeiden, ist vollständig gerechtfertigt und auch 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



50 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 3 


durch die klinische Erfahrung bestätigt, ln Fällen, 
wo die Anlegung einer Fistel verabsäumt wurde, 
erwies sich manchmal die nachträgliche Exstirpation 
des ausgeschalteteu Darmstückes als nothwendig. 

Principiell wichtig ist der Umstand, dass die 
Secretionsprocesse im Dünndarm bedeutend intensiver 
sind, als im Dickdarm, wo die Resorptionsvorgänge 
vorwiegen; es ergibt sich daraus, dass die Gefahren 
der Secretstauung bei Ausschaltung von Dünndarm¬ 
stücken bedeutender ist, als wenn es sich um den 
Dickdarra handelt. Der Satz 0 b a 1 i n s k i’s kann, wenn 
man ihn überhaupt gelten lassen will, nur für den Dick¬ 
darm acceptirt werden. Immerhin empfiehlt es sich 
in allen Fällen, eine Fistel im Sinne Salzers an¬ 
zulegen. 

Ebenso verwirft Verf. die von 0 b a 1 i n s k i auf¬ 
gestellte Indication der Darmausschaltung, wenn eine 
directe Vereinigung der nach der Darmresection 
entstandenen Darmlumina angestrebt wird, diese 
jedoch wegen Adhäsionen etc. nicht in genügender 
Weise aneinander gebracht werden können. 

PAUL ROSENBERG (Berlin): Eine neue 
Methode der allgemeinen Narkose. kl. Woch. 

7. u . 14. Jan . IS95). 

Die Herzsyncope in der Chloroformnarkose 
ist eine reflectorische und ebenso wie die sie be¬ 
gleitende Athmungsstörung. durch Reizung der 
peripheren Trigeminusendigungen in der Nasen¬ 
schleimhaut hervorgerufen. Durch richtige Cocaini- 
sirung der Nasenschleimhaut sind sämmtliche von ihr 
ausgehende Reflexe mit Sicherheit aufzuheben. Hier¬ 
durch wird ein grosser Theil der Gefahren der 
Inhalationsanästhesie, namentlich der Chloroform¬ 
narkose, beseitigt. Ferner besitzt das Cocain eine 
antidote oder antitoxische Wirkung dem Chloroform 
gegenüber, wodurch eine weitere Herabsetzung der 
Chloroformgefahr bedingt ist. Das Chloroform muss 
unbedingt von Anfang an tropfenweise angewendet 
werden; der Narkose muss stets die Cocainisirung 
der Nase mit Cocainspray vorangehen. Wenige 
Minuten vor Beginn der Narkose wird die Nase 
cocainisirt. Nachdem der Patient durch tüchtiges 
Schnauben die Schleimhaut von dem sie bedeckenden 
Schleim gereinigt hat, spritzt man ihm im Sitzen 
oder Stehen — nie aber im Liegen — mittelst 
eines kleinen Sprayapparates ca. 2 g einer 10Vo 
Cocainlösung in jedes Nasenloch. Nach 3 Minuten 
spritzt man neuerdings je 1 ccm Flüssigkeit in 
jedes Nasenloch ein und beginnt die Narkose. Bei 
längeren Narkosen wird jede Vs Stunde die Cocai¬ 
nisirung wiederholt. 

Gynaekologie. 

KISCH (Prag-Marienbad): Brunnen- und Bade- 
curen gegen weibliche Sterilität. ( Therap . Monats¬ 
hefte, Januar 1895.) Liegt die Ursache der Sterilität 
in Exsudatresten mit ihren Folgezuständen, dann 
kommen diejenigen baineotherapeutischen Proce- 
duren in Betracht, die die Resorption fördern, vor 
Allem die Mooreisenbäder (von Elster, Franzensbad, 
Marienbad), ferner kräftige Soolbäder (von Kreuznach, 
Münster, Hall, Ischl, Kosen, Reichenhall, Cannstadt, 
Eimen, Kreuth, Wittekind, Rehme, Nauheim u. a.) 
beide als Vollbäder von 29—32° R. durch 20 — 30 
Minuten, durch heisse Irrigationen, resp. Moorkata- 
plasmen unterstützt. Resorptionsbefördernd wirken 
ferner die Trinkeuren mit den kalten Glaubersalz¬ 
wässern von Marienbad, Tarasp, Franzensbad, Elster, 
Rohitsch, sowie mit den Kochsalzwässern Kissingens 
und Homburgs. 

Digitized by Google 


Vermuthet man die Ursache der Sterilität in der 
Anämie und Chlorose der Frau, empfehlen sich die 
reinen, kohlensäurereichen Eisenwässer von Bok'et. 
Cudowa, Dry bürg, Pyrmont, Schwaiburg, Elster. 
Franzensbad, Königswarth, St. Moriz, Spann, Stehen, 
Reinerz, Rippoldsau zur externen und internen Ver¬ 
wendung. Bei scrophulösen Frauen räth man zu 
Soolbädern und Trinkeuren mit jod- oder arsen¬ 
haltigen Mineralwässern (Hall, Krankenheil, Levico, 
Koncegno, Guberquelleb Frauen mit katarrhalischen 
Aflfectionen des Genitaltractes sendet man in Bäder 
mit alkalisch-muriatischen Quellen (Ems, Neuenahr, 
Gleichenberg, Vichy) oder mit adstringirend wirken¬ 
den Schwefelwässern (Alexisbad, Muskau, Ratzes- 
Parad, Levico). Bei den fettleibigen Frauen ver, 
wendet man neben entsprechender Diät Glauber¬ 
salzwässer (Marienbad, Tarasp) oder Bitterwässer 
(Friedrichshall, Saidschütz, Püllna, Ofen), Bei Vagi¬ 
nismus und vermehrter, erhöhter, allgemeiner oder 
localer Sensibilität leisten Akratothermen von nicht 
hoher Temperatur (Schlangenbad, Landeck. Römer¬ 
bad, Tobelbad, Tüffer, Wildbad, Johannisbad) gute 
Dienste; bei dem Ausfall der sexuellen Erregung, 
wie sie ebenfalls als Ursache der Sterilität ange¬ 
nommen werden muss, kühle Säuerlingsbäder, Moor¬ 
bäder, verbunden mit Vaginaldouchen von kohlen¬ 
säurereichem Mineralwasser oder von einem kohlen¬ 
sauren Gase. Letzteren empfiehlt man auch mit 
Nutzen Alpenklima oder Seeluft. 

Krankenpflege. 

Die Wochenbettpflege nach den In der königl. 
Frauenklinik zu Dreaden (Prof. Leopold) üblichen 
Grundsätzen (Zeitsch*\ f. Krankenpfl. Jan. 1895.) 
Die hauptsächlichsten Gefahren, die einer Ent¬ 
bundenen drohen, sind Nachblutungen 
und Infection. 

Erstere erfordern eine sorgfältige Ueber- 
wachung in den ersten Stunden nach der 
Geburt, namentlich in jenen Fällen, welche 
nicht den normalen Verlauf zeigten oder wo 
sonstige pathologische Momente im Spiele 
sind. Mit der Erkennung der Ursache der 
Blutung ergibt sich in der Regel auch c^a> 
für die Abwehr geeignete Mittel. 

Auch im späteren Verlaufe des Puer¬ 
periums können — namentlich nach dem ersten 
Aufstehen, schwere Nachblutungen auftreten 
(Placentareste, Subinvolution, Retroflexion, 
Tumoren), die je nach der Ursache, in ver¬ 
schiedener Weise zu bekämpfen sind. 

Intrauterine Eingriffe werden für ge¬ 
wöhnlich bis nach dem 10. bis 12. Tage hinaus 
geschoben und werden angewendet, wenn 
Ergotin, Ausspülungen, Ruhelage, zur Be¬ 
kämpfung nicht ausreichen. 

Der prophylaktische Ergotindarreichung 
(2—3 Tabletten täglich) kommt in Betracht, 
wenn schon bei der Entbindung die Gefahr 
späterer Nachblutungen ersichtlich wird. 

Auf die Verhütung von Infection muss 
schon während des ganzen Geburtsverlaufes 
sorgfältig geachtet werden. Man bedecke die 
Genitalien sofort nach der Entbindung mit 
steriler, durch dreieckige Tücher fixirter Watte, 
tausche dieselbe aus, wenn sie mit Lochien 
imbibirt ist Es muss auch Alles geschehen, um 
eine Infection der Wärterin und des Kindes 
zu vermeiden. 

Die Heilung der Wunden, welche der 
Geburtsact setzt, wird am besten durch Ruhe 

Original from 

UNIVERSITf OF CALIFORNIA 



Nr. 3 


Therapeutische Wochenschrift. 



gefördert. Sofort nach der Geburt wird die 
Entbundene mit frischer Wäsche versehen, 
in ein frisches Bett mit faltenloser, wasser¬ 
dichter Unterlage und fester Matratze gebracht. 
Die Lage der Wöchnerinnen muss derart sein, 
dass die Genitalien der Besichtigung und 
Reinigung bequem zugänglich sind. Es em¬ 
pfiehlt sich, die Wöchnerin mit leicht ange¬ 
sogenen Knieen, die durch eine untergelegte 
Rolle gestützt sind, liegen zu lassen. 

Das Wochenzimmer sei hell, luftig, ge¬ 
räumig und nicht tiberheitzt 14° R. Nahrungs¬ 
aufnahme und Stuhl sind sorgfältig zu regeln. 

Gesunde Wöchnerinnen erhalten des 
Morgens: 0 5 l Wassersuppe oder Mehlsuppe 
oder Milch, resp. Kaffee; Mittags: 0*4/ Fleisch¬ 
brühe mit dem zur Suppe verwendeten Fleisch ; 
Nachmittags: 0*4 l Kaffee (oder 05 l Milch 
oder 0*3 / Cacao); Abends; 0*4 l Fleischbrühe, 
Milch oder Mehlsuppe. Ausserdem Semmel und 
20 // Butter pro Tag. Später kann zu Mittag 
neben Gemüse auch Compot, gekochtes und 
ebratenes Fleisch verabreich» t, schwarzes 
rot, Butter und 0*5 l Liter Bier gestattet 
werden. 

Fiebernde Wöchnerinnen erhalten 3mal 
des Tages */, l Wassersuppe, daneben 
Weissbrot und % * Milch — (Beefsteak, 
Fleischsolution, Cognacmixtur auf besondere 
Anordnung), — Zweckmässig ist es die 
Speisen mit Saugkännchen zu reichen, um 
das Aufsitzen zu vermeiden. Bei Neigung zur 
Obstipation am 4. und 7. Tage Ricinusöl. 
Grosse Aufmerksamkeit ist der Harnblase zu 
schenken, es muss täglich 2-8mal für deren 
Entleerung gesorgt werden. 

Die brüste sind vor und nach dem An¬ 
legen des Kindes sorgfältig zu reinigen und 
durch einen Suspensionsverband zu stützen. 
Schrunden'werden mit 20°! 0 Tanninglycerin ge¬ 
pinselt und mit Guttaperchapapier gedeckt. 

Besondere Sorgfalt muss der Mundpflege 
gewidmet werden, auch sind die Hände öfter 
zu reinigen. 

Die unteren Extremitäten müssen hin¬ 
sichtlich der Circulations-Verhältnisse sorg¬ 
fältig beobachtet werden (Thrombosen, Varices), 
und das Aufstehen vorsichtig erfolgen, resp. 
bis zum Verschwunden jeglicher Circulations- 
störung hinausgeschoben werden. 

Bei operirten Entbundenen wird während 
der ersten zwei Tage ein Eisbeutel aufgelegt. 
Vaginaltampons sind nach 12-24 Stunden, 
TJterusjodotormtampons nach längstens 8-4 
Tagen zu entfernen. 

Dammnähte können am 8. bis 8. Tage ent¬ 
fernt werden, einschneidende Nähte sind früher 
zu entfernen. Bei entzündlichen und geschwü- 
rigen Processen antiseptische Umschläge 
<8—5% Carbol, y s — V*°/oo Sublimat, essigsaure 
Thonerde etc.) Geschwüre werden mit 5% 
Carbollösung geätzt 

Reicht der Dammriss bis in*s Rectum, so 
reicht man möglichst wenig kothbildende 
Nahrung (Bouillon, Beafsteak, Eigelb, Wein) 
und suent in den ersten 8-10 Tagen Koth- 
entleerungen hintanzuhalten, jedenfalls harte 
Stühle zu vermeiden. Bei Oedem der Labien, 
Lagerung mit gespreizten Beinen, Abführung 
der Lochien durch Ausspülung, Einlegung 
▼on Gazestreifen zwischen die Labien, in 
hochgradigen Fällen Scarification. Bei 

Digitized by Google 


Application des Katheters wird das Vestibulum 
mit gestielten Tupfern gereinigt, die Urethral¬ 
mündung mit 0*5% Carbolsäure abgewischt. 
Uterusausspülungen werden nur auf dem 
Untersuchungstisch vorgenommen. Nach sorg¬ 
fältiger Iuspection und Desinfection von 
Vagina und Collum werden 5—6 l lauwarmen 
Wassers durchgesptilt. 

Besonderes Gewicht ist auf das Ver¬ 
halten von Puls und Temperatur zu legen, 
dieselben sind mindestens zweimal täglich 
zu messen, und zwar ist die Beschaffen¬ 
heit des Pulses wichtiger als die Tem¬ 
peratur. 

Aehnliche Sorgfalt hinsichtlich der Ver¬ 
meidung von Blutung, Infection etc. erfordert 
das Neugeborene. Zunächst werden die Augen 
mit Watte und reinem Wasser gereinigt, die 
Mundhöhle vom Schleim etc. befreit. Die 
Nabelschnur wird am besten mit zwei doppelt 
geknoteten Gurcmischnürchen (20 cm lang 
und l 1 /* mm breit) unterbunden. Oelabreibung 
und laues Bad (28° R.) zur Beseitigung 
der Vernix caseosa. Scheintodte Kinder 
werden rasch abgenabelt, die Athmungs- 
wege gereinigt, indem man das an den Beinen 
hochgehaltene Kind sanft schüttelt. Neben 
der Schulze’schen, Marshall-HaU’schen Me¬ 
thode, Frottirung, Herzmassage, kalte Be- 
giessung, von Zeit zu Zeit warmes Bad, 
28° R. Schwächliche Kinder in Watte ge¬ 
wickelt oder in die Cr6d6’sche Wärmewanne. 
Kleidung des Neugeborenen: Offenes Hemdchen 
und Jäckchen, für die untere Körperhälfte 
Windel. Nach dem Ankleiden in jedes Auge 
1 Tropfen 2>/o Nitras argenti-Lösung. Das 
erste Anlegen an die Brust 6 bis 8 Stunden 
nach der Geburt, dann Sstündliche Intervalle. 
Lebensschwache Kinder müssen öfters an¬ 
gelegt werden. Weiters kommt in Betracht: 
Nach jedem Säugen sanftes, aber sorgfältiges 
Auswischen des Mundes, täglich Reinigungs¬ 
bad (zunächst Gesicht) von 5 bis 10 Minuten 
Dauer, 28° R. Gebrauch überfetteter Seife, 
Benutzung von Flanellläppchen, Schwämme 
sind zu vermeiden. Sorgfältige Hautpflege, 
Reinigung nach jeder Entleerung, Einstreuen 
der Hautfalten. 

Im Allgemeinen geht die Verpflegung 
des Kindes zeitlich der Verpflegung der Mutter 
voraus. 

Ueber eine zusammenlegbare Tragbahre. (Zeit¬ 
schrift für Krankenpflege. Januar 1895.) Die 
Tragbahre besteht in der Hauptsache aus 
Stahlrohren, die sich fernrohrartig ineinander 
schieben lassen und durch entsprechend an- 
eeordnete Verbindungsstücke einen Ramen 
iür die aus starker Leinwand bestehende Be¬ 
spannung abgeben. Dadurch können die beiden 
Hauptstangen, indem ihre beiden Hälften 
ineinander geschoben werden, auf die halbe 
Länge gebracht und alsdann nach Lösung 
zweier Schrauben gegeneinander geklappt und 
v in dieser Lage festgehalten werden. Die Trag¬ 
bahre hat dann also nur den Umfang der 
beiden dicht zusammeniiegenden Stäbe und 
kann auf die Hälfte ihrer sonstigen Länge re- 
ducirt werden. Der Stoff, aus dem das eigent¬ 
liche Lager besteht, wird um das Gerüst ge¬ 
wickelt, Höhenlage für den Kopf, Fusssclinail- 
vorrichtung und ein Platz für Verbandzeug 
sind angebracht. Durch einige Handgriffe kann 

Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 




-—-—*-- 


. 


T'l 


52 


Therapeutische Wochenschrift. 


Nr. 3 


die im zusummengelegten Zustand bequem 
unter dem Arm transportable Tragbahre ge¬ 
brauchsfähig gemacht werden. Die Bahre ist 
leicht, handlich und für rasche Handhabung 
geeignet. 

Verhandlungen ärztlicher 
Gesellschaften. 

K. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien 

(Orig.-Bericht der >Therap. Wochenschrift«.) 4 
Sitzuni/ r iS. Jttn'fu r 1S95. 

Herr TOEPFER macht eine vorläufige 
Mittheilung zur Pathegenose des Diabetes 
mellitus. Er konnte nämlich nachweiser, dass 
ein wässeriges Extract der Faeces von Diabe¬ 
tikern, Thieren subcutan einverleibt, eine toxische* 
Wirkung besitzt und im Harne derThiere eine' 
reducirende Substanz auftreten lässt, welche 
die Reactionen des Zuckers gibt; diese Glyko- 
surie tritt meist nach 24 Stunden auf, dauert 
mehrere Tage an; der Zuckergehalt bei Hunden 
betrug ‘V‘oo ü /o* Las Dialysat von Faeces 
Gesunder erzeugte höchstens eine flüchtige Gly- 
kosurie geringeren Grades oder blieb wirkungs¬ 
los. Durch fortgesetzte Injection des Dialysates 
diabetischer Faeces konnte bei den Thieren 
der Zuckergehalt auf 0 3°/ 0 gebracht werden. 
Diese Thatsache ist von Bedeutung für das 
Verständnis des Pankreasdiabetes. Das Pan¬ 
kreas ist ein Entgiftungsorgan, welches gewisse 
toxische, im Darme gebildete Substanzen zer¬ 
stört. Werden letztere in übergrosser Quantität 
gebildet oder ist die Pankreasfunction ge¬ 
schwächt, wie eben beim Diabetes — so ist 
als Folge gesteigerter Toxingehalt der Faeces 
zu erwarten. 

Herr ULLMANN demonstrirt eine Patientin, 
welcher er eine Lymphcyste in der rechten 
Subinguinalgegend exstirpirte, und zeigt das 
betreffende Präparat. 

Discussion über den Vortrag des Herrn 
v. Widerhofer: „Ueber Behrings Heilserum¬ 
therapie der Diphtherie. 

Herr KASSOWITZ: Eine Kritik der ex¬ 
perimentellen Grundlagen der von Behring 
unter so glänzenden Versprechungen und Hoff¬ 
nungen inaugurirten Serumtherapie der Diph¬ 
therie ergibt das schreiendste Missverhältnis 
zwischen den Thatsachen und den daraus ge¬ 
zogenen Folgerungen. Jn seiner grundlegenden, 
in Gemeinschaft mit Wernicke ausgeführten 
Arbeit berichtet cer Autor über seine Thier* 
versuche, als deren Grundlage 44 Meer¬ 
schweinchen dienten. Die Tliiere wurden 
theils präventiv behandelt, theils wurde die 
Einimpfung des Giftes und des Antitoxins 
gleichzeitig oder kurz nacheinander vor¬ 
genommen, an der dritten Gruppe der Thiere 
wurde erst nach stattgehabter Infection die 
Antiloxinbehandlung eingeleitet. Letztere Ver¬ 
suchsreihe ist für die ßeurtheilung des Heil- 
werthes natürlich die wichtigste. Von 12 prä- 
ventiy behandelten Thieren gingen 8 zu Grunde, 


Digitized! by 


Google 


Von 21 Thieren, welche Toxin und Antitoxin 
gleichzeitig erhielten, starben sofort 12, von 
den 7 Versuchstieren der letzten Gruppe 
starben 6, nur 1 genas. Aus diesen 
Versuchen zieht Behring umfassende Schlüsse 
auf den Werth des Serums als Präventiv- und 
Heilmittel, stellt eine völlfge Unschädlichmachung 
der Diphtherie, eine sofortige Herabdrückung 
der Diphtheriemortalität auf Vio der bisherigen 
in Aussicht, während eine unbefangene Beob¬ 
achtung seiner Thierversuche das directe Gegen* 
theil aller seiner Behauptungen ohne Weiteres 
ergibt. Es entstehen nun sofort zwei Fragen, u. 
zw.: 1. Ist das Behring’sche Serum ein immu- 
nisirendes Mittel; 2. Ist es ein Heilmittel bei 
menschlicher Diphtherie? Wenn man auch auf 
dem Standpunkt steht, dass der Löffler’sche 
Bacillus der wahre Diphtheerierreger ist, so ist 
damit noch keineswegs gesagt, dass die mensch¬ 
liche Diphtherie mit der künstlich erzeugten 
Infection des Thieres identiticirt werden kann. 
Man muss sich stets vor Augen halten, dass 
spontane echte Diphtherie bisher nur beim 
Menschen beobachtet wurde, und dass gerade 
Behring’s Versuchstiere, die Meerschweinchen, 
besonders gegen Diphtherie refractär sind. 

Die klinische Erprobung des Serums als 
immunisirendes Mittel bei Diphtherie hat mit 
Sicherheit — wie Vortr. statistisch belegt — 
ergeben, dass das Serum nicht nur nicht vor 
Erkrankung schützt, sondern nicht einmal der 
tödtliche Ausgang bei Erkrankung präventiv Ge¬ 
impfter mit Sicherheit vermieden werden kann 
So erkrankten von 67 präventiv behandelten 
Menschen 13, wovon 2 starben. Ebenso wurden 
auch Recidiven bei serumbehandelten Kindern 
beobachtet — eine Thatsache, welche in deut¬ 
licher Weise die Werthlosigkeit des Serums 
als Präventivmittel darlegt. Mit dieser Dar¬ 
legung fällt auch der Heilwerth des Serums — 
denn, wenn es nicht im Stande ist, die Infection 
des (iesunden zu hüten, so kann man von 
ihm auch nicht erwarten, dass es zur Bekämpfung 
der vorhandenen Infection geeignet ist. 

Gestützt auf eine sorgfältige und durchaus 
exacte Verwerthung der Statistik und der 
klinisch mit Sicherheit festgestellten Thatsachen 
gelangt Vortr. zu folgenden Conclusionen : 

1. Für die immunisirende Wirkung des 
Heilserums ist kein einziger wissenschaftlicher 
Beweis vorhanden. Die Thatsachen der Beob¬ 
achtung weisen direct auf das Gegentheil hin. 

2. Einzelne Kinder, welche bei der ersten Er¬ 
krankung mit grossen Serumdosen behandelt 
worden waren, erkrankten einige Wochen darauf 
neuerdings an Diphtherie. Derartige Fälle sind 
selbst von Anhängern der Serumtherapie mit- 
getheilt worden. 

3. Auch in den allerersten Krankheits¬ 
stadien behandelte Kinder starben. 

4. Die Todesfälle kamen nicht nur bei 
Mischinfectionen, sondern bei klinisch und 
bacteriologisch als reine Diphtherie sicherge¬ 
stellten Formen vor. 

Original from 

UNIVERSUM OF CALIFORNIA 











Nr. 3 


Therapeutische Wochenschrift. 


63 


5. Tod durch Herzparalyse, cardiale 
Störungen und postdiphtherische Lähmungen 

— also Aeusserungen der reinen Diphtherie- 
intoxication — kommen bei der Serumbehand¬ 
l